260 Wörterbuch altgriechisch - deutsch

  • οὐρανό-φρων
    ονος, himmlischen Sinnes
  • οὐρανο-φύτευτος
    vom Himmel gepflanzt, geschaffen
  • οὐρανό-φυτος
    vom Himmel stammend
  • οὐρανο-χρώματος
    himmelfarbig
  • οὐρανόω
    in den Himmel versetzen, vergöttern
  • οὐράνωσις
    ἡ, das Versetzen in den Himmel, unter die Götter
  • οὔραξ
    αγος, ἡ, Benennung des Vogels τέτριξ
  • οὐραχός
    ὁ, der Urinleiter im Nabel des ungebornen Kindes
  • οὐρεί-θρεπτος
    in den Gebirgen ernährt, aufgewachsen
  • οὐρεό-φοιτος
    die Berge durchwandelnd, in den Bergen hausend
  • οὐρεσι-βώτης
    auf den Bergen weidend; χῶρος, im Gebirge nährend
  • οὐρεσί-οικος
    in den Bergen wohnend
  • οὐρεσι-φοίτης
    ὁ, so heißen Bacchus u. Apollo
  • οὐρεσί-φοιτος
    die Berglilien
  • οὐρεύς
    ὁ, Maultier
  • οὐρεύς
    ὁ, wie οὖρος, der Wächter; Maultiere
  • οὐρέω
    Urin lassen, pissen. Auch τί, aus-, wegpissen. Auch = Samen lassen
  • οὐρέω
    bewachen
  • οὐρη-δόχος
    Urin enthaltend, aufnehmend
  • οὐρήθρα
    ἡ, Uringang
  • οὔρημα
    τό, Urin, Harn
  • οὐρηρός
    zum Urin gehörig, ἀγγεῖον, Nachtgeschirr, Uringefäß
  • οὐρησείω
    ich möchte gern pissen
  • οὔρησις
    ἡ, das Pissen, Urinlassen; οὔρησιν λύειν, das Urinlassen befördern
  • οὐρητήρ
    ῆρος, ὁ, der Pisser, der Uringang
  • οὐρητικός
    zum Urin, zum Pissen gehörig; dazu geneigt; auch = Urin treibend
  • οὐρητρίς
    ίδος, ἡ, der Nachttopf
  • οὐρία
    ἡ, ein Wasservogel
  • οὔρια
    τά, Grenzen
  • οὐρίαχος
    ὁ, das hinterste, letzte Ende: ἔγχεος οὐρίαχος, das untere mit Eisen beschlagene Ende der Lanze
  • οὐρίζω
    grenzen, angrenzen; trans., die Grenzen bestimmen, umgrenzen
  • οὐρίζω
    unter günstigen Wind bringen, gew. übertr. zu Glück verhelfen, in eine günstige Lage bringen, beglücken; von fern her Glück, d. i. Rache und Heil bringend
  • οὔρινον ὠόν, τό
    das Windei, ein unbefruchtetes Ei; man unterschied die im Frühling gelegten, ζεφύρια, und die im Herbste
  • οὐριο-δρομέω
    mit günstigem Winde laufen, segeln
  • οὐριο-δρόμος
    mit günstigem Winde laufend, segelnd
  • οὔριον
    τό, die Wache
  • οὔριος
    mit günstigem Winde, guten Wind habend; übertr., ταύτην νόμιζε τὴν πόλιν χρόνῳ ποτὲ ἐξ οὐρίων δραμοῦσαν εἰς βυϑὸν πεσεῖν, wobei man ἀνέμων ergänzt, von günstigen Winden getrieben; gut von Statten gehend, glücklich; εἶτ' ἀφήσω κατὰ κῦμ' ἐμαυτὸν οὔριον, ich lasse mich mit günstigem Winde treiben; adverbial, ἔτι γὰρ νῦν οὔρια ϑεῖτε, laufet mit günstigem Winde. Auch Zeus, der günstigen Fahrwind sendet, heißt οὔριος. Ἡ οὐρία, der günstige Wind
  • οὐριο-στάτης
