Rusalka (Jaroslav Kvapil, nach der Erzählung Undine von Friedrich Heinrich Karl Baron de la Motte Fouqué und anderen Quellen), Lyrisches Märchen 3 Akte op. 114 (1900; 31. März 1901 Prag, Národní divadlo)
Musik von Antonín Dvořak

Der Prinz - Lyrischer Tenor od. Jugendlicher Heldentenor
Rusalka - Lyrischer Sopran/Jugendlich-dramatischer Sopran
Die fremde Fürstin - Hochdramatischer od. Dramatischer Sopran od. Dramatischer Mezzosopran
Der Wassermann - Seriöser Baß od. Charakterbariton
Jezibaba (die Hexe) - Dramatischer Alt od. Spielalt
Der Heger - Charakterbariton od. Tenor buffo
Der Küchenjunge - Tenor buffo od. Soubrette
Drei Elfen - Zwei Soprane u. Mezzosopran od. Alt
Ein Jäger - Tenor od. Alt
Eventuell Jäger. Gefolge des Prinzen, Hochzeitsgesellschaft; Elfen und Nixen; Gäste und Jäger
Tänze der Nymphen und Feen (1. und 3. Akt), Festballett (2. Akt)
Märchenort und -zeit

3 Flöten (auch Piccolo), 3 Oboen (Englisch Horn), 2 Klarinetten (auch Bassklarinette), 2 Fagotte, 4 Hörner, 3 Trompeten, 3 Posaunen, Tuba, Pauken, Schlagzeug, Harfe, Streicher

Durchkomponiert; ca. 2 1/4 Stunden; Dilia, Prag (Alkor-Edition, Kassel)

1948 Joseph Keilberth; Chor der Staatsoper Dresden, Sächsische Staatskapelle Dresden
Helmut Schindler - Der Prinz
Elfriede Trötschel - Rusalka
Gottlob Frick - Der Wassermann
Helena Rott - Die Hexe Jezibaba
Ruth Lange - Die fremde Fürstin
Erich Zimmermann - Der Heger
Urania 219 (3 LP); Relief CR 1903-2 (2 CD 123'52), Cantus Classics 5.00431 (2 CD)/ Hänssler Profil/Naxos PH 06031 (2 CD) (deutsch, gekürzt)

1955 Jaroslav Krombholc; Chor und Orchester des Prager Nationaltheaters
Beno Blachut - Der Prinz
Ludmila Cervinková - Rusalka
Eduard Haken - Der Wassermann
Marta Krásová - Die Hexe Jezibaba
Marie Podvalová - Die fremde Fürstin
Supraphon SLPV 94-7 (4 LP)

1961 Zdenek Chalabala; Chor und Orchester des Prager Nationaltheaters
Ivo Zidek - Der Prinz
Milada Subrtová - Rusalka
Eduard Haken - Der Wassermann
Marie Ovcaciková - Die Hexe Jezibaba
Alena Miková - Die fremde Fürstin
Supraphon SUA ST 50440-3 (4 LP); Supraphon SU 0013-2612 (2 CD); Line 5.00007 (2 CD)

1971 Arthur Apelt; Staatskapelle Berlin, Chor der Deutschen Staatsoper Berlin
Jezibaba: Annelies Burmeister
Prinz: Peter Bindszus
Rusalka: Elka Mitzewa
Wassermann: Theo Adam
Berlin 0020332BC (CD)

1975 Zdenek Chalabala; Chor & Orchester des Nationaltheaters Prag
Fremde Fürstin: Alena Mikova
Heger: Jiri Joran
Jäger: Václav Bednár
Jezibaba: Marie Ovcacikova
Küchenjunge: Ivana Mixová
Prinz: Ivo Zidek
Rusalka: Milada Subrtová
Wassermann: Eduard Haken
Wassernymphen: Eva Hlobilova, Vera Krilova, Jadwiga Wysazariska
Supraphon SU 7008-9 (1 DVD gekürzte Verfilmung 120')

1976 Bohumil Gregor; Het Omroeporkest, Het Nederlands Operakoor
Fremde Fürstin: Gwendolyn Killebrew
Heger: Nico Boer
Jäger: Fons van Zijl
Jezibaba: Gwendolyn Killebrew
Küchenjunge: Angela Bello
Prinz: Ivo Zidek
Rusalka: Teresa Stratas
Wassermann: Willard White
Wassernymphen: Roberta Alexander, Marianne Dielemann, Ans Philippo
Bella Voce BLV 107.237 (CD 145'28 live)

1982 Václav Neumann; Philharmonischer Chor Prag, Tschechisches Philharmonisches Orchester
Wieslaw Ochman - Der Prinz
Gabriela Benacková - Rusalka
Richard Novák - Der Wassermann
Vera Soukupová - Die Hexe Jezibaba
Drahomira Drobková - Die fremde Fürstin
Supraphon 1116 3641-3 (3 LP); Supraphon 10 3641-3 (3 CD 157'27); Eurodisc 880 114-915 (3 CD)

1986 Mark Elder; Chor & Orchester der English National Opera
Fremde Fürstin: Phyllis Cannan
Heger: Edward Byles
Jäger: Christopher Booth-Jones
Jezibaba: Ann Howard
Küchenjunge: Fiona Kimm
Prinz: John Treleaven
Rusalka: Eileene Hannan
Wassermann: Rodney Macann
Wassernymphen: Eileen Hulse, Linda McLeod, Cathryn Pope
Virgin VVD 392 (Video, live 165')

