01 Dante Alighieri - La Divina Commedia - Inferno
01 Karl Bartsch - Die Göttliche Komödie - Hölle

Incomincia la Comedia di Dante Alleghieri di Fiorenza, ne la quale tratta de le pene e punimenti de' vizi e de' meriti e premi de le virtù. Comincia il canto primo de la prima parte nel qual l'auttore fa proemio a tutta l'opera.

In einem Walde, in den er von Schlaf umfangen bei Nacht sich verirrt, erblickt der Dichter bei Tagesanbruch einen Hügel, den er zu besteigen beginnt, als drei Thiere, ein Panther, ein Löwe und eine Wölfin ihm entgegentreten. Dem voll Furcht Zurückeilenden begegnet Virgil, den er um Schutz, namentlich gegen die Wölfin, anruft. Virgil theilt ihm mit, daß er einen andern Weg einschlagen müsse, da die Wölfin Jeden hemme und erst später durch einen Windhund ihr Ende finden werde; er bietet sich zum Führer durch Hölle und Fegefeuer an; durch das Paradies werde eine andere Seele ihn geleiten. So brechen sie auf.

Nel mezzo del cammin di nostra vita
mi ritrovai per una selva oscura,
ché la diritta via era smarrita.
Ahi quanto a dir qual era è cosa dura
esta selva selvaggia e aspra e forte
che nel pensier rinova la paura!
Tant' è amara che poco è più morte;
ma per trattar del ben ch'i' vi trovai,
dirò de l'altre cose ch'i' v'ho scorte.
Io non so ben ridir com' i' v'intrai,
tant' era pien di sonno a quel punto
che la verace via abbandonai.
Ma poi ch'i' fui al piè d'un colle giunto,
là dove terminava quella valle
che m'avea di paura il cor compunto,
guardai in alto e vidi le sue spalle
vestite già de' raggi del pianeta
che mena dritto altrui per ogne calle.
Allor fu la paura un poco queta,
che nel lago del cor m'era durata
la notte ch'i' passai con tanta pieta.
E come quei che con lena affannata,
uscito fuor del pelago a la riva,
si volge a l'acqua perigliosa e guata,
così l'animo mio, ch'ancor fuggiva,
si volse a retro a rimirar lo passo
che non lasciò già mai persona viva.
Poi ch'èi posato un poco il corpo lasso,
ripresi via per la piaggia diserta,
sì che 'l piè fermo sempre era 'l più basso.
Ed ecco, quasi al cominciar de l'erta,
una lonza leggiera e presta molto,
che di pel macolato era coverta;
e non mi si partia dinanzi al volto,
anzi 'mpediva tanto il mio cammino,
ch'i' fui per ritornar più volte vòlto.
Temp' era dal principio del mattino,
e 'l sol montava 'n sù con quelle stelle
ch'eran con lui quando l'amor divino
mosse di prima quelle cose belle;
sì ch'a bene sperar m'era cagione
di quella fiera a la gaetta pelle
l'ora del tempo e la dolce stagione;
ma non sì che paura non mi desse
la vista che m'apparve d'un leone.
Questi parea che contra me venisse
con la test' alta e con rabbiosa fame,
sì che parea che l'aere ne tremesse.
Ed una lupa, che di tutte brame
sembiava carca ne la sua magrezza,
e molte genti fé già viver grame,
questa mi porse tanto di gravezza
con la paura ch'uscia di sua vista,
ch'io perdei la speranza de l'altezza.
E qual è quei che volontieri acquista,
e giugne 'l tempo che perder lo face,
che 'n tutti suoi pensier piange e s'attrista;
tal mi fece la bestia sanza pace,
che, venendomi 'ncontro, a poco a poco
mi ripigneva là dove 'l sol tace.
Mentre ch'i' rovinava in basso loco,
dinanzi a li occhi mi si fu offerto
chi per lungo silenzio parea fioco.
Quando vidi costui nel gran diserto,
«Miserere di me», gridai a lui,
«qual che tu sii, od ombra od omo certo!».
Rispuosemi: «Non omo, omo già fui,
e li parenti miei furon lombardi,
mantoani per patrïa ambedui.
Nacqui sub Iulio, ancor che fosse tardi,
e vissi a Roma sotto 'l buono Augusto
nel tempo de li dèi falsi e bugiardi.
Poeta fui, e cantai di quel giusto
figliuol d'Anchise che venne di Troia,
poi che 'l superbo Ilïón fu combusto.
Ma tu perché ritorni a tanta noia?
perché non sali il dilettoso monte
ch'è principio e cagion di tutta gioia?».
«Or se' tu quel Virgilio e quella fonte
che spandi di parlar sì largo fiume?»,
rispuos' io lui con vergognosa fronte.
«O de li altri poeti onore e lume,
vagliami 'l lungo studio e 'l grande amore
che m'ha fatto cercar lo tuo volume.
Tu se' lo mio maestro e 'l mio autore,
tu se' solo colui da cu' io tolsi
lo bello stilo che m'ha fatto onore.
Vedi la bestia per cu' io mi volsi;
aiutami da lei, famoso saggio,
ch'ella mi fa tremar le vene e i polsi».
«A te convien tenere altro vïaggio»,
rispuose, poi che lagrimar mi vide,
«se vuo' campar d'esto loco selvaggio;
ché questa bestia, per la qual tu gride,
non lascia altrui passar per la sua via,
ma tanto lo 'mpedisce che l'uccide;
e ha natura sì malvagia e ria,
che mai non empie la bramosa voglia,
e dopo 'l pasto ha più fame che pria.
Molti son li animali a cui s'ammoglia,
e più saranno ancora, infin che 'l veltro
verrà, che la farà morir con doglia.
Questi non ciberà terra né peltro,
ma sapïenza, amore e virtute,
e sua nazion sarà tra feltro e feltro.
Di quella umile Italia fia salute
per cui morì la vergine Cammilla,
Eurialo e Turno e Niso di ferute.
Questi la caccerà per ogne villa,
fin che l'avrà rimessa ne lo 'nferno,
là onde 'nvidia prima dipartilla.
Ond' io per lo tuo me' penso e discerno
che tu mi segui, e io sarò tua guida,
e trarrotti di qui per loco etterno;
ove udirai le disperate strida,
vedrai li antichi spiriti dolenti,
ch'a la seconda morte ciascun grida;
e vederai color che son contenti
nel foco, perché speran di venire
quando che sia a le beate genti.
A le quai poi se tu vorrai salire,
anima fia a ciò più di me degna:
con lei ti lascerò nel mio partire;
ché quello imperador che là sù regna,
perch' i' fu' ribellante a la sua legge,
non vuol che 'n sua città per me si vegna.
In tutte parti impera e quivi regge;
quivi è la sua città e l'alto seggio:
oh felice colui cu' ivi elegge!».
E io a lui: «Poeta, io ti richeggio
per quello Dio che tu non conoscesti,
a ciò ch'io fugga questo male e peggio,
che tu mi meni là dov' or dicesti,
sì ch'io veggia la porta di san Pietro
e color cui tu fai cotanto mesti».
Allor si mosse, e io li tenni dietro.

Ich fand auf unsers Lebensweges Mitte [1]
In eines Waldes Dunkel mich verschlagen, [2]
Weil sich vom rechten Pfad verirrt die Schritte.
Ach, wie so schwer und hart ist es zu sagen,
Wie wild der Wald war, wie so rauh und dicht;
Schon die Erinnrung weckt mir neues Zagen. [3]
Der Tod sogar ist wohl viel herber nicht,
Doch eh ihr hört, welch Heil ich dort gefunden,
Geb' ich von Andrem was ich sah Bericht.
Mich hielt so ganz des Schlafes Macht gebunden, [4]
Daß ich nicht weiß, wie ich mocht' hin gelangen,
Zur Zeit, da mir der wahre Weg entschwunden.
Ich kam an eines Hügels Fuß gegangen, [5]
Der an dem Ausgang jenes Thals gelegen, [6]
Das mir die Seel' erfüllt mit Furcht und Bangen.
Da schaut' ich aufwärts, und sah mir entgegen
Den Gipfel glühn von des Planeten Schein, [7]
Der Andre recht geleitet allerwegen.
Da schlief ein wenig mir das Bangen ein,
Das in des Herzens See mir fortgedauert
Die Nacht, die ich verlebt in solcher Pein.
Und wie, wer athemlos und angstdurchschauert
Entflohn des Meers Gefahren ans Gestad,
Zurückschaut nach der Fluth, die tückisch lauert,
So wandt' im Fliehn vom Ort, den ich betrat,
Mein Geist sich rückwärts, nach der Felsschlucht sehend,
Die lebend Keiner ließ, der ihr genaht. [8]
Nach kurzer Rast des Leibes weiter gehend,
Stieg ich den wüsten Abhang nun bergan,
Fest immer auf dem tiefern Fuße stehend.
Da kam, als noch die Steile kaum begann,
Bedeckt mit buntgeflecktem Fell die Glieder,
Behend und leicht ein Pantherthier heran. [9]
Das wich vor meinem Angesicht nicht wieder,
So daß ich hielt in meinem Wandern inne
Und oft an Rückkehr dacht' ins Thal hernieder.
Es war die Zeit am Morgenanbeginne,
Auf stieg die Sonn' und jener Sterne Helle,
Die sie begleiteten, als Gottes Minne
Die schöne Welt schuf an der Zeiten Schwelle, [10]
So daß kein Unheil zu befürchten war
Von jenem Thiere mit dem bunten Felle
Zu solcher Stund' und süßer Zeit im Jahr;
Da ward mir neuer Grund zur Furcht gegeben,
Denn einen Löwen ward mein Blick gewahr. [11]
Erhabnen Hauptes schien er mir zu streben
Grad auf mich los in wildem Hungermuth,
So daß die Luft selbst schien vor ihm zu beben.
Und eine Wölfin, deren gierige Gluth
Und magres Aeußre deutlich schien zu zeigen,
Daß Vielen Unheil schon bracht' ihre Wuth. [12]
Vor dieser fühlt' ich so den Muth sich neigen
In Furcht, die ihrem Anblick mir entsprossen,
Daß mir die Hoffnung schwand, zur Höh' zu steigen.
Wie Dem, der nach Gewinn strebt unverdrossen,
Wenn des Verlierens Zeit für ihn gekommen,
Hält all sein Denken Leid und Harm umschlossen,
So macht mich das Unthier bangbeklommen;
Vor seinem Nahn mußt`ich zurück mich ziehn,
Dem Orte zu, wo nie der Tag entglommen.
Als ich zur Tiefe niederstürzt' im Fliehn,
Sah ich vor meinen Augen Einen stehen,
Der stimmlos mir durch langes Schweigen schien. [13]
Kaum hatt' ich Diesen in der Wüst`ersehen,
Rief ich ihm zu: Hilf mir in meinem Leide,
Ob Mensch, ob Schatten du, hör' auf mein Flehen.
'Nicht Mensch, ich war es,' gab er zum Bescheide.
'Lombarden waren Die, die mich erzeugten,
Aus Mantua entstammend alle beide.
Eh noch vor Caesar sich die Römer beugten,
Ward ich geboren, [14] sah Augustus' Thron,
Zur Zeit der Götter, jener trugerzeugten.
Ich war Poet und sang Anchises' Sohn,
Den frommen, der aus Troja's Fall entronnen,
Nachdem verbrannt das stolze Ilion.
Doch du willst rückwärts zu des Grauens Bronnen?
Warum nicht bleibt der schöne Berg dein Ziel,
Der Anfang ist und Ursach aller Wonnen?'
So bist du also, rief ich, der Virgil,
Der Quell, dem reich der Rede Strom entflossen!
Ich sprachs mit Scham, die meine Stirn befiel.
O Ehr' und Licht der andern Kunstgenossen,
Jetzt fromme mir der Fleiß und Liebesdrang,
Der deines Buchs Verständniß mir erschlossen.
Mein Meister du, du Vorbild meinem Sang,
Du bists allein, aus welchem ich entnommen
Den schönen Stil, der Ehre mir errang. [15]
Sieh das Thier, [16] das mir den Weg benommen;
Ruhmvoller Weiser, sei vor ihm mein Hort,
Mir beben Puls und Adern angstbeklommen.
'Auf einem andern Wege mußt du fort',
Sprach er, nachdem er weinen mich gesehen,
'Willst du entrinnen diesem wüsten Ort.
Denn dieses Thier, das Anlaß deinem Flehen,
Läßt keinen Andern ziehen seine Straße,
Hemmt ihn so lang', bis es um ihn geschehen,
Und ist voll Tück' und Bosheit in dem Maße,
Daß seine schnöde Gier nie kann ermatten
Und nur sein Hunger wächst nach jedem Fraße.
Mit vielen Thieren wird sichs noch begatten,
Bis sich der edle Windhund wird erheben, [17]
Der unter Qual es stürzt ins Reich der Schatten.
Nicht Erz, nicht Erde wird ihm Nahrung geben, [18]
Ihn nähren Weisheit, Lieb' und Tugend nur,
Der zwischen beiden Feltro kommt zum Leben, [19]
Zum Heil für Welschlands tiefgebeugte Flur,
Für das die Maid Camilla mußt' erblassen,
Euryal, Turnus, Nisus Tod erfuhr. [20]
Er jagt es hin durch aller Städte Gassen,
Bis er es in die Hölle wird versenken,
Aus der zuerst der Neid es hat entlassen.
Zu deinem Besten ists, so muß ich denken,
Daß du mir folgst; ich will dein Führer sein
Und dich von hier durch ewige Räume lenken.
Dort wirst du hören der Verzweiflung Schrei'n,
Wirst alte Geister schau'n, die brünstig flehen
Um einen zweiten Tod in ihrer Pein. [21]
Wirst Andre dann in Feuergluthen sehen
Und doch zufrieden, weil zum seligen Chor,
Wann es auch sei, sie hoffen einzugehen. [22]
Willst du auch noch zu dessen Höh'n empor, [23]
Wird eine würdigere Seel' erscheinen, [24]
Der lass' ich dich, nachdem ich schied zuvor.
Denn der als Kaiser droben herrscht, läßt Keinen,
Den ich geführt, eingehn in seine Stadt,
Weil sein Gesetz ich nicht gemacht zum meinen. [25]
Er herrscht in aller Welt, doch Herrscherstatt
Und Hochsitz hat er dort sich ausersehen: [26]
Wohl dem, den er dahin berufen hat.'
O Dichter, sprach ich drauf, vernimm mein Flehen!
Bei jenem Gotte, den du nicht erkannt!
Um diesem Leid und schlimmrem zu entgehen, [27]
Führ an die Stätte mich, die du genannt,
So daß ich schauen möge Petri Pforte [28]
Und Jene, die zu ewiger Qual verbannt. [29]
Da brach er auf, ich folgt' ihm von dem Orte.

1 Die Mitte des Lebens ist nach Psalm 90, 10 das 35. Jahr; dies erreichte der Dichter im J. 1300, in welches also die Mission fällt.
2 Der dunkle Wald bedeutet das an Irrthum reiche Leben; in besonderer Beziehung den wirren politischen Zustand Italiens zu Dantes Zeit.
3 Im Momente der Abfassung des Gedichtes war der Dichter den Irrthümern seiner Jugend enthoben; aber schon die Erinnerung an sie erfüllt ihn mit Verzagen.
4 Der Schlaf bedeutet die Verdüsterung des geistigen Lichtes, welche in Irrthum führt.
5 Der Hügel, als schöner Berg, als Ursach aller Wonnen (1, 77f.) bezeichnet, ist die Tugend.
6 Am Ende der Waldschlucht,
7 Die Sonne, die im ptolemäischen Systeme noch als Planet galt.
8 Der sittliche Tod ist gemeint, den Verirrung und Sünde bringt.
9 Der Panther, d. h. die Sinnenlust, die Wollust. Sie stellt sich dem nach Tugend strebenden Menschen in der Jugend zuerst entgegen.
10 Der Morgen des 25. März, an welchem, der Tradition nach, Gott die Welt erschuf.
11 Der Löwe, d. h. der Ehrgeiz. welcher noch verzehrender als die Sinnenlust wirkt.
12 Die Wölfin, d. h. die Habsucht, das furchtbarste Laster; für Dantes Zeit besonders die Habsucht der Curie.
13 Das lange Schweigen bezieht sich auf die Vernachlässigung des Studiums Virgils im früheren Mittelalter.
14 Virgil war im J. 70 vor Chr., d. h. vor Cäsars Dictatur geboren.
15 Von Dantes Werken fallen vor das J. 1300 die Vita nuove und lyrische Gedichte.
16 Die Wölfin.
17 Nach allgemeiner Annahme Cangrande della Scala (mit Anspielung auf seinen Namen Can = Hund), Herr von Verona, bei dem Dante während seiner Verbannung sich theilweise aufhielt und von dem er große Erwartungen für Italiens Zukunft hegte. Im J. 1300 stand er erst im zehnten Jahre.
18 d. h. ein nicht länder- und geldgieriger Mann.
19 Zwischen Feltro in der Treviser Mark und Montefeltro in Romagna ist er geboren.
20 Gestalten aus Virgils Aeneide: Camilla, die streitbare Tochter des Volskerkönigs, Turnus, König der Rutuler, die in der Vertheidigung Latiums gegen Aeneas fielen; das Freundespaar Nisus und Euryalus, die im Kampfe für Aeneas, den neuen Herrn von Latium, starben.
21 Die Bewohner der Hölle, die sich, jedoch vergebens, nach dem 'zweiten Tode', dem Tode der Seele sehnen.
22 Die Seelen im Fegefeuer.
23 Zu den Höhen des seligen Chores, d. h. zum Paradiese.
24 Beatrix, Dantes Jugendgeliebte.
25 Virgil als Heide kann den Dichter nicht ins Paradies begleiten; auch deshalb nicht, weil er nur die irdische Vernunft und Weisheit vertritt; die göttliche Weisheit, deren Vertreterin Beatrix ist, führt ihn deshalb dorthin.
26 Dort, im Paradiese, ist er unmittelbar gegenwärtig wirkend.
27 'Diesem Leid', d. h. dem dunklen Walde und den ihn bedrängenden Thieren; 'und schlimmrem', d. h. den schlimmen Folgen, wenn er in die Gewalt jener Thiere geräth.
28 Petri Pforte ist im Fegefeuer (9, 76).
29 Die Höllenbewohner.

Inhalt Inhalt Verzeichnis Operone >>>