Euryanthe (Helmina von Chézy), große heroisch-romantische Oper 3 Akte (25. Okt. 1823 Wien, Theater am Kärntnerthor)
Musik von Carl Maria von Weber

König Ludwig VI. - Baß
Adolar (Graf von Nevers) - Jugendlicher Heldentenor
Euryanthe von Savoyen (Adolars Braut) - Jugendlich-dramatischer Sopran
Rudolf (ein Ritter) - Tenor
Lysiart (Graf von Forest) - Bariton
Eglantine von Puiset (Gefangene, Tochter eines Empörers) - Dramatischer Mezzosopran
Bertha (ein Landmädchen) - Sopran
Ritter, Edeldamen, Pagen, Herolde, Landleute, Soldaten, Jäger
Das königliche Schloß zu Préméry und die Burg von Nevers, nach dem Frieden mit England im Jahre 1110

2 Flöten, 2 Oboen, 2 Klarinetten, 2 Fagotte, 4 Hörner, 2 Trompeten, 3 Posaunen, Pauken, Streicher
Bühnenmusik 2 Piccolo, 2 Oboen, 2 Klarinetten, 4 Hörner, 4 Trompeten, 3 Posaunen, Pauken

25 Musiknummern, die aktweise ineinander übergehen; ca. 2 3/4 Stunden; Schlesinger'sche Buch- und Musikalienhandlung, Berlin

1. Akt Bei einem Festmahl, das der König zu Ehren seiner siegreichen Krieger in seinem Schlosse gibt, singt Adolar ein Lied auf die Treue seiner Braut Enryathe. Als Lysiart diese zu bezweifeln wagt, fordert er ihn zu einem Zweikampf heraus. Dieser schlägt ihm jedoch eine Wette vor: wenn er Euryantbe zur Untreue an Adolar zu bringen vermöge, solle Adolar sein ganzes Besitztum an ihn verlieren, andernfalls wolle er alles an Adolar abtreten. Obgleich alle Anwesenden ihn warnen, geht Adolar auf diesen Vorschlag ein.
Verwandlung: Euryanthe entdeckt der listigen Eglantine ein Geheimnis: die Schwester Adolars habe sich aus Liebeskummer vergiftet und könne nun in ihrer Gruft keine Ruhe finden. Sogleich jedoch bereut sie ihre Mitteilung, weil sie Adolar versprochen hatte, dies Geheimnis zu wahren. Eglantine will sich durch ihre Mitwisserschaft an Adolar rächen. Lysiart erscheint, um Euryanthe an den Hof des Königs zu geleiten.

2. Akt Da es Lysiart nicht gelungen ist, Euryanthe zu verführen, verbindet er sich zur gemeinsamen Rache mit Eglantine. Diese hat den Ring der verstorbenen Schwester aus der Gruft entwendet und will ihn als Beweisstück gegen Euryanthe benutzen.
Verwandlung: Am Hofe des Königs empfängt Adolar die sehnlichst erwartete Braut. Da behauptet Lysiart, die Wette gewonnen zu haben und erzählt die Geschichte von dem Selbstmord der Schwester Adolars, indem er den gestohlenen Ring als Beweis vorzeigt. Euryanthe gesteht, das Geheimnis zwar verraten zu haben, aber keines wirklichen Treubruches schuldig zu sein. Doch Adolar verflucht sie, und Lysiart wird in die Güter Adolars eingesetzt.

3. Akt In einem öden Walde will Adolar Euryanthe töten. Da naht eine Schlange und bedroht ihn. Euryanthe wirft sich schützend vor ihn. Nachdem er die Schlange erlegt hat, vermag er sie aus Dankbarkeit nicht mehr zu töten. Er läßt sie in der Einsamkeit zurück. Der König mit seinem Jagdgefolge findet sie dort ganz erschöpft. Ihm entdeckt sie die Untreue Eglantines; der König verspricht strenge und gerechte Untersuchung und nimmt sie mit sich.
Verwandlung: Lysiart und Eglantine wollen Hochzeit machen. Diese jedoch ist dem Wahnsinn nahe und wird von Lysiart erstochen, als sie ihren Betrug dem König gestanden hat. Lysiart wird nun als Mörder zum Tode geführt, während Euryanthe und Adolar glücklich vereint werden und gleichzeitig die im Grabe ruhelose Schwester erlöst ist.

