20 Dante Alighieri - La Divina Commedia - Inferno
20 Karl Bartsch - Die Göttliche Komödie - Hölle

Canto XX, dove si tratta de l'indovini e sortilegi e de l'incantatori, e de l'origine di Mantova, di che trattare diede cagione Manto incantatrice; e di loro pene e miseria e de la condizione loro misera, ne la quarta bolgia, in persona di Michele di Scozia e di più altri.

Vierte Schlucht des achten Kreises: Wahrsager und Zauberer. Sie gehen weinend im Schritte mit umgedrehtem Oberkörper, so dass sie, zur Strafe für ihr unbefugtes Vorwärtsschauen in die Zukunft, nun immer rückwärts schauen müssen. Unter ihnen erblickt Dante Amphiaraus, Tiresias, Aruns, die Manto, Eurypylus, Michael Scotus, Bonatti und Asdente. Die Geschichte der Manto, nach welcher Mantua benannt ist, erzählt Virgil ausführlich.

Di nova pena mi conven far versi
e dar matera al ventesimo canto
de la prima canzon, ch'è d'i sommersi.

Io era già disposto tutto quanto
a riguardar ne lo scoperto fondo,
che si bagnava d'angoscioso pianto;

e vidi gente per lo vallon tondo
venir, tacendo e lagrimando, al passo
che fanno le letane in questo mondo. 9

Come 'l viso mi scese in lor più basso,
mirabilmente apparve esser travolto
ciascun tra 'l mento e 'l principio del casso,

ché da le reni era tornato 'l volto,
e in dietro venir li convenia,
perché 'l veder dinanzi era lor tolto.

Forse per forza già di parlasia
si travolse così alcun del tutto;
ma io nol vidi, né credo che sia. 18

Se Dio ti lasci, lettor, prender frutto
di tua lezione, or pensa per te stesso
com' io potea tener lo viso asciutto,

quando la nostra imagine di presso
vidi sì torta, che 'l pianto de li occhi
le natiche bagnava per lo fesso.

Certo io piangea, poggiato a un de' rocchi
del duro scoglio, sì che la mia scorta
mi disse: «Ancor se' tu de li altri sciocchi? 27

Qui vive la pietà quand' è ben morta;
chi è più scellerato che colui
che al giudicio divin passion comporta?

Drizza la testa, drizza, e vedi a cui
s'aperse a li occhi d'i Teban la terra;
per ch'ei gridavan tutti: "Dove rui,

Anfïarao? perché lasci la guerra?".
E non restò di ruinare a valle
fino a Minòs che ciascheduno afferra. 36

Mira c'ha fatto petto de le spalle;
perché volse veder troppo davante,
di retro guarda e fa retroso calle.

Vedi Tiresia, che mutò sembiante
quando di maschio femmina divenne,
cangiandosi le membra tutte quante;

e prima, poi, ribatter li convenne
li duo serpenti avvolti, con la verga,
che rïavesse le maschili penne. 45

Aronta è quel ch'al ventre li s'atterga,
che ne' monti di Luni, dove ronca
lo Carrarese che di sotto alberga,

ebbe tra ' bianchi marmi la spelonca
per sua dimora; onde a guardar le stelle
e 'l mar non li era la veduta tronca.

E quella che ricuopre le mammelle,
che tu non vedi, con le trecce sciolte,
e ha di là ogne pilosa pelle, 54

Manto fu, che cercò per terre molte;
poscia si puose là dove nacqu' io;
onde un poco mi piace che m'ascolte.

Poscia che 'l padre suo di vita uscìo
e venne serva la città di Baco,
questa gran tempo per lo mondo gio.

Suso in Italia bella giace un laco,
a piè de l'Alpe che serra Lamagna
sovra Tiralli, c'ha nome Benaco. 63

Per mille fonti, credo, e più si bagna
tra Garda e Val Camonica e Pennino
de l'acqua che nel detto laco stagna.

Loco è nel mezzo là dove 'l trentino
pastore e quel di Brescia e 'l veronese
segnar poria, s'e' fesse quel cammino.

Siede Peschiera, bello e forte arnese
da fronteggiar Bresciani e Bergamaschi,
ove la riva 'ntorno più discese. 72

Ivi convien che tutto quanto caschi
ciò che 'n grembo a Benaco star non può,
e fassi fiume giù per verdi paschi.