    νόμος, glücklich begründet, eingesetzt, oder Glück begründend, verheißend
  • οὐριόω
    günstigen Wind haben, mit günstigem Winde segeln; übertr., οὐρίωκεν ἐϑείρας εἰς δρόμον, dem Winde preisgeben
  • οὔρισμα
    τό, Begrenzung, Grenze
  • οὔρισμα
    τό, günstiger Wind
  • οὐρο-δόχη
    ἡ, u. οὐρο-δοχεῖον
    τό, Uringefäß
  • οὐρο-δόχος
    den Urin aufnehmend
  • οὖρον
    τό, Urin, Harn
  • οὖρον
    τό, der Raum, über den sich eine Bewegung hin erstreckt; wie groß der Raum ist, den ein Maultiergespann beim Pflügen des Brachlandes zurücklegt, den man gewöhnlich den Maultieren beim Pflügen zumutet
  • οὖρος
    ὁ, der in Bewegung setzende, günstige Wind, Fahrtwind; ἔσβη οὖρος, der gute Wind ging aus; vom heftigen Winde, Sturm; ἂψ δὲ ϑεοὶ οὖρον στρέψαν, die Götter wandten den Wind rückwärts, zum günstigen Fahrwinde; ἴτω κατ' οὖρον, mit günstigem Winde gehe es, wie von den fliehenden Schiffen gesagt ist: κατ' οὖρον οὐκ εὔκοσμον αἴρονται φυγήν; übertr., γόων κατ' οὖρον ἐρέσσετ' ἀμφὶ κρατὶ πόμπιμον χεροῖν πίτυλον, von dem Schlagendes Hauptes u. der Brust, zum Zeichen der Wehklage; übh. Glück, glückliche Gelegenheit
  • οὖρος
    ὁ, Beiw. des Nestor, der Wächter, Aufseher
  • οὖροςι τό, Berg
  • οὖρος
    ὁ, Grenze
  • οὖρος
    ὁ, βοῦς, der Ur, Auerochs (mit dem deutschen Worte verwandt, wie urus, und nicht von ὄρος abzuleiten, der Bergstier)
  • οὐρός
    ὁ, ein Graben, in welchem die Schiffe aus dem Meere aufs Land gezogen wurden; οὐρούς τ' ἐξεκάϑαιρον, ὑπὸ δ' ᾕρεον ἕρματα νηῶν, sie werden gereinigt, um die Schiffe ins Meer zu ziehen, da sie während der langen Zeit, welche seit der Ankunft der Griechen vor Troja vergangen war, allmählich vergraset od. verschüttet waren
  • οὐρός
    ὁ, Blutwasser; οὐρόν τε προέηκεν ἀπήμονα, für Samenerguß
  • οὐροτάλ
    bei den Arabern der Name des Bacchus u. des Sonnengottes
  • οὐρο-τομέω
    ἵππον, dem Pferde den Schwanz abschneiden
  • οὖς
    τό, das Ohr, auris; ὀρϑὸν οὖς ἵστησιν, vom Pferde: die Ohren spitzen; παρεῖχον τὰ ὦτα, sein Ohr leihen; λόγους ψιϑοροὺς πλάσσων εἰς ὦτα φέρει πᾶσιν Ὀδυσσεύς, wie auch wir sagen 'ins Ohr flüstern', heimlich. An Gefäßen, wie Bechern und Krügen: der Henkel, Handgriff; οὖς Ἀφροδίτης hieß eine Muschelart
  • οὐσία
    ἡ, das Seiende; 1) das Vermögen, Eigentum; τὰς ἄπαιδας ἐς τὸ λοιπὸν οὐσίας, das Hauswesen ohne Kinder; 2) das Wesen, das wahrhafte Sein, auch die Wirklichkeit; ψυχῆς οὐσίαν τε καὶ λόγον, Wesen u. Begriff
  • οὐσίδιον
    τό, das kleine Vermögen
  • οὐσιόω
    zum Wesen machen, mit Realität begaben, schaffen, u. pass. mit Wesen begabt, geschaffen, sein
  • οὐσι-ώδης
    ες, wesenartig, substantiell
