200 Wörterbuch altgriechisch - deutsch

  • κολοβο-κέρατος
    mit abgestutzten Hörnern. Auch κολοβό-κερως
  • κολοβό-κερκος
    mit einem Stutzschwanze
  • κολοβο-μάχη
    ἡ, die unterbrochene Schlacht, so hieß das achte Buch der Ilias; auch κολοβομαχία
  • κολοβό-πους
    ποδος, mit verstümmelten Füßen
  • κολοβόῤ-ῥῑν
    od. -ῥῑς, -ῥῑνος, mit verstümmelter Nase
  • κολοβός
    verstümmelt; μεριστὸν καὶ ὅλον, was einen Teil verloren hat, aber doch noch dasselbe bleibt; von Tieren; von Geräten, Gefäßen, an denen etwas zerbrochen ist; von einem Ringer, der ein Ohr verloren hat; auch von der Rede, vom Stil; übh. klein, niedrig
  • κολοβό-σταχυς
    mit verstümmelten Ähren
  • κολοβότης
    ητος, ἡ, das Verstümmelt-, Verkürztsein; πνεύματος, Kürze des Atems und darauf folgendes Verschlucken einzelner Silben beim Sprechen
  • κολοβο-τράχηλος
    kurzhalsig
  • κολοβ-οῦρος
    mit einem Stutzschwanze
  • κολοβόω
    verstümmeln, beschneiden, stutzen
  • κολόβωμα
    τό, das Verstümmelte, ein verstümmelter Teil
  • κολόβωσις
    ἡ, das Verstümmeln
  • κολοβωτής
    ὁ, der Verstümmler, der im Reden die Endsilben der Wörter verschluckt
  • κολοι-άρχης
    ὁ, Anführer der Dohlen
  • κολοιάω
    von den Dohlen: schreien
  • κολοιός
    ὁ, die Dohle; sprichwörtlich, κολοιὸς ἀλλοτρίοις πτεροῖς ἀγάλλεται, die Krähe schmückt sich mit fremden Federn; κολοιὸς ποτὶ κολοιόν, od. κολοιὸς παρὰ κολοιόν, Gleich u. Gleich gesellt sich gern, wie die Krähen u. Dohlen immer in großen Scharen ziehen
  • κολοιτέα
    ἡ, ein schotentragender Baum
  • κολοι-ώδης
    ες, dohlenartig, φιλία, nach Art der Dohlenschwärme
  • κολοκᾱσία
    ἡ, auch κολοκάσιον
    τό, die ägyptische Bohne, eine der Wasserlilie ähnliche Pflanze, mit großen rosenroten Blumen, deren Früchte, Bohnen, wie selbst die Wurzeln u. Stengel als wohlschmeckende Speise galten. Aus ihren großen Blättern machte man Becher u. Trinkschalen
  • κολο-κορδό-κολα
    τά, die Eingeweide, Kaldaunen, komisch gebildetes Wort aus κόλον u. χορδή
  • κολό-κῡμα
    τό, eine große, sich still u. langsam an das Ufer heranwälzende Woge, wie sie bes. dem Sturm vorangehen u. sein Nahen verkündigen; übertr., von Kleons leeren Drohworten
  • κολοκύνθη
    der runde Kürbis, cucurbita; κρίνον soll die Blüte des Kürbis sein
  • κολοκυνθιάς
    άδος, ἡ, βρωτύς, aus Kürbis bereitete Speise
  • κολοκύνθινος
    von Kürbissen gemacht
  • κολοκυνθίς
    ίδος, ἡ, die Koloquintenpflanze u. ihre Frucht
  • κολοκυνθο-πειρατής
    ὁ, der auf einem Kürbis fahrende Seeräuber
  • κόλον
    τό, 1) = κῶλον. 2) Essen, Speise, zur Abltg von βουκόλος, κόλαξ angenommen
  • κόλος
    ὁ, ein Tier der Scythen
  • κόλος
    ον, verstümmelt, abgestumpft, mit abgebrochener Spitze; besonders mit abgestumpften Hörnern, od. ohne Hörner. Das achte Buch der Ilias heißt κόλος μάχη