Tosto che l'acqua a correr mette co,
non più Benaco, ma Mencio si chiama
fino a Governol, dove cade in Po.

Non molto ha corso, ch'el trova una lama,
ne la qual si distende e la 'mpaluda;
e suol di state talor esser grama. 81

Quindi passando la vergine cruda
vide terra, nel mezzo del pantano,
sanza coltura e d'abitanti nuda.

Lì, per fuggire ogne consorzio umano,
ristette con suoi servi a far sue arti,
e visse, e vi lasciò suo corpo vano.

Li uomini poi che 'ntorno erano sparti
s'accolsero a quel loco, ch'era forte
per lo pantan ch'avea da tutte parti. 90

Fer la città sovra quell' ossa morte;
e per colei che 'l loco prima elesse,
Mantüa l'appellar sanz' altra sorte.

Già fuor le genti sue dentro più spesse,
prima che la mattia da Casalodi
da Pinamonte inganno ricevesse.

Però t'assenno che, se tu mai odi
originar la mia terra altrimenti,
la verità nulla menzogna frodi». 99

E io: «Maestro, i tuoi ragionamenti
mi son sì certi e prendon sì mia fede,
che li altri mi sarien carboni spenti.

Ma dimmi, de la gente che procede,
se tu ne vedi alcun degno di nota;
ché solo a ciò la mia mente rifiede».

Allor mi disse: «Quel che da la gota
porge la barba in su le spalle brune,
fu - quando Grecia fu di maschi vòta, 108

sì ch'a pena rimaser per le cune -
augure, e diede 'l punto con Calcanta
in Aulide a tagliar la prima fune.

Euripilo ebbe nome, e così 'l canta
l'alta mia tragedìa in alcun loco:
ben lo sai tu che la sai tutta quanta.

Quell' altro che ne' fianchi è così poco,
Michele Scotto fu, che veramente
de le magiche frode seppe 'l gioco. 117

Vedi Guido Bonatti; vedi Asdente,
ch'avere inteso al cuoio e a lo spago
ora vorrebbe, ma tardi si pente.

Vedi le triste che lasciaron l'ago,
la spuola e 'l fuso, e fecersi 'ndivine;
fecer malie con erbe e con imago.

Ma vienne omai, ché già tiene 'l confine
d'amendue li emisperi e tocca l'onda
sotto Sobilia Caino e le spine; 126

e già iernotte fu la luna tonda:
ben ten de' ricordar, ché non ti nocque
alcuna volta per la selva fonda».

Sì mi parlava, e andavamo introcque.

Von neuer Qual muß ich nunmehr erzählen,
Die Stoff dem zwanzigsten Gesange leiht
Des Liedes von den schuldversenkten Seelen. [1]

Schon hielt ich mich beflissen und bereit
Zu schauen in des offnen Schlundes Engen,
Der sich in Thränen badet voller Leid.

Da sah ich in des krummen Thales Gängen
Stillschweigend, weinend Volk im Schritte ziehn,
Den man auf Erden geht bei Pilgergängen.

Und als mein Blick drang tiefer auf sie hin,
Wars wie wenn jeder wunderbar verkehrt
Vom Kinn bis zum Beginn des Rumpfes schien. [2]

Ihr Antlitz war dem Rücken zugekehrt,
Und darum mußten rückwärts alle gehen,
Weil vorn zu schauen ihnen war verwehrt.

Es mochte manchen schon vielleicht verdrehen
Am ganzen Leibe die Gewalt der Gicht;
Doch sah ichs nie und zweifl' ob es geschehen.

So war dir Gott, o Leser, dies Gedicht
Frucht bringen lasse, wolle doch bedenken,
Ob thränenlos geblieben mein Gesicht,

Als unser Menschenbild ich so verrenken
Nach rückwärts sah, so daß des Auges Thränen
Die Spalte des Gesäßes mußten tränken.

Ich mußte weinend an ein Horn mich lehnen
Am harten Fels, so daß mein Führer sagte:
‘Gleichst du den Thoren auch, die Thöriges wähnen?

