06 Dante Alighieri - La Divina Commedia - Inferno
06 Karl Bartsch - Die Göttliche Komödie - Hölle

Canto sesto, nel quale mostra del terzo cerchio de l'inferno e tratta del punimento del vizio de la gola, e massimamente in persona d'un fiorentino chiamato Ciacco; in confusione di tutt'i buffoni tratta del dimonio Cerbero e narra in forma di predicere più cose a divenire a la città di Fiorenza.

Dritter Kreis, der der Schlemmer, die von Hagel, Schnee und Regen zu Boden gedrückt und von Cerberus zerfleischt werden. Virgil beschwichtigt den Cerberus durch eine in den Rachen geworfene Hand voll Erde. Aus der Schar der Liegenden erhebt sich ein Schatten, Ciacco aus Florenz, und verkündet auf Dantes Befragen ihm die Zukunft der Stadt. Dante unterrichtet sich bei Virgil über die am jüngsten Tage eintretende Veränderung in der Strafe der Sünder.

Al tornar de la mente, che si chiuse
dinanzi a la pietà d'i due cognati,
che di trestizia tutto mi confuse,
novi tormenti e novi tormentati
mi veggio intorno, come ch'io mi mova
e ch'io mi volga, e come che io guati.
Io sono al terzo cerchio, de la piova
etterna, maladetta, fredda e greve;
regola e qualità mai non l'è nova.
Grandine grossa, acqua tinta e neve
per l'aere tenebroso si riversa;
pute la terra che questo riceve.
Cerbero, fiera crudele e diversa,
con tre gole caninamente latra
sovra la gente che quivi è sommersa.
Li occhi ha vermigli, la barba unta e atra,
e 'l ventre largo, e unghiate le mani;
graffia li spirti ed iscoia ed isquatra.
Urlar li fa la pioggia come cani;
de l'un de' lati fanno a l'altro schermo;
volgonsi spesso i miseri profani.
Quando ci scorse Cerbero, il gran vermo,
le bocche aperse e mostrocci le sanne;
non avea membro che tenesse fermo.
E 'l duca mio distese le sue spanne,
prese la terra, e con piene le pugna
la gittò dentro a le bramose canne.
Qual è quel cane ch'abbaiando agogna,
e si racqueta poi che 'l pasto morde,
ché solo a divorarlo intende e pugna,
cotai si fecer quelle facce lorde
de lo demonio Cerbero, che 'ntrona
l'anime sì, ch'esser vorrebber sorde.
Noi passavam su per l'ombre che adona
la greve pioggia, e ponavam le piante
sovra lor vanità che par persona.
Elle giacean per terra tutte quante,
fuor d'una ch'a seder si levò, ratto
ch'ella ci vide passarsi davante.
«O tu che se' per questo 'nferno tratto»,
mi disse, «riconoscimi, se sai:
tu fosti, prima ch'io disfatto, fatto».
E io a lui: «L'angoscia che tu hai
forse ti tira fuor de la mia mente,
sì che non par ch'i' ti vedessi mai.
Ma dimmi chi tu se' che 'n sì dolente
loco se' messo, e hai sì fatta pena,
che, s'altra è maggio, nulla è sì spiacente».
Ed elli a me: «La tua città, ch'è piena
d'invidia sì che già trabocca il sacco,
seco mi tenne in la vita serena.
Voi cittadini mi chiamaste Ciacco:
per la dannosa colpa de la gola,
come tu vedi, a la pioggia mi fiacco.
E io anima trista non son sola,
ché tutte queste a simil pena stanno
per simil colpa». E più non fé parola.
Io li rispuosi: «Ciacco, il tuo affanno
mi pesa sì, ch'a lagrimar mi 'nvita;
ma dimmi, se tu sai, a che verranno
li cittadin de la città partita;
s'alcun v'è giusto; e dimmi la cagione
per che l'ha tanta discordia assalita».