  • κολοσσηνός
    nach der Stadt Kolossä in Phrygien benannt; Farbe der Wolle
  • κολοσσιαῖος
    u. κολοσσικός
    einem Kolossus ähnlich an Größe, colossal
  • κολοσσο-βάμων
    ονος, als Koloß, Riesenbildsäule stehend
  • κολοσσο-ποιός
    u. κολοσσο-πόνος
    ὁ, Kolosse machend
  • κολοσσός
    ὁ, der Koloß, die Riesenbildsäule, über Lebensgröße; übh. Bildsäule. Bes. der 70 Ellen hohe, dem Sonnengotte zu Ehren errichtete eherne Koloß auf Rhodus
  • κολοσσ-ουργία
    ἡ, die Verfertigung eines Kolosses
  • κολοσυρτός
    ὁ, Geräusch, Lärmen, Getümmel; komisch παιδαρίων ὑποπεινώντων καὶ γραϊδίων κολοσυρτός, der schreiende Schwarm
  • κολουραῖος
    πέτρα, ein jäher, abschüssiger Fels
  • κολουρο-ειδῶς
    wie die Koluren sich durchkreuzend, von den überzwerch stehenden Stoßzähnen des Elephanten
  • κολουρο-πυραμίς
    ίδος, ἡ, abgestumpfte Pyramide
  • κόλ-ουρος
    mit verschnittenem, abgeschnittenem Schwanze, stutzschwänzig; ὄρνις, ein Vogel, dem vor Alter die Schwanzfedern ausgefallen sind; übertr., alt u. kraftlos. Αἱ κόλουροι, sc. γραμμαί, die Koluren, zwei größte Kreise an der Himmelskugel, durch die Aequinoctial- u. Solstitialpunkte gezogen, die sich in den Polen durchkreuzen; so benannt, weil ein Teil von ihnen unsichtbar ist
  • κολούρωσις
    ἡ, die Verstümmelung
  • κόλουσις
    ἡ, das Verstümmeln, Stutzen, Beschneiden
  • κόλουσμα
    τό, das Verstümmelte
  • κολούω
    verstümmeln, verschneiden, abstutzen; von Bäumen. Gew. übertr., οὐδὲ πάντεσσι τέλος μύϑοις ἐπιϑήσει, ἀλλὰ τὸ μὲν τελέει, τὸ δὲ καὶ μεσσηγὺ κολούει, in der Mitte abschneiden, unerfüllt lassen; μηδὲ τὰ δῶρα οὕτω χρηΐζοντι κολούετε, die Geschenke verkürzen, verkleinern; ἕο δ' αὐτοῦ πάντα κολούει, er fährdet od. zerstört sein ganzes eigenes Wohl; verkleinern, nicht aufkommen lassen
  • κολοφών
    ῶνος, ὁ, Gipfel, Spitze, übh. das Höchste, Letzte, der Schluß; τὸν κολοφῶνα ταῖς ὑποσχέσεσιν ἐπέϑηκας, gleichsam den Schlußstein daraufsetzen; von der Stadt Kolophon, deren Reiterei den Ausschlag in mehreren Schlachten gegeben haben soll; ein Werkzeug zu Leibesübungen
  • κολπ-αβρός
    mit weichem, zartem Busen
  • κολπίας
    ὁ, mit einem Busen, bauschig
  • κολπίζω
    einen Busen bilden
  • κολπίτης
    ὁ, der Anwohner eines Meerbusens
  • κολπο-ειδής
    ές, busenartig
  • κόλπος
    ὁ, 1) Busen, Schoß; auch κόλπῳ δέξασϑαι und ὑποδέξασϑαι, als Ausdruck mütterlicher Liebe u. Fürsorge. Der Mutterschoß. 2) der Busen des Kleides, die große Falte, welche das Gewand unterhalb der Brust wirst, bes. der durch das Gürten des Kleides entstandene Bausch; öfters als Tasche u. zum Verbergen einer Sache benutzt. 3) übh. jede busenartige Vertiefung; der Meeresschoß; sehr häufig der Meerbusen, die Bucht; auf dem festen Lande, ein tiefer Talgrund, zwischen hohen Bergen; übh. Wölbung, Höhlung. Bei den Ärzten ein Fistelschaden, der eiternd unter der Haut um sich frißt