Fromm ist hier wer dem Mitleid ganz entsagte: [3]
Kanns einen Sündigern als Den wohl geben,
Der Gottes Rathschluß zu erforschen wagte? [4]

Blick auf, blick auf! Sieh hin, den einst vor Theben
Vor aller Aug' der Erde Schoß verschlang,
Daß alle riefen: “Willst du weg dich heben,

Amphiaraus, aus des Kampfes Drang?”
Doch unaufhaltsam stürzt' er nach dem Schachte,
Zu Minos hin, der jeden noch bezwang.

Sieh wie zur Brust er seinen Rücken machte.
Nun schaut er rückwärts, geht verkehrt die Bahn,
Weil vorwärts er zu weit zu schauen dachte.

Hier siehst du auch Tiresias sich nahn, [6]
Deß ganzer Leib Veränderung empfangen,
Denn, erst ein Mann, nahm Weibsgestalt er an;

Die mußte mit dem Stabe die zwei Schlangen
Erst wieder schlagen, als sie sich gesellt,
Um eines Mannes Bart neu zu erlangen.

Der dort an Jenes Bauch den Rücken hält,
Ist Aruns, [7] der in Lunis Berggeländen,
Wo der Carrarer in dem Thal sein Feld

Bebaut, einst zwischen weißen Marmorwänden
Haust' in der Höhle, von wo er zum Meer
Und Himmel frei die Blicke konnte senden.

Und Jene, die um ihre Brüste her,
Die du nicht siehst, läßt frei die Zöpfe hangen
Und dorthin kehrt all was von Haar nicht leer,

War Manto, [8] die der Länder viel durchgangen,
Bis sie verweilt' am Ort, der mich gebar: [9]
Von ihr sollst du nun kurz Bericht empfangen.

Nachdem der Vater ihr gestorben war
Und Bacchus Stadt [10] verfiel in Sklavenbande,
Durchwallte sie die Welt so manches Jahr.

Ein See liegt droben an der Alpen Rande
Im schönen Welschland, dort wo Deutschland endet
(Benaco heißt er) beim Tiroler Lande, [11]

Wo tausend Quellen der Pennin entsendet
Von Garda bis nach Val Camonica; [12]
Ihr Wasser all ist nach dem See gewendet.

Dort mitten liegt ein Ort, [13] es könnten da
Drei Bischöfe, dort stehend, Segen spenden,
Die von Trient, Verona, Brescia.

Peschiera ragt dort stark ob den Geländen,
Dran Bergamos und Brescias Trotz sich brechen,
Dort wo die Ufer sich zur Ebne wenden.

Hierher strömt alles, was von jenen Bächen
Nicht im Benaco bleiben kann, und so
Zieht es als Fluß hinab die grünen Flächen.

Nicht mehr Benaco, sondern Mincio
Genannt, wenn hier des Wassers Lauf begonnen,
Das bei Governo [14] fließet in den Po.

Ein flach Gefild, eh es noch weit geronnen,
Erreicht es, wo es breit zum Sumpf sich staut,
In Sommerzeiten oft ein Unheilsbronnen.

Vorbei dort ziehend, hatt' ein Land erschaut
Die grause Jungfrau mitten in dem Teiche,
Das von Bewohnern leer und unbebaut.

Dort, fern des menschlichen Verkehrs Bereiche,
Trieb mit den Knechten [15] sie ihr Wesen fort,
Und lebt' und ließ dort die entstellte Leiche.

Drauf bauten Leute, die zerstreuet dort
Umher gelebt, weil dieser Sumpf die beste
Schutzwehr verlieh, sich an auf jenem Ort.

Sie bauten eine Stadt auf Mantos Reste;
Nach ihr, die sich den Platz zuerst erkoren,
Hieß ohne weitres Mantua die Feste.

Sie hegt' einst viel mehr Volk in ihren Thoren,
Eh übel jenes Pinamonte Trug
Dem Casalodi mitgespielt, dem Thoren. [16]

So lehr' ich dich, damit der Wahrheit Zug,
Falls meines Heimatursprungs andre Kunde [17]
Du hörest, nicht entstelle schnöder Lug.’

Ich sprach: So sicher klingt aus deinem Munde
Das Wort, o Meister, und macht glauben mich;
Die Andern sind mir leere Spreu im Grunde.

Doch von dem Volk, das dort einhergeht, sprich:
Ist einer drunter merkenswerther Art?
Denn einzig darauf kehrt mein Streben sich.

