332 Wörterbuch altgriechisch - deutsch

  • στερεο-μετρέω
    feste Körper messen
  • στερεο-μέτρης
    ὁ, der feste Körper Messende
  • στερεο-μετρία
    ἡ, das Ausmessen fester Körper nach Lange, Breite, Tiefe od. Höhe, Stereometrie
  • στερεο-μετρικός
    ή, όν, stereometrisch; ποὺς στ., der Kubikfuß
  • στερεο-ποιέω
    hart, fest, solid machen
  • στερεό-πους
    ποδος, mit hartem Fuße
  • στερεός
    starr, hart, fest; stramm, straff; στερεοῖς ἐπέεσσι, im Ggstz von μειλι χίοις, mit harten Worten; hartnäckig, bestimmt. u. im eigtl. Sinne. Bes. von geometrischen Körpern, u. ἀριϑμός, Kubikzahl
  • στερεό-σαρκος
    mit hartem, festem, derbem Fleisch
  • στερεότης
    ητος, ἡ, Starrheit, Härte
  • στερεό-φρων
    ον, harten, festen Sinnes
  • στερεόω
    hart, fest, dicht machen; βουλόμενοι διὰ πόνων καὶ ἱδρώτων τὰ σώματα στερεοῠσϑαι, sich abhärten
  • στερέω
    berauben
  • στερε-ώδης
    ες, von fester, solider Art
  • στερέωμα
    τό, das Fest- od. Dichtgemachte; bes. Grund, Grundlage; bei den Säulen = σπεῖρα. Geometrischer Körper
  • στερέωσις
    ἡ, das Fest -od. Dichtmachen
  • στερεωτής
    ὁ, der Dicht -od. Festmachende
  • στερεωτικός
    fest-, dichtmachend
  • στέρημα
    τό, das Geraubte
  • στέρησις
    ἡ, Beraubung. In der Rede: Verneinung
  • στερητικός
    beraubend, verneinend, im Ggstz von κατηγορικός
  • στεριφεύομαι
    unfruchtbar sein
  • στεριφο-ποιέω
    fest od. hart machen
  • στέριφος
    starr, steif, fest; unfruchtbar, von einer Frau
  • στεριφόω
    fest machen
  • στερίφωμα
    τό, Befestigung, Grundlage
  • στερκτικός
    zum Lieben gehörig, geschickt, liebend
  • στερκτός
    geliebt, zu lieben
  • στερνίδιον
    τό, Brüstchen
  • στερνίον
    τό, ein Gericht von Brustfleisch
  • στερνίτης
    ὁ, von der Brust
  • στερνο-βρῑθής
    ές, mit starker Brust
  • στερνο-κοπέομαι
    im Schmerz od. in der Trauer sich die Brust schlagen
  • στερνό-μαντις
    ὁ, ἡ, der aus der eigenen Brust Wahrsagende
  • στέρνον
    τό, die Brust, der breite, flach gewölbte Oberteil des menschlichen Körpers; von der Brust des Mannes; ἢ στέρνων ἢ νηδύος ἀντιάσειεν, Brust od. Unterleib treffen; auch von der Brust des Pferdes und des Schafes; auch übertr., wie unser Brust, Herz
  • στερνο-σώματος
    λοπάδος κύτος,  = κύτος στέρνου, von der Schüssel
  • στερνο-τυπέομαι
    sich im Schmerz oder in der Trauer die Brust schlagen
  • στερνο-τυπής
    ές, ἰάλεμος, Klagegeschrei, wobei man sich die Brust schlägt
  • στερνο-τυπία
    ἡ, das Schlagen der Brust als Ausdruck der Trauer, des Schmerzes
  • στερν-οῦχος
    χϑών, ein Land mit fruchtbaren Flächen
  • στερν-όφθαλμος
    mit Augen in od. auf der Brust
  • στερν-ώδης
    ες, brustartig, mit starker Brust
  • στέρξις
    ἡ, das Lieben
  • στέρομαι
    beraubt sein, entbehren; στερήσομαι, ich werde beraubt werden, entbehren
  • στεροπεύς
    ὁ, der Blitzende
  • στεροπή
    ἡ, der Blitz; Zeus heißt στεροπᾶν κεραυνῶν τε πρύτανις; übh. Glanz; von der Sonne, ὦ λαμπρᾷ στεροπᾷ φλεγέϑων
