DICTUM

Sprichwort, adage, proverb, saw, saying, byword, proverbe, proverbio, refrán, frase proverbial, ditado, provérbio, przysłowie, Redensart, colloqualism, idiom, expression, phrase, tournure, poncif, dicton, expresión, frase hecha, locución, frase fatta, modo di dire, expressão idiomática, powiedzenie, powiedzonko, Zitat, quotation, citation, excerpt, quote, cita, citazione, detto, sentenza, passo, citação, Sentenz, sententia, proverbium, adagio, adagium, locutio, dictum, Spruch, carmen, elogium, pronuntatio, Redensart, phrase, collocation, locution

  • An ape, a priest, and a louse, are three devils in one house.
  • An aphorism has been defined as a proverb coined in a private mint, and the definition is a happy one; for the aphorism, like the proverb, is the result of observation, and however private and superior the mint, the coins it strikes must, to find acceptance, be made of current metal.
    Logan Pearsall Smith
  • An aphorism is a generalization of sorts, and our present-day writers seem more at home with the particular.
    Anatole Broyard
  • An aphorism is a generalization, therefore not modern.
    John Fowles
  • An aphorism is a link in a chain of thoughts. It demands that the reader reconstitute this chain with his own means. An aphorism is a presumption. - Or it is a precaution, as Heraclitus knew. An aphorism must, if it is to be enjoyed, be put into contact and tempered with other material (examples, explanations, stories). Most do not understand this and for this reason one may express what is risky without risk
    Friedrich Wilhelm Nietzsche
  • An aphorism is a many-faceted observation: speculative and not necessarily witty.
    David Mikics
  • An aphorism is a name but every name can take on the figure of aphorism.
    Jacques Derrida
  • An aphorism is a speculative principle either in science or morals, which is presented in a few words to the understanding; it is the substance of a doctrine, and many aphorisms may contain the abstract of a science.
    George Crabb
  • An aphorism is a truth set apart for its pointedness and excellence.
    George Crabb
  • An aphorism is an audacity.
    Friedrich Wilhelm Nietzsche
  • An aphorism is not an argument; it is too well-bred for that.
    Susan Sontag
  • An aphorism is the last link in a long chain of thought.
    Marie Freifrau von Ebner-Eschenbach
  • An aphorism never coincides with the truth: it is either a half-truth or one-and-a-half truths.
    Karl Kraus
  • An aphorism ought to be entirely isolated from the surrounding world like a little work of art and complete in itself like a hedgehog.
    Friedrich von Schlegel
  • An aphorism that does not score is just one more sentence.
    Mason Cooley
  • An aphorism, honestly stamped and molded, has not yet been 'deciphered' once we have read it over; rather, its exegesis - for which an art of exegesis is needed - has only just begun.
    Friedrich Wilhelm Nietzsche
  • An apothecary need not be long a cuckold.
  • An apothecary ought not to be long a cuckold.
  • An appeal to the unworthy is an insult to the noble mind.
  • An apple a day keeps the doctor away.
    de] Ein Apfel am Tag hält den Doktor fern.
    fr] La pomme du matin tue le médecin.
    fr] Une pomme par jour, en forme toujours.
  • An apple at night puts the dentist to flight.
  • An apple does not fall far from the tree.
  • An apple doesn't fall far from the tree.
  • An apple tree should be beside a lake and a pear tree beside a road.
  • An apple, an egg, and a nut, you may eat after a slut.
    fr] Un oeuf, une pomme, une noix, se mangent après qui que ce soit.
  • An apple, an egg, and a nut,
    You may eat after a slut.
    fr] Un oeuf, une pomme, une noix,
    Se mangent après qui que ce soit.
  • An apple-pie without some cheese is like a kiss without a squeeze.
  • An apt dissembler sooner hurts his foe.
  • An apt quotation is like a lamp which flings its light over the whole sentence.