  • κολπόω
    einen Busen, Bausch bilden; bes. vom Segel: busig schwellen; einen Meerbusen bilden; adject. verb., κολπωτοὶ χιτῶνες, Kleider mit einem Busen
  • κολπ-ώδης
    ες, = κολποειδής; auch übertr. vom Stil: weitschweifig
  • κόλπωμα
    τό, der gemachte Busen, Bausch
  • κόλπωσις
    ἡ, das Bilden eines Busens, das Aufblähen, Anschwellen der Segel; πτερῶν, vom Strauß
  • κολύβδαινα
    ἡ, eine Krebsart
  • κόλυθρον
    τό, eine reife Feige
  • κόλυθρος
    ὁ, die Hode
  • κολυμβάς
    άδος, ἡ, die Schwimmende; von Schwimmvögeln; ἐλαία, die in Salzlake schwimmende, eingemachte Olive
  • κολυμβάω
    schwimmen; untertauchen
  • κολυμβήθρα
    ἡ, Ort zum Untertauchen, zum Baden
  • κολύμβησις
    ἡ, das Untertauchen, Schwimmen
  • κολυμβητής
    ὁ, u. κολυμβητήρ
    ῆρος, ὁ, der Taucher, Schwimmer
  • κολυμβητικός
    zum Tauchen od. Schwimmen gehörig; ἡ κολυμβητική, sc. τέχνη, die Taucherkunst
  • κολυμβίς
    ίδος, ἡ, eine Entenart
  • κόλυμβος
    ὁ, der Taucher, Schwimmer. Das Schwimmen
  • κολύμφατος
    ὁ, eine Pflanze, die feuchten Grund anzeigt
  • κολυτέα
    ἡ, ein Strauch
  • κολχικόν
    τό, die Zeitlose, eine Pflanze mit giftiger, bollenartiger Wurzel
  • κολῳάω
    lärmen, schelten
  • κολώνη
    ἡ, der Hügel; Grabhügel
  • κολωνία
    ἡ, das Grab, bei den Eleern
  • κολωνο-ειδής
    ές, hügelartig, hügelig
  • κολῳός
    ὁ, Geschrei, Lärm; κολῳὸν ἐλαύνειν, Gezänk treiben
  • κολωτέα
    ἡ, ein Baum
  • κόμ-αιθος
    mit brennenden, roten Haaren
  • κόμαρον
    τό, die Frucht des Erdbeerbaums
  • κόμαρος
    ὁ u. ἡ, der Erdbeerbaum, arbutus
  • κομαρο-φάγος
    die Frucht des Erdbeerbaumes essend
  • κομάω
    1) das Haar, κόμη, lang wachsen lassen, langes, starkes Haar haben; Ἄβαντες ὄπιϑεν κομόωντες, am Hinterkopfe langes Haar tragend; auch von Pferden; auch von den Haaren selbst. 2) Übertr., von Gewächsen u. vom Felde: Laub bekommen, grünen u. blühen; οὖϑαρ ἀρούρης μέλλεν ἄφαρ ταναοῖσι κομήσειν ἀσταχύεσσι, das Feld sollte prangen mit langen Ähren. 3) langes Haar galt als Zeichen des Freien nicht bloß sondern auch der Freude, dah. man es bei der Trauer abschnitt; auch Zeichen des Reichtums u. Stolzes; dah. κομᾶν = stolz, vornehm sein, prunken; οὗτος ἐπὶ τυραννίδι ἐκόμησε, er buhlte um die Alleinherrschaft; vom Perserkönige; τινί, stolz sein auf etwas, mit etwas großtun. Bes. galt in Athen, wo die Jünglinge nur bis ins 18. Jahr langes Haar trugen, dann aber als ἔφηβοι es abschnitten u. kürzeres Haar trugen, das lange Haar als Merkmal eines Stutzers, als Zeichen der Prunkliebe u. Eitelkeit
  • κόμβα
    die Krähe
  • κομβακεύομαι
    großprahlen
  • κομβο-λύτης
    ὁ, Beutelschneider
  • κόμβος
    ὁ, Band od. Schleife, etwas damit zu gürten, zu befestigen
  • κομβόω
