10 Dante Alighieri - La Divina Commedia - Inferno
10 Karl Bartsch - Die Göttliche Komödie - Hölle

Canto decimo, ove tratta del sesto cerchio de l'inferno e de la pena de li eretici, e in forma d'indovinare in persona di messer Farinata predice molte cose e di quelle che avvennero a Dante, e solve una questione.

Virgil belehrt Dante über die in den Särgen Liegenden, unter ihnen auch Epikur u. a. Atheisten. Aus einem Sarge richtet sich Farinata Uberti auf, mit dem sich Dante unterhält. Daneben erhebt sich ein zweiter Schatten, der Vater von Guido Calvalcanti, und fragt nach seinem Sohne, den er nach einer Aeußerung Dantes gestorben wähnt, weshalb er stumm zurücksinkt. Dante setzt das Gespräch mit Farinata über die politischen Verhältnisse von Florenz fort und erhält die erste Prophezeiung seiner Zukunft. Dante fragt, wie es komme, daß die Geister die Zukunft, aber nicht die Gegenwart kennen, und erhält darüber Auskunft. Nachdem Farinata ihm noch ein paar Schatten genannt, sinkt er zurück. Virgil verweist Dante wegen seiner Zukunft auf Beatrix. Sie wenden sich dann links nach der Mitte zu, wo ein ekler Duft aus der Tiefe aufsteigt.

Ora sen va per un secreto calle,
tra 'l muro de la terra e li martìri,
lo mio maestro, e io dopo le spalle.

«O virtù somma, che per li empi giri
mi volvi», cominciai, «com' a te piace,
parlami, e sodisfammi a' miei disiri.

La gente che per li sepolcri giace
potrebbesi veder? già son levati
tutt' i coperchi, e nessun guardia face». 9

E quelli a me: «Tutti saran serrati
quando di Iosafàt qui torneranno
coi corpi che là sù hanno lasciati.

Suo cimitero da questa parte hanno
con Epicuro tutti suoi seguaci,
che l'anima col corpo morta fanno.

Però a la dimanda che mi faci
quinc' entro satisfatto sarà tosto,
e al disio ancor che tu mi taci». 18

E io: «Buon duca, non tegno riposto
a te mio cuor se non per dicer poco,
e tu m'hai non pur mo a ciò disposto».

«O Tosco che per la città del foco
vivo ten vai così parlando onesto,
piacciati di restare in questo loco.

La tua loquela ti fa manifesto
di quella nobil patrïa natio,
a la qual forse fui troppo molesto». 27

Subitamente questo suono uscìo
d'una de l'arche; però m'accostai,
temendo, un poco più al duca mio.

Ed el mi disse: «Volgiti! Che fai?
Vedi là Farinata che s'è dritto:
da la cintola in sù tutto 'l vedrai».

Io avea già il mio viso nel suo fitto;
ed el s'ergea col petto e con la fronte
com' avesse l'inferno a gran dispitto. 36

E l'animose man del duca e pronte
mi pinser tra le sepulture a lui,
dicendo: «Le parole tue sien conte».

Com' io al piè de la sua tomba fui,
guardommi un poco, e poi, quasi sdegnoso,
mi dimandò: «Chi fuor li maggior tui?».

Io ch'era d'ubidir disideroso,
non gliel celai, ma tutto gliel' apersi;
ond' ei levò le ciglia un poco in suso; 45

poi disse: «Fieramente furo avversi
a me e a miei primi e a mia parte,
sì che per due fïate li dispersi».

«S'ei fur cacciati, ei tornar d'ogne parte»,
rispuos' io lui, «l'una e l'altra fïata;
ma i vostri non appreser ben quell' arte».

Allor surse a la vista scoperchiata
un'ombra, lungo questa, infino al mento:
credo che s'era in ginocchie levata. 54

Dintorno mi guardò, come talento
avesse di veder s'altri era meco;
e poi che 'l sospecciar fu tutto spento,

piangendo disse: «Se per questo cieco
carcere vai per altezza d'ingegno,
mio figlio ov' è? e perché non è teco?».

