23 Dante Alighieri - La Divina Commedia - Purgatorio
23 Karl Bartsch - Die Göttliche Komödie - Fegefeuer

Canto XXIII, dove si tratta del sopradetto girone e di quella medesima colpa de la gola, e sgrida contro a le donne fiorentine; dove truova Forese de' Donati di Fiorenze col quale molto parla.

Die in diesem Kreise büßenden Seelen weinen und singen. Ein Haufe von Schatten kommt eilig gelaufen und holt die Dichter ein. Forese Donati, der hier verweilt, wird von Dante erkannt und ertheilt ihm Auskunft über die hier Büßenden; er selbst sei durch Fürbitte seiner Witwe rascher als zu erwarten war hierher aus dem Vorhof des Fegefeuers gelangt. Ihre Keuschheit veranlaßt zu einem Ausfall gegen die unkeuschen Florentinerinnen. Zuletzt fragt Forese den Dichter nach dem Ziel und Zweck seiner Reise und erhält Auskunft darüber.

Mentre che li occhi per la fronda verde
ficcava ïo sì come far suole
chi dietro a li uccellin sua vita perde,

lo più che padre mi dicea: «Figliuole,
vienne oramai, ché 'l tempo che n'è imposto
più utilmente compartir si vuole».

Io volsi 'l viso, e 'l passo non men tosto,
appresso i savi, che parlavan sìe,
che l'andar mi facean di nullo costo. 9

Ed ecco piangere e cantar s'udìe
'Labïa mëa, Domine' per modo
tal, che diletto e doglia parturìe.

«O dolce padre, che è quel ch'i' odo?»,
comincia' io; ed elli: «Ombre che vanno
forse di lor dover solvendo il nodo».

Sì come i peregrin pensosi fanno,
giugnendo per cammin gente non nota,
che si volgono ad essa e non restanno, 18

così di retro a noi, più tosto mota,
venendo e trapassando ci ammirava
d'anime turba tacita e devota.

Ne li occhi era ciascuna oscura e cava,
palida ne la faccia, e tanto scema
che da l'ossa la pelle s'informava.

Non credo che così a buccia strema
Erisittone fosse fatto secco,
per digiunar, quando più n'ebbe tema. 27

Io dicea fra me stesso pensando: 'Ecco
la gente che perdé Ierusalemme,
quando Maria nel figlio diè di becco!'.

Parean l'occhiaie anella sanza gemme:
chi nel viso de li uomini legge 'omo'
ben avria quivi conosciuta l'emme.

Chi crederebbe che l'odor d'un pomo
sì governasse, generando brama,
e quel d'un'acqua, non sappiendo como? 36

Già era in ammirar che sì li affama,
per la cagione ancor non manifesta
di lor magrezza e di lor trista squama,

ed ecco del profondo de la testa
volse a me li occhi un'ombra e guardò fiso;
poi gridò forte: «Qual grazia m'è questa?».

Mai non l'avrei riconosciuto al viso;
ma ne la voce sua mi fu palese
ciò che l'aspetto in sé avea conquiso. 45

Questa favilla tutta mi raccese
mia conoscenza a la cangiata labbia,
e ravvisai la faccia di Forese.

«Deh, non contendere a l'asciutta scabbia
che mi scolora», pregava, «la pelle,
né a difetto di carne ch'io abbia;

ma dimmi il ver di te, dì chi son quelle
due anime che là ti fanno scorta;
non rimaner che tu non mi favelle!». 54

«La faccia tua, ch'io lagrimai già morta,
mi dà di pianger mo non minor doglia»,
rispuos' io lui, «veggendola sì torta.

Però mi dì, per Dio, che sì vi sfoglia;
non mi far dir mentr' io mi maraviglio,
ché mal può dir chi è pien d'altra voglia».

Ed elli a me: «De l'etterno consiglio
cade vertù ne l'acqua e ne la pianta
rimasa dietro, ond' io sì m'assottiglio. 63

Tutta esta gente che piangendo canta
per seguitar la gola oltra misura,
in fame e 'n sete qui si rifà santa.

Di bere e di mangiar n'accende cura
l'odor ch'esce del pomo e de lo sprazzo
che si distende su per sua verdura.

E non pur una volta, questo spazzo
girando, si rinfresca nostra pena:
io dico pena, e dovria dir sollazzo, 72

ché quella voglia a li alberi ci mena
che menò Cristo lieto a dire 'Elì',
quando ne liberò con la sua vena».

E io a lui: «Forese, da quel dì
nel qual mutasti mondo a miglior vita,
cinqu' anni non son vòlti infino a qui.

Se prima fu la possa in te finita
di peccar più, che sovvenisse l'ora
del buon dolor ch'a Dio ne rimarita, 81

come se' tu qua sù venuto ancora?
Io ti credea trovar là giù di sotto,
dove tempo per tempo si ristora».

