13 Dante Alighieri - La Divina Commedia - Inferno
13 Karl Bartsch - Die Göttliche Komödie - Hölle

Canto XIII, ove tratta de l'esenzia del secondo girone ch'è nel settimo circulo, dove punisce coloro ch'ebbero contra sé medesimi violenta mano, ovvero non uccidendo sé ma guastando i loro beni.

Zweiter Zirkel des siebenten Kreises: Diejenigen, die Gewalt an ihrem Leben und Gute geübt. Die Dichter kommen in ein Gehölz, wo die Harpyen hausen. Dante hört Seufzer und glaubt, sie rühren von im Walde versteckten Leuten her. Auf Virgils Antrieb einen Zweig brechend, wird er seinen Irrthum gewahr: Blut und Klageworte dringen daraus hervor. Der Verwundete ist Petrus de Vineis, der sich aus Gram über Verleumdung getödtet. Er bittet Dante, sein Gedächtniß wieder zu Ehren zu bringen. Auf Dantes Fragen gibt er über das Leben und Leiden der in Bäume verwandelten Seelen der Selbstmörder bis zum jüngsten Tage Auskunft. Plötzlich stürmen zwei Seelen heran, von Hunden verfolgt. Die eine deckt sich hinter einem Busch und wird sammt diesem von den Hunden zerfleischt. Der Busch beklagt sich darüber und gibt sich als Florentiner zu erkennen.

Non era ancor di là Nesso arrivato,
quando noi ci mettemmo per un bosco
che da neun sentiero era segnato.

Non fronda verde, ma di color fosco;
non rami schietti, ma nodosi e 'nvolti;
non pomi v'eran, ma stecchi con tòsco.

Non han sì aspri sterpi né sì folti
quelle fiere selvagge che 'n odio hanno
tra Cecina e Corneto i luoghi cólti. 9

Quivi le brutte Arpie lor nidi fanno,
che cacciar de le Strofade i Troiani
con tristo annunzio di futuro danno.

Ali hanno late, e colli e visi umani,
piè con artigli, e pennuto 'l gran ventre;
fanno lamenti in su li alberi strani.

E 'l buon maestro «Prima che più entre,
sappi che se' nel secondo girone»,
mi cominciò a dire, «e sarai mentre 18

che tu verrai ne l'orribil sabbione.
Però riguarda ben; sì vederai
cose che torrien fede al mio sermone».

Io sentia d'ogne parte trarre guai
e non vedea persona che 'l facesse;
per ch'io tutto smarrito m'arrestai.

Cred' ïo ch'ei credette ch'io credesse
che tante voci uscisser, tra quei bronchi,
da gente che per noi si nascondesse. 27

Però disse 'l maestro: «Se tu tronchi
qualche fraschetta d'una d'este piante,
li pensier c'hai si faran tutti monchi».

Allor porsi la mano un poco avante
e colsi un ramicel da un gran pruno;
e 'l tronco suo gridò: «Perché mi schiante?».

Da che fatto fu poi di sangue bruno,
ricominciò a dir: «Perché mi scerpi?
non hai tu spirto di pietade alcuno? 36

Uomini fummo, e or siam fatti sterpi:
ben dovrebb' esser la tua man più pia,
se state fossimo anime di serpi».

Come d'un stizzo verde ch'arso sia
da l'un de' capi, che da l'altro geme
e cigola per vento che va via,

sì de la scheggia rotta usciva insieme
parole e sangue; ond' io lasciai la cima
cadere, e stetti come l'uom che teme. 45

«S'elli avesse potuto creder prima»,
rispuose 'l savio mio, «anima lesa,
ciò c'ha veduto pur con la mia rima,

non averebbe in te la man distesa;
ma la cosa incredibile mi fece
indurlo ad ovra ch'a me stesso pesa.

Ma dilli chi tu fosti, sì che 'n vece
d'alcun' ammenda tua fama rinfreschi
nel mondo sù, dove tornar li lece». 54

E 'l tronco: «Sì col dolce dir m'adeschi,
ch'i' non posso tacere; e voi non gravi
perch' ïo un poco a ragionar m'inveschi.