E io a lui: «Da me stesso non vegno:
colui ch'attende là, per qui mi mena
forse cui Guido vostro ebbe a disdegno». 63

Le sue parole e 'l modo de la pena
m'avean di costui già letto il nome;
però fu la risposta così piena.

Di sùbito drizzato gridò: «Come?
dicesti "elli ebbe"? non viv' elli ancora?
non fiere li occhi suoi lo dolce lume?».

Quando s'accorse d'alcuna dimora
ch'io facëa dinanzi a la risposta,
supin ricadde e più non parve fora. 72

Ma quell' altro magnanimo, a cui posta
restato m'era, non mutò aspetto,
né mosse collo, né piegò sua costa;

e sé continüando al primo detto,
«S'elli han quell' arte», disse, «male appresa,
ciò mi tormenta più che questo letto.

Ma non cinquanta volte fia raccesa
la faccia de la donna che qui regge,
che tu saprai quanto quell' arte pesa. 81

E se tu mai nel dolce mondo regge,
dimmi: perché quel popolo è sì empio
incontr' a' miei in ciascuna sua legge?».

Ond' io a lui: «Lo strazio e 'l grande scempio
che fece l'Arbia colorata in rosso,
tal orazion fa far nel nostro tempio».

Poi ch'ebbe sospirando il capo mosso,
«A ciò non fu' io sol», disse, «né certo
sanza cagion con li altri sarei mosso. 90

Ma fu' io solo, là dove sofferto
fu per ciascun di tòrre via Fiorenza,
colui che la difesi a viso aperto».

«Deh, se riposi mai vostra semenza»,
prega' io lui, «solvetemi quel nodo
che qui ha 'nviluppata mia sentenza.

El par che voi veggiate, se ben odo,
dinanzi quel che 'l tempo seco adduce,
e nel presente tenete altro modo». 99

«Noi veggiam, come quei c'ha mala luce,
le cose», disse, «che ne son lontano;
cotanto ancor ne splende il sommo duce.

Quando s'appressano o son, tutto è vano
nostro intelletto; e s'altri non ci apporta,
nulla sapem di vostro stato umano.

Però comprender puoi che tutta morta
fia nostra conoscenza da quel punto
che del futuro fia chiusa la porta». 108

Allor, come di mia colpa compunto,
dissi: «Or direte dunque a quel caduto
che 'l suo nato è co' vivi ancor congiunto;

e s'i' fui, dianzi, a la risposta muto,
fate i saper che 'l fei perché pensava
già ne l'error che m'avete soluto».

E già 'l maestro mio mi richiamava;
per ch'i' pregai lo spirto più avaccio
che mi dicesse chi con lu' istava. 117

Dissemi: «Qui con più di mille giaccio:
qua dentro è 'l secondo Federico
e 'l Cardinale; e de li altri mi taccio».

Indi s'ascose; e io inver' l'antico
poeta volsi i passi, ripensando
a quel parlar che mi parea nemico.

Elli si mosse; e poi, così andando,
mi disse: «Perché se' tu sì smarrito?».
E io li sodisfeci al suo dimando. 126

«La mente tua conservi quel ch'udito
hai contra te», mi comandò quel saggio;
«e ora attendi qui», e drizzò 'l dito:

«quando sarai dinanzi al dolce raggio
di quella il cui bell' occhio tutto vede,
da lei saprai di tua vita il vïaggio».

Appresso mosse a man sinistra il piede:
lasciammo il muro e gimmo inver' lo mezzo
per un sentier ch'a una valle fiede, 135

che 'nfin là sù facea spiacer suo lezzo.

Auf engem Pfad ward weiter jetzt geschritten,
Den hier die Mauer, Martern dort umfangen,
Virgil voran, ich folgte seinen Tritten.

Der durch die Sünderwelt mit mir gegangen,
Sprach ich, du höchste Kraft, wenn dir's gefällt,
O sprich zu mir und stille mein Verlangen.