  • οὐσίωσις
    ἡ, das zu Wesen machen
  • οὐτάζω
    wie οὐτάω, verwunden, eigtl. nur im Nahkampf mit Hieb- oder Stoßwaffen, im Ggstz von βάλλω; ἕλκος, ὅ με βροτὸς οὐτασεν ἀνήρ, die Wunde, welche der Mann mir schlug; οὔταζον σάκος, sie trafen, beschädigten den Schild; οὐτάσας πυρί, vom Blitze
  • οὐτάω
    οὐτήσω, verwunden; οὖτα, er verwundete; κατ' οὐταμένην ὠτειλήν, durch die geschlagene Wunde
  • οὔ-σε
    1) und nicht; 2) gew. aber οὔτε - οὔτε, weder - noch
  • οὔτησις
    ἡ, die Verwundung
  • οὐτήτειρα
    ἔχιδνα, die verwundende
  • οὐτιδανός
    nichtswürdig, nichtsnutzig; mit δειλός verbunden, von Menschen, die ihrer Schwäche wegen nicht zu achten sind; von Sachen: geringfügig, schlecht
  • οὔ-τι-που
    nicht etwa; in der Frage: doch nicht etwa
  • οὔ-τις
    οὔ-τι
    niemand, keiner, nichts; gew. substantivisch: allein; das neutr. οὔτι oft adverbialisch, gar nicht, durchaus nicht, keinesweges. Ἡ οὔτις, ιδος, ein Schluß der Stoiker
  • οὔ-τοι
    doch nicht, gewiß nicht, wahrlich nicht
  • οὗτος
    αὕτη, τοῦτο
    dieser, diese, dieses; wo es ausdrücklich auf etwas hinzeigt: heda! du da! Daher es mit 'hier', 'da' übersetzt werden kann; τίς δ' οὗτος κατὰ νῆας ἔρχεαι οἶος; wer bist du, der da allein geht? οὗτος, ἔφη, ὄπισϑεν προςέρχεται, da kommt er her; ὅπου 'στίν; αὑτηί, da! πολλὰ δὲ ὁρῶ ταῦτα πρόβατα, ich sehe da viel Schafe; ὃ σὺ λέγεις τοῠτο, was du da sagst; τί οὖν δὴ τοῦτο λέγεις; was sagst du da?; ταῦτ', ὦ δέσποτα, hier, Herr! oder ja, Herr!
  • οὑτοσί
    αὐτηΐ, τουτί
    dieser hier
  • οὕτως
    auf diese Weise, so, also, bes. so sehr; in der Antwort, bejahend: ja, so ist es; so und nur so, ohne Weiteres; οὕτω μέν - οὕτω δέ -, teils - teils
  • ὀφειλέσιον
    τό, die kleine Schuld
  • ὀφειλέτης
    ὁ, der Schuldner, der etwas zu tun oder zu leisten schuldig ist
  • ὀφειλέτις
    ιδος, ἡ, die Schuldnerin
  • ὀφειλή
    ἡ, die Schuld, Schuldigkeit
  • ὀφείλημα
    τό, das, was einer schuldig ist, die Schuld
  • ὀφειλόντως
    schuldigermaßen
  • ὀφείλω
    schuldig sein, schulden; ὀφείλω τοῖς ϑεοῖς πολλὴν χάριν, ich bin ihnen vielen Dank schuldig; τῷ Ἀσκληπιῷ ὀφείλομεν ἀλεκτρυόνα, wir schulden dem Asklepios einen Hahn; bes. δίκην, in einem Processe verurteilt sein. Τὰ ὀφειλόμενα ἀποδιδόναι, das Schuldige, die Schuld abtragen; ὀφείλω τὴν ὑπόσχεσιν, ich muß mein Versprechen halten; verschuldet sein, Schulden haben; οἱ ὀφείλοντες, die Schuldner. Übh. schuldig sein, verpflichtet sein, sollen; ὤφελον, ich hätte sollen; ἀλλ' ὤφελεν ἀϑανάτοισιν εὔχεσϑαι, er hätte beten sollen; besonders zum Ausdruck eines Wunsches, bei dem man zugleich ausdrückt, daß er nicht in Erfüllung gegangen ist oder nicht in Erfüllung gehen könne: αἴϑ' ὄφελες παρὰ νηυσὶν ἀδάκρυτος καὶ ἀπήμων ἧσϑαι, säßest du doch, d. i. du solltest sitzen; μὴ ὄφελες, wenn du doch nicht hättest; εἴϑ' ὤφελεν, Ζεῦ, κἀμὲ ϑανάτου κατὰ μοῖρα καλύψαι, hätte mich doch das Todesgeschick umhüllt; εἴϑ' ὤφελες τοιάδε τἡν γνώμην εἶναι, wärest du doch so, du hättest so sein sollen, aber du bist nicht so