    Letitia Elizabeth Landon
  • An är Hitte (Ziege) un an 'n Schwein is nit vill doktern.
    Sauerland
    i] Hitte, in der westlichen Mark: Hippe, Hessen: Hitz.
  • Än är icke kommen alla dagars afton.
  • An Arch never sleeps.
  • An Ärger festhalten ist, wie wenn du ein glühendes Stück Kohle festhältst mit der Absicht, es nach jemandem zu werfen. Derjenige, der sich dabei verbrennt, bist du selbst.
  • An arm and a leg.
    Phrase
  • An arme Haustür folgt oim auf Weg un Steg.
    Schwaben
  • An arme Leut wünscht man die Schuh, so geht es in der Welt hier zu.
  • An armen Leuten will jeder sich die Schuhe wischen.
    se] Den fattige är hwars mans skostrok.
  • An armen Mannes Hoffart wischt der Teufel seinen Bart.
    nl] Eens armen mans hoovaardij is niets waard.
  • An Armen weiß man nichts zu gewinnen.
  • An armer Hascher.
    Steiermark
    i] Häscher = Schlucker; bei Frauen: Häscherin, arme Haut.
  • An armer leut hochmut (hoffart) wischt der Teufel den arss.
    zit] An Hoffart, da wischet der Teufel seinen Hindern an; Und ob sie wohl fast drücket, so kan sie doch nichts machen, denn sie hat nichts im Bauche.
    Martin Luther (1483-1546)
    zit] Wo Hoffart ist beim armen man, wüscht der Teufel den hindern an.
  • An armer Leut' Bart lernt der Junge scheren.
  • An armer Leute Bart lernt der Junge scheren.
  • An armer Leute hoffart wischet Meister Hämmerling die Nase.
  • An armer Leute Hoffart wischt der Teufel den Arsch.
    ndt] An arme hoffart wischt der teifel den ars.
    Nichtskönners Arroganz wirkt lächerlich.
    Wo hoffart ist beim armen man, wischt der Teuffel den hindern an.
    An solche Hoffart saget man, wischet der Teufel seinen Hindern; denn es ist in der Warheit alles eine arme elende, stinkende Bettelhoffart.
    Martin Luther (1483-1546)
    mhd] Armiu hôchvart deist ein spot.
    mhd] Armiu hôchvart ist ein spot rîche dêmuot minnet got.
    mhd] Mich wundert armiu hôchvart, und ist alter man unwîs.
    nl] Aan arme lieden hoovaardij vaagt de duivel zijn' aars.
  • An armer Leute Hoffart wischt der Teufel seine lateinische Kunst.
  • An armer Leute Kinnlade lernt der junge Zahnarzt Zähne ausbrechen.
    Russland
  • An army marches on its stomach.
  • An army of sheep led by a lion would defeat/can an army of lions led by a sheep.
  • An arrogant bug is a cocky roach.
  • An art requires a whole man.
  • An art without capital is beggary.
  • An artel's pot boils denser.
  • An artist is not paid for his labor but for his vision.
    James McNeill Whistler
  • An artlige Paröse sein.
    Oberösterreich
    i] Ein sonderbarer Mensch.
  • An Arwêt fehlt' 't mi nich, söä de barliner Silberpolêreren, bi da polêr ick Silver un Awends Nilköppe.
  • An Arznei glauben, macht sie wirksam.
  • An Ases(Mechüzeph-)Punim.
    Jüdisch-deutsch, Warschau
    i] Ein unbescheidener, frecher Mensch.
  • An aspiration is a joy forever, a possession as solid as a landed estate.
    Robert Louis
  • An ass covered with gold is more respected than a horse with a pack-saddle.
  • An ass does not hit himself twice against the same stone.
  • An ass does not stumble twice over the same stone.
  • An ass in a lion's skin.
  • An ass in Germany is a professor in Rome.
  • An ass is but an ass, though laden with gold.