Das Volk, das dieser Gräber Reih' enthält,
Darf ichs nicht sehn, da sich von selbst erschließen
Die Deckel und auch niemand Wache hält?

Und er zu mir: ‘Man wird sie alle schließen,
Wenn sie hierher gekehrt von Josaphat [1]
Mit ihren Körpern, die sie droben ließen.

Auf dieser Seite sieh die Ruhestatt
Von Epikur [2] und allen, die da lehren,
Daß Seele sonder Leib kein Leben hat.

Doch dem von dir geäußerten Begehren
Wird bald Befriedigung die Stätte hier
Wie jedem Wunsch, den du verschweigst, gewähren.’

Und ich: Mein Führer, darum barg ich dir
Mein Herz nur, um zu sparen viele Worte, [3]
Und nicht erst jetzt empfahlst du solches mir. [4]

‘Toscaner, du, der durch der Glutstadt Pforte,
So maßvoll redend, [5] ein Lebendiger kam,
Gefall' es dir zu weilen hier am Orte.

Wie ich aus deiner Sprache klar entnahm,
Bist du der edlen Vaterstadt entsprungen,
Der ich vielleicht schuf allzugroßen Gram.’ [6]

Aus einer Lade plötzlich vorgedrungen
Kam dieser Ruf, weshalb ich näher mich
An meinen Führer drängte furchtbezwungen.

Und er zu mir: ‘Was thust du? wende dich!
Sieh Farinata aufrecht dort erscheinen!
Vom Gürtel aufwärts zeigt er ganz dir sich.’

Schon wendet' ich mein Antlitz nach dem seinen.
Ich sah empor ihn Brust und Stirne richten;
Der Hölle trotzend mochte man ihn meinen.

Und zu ihm mitten in die Gräberschichten
Stieß mich hinein des Führers muthige Hand.
Er sprach: ‘Woll' ihn mit klarem Wort berichten!’

Als ich am Fuße seines Grabes stand,
‘Wer waren’, fragt' er mich nach einigem Schauen,
‘Die Ahnen dir?’ und schien fast zornentbrannt.

Ich eilt' ihm offen alles zu vertrauen,
Ihm zu gehorchen war ich hocherfreut;
Worauf er etwas hob die Augenbrauen

Und sprach: ‘Sie haben feindlich mich bedräut
Und meine Väter und Die zu mir standen; [7]
Drum hab' ich zweimal sie im Kampf zerstreut.’ [8]

Ob auch zweimal verjagt, den Rückzug fanden
Sie beidemal, bemerkt' ich gegen ihn. [9]
Mir scheint, daß Eure schlecht die Kunst verstanden. [10]

Da an des Grabes offnem Rand erschien
Ein Schatten neben jenem bis zum Kinne,
Der, glaub' ich, sich erhoben auf den Knie'n. [11]

Er blickt' um mich herum, als ob im Sinne
Er hoffe, neben mir sei noch ein zweiter; [12]
Doch weinend, als den Irrthum er ward inne,

Sprach er: ‘Wenn hohen Geistes Kraft dein Leiter,
Die dich geführt in dieses Kerkers Nacht,
Wo ist mein Sohn? warum nicht dein Begleiter?’

Nicht eigner Wille hat mich hergebracht,
Sprach ich; Der dort führt mich zu diesen Schlünden,
Deß euer Guido hatt' zu wenig Acht. [13]

Sein Wort, die Art der Qual ließ mich ergründen
Den Namen des Befragers auf der Stelle;
Drum konnt' ich ihm vollständig alles künden.

Da rief er und fuhr auf in jäher Schnelle:
‘Er hatte, sagst du? weilt er nicht im Leben?
Schaut er nicht mehr des süßen Tages Helle?’

Und eh ich ihm die Antwort noch gegeben,
Gewahrend, daß ein wenig ich verzog,
Sank er zurück, sich nicht mehr zu erheben.

