03 Dante Alighieri - La Divina Commedia - Purgatorio
03 Karl Bartsch - Die Göttliche Komödie - Fegefeuer

Canto III, nel quale si tratta de la seconda qualitade, cioè di coloro che per cagione d'alcuna violenza che ricevettero, tardaro di qui a loro fine a pentersi e confessarsi de' loro falli, sì come sono quelli che muoiono in contumacia di Santa Chiesa scomunicati, li quali sono puniti in quel piano. In essempro di cotali peccatori nomina tra costoro il re Manfredi.

Dante bemerkt im Gehen, dass nur sein Körper, nicht auch der Virgils, Schatten wirft, und glaubt sich verlassen. Virgil klärt ihn darüber auf. Sie kommen an den Fuß des Berges, finden ihn aber so steil, dass sie sich nicht zu helfen wissen. Da naht langsamen Schrittes eine Geisterschar. Auch diese staunen über Dantes Körperlichkeit. Auf Virgils Bitte weisen sie den Weg und gehen mit ihnen. Einer der Schatten redet Dante an und gibt sich als König Manfred zu erkennen. Er und seine Begleiter hier sind im Kirchenbann gestorben; sie müssen dreimal so lange als der Bann gedauert im Vorraum des Fegefeuers bleiben, wenn nicht fromme Fürbitte die Zeit kürzt.

Avvegna che la subitana fuga
dispergesse color per la campagna,
rivolti al monte ove ragion ne fruga,

i' mi ristrinsi a la fida compagna:
e come sare' io sanza lui corso?
chi m'avria tratto su per la montagna?

El mi parea da sé stesso rimorso:
o dignitosa coscïenza e netta,
come t'è picciol fallo amaro morso! 9

Quando li piedi suoi lasciar la fretta,
che l'onestade ad ogn' atto dismaga,
la mente mia, che prima era ristretta,

lo 'ntento rallargò, sì come vaga,
e diedi 'l viso mio incontr' al poggio
che 'nverso 'l ciel più alto si dislaga.

Lo sol, che dietro fiammeggiava roggio,
rotto m'era dinanzi a la figura,
ch'avëa in me de' suoi raggi l'appoggio. 18

Io mi volsi dallato con paura
d'essere abbandonato, quand' io vidi
solo dinanzi a me la terra oscura;

e 'l mio conforto: «Perché pur diffidi?»,
a dir mi cominciò tutto rivolto;
«non credi tu me teco e ch'io ti guidi?

Vespero è già colà dov' è sepolto
lo corpo dentro al quale io facea ombra;
Napoli l'ha, e da Brandizio è tolto. 27

Ora, se innanzi a me nulla s'aombra,
non ti maravigliar più che d'i cieli
che l'uno a l'altro raggio non ingombra.

A sofferir tormenti, caldi e geli
simili corpi la Virtù dispone
che, come fa, non vuol ch'a noi si sveli.

Matto è chi spera che nostra ragione
possa trascorrer la infinita via
che tiene una sustanza in tre persone. 36

State contenti, umana gente, al quia;
ché, se potuto aveste veder tutto,
mestier non era parturir Maria;

e disïar vedeste sanza frutto
tai che sarebbe lor disio quetato,
ch'etternalmente è dato lor per lutto:

io dico d'Aristotile e di Plato
e di molt' altri»; e qui chinò la fronte,
e più non disse, e rimase turbato. 45

Noi divenimmo intanto a piè del monte;
quivi trovammo la roccia sì erta,
che 'ndarno vi sarien le gambe pronte.

Tra Lerice e Turbìa la più diserta,
la più rotta ruina è una scala,
verso di quella, agevole e aperta.

«Or chi sa da qual man la costa cala»,
disse 'l maestro mio fermando 'l passo,
«sì che possa salir chi va sanz' ala?». 54

E mentre ch'e' tenendo 'l viso basso
essaminava del cammin la mente,
e io mirava suso intorno al sasso,

da man sinistra m'apparì una gente
d'anime, che movieno i piè ver' noi,
e non pareva, sì venïan lente.