1987 Vaclav Neumann; Chor & Orchester der Wiener Staatsoper
Fremde Fürstin: Eva Randova
Jäger: Alexander Maly
Jezibaba: Eva Randova
Prinz: Peter Dvorsky
Rusalka: Gabriela Benackova
Wassermann: Evgenij Nesterenko
Wassernymphen: Margaretha Hintermeier, Noriko Sasaki, Gabriele Sima
Orfeo C 638 042 I (2 CD 139'10 live)

1997 Alexander Rahbari; Zagreb Philharmonic Orchestra, Akademischer Chor Ivan Goran Kovacec
Fremde Fürstin: Tiziana Sojat
Heger: Zeljco Grofelnik
Jäger: Vitomir Marof
Jezibaba: Nelly Boschkowa
Küchenjunge: Martina Zadro
Prinz: Walter Coppola
Rusalka: Ursula Füri-Bernhard
Wassermann: Marcel Rosca
Wassernymphen: Tamara Felbinger, Martina Gojcete, Vesna Odoran
Koch 920473-4 (CD)

1998 Charles Mackerras; Kühn Mixed Choir
Ben Heppner - Der Prinz
Renée Fleming - Rusalka
Franz Hawlata - Der Wassermann
Dolora Zajick - Die Hexe Jezibaba
Eva Urbanová - Die fremde Fürstin
Tschechisches Philhamonische Orchester
Decca 460 568-2 (3 CD 162'58)

2002 James Conlon; Chor & Orchester der Opera National de Paris
Fremde Fürstin: Eva Urbanová
Heger: Kevin Greenlaw, Michel Sénéchal
Jezibaba: Larissa Diadkova
Küchenjunge: Karine Deshayes
Prinz: Sergei Larin
Rusalka: Renée Fleming
Wassermann: Franz Hawlata
Wassernymphen: Michelle Canniccioni, Nona Javakhidze, Svetlana Lifar
TDK DV-OPRUS (1 DVD)

2008 Franz Welser-Möst; Konzertvereinigung Wiener Staatsopernchor, The Cleveland Orchestra
Camilla Nylund
Piotr Beczala
Birgit Remmert
Orfeo (3 CD) 4011790792323 (153')

"Ich muss Ihnen ehrlich bekennen, dass Ihr geschätztes Schreiben mich einigermaßen betroffen gemacht hat, und zwar wegen seiner übergroßen Devotion und Demut, das sieht aus, als ob Sie zu irgendeinem Halbgott sprächen, wofür ich mich niemals hielt, nicht halte und nicht halten werde. Ich bin ein ganz einfacher tschechischer Musiker, der solche übertriebene Demütigung nicht liebt, und obwohl ich mich in der großen Welt der Musik zur Genüge bewegt habe, bleibe ich doch, was ich war - ein einfacher tschechischer Musikant..." (Antonín Dvořák, 1886)

Selbst wenn man ein Maß an "Understatement" bei diesem Brief einkalkuliert: Hut ab vor solcher Haltung! Bei allen Erfolgen in England, Amerika, Deutschland und Prag blieb Dvořák mit beiden Beinen auf der Erde und behielt offensichtlich sein Gespür für echte und falsche Töne. Von seinen insgesamt fünfzehn Opern blieb allerdings nur RUSALKA, 1901 in Prag uraufgeführt, ein nachhaltiger Erfolg beschieden. Bis heute verbindet sich Dvořáks Name in erster Linie mit seiner 9. Sinfonie AUS DER NEUEN WELT.
Rusalka bedeutet in der tschechischen Sprache soviel wie Nixe oder Nymphe. Bei Dvořáks Oper handelt es sich um eine tschechische Version des Undine-Stoffes, den nicht zuletzt auch Hollywood mit dem Zeichtrickfilm ARIELLE, DIE MEERJUNGFRAU aufgegriffen hat. Die Nixe Rusalka sehnt sich danach, ein Menschenleben zu führen. Sie hat sich in den Prinzen verliebt und möchte in seine Nähe. Die Hexe Jezibaba verhilft ihr gegen den Willen des Wassermanns zur Menschengestalt, allerdings bleibt Rusalka stumm und muss, sollte ihre Liebe nicht in Erfüllung gehen, nicht nur ins Wasserreich zurückkehren, sondern zudem den Geliebten töten. Es kommt, wie es kommen muss, der Prinz wendet sich einer anderen Frau zu, Rusalka versucht vergeblich, den Tod ihres Geliebten zu verhindern. Als er schuldbewusst am See ihre Nähe sucht, warnt sie ihn vor ihrer Umarmung, doch er fleht um Sühne und das Glück einer letzten Umarmung. Er stirbt in ihren Armen, sie bittet für ihn um göttliche Gnade.

Von Richard Wagner beeindruckt, schrieb Dvořák eine durchkomponierte Oper, in die er immer wieder volksliedartige Szenen wie zum Beispiel das Lied des Wassermanns "einbaut". Rusalka und dem Wassermann gehören Personal-Motive, darüber hinaus sind allen Naturwesen ein ganzer Kranz von charakteristischen Motiven zugeordnet. Niemand kann sich deren Zauber entziehen, auch die Jäger und der Prinz werden, sobald sie den Wald betreten, in diese musikalische Welt integriert. Personen, die keine Berührung mit dieser Welt haben, sind dagegen deutlich kühler und konventioneller behandelt.
"Zurück zur Natur" - die seit der Epoche der Aufklärung bis heute immer wieder formulierte Forderung, sich trotz aller Errungenschaften des modernen Lebens auf das unverbildete, einfache - eben "natürliche" - Leben zu besinnen, findet in Dvořáks Oper ebenso ihren Ausdruck, wie sie um Toleranz wirbt. Nur weil Rusalka 'anders' ist, muss sie bestraft werden, und das gleich doppelt!

operone