Ond' elli a me: «Sì tosto m'ha condotto
a ber lo dolce assenzo d'i martìri
la Nella mia con suo pianger dirotto.

Con suoi prieghi devoti e con sospiri
tratto m'ha de la costa ove s'aspetta,
e liberato m'ha de li altri giri. 90

Tanto è a Dio più cara e più diletta
la vedovella mia, che molto amai,
quanto in bene operare è più soletta;

ché la Barbagia di Sardigna assai
ne le femmine sue più è pudica
che la Barbagia dov' io la lasciai.

O dolce frate, che vuo' tu ch'io dica?
Tempo futuro m'è già nel cospetto,
cui non sarà quest' ora molto antica, 99

nel qual sarà in pergamo interdetto
a le sfacciate donne fiorentine
l'andar mostrando con le poppe il petto.

Quai barbare fuor mai, quai saracine,
cui bisognasse, per farle ir coperte,
o spiritali o altre discipline?

Ma se le svergognate fosser certe
di quel che 'l ciel veloce loro ammanna,
già per urlare avrian le bocche aperte; 108

ché, se l'antiveder qui non m'inganna,
prima fien triste che le guance impeli
colui che mo si consola con nanna.

Deh, frate, or fa che più non mi ti celi!
vedi che non pur io, ma questa gente
tutta rimira là dove 'l sol veli».

Per ch'io a lui: «Se tu riduci a mente
qual fosti meco, e qual io teco fui,
ancor fia grave il memorar presente. 117

Di quella vita mi volse costui
che mi va innanzi, l'altr' ier, quando tonda
vi si mostrò la suora di colui»,

e 'l sol mostrai; «costui per la profonda
notte menato m'ha d'i veri morti
con questa vera carne che 'l seconda.

Indi m'han tratto sù li suoi conforti,
salendo e rigirando la montagna
che drizza voi che 'l mondo fece torti. 126

Tanto dice di farmi sua compagna
che io sarò là dove fia Beatrice;
quivi convien che sanza lui rimagna.

Virgilio è questi che così mi dice»,
e addita'lo; «e quest' altro è quell' ombra
per cuï scosse dianzi ogne pendice

lo vostro regno, che da sé lo sgombra». 135

Als meine Augen so mit regem Streben
Das Laub durchforschten, wie Der thut zuweilen,
Der bei dem Vogelfang verbringt sein Leben,

Sprach, der mir mehr als Vater: 'Laß uns eilen,
Mein Sohn! die Zeit, die uns bestimmt zum Reisen,
Wir müssen sie nutzbringender vertheilen.'

Schnell wandt' ich Blick und Schritte nach den Weisen,
Die also sprachen, daß zum leichten Gang
Mirs ward zu folgen ihres Weges Gleisen.

Und sieh! man hörte Weinen und Gesang:
'Du öffne meine Lippen, Herr!' so quollen
Die Tön' und weckten Lust- und Schmerzensdrang.

Was ist, o süßer Vater, da erschollen?
Sprach ich. 'Wohl Schatten sind es, die im Gehen
Den Knoten ihrer Pflicht so lösen wollen.'

Wie in Gedanken tief wir Pilger sehen,
Wenn unterwegs sie treffen Unbekannte,
Nach ihnen umschaun, doch nicht stille stehen:

So naht' uns hinten schnellern Schritts und rannte
Ein Haufen Seelen, fromm und ohne Laut,
Vorbei, der staunend uns den Blick zuwandte.

Jedwedes Auge hohl und dunkel schaut,
So bleich und abgemagert ihr Gesicht,
Daß an die Knochen fest sich schloß die Haut.

So zum Geripp getrocknet war selbst nicht
Vom Hunger Erisichthon, sollt' ich meinen,
Da er sich selber fraß als letzt Gericht.

Ich dacht' und sprach bei mir: So mocht' erscheinen
Das Volk, das einst Jerusalem verlor,
Als eine Mutter aß von Sohnes Beinen.

Ein Ring ohn' Stein, starrt das Aug' empor,
Und wer im Antlitz Omo liest, der müßte
Das M erkennen, das hier trat hervor.

Wer dächte wohl, daß jemals solch Gelüste
Durch Wasserruch und Apfelduft erwache,
Wenn er, wie das geschehen sei, nicht wüßte.

Schon staunt' ich drob, was sie so hungern mache,
Weil von der Magerkeit und schuppigen Haut
Mir noch verborgen war der Grund der Sache.

Und aus des Hauptes Tiefen, siehe! schaut
Ein Schatten, starr den Blick zu mir gewandt.
'Was wird mir da für Gnade?' rief er laut.

Nie hätt' ich an den Zügen ihn erkannt,
Allein durch seine Stimme ward mir klar
Was ich getrübt in seinem Anblick fand.

Der Funken fachte neu und wunderbar
Mir die Erinnrung der entstellten Mienen,
Und ich ersah, daß es Forese war.