  • ὀφέλλιμος
    nützlich
  • ὀφέλλω
    1) vermehren, vergrößern, erhöhen; ἲς ἀνέμου μάλιστά γε κύματ' ὀφέλλει, die Gewalt des Sturmes macht die Wellen zunehmen, treibt höhere Wellen; οἶκον ὀφέλλειν, den Wohlstand eines Hauses erhöhen; οὔτι χρὴ μῦϑον ὀφέλλειν, ἀλλὰ μάχεσϑαι, das Gerede vermehren, noch mehr Worte machen; δέμας δ' ὤφελλε καὶ ἥβην, machte ihn größer und jünger; ὀφέλλειν τινὰ τιμῇ, einen an Ehre erhöhen, ihm größere Ehre erzeigen; ὕβριν, den Frevel mehren, noch mehr Frevel üben; pass., ἀραγμὸς δ' ἐν πύλαις ὀφέλλεται, er wächst, nimmt zu; 2) zusammenfegen, -kehren; 3) wie ὀφείλω, schuldig sein; verpflichtet sein, müssen
  • ὄφελμα
    τό, Vermehrung, Vergrößerung, Förderung; der Kehrbesen und das damit Zusammengefegte, Kehricht
  • ὄφελος
    τό, Förderung, Nutzen, Vorteil; αἴ κ' ὄφελός τι γενώμεϑα, ob wir einigen Nutzen werden, ob wir einigermaßen nützlich werden, nützen können; οὐδὲν σοί γ' ὄφελος, dir kommt es nicht zu Statten; πολυδρόμου φυγᾶς ὄφελος εἴ τί μοι, Nutzen von der Flucht haben, wie τῶν ὄφελος οὐδέν, sie nutzen nichts; adjectivisch: οἷ ἐλϑὼν μήτε ὑμῖν μήτε ἐμαυτῷ ἔμελλον μηδὲν ὄφελος εἶναι, ich sollte nichts nütze sein; ὄφελος οὐδὲν γεωργοῦ ἀργοῦ, ein fauler Ackersmann ist nichts nütze
  • ὀφέλσιμος
    nützlich
  • ὀφελτρεύω
    fegen, kehren, reinigen
  • ὄφελτρον
    τό, der Kehrbesen
  • ὀφεώδης
    ες, schlangenartig
  • ὀφθαλμία
    ἡ, Augenkrankheit, Triefäugigkeit; Blindheit
  • ὀφθαλμίας
    ὁ, eine Adler- oder Falkenart, von ihrem scharfen Gesicht benannt
  • ὀφθαλμιάω
    an den Augen leiden, kranken, bes. triefende Augen haben; übertr. von dem Neide, dem die Augen beim Anblicke fremdes Glückes weh tun; ὀφϑαλμιᾶν ἐπί τινι, sehnsüchtig die Augen auf etwas werfen
  • ὀφθαλμίδιον
    τό, Äuglein
  • ὀφθαλμίζομαι
    von einer Augenkrankheit, ὀφϑαλμία, angesteckt werden
  • ὀφθαλμικός
    die Augen betreffend
  • ὀφθαλμῖτις
    ιδος, ἡ, Beiname der Athene, als Mondgöttin
  • ὀφθαλμο-βολέω
    die Augen auf einen Gegenstand werfen, liebäugeln
  • ὀφθαλμο-βόρος
    Augen fressend
  • ὀφθαλμο-δουλεία
    ἡ, Augendienerei
  • ὀφθαλμό-δουλος
    ὁ, Augendiener
  • ὀφθαλμο-ειδής
    ές, augenartig
  • ὀφθαλμός