  • An ass let him be who brays at an ass.
  • An ass loaded with gold climbs to the top of a castle.
  • An ass loaded with gold climbs to the top of the castle.
  • An ass must be tied where the master will have him.
  • An ass that carries a load is better than a lion that devours men.
  • An ass was never cut out for a lapdog.
  • An ass with her colt goes not straight to the mill.
  • An ass's tail will not make a sieve.
  • An ass's trot does not last long.
  • An atheist is a man who has no invisible means of support.
    John Buchan
  • An audirem sententias, cum fame morerer?.
    de] Hätte ich mir etwa schöne Reden anhören sollen, als ich vor Hunger fast gestorben bin?.
  • An Aufgeklärter in a klein Städtel esst Kasche mit Chrilene.
    Jüdisch-deutsch, Warschau
    i] Kasza = Grütze, Chrilene = Talg, Unschlitt. Unter 'Aufgeklärter' verstehen die rechtgläubigen Juden einen Anhänger der modernen Richtung, der sich über Religionsvorschriften, wie z.B. die Speisegesetze, hinwegsetzt. Um sie lächerlich zu machen, sagen sie, ein solcher aufgeklärter oder Reform- Jude lege, zumal in einer kleinen Stadt, wo es ihm fast an Gelegenheit zu sündigen fehle, seine Aufklärung dadurch an den Tag, dass er trotz des Verbots, ja selbst auf Kosten des guten Geschmacks, seine Grütze mit Talglichtern schmalze.
  • An aufsteigenden Ängsten leiden.
  • An Augsburg schreiben.
    i] Sich erbrechen.
  • An Augustin (28. 8.) ziehn die Wetter (o. gehen die warmen Tage) dahin.
  • An aulen Huisern un an aulen Fruislui'en mößt du jümmer wat anwennen.
  • An ausgeräucherte Lülke.
    Jüdisch-deutsch, Warschau
    i] Ausgeräucherte = durchgerauchte; Lülke = Lulka, ruthenisch = Pfeife. Von erfahrenen, durchtriebenen Menschen, in dem Sinne von Junge und Kind. Die Pfeifen, besonders die meerschaumenen, sind nur dann dauerhaft und geschätzt, wenn sie eine Zeit lang im Gebrauch gewesen, also durchgeraucht sind.
  • An ausgestanden (überwunden) Ungemach ist zu denken leichte Sach'.
    la] Quod fuit durum pate, meminise dulce est.
  • An authentic work of art must start an argument between the artist and his audience.
    Rebecca West
  • An awful lot.
  • An awkward customer.
  • An axe to grind.
    Phrase
  • An B'suffin soll a Heiwôg'n ausweichen.
    Franken
  • An ba latè pa ni plézi.
  • An bad thinking do not wrest true speaking.I'll offend nobody.
  • An Bamschul beim Lehrer Ast ganga und als Hackstock aussakemma
  • An Bänken können auch schwache Leute gehen.
    dk] Ved benke og stöd kunne og svage folk gaae.
  • An Barthelmä gehn die Gewitter wieder he (heim).
    Sachsen
  • An bäsen Hund geit mer (gibt man) zwä Brocken.
    Franken
  • An Bäumen wächst Moos, Männer werden bärtig.
  • An Beedla éppas néhma, an Foppa éppas geèm.
  • An Beinen ist gut Fleisch nagen.
  • An Beinen ist niedlich fleisch zu nagen, als man gemeiniglich tut sagen.
    la] Dulcior est caro, quae magis ossibus haeret ubique.
  • An Beinern ist gut Fleisch nagen.
  • An bellenden Hunden sollen hohe Leut kein Hundschläger werden.
  • An Benedictus (21. 3.) man Hafer (o. Gerste, Erbsen, Zwiebeln) säen muss.
  • An betj föör't Süünjhâid, sâd a Thiif, diar 'r hinget wees skul.