E quelli a me: «Dopo lunga tencione
verranno al sangue, e la parte selvaggia
caccerà l'altra con molta offensione.
Poi appresso convien che questa caggia
infra tre soli, e che l'altra sormonti
con la forza di tal che testé piaggia.
Alte terrà lungo tempo le fronti,
tenendo l'altra sotto gravi pesi,
come che di ciò pianga o che n'aonti.
Giusti son due, e non vi sono intesi;
superbia, invidia e avarizia sono
le tre faville c'hanno i cuori accesi».
Qui puose fine al lagrimabil suono.
E io a lui: «Ancor vo' che mi 'nsegni
e che di più parlar mi facci dono.
Farinata e 'l Tegghiaio, che fuor sì degni,
Iacopo Rusticucci, Arrigo e 'l Mosca
e li altri ch'a ben far puoser li 'ngegni,
dimmi ove sono e fa ch'io li conosca;
ché gran disio mi stringe di savere
se 'l ciel li addolcia o lo 'nferno li attosca».
E quelli: «Ei son tra l'anime più nere;
diverse colpe giù li grava al fondo:
se tanto scendi, là i potrai vedere.
Ma quando tu sarai nel dolce mondo,
priegoti ch'a la mente altrui mi rechi:
più non ti dico e più non ti rispondo».
Li diritti occhi torse allora in biechi;
guardommi un poco e poi chinò la testa:
cadde con essa a par de li altri ciechi.
E 'l duca disse a me: «Più non si desta
di qua dal suon de l'angelica tromba,
quando verrà la nimica podesta:
ciascun rivederà la trista tomba,
ripiglierà sua carne e sua figura,
udirà quel ch'in etterno rimbomba».
Sì trapassammo per sozza mistura
de l'ombre e de la pioggia, a passi lenti,
toccando un poco la vita futura;
per ch'io dissi: «Maestro, esti tormenti
crescerann' ei dopo la gran sentenza,
o fier minori, o saran sì cocenti?».
Ed elli a me: «Ritorna a tua scïenza,
che vuol, quanto la cosa è più perfetta,
più senta il bene, e così la doglienza.
Tutto che questa gente maladetta
in vera perfezion già mai non vada,
di là più che di qua essere aspetta».
Noi aggirammo a tondo quella strada,
parlando più assai ch'i' non ridico;
venimmo al punto dove si digrada:
quivi trovammo Pluto, il gran nemico.

Als heimgekehrt mein Sinn, der mir entschwunden
Beim Jammer über zwei so nah Verwandte,
Daß ich von Kummer mich verwirrt gefunden,
Sah neue Qualen, neue Qualgebannte
Ich um mich her, wohin ich mich bewegen
Und schauen mocht' und meine Blicke wandte.
Ich bin im dritten Kreise, voll von Regen,
Dem schweren, kalten, ewigen, verfluchten,
Deß Art und Regel nimmer sich entwegen. [1]
Schnee, grober Hagel, trüben Wassers Wuchten
Durchziehn die dunkle Luft in ständigem Guß,
Erfüllend mit Gestank der Erde Schluchten.
Ein Unthier, wild und seltsam, Cerberus,
Bellt wie die Hunde thun aus dreien Kehlen
Die Menge an, die hier hinunter muß.
Der Bart schwarz, triefend, roth die Augenhöhlen,
Mit breitem Bauch, die Pfoten scharfbeklaut:
So kratzt, zerreißt und schindet er die Seelen.
Gleich Hunden heulen sie im Regen laut,
Die gottvergeßnen Schächer, immer drehen
Sie Seit' um Seit' als Schutz für ihre Haut.
Als uns der große Höllenwurm ersehen,
Wies er die Hauer uns im offnen Munde,
Kein Glied am Leibe blieb ihm ruhig stehen.