Io son colui che tenni ambo le chiavi
del cor di Federigo, e che le volsi,
serrando e diserrando, sì soavi,

che dal secreto suo quasi ogn' uom tolsi;
fede portai al glorïoso offizio,
tanto ch'i' ne perde' li sonni e ' polsi. 63

La meretrice che mai da l'ospizio
di Cesare non torse li occhi putti,
morte comune e de le corti vizio,

infiammò contra me li animi tutti;
e li 'nfiammati infiammar sì Augusto,
che ' lieti onor tornaro in tristi lutti.

L'animo mio, per disdegnoso gusto,
credendo col morir fuggir disdegno,
ingiusto fece me contra me giusto. 72

Per le nove radici d'esto legno
vi giuro che già mai non ruppi fede
al mio segnor, che fu d'onor sì degno.

E se di voi alcun nel mondo riede,
conforti la memoria mia, che giace
ancor del colpo che 'nvidia le diede».

Un poco attese, e poi «Da ch'el si tace»,
disse 'l poeta a me, «non perder l'ora;
ma parla, e chiedi a lui, se più ti piace». 81

Ond' ïo a lui: «Domandal tu ancora
di quel che credi ch'a me satisfaccia;
ch'i' non potrei, tanta pietà m'accora».

Perciò ricominciò: «Se l'om ti faccia
liberamente ciò che 'l tuo dir priega,
spirito incarcerato, ancor ti piaccia

di dirne come l'anima si lega
in questi nocchi; e dinne, se tu puoi,
s'alcuna mai di tai membra si spiega». 90

Allor soffiò il tronco forte, e poi
si convertì quel vento in cotal voce:
«Brievemente sarà risposto a voi.

Quando si parte l'anima feroce
dal corpo ond' ella stessa s'è disvelta,
Minòs la manda a la settima foce.

Cade in la selva, e non l'è parte scelta;
ma là dove fortuna la balestra,
quivi germoglia come gran di spelta. 99

Surge in vermena e in pianta silvestra:
l'Arpie, pascendo poi de le sue foglie,
fanno dolore, e al dolor fenestra.

Come l'altre verrem per nostre spoglie,
ma non però ch'alcuna sen rivesta,
ché non è giusto aver ciò ch'om si toglie.

Qui le strascineremo, e per la mesta
selva saranno i nostri corpi appesi,
ciascuno al prun de l'ombra sua molesta». 108

Noi eravamo ancora al tronco attesi,
credendo ch'altro ne volesse dire,
quando noi fummo d'un romor sorpresi,

similemente a colui che venire
sente 'l porco e la caccia a la sua posta,
ch'ode le bestie, e le frasche stormire.

Ed ecco due da la sinistra costa,
nudi e graffiati, fuggendo sì forte,
che de la selva rompieno ogne rosta. 117

Quel dinanzi: «Or accorri, accorri, morte!».
E l'altro, cui pareva tardar troppo,
gridava: «Lano, sì non furo accorte

le gambe tue a le giostre dal Toppo!».
E poi che forse li fallia la lena,
di sé e d'un cespuglio fece un groppo.

Di rietro a loro era la selva piena
di nere cagne, bramose e correnti
come veltri ch'uscisser di catena. 126

In quel che s'appiattò miser li denti,
e quel dilaceraro a brano a brano;
poi sen portar quelle membra dolenti.

Presemi allor la mia scorta per mano,
e menommi al cespuglio che piangea
per le rotture sanguinenti in vano.

«O Iacopo», dicea, «da Santo Andrea,
che t'è giovato di me fare schermo?
che colpa ho io de la tua vita rea?». 135

Quando 'l maestro fu sovr' esso fermo,
disse: «Chi fosti, che per tante punte
soffi con sangue doloroso sermo?».

Ed elli a noi: «O anime che giunte
siete a veder lo strazio disonesto
c'ha le mie fronde sì da me disgiunte,

raccoglietele al piè del tristo cesto.
I' fui de la città che nel Batista
mutò 'l primo padrone; ond' ei per questo 144

sempre con l'arte sua la farà trista;
e se non fosse che 'n sul passo d'Arno
rimane ancor di lui alcuna vista,

que' cittadin che poi la rifondarno
sovra 'l cener che d'Attila rimase,
avrebber fatto lavorare indarno.