    Amrum
    i] Ein bischen für die Gesundheit, sagte der Dieb, da er gehängt werden sollte.
  • An Betschwestern
    Erkenn' ich alte Buhlerinnen ganz so sicher
    Wie an den Scherben eingeschlagne Töpfe.
    Christian Dietrich Grabbe (1801-1836), Don Juan und Faust (1829), Akt 3, Szene 1 (Don Juan)
  • An Beutel hängen.
    i] Starke Rechnung machen, in der Anrechnung, Geldforderung streng sein.
  • An Bildern schleppt ihr hin und her
    Verlornes und Erworbnes;
    Und bei dem Senden kreuz und quer,
    Was bleibt uns denn? - Verdorbnes!
    Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832), Museen
  • An Boden verlieren.
    es] Perder terreno.
  • An Böhm (Münze) un a Tippel Fett.
    i] In Breslau als Bezeichnung eines dürftigen Lohnes.
  • An böse Tage denkt man länger als an gute.
    fr] Memoire du mal alongue traße memoire du bien tuntost passe.
    la] Maior longe ac diuturnior malorum quam bonorum memoria.
  • An bösem Erz und am Schlacken ist alles Schmelzen verloren.
  • An bösem Weib sich keiner reib'.
  • An bösen Hünj mut'm an Stak Broad du, that'r ean egh bat.
    Nordfriesland
    i] Einem bösen Hunde muss man ein Stück Brot geben, dass er einen nicht beiße.
  • An bösen Leuten gewinnt man nichts, weder mit guten, noch mit bösen Worten.
  • An bösen Taten lernt sich fort die böse Tat.
    Sophokles (497-406 v. Chr.), Elektra, 605 (Elektra)
  • An bösen Tieren ist nichts zu verdienen.
  • An bösen Weibern und räudigen Schafen hat es nimmer gefehlt.
  • An bösen Weibern, räudigen Schafen und falschem Geld ist kein Mangel in der Welt.
    dk] Af onde kvinder og skabbede faar fattes ei mens verden staaer.
  • An bösen Worten, die man ungesagt herunterschluckt, hat sich noch niemand den Magen verdorben.
  • An bösen Zahlern mahnt man sich bald müde.
  • An böser ware ist nichts zu gewinnen.
    i] Auch mit dem Zusatz: wenn schon gut Wort legst auf die Binnen.
    it] Roba cattiva non è mai a buon mercato.
    la] Judice me fraus est concessa, depellere fraudem.
    se] Elakt gods gjer slemm winning.
  • An Braten, den man einst gegessen, und Kleider, die man zerrissen, denkt man nicht mehr.
    la] Vestis et escarum memor est quis preteritarum.
    se] Hwa minnis aethin math ok riwin klaedhe.
  • An Brot und Ehr' trägt man nicht schwer.
    la] Mantica cum pane non est vectigal inane.
    se] Ae laettis mota byrdhe.
  • An Buben ist alle Wohltat verloren.
  • An Buhler Schwören tu dich nicht kehren.
  • An Burkhardi (11. Oktober) Sonnenschein,
    Der schüttet Zucker in den Wein.
  • An Butter ist noch niemand erworgt (erwürgt).
    Schlesien
  • An Carlyle ist es bewundernswürdig, dass er bei Beurteilung unserer deutschen Schriftsteller besonders den geistigen und sittlichen Kern, als das eigentlich Wirksame, im Auge hat. Carlyle ist eine moralische Macht von großer Bedeutung. Es ist in ihm viel Zukunft vorhanden, und es ist gar nicht abzusehen, was er alles leisten und wirken wird.
    Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832), Eckermann, 25.7.1827
  • An cian che lécia cénder, no ge sporger ciarn da vénder.
  • An cristendom and ân oynedom.
  • An d'Aen darf me nemme' ma Ilebon (Elbogen) reeren.
    Luxemburg
  • An d'r Nase 'rumführa.
    i] Hinhalten, zum Besten haben.
