317 Wörterbuch altgriechisch - deutsch

  • πυρι-πληθής
    ές, voll Feuer
  • πυρι-πλήθω
    voll Feuer sein
  • πυρί-πλοκος
    im Feuer verbunden
  • πυρι-πνέω
    Feuer schnauben
  • πυρί-πνοος
    Feuer schnaubend; übh. feurig
  • πυρι-σμάραγος
    im oder vom Feuer tosend, krachend
  • πυρί-σπαρτος
    Feuer säend
  • πυρι-σπείρητος
    mit Feuer umwunden
  • πυρι-σπόρος
    Feuer säend; πυρίσπορος, im Feuer gesäet, geboren
  • πυρίσ-σοος
    aus dem Feuer gerettet
  • πυρί-στακτος
    Feuer träufelnd, vom Aetna
  • πυρι-στάτης
    ὁ, ein über das Feuer zu stellender Dreifuß
  • πυρι-στεφής
    ές, mit Feuer gekränzt, umgeben
  • πυρι-σφρήγιστος
    mit Feuer besiegelt
  • πυρίτης
    ὁ, vom Feuer; λίϑος, Feuerstein, auch Kupferkies, Schwefelkies
  • πῡρίτης
    ὁ, von Weizen
  • πυρι-τόκος
    Feuer erzeugend
  • πυρι-τρεφής
    ές, mit, vom, im Feuer genährt
  • πυρι-τρόφος
    Feuer nährend
  • πυρί-τροχος
    feurig laufend
  • πυρί-φατος
    vom Feuer zerstört
  • πυρι-φεγγής
    ές, feuerleuchtend
  • πυρι-φλεγής
    ές, u. πυρι-φλέγων
    ὁ, im Feuer od. vom Feuer brennend; von Fieberhitze; ῥεῖϑρον, der Pyriphlegethon
  • πυρί-φλεκτος
    mit od. im Feuer verbrannt; übh. feurig; von der Farbe
  • πυρί-φλογος
    feuerflammend
  • πυρί-φοιτος
    im Feuer gehend
  • πυρί-χρως
    ὁ, ἡ, feuerfarbig
  • πυρ-κᾱεύς
    ὁ, der Feuer Anzündende; so hieß eine Tragödie des Aeschylus Προμηϑεὺς ὁ π
  • πυρ-καϊά
    ἡ, eine Stelle, wo Feuer angezündet ist; bes. Scheiterhaufen, zum Verbrennen der Leichen; das angezündete Feuer, die Feuersbrunst; ἐπίστασϑε γὰρ ἐν τῷ πεδίῳ πολλὰς μορίας οὔσας καὶ πυρκαϊὰς ἐν τοῖς ἄλλοις τοῖς ἐμοῖς χωρίοις, aus abgebrannten Stämmen wild wieder ausschlagende Ölbäume
  • πυρ-κόος
    ὁ, der das Opferfeuer Betrachtende u. daraus Weissagende, bes. in Delphi; dah. heißen die Delpher selbst πυρκόοι
  • πυρναῖος
    eßbar, reif; von der Farbe gelb
  • πύρνον
    τό, Weizenbrot; übh. Stück Brot; die Baumfrucht καρπὸς δρύϊνος
  • πυρο-βόλος
    Feuer werfend, schleudernd; τὰ πυροβόλα, Brandpfeile, die zünden, wo sie treffen
  • πῡρο-βόρος
    Weizen essend
  • πῡρο-γενής
    ές, aus Weizen entstanden, daraus gemacht, vom Biere
  • πυρο-δαίσιον
    τό, Ort zum Feueranzünden, Herd, Küche
  • πῡρο-δόκος
    Weizen aufnehmend, enthaltend
  • πυρο-ειδής
    ές, feuerähnlich
  • πῡρο-ειδής
    ές, weizenähnlich
  • πυρόεις
    εσσα, εν, feurig; ὁ πυρόεις, der Planet Mars
  • πυρο-εργής
    ές, in oder am Feuer arbeitend; ἄνδρες, Feuerarbeiter
  • πῡρο-καπηλεύω
    mit Weizen handeln
  • πυρο-κλοπία