    einen Knoten od. eine Schleife machen
  • κομβώματα
    τά, Putz
  • κομέω
    besorgen, warten, pflegen; καί ῥα γέροντα ἐνδυκέως κομέεσκεν, pflegte sorglich den Greis; von Pferden
  • κόμη
    ἡ, coma, das Haar, Haupthaar; τίλλειν κόμην, das Haar raufen; κείρασϑαι κόμην, sich das Haar scheren; gewöhnlicher Ausdruck der Trauer; κόμην κείρειν τινί, einem zu Ehren, als Totenopfer das Haar abschneiden; κόμη δι' αὔρας ἀκτένιστος ᾄσσεται, das Haar flattert ungekämmt in der Luft; καϑεῖσαν ἐς ὤμους κόμας, sie ließen das Haar auf die Schulter herabwallen; κόμαι πρόςϑετοι, falsche Haare. Auch vom Barte. Übertr., vom Laube der Bäume; auch von andern Gewächsen, bes. vom Blumenstengel der Hyacinthen, vom Blätterdach der Palmen u. ä. Auch der Lichtschweif des Kometen
  • κομητ-αμυνίας
    ὁ, komische Verdrehung des Namens Amynias, 'Zopfamynias, dessen Haartracht, der auf dem Scheitel zusammengebundene Schopf od. Zopf, ihn als einen lakonisirenden Mann bezeichnete'
  • κομήτης
    ὁ, der Behaarte, langes Haar Tragende. Übertr., ἰὸς κομήτης, der befiederte Pfeil; λειμών, die grasige Wiese. Bes. sc. ἀστήρ, der Bartstern, Komet
  • κομιδή
    ἡ, 1) Sorge, Wartung, Pflege; οὐ σφῶϊν κομιδὴ παρὰ Νέστορι ἔσσεται, zu Pferden gesagt, ihr werdet nicht gepflegt werden; auch von der Bestellung des Gartens u. der Gartengewächse; ἐπρίατο ϑανάτοιο κομιδὰν πατρός, er erkaufte mit seinem Tode die Erhaltung des Vaters; τεκέων, von den Delphinen gesagt. 2) Zufuhr, herbeigeschaffter Vorrat von Lebensmitteln. Das Herbeischaffen, Einführen, bes. von Lebensmitteln; καρπῶν, das Einbringen der Feldfrüchte. 3) der Rückzug. Das Wiedererlangen, z. B. des Geliehenen
  • κομιδῇ
    mit Sorgfalt, sorgfältig, ganz u. gar, vollends; ὅταν ᾖ κομιδῇ ἕτερον, wenn es etwas ganz anderes ist; öfter in bejahender, bekräftigender Antwort, κομιδῇ γε, κομιδῇ μὲν οὖν, jawohl, gewiß, allerdings
  • κομίζω
    1) besorgen, warten, pflegen, mit dem Nötigen versehen;; ernähren; pass., οὔτι κομιζόμενός γε ϑ άμιζεν, er ward nicht oft gepflegt; τινά, gastlich bei sich aufnehmen. Auch von Sachen: besorgen, beschicken; auch κτήματα κομίζειν, das Vermögen verwalten; ἔργα κομίζεσϑαι Δημήτερος, die Feldarbeit für sich besorgen, Δημήτερος ἱερὸν ἀκτὴν μέτρῳ εὐ κομίσασϑαι ἐν ἄγγεσιν, die Feldfrucht nach dem Maße in Gefäßen wohl aufbewahren. 2) daran reiht sich νεκρὸν κομίζειν, den Toten besorgen, indem man ihn aufnimmt u. wegträgt, damit er nicht in die Hände der Feinde falle, aufheben, wegtragen; ῥῖψ' ἐπιδινήσας, er schleuderte den Helm; ἀπὸ δὲ χλαῖναν βάλε· τὴν δ' ἐκόμισσε κήρυξ, der Herold nahm das Kleid auf; κόμισαί με, bringe mich weg, bringe mich in Sicherheit; ähnlich Σίντιες ἐκομίσαντο πεσόντα, sie hoben den vom Olymp gestürzten Hephästus auf u. verpflegten ihn bei sich. Daher: davontragen, als Beute; ἄκοντα κόμισε χροΐ, er trug