  • An das armut wil yederman die schuch wischen.
  • An das besondere Glück der Studierten und Examinierten, der Staatswürdenträger aller Arten und Grade, glaube ich nicht recht und.stehe mit meinen Sympathien dem freien Bürgertum näher, dem Handel und Wandel, der Kunst und Wissenschaft.
    Theodor Fontane (1819-1898), Briefe
  • An das Brett kommen.
    i] Eine einflussreiche Stellung erhalten.
    zit] Wer ans Bret nit kommen kann, der ist nit ein geschickter Mann.
    fr] Cet homme est le saint du jour.
  • An das Gesetz des Todes gebunden, geht alle Welt von hinnen, und alle Wesen gehen immerfort den Weg, den sie schon gegangen waren, der durch das Maß der Zeit gemessen ist und Schöpfung und Bestand zum Ziele hat.
    Mahabharata (400 v. Chr.)
  • An das Gewissen zu appellieren, geniert den, der es tut, beinahe mehr als den, der gemeint ist.
    Emil Gött (1864-1908), Im Selbstgespräch
  • An das Göttliche glauben
    die allein, die es selber sind.
    Friedrich Hölderlin (1770-1843), Menschenbeifall
  • An das grüne Tuch gesetzt werden.
    i] In Gunst kommen, bevorzugt werden.
    zit] Zum Unterschied derer, die da felices, Hahn im Korbe seyn, an das grüne Tuch gesetzt werden, und bei den Jungfrauen durchschlagen.
  • An das Gute glauben nur die Wenigen, die es üben.
    Marie von Ebner-Eschenbach (1830-1916), Aphorismen
  • An das JEsus Kind.
    Jch habe dich mein Kind/du zarter Nazarener /
    Den Lilgen offt vergleicht; Nu aber geh ichs an /
    Daß jch dir viel zu kurtz und Unrecht hab gethan:
    So viel du edler bist/so viel bistu auch schöner.
    Angelus Silesius (1624-1677), Cherubinischer Wandersmann, Vierdtes Buch, Geistreicher Sinn- und Schluß-Reimen, 3
  • An das Kindlein JEsu.
    Wie sol ich Dich mein Kind die kleine Liebe Nennen /
    Dieweil wir deine Macht unendlich groß erkennen?
    Und gleichwol bistu klein! ich sprech dann groß und klein /
    Kind/Vatter/GOtt und Mensch/O Lieb' erbarm dich mein.
    Angelus Silesius (1624-1677), Cherubinischer Wandersmann, Drittes Buch, Geistreicher Sinn- und Schluß-Reimen, 24
  • An das schwarze Brett kommen.
    i] An einer Schand-, Straf- oder Warnungstafel angeschrieben werden, in ungünstigen Ruf kommen.
  • An das Schwert gebunden sein.
    i] Wohl in Bezug auf den Soldatenstand.
  • An das Verhängnis glauben, heißt es in uns hervorbringen.
  • An de gröne Schnapp (grünen Schnabel) kennt man de jungen Vägels.
    Rendsburg
  • An de Miggda kommet de Ungeschickta.
    i] Der allgemeine Glaube vom Mittwoch.
  • An de Wieg sihn können, wenn et Kend Schlôp het (o. kakken well).
    Meurs
    i] An der Wiege sehen können, wenn das Kind geschlafen hat (o. kacken will).
    Hei kann et der Weige anseien, wann dat Kind kacken will.
  • An debeatur.
  • An dei Diern drängen s' sik an as dei ollen Wiewer an'n Fischwagen.
  • An deinem Geburtstag einige Worte der Weisheit: Lächle solange du noch Zähne hast!
  • An deinem Kopfe klingt's am hellsten, sagte Boleslaw zum Narren.
    Schlesien
  • An deiner Sprache rüge
    Du schärfer nichts denn Lüge.
    Die Wahrheit sei dein Hort!