Mein Führer streckte seine Hand zum Grunde,
Nahm Erdreich auf und warf im vollen Schwingen
Der Faust es ihm hinein zum gierigen Schlunde. [2]
Gleich wie der Hund sich läßt zur Ruhe bringen,
Der erst gebellt, wenn er den Fraß erfaßt,
Und jetzt nur sinnt und strebt ihn zu verschlingen:
So hier der Dämon, der sonst ohne Rast
Mit garstigem Schlund so grimm anbellt die Seelen,
Daß ein Verlangen taub zu sein sie faßt.
Auf Schatten, die des Regens Wuchten quälen,
Sie niederdrückend, schritten wir; es schien,
Als sei'n sie Nichts, für Körper kaum zu zählen. [3]
Sie lagen all' gestreckt am Boden hin;
Nur Einer hob zum Sitzen sich empor,
Als er uns sah an sich vorüberziehn.
‘O du, der einging in dies Höllenthor,
Erkenne mich, wenn dus vermagst; zu leben
Begannst du, eh mein Leben ich verlor.’
Und ich: Die Qualen, die dich hier umgeben,
Entziehn vielleicht dich meinem Angedenken,
So daß mich dünkt, ich sah dich nie im Leben.
Wer bist du? sprich! was konnte dich versenken
In diesen Qualort und in solches Leid,
Das größer wohl, doch grauser nicht zu denken?
Drauf sprach er: ‘Deine Stadt, die so von Neid
Erfüllt ist, daß der Topf schon überfließet, [4]
Umfing mich in des Lebens Heiterkeit.
Ich bin es, den ihr Bürger Ciacco hießet, [5]
Den ob der Gaumenlust traf solch Gericht,
Daß mich, du siehst, des Regens Wucht begießet.
Doch traur' ich hier als einzige Seele nicht,
Denn gleiche Pein für gleichen Fehler leiden
All diese hier.’ Damit schloß sein Bericht.
Und ich versetzte: Mich ergreift dein Leiden,
O Ciacco, so daß michs zu Thränen rührt.
Doch, wenn dus weißt, sprich, wie wird sich entscheiden
Der Hader, den die Bürgerschaft dort führt? [6]
Ist Einer dort gerecht? Woll' auch mir sagen,
Was ist der Grund, der so die Zwietracht schürt?
Und er zu mir: ‘Es kommt zum blutigen Schlagen
Nach langem Streit, und die Waldpartei [7]
Wird mit viel Schimpf die andere verjagen.
Doch kaum vergehn der Sonnenläufe drei, [8]
So fällt auch sie, es steigt die andre wieder
Durch dessen Macht, der lauernd steht dabei. [9]
Mit schwerem Druck hält sie den Gegner neider,
Wie sehr er weinend auch sich mög' empören.
Die Stirn hoch tragen lange ihre Glieder.
Zwei sind gerecht, doch will man sie nicht hören; [10]
Drei Funken sind es, Habsucht, Stolz und Neid,
Die jedes Herz versengen und verstören.’
So endete der klägliche Bescheid.
Gestatte, sprach ich, mehr dir anzumuthen
Und sei zu Lehr' und Wort mir noch bereit.
Tegghiajo, Farinata, sie, die Guten,
Arrigo, Rusticucci, Mosca und
Viel' andre, die im Rechtthun nimmer ruhten, [11]
O sage, wo sie sind, und thu mirs kund.
Mich treibt die Sehnsucht mächtig, zu erfahren,
Ob sie im Himmel, ob im Höllenschlund.
Und er: ‘Sie sind bei schwärzern Seelenscharen,
Belastet von verschiedner Schuld Gewicht.
Du siehst es, willst so tief hinab du fahren.
Doch wenn du kehrst zum holden Erdenlicht,
Bring' Andern in Erinnerung mich wieder.
Mehr sag' ich und mehr antwort' ich dir nicht.’
Drauf wurden schielend seine graden Lider.