den Wurfspieß im Leibe davon, bekam einen Wurfspieß in den Leib. 3) übh. tragen, bringen, fortschaffen; ἔξω κομίζων ὀλεϑρίου πηλοῦ πόδα, den Fuß aus dem Sumpfe tragend, lenkend; πέμψον ἀμέμπτως, ἔνϑ' ἡ μεγάλη Μοῖρα κομίζει, wohin die Parze führt, mitgehen heißt; führen; κόμιζε πρὸς ϑεῶν ἀπ' ὀμμάτων γυναῖκα τήνδε, schaff sie aus den Augen; κομίζουσι τὸν νεκρὸν ἐν ἁμάξῃ ἐς ἄλλο ἔϑνος, sie schaffen den Toten auf einem Wagen zu einem andern Volke; auch ὕδατα ἄνω πηγαῖα κομίσας, hinausleiten; pass., gebracht werden, kommen, reisen, ziehen, bes. zurückkehren; ἡμέρας ἐσπείσατο ἐν αἷς εἰκὸς ἦν κομισϑῆναι, in denen sie mutmaßlich zurückkehren konnten. Med. für sich fortbringen, sich etwas verschaffen, sich erwerben; auch τόκους, Zinsen eintreiben; χρήματα, Geld einfordern; κομισάμενος τὴν ϑυγατέρα, nachdem ihr Mann gestorben, die Tochter wieder zu sich ins Haus nehmen. Wieder bekommen, wiedererlangen; so bes. von den Gefallenen; auch = Gefangene wiedererhalten. Daher = retten, erhalten
  • κόμιον
    τό, der Skalp, die mit den Haaren (κόμη) abgezogene Kopfhaut, Siegeszeichen eines erlegten Feindes bei den Scythen. Als Dimin. = ein wenig Haar
  • κομιστής
    ὁ, u. κομιστήρ
    ῆρος, ὁ, der Führer, Bringer, Geleiter. Der Besorger, νεκρῶν, Bestatter
  • κομιστικός
    pflegend, stärkend; führend, von Schiffen
  • κομίστρια
    ἡ, Pflegerin, Wärterin
  • κόμιστρον
    τό, Lohn, Dank für Errettung; Trägerlohn
  • κόμμα
    τό, das Geschlagene, der Schlag, das Gepräge einer Münze, u. überhaupt ein eingeschlagenes Zeichen; übertr., ἀνήρ, ἔοικε δ' εἶναι τοῦ πονηροῦ κόμματος, von schlechtem Schlage. Abfall des Getreides beim Dreschen, Spreu; Einschnitt, Abschnitt. Bes. bei den Rhetoren, Glied eines Satzes, wie κῶλον, aber kürzer, nur 2- bis 6silbig
  • κομματίας
    ὁ, der viele Absätze, Einschnitte in der Rede macht
  • κομματικός
    aus einzelnen Absätzen, Abschnitten bestehend; κομματικὰ μέλη, Lieder, die zu den κομμοῖς gehören
  • κομμάτιον
    τό, kleiner Abschnitt, kleines Stück. Der Anfang der Parabase
  • κόμμι
    τό, Gummi
  • κομμιδ-ώδης
    ες, gummiartig, voll Gummi
  • κομμίζω
    wie Gummi aussehen
  • κομμός
    ὁ, das Schlagen, der Schlag, bes. das an die Brust Schlagen, als Zeichen der Trauer, die Wehklage, Totenklage, planctus. In der Tragödie ein Lied, das abwechselnd von einem Schauspieler und vom Chor gesungen wurde, so benannt, weil es gewöhnlich klagendes Inhalts war. Mit κομέω hängt die Bdtg 'der Putz', 'das Putzen' zusammen
  • κομμόω
    putzen, schmücken
  • κομμώ
    οῦς, ἡ, die Schmückende
  • κόμμωμα
    τό, das Geputzte, künstlicher Schmuck, Putz
  • κόμμωσις
    ἡ, das Putzen, Schmücken, Schminken
  • κομμωτής
    ὁ, der Schmückende, Putzende, Schminkende
  • κομμωτικός
    zum Putzen, Schmücken, Schminken gehörig; ἡ κομμωτική, sc. τέχνη, die Kunst sich zu putzen; immer mit tadelnder Nebenbedeutung