  • στεροπ-ηγερέτα
    ὁ, der Blitzeversammler, od. von ἐγείρω, der Blitzaufreger, der den Blitz weckt
  • στέροψ
    ὁ, ἡ, blitzend, leuchtend
  • στεῤῥο-βαρής
    ές, hart und schwer, hart drückend
  • στεῤῥό-γυιος
    mit festen, starken Gliedern
  • στεῤῥο-ποιέω
    hart, fest, stark machen
  • στεῤῥός
    starr, hart, fest, im Ggstz zum Weichen, Lockeren, Flüssigen; ἡ στεῤῥά, sc. γῆ, das feste Land. Vom Boden: unergiebig; auch von Menschen u. Tieren: unfruchtbar. Übertr., unbiegsam, hart, grausam
  • στεῤῥο-σώματος
    von hartem, festem Leibe
  • στεῤῥότης
    ητος, ἡ, Härte, Festigkeit
  • στεῤῥόω
    hart, fest, dicht machen
  • στεῤῥωτικός
    fest, hart machend
  • στέρφνιος
    u. στέρφινος
    hart, fest, stramm, bes. vom Leder
  • στερφό-πεπλος
    mit Leder, mit einer Haut od. einem Felle bekleidet
  • στέρφος
    τό, eigtl. alles Harte, Feste, bes. Leder, Haut, Fell, vorzüglich die harte Rückenhaut der Tiere. Auch ein Insekt, = σέρφος
  • στερφόω
    mit Leder, Haut od. einem Felle bedecken
  • στέρφωσις
    ἡ, das Bedecken mit Leder od. mit einem Felle
  • στερφωτήρ
    ῆρος, ὁ, der mit Leder, mit einem Feile Bekleidete
  • στερω
    Stammwort zu στέρομαι, στερέω; eigtl. wohl = dastehen; στεῠτο δὲ διψάων, dürstend stand er da; sonst mit dem int., = sich anstellen, als wolle man etwas tun, Miene machen, verheißen, drohen, behaupten; στεῠτο γὰρ εὐχόμενος νικησέμεν, er bestand darauf, er werde siegen; Ἥρῃ στεῠτ' ἀγορεύων Τρωσὶ μαχήσεσϑαι, er versprach ihr zu kämpfen; c. int. aor., στεῠται δ' Ὀδυσῆος ἀκοῠσαι, er behauptet gehört zu haben
  • στεφάνη
    ἡ, eigentlich wohl jede Bedeckung, Umgebung, Umkränzung, zum Schutze oder zur Zier dienend; a) στεφάνη εὔχαλκος, der Helmrand, auch wohl die Hauptbedeckung durch den Helm, u. der Helm selbst; b) weiblicher Hauptschmuck, Kranz, Krone, Diadem, überhaupt Kopfputz, Haarspange; Kränze von Blumen oder Laub kennt Homer nicht; ἐυστέφανος heißt bei Hom. nicht 'schönbekränzt', sondern 'mit schöner Haarspange', durch welche nämlich die Haarflechten auf dem Kopfe zusammengehalten wurden; Kränze von Blumen oder Laub als Kopfschmuck scheinen in der Griechischen Literatur zuerst vorgekommen zu sein in den Cyprien des Stasinos. Zweifellos ein goldner Kranz ist: χρυσέη στεφάνη. Στεφάνη τριχῶν, ein Aufsatz von falschen Haaren, daher heißt στεφάνη auch der obere Teil des Kopfes, so weit dieHaare gehen; bei den Ärzten die Kranznaht am Schädel, sutura coronalis; c) übh. der Rand, die Einfassung am oberen Teile eines Körpers; ὅντε κατὰ στεφάνης ποταμὸς χειμάῤῥοος ὤσῃ, den Felsrand hinab. Auch der Mauerrand mit den Zinnen
  • στεφανηδόν
    wie ein Kranz
  • στεφανη-πλοκέω
    Kränze flechten
  • στεφανη-πλοκία
    ἡ, das Kränzeflechten
  • στεφανη-πλόκιον
    τό, Ort, wo Kränze geflochten od. verkauft werden
  • στεφανη-πλόκος
    Kränze flechtend
  • στεφανη-φορέω
    einen Kranz tragen
  • στεφανη-φορία
    ἡ, das Tragen eines Kranzes; νίκας, und das Recht dazu
  • στεφανη-φόρος