Er sah mich etwas an, sein Haupt darauf
Geneigt, fiel er gleich andern Blinden nieder. [12]
Mein Führer sprach zu mir: ‘Der steht nicht auf,
Bis der Drommetenruf der Engel schallet,
Ihr mächtiger Feind herzieht im Siegeslauf. [13]
Zum traurigen Grabe dann ein jeder wallet,
Wird Fleisch und Form der Erde wiedernehmen
Und hören, was im Ohr ihm ewig hallet.’ [14]
Wir mußten uns zu trägem Schritt bequemen,
Indeß wir sprachen vom zukünftigen Sein,
In dem Gewühl von Regen und von Schemen.
Drauf ich: Sprich, Meister, ob der Seelen Pein
Sich nach dem großen Urtheilsspruch noch mehre?
Bleibt sie so scharf? tritt eine Mindrung ein?
Und er zu mir: ‘Denk' an der Weisheit Lehre, [15]
Die will, daß, je vollkommener ein Wesen,
Es um so mehr fühlt Lust und Schmerzes Schwere.
Wenn auch dies Volk, zu hoher Qual erlesen,
Nie wirklich kann Vollkommenheit erlangen,
Zählt es auf mehr doch als es hier gewesen.’ [16]
Wir waren so die Straß' im Rund gegangen,
Mehr sprechend als hier wiedergibt mein Wort,
Bis wo sie sich zu senken angefangen: [17]
Plutus, [18] den großen Feind, erfahn wir dort.

1 Weder der Stoff des Regens noch die Weise seines Fallens verändert sich jemals.
2 Nachahmung von Virgils Aenede 6, 420ff., wo die Sybille den Cerberus durch einen in den Rachen geworfenen Kloß beruhigt.
3 Die Schatten bei Dante haben sonst durchaus körperliche Empfindungen; nur ausnahmsweise wie hier scheinen sie fühllos für körperlichen Schmerz.
4 Anspielung auf den Neid der altadligen aber armen Donati gegen die reichen Cerchi.
5 Ciacco soll im florentinischen Dialekt 'Schwein' bedeuten, ein Beiname, der ihm wegen seines Schlemmerlebens gegeben wurde. Er soll übrigens ein angenehmer Gesellschafter gewesen sein.
6 Der Kampf zwischen der Partei der Weißen und der der Schwarzen in Florenz. Den Todten wird der Blick in die Zukunft beigelegt.
7 Die Partei der Weißen, an deren Spitze die Cerchi standen: sie war aus der waldigen Gegend von Picier d'Acone nach Florenz gezogen. Im Sommer 1301 wurden die Schwarzen von den Weißen verbannt.
8 1304 wurden die Weißen völlig vertrieben, nachdem die Schwarzen durch Karl von Valois zurückberufen worden waren und sich der Gewalt bemächtigt hatten.
9 Bonifaz VIII ist gemeint.
10 Wahrscheinlich meint Dante sich selbst und seinen Freund Guido Cavalcanti.
11 Dante vermuthet, die Genannten hier zu finden, weil sie alle Lebemänner waren und daher trotz ihres Rechtthuns verdammt werden mußten. Tegghiajo und Rusticucci kommen 16, 41ff. vor; Farinata 10, 32ff.; Mosca 28, 106. Arrigo wird nicht wieder erwähnt, man kennt ihn nicht näher.
12 Blinde: in geistigem Sinne zu nehmen.
13 Christus, der als Feind aller Sünde bezeichnet wird.
14 Den Richterspruch am jüngsten Tage.
15 Die Lehre des Aristoteles.
16 Nach der Auferstehung des Fleisches werden auch die Verdammten vollkommener sein, d. h. wie die Seligen größere Wonnen, so sie größere Qual empfinden.
17 d. h. sich zum folgenden Kreise senkt.
18 Plutus, der Gott des Reichthums, von Dante, wie im Mittelalter überhaupt, mit Pluto, dem Gotte der Unterwelt, vermischt.

<<< Inhalt Verzeichnis Operone >>>