    ἡ, das Feuerstehlen des Prometheus
  • πυρο-κλόπος
    Feuer stehlend
  • πυρο-λαβίς
    ίδος, ἡ, Feuerfasserin, Feuerzange
  • πυρο-λόγος
    Weizen lesend, sammelnd od. mähend
  • πυρο-μαντεία
    ἡ, u. πυρο-μαντία
    ἡ, das Wahrsagen aus dem Feuer
  • πυρό-μαντις
    ὁ, ἡ, der aus dem Feuer Wahrsagende
  • πῡρο-μετρέω
    Weizen messen
  • πῡρο-μέτρης
    ὁ, u. πῡρο-μετρητής
    ὁ, der Weizenmesser
  • πυρο-ποίκιλος
    mit feuerfarbigen Flecken
  • πῡρο-πωλεῖον
    τό, Ort, wo Weizen verkauft wird
  • πῡρο-πωλέω
    Weizen verkaufen, mit Weizen handeln
  • πῡρο-πώλης
    ὁ, Weizenverkäufer
  • πυροῤ-ῥαγής
    ές, im Feuer reißend, berstend, darin geplatzt; ψοφεῖ λάλον τι καὶ πυροῤῥαγές, wie ein im Brennen zerborstener Topf
  • πῡρός
    ὁ, der Weizen; als Pferdefutter, Futter der Gänse
  • πυρο-σθενής
    ές, feuermächtig
  • πῡρο-τομία
    ἡ, Weizenschnitt, Weizenernte
  • πῡρο-φόρος
    Weizen tragend od. hervorbringend; νῆες, Weizen herbeiführend
  • πυρόω
    brennen, verbrennen; πυρούμενος Δήμωνι, für D. in Liebe entbrannt; καϑαρῷ δὲ πυρώσατε δῶμα ϑεείῳ, reiniget mit Schwefel; φλὲψ πυροῠται, entzündet sich
  • πυρ-παλαμάομαι
    eigtl. mit Feuer handtieren, verbrennen, zerstören; πυρπαλάμησεν, er trieb listige Streiche
  • πυρ-πάλαμος
    feurig geschwungen, βέλος, der Blitz; feuerschnell wirkend, tätig; ποικίλος τὸ ἦϑος, listig, verschlagen
  • πυρ-πολέω
    sich am Feuer beschäftigen, Feuer anzünden u. es unterhalten; τοὺς ἄνϑρακας, Kohlen anfachen; οἰ. κίαν, τὴν πόλιν, mit Feuer verwüsten; übh. sengen, brennen
  • πυρ-πόλημα
    τό, das Wachtfeuer, das durch Feuer Verwüstete
  • πυρ-πόλησις
    ἡ, das Verwüsten durch Feuer
  • πυρ-πόλος
    sich im Feuer aufhaltend, mit Feuer verkehrend, mit Feuer verwüstend; Beiwort des Bacchus, entweder weil er im Feuer unter Zeus' Blitzen und Donnern erzeugt ward, oder weil man bei seiner nächtlichen Feier Feuer und Fackeln anzündete; durch Feuer verwüstet
  • πύῤῥα
    ἡ, ein rötlicher Vogel auch πυῤῥίας genannt
  • πυῤῥάζω
    feuerrot sein
  • πυῤῥάκης
    ὁ, u. πυῤῥάκων
    der Rötliche
  • πυῤῥαλίς
    ίδος, ἡ, ein rötlicher Vogel, wahrscheinlich eine wilde Taubenart; ἐλαῖαι πυῤῥαλίδες od. πυραλλίδες, rötliche od. goldgelbe Oliven
  • πυῤῥίας
    ὁ, 1) eine rötliche Schlangenart; 2) ein Vogel
  • πυῤῥιάω
    u. πυῤῥίζω
    rötlich od. feuerfarbig sein
  • πυῤῥίχη
    ἡ, sc. ὄρχησις, ein Waffentanz (nach seinem Erfinder benannt oder von dem braunrötlichen Schimmer des Erzes, womit die Tanzenden bewaffnet waren
  • πυῤῥιχιακός
    im pyrrhichischen Versmaße, Gramm.