    einen Kranz tragend; ἀγών, in welchem der Sieger einen Kranz davonträgt; ἀρχὴ στ., von den neun Archonten; eine obrigkeitliche Person in den griechischen Städten, mit dem röm. flamen verglichen
  • στεφανιαῖος
    vom Kranze
  • στεφανίζω
    kränzen
  • στεφανικός
    zum Kranze gehörig; τέλεσμα στεφανικόν, aurum coronarium
  • στεφανίσκος
    ὁ, Kränzchen
  • στεφανίτης
    ὁ, zum Kranze gehörig; ὁ στεφανίτης, der Sieger. Ἡ στεφανῖτις, sc. ῥαφή, die kranzartige Naht
  • στεφανίων
    ωνος, ὁ, eine Dohlenart mit einem Kranze
  • στεφανο-ποιός
    Kränze machend
  • στεφανο-πώλης
    ὁ, Kranzhändler
  • στεφανό-πωλις
    ἡ, u. στεφανο-πωλήτρια
    ἡ, Kranzhändlerin
  • στέφανος
    ὁ, eigtl. Umgebung, Umkränzung; πάντῃ γάρ σε περὶ στέφανος πολέμοιο δέδηεν, die Umzingelung der Schlacht, rings um dich ist die Schlacht entbrannt; von den Ringmauern einer Stadt. Gew. der Kranz, die Krone; Blumenkranz ; Kranz oft als Siegeszeichen; στεφάνους εἴρειν, Kränze winden; τοῠδε γὰρ ὁ στέφανος, sein ist der Siegeskranz; ἀνείρειν, flechten; auch ϑαλλοῠ, und στέφανος ϑαλλοῠ χρυσοῠς, ein aus Gold gearbeiteter Ölkranz; öfter als Ehrenzeichen, welches einem um den Staat wohlverdienten Bürger gegeben wird. Als Weihgeschenk. Περιπατεῖ ἐν τοῖς στεφάνοις, auf dem Kranzmarkte
  • στεφαν-οῦχος
    einen Kranz od. Kränze habend
  • στεφανόω
    eigtl. umzingeln, umgeben, als Rand umschließen; αἰγίδα, ἣν πέρι μὲν πάντη φόβος ἐστεφάνωται, rings um die Aegis ist Schrecken als Einfassung angebracht; ἀμφὶ δέ μιν ϑυόεν νέφ ος ἐστεφάνωτο, rings um ihn war eine Wolke als Umhüllung gelagert; ἄστρα, τά τ' οὐρανὸς ἐστεφάνωται, Gestirne, mit denen der Himmel umkränzt ist. Gew. bekränzen, bes. mit dem Sieges- od. Ehrenkranze schmücken, mit einem Kranze belohnen; auch εἶτ' ἐστεφάνουν μ' εὐαγγέλια, sie bekränzten mich für die gute Botschaft; στεφανωσάμενος ἐλάμβανε τὰ ὅπλα, denn die Lacedämonier kränzten sich vor der Schlacht. Übh. schmücken, zieren
  • στεφαν-ώδης
    ες, kranzartig
  • στεφάνωμα
    τό, Umgebung; von den Ringmauern einer Stadt. Gew. Bekränzung, Kranz; bes. Ehren- oder Siegeskranz; auch übh. Preis, Lohn, Schmuck
  • στεφανωματικός
    zum Kranze gehörig, passend
  • στεφάνωσις
    die Bekränzung
  • στεφανωτής
    ὁ, der Kränzende
  • στεφανωτικός
    bekränzend; ἄνϑη, Kranzblumen
  • στεφανωτρίς
    ἡ, u. στεφανωτίς
    ίδος, ἡ, zu Kränzen gehörig, geschickt
  • στέφος
    τό, Kranz
  • στέφω
    rings od. dicht umgeben, umhüllen, umschließen; ἀμφὶ δέ οἱ κεφαλῇ νέφος ἔστεφε, rings um das Haupt hüllte sie ihm eine dichte Wolke; übertr., ϑεὸς μορφὴν ἔπεσι στέφει, ein Gott umhüllt die unansehnliche Gestalt mit Redegabe, so daß jene vor dieser verschwindet; λοιβαῖσι τρισπόνδοισι τὸν νέκυν στέφει, sie über ihn ausgießen; überall der ursprüngliche Begriff des Umgebens festzuhalten. Gew. kränzen, bekränzen; übh. ehren
  • στέψις
    ἡ, das Bekränzen
  • στήδην
    nach dem Gewicht, zugewogen
  • στηθιαῖος
    von der Brust
  • στηθίας
    ὁ, der Brustvogel
  • στηθίδιον
    τό, Brüstchen
  • στηθικός