«Leva», diss' io, «maestro, li occhi tuoi:
ecco di qua chi ne darà consiglio,
se tu da te medesmo aver nol puoi». 63

Guardò allora, e con libero piglio
rispuose: «Andiamo in là, ch'ei vegnon piano;
e tu ferma la spene, dolce figlio».

Ancora era quel popol di lontano,
i' dico dopo i nostri mille passi,
quanto un buon gittator trarria con mano,

quando si strinser tutti ai duri massi
de l'alta ripa, e stetter fermi e stretti
com' a guardar, chi va dubbiando, stassi. 72

«O ben finiti, o già spiriti eletti»,
Virgilio incominciò, «per quella pace
ch'i' credo che per voi tutti s'aspetti,

ditene dove la montagna giace,
sì che possibil sia l'andare in suso;
ché perder tempo a chi più sa più spiace».

Come le pecorelle escon del chiuso
a una, a due, a tre, e l'altre stanno
timidette atterrando l'occhio e 'l muso; 81

e ciò che fa la prima, e l'altre fanno,
addossandosi a lei, s'ella s'arresta,
semplici e quete, e lo 'mperché non sanno;

sì vid' io muovere a venir la testa
di quella mandra fortunata allotta,
pudica in faccia e ne l'andare onesta.

Come color dinanzi vider rotta
la luce in terra dal mio destro canto,
sì che l'ombra era da me a la grotta, 90

restaro, e trasser sé in dietro alquanto,
e tutti li altri che venieno appresso,
non sappiendo 'l perché, fenno altrettanto.

«Sanza vostra domanda io vi confesso
che questo è corpo uman che voi vedete;
per che 'l lume del sole in terra è fesso.

Non vi maravigliate, ma credete
che non sanza virtù che da ciel vegna
cerchi di soverchiar questa parete». 99

Così 'l maestro; e quella gente degna
«Tornate», disse, «intrate innanzi dunque»,
coi dossi de le man faccendo insegna.

E un di loro incominciò: «Chiunque
tu se', così andando, volgi 'l viso:
pon mente se di là mi vedesti unque».

Io mi volsi ver' lui e guardail fiso:
biondo era e bello e di gentile aspetto,
ma l'un de' cigli un colpo avea diviso. 108

Quand' io mi fui umilmente disdetto
d'averlo visto mai, el disse: «Or vedi»;
e mostrommi una piaga a sommo 'l petto.

Poi sorridendo disse: «Io son Manfredi,
nepote di Costanza imperadrice;
ond' io ti priego che, quando tu riedi,

vadi a mia bella figlia, genitrice
de l'onor di Cicilia e d'Aragona,
e dichi 'l vero a lei, s'altro si dice. 117

Poscia ch'io ebbi rotta la persona
di due punte mortali, io mi rendei,
piangendo, a quei che volontier perdona.

Orribil furon li peccati miei;
ma la bontà infinita ha sì gran braccia,
che prende ciò che si rivolge a lei.

Se 'l pastor di Cosenza, che a la caccia
di me fu messo per Clemente allora,
avesse in Dio ben letta questa faccia, 126

l'ossa del corpo mio sarieno ancora
in co del ponte presso a Benevento,
sotto la guardia de la grave mora.

Or le bagna la pioggia e move il vento
di fuor dal regno, quasi lungo 'l Verde,
dov' e' le trasmutò a lume spento.

Per lor maladizion sì non si perde,
che non possa tornar, l'etterno amore,
mentre che la speranza ha fior del verde. 135

Vero è che quale in contumacia more
di Santa Chiesa, ancor ch'al fin si penta,
star li convien da questa ripa in fore,

per ognun tempo ch'elli è stato, trenta,
in sua presunzïon, se tal decreto
più corto per buon prieghi non diventa.

Vedi oggimai se tu mi puoi far lieto,
revelando a la mia buona Costanza
come m'hai visto, e anco esto divieto; 144

ché qui per quei di là molto s'avanza».

Indessen Jene plötzlich jähe Flucht
Ringsum zerstreute durch des Blachfelds Weite,
Dem Berg zu, wo Vernunft uns nimmt in Zucht,

Hielt ich dem treuen Führer mich zur Seite;
Wie durft' ich auch ohn' ihn zu gehen wagen?
Wer gäbe sonst bergauf mir das Geleite?