Io fei gibetto a me de le mie case». 153

Noch nicht war Nessus jenseits am Gestade,
Als wir uns schon in ein Gehölz begaben,
Drin keine Spur zu sehn von einem Pfade.

Kein Grün, nur Schwarzbraun schien das Laub zu haben,
Nicht glatt die Aeste, knotig, krumm und wild,
Die Früchte nicht, nur gifte Dornen gaben.

So rauh Gestrüpp bewohnt selbst nicht das Wild,
Das zwischen Cecina und Cornets Auen
Sich aufhält, scheuend angebaut Gefild. [1]

Hier, wo Harpy'n ihr scheußlich Nest sich bauen,
Die, von den Inseln Trojas Volk zu scheuchen,
Ihm zuschrien künftigen Wehes finstres Grauen. [2]

Am Fuße Klauen, Federn an den Bäuchen,
Mit Flügeln, Menschenhals und Angesicht,
Wehklagen sie auf den seltsamen Sträuchen.

‘Bevor du weiter gehst, verschweig' ich nicht:
Der zweite Zirkel hat dich aufgenommen;
Drin bleibst du’, lautete Virgils Bericht,

‘Bis du beim grausen Sandmeer angekommen. [3]
Sieh wohl dich um, denn du wirst Ding' erspähen,
Die, sagt' ich sie, dir Glauben leicht benommen.’ [4]

Wehklagen hört' ich ringsumher, zu sehen
Vermocht' ich keine Seele dort, nicht eine;
Drum blieb bestürzt ich und betroffen stehen.

Ich mein', er mochte meinen, daß ich meine,
Daß diese Tön' empor von Leuten steigen,
Die unserm Blick entzogen in dem Haine.

Drum sprach mein Meister: ‘Wählst von diesen Zweigen
Du irgend einen dir zum Brechen aus,
Wird was du denkst sich bald als irrig zeigen.’

Ich streckt' ein wenig meine Hand hinaus
Und brach von einem Dornstrauch eine Ruthe.
‘Was knickst du mich?’ schrie's aus dem Stamme heraus.

Als er drauf schwarz geworden war vom Blute,
Begann er wieder: ‘Warum so mich quälen?
Ist nichts in dir von mitleidvollem Muthe?

Einst Menschen, jetzt zu Bäumen zwar zu zählen,
Verdienten Schonung wir von deiner Hand,
Und wären wir gewesen Schlangenseelen.’

Gleichwie am grünen Scheit, das, angebrannt
An einem End', am andern Tropfen weinet,
Und zischt vom Dunste, wo er Ausgang fand,

So drangen jetzt aus diesem Riß vereinet
So Wort wie Blut zugleich hervor, so daß
Ich fort das Zweiglein warf, von Schreck versteinet.

‘Verletzte Seele, hätt' er vorher Das
Vermocht zu glauben,’ sprach mein Hort dagegen,
‘Was er allein in meinem Liede las, [5]

Nicht wagt' er dann, die Hand an dich zu legen;
Doch zu der That, die jetzt mich selber reuet,
Bewog ich ihn des Unerhörten wegen.

Doch sag' ihm, wer du warst, und er erneuet
Auf Erden deinen Ruhm, dirs zu ersetzen,
Wenn er der Rückkehr sich zur Welt erfreuet.’

Darauf der Stamm: [6] ‘Süß weiß dein Wort zu letzen;
Drum bitt' ich, daß es nicht Verdruß euch macht,
Wenn ich nicht schweig' und gehn mich lass' im Schwätzen.

Ich bin der Mann, der beider Schlüssel Macht
Zum Herzen Friedrichs führt' und es verschließen
Und öffnen konnte, drückt' ich noch so sacht.

Kein andrer durfte sein Vertraun genießen;
Ich trug so treu des hohen Amtes Frohn,
Daß Schlaf mich floh, die Puls' ihr Schlagen ließen.

Allein die Metze, [7] die zum Kaiserthron
Beständig ihre Buhlerblicke sandte,
Der Höfe Pest, und Aller Schmach und Hohn,

Schuf, daß, mich hassend, Aller Herz entbrannte,
Und so entflammt, entflammten sie auch Ihn, [8]
Daß heitre Ehr' in trübes Leid sich wandte.