Der ausgesprochen schlechte Text dieser Oper mit allen seinen Unmöglichkeiten in Handlung und Charakteristik hat der Erhaltung auf dem Spielplan bisher immer hindernd im Wege gestanden. Die Webersche Musik steht ganz auf der Höhe seines Könnens. Geschichtlich ist die "Euryanthe" dadurch bemerkenswert, daß sie der erste Versuch ist, eine große deutsche Heldenoper völlig durchzukomponieren, ein Traum, der erst bei Wagner erfüllt wurde. Der Freischütz sowohl wie der Oberon haben noch gesprochene Texte neben angeschlossenen Musikstücken.

1949 Meinhard von Zallinger; Chor & Symphonie-Orchester des ORF Wien
Adolar: Ratko Delorko
Bertha: Friedl Riegler
Eglantine: Hilde Rössl-Majdan
Euryanthe: Maria Reining
König Ludwig VI: Walter Berry
Lysiart: Karl Kamann
Melodram 424 3 LP, Gala GL 100.713 (2 CD), Cantus Classics 500361 (2 CD) 132'06 live, stark gekürzt

1954 Ferdinand Leitner; Württembergisches Staatsorchester Stuttgart, Chor der Württembergischen Staatsoper Stuttgart
Adolar: Wolfgang Windgassen
Bote: Siegfried Fischer-Sandt
Eglantine: Maria Kinasiewicz
Euryanthe: Trude Eipperle
König Ludwig VI: Wilhelm Schirp
Lysiart: Gustav Neidlinger
Walhall WLCD 0100 (2 CD), Cantus Classics 500872 (2 CD) 77'10 live, stark gekürzt

1954 Carlo Maria Giulini; Coro & Orchestra del Maggio Musicale Fiorentino
Adolar: Howard Vandenburg
Bertha: Hanny Steffek
Eglantine: Inge Borkh
Euryanthe: Herta Wilfert
König Ludwig VI: Alexander Welitsch
Lysiart: Karl Kamann
Fonit Cetra DOC 71(LP), Walhall WLCD 0074 (2 CD) live, stark gekürzt

1955 Fritz Stiedry; BBC Symphony Orchestra & Chorus London
Adolar: Frans Vroons
Bertha: Beryl Hatt
Eglantine: Marianne Schech
Euryanthe: Joan Sutherland
König Ludwig VI: Kurt Böhme
Lysiart: Otakar Kraus
Rudolf: Lloyd Strauss-Smith
Mitridate Ponto PO-1017 (2 CD), Andromeda ANDRCD 5015 (2 CD), Cantus Classics 500650 (2 CD) 141'28 live, gekürzt

1958 Joseph Keilberth; Chor & Orchester des WDR Köln
Adolar: Josef Traxel
Eglantine: Marianne Schech
Euryanthe: Dorothea Siebert
König Ludwig VI: Walter Kreppel
Lysiart: Gustav Neidlinger
EJS 283 (3 LP)

1965 Pierre-Michel Le Conte; Choeur & Orchestre Lyrique de l'ORTF Paris Adolar: Alain Vanzo
Eglantine: Jacqueline Brumaire
Euryanthe: Andrée Esposito
Lysiart: Michel Roux
Omega Opera Archive 3836 (CD) live

1970-80 Herbert Kegel; Rundfunk-Symphonie-Orchester Leipzig, Rundfunkchor Leipzig
Discocorp IGI 362 (2 LP) stark gekürzt

1970 Thomas Scherman; Little Opera Society, Chorus
Adolar: William Lewis
Eglantine: Frances Bible
Euryanthe: Barbara Kubiak
König Ludwig VI: J.B. Davis
Lysiart: Mark Howard
BJR 120 (3 LP), MRF 67-S (3 LP) live, gekürzt

1974 Marek Janowski; Staatskapelle Dresden, Rundfunkchor Leipzig
Adolar: Nicolai Gedda
Bertha: Renate Krahmer
Eglantine: Rita Hunter
Euryanthe: Jessye Norman
König Ludwig VI: Siegfried Vogel
Lysiart: Tom Krause
Rudolf: Harald Neukirch
Berlin 0011082 2 (CD), EMI 29 0698 3 (3 LP) 173'17

2002 Gérard Korsten; Coro & Orchestra del Teatro Lirico di Cagliari
Adolar: Yikun Chung
Bertha: Rosanna Savoia
Eglantine: Jolana Fogasova
Euryanthe: Elena Prokina
König Ludwig VI: Luca Salsi
Lysiart: Andreas Schreibner
Rudolf: Pavel Cernoch
Inszenierung: Pier Luigi Pizzi
Dynamic CDS 408 (2 CD), Dynamic DYN 533408 (1 DVD-V) 155'19 live

operone