    ὁ, das Auge; ἀνδρὸς ἐς ὀφϑαλμοὺς ἐλϑέμεν, wie auch wir sagen: vor die Augen kommen, vor sein Angesicht; ἀπ' ὀφϑαλμῶν γενέσϑαι, aus den Augen kommen; τὰ παρὰ ποδὸς καὶ τὰ ἐν ὀφϑαλμοῖς, das was vor Augen offen daliegt; κατ' ὀφϑαλμοὺς λέγειν τινί, einem ins Gesicht etwas sagen; ἐν ὀφϑαλμοῖς ἔχειν τινά, jem. in den Augen behalten, nicht aus den Augen lassen. Übertr., αἰϑέρος ὀφϑαλμός, von der Sonne u. dem Monde; übh. das Köstlichste, Beste. Bei den Persern heißen βασιλέως ὀφϑαλμοί des Königs Räte, durch welche er seine Untertanen sah. Beim Schiffe ist es, κώπης τρῆμα, Ruderpforte; ein runder Schild mit dem Namen des Schiffes am Vorderteile angebracht. Auch die Knospen und Augen der Bäume und Pflanzen
  • ὀφθαλμό-σοφος
    augenkundig, der Augenarzt
  • ὀφθαλμό-τεγκτος
    die Augen benetzend, u. pass. mit benetzten Augen
  • ὀφθαλμο-φανής
    ές, augenscheinlich
  • ὀφθαλμ-ώδης
    ες, augenähnlich, augenartig
  • ὀφθαλμ-ώρυχος
    Augen ausgrabend
  • ὀφιακός
    die Schlangen betreffend
  • ὀφίασις
    ἡ, eine schlangenartige Entblößung des Kopfes von Haaren
  • ὀφιῆτις
    ιδος, ἡ, πέτρα, Schlangenstein
  • ὀφιο-βόλος
    Schlangen treffend, tötend
  • ὀφιο-βόρος
    Schlangen fressend, so nannte die Pythia die Spartaner
  • ὀφιο-γενής
    ές, von Schlangen erzeugt
  • ὀφιό-δειρος
    mit einem Schlangenhalse
  • ὀφιό-δηκτος
    von einer Schlange gebissen
  • ὀφιο-ειδής
    ές, schlangenähnlich, -artig
  • ὀφιόεις
    εσσα, εν, schlangenreich
  • ὀφιό-θριξ
    τριχος, schlangenhaarig
  • ὀφιο-κτόνη
    ἡ, Schlangentöterin
  • ὀφιο-κτόνος
    Schlangen tötend
  • ὀφιο-μάχος
    u. ὀφιο-μάχης
    ὁ, mit Schlangen kämpfend, eine Art Heuschrecke
  • ὀφιό-μορφος
    von Schlangengestalt
  • ὀφιόνεος
    zu den Schlangen gehörig, schlangenartig
  • ὀφιο-πλόκαμος
    schlangenhaarig, mit Schlangen statt der Haare
  • ὀφιό-πους
    ποδος, schlangenfüßig
  • ὀφιο-πρός-ωπος
    mit einem Schlangengesicht
  • ὀφιο-σκόροδον
    τό, auch ὀφιόσκορδον, Schlangenknoblauch, wilder Knoblauch
  • ὀφιό-σπαρτος
    von Schlangen gesäet, erzeugt
  • ὀφιο-σταφύλη
    ἡ, u. ὀφιο-στάφυλον
    τό, eine Traubenart
  • ὀφιό-τροφος
    von Schlangen ernährt
  • ὀφί-ουρος
    schlangenschwänzig
  • ὀφι-οῦχος
    Schlangen haltend, bes. ὁ Ὀ., ein Sternbild, der Schlangenhalter
  • ὀφι-ούχεος
    den Schlangenhalter betreffend, zu ihm gehörig
  • ὀφιο-φάγος
    Schlangen fressend
  • ὄφις
    εως, ὁ, die Schlange. Ein Sternbild, die Schlange. Ein schlangenförmiges Armband; eine Schlingpflanze
  • ὀφίτης
    ὁ, von der Schlange, schlangenähnlich, ein Stein
  • ὀφι-ώδης
    ες, voll Schlangen; schlangenähnlich
  • ὀφίων
    ωνος, ὁ, ein fabelhaftes Tier in Sicilien