Er schien mit innerm Vorwurf sich zu plagen.
O würdiges und fleckenlos Gewissen,
Wie kann ein kleiner Fehl dich bitter nagen!

Als er nun mindrer Eile sich beflissen,
Die jedem Thun die rechte Würde nimmt,
Ward mein erst banger Geist nun hingerissen

Von Neubegier und ich dadurch bestimmt,
Daß ich zum Hügel meine Blicke sandte,
Der von dem Meer empor gen Himmel klimmt.

Die Sonne, die mir roth im Rücken brannte,
Ward vor mir her durch meinen Leib verdeckt,
Weil sie am Widerstand sich brach. Ich wandte

Zur Seite mich, von banger Furcht erschreckt,
Daß ich verlassen sei, weil ich gesehen
Nur meinen Schatten vor mir hingestreckt.

'Was ist,' begann mein Tröster, 'dir geschehen?
Was bangst du?' sprach er, ganz mir zugewendet,
'Glaubst du, dein Führer werde von dir gehen?

Schon ists dort Abend, wo mein Leib geendet
Den Erdenlauf, in dem ich Schatten warf;
Neapel hat Brundusium ihn entwendet.

Drum staune nicht, wenn ich kein Abbild scharf
Hier vor mir werfe, weil ein Himmelskreis
Des andern Strahlenweg nicht hemmen darf.

higung 031 für Schmerz, für Kalt und Heiß,
Kann solchen Körpern jene Kraft gewähren,
Die, wie sie schafft, uns zu verhüllen weiß.

Ein 'Thor, wer hofft, es dring' in jener Sphären
Endlose Weiten unser Geist je ein,
Wo Vater, Sohn und heiliger Geist verkehren.

Daß es so ist, laßt, Menschen, gnug euch sein!
Maria brauchte Mutter nicht zu werden,
Wenn euch die Kenntniß wollte Gott verleihn.

Umsonst saht manchen ringen ihr auf Erden,
Deß Sehnen sonst befriedigt worden wäre,
Das ewige Qual ihm schuf und viel Beschwerden.

So Plato, Aristoteles der hehre,
So mancher andre.' Hier schwieg er beklommen
Und senkte seine Stirn, die kummerschwere.

Am Fuß des Bergs inzwischen angekommen,
Erfanden wir den Fels so steil, daß nie
Ein noch so kühner Fuß ihn hätt' erklommen.

Der rauhste Bergsturz zwischen Lerici
Und Turbia's Schloß wär' eine breite Steige
Und eine ganz bequeme gegen die!

'Wüßt' einer nur, wohin der Berg sich neige,'
Begann Virgil und hielt im Gehen an,
'Daß man auch ohne Flügel ihn ersteige.'

Und wie er noch gesenkten Blickes sann,
Und nahm im Geist des Pfades prüfend wahr,
Und ich zum Felsen spähend schaut' hinan,

Wies sich zur Linken eine Seelenschar.
Sie lenkten auf uns zu der Füße Streben,
So langsam, daß es kaum zu merken war.

Herr, sprach ich, wolle doch dein Aug' erheben.
Sieh jemand, der uns rathen kann, erschienen,
Wenn du nicht Rath kannst aus dir selber geben.

Er sah mich an und sprach mit offnen Mienen:
'Laß, lieber Sohn, die Hoffnung nie entweichen.
Auf denn, da sie so langsam gehn, zu ihnen!'

Wie eines guten Schleudrers Wurf mag reichen,
So weit, nachdem wir tausend Schritt gegangen,
War es noch hin, bevor wir sie erreichen,

Da an den Fels des hohen Abhangs drangen
Sie all' und blieben unbewegt dort stehen,
Wie jemand schaut, den Zweifel hält umfangen.

'O fromm geschiedne Seelen, ausersehen
Von Gott,' begann Virgil, 'bei jenem Frieden,
Dem ihr gesammt entgegen hofft zu gehen,

Sagt, wo der Berg sich senkt, daß von hienieden
Man aufwärts steigen kann; denn seine Zeit
Verlieren, wird vom Klugen gern gemieden!'