  • πυῤῥιχίζω
    in Waffen od. den Waffentanz tanzen
  • πυῤῥίχιος
    ον, die πυῤῥίχη betreffend; πούς, ein aus zwei kurzen Silben bestehender Versfuß, weil er in der πυῤῥίχη häufig vorkam
  • πυῤῥιχιστής
    ὁ, der den Waffentanz Tanzende
  • πυῤῥιχιστικός
    zum Waffentänzer od. zum Waffentanze gehörig
  • πυῤῥό-γειος
    von od. mit roter Erde
  • πυῤῥο-γένειος
    mit rötlichem Barte
  • πυῤῥό-θριξ
    τριχος, mit rötlichem Haare
  • πυῤῥο-κόραξ
    ακος, ὁ, eine Rabenart mit rötlichem Schnabel
  • πυῤῥ-οπίπης
    ὁ, der lüstern nach goldlockigen Knaben Gaffende, Goldlockenäugler, von Kleon, mit Anspielung auf πυροπίπης, nach Weizen, = nach der Beköstigung im Prytaneion äugelnd
  • πυῤῥο-ποίκιλος
    rötlich-bunt, bes. der rote Granit
  • πυῤῥός
    feuerfarben, feuerrot, rötlich, in verschiedenen Abstufungen der Farben, bis zum Blonden hin; bes. die Farbe des ersten Bartes
  • πυῤῥότης
    ητος, ἡ, Feuerfarbe, rötliche, goldgelbe Farbe
  • πυῤῥούλας
    ὁ, ein rötlicher Vogel
  • πυῤῥόω
    rötlich od. rotbraun machen
  • πυῤῥ-ώδης
    ες, rötlich von Ansehen
  • πυρσαίνω
    feuerrot machen
  • πυρσ-αυγής
    ές, feuerglänzend
  • πυρσεία
    ἡ, eine durch Feuerzeichen oder durch Fackeln gegebene Nachricht
  • πυρσευτήρ
    ῆρος, ὁ, λουτρῶν, Heizer der Backöfen
  • πυρσευτής
    ὁ, der durch Feuerzeichen oder Fackeln Nachricht Gebende
  • πυρσεύω
    durch Feuerzeichen oder angezündete Fackeln Nachrichten, Signale geben; εὖ πυρσεύετέ μοι κραυγὴν ἀγῶνος τοῠδε , gebet mir durch euer Geschrei Nachricht vom Kampfe; überh. entzünden, anbrennen; αἰϑομένῳ χαλκῷ ταναὴν τρίχα πυρσεύοντες, feurig, rot machend
  • πυρσο-βολέω
    Feuerstrahlen werfen
  • πυρσο-βόλος
    Feuerstrahlen werfend
  • πυρσο-γενής
    ές, aus Flammen geboren
  • πυρσο-δυνάστης
    ὁ, Herr des Feuers
  • πυρσο-έλικτος
    im Feuer sich windend
  • πυρσό-κομος
    u. πυρσό-κορσος
    mit feuerfarbenem, blondem Haare
  • πυρσο-κόρυμβος
    feuertraubig
  • πυρσό-λοφοι
    οἱ, Riemen aus am Feuer getrocknetem Leder
  • πυρσό-νωτος
    mit rötlichem Rücken
  • πυρσός
    ὁ, Feuerbrand, Fackel. Bes. ein in der Nacht von ausgestellten Wächtern durch Fackeln gegebenes Signal, Feuerzeichen. Übh. Feuer; übertr. von der Liebe
  • πυρσο-τόκος
    Feuer erzeugend; λίϑος, Feuerstein
  • πυρσο ύργιον
    τό, Ort zu Feuersignalen
  • πυρσο-φόρος
    Feuer tragend, hervorbringend
  • πυρσόω
    entzünden, erhellen, erleuchten
  • πυρσ-ώδης
    ες, einem Feuerbrande ähnlich