'Die trocknen Schuppen,' bat er, 'nimm an ihnen
Nicht Anstoß, die die Haut entfärben mir,
Noch daß ich Fleisches bar vor dir erschienen,

Nein! sondern Wahrheit melde mir von dir;
Wer sind die Zwei, die ich dir seh' vereinet?
Verharre nicht so stumm und schweigend hier.'

Dein Antlitz, das ich schon als todt beweinet,
Gewährt mir jetzt nicht minder Grund zu Thränen,
Sprach ich, da so entstellt es mir erscheinet.

Drum sprich, was ist mit dir und allen Jenen?
Heiß mich nicht reden, denn noch staunt mein Sinn.
Schlecht spricht wen da erfüllt ein ander Sehnen.

Und er: 'Durch ewigen Rathschluß senkt sich in
Das Wasser und den baum dort eine Kraft,
Durch die so abgezehrt und dürr ich bin.

Dies Volk, das, weil des Gaumens Leidenschaft
Es maßlos fröhnte, singet unter Zähren,
Wird hier durch Durst und Hunger umgeschafft.

Zu Trank und Speise weckt uns ein Begehren
Der Duft der Aepfel und der Wasserstrahl,
Den du dem Grün Erfrischung siehst gewähren.

Und nicht erneut wird bloß ein einzig mal
Die Qual, wenn wir umwandern hier im Raume
Ich sollte sagen Wonn' und nenn' es Qual);

Denn jenes Sehnen führt uns zu dem Baume,
Durch das einst Christus freudig Eli rief,
Als uns sein Blut befreit vom Todeszaume.'

Und ich: Noch nicht das fünfte Jahr verlief
Seit jener Stunde, daß zum bessern Leben,
Forese, Gottes Wille dich berief.

Wenn dir die Kraft erlosch zu sündigem Streben,
Eh dir die Zeit des Schmerzes kam, des süßen,
Der neue Gottvermählung uns kann geben,

Wie bist du schon hierher gelangt zum Büßen?
Du weiltest, dacht' ich, drunten noch bei Jenen,
Die Zeit durch Zeit vergüten wieder müssen.

Und er: 'So schnell gefördert ward mein Sehnen
Nach dieses bittersüßen Trankes Leid
Durch meiner Nella maßlos heiße Thränen.

Andächtigem Flehn und Seufzern nur geweiht,
Hat sie dem Strand mich, wo man harrt, entzogen,
Und von den andern Kreisen mich befreit.

Und um so mehr ist Gott hold und gewogen
Der Witwe, die so lieb mir war und werth,
Je seltner guten Wandels wird gepflogen.

Denn die Barbagia von Sardinien nährt
Mehr Frauen von gesittetem Betragen
Als die Barbagia, drin mein Weib verkehrt.

Was soll ich dir, o süßer Bruder, sagen?
Schon seh' ich jene Zeit, die von dem Heut
Nicht allzufern liegt, in der Zukunft tagen,

Wo in Florenz den Frauen man verbeut
Von Kanzeln her ihr schamentblößt Gebahren,
Die Brust und Warze zeigen ungescheut.

Hat es wohl Fraun von Türk und Barbaren
Gegeben je, die um bedeckt zu gehen,
Von Staat und Kirche mußten Rüg' erfahren?

Doch könnten nur die Unverschämten sehen,
Was ihnen bald des Himmels Lauf bereitet,
Schon würd' ihr Mund zum Heulen offen stehen.

Denn wenn Voraussehn mich nicht irre leitet,
So naht ihr Leid, eh Flaum das Kinn bedeckt
Dem, dessen Schlaf jetzt Ammenlied begleitet.

Nun, Bruder, halt nicht länger dich versteckt;
Du siehst, nicht ich nur, nein! sie alle lenken
Den Blick hin wo dein Leib die Sonne deckt.'

Drum ich zu ihm: Willst du daran gedenken,
Wie du mit mir gelebt und ich mit dir,
So wird noch jetzt dich die Erinnrung kränken.

Von solchem Leben wandte Der, der mir
Vorausgeht, mich vorgestern erst, als sich
Voll eben zeigte dessen Bruder hier -

(Ich wies zur Sonne hin); er führte mich
Hin zu der wahrhaft Todten tiefer Nacht
Mit diesem wahren Fleisch, in welchem ich

Ihm folg'. Es hat sein Trost mich her gebracht,
Ich muß den Berg ersteigen und umkreisen,
Der, was die Welt euch krümmte, grade macht.

Er wird so lange, sagt er, mit mir reisen,
Bis, wo Beatrix sein wird, ich auch bin.
Entbehren muß ich dann sein Unterweisen.

Virgil ist der - und ich wies auf ihn hin -
Der solches mir verheißt; der andre Schatten
Ist der, der eurer Reiche Kreis vorhin

Erbeben macht', die ihn entlassen hatten.

<<< Inhalt Verzeichnis Operone >>>