Szokolay, Sándor
* 30. März 1931 in Kunágota (Ungarn)
Komponist

  • erhielt regelmäßigen Musikunterricht seit seinem 15. Lebensjahr in der Musikschule in Békéstarhos
  • 1950-1957 Studium Franz Liszt-Musikhochschule, Budapest (Komposition bei F. Szabó und F. Farkas
  • 1955-1960 Radio Budapest
  • seit 1966 als Dozent an der Liszt-Musikhochschule Prosodie, Kapellmeister und Komposition
  • Preise für Komposition: 1955 Warschau, 1957 Moskau, 1959 Wien und 1967 Paris
  • 1960 und 1965 Ferenc Erkel -Preis
  • 1966 für seine Oper Vérnász den Kossuth-Preis
  • Inspiration durch Arthur Honegger, Béla Bártok und Igor Strawinsky
  • Einflüsse durch Wiener Schule und Dodekaphonie, Aleatorik

    Bühnenwerk

  • Vérnász (Bluthochzeit; Sándor Szokolay nach Federico García Lorca, ungarische Übersetzung von Gyula Illyés), Oper 3 Akte op. 26 (31. Okt. 1964 Budapest, Nationaloper; 1973 Edinburgh; Erfurt 1976)
  • Hamlet (Sándor Szokolay nach Shakespeare, ungarische Übersetzung von János Arany), Oper 3 Akte op. 31 (19. Okt. 1968 Budapest, Nationaloper)
  • Sámson (Sándor Szokolay nach László Németh), Oper 2 Akte op. 41 (26. Okt. 1973 Budapest)
  • Ecce homo (Sándor Szokolay nach Nikos Kazantzakis, O Christňs xanastavronete (Griechische Passion), Passionsoper 3 Akte op. 92 (25. Jan. 1987 Budapest)
  • Nathan der Weise (Sándor Szokolay nach Gotthold Ephraim Lessing), Oper 3 Akte op. 121 (komponiert 1991-1994)
  • Margit, a haznának szentelt áldozat (Margarethe, ein Opfer fürs Vaterland; István Nemeskürty), Mysterienoper 2 Akte op. 132 (1995 Budapest)
  • Szávitri (Savitri; Sándor Szokolay nach Endre Illés), Kammeroper 2 Akte op. 142 (1999 Budapest)

    list home