  • κομμώτρια
    ἡ, die Schmückerin, das Kammermädchen, welches die Herrin schmücken u. putzen muß
  • κομμώτριον
    ein Werkzeug zum Putzen, bes. der Haare
  • κομο-τροφέω
    das Haar nähren, wachsen lassen
  • κομπάζω
    prahlen, großsprechen; c. inf., οὐ κομπάσαιμ' ἂν ϑεσφάτων γνώμων ἄκρος εἶναι, ich möchte mich nicht rühmen, mich auf die Göttersprüche zu verstehen; c. accus., λόγον, ein prahlendes Wort sprechen. Pass.; φόβος κομπάζεται, es wird mit dem Schrecken geprahlt
  • κόμπασμα
    τό, die prahlende Rede, die Großsprecherei
  • κομπασμός
    ὁ, das Großsprechen, Prahlen
  • κομπαστής
    ὁ, der Großsprecher, Prahler
  • κομπαστικός
    großprahlerisch, aufschneiderisch
  • κομπέω
    tönen, lärmen, schallen; von an einander geschlagenen ehernen Körpern, κόμπει χαλκός, das Erz ertönte; auch von irdenen Gefäßen. Gew. übertr., hochfahrende Reden ertönen lassen, großprahlen, aufschneiden. Auch im pass., οὐδ' ὁπλῖται οὔτ' ἐκείνοις ὅσοιπερ κομποῦνται, διεφάνησαν, so viel man prahlerisch behauptet
  • κομπ-ηγόρος
    ὁ, Großsprecher
  • κομπηρός
    großsprecherisch
  • κομπισμός
    ὁ, das Trillern auf einem Instrument
  • κομπο-λᾱκέω
    u. κομπο-λᾱκυθέω
    in hochtönenden, aber inhaltleeren Worten reden, das Maul voll nehmen, prahlen
  • κομπο-λᾱκύθης
    ὁ, Prahlhans, komischer Vogelname ; zur Verhöhnung des Lamachus
  • κομπο-λογία
    ἡ, das Prahlen
  • κομπο-ποιέω
    großtun
  • κομποῤ-ῥήμων
    ονος, prahlerische Reden führend
  • κόμπος
    ὁ, Lärm, Geräusch, Rasseln; bes. von zwei aneinanderschlagenden Körpern, wie es entsteht, wenn der Eber seine Zähne segt oder wetzt; vom Gestampf der Tanzenden; übh. Schall, Klang. Gew. übertr., die Prahlerei, das Groß sprechen; im guten Sinne: das Rühmen; κόμπον τὸν ἐοικότα ἀοιδᾷ κιρνάμεν, Ruhm, Lob
  • κομπός
    ὁ, der Großprahler
  • κομπο-φακελοῤ-ῥήμων
    ονος, prunk-bündel-wortig, komischer Spottname des Aeschylus, mit Hindeutung auf seine kühnen Wortbildungen und Zusammensetzungen
  • κομπώδεια u. κομπωδία
    ἡ, das Prahlen
  • κομπ-ώδης
    ες, großprahlerisch
  • κομψεία
    ἡ, artiges, feines, witziges Wesen, Betragen; für πανουργία, Verschlagenheit, Witzelei
  • κόμψευμα
    τό, artige, feine Rede
  • κομψ-ευρῑπιδικῶς
    in Euripides feiner, gezierter Art
  • κομψεύω
    artig, zierlich, fein machen, fein u. zierlich wovon sprechen. Gew. witzeln, scherzen; pass., προςαγώγιον κεκομψευμένον, fein erfunden
  • κομψο-έπεια
    ἡ, witzige Rede
  • κομψο-επής
    ές, witzig, zierlich, fein und artig sprechend
  • κομψο-λογέω
    fein u. witzig reden
  • κομψο-λόγος
    fein u. witzig redend; ἰατρός, ein Charlatan
  • κομψο-πρεπής
    ές, von artigem, feinem Anstande
  • κομψός
