199 Wörterbuch altgriechisch - deutsch

  • κοιλ-οφθαλμία
    ἡ, das Hohläugigsein
  • κοιλ-οφθαλμιάω
    hohle, tiefliegende Augen haben
  • κοιλ-όφθαλμος
    hohläugig, mit tiefliegenden Augen, Ggstz ἐξόφϑαλμος
  • κοιλο-φυής
    ές, hohlgewachsen, von Natur hohl
  • κοιλό-φυλλος
    hohlblättrig
  • κοιλό-φωνος
    mit hohler Stimme
  • κοιλο-χείλης
    ες, mit hohlem Rande
  • κοιλόω
    hohl machen, aushöhlen
  • κοιλ-ώδης
    ες, mit Vertiefungen
  • κοίλωμα
    τό, das Ausgehöhlte, die Vertiefung; des Meeres; des Flußbettes
  • κοιλ-ῶνυξ
    υχος, mit hohlen Hufen
  • κοιλ-ωπός
    hohläugig, übh. hohl
  • κοιμάω
    einschläfern, in Schlaf bringen; βλέφαρα μὴ κοιμῶν ὕπνῳ, zu Bett bringen, lagern; auch von der Hirschkuh: die Jungen ins Lager legen. Dah. übertr., beruhigen, besänftigen, stillen; auch φλόγα, auslöschen; εὔφημον κοίμησον στόμα, schweige den Mund; κοιμῶ τόδ' ἕλκος, lindere die Schmerzen der Wunde; auch ὁ ποντισϑεὶς Μυρτίλος ἐκοιμάϑη, wurde getötet, starb; sich schlafen legen, einschlafen, schlafen; auch von den Tieren: sich lagern; κοιμήσατο χάλκεον ὕπνον, er lagerte sich zum ehernen Schlafe, zum Todesschlafe; κοιμηϑεῖσά τινι, bei einem schlafend; κοιμηϑείς, eingeschlafen. Übertr. von den Toten
  • κοιμήθρα
    ἡ, Ort zum Schlafen
  • κοίμημα
    τό, Schlaf. Der Beischlaf, κοιαήματά τ' αὐτογέννητ' ἐμῷ πατρὶ δυςμόρου μητρός, mit der Mutter
  • κοίμησις
    ἡ, das Schlafen; vom Todesschlafe
  • κοιμητήριον
    τό, Ort zum Schlafen, Schlafzimmer; Ruhestätte, Begräbnisplatz, cimetiere
  • κοιμητικῶς ἔχω
    schlafen wollen
  • κοιμίζω
    einschläfern, in Schlaf bringen; in den Todesschlaf senken; übertr., besänftigen, stillen, zur Ruhe bringen. Bei den Gramm. = den Acut in den Gravis verwandeln
  • κοίμισις
    ἡ, das in Schlaf Bringen; das Verwandeln des Acut in den Gravis
  • κοιμιστής
    ὁ, der in den Schlaf Bringende
  • κοιμιστικός
    einschläfernd
  • κοινάω
    ὁδὸν νυκτί, einen Weg der Nacht mitteilen od. anvertrauen
  • κοινεῖον
    τό, gemeinsamer Ort, Versammlungsort, bes. Hurenhaus
  • κοινισμός
    ὁ, Beimischung mehrerer Mundarten im Sprechen od. Schreiben
  • κοινίτης
    ὁ, Teilnehmer
  • κοινοβιακός
    zum gemeinsamen, Klosterleben gehörig
  • κοινο-βι-άρχης
    ὁ, Vorsteher eines Klosters
  • κοινο-βι-αρχία
    ἡ, Amt des κοινο-βι-άρχης
  • κοινό-βιος
    mit anderen in Gemeinschaft lebend; τὸ κοινόβιον, ein Kloster
  • κοινο-βλαβής
    ές, gemeinsam schadend, Ggstz von κοινωφελής
  • κοινο-βουλευτικός
    ή, όν, zur gemeinschaftlichen Beratschlagung gehörig
  • κοινο-βουλέω
    gemeinschaftlich beratschlagen
  • κοινο-βούλης
    ὁ, der gemeinschaftlich Beratschlagende
  • κοινο-βουλία
    ἡ, gemeinschaftliche Beratung, Ratsversammlung
  • κοινο-βούλιον
    τό, Ratsversammlung
  • κοινό-βουλος
    gemeinschaftlich beratend
  • κοινο-βωμία
    ἡ, Gemeinschaftlichkeit des Altars, gemeinsame Verehrung mehrerer Gotteiten auf einem Altare; πάντων δ' ἀνάκτων τῶνδε κοινοβωμίαν σέβεσϑε, die gemeinschaftlich auf dem Altare verehrten
  • κοινο-γάμια
    τά, u. κοινογαμία
    ἡ, Heiratsgemeinschaft
  • κοινο-γενής
    ές, gemeinschaftlich erzeugt, aus der Gemeinschaft zweier verschiedener Gattungen entsprungen
  • κοινο-γονία
    ἡ, gemeinschaftliche Zeugung verschiedener Gattungen, wie des Pferdes u. Esels, Ggstz ἰδιογονία
  • κοινο-γραφέομαι
    gewöhnlich geschrieben werden, im gemeinen Gebrauche sein
  • κοινο-δημεί
    von Staats wegen
  • κοινό-δημος
    gemeinsam, öffentlich
  • κοινο-δίκαιον
    τό, Rechtsgemeinschaft, Verbindung mehrerer Städte zu einem gemeinsamen Gerichtshof
  • κοινό-δικος
    mit gemeinsamem Rechte
  • κοινο-εργέω
    gemeinsam tätig sein
  • κοινο-εργός
    gemeinsam arbeitend; auch κοινοεργής
  • κοινο-θῡλακέω
    einen gemeinschaftlichen Beutel, eine gemeinschaftliche Kasse haben
  • κοινο-λᾱΐτης
    ὁ, einer vom gemeinen Volke
  • κοινο-λεκτέω