Vanda (Wanda; Václav Beneš Sumavský und Frantisek Zakreis, nach Julian Surzycki), tragische Oper 5 Aufzüge op. 25 (1875; 17. April 1876 Prag, Prozatímní divadlo)
Musik von Antonín Dvořák

Vanda, König Kraks Tochter - Sopran
Bozena, ihre Schwester - Mezzosopran
Slavoj, ein Ritter aus Krakau - Tenor
Der Hohepriester - Baß
Lumir, Sänger von Krakau - Bariton
Homena, eine Zauberin - Mezzosopran
Roderich, ein deutscher Fürst - Bariton
Posel, ein Bote - Tenor
Velislav, Vserad, Vitomir, drei Edelleute - stumme Rollen
Hofstaat, Edelleute, Hofdamen, Krieger, Älteste, Priester, Mädhcen und Burschen, Volk, Gespenster
In und um Krakau in altslawischer Zeit

1951 Frantisek Dyk; Chor und Orchester des Prager Rundfunks
Bozena: Stefa Petrova
Homena: Ludmila Hanzalíková
Lumir: Borek Rujan
Posel: Zdenek Jankowsky
Priester: Karel Kalas
Roderik: Václav Bednár
Slavoj: Beno Blachut
Vanda: Drahomira Tikhalova
Supraphon 1016 4071-2 (2 LP); Supraphon 030 072 (2 CD 114'42 gekürzt)

1999 Gerd Albrecht; WDR Sinfonieorchester Köln, Prager Kammerchor, WDR Rundfunkchor
Bozena: Irina Tschistjakova
Herold: Jörg Pavelec
Hlasatel/Ritter: Gerd Grochowski
Hohepriester: Pavel Daniluk
Homena: Michele Breedt
Lumir: Ivan Kusnjer
Ritter: Petr Frybert
Ritter: Jörg Pavelec
Roderich: Ivan Kusnjer
Slavoj: Peter Straka
Wanda: Olga Romanko
Orfeo (2 CD) (Uraufführung der Originalfassung)

operone