    geschminkt, geziert; bes. von der auf den Leib verwendeten Sorgfalt; übertr. von feinem, zierlichem Benehmen in Worten u. Handlungen, gew. mit dem tadelnden Nebenbegriffe des Künstlichen u. Gezierten, im Ggstz zum Natürlichen, Schlichten u. Einfachen. Auch = verschlagen, listig
  • κομψότης
    ητος, ἡ, Artigkeit, Feinheit, Witz, auch Schlauheit
  • κοναβέω
    tönen, klingen, rasseln; von metallenen Körpern; ertönen, wiederhallen
  • κοναβηδόν
    mit Getöse, Gerassel
  • κοναβίζω
    vom Erze
  • κόναβος
    ὁ, Geräusch, Getöse, Lärm
  • κόναρος
    ὁ, ein immer grünender, dornartiger Baum, auch κόνναρος geschrieben
  • κόνδαξ
    ακος, ὁ, das Geschoß, der Nagel. Es soll auch dasselbe Knabenspiel gewesen sein, welches sonst κυνδαλισμός heißt; dah. κόνδακα παίζειν vom Beischlaf
  • κονδῖτος
    οἶνος, vinum conditum, der mit Gewürzen angemacht ist
  • κόνδυ
    υος, τό, ein Trinkgefäß, ein Pokal; auch ein Maß für Flüssigkeiten, zehn Kotylen haltend
  • κονδύλη
    ἡ, Beule, Geschwulst von einem Falle oder Stoß
  • κονδυλίζω
    mit der Faust schlagen, bes. ohrfeigen
  • κονδυλισμός
    ὁ, das mit der Faust Schlagen, Ohrfeigen; übh. Mißhandlung
  • κονδυλόομαι
    anschwellen, auflaufen
  • κόνδυλος
    ὁ, 1) das Knochengelenk; τὸ προὖχον κατὰ τὰς συμβολὰς τοῠ δακτύλου, der mittlere Gelenkknochen der Finger; dah. die zusammengeballte Faust, an der die Gelenkknochen hervorstehen, u. der Schlagmitgeballter Faust, der Stoß ins Gesicht, der Puff, die Ohrfeige; εἰ κονδύλοις νουϑετήσεϑ' ἡμᾶς, mit Faustschlägen zurechtweisen; ἀπολῶ γὰρ αὐτὸν ἐμμελείᾳ κονδύλου 1503, nach dem Takt mit der Faust. 2) jede Hervorragung, Geschwulst, Medic.; bes. Verhärtung, Verknöcherung 3) Längenmaß, = 2 δάκτυλοι
  • κονδυλ-ώδης
    ες, wie eine harte Geschwulst, geschwollen
  • κονδύλωμα
    τό, Geschwulst, Verknöcherung
  • κονδύλωσις
    ἡ, die Anschwellung, Geschwulst
  • κονέω
    Staub erregen, besonders durch schnelles Laufen, also eilen
  • κονή
    ἡ, der Mord
  • κονία
    ἡ, 1) der Staub, bes. die zu einer Staubwolke aufgewühlte Erde; oft von dem in der Schlacht Hinstürzenden, auch αἵματι καὶ κονίῃσι verbunden, Blut u. Staub. Der Flußsand, Triebsand. Der Ringerstaub, wit welchem sich die Ringer nach dem Salben bestreuen, um einander fester fassen zu können; dah. ἄνευ κονίας, wie ἀκονιτί, ohne Mühe u. Anstrengung. Auch Kalkstaub, feingeschlagener Kalk zum Tünchen der Wände; auch der Überzug mit Kalk, die Kalktünche selbst. 2) die Asche. 3) das über Asche gegossene Wasser, die Lauge; κονία ἀσβέστου, Kalklauge; κονία στακτή, Tropflange; σαπωναρική, Seifenlauge; πιλοποιητική, Hutmacherlauge; βαλανευτική, Badelauge
  • κονίᾱμα
    τό, Anstrich mit Kalktünche; ein Estrich, ausgelegter Fußboden; von Reparaturen an Gebäuden
  • κονίᾱσις
    ἡ, das Anstreichen, Überziehen mit Kalktünche, Sp.; auch das Überziehen mit einer anderen Masse, z. B. Pech.