  • πυρσ-ωπός
    u. πυρσ-ώπης
    ὁ, mit feurigem Blicke
  • πυρσ-ωρίς
    ἡ, ein Leuchtturm, von dem man durch πυρσοί Zeichen gibt
  • πυρσ-ωρός
    ὁ, ein Wächter, der bei Nacht Feuerzeichen oder Signale durch Feuer gibt
  • πυρ-φορέω
    ein πυρφόρος sein, Feuer, Fackeln tragen oder bringen
  • πυρ-φόρος
    Feuer tragend, bringend; κεραυνός, Blitz; so heißt Kapaneus, der die Fackel schwang; auch ἀστεροπητής, Zeus und Prometheus; auch von der Pest, von Fackeln; ϑεά, Demeter. Im Heere der Lacedämonier hieß so der Priester, der das ewige Opferfeuer im Brand erhielt; dah. sprichwörtlich von einer gänzlichen Niederlage: ἔδει δὲ μηδὲ πυρφόρον περι-γενέσϑαι. Von einer Maschine, mit welcher Feuer auf die feindlichen Schiffe geschleudert wird; ὀϊστοί, Brandpfeile, die zünden, wohin sie treffen; ἀγγεῖον, ein Feuermaterie enthaltendes Gefäß
  • πύρωμα
    τό, jeder entzündete od. verbrannte Körper
  • πυρ-ωπός
    feueräugig, feurig
  • πύρωσις
    ἡ, das Brennen, Kochen, Rösten im Feuer. Bei den Ärzten: Entzündung, Brand
  • πυρώτερος
    feuriger
  • πυρωτής
    ὁ, der im Feuer Metall Bearbeitende
  • πυρωτικός
    brennend, verbrennend
  • πυρωτός
    feurig
  • πύσμα
    τό, das Erfragte, die Frage
  • πυσματικός
    zur Frage gehörig, fragweise
  • πύσσαχος
    ὁ, ein krummes Holz, eine Art Knebel, welches um die Nase der Kälber herumgelegt wurde, um sie vom Saugen abzuhalten
  • πύστις
    ἡ, das Fragen, Nachforschen. Die Kunde, der Ruf
  • πυστός
    bekannt, berühmt
  • πῡτία
    ἡ, die erste Muttermilch, die im letzten Magen der jungen, wiederkäuenden Tiere gerinnt und zum Gerinnen der Milch als Lab gebraucht wird, coagulum. Auch eine Art
  • πῡτιάζω
    γάλα, Milch durch Lab gerinnen machen
  • πῡτίζω
    häufig od. wiederholt spucken, eine in den Mund genommene Flüssigkeit ausspritzen, ausspeien; lat. pytissare
  • πῡτῑναῖος
    von Weidengeflecht
  • πῡτίνη
    ἡ, eine mit Weidenzweigen od. Bast umflochtene Weinflasche
  • πῡτῑνο-πλόκος
    Weinflaschen mit Weidenzweigen od. Bast umflechtend
  • πύτισμα
    τό, das Ausgespuckte, die Spucke
  • πῡ-ώδης
    ες, eiterartig, eiternd
  • πύωσις
    ἡ, das Eitern, die Eiterung,
  • πω
    noch, je, irgend; immer nach einer Negation, οὔπω, μήπω, οὐδέπω, μηδέπω, noch nicht. Ohne Verneinung in Fragen, die nur ein anderer Ausdruck für eine Negation sind; πόλις ἀφισταμένη τίς πω τούτῳ ἐπεχείρησε, welche irgend abtrünnige Stadt
  • πῶ
    als Fragewort, wo?
