Reimann, Aribert
* 4. März 1936 in Berlin
Komponist, Pianist und Liedbegleiter

Bühnenwerk

I. Opern

  • Ein Traumspiel (A Phantasmagoria; August Stringberg, übersetzt von Peter Weiss, eingerichtet von Carla Henius) (1964; 20. Juni 1965 Kiel)
  • Melusine (Claus Hobe Henneberg nach Yvan Goll), Oper 4 Akte (1970; 29. April 1971 Schwetzingen)
  • Lear (Claus Hobe Henneberg-Zimmer nach der Tragödie True Chronicle History of the Life and Death of King Lear and His Three Daughters von William Shakespeare [deutsch]), Oper 2 Teile (1976-1978; 9. Juli 1978 München, Bayerische Staatsoper)
  • Die Gespenstersonate (August Strindberg, übersetzt und eingerichtet von Aribert Reimann und Uwe Schendel) (1983; 25. Sept. 1984 Berlin, Hebbel-Theater)
  • Troades (nach Euripides von Franz Werfel, Textfassung Gerd Albrecht und Aribert Reimann) (1985; 7. Juli 1986 München, Bayerische Staatsoper)
  • Das Schloß (nach Franz Kafka und der Dramatisierung von Max Brod, Textfassung von Aribert Reimann) (1990-1992; 2. Sept. 1992 Berlin, Deutsche Oper)
  • Bernarda Albas Haus (Federico García Lorca, übersetzt von Enrique Beck, bearbeitet und ergänzt von Aribert Reimann), Oper 3 Akte (1998-2000; 30. Okt. 2000 München, Nationaltheater)

    II. Ballette

  • Stoffreste (Günter Grass), Ballett 1 Akt (1958)
  • Die Vogelscheuchen (Günter Grass), Ballett 3 Akte (1970; 7. Okt. 1970 Berlin, Deutsche Oper)
  • Chacun sa Chimère (Charles Baudelaire), Poème visuel für Tenor und Orchester (1981)

    operone