  • ὄφλημα
    τό, Schuld; bes. in einem Prozess verwirkte Geldstrafe
  • ὄφλησις
    ἡ, das Schulden, die Schuld
  • ὀφλητής
    ὁ, der Schuldner
  • ὀφλισκάνω
    sich schuldig machen, verwirken, schulden; besonders δίκην, einen Prozess verlieren und Strafe verwirken; μώρῳ μωρίαν ὀφλισκάνω, ich ziehe mir den Vorwurf der Torheit zu, erscheine als töricht; γέλωτα, sich lächerlich machen; κλοπῆς, δώρων, des Rechtshandels, den man verloren, der Sache, für die man Strafe verwirkt hat, der Schuld, der man überführt ist; ἐάν τις ἀστρατείας ὄφλῃ, wenn einer wegen nicht geleisteter Kriegsdienste verurteilt worden; = ὀφείλω, Schulden haben
  • ὄφρα
    von einer unbestimmten Zeitdauer: während daß, so lange als; ὄφρ' ἂν ἐγὼ πολεμήϊα τεύχεα δύω, τόφρ' ὑμεῖς εὔχεσϑε Διΐ, so lange ich die Rüstungen anlege, flehet ihr, worin zugleich liegt, bis ich sie angelegt haben werde, mit dem Fertigsein der Rüstung soll auch das Gebet aufhören; τόφρα γὰρ οὖν βίοτον ἔδονται, ὄφρα κε κείνη τοῠτον ἔχῃ νόον, sie werden nicht eher aufhören, das Gut zu verzehren, ehe jene nicht ihren Sinn geändert haben wird; in Beziehung auf ein bestimmtes Ziel der Zeitdauer: durch bis, bis daß; ἤϊεν, ὄφρα μέγα σπέος ἵκετο, bis er zur Höhle gelangte; ὄφρα καὶ αὐτὼ κατέκταϑεν, bis auch sie selbst getötet wurden; ἔχει κότον, ὄφρα τελέσσῃ, er hegt den Zorn, bis er ihn vollendet, befriedigt haben wird; ὄφρα κε δῶρα ἐκ κλισίης ἔλϑῃσι, so lange, bis die Geschenke gekommen sein werden; τόφρα δ' ἐπὶ Τρώεσσι τίϑει κράτος, ὄφρ' ἂν Ἀχαιοὶ υἱὸν ἐμὸν τίσωσιν, so lange verleihe den Troern Obergewalt, bis daß die Achäer meinen Sohn geehrt haben werden; die Absicht ausdrückend: damit, auf daß;
  • ὀφρυάζω
    die Augenbrauen zusammenziehen und damit winken; auch als Ausdruck des Hochmuts
  • ὀφρυ-ανα-σπασίδης
    ὁ, der die Augenbrauen stolz in die Höhe Ziehende, von den Philosophen gesagt
  • ὀφρυάω
    Anhöhen haben, hügelig sein
  • ὀφρύη
    ἡ, Hügel
  • ὀφρύ-κνηστος
    die Augenbrauen reibend, mit der Hand über die Stirn u. die Augenbrauen fahrend, um dahinter Schamröte od. Verlegenheit zu verdecken
  • ὀφρυόεις
    εσσα, εν, hügelig, auf einem Hügel gelegen. Übertr., erhaben, stolz, hochfahrend
  • ὀφρυόομαι
    die Augenbrauen in die Höhe ziehen, stolz, hoffärtig sein; ὠφρυωμένος, von einem strengen Pädagogen
  • ὀφρυό-σκιος
    von den Augenbrauen überschattet
  • ὀ-φρύς
    ύος, ἡ, 1) die Augenbraue; κυανέῃσιν ἐπ' ὀφρύσι νεῦσε Κρονίων, mit den Augenbrauen winken, als Zeichen der Bejahung, auch des Befehls; der Teil des Gesichts, durch welchen Freude u. Trauer ausgedrückt wird; vom Zorn, vom Unwillen; τὰς ὀφρῦς συνήγομεν κἀποιοῦμεν δεινά, wie wir sagen 'die Stirne runzeln'; bes. vom Stolz u. Hochmut; 2) übh. jeder erhöhete Rand, Hügelrand, Hügel; τοῦ ποταμοῦ, Uferrand