Da, um im Tod der Schande zu entfliehn,
Ließ mein gerechter Geist von edlem Zorne
Zu ungerechter That sich leider ziehn.

Doch bei den neuen Wurzeln hier am Dorne
Schwör' ich, daß ich die Treue nie versehret
An meinem Herrn, der Ehre wahrem Borne.

Und wenn zur Erde Einer von euch kehret,
So richt' er neu mein Angedenken auf,
An dem des Neides Zahn noch immer zehret.’ [9]

Nach kurzem Harren sprach mein Meister drauf:
‘Da er noch schweigt, so rede du und frage
Was dir gefällt; rasch eilt der Stunde Lauf.’

Drauf ich zu ihm: Du richt' an ihn die Frage,
Die, wie du glaubst, befriedigend mir wäre;
Ich kann nicht, weil ich tiefes Mitleid trage.

Und er begann: ‘Soll man nach Bitt' und Lehre
Dir willig thun, [10] dann eines noch entbinde,
Gefangner Geist, das Aufschluß uns gewähre:

Wie sich die Seel' in diese Knoten binde,
Und sage, wenn du kannst, ob je im Leben
Sich solchen Gliedern eine Seel' entwinde?’

Da zischte laut der Stamm, des Windes Weben
Verwandelte sich dann in dieses Wort:
‘Mit kurzer Rede will ich Antwort geben.

Wenn sich vom Leib die wilde Seele dort
Getrennt, nachdem sie selber sich entleibet,
Schickt Minos sie zum siebten Schlunde fort.

Und ohne daß des Ortes Wahl ihr bleibet,
Stürzt sie zum Wald, des Zufalls Laun' ergeben,
Wo wie ein Speltkorn sie nach oben treibet,

Als Schoß, als wilder Strauch sich zu erheben;
Drauf die Harpyen, nagend an dem Laube,
Ihr Schmerz anthun und Lust dem Schmerze geben. [11]

Gleich andern eilen wir zum Leib von Staube
Dereinst, [12] doch keiner kleidet sich darein;
Das Recht auf ihn erlosch im Lebensraube. [13]

Hier schleppen wir ihn hin, im düstern Hain
Hier werden unsre Leiber aufgehangen
Am Strauch, drin jeder Schatten litt die Pein.’

Wir weilten an dem Strauche, voll Verlangen,
Noch andre Worte mög' er mit uns tauschen,
Als plötzlich Lärm und Tosen zu uns drangen,

Gleichwie wenn Jäger auf dem Anstand lauschen
Und plötzlich nun heran der Eber braust
Und durch der Zweige Laub die Hunde rauschen.

Und sieh! her stürmen Zweie, nackt, zerzaust,
In wilder Flucht zu unsrer linken Seite,
Daß Zweig um Zweig zerbrochen niedersaust.

Der Vordre rief: [14] ‘Komm, Tod, o komm!’ Der Zweite, [15]
Dem es noch allzulangsam schien zu gehen,
Rief: ‘Lano! nicht so schnell beim Lanzenstreite

Am Toppo war dein Laufen anzusehen!’
Er sprachs, um dann - vielleicht um zu verschnaufen -
Mit einem Strauch zum Knäuel sich zu drehen.

Dicht hinter ihnen stürmt' ein gieriger Haufen
Von schwarzen Bracken eilig durch den Hain,
Windhunden gleich, die von der Koppel laufen.

Auf den Geduckten [16] hieb ihr Zahn nun ein,
Und als sie ganz in Fetzen ihn zerrissen,
Verschleppten sie das schmerzende Gebein.

Mein Führer nahm mich bei der Hand, beflissen
Zum Busch mich hinzuführen, dem vergebens
Thränen entquollen aus den blutigen Rissen.

‘Jacob von Sanct Andreas, eitlen Strebens
Hast du’, sprach er, [17] ‘als Schirm mich vorgehalten;
Trag ich die Schuld denn deines wüsten Lebens?’

Der Meister, als bei ihm er still gehalten,
Sprach: ‘Wer bist du, der, untermischt mit Blut
Schmerzworte strömet aus so vielen Spalten?’