    Ludwig Uhland (1787-1862), Die deutsche Sprachgesellschaft
  • An deiner Sprache, Deutscher, halte fest!
    Weh dem, der diesen Schatz sich stehlen lässt.
    Wer erst beginnt, das reine Wort zu fälschen,
    Dem kann gar bald auch Kopf und Herz verwelschen.
    Otto von Leixner (1847-1907), Aus dem Leben für das Leben
  • An dem Armen sind viele große Fehler zu sehen.
    Irland
  • An dem Barte der Narren lernt man scheren.
  • An dem deutschen Kaffee habe ich eine übertriebene Nachgiebigkeit gegenüber der Milch beobachtet. Er erbleicht, wenn sie nur in seine Nähe kommt. Das könnte auch ein Bild von der Beziehung der Geschlechter in diesem Lande sein.
    Karl Kraus (1874-1936), Aphorismen. Länder und Leute
  • An dem Eingang der Bahn liegt die Unendlichkeit offen;
    Doch mit dem engesten Kreis höret der Weiseste auf.
    Friedrich Schiller (1759-1805), Menschliches Wirken
  • An dem feinsten Laken ist der größte Betrug.
  • An dem fremden tisch dein reden spar, so wird lob schier offenbar.
    la] Dum conuiuaris, caueas ne multa loquaris.
  • An dem Füchselein siehst du schon
    Dass er eines Fuchses Sohn.
    Jüdisch
  • An dem Füchslein siehst du schon, dass er eines Fuchses Sohn.
  • An dem Gaste wird's verspürt, wie der Wirt den Handel führt.
  • An dem Gaste wird's verspürt,
    Wie der Wirt den Handel führt.
  • An dem gegenwärtigen Übel soll man ein künftiges tragen lernen.
  • An dem Halm erkennt man noch, wie groß die Ähre war.
  • An dem hat er seinen Mann gefunden.
    nl] Hij heeft zijn' man in dem gevonden.
  • An dem hewwe mir nix verloren un sie nix gewunne'.
    i] Von einem charakterlosen Menschen, der vom Judentum zum Christentum übergegangen ist.
  • An dem Hut der Flor bracht' ihn wieder empor.
    i] Der Tod seiner Frau verbesserte seine Vermögensverhältnisse.
  • An dem is 'n Avkate (Advokat) verdorben.
  • An dem is die Schmad (Taufe) verloren.
    i] Es war überflüssig ihn zu taufen, da er schon längst aufgehört hat, Jude zu sein.
  • An dem is kei Massel un kei Broche, kei Broche un kei Zloche.
    Jüdisch-deutsch
    i] Wenn jemand kein Glück hat.
  • An dem ist Chrisam (o. Chrisom) und Taufe verloren.
    i] Alles, Mühe und Kosten umsonst verwenden. Wohl ursprünglich von solchen Proselyten, die um des Gewinnes wegen einen anderen Glauben angenommen.
    la] Oleum et operam perdidit.
  • An dem ist die Taufe (Schmad) verloren.
    i] Er ist schon längst so wenig Jude mehr, dass er die Taufe nicht nötig hatte.
  • An dem ist Eure Kunst verloren.
    Friedrich Schiller (1759-1805), Maria Stuart, 1, 3 (Paulet)
  • An dem ist hacken und düngen verloren.
  • An dem ist Hopfen und Malz verloren.
    ndt] An den is hoppen un molt verloren.
  • An dem ist kein gut Fäserlein.
    Ulm
  • An dem ist kein Tadel von der Fußsohle bis zum Scheitel.
    la] Candidus et talos a pertice pulcher ad imos. Horaz (65-8 v. Chr.)
  • An dem ist kein verfallener Schlag.
    Jüdisch-deutsch, Warschau
    i] Er bleibt keine Antwort schuldig.