  • πώγων
    ωνος, ὁ, der Bart; πώγωνα καϑιέναι, ihn wachsen lassen; übertr., φλογός, Feuerschweif; an Pfeilen der Widerhaken; dah. auch ein Meteor, eine bartähnliche, feurige Lufterscheinung
  • πωγωνιαῖος
    bärtig
  • πωγωνίας
    ὁ, bärtig; ἀστήρ, Bartstern
  • πωγωνιάτης
    ὁ, bärtig
  • πωγωνίτης
    ὁ, bärtig
  • πωγωνο-κουρεῖον
    τό, Bartscherstube
  • πωγωνο-κουρία
    ἡ, das Bartscheren
  • πωγωνο-τροφέω
    den Bart nähren, wachsen lassen
  • πωγωνο-τροφία
    ἡ, das Wachsenlassen des Bartes
  • πωγωνο-τρόφος
    den Bart nährend od. wachsen lassend
  • πωγωνο-φορία
    ἡ, das Barttragen
  • πωγωνο-φόρος
    barttragend
  • πωγων-ώδης
    ες, bartähnlich
  • πωλάριον
    τό, kleines Fohlen
  • πωλεία
    ἡ, Fohlenzucht
  • πωλέομαι
    pass., sich an einem Orte herumdrehen, sich häufig an einem Orte befinden oder verkehren, bes. häufig nach einem Orte, zu einem hingehen, hinkommen; ἀγγελίης πωλεῖται, sie geht wegen Botschaft. Bes. vom Handel u. Wandel, vom Handelsverkehr, wie es im Solonischen Gesetze von den Huren heißt: ὅσαι δὲ πεφασμένως πωλοῠνται
  • πώλευμα
    τό, das gebändigte, abgerichtete, zugerittene junge Pferd od. Tier übh.
  • πώλευσις
    ἡ, das Bändigen, Zureiten des jungen Pferdes
  • πωλευτής
    ὁ, der Bändiger, Zureiter des jungen Pferdes; der ein junges Tier Abrichtende
  • πωλεύω
    ein junges Pferd bändigen, zureiten; übh. ein junges Tier abrichten, z. B. Elephanten
  • πωλέω
    eigtl. verkehren, Handel und Wandel treiben, Ware gegen Ware umsetzen, verkaufen; verpachten; τὰ οἴκοι, für Geld verraten
  • πώλημα
    τό, was verkauft wird, Handelsgegenstand
  • πώλης
    ὁ, der Verkäufer
  • πώλησις
    ἡ, das Verkaufen, der Verkauf
  • πωλητήριον
    τό, 1) der Ort, wo Waren verkauft werden, Laden, Gewölbe; 2) der Ort, wo sich die πωληταί versammeln, um die öffentlichen Abgaben zu verpachten u. einzunehmen
  • πωλητής
    ὁ, 1) der Verkäufer; 2) der Verpachtende. In Athen diejenigen, welche die Staatsgefälle und öffentlichen Abgaben an den Meistbietenden zu verpachten hatten, zehn Männer
  • πωλητικός
    den Verkauf betreffend, verkaufend
  • πωλικός
    von Fohlen, junge Pferde betreffend; ἀπήνη πωλική, ein mit jungen Pferden bespannter Wagen; überh. von jungen Tieren; übertr. = παρϑενικός, jungfräulich
  • πωλίον
    τό, die Haut, welche das Fohlen im Mutterleibe umgibt
  • πωλο-δαμαστής
    ὁ, der Bändiger eines Fohlens
  • πωλο-δαμαστικός
    Fohlen, Rosse zu bändigen geschickt
  • πωλο-δαμνέω
    u. πωλο-δαμέω
    ein Fohlen bändigen, ein junges Pferd abrichten und zureiten; übertr., erziehen