‘Dem zu dem braunen Rücken dort der Bart
Wallt von den Wangen, ist Augur gewesen,
Als Griechenland so leer an Männern ward,

Daß in den Wiegen kaum ein männlich Wesen;
Er gab mit Kalchas an die Sternenzeit
In Aulis, um das erste Tau zu lösen.

Er hieß Eurypylus; ein Plätzchen weiht
Mein Epos ihm auf einer seiner Seiten; [18]
Du weißt es wohl, der ganz drin eingeweiht.

Den du mit magern Hüften dort siehst schreiten,
Michael Scotus war es, sehr behend
Im Zauber und im Gaukelspiel vor Zeiten. [19]

Guido Bonatti [20] sieh dort! sieh Asdent, [21]
Der wünscht, bei Draht und Leder wär' er blieben,
Und dem zu spät die Reu' im Herzen brennt.

Sieh die Unseligen, die, statt zu lieben
Nähn, Spinnen, Weben, als Wahrsagerinnen
Viel Hexerei mit Kraut und Wachsbild trieben. [22]

Doch Kaïn mit den Dornen [23] steht mittinnen
Am Hemisphärenrand und streift die Welle
Jenseits Sevilla schon; drum komm von hinnen!

Schon gestern Nacht war voll des Mondes Helle,
Du weißt es, denn er war im tiefen Wald
Dir mehrmals ein willkommener Geselle.’

Er sprachs und weiter ging es alsobald.

[1] So bezeichnet er den ersten Theil seines Gedichtes, die Hölle.
[2] Der obere Theil des Körpers von den Hüften aufwärts, ist nach der einen, der untere Theil nach der andern Seite gedreht.
[3] Wortspiel zwischen pio (fromm) und pietá (Mitleid). Es wäre sündlich hier Mitleid zu haben.
[4] Die Wahrsager werden in dieser Abtheilung bestraft.
[5] Der Wahrsager Amphiaraus, einer der Sieben von Theben. Vor ihm that sich der Erdboden auf und verschlang ihn.
[6] Ein thebanischer Wahrsager, der einst zwei sich begattende Schlangen schlug und in ein Weib verwandelt wurde, und erst nach sieben Jahren wieder zum Manne ward, als er dieselben Schlangen in gleicher Lage traf.
[7] Ein etrurischer von Lucan erwähnter Wahrsager, den Dante (der Lesart Lunae folgend) nach Luni in die Nähe der carrarischen Marmorbrüche in eine Höhle versetzt.
[8] Manto, die Tochter des Tiresias und wie er wahrsagend. Sie entfloh nach Tiresias' Tode vor Kreons Tyrannei aus Theben und kam endlich nach Italien.
[9] In Mantua, das nach ihr benannt wurde.
[10] d. h. Theben.
[11] Der Gardasee, bei den Römern Benacus.
[12] Das obere Ogliolthal.
[13] Der Ort heißt Prato delle Fame und liegt an der Grenze der drei in V. 69 genannten Bisthümer.
[14] Ein Kastell, heut Governolo.
[15] Es sind wohl die ihr dienstbaren Geister oder die Seelen der von ihr beschworenen Verstorbenen gemeint.
[16] Der Guelfe Alberto Casalodi ließ sich von dem Ghibellinen Pinamonte de' Buonacorsi 1269 bewegen, die Häupter des guelfischen Adels aus Mantua zu verbannen, worauf sich Pinamonte mit Hülfe des Volks in den Besitz der Herrschaft setzte.
[17] Merkwürdigerweise weicht Virgils Bericht bei Dante von Aeneis 10, 198 ff. ab, so daß Dante hier den wahren Virgil zu corrigiren scheint.
[18] Aeneis 2, 114 ff.
[19] Er war Arzt und Astrolog von Kaiser Fiedrich II.
[20] Astrolog des Grafen Guido von Montefeltro; vgl. Hölle 27, 67.
[21] Asdente, ein Schuster aus Parma zu Friedrichs II Zeiten, der Wahrsagerei trieb.
[22] Wachsbilder wurden beim Liebeszauber gebraucht.
[23] d. h. der Mond. Der 'Mann im Monde' ist Kain, der der Sage nach verbannt ward, ein Bündel Dornen zu tragen. Vgl. Paradies 2, 50. Der Mond geht unter; es ist halb acht Morgens.

<<< Inhalt Verzeichnis Operone >>>