Und er: ‘Ihr Seelen, die ihr mild und gut
Genaht und Zeugen dieser Schmach gewesen,
Die man, mein Laub entreißend, so mir thut,

Wollt es am Fuß des Strauchs zusammenlesen.
Ich war aus jener Stadt, die für den alten
Patron den Täufer sich zum Herrn erlesen. [18]

Drum läßt der alte seinen Zorn noch walten;
Und wenn nicht an des Arno Brückenbogen
Noch eine Spur von jenem wär' erhalten,

So hätten ihrer Müh' umsonst gepflogen
Die Bürger, die nach dem Verwüstungsgraus
Der Hunnen sich dem Neubau unterzogen.

Zum Galgen macht' ich mir mein eigen Haus.’ [19]

1 Zwischen dem Fluß Cecina und der Stadt Corneto im Kirchenstaate liegt die Maremma, ein sehr ungesunder, daher unbebauter Landstrich.
2 Die Harpyen vertrieben den Aeneas und seine Genossen, indem sie ihre Speisen besudelten, von den Strophaden, und verkündeten ihnen künftigen Mangel (Aeneis 3, 214 ff.). Sie stehen hier im Kreise der Selbstmörder als Symbol der Gewissensbisse.
3 Im dritten Zirkel; vgl. 14, 4 ff.
4 Die du mir nicht glauben würdest, wenn ich sie dir jetzt sagte.
5 Virgil erzählt (Aeneis 3, 22 ff.), wie Aeneas einen Zweig von dem Myrthenstrauch bricht, in den Polydor verwandelt war, und Blut und Worte daraus hervordringen. Er gibt zu verstehen, daß Dante diese Erzählung für ein Märchen halten mochte.
6 Der Sprechende ist Petrus de Vineis, Friedrich II Kanzler und Vertrauter; später in Ungnade gefallen, ward er geblendet und ins Gefängniß geworfen, wo er sich 1249 selbst entleibte.
7 Gemeint ist der Neid; vgl. V. 78.
8 Den Kaiser.
9 An die Schuld des Petrus wurde zu Dantes Zeit, wie auch später noch geglaubt. Feststellen wird sie sich schwerlich lassen.
10 Willst du, daß man, deinem Wunsche entsprechend, sich bemühe, deine Unschuld darzuthun.
11 Die Harpyen, d. h. die Gewissensbisse zerfleischen die Sträucher und schaffen damit ein Luftloch, durch welches der Schmerz als Klagelaut zugleich mit dem Blute auströmen kann.
12 Am jüngsten Tage.
13 Durch den Selbstmord hat man das Recht auf den Besitz des Körpers für immer verscherzt.
14 Der Vordre ist Lano aus Siena, der 1288 bei Pieve del Toppo von Aretinern überfallen wurde und, obwohl er hätte entkommen können, sich freiwillg tödten ließ, weil er all sein Vermögen verschwendet hatte. Er gehört zu denen, die Gewalt an ihrem Gute gethan (vgl. 11, 41.44), nicht aus Uebermaß an Freigebigkeit, wie die im vierten Kreise, sondern zwecklos.
15 Jacob von S. Andrea aus Padua, ebenfalls ein toller Verschwender.
16 Auf Jacob; vgl. V. 123.
17 Der Busch, in welchen Jacob sich versteckt hatte, um den Hunden zu entrinnen.
18 Ein Florentiner also (nach Einigen Rocco bei Mozzi, nach Andern Losso degli Agli). Florenz hatte zur Zeit des Heidenthums Mars als Schutzpatron; in christlicher Zeit trat dafür Johannes der Täufer ein. Zu Danzes Zeit stand noch eine für Mars geltende Statue auf der Arnobrücke. Wäre das nicht, dann würden nach der Zerstörung der Stadt durch Attila die Florentiner ihr Stadt nicht haben wieder aufbauen können, d. h. wenn sie nicht unter dem Schutz des Mars gestanden, nicht selbst kriegerisch gewesen wären.
19 Er hängte sich im eigenen Hause auf, nach dem er Alles durchgebracht.

<<< Inhalt Verzeichnis Operone >>>