  • ὀφρύωσις
    ἡ, Erhöhung, Erhabenheit
  • ὄχα
    gar sehr, immer als ein verstärkender Zusatz des Superlativs ἄριστος, ὄχ' ἄριστος, bei weitem der beste
  • ὄχανον
    τό, u. ὀχάνη
    ἡ, die Handhabe am Schilde, welche aus zwei Querbändern in der Mitte des hohlen Schildes bestand, durch welche man Arm u. Hand steckte, so daß man den Schild mit größerer Leichtigkeit schwingen konnte
  • ὀχεά
    ἡ, Höhle
  • ὀχεία
    ἡ, 1) das Bespringen, Belegen, Bespringenlassen, von Tieren; 2) ποντία ὀχεία, Schiffshalter, Umschreibung für Anker
  • ὀχεῖον
    τό, 1) das männliche Tier, das zur Zucht gehalten wird, Beschäler, Zuchthengst, Zuchtstier, Zuchtbock; der Hahn. 2) der Ort für diese Tiere, Gestüt
  • ὀχεῖος
    zum Bespringen, Befruchten geschickt
  • ὀχετεία
    ἡ, das Führen eines Grabens, Ableiten durch einen Kanal, Wasserleitung
  • ὀχέτευμα
    τό, Kanal, Wasserleitung
  • ὀχετεύω
    in eine Rinne, einen Kanal führen, durch einen Kanal ableiten, eine Wasserleitung führen
  • ὀχετ-ηγέω
    in Gräben, Kanälen ableiten
  • ὀχετ-ηγία
    ἡ, Leitung in Gräben, Kanälen
  • ὀχετ-ηγός
    einen Graben, Kanal zum Leiten des Wassers ziehend; übertr., πνεῦμα ὀχετηγόν, von der Flöte; ἑῶν ὀχετηγὸς ἐρώτων, vom Flußgott
  • ὀχετο-γνώμονες
    οἱ, die Schleusen, durch die die Kanäle mit Wasser gefüllt werden, an denen man die Höhe des Wasserstandes erkennt
  • ὀχετό-κρᾱνον
    τό, u. ὀχετο-κράνιον
    τό, die Mündung der Wasserleitungen, wo sie das Wasser ausströmen
  • ὀχετός
    ὁ, Rinne, Graben zum Leiten des Wassers, Kanal, Wasserleitung; von den Kloaken in Rom. Vom Darmkanal
  • ὄχευμα
    τό, die Bespringung, der Same selbst
  • ὀχεύς
    ὁ, der Halter, Träger, jedes Werkzeug zum Halten, Tragen; das Band od. der Riemen, womit der Helm unter dem Kinne festgebunden ward, die Spangen, die den Leibgurt zusammenhalten. Gewöhnl. der Riegel, welcher die Torflügel von innen geschlossen hielt
  • ὄχευσις
    ἡ, das Bespringen
  • ὀχευτής
    ὁ, der Bespringer, Beschäler, Zuchthengst
  • ὀχευτικός
    zum Bespringen geschickt, brünstig, geil
  • ὀχευτός
    besprungen, befruchtet
  • ὀχεύω
    bespringen, von männlichen Tieren, belegen, beschälen; sich begatten; auch = bespringen lassen. Pass. ὀχεύεσϑαι ὑπό τινος, von weiblichen Tieren, besprungen, belegt werden
  • ὀχέω