Wie aus dem Stall die Schäflein, eins, zu zweit,
Zu dritt, hervorgehn, während noch in Zagen
Die andern stehn, gebückt, voll Aengstlichkeit,

Bis, was das erste thut, die andern wagen,
Wenn jenes stille steht, sich auch nicht regen,
Einfältig ruhig nach dem Grund nicht fragen:

So sah ich würdigen Schrittes uns entgegen
Die Spitze jener hochbeglückten Herde
Mit züchtigem Antlitz vorwärts sich bewegen.

Als nun zu meiner Rechten auf der Erde
Das Licht die Vordern unterbrochen sahn,
Und daß der Fels vom mir beschattet werde,

Hielten sie, etwas rückwärts tretend, an,
Und Gleiches, ob sie auch den Grund nicht kennen,
Ward von den hinten folgenden gethan.

'Auch ungefragt von euch muß ich bekennen,
Daß es ein Menschenleib ist, was ihr schaut;
Drob sich am Grund der Sonne Strahlen trennen.

Verwundert euch drum nicht, vielmehr vertraut,
Daß er nicht ohne Kraft, die kommt von droben,
Sich zu ersteigen diese Wand getraut.'

So sprach Virgil; die würdigen Seelen hoben
Nun an: 'Kehrt um, und geht vor uns von hinnen!'
Indem sie die verkehrte Hand erhoben.

'Wer du auch seist,' hört' Einen ich beginnen,
'Sieh mich im Gehn an, ob du auf der Aue
Des Lebens je mich sahst, dich zu besinnen.'

Ich wandt' ihm zu mich, daß ich ihn beschaue:
Blond war er, schön, der Augen holde Lust,
Doch hatt' ein Hieb gespalten ihm die Braue.

Als ich voll Demuth dann erwidern mußt',
Ich hätt' ihn nie gesehn, sprach er: 'Schau her!'
Und wies ein Wundmal oben an der Brust.

'Ich bin Manfredi,' sprach dann lächelnd er,
'Constanzens Enkelsohn, der Kaiserin;
Drum bitt' ich, wird dir je die Wiederkehr,

Zu meiner schönen Tochter geh dann hin,
Die Spaniens und Siciliens Stolz geboren,
Meld' ihr statt Lüg' in Wahrheit, wo ich bin.

Als durch zwei Todeswunden ich verloren
Mein Leben, da befahl mit Thränen ich
Mich Dem, der Gnade stets für Recht erkoren.

Zwar waren meine Sünden fürchterlich;
Doch Gottes Gnade streckt so weit die Arme,
Daß sie, was zu ihr flüchtet, zieht an sich.

Hätte Cosenzas Hirt, den sammt dem Schwarme
Clemens auf mich gehetzt, zur Stunde doch
Die Bibel recht gelesen - ach! das arme

Gebein von mir läg' an dem Brückenjoch
Bei Benevent, geschirmt von dem Gewichte
Gehäufter Stein', unangetastet noch.

Nun macht es Sturm und regenguß zu nichte,
Jenseits der Grenze, nah an Verdes Rand,
Wohin mans brachte, bei gelöschtem Lichte.

Die ewige Liebe wird nicht so gebannt
Durch Jenes Fluch, daß Rückkehr ihr benommen,
So lang der Hoffnung grüner Keim nicht schwand.

Wahr ists, wer in der Kirche Bann gekommen,
Und also starb, muß vor dem Felsenhange,
Selbst wenn im Tod sein Herz in Reu' entglommen,

Verweilen draußen dreißig mal so lange
Als er im Trotz verharrt, wenn nicht das Flehen
Der Frommen etwas abkürzt von dem Zwange.

Sieh, so kann Freude mir durch dich geschehen,
Willst meinem guten Kind du Kunde geben,
Was mir gebricht und wie du mich gesehen.

Sehr fördern hier uns Die noch drüben leben.'

<<< Inhalt Verzeichnis Operone >>>