  • An dem ist keine falsche Ader.
    fr] veine = Ader und Glück, mauvaise veine = Unglück
    Ka Tüpferl, ka Stäuberl, ka Unaderl hat's. (Kein Unäderchen, d.h. keinen Makel, von einem Kind)
    Joh. Gabr. Seidl, Niederösterreichische Flinserln, 1828 ff.
  • An dem ist Kost und müh verloren.
  • An dem ist nicht viel Gesundes.
  • An dem keine Besserung ist zu hoffen, dem gibt Gott wie Judas den fetten Bissen.
  • An dem Kopfe des Narren lernte er barbieren.
  • An dem läuft alles ab.
    i] Von einem, bei dem aller Tadel, alle Ermahnungen vergeblich sind. Der Tadel erscheint hier als Regen, wie auch sonst strafende, scheltende Worte als eine Flut, und wie man auch ganz allgemein sagt, dass die Worte fließen. Wer einen solchen Regen hat über sich ergehen lassen müssen, ist ganz 'betroft' (betrauft), 'steht da, wie ein begoßener Pudel.
    fr] C'est comme la pluie sur le dos d'un canard.
    i] Wie Regenwasser, das vom Rücken einer Ente heruntertrieft, ohne durch die Federn zu dringen.
    la] Asinus compluitur.
  • An dem leit mir nicht ein Dinglein.
  • An dem Manna der Anerkennung lassen wir es uns nicht genügen, uns verlangt nach dem Gifte der Schmeichelei.
    Marie von Ebner-Eschenbach (1830-1916)
  • An dem öden Strand des Lebens,
    Wo sich Dün auf Düne häuft,
    Wo der Sturm im Finstern träuft,
    Setze dir ein Ziel des Strebens.
    Unter schon verloschnen Siegeln
    Tausend Väter hingestreckt,
    Ach! von neuen, frischen Hügeln
    Freund an Freunden überdeckt.
    Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832), Trauerloge
  • An dem Ort, wo der Rücken seinen ehrlichen Namen verliert.
  • An dem Pfälzer ist nichts als ein großes Maul.
    i] So spotten die Bayern über die Pfälzer; diese dagegen rächen sich an den Bayern durch ein anderes Sprichwort.
  • An dem Platze, den der Tiger gern hat, legt er auch seine Flecken nieder.
    Surinam
    i] Wer eine gute Nummer bei ihm hat, kann alles erlangen.
  • An dem Rechtschaffenen kann der Neider sich die Zähne ausbeißen.
    ee] Õige pääle kadeda hammas ei hakka.
  • An dem Scheine mag der Blick sich weiden;
    Des Genusses wandelbare Freuden
    Rächet schleunig der Begierde Flucht.
    Friedrich Schiller (1759-1805), Gedichte: Das Ideal und das Leben
  • An dem Schwachen will sich jeder reiben.
    i] Jeder will sich an den Schwachen die Schuhe wischen.
    it] Alla macca ognun si ficca.
  • An dem Tag Vinzenzius (22. 1.), jede Rebe treiben muss.
  • An dem Tag, an dem du deine Frau heiratest, heiratest du auch deine Kinder.
  • An dem Tag, an dem du nackt herumläufst, triffst du bestimmt deine Schwiegermutter.
  • An dem Tag, da eine Frau gegen ihren Mann rücksichtsvoll wird - ist alles gesagt.
    Honoré de Balzac (1799-1850), Physiologie der Ehe
  • An dem Tage, an dem einer alles weiß, laß ihn sterben.
    Nigeria
  • An dem Tage, da ihr davon esset, werden euch eure Augen aufgetan.
    1. Mose 3,5a
    i] Davon = von Früchten des Baumes der Erkenntnis des Guten und Bösen.
  • An dem Tage, wo man Butter und Knoblauch isst, braucht man sich nicht vor Gift zu fürchten.
    Polen
  • 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 271 272 273 274 275 276 277 278 279 280 281

    B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
  • operone