    tragen, ertragen, erleiden; aber νηπιάας ὀχέειν, wie ἔχειν, = Kindereien treiben; φρουρὰν ὀχεῖν, Wache halten; τοῦτον δ' ὀχῶ, im Ggstz von βαδίζω, ich lasse ihn reiten; getragen werden, sich tragen lassen; νηυσὶν ὀχήσονται, sie werden von den Schiffen getragen werden; οἱ δ' (ἵπποι) ἀλεγεινοὶ ἀνδράσι γε ϑνητοῖσι δαμήμεναι ἠδ' ὀχέεσϑαι, u. sich von ihnen fahren zu lassen, schwer vor dem Wagen zu lenken, wobei man nicht an Reiten zu denken hat; ἐπὶ τῆς ἁμάξης, fahren; ἐπὶ τῶν ἵππων, reiten; ἐπ' ἀγκύρας ὀχεῖσϑαι, vor Anker gehen, u. dah. übertr., ἐπὶ λεπτῆς ἐλπίδος, von einem schwachen Hoffnungsanker gehalten werden
  • ὀχή
    ἡ, Unterhalt, Nahrung, Speise
  • ὄχημα
    τό, alles, was trägt oder stützt. Gew. Fuhrwerk, Fahrzeug; ἐμβιβάσας ὡς εἰς ὄχημα, von Schiffen
  • ὀχηματικός
    zum Fahrzeuge gehörig
  • ὄχησις
    ἡ, das Fahren, Reiten
  • ὀχθέω
    unwillig, verdrießlich sein, bes. insofern sich der Unwille od. Kummer in Worten kundgibt; ὤχϑησαν, sie waren schweres Herzens; unzufrieden sein, sich beschweren
  • ὄχθη
    ἡ, jede Erhöhung, Hügel, bes. die hohen Uferränder der Flüsse; ὄχϑαι καπέτοιο, die erhöheten Grabenränder; auch ἁλός, hügelige Meergestade; übh. Hügel, Berg; vom Flußufer
  • ὀχθηρός
    hügelig
  • ὄχθησις
    ἡ, Zorn, Unwille
  • ὄχθοιβος
    ὁ, ein Purpurstreif vorn mitten auf dem χιτών, Unterkleide, wie der clavus auf der tunica der Römer
  • ὄχθος
    ὁ, Erderhöhung, Hügel; Uferrand, Gestade; auch ohne Zusatz für Grabhügel
  • ὀχθο-φύλαξ
    ακος, ὁ, Hügel-, Uferwächter
  • ὀχθ-ώδης
    ες, wie ein Erdhügel erhoben, hügelig; mit einem Rande
  • ὀχλ-αγωγέω
    den großen Haufen, das Volk zusammenführen, herbeilocken, zusammenrotten
  • ὀχλ-αγωγία
    ἡ, das Zusammenführen, Zusammenrotten des großen Haufens
  • ὀχλ-αγώγιον
    τό, Zusammenrottung, Volksauflauf
  • ὀχλ-αγωγός
    den großen Haufen, das Volk zusammenführend, zusammenrottend, das Volk um sich her versammelnd, um ihm ein Schauspiel zu geben, der Marktschreier
  • ὀχλάζω
    sich aufrührerisch zusammenrotten
  • ὀχλεύς
    ὁ, der Hebel
  • ὀχλέω
    1) ψηφῖδες ἅπασαι ὀχλεῦνται, alle Steinchen werden fortgerollt, vom Wasser; 2) (ὄχλος) durch die Menge beunruhigen, übh. belästigen
  • ὄχλημα
    τό, Belästigung, Beschwerde
  • ὀχληρία
    ἡ, die Lästigkeit
  • ὀχληρός
    1) beunruhigend, lästig; 2) unruhig, lärmend, aufrührerisch
  • ὄχλησις
    ἡ, Beunruhigung, Belästigung
  • ὀχλητικός
    den großen Haufen, das Volk betreffend
  • ὀχλίζω
    1) mit einem Hebel heben und wegschaffen, übh. mit Mühe fortschaffen; στόμα ὀχλίζειν, den Mund mit Gewalt aufbrechen; 2) (ὄχλος) das Volk zusammenrotten
  • ὀχλικός
    den großen Haufen, das Volk betreffend, für den großen Haufen geeignet, populär; τὸ ὀχλικὸν τῆς λέξεως, gemeine Sprache
  • <<< list operone >>>