Doch unentwegt nicht Seit' und Nacken bog
Der hochgemuthe Held, der an der Stätte
Zu weilen durch sein Bitten mich bewog. [14]

Er sprach, anknüpfend an des Frühern Kette:
‘Dacht' ich, daß sie so schlecht die Kunst verstünden? [15]
Das peinigt mich weit mehr als dieses Bette.

Doch nicht wird fünfzig Mal sich neu entzünden
Der Fürstin Antlitz, die hier Herrschaft hält, [16]
Bis du, wie schwer die Kunst sei, wirst ergründen. [17]

Und willst du je zurück zur süßen Welt,
So sprich, warum dein grausam Volk bei allen
Gesetzen sich den Meinen [18] gegenstellt?’

Drauf ich: Daß so viel Menschen mußten fallen
Im Blutbad, das gefärbt der Arbia Wogen, [19]
Gibt solchen Rathschluß ein in unsern Hallen. [20]

‘Da war ich nicht allein, als ich vollzogen,’
Sprach seufzend und kopfschüttelnd er, ‘die That;
Mich hat wie Andre triftiger Grund bewogen.

Doch da war ich allein, als jenem Rath,
Daß von dem Erdkreis ganz Florenz verschwinde,
Mit offnem Antlitz ich entgegentrat.’ [21]

So wahr eur Samen jemals Ruhe finde, [22]
Löst mir den Knoten, bat ich, deß Geflecht
Das Urtheil mir verstrickt gleich dunkler Rinde.

Es scheint, eur Auge sieht, wenn ich euch recht
Verstand, voraus die Zukunft der Geschichte;
Doch für die Gegenwart ist es geschwächt. [23]

‘Wir sehn wie Der, der schwach ist von Gesichte,
Die Dinge’, sprach er, ‘die noch ferne stehen.
So viel läßt uns der Höchste noch vom Lichte.

Doch wenn sie nahen oder sind, vergehen
Uns Sinn und Einsicht, nur aus Andrer Munde
Erfahren wir von menschlichem Ergehen.

Drum wirst Du auch begreifen: ganz zu Grunde
Geht unser Wissen, wenn der Zukunft Thor
Sich wird verschließen, zu derselben Stunde.’ [24]

Der Schuld gedenk, die ich beging zuvor, [25]
Sprach ich: Dem Hingesunknen, bitt' ich, saget,
Daß noch sein Sohn das Leben nicht verlor.

Und wenn ich stumm die Antwort ihm versaget,
So meldet ihm, ich that es, noch vom schweren
Irrwahn gebannt, den ihr mir habt verjaget. [26]

Schon mahnte mich mein Meister umzukehren;
Drum trieb michs, rasch dem Geist noch anzuliegen,
Daß er Die nannte, die mit ihm dort wären.

‘Wißt’, sprach er, ‘daß hier mehr als tausend liegen.
Hier drin ist Kaiser Friederich der Zweite, [27]
Der Cardinal [28] - von andern sei geschwiegen.’

Drauf barg er sich, doch ich eilt' an die Seite
Des Dichters hin und sann dem Worte nach,
Das, wie mir schien, mir Unheil prophezeite. [29]

Er brach nun auf, und weiter gehend sprach
Er so zu mir: ‘Wie bist du so verstöret?’
Und als ich seiner Frage drauf entsprach,

Gebot der Weise mir: ‘Was du gehöret
Hast wider dich, dein Geist soll es bewahren
(Er hob den Finger [30]) und merk' unbethöret,

Wenn du erst stehst vor ihrem Strahl, dem klaren,
Die alles mit dem schönen Auge sieht, [31]
Wirst du von ihr des Lebens Weg erfahren.’

Drauf kehrt' er seinen Fuß nach links und schied
Von jener Maur, indem zur Mitt' er wandte,
Wo uns ein Pfad führt' in ein Thalgebiet,

Das bis nach oben ekle Düfte sandte.