  • κονιᾱτής
    ὁ, der mit Kalktünche Überziehende, Anstreichende; Titel einer Comödie des Amphis
  • κονιάω
    1) mit Staub bestreuen, bestauben, beschmutzen. 2) mit Kalk betünchen. Auch = mit Pech überstreichen; eine Grube, Zisterne, deren Seiten mit Kalk überzogen sind
  • κονι-βατία
    ἡ, das Gehen im Staube oder Sande
  • κόνικλος
    auch κούνικλος und κύνικλος, ὁ, cuniculus, Kaninchen
  • κονίλη
    ἡ, ein Kraut, eine Art Origanum
  • κονιό-πους
    ποδος, ὁ, ἡ, u. κονιορτό-πους
    ποδος, 1) Staubfuß, mit bestaubten Füßen; das Volk in Epidaurus, das auf dem Lande lebte, weil sie, wenn sie in der Stadt erschienen, bestaubte Füße hatten. 2) eine Art leichter Schuhe mit schmalen Sohlen, welche nicht den ganzen Fuß bedeckten, so daß der Fuß bestaubt wird
  • κονι-ορτός
    ὁ, aufgeregter Staub, Staubwirbel, Staubwolke. Auch = Asche. In Athen auch ein Schimpfwort für einen schmutzigen Menschen
  • κονιορτόω
    mit Staub bestreuen, einstauben
  • κονιορτ-ώδης
    ες, wie aufgeregter Staub, staubig
  • κόνιος
    staubig; auch Beiname des Zeus
  • κονιόω
    Staub machen, bestauben
  • κόνις
    ιος u. εως, ἡ, Staub; κεῖτο (der Gefallene); οὐδ' εἴ μοι τόσα δοίη, ὅσα ψάμαϑός τε κόνις τε, d. i. unzählbar Vieles; ὁρῶ κόνιν (also wie κονιορτός, Staubwolke) ἄναυδον ἄγγελον στρατοῠ; βαϑυσκαφεῖ κόνει κρύψον, vom Begraben: Bedecken mit Erde; κόνει φύρουσα κάρα, das Haupt mit Staub bestreuen war Zeichen der Trauer. Asche
  • κόνις
    ιδος, ἡ, Eier der Läuse, Flöhe, Wanzen, Nisse
  • κονῑσάλεος
    bestaubt, staubig
  • κονίσαλος
    Staub, Staubwirbel. In Athen eine Art Dämon, wie Priapus
  • κόνισις
    ἡ, Wachsanstrich des Bodens in den Bienenstöcken
  • κονιστικός
    ὄρνις, ein Vogel, der sich gern im Sande badet
  • κονίστρα
    ἡ, der Staubplatz, ein mit seinem Sande bedeckter Platz, in welchem sowohl die Ringer mit einander kämpfen, als auch Pferde sich wälzen u. tummeln und Vögel sich wälzen u. baden
  • κονίω
    mit Staub erfüllen, staubig machen, εὐρὺ κονίσουσιν πεδίον, sie werden die Ebene mit Staub erfüllen, d. i. fliehen; φεῦγον κεκονιμένοι, sie flohen vom Staub umwirbelt; dah. κεκονιμένος geradezu = eilig, eilend. Dah. auch intr., durch Laufen Staub erregen, laufen, eilen, κονίοντες πεδίοιο, hinstäubend durch das Gefilde, von Pferden; von wettrennenden Menschen; κόνισαι λαβών, nimm schnell. Übh. = bedecken mit etwas; bes. = mit Kalk überstreichen, mit Pech überziehen. Med. κονίζομαι, sich im Staube, Sande wälzen, wie die Pferde u. Vögel. Bes. aber von den Ringern, die sich, nachdem sie sich mit Öl gesalbt hatten, den ganzen Leib mit seinem Sande bestreuten, um fester anfassen zu können, u. im Sande kämpften
  • κονι-ώδης
    ες, laugenartig
  • κόννος
    ὁ, 1) eine Art Ohrenschmuck von zapfenförmiger Gestalt. 2) der Bart am Kinn
  • κοννο-φόρος
    einen Haarzopf tragend
  • κονταριο-θήκη
    ἡ, Behältnis
  • κοντάριον
    τό, kleiner Spieß
  • κοντο-βολέω
    mit Stangen, Spießen werfen
  • κοντο-παίκτης
    ὁ, der mit der Balanzierstange Tanzende
  • κοντός
    ὁ, Stange, Staken, deren drei auf jeder Triere waren; um das Schiff fortzuschieben. Übh. Stange. Auch = Speer
  • κοντο-φόρος
    Stangen, Spieße tragend
  • κόντωσις
    ἡ, das Fischen mit einer Stange
  • κοντωτά
    πλοῖα, mit Staken, Ruderstangen versehene und damit fortgeschobene, nicht geruderte Schiffe
  • κόνυζα
    ἡ, eine starkriechende Pflanze, Dürrwurz
  • κονυζίτης
    ὁ, οἶνος, mit κόνυζα abgezogener Wein
  • κοόρτις
    ιος, ἡ, die röm. cohors
  • <<< list operone >>>