  • πωλο-δάμνης
    ὁ, der ein Fohlen bändigt, ein junges Pferd abrichtet und zureitet; Reitlehrer
  • πωλο-δαμνικός
    ή, όν, den Rossebändiger betreffend; ἡ πωλοδαμνική, sc. τέχνη, die Kunst des Bereitens
  • πωλο-κόμος
    ein Fohlen, ein junges Pferd wartend, pflegend
  • πωλο-μάχος
    zu Roß oder zu Wagen kämpfend
  • πῶλος
    ὁ u. ἡ, Fohlen, Füllen, junges Pferd. Übh. junges Tier; von Elephanten u. Kamelen. Übtr., junges Mädchen, auch von Jünglingen; eine korinthische Münze, deren Gepräge ein Pferd war
  • πωλο-τροφέω
    Fohlen nähren, halten
  • πωλο-τροφία
    ἡ, das Fohlennähren, die Fohlen-, Pferdezucht
  • πωλο-τροφικός
    ή, όν, die Fohlen-, Pferdezucht betreffend
  • πωλο-τρόφος
    Fohlen, Pferde nährend, aufziehend
  • πῶμα
    τό, der Deckel
  • πῶμα
    τό, der Trank
  • πωμάζω
    bedecken, mit einem Deckel versehen
  • πώ-μαλα
    eigtl. woher doch in aller Welt; ohne Frage, Ausdruck einer lebhaften Verneinung: gar nicht, nicht im Geringsten
  • πωμαστήριον
    τό, Deckel
  • πωματίας
    ὁ, eine Schnecke, welche ihr Häuschen im Winter mit einem Deckel verschließt
  • πωμάτιον
    τό, kleiner Deckel
  • πώ-ποτε
    gew. mit einer Negation οὐ πώποτε, οὐδὲ πώπ οτε, noch niemals; ohne Negation = irgend einmal, zuweilen. Besonders in solchen Fragen, welche nur ein anderer Ausdruck für eine Negation sind
  • πωρέω
    blind, u. überhaupt unglücklich, elend sein
  • πωρητύς
    ύος, ἡ, Elend, Unglück, Drangsal
  • πώρινος
    von Tuffstein; λίϑος πώρινος, Tuffstein
  • πωρο-κήλη
    ἡ, Hodenverhärtung
  • πωρο-λυτικός
    ή, όν, Verhärtung auflösend
  • πωρ-όμφαλον
    τό, Nabelverhärtung
  • πῶρος
    ὁ, 1) der Tuffstein, weiß und glänzend, aber leicht, locker, porös; eine Marmorart, der parischen an Farbe und Dichtheit ähnlich, aber leichter; der Tropfstein in Höhlen und Grotten; 2) jede Verhärtung, sowohl verhärtete Knochengeschwulst, Gichtknochen, aus Eiter entstehend, als der aus den Knochen schwitzende Gallert, durch welchen die Teile eines gebrochenen Knochens wieder verbunden, der Bruch geheilt wird, callus
  • πωρός
    blind, übh. elend, unglücklich
  • πωρόω
    versteinern, verhärten, bes. harte Geschwulst, Knochenverhärtung verursachen. Auch durch einen Knochengallert, callus, gebrochene Knochen wieder verbinden, heilen. Übertr., verhärten, gefühllos machen
  • πωρόω
    blind machen
  • πωρ-ώδης
    ες, tuffsteinartig
  • πώρωμα
    τό, verhärteter Teil, Verhärtung
  • πώρωσις
    ἡ, das Verhärten, die Verhärtung; bes. das Verwachsen, Zusammenheilen gebrochener Knochen durch einen callus
  • <<< list operone >>>