1 Im Thal Josaphat findet das jüngste Gericht statt, nach welchem die Seligen zum Himmel, die Verdammten zu Hölle sich begeben. Die Gräber bleiben so lange offen, um noch neue Ketzer aufzunehmen.
2 Epikur erscheint unter den Ketzern, weil seine Lehre gegen die christliche Lehre von der Unsterblichkeit verstößt.
3 In dem 'verschweigst' glaubt Dante einen Vorwurf zu erblicken; er thut es, um Virgil nicht lästig zu werden; vg. 3, 80.
4 Vgl. 3, 75.
5 Auf die bescheidene Aeußerung Dantes (V. 19 ff.) bezüglich.
6 Der Redende ist Farinata degli Uberti, Florentiner Patrizier, Anhänger Epikurs in Leben und Lehre, weshalb Dante nach ihm schon 6, 79 gefragt hatte, 1260 schlug er als Haupt des Ghibellinen bei Montaperti am Arbia die Guelfen. Als die Sieger in einer Berathung beschlossen, Florenz als den Herd des Guelfenthums zu vernichten, widersetzte Farinata allein sich und drang mit seiner Meinund durch.
7 Dantes Vorfahren gehörten zur guelfischen Partei.
8 Das erstemal 1248, das zweitemal 1260.
9 1250 und 1266 kehrten sie zurück.
10 Nämlich zurückzukehren, indem sie noch 1300 nach ihrer Verbannung im J. 1267 nicht wiedergekehrt waren.
11 Der Vater von Dantes Freunde, dem Dichter Guido Cavalcanti, Cavalcante bei Cavalcanti; auch er war Atheist.
12 Er vermuthet, sein Sohn sei mit Dante gekommen.
13 Guido Cavalcanti ist nicht wie Dante ein Verehrer Virgils gewesen. Das ist der Grund, weswegen er nicht einer ähnlichen Auszeichnung wie Dante gewürdigt wird und diese Reise nicht mitmachen kann. Außerdem war auch er ein Freigeist.
14 Farinata.
15 Mit Bezug auf V. 5 f.
16 Die Hekate, die zugleich Mondgöttin ist.
17 Nach 4 Jahren 2 Monaten (von 1300 an) wird auch Dante erfahren, wie schwer es sei, die Rückkehr ins Vaterland zu erlangen. Es bezieht sich auf die 1304 gemachten Versuche der Weißen, mit Gewalt nach Florenz zurückzukehren.
18 Grade die Uberti wurden bei Rückberufungen ausgeschlossen.
19 Die Schlacht bei Montaperti wird mir Recht als das Werk Farinatas bezeichnet.
20 Die Volksversammlungen in Florenz wurden in Kirchen abgehalten.
21 Inder Berathung der Weißen bei Empoli; vgl. Anm. 6.
22 So wahr eure Nachkommen aus der Verbannung zurückkehren mögen.
23 Jenes entnahm er aus der Prophezeiung (V. 79 ff.), dieses aus der Unkenntniß von Cavalcanti über Leben und Tod seinens Sohnes (V. 68). Anders die seligen Geister; diese kennen Gegenwart, Vergangenheit und Zukunft genau, weil sie in den Spiegel Gottes schauen.
24 Dann gibt es nur noch Gegenwart, keine Vergangenheit und Zukunft mehr.
25 Weil er dem Cavalcanti nicht gleich antwortet.
26 Dem Wahn, die Todten müßten auch das Nahe wissen.
27 Der Kaiser Friedrich II war ebenfalls ein Freigeist.
28 Octavioan Ubaldini, ein Ghibelline, der sterbend gesagt haben soll: hätte ich eine Seele, so hätte ich sie für die Ghibellinen verloren. Er wurde schlechthin der Cardinal genannt.
29 Die Prophezeiung meiner Verbannung, V. 79 ff.
30 Er zeigt nach oben.
31 Beatrix, auf deren Anlaß Dante seinen Ahnen Cacciaguida befragt, von dem er die Verkündigung seiner Zukunft empfängt. Paradies 17, 46 ff.

<<< Inhalt Verzeichnis Operone >>>