    von od. auf der Brust
  • στηθό-δεσμον
    τό, u. στηθόδεσμος
    ὁ, Brustbinde
  • στηθο-ειδής
    ές, brustartig
  • στηθο-μελής
    ές, mit, aus der Brust singend, die Cicade
  • στῆθος
    τό (ἵστημι, das Emporstehende), 1) die Brust, sowohl bei Männern als bei Frauen; Sitz des Mutes, der Gedanken; Sitz der Leidenschaften, wie unser 'Brust'. Ἀπὸ στήϑους λέγειν, aus dem Herzen, frisch von der Leber weg reden. Auch von Tieren, von Hunden ; 2) der Ballen an der flachen Hand und der Hacken am Fuße; 3) ein brustförmig gerundeter Hügel von abgesetztem Flußsande, eine Sandbank
  • στηθύνιον
    τό, Brüstchen
  • στήλη
    ἡ, eine emporstehende Säule, bes. von Stein; dah. Bild der Festigkeit; ein Pfeiler zum Aufrechthalten, Stütze; Ἡρακλέος στῆλαι, die Säulen des Herakles. Bes. Grabsäule, säulenförmiger Grabstein; übertr., στάλαν ϑέμεν, ein Denkmal setzen, im Liede. Die Säule am Ende der Rennbahn, um welche man beim Wettfahren herumbiegen mußte. Übh. jede von Staatswegen aufgerichtete Säule mit einer Inschrift, Gesetze, Verordnungen, Rats- u. Volksbeschlüsse enthaltend; Grenzsäule; Schand- u. Ehrensäule, Denksäule; στήλας ἱστάναι, Denksäulen errichten; μάτην ἐν ταῖς στήλαις ἐστίν, vergeblich ist auf der Säule bekannt gemacht; die χαλκῆ στήλη auf der Akropolis, auf welcher die ἀλιτήριοι καὶ προδόται aufgeschrieben wurden
  • στηλίς
    ίδος, ἡ, besonders eine Stange am Schiffshinterteile
  • στηλίτευσις
    ἡ, Brandmarkung durch öffentliche Inschrift auf einer Schandsäule
  • στηλῑτευτκός
    zur Brandmarkung durch eine Schandsäule gehörig, übh. brandmarkend
  • στηλῑτεύω
    auf eine Säule schreiben u. so öffentlich bekannt machen; bes. dadurch brandmarken
  • στηλίτης
    ὁ, zur Säule gehörig; auf eine Säule geschrieben; bes. der, dessen Namen an die öffentliche Schandsäule geschrieben, gebrandmarkt ist. Auf einer Säule wohnend, wie einige ägyptische Einsiedler zur Selbstpeinigung taten
  • στηλο-γραφέω
    auf eine Säule schreiben
  • στηλο-γραφία
    ἡ, das Schreiben auf eine Säule
  • στηλο-ειδή -, ές
    säulenartig
  • στηλο-κοπέω
    in eine Säule einhauen
  • στηλο-κόπης
    ὁ, u. στηλο-κόπος
    ὁ, Säulenklauber, so hieß Polemon, der umherzog u. die Inschriften auf Säulen u. anderen öffentlichen Denkmälern abschrieb u. sammelte
  • στηλόω
    wie eine Säule aufstellen, errichten, zur Säule machen; στηλοῠν ἑαυτόν od. στηλοῠσϑαί τινι, jemandem fest anhängen, treu ergeben sein
  • στῆμα
    τό, der vorstehende Teil in der männlichen Rute. Die Adern zu beiden Seiten der mittelsten Hauptrippe des Blattes. In der Schiffersprache = σταμίν
  • στήμνιος
    στήμνιον, ὃ ἡμεῖς πολύστημον ἢ κατάστημον, ein Gewebe von vielen Aufzugsfäden, dicht
  • στημονητικός
    zum Faden od. zum Aufzuge gehörig
  • στημονίζομαι
    die Fäden zum Aufzuge aufziehen u. weben
  • στημόνιος
    von Aufzugsfäden
  • στημονο-νητικός
    ή, όν, die Kunst des Webens
  • στημονο-φυής
    ές, von der Art od. Beschaffenhet des Aufzugsfadens
  • στημον-ώδης
    ες, dem Aufzugsfaden ähnlich, mit vielen u. dichten Aufzugsfäden
  • στημοῤ-ῥαγέω
    die Fäden des Aufzugs zerreißen; intrans., λακίδες ἀμφὶ σώματι στημ οῤῥαγοῠσι ποικίλων ἐσϑημάτων, die Lumpen der Gewänder zerfallen, ihre Fäden lösen sich
  • στήμων
    ονος, ὁ, der Aufzug am stehenden, senkrechten Webstuhl der Alten, an welchem der Weber bei der Arbeit stand, die Kette; στήμονα νεῖν, Ggstz κρόκη, der Einschlag. Ebenso am Flechtwerke die Stäbe, um welche die dünnen Ruten geschlagen werden
  • στήνια
    τά, ein Fest, an welchem die Weiber des Nachts die Rückkehr der Demeter aus der Unterwelt feierten u. dabei ausgelassene Reden führten u. einander verspotteten; ein Ort in der Nähe von Athen
  • στηνιῶσαι
    schimpfen, Zoten reißen
  • στήριγμα
    τό, das Gestützte, die Stütze
  • στηριγμός
    ὁ, das Feststellen, Stützen, Gründen; das Feststehen, der Stillstand, z. B. der Planeten
  • στῆριγξ
    ιγγος, ἡ, die Stütze. Bes. die Gabel, mit der man die Deichsel stützte, ehe das Zugvieh angespannt wurde
  • στηρίζω
    feststellen, feststützen, aufstellen, aufrichten; ἴριδας Κρονίων ἐν νέφεϊ στήριξε, er stellte den Regenbogen im Gewölk auf; λίϑον κατὰ χϑονός, stellte den Stein auf in der Erde; οὐρανῷ ἐστήριξε κάρη, sie stützte ihr Haupt gegen den Himmel, richtete es gegen den Himmel empor; οὐδὲ πόδεσσιν εἶχε στηρίξασϑαι, er konnte sich nicht mit den Füßen aufstützen, nicht feststehen; οὐδαμῆ ἐστήρικτο, er stand nirgends fest auf, hatte nirgends eine feste Unterlage; δώματα κίοσιν πρὸς οὐρανὸν ἐστήρικται, das Haus ist mit Säulen gegen den Himmel gestützt; κακὸν κακῷ ἐστήρικτο, Unglück drängte sich an Unglück; δέκατος μεὶς οὐρανῷ ἐστήρικτο, = der zehnte Monat stand am Himmel; vom Stillstande der Planeten; act. intrans., κῠμ' οὐρανῷ στηρίζον, die sich himmelan erhebende Woge, wie οὐρανῷ στηρίζον εὑρήσεις κλέος, bis zum Himmel sich erhebender Ruhm; ὁπότε ἐς τὲν καρδίαν στηρίξαι, sc. ὁ πόνος, wenn sich die Krankheit, aufs Herz warf; = bestätigen, bekräftigen
  • στήσιος
    ὁ, Beiwort des Zeus, Iupiter Stator der Römer = ἐπιστάσιος
  • στησί-χορος
    Chöre, Reigen, Reigentänze aufstellend od. aufführend. Ein Wurf mit Würfeln, der 8 Augen zeigte
  • στία
    ἡ, Steinchen, bes. in Flüssen, Kiesel
  • στῑάζω
    mit Steinchen werfen
  • στιβαδεύω
    zum Unterlager od. zur Streu brauchen
  • στιβαδο-κοιτέω
    auf einer Streu, einem Stroh- od. Blätterlager liegen
  • στιβαδο-ποιέω
    eine Streu, ein Lager von Stroh od. Blättern machen
  • στιβάζω
    treten, der Spur nachgehen, ausspüren
  • στιβαρός
    eigtl. dicht zusammengedrängt, gedrungen, derb u. kräftig; von gedrungenen, starkmuskeligen, kräftigen Gliedern; von festen harten Waffen; adv., πύλας πύκα στιβαρῶς ἀραρυίας, fest, dicht zusammengefügt; von Menschen; λέξις, gedrungener Stil
  • στιβαρότης
    ἡ, Gedrungenheit
  • στιβάς
    άδος, ἡ, eine Streu, ein Lager von Stroh, Rohr, Binsen od. Blättern, die aufgeschüttet od. in eine Art Matratze gestopft wurden; bes. eine Streu, wie sie sich die Soldaten im Bivouak machen; Lager zum Schlafen, beim Essen
  • στιβεία
    ἡ, das Treten, das Nachgehen, Spüren
  • στιβεύς
    ὁ, 1) der Tretende od. Gehende, der Wanderer; auch der Walker, der mit den Füßen tritt u. walkt; 2) der der Spur nachgeht, Spürer, κύων, Spürhund
  • στιβεύω
    von Hunden
  • στιβέω
    treten, betreten, der Spur nachgehen, ausspüren; πᾶν ἐστίβηται πλευρὸν ἕσπερον νεῶν, die ganze Stadt ist durchsucht
  • στίβη
    ἡ, der gefrorene Tau, der Reif, bes. Morgenreif od. -frost
  • στῑβήεις
    εσσα, εν, reifig, kalt
  • στιβιάω
    reisen
  • στιβίζω
    mit schwarzer Schminke, στίβι, bestreichen; sich mit Schminke bestreichen, sich schminken, bes. die Augenlider u. Augenbrauen
  • στίβος
    ὁ, der betretene Pfad, Fußsteig; H. h. Merc. 352; Soph. Ant. 769; στίβον ὀγμεύει τόνδε πέλας που, Phil. 163, vgl. 157; κενός, Eur. Or. 1274; φυλάσσου, μή τις ἐν στίβῳ βροτῶν, I. T. 67; Her. 4, 140. - Fußtapfen, Fährte, Spur, H. h. Merc. 353; πυκνοῖς ὄσσοις δεδορκὼς τοὺς ἐμοὺς κατὰ στίβους, Aesch. Prom. 682; καὶ μὴν στίβοι γε ποδῶν ὅμοιοι, Ch. 203; ἰχνοσκοποῠσά τ' ἐν στίβοισι τοῖς ἐμοῖς, 226; Soph. Phil. 29. 48; ὡς ἂν προὐξερευνήσω στίβον, Eur. Phoen. 92; ἑπόμενοι κατὰ στίβον, Her. 5, 102. 9, 59; ἐφαίνετο ἴχνη· εἰκάζετο δὲ ὁ στίβος ὡς δισχιλίων ἵππων, Xen. An. 1, 6, 1, vgl. 6, 1, 24. 7, 3, 43; Plut. Alex. 24
  • στίβω
    seltene Nebenform von στείβω, vielleicht nur Xen. An. 1, 9. 13. τὰς στιβομένας ὁδούς
  • στιγεύς
    έως, ὁ, derjenige, der στίγματα macht od. brandmarkt, Her. 7, 35. - Bei Suid. das Instrument zum Stechen, κεντητήριον
  • στίγμα
    τό, der Stich, der mit einem spitzigen Werkzeuge gemachte Punkt, Zeichen, Brandmal; von den Flecken auf der Haut des Drachen
  • στιγματη-φορέω
    Punkte, Flecken, Male tragen
  • στιγματη-φόρος
    Punkte, Flecken, Male tragend, habend
  • στιγματίας
    ὁ, der Flecken, bes. Brandmale hat, der gebrandmarkte Verbrecher, bes. ein flüchtiger Sklave
  • στιγματίζω
    brandmarken
  • στιγμή
    ἡ, das Punktieren, Stechen. u. der mit einem spitzigen Werkzeuge gemachte Punkt. Der Punkt; dah. auch das Unbedeutendste, Kleinste. Bei den Gramm. der Punkt als Interpunktionszeichen, wie μέση στιγμή das Kolon
  • στιγμιαῖος
    von der Größe eines Punktes, so klein wie ein Punkt
  • στιγμός
    ὁ, das Stechen
  • στίζω
    punktieren, stechen; στίζεσϑαι βακτηρίᾳ, mit dem Stocke braun u. blau schlagen; ἐστιγμένος, tätowieren, wie z. B. die Thracier taten; brandmarken, zur Schmach, als Strafe; übh. mit einem eingebrannten Kennzeichen versehen; ἵππον, ein Pferd mit dem Brenneisen zeichnen; στίζειν τινὰ στίγματα, einem ein Zeichen od. Brandmal einbrennen. Bei den Gramm. im Schreiben ein Punktum od. ein anderes Interpunktionszeichen machen
  • στικτέος
    zu punktieren
  • στικτό-πους
    ουν, buntfüßig
  • στικτός
    gepunktet, bunt; buntfarbig, vom Pfau
  • στικτό-χροος
    mit gefleckter, bunter Haut
  • στίλβη
    ἡ, der Glanz, das Schimmern, Leuchten eines hellen, glatten oder polierten Körpers; auch Spiegel, Leuchter, Docht; eine Lampe, die nicht viel Öl braucht
  • στιλβηδόν
    glänzend, strahlend
  • στιλβο-ποιέω
    glänzend machen
  • στιλβός
    glänzend
  • στίλβω
    glänzen, schimmern, blinken; von glatten, polierten Körpern; Fettglanz; στίλβειν ἀπό τινος, wovon wiederglänzen, wiederscheinen
  • στίλβωμα
    τό, das glänzend Gemachte
  • στίλβων
    οντος, ὁ, der Glänzende, gew. der Planet Merkur
  • στίλβωσις
    ἡ, das Glänzendmachen, Polieren
  • στιλβωτής
    ὁ, der glänzend machende, Polierer
  • στίλβωτρον
    τό, Werkzeug od. Materie zum Glänzendmachen, zum Polieren
  • στίλη
    ἡ, der Tropfen, stilla
  • στιλπνός
    glänzend, blinkend, schimmernd
  • στιλπνόω
    glänzend machen, polieren
  • στιλπνωτικός
    zum Polieren gehörig
  • στίλπων
    ωνος, ὁ, ein Zwerg
  • στίλψις
    εως, ἡ, das Glänzen
  • στίμμι
    τό, u. στίμμις
    ἡ, lat. stimmi, stibi, stibium, ein strahliges oder faseriges Spießglanzerz, das, gebrannt und zu Pulver gerieben, bes. im Orient von den Frauen auf die Augenlider und Augenbrauen gestrichen wurde, um sie schwarz zu färben und dadurch dem Gesicht einen lebhafteren Ausdruck zu geben; daher auch diese schwarze Schminke selbst, deren sich die Türkinnen noch jetzt unter dem Namen Cohel zu demselben Zwecke bedienen
  • στιμμίζω
    die Augenbrauen oder Augenlider mit στίμμι schwarz färben; sich die Augenbrauen schminken
  • στίμμισμα
    τό, die von στίμμι bereitete metallische, schwarze Schminke
  • στίξ
    ἡ, die Reihe, bes. von Kriegern, Schlachtreihe, das Glied in der Schlachtordnung; στιχὸς εἶμι διαμπερές, die Schlachtordnung; στίχες ἀνδρῶν, gew. vom Fußvolk; κατὰ στίχας, nach Reihen, reihenweise; ἀνέμων, die Reihenfolge, Ordnung; τὰ δ' ἐπὶ στίχας ἤγαγεν αἰών, in Ordnung bringen
  • στῖξις
    ἡ, das Punktieren, Stechen, Bezeichnen mit einem spitzigen Werkzeuge, Brandmarken. Bei den Gramm. das Interpungieren
  • στιπτός
    eigtl. festgetreten, fest zusammengedrückt, fest, solid; von ἄνϑρακες στιπτοί, eine besondere Kohlenart, welche die Acharner bereiten; πρίνινος, ein handfester Kerl
  • στῖφος
    εος, τό, alles Fest-. Dichtzusammengedrängte, die Schar, ein dichtzusammengestellter Hause; στῖφος ποιήσασϑαι, ein Viereck bilden
  • στιφρός
    dicht zusamnengedrückt, fest, stark; βρόχος, von derbem, kräftigem, gedrungenem Körperbau
  • στιφρότης
    ητος, ἡ, Dichtigkeit, Derbheit
  • στιφρόω
    dicht, fest, hart machen
  • στιχ-αοιδός
    ὁ, der Verszeilen Singende, der Dichter
  • στιχάριον
    τό, ein dichtanliegendes Kleid
  • στιχάω
    in Reihe u. Glied stellen; sich in Reihe u. Glied stellen, u. so einhergehen, marschieren, von Kriegern; von Schiffen: in Reihen u. Geschwadern aufziehen
  • στιχηδόν
    reihenweise
  • στιχηρός
    u. στιχήρης
    ες, gereiht, in Reihen, Versen geschrieben
  • στιχίζω
    in Reihen, Zeilen oder Verse bringen
  • στίχινος
    von Reihen, Zeilen od. Versen; ϑάνατος στίχινος, der Verstod
  • στιχισμός
    ὁ, das in Zeilen, Verse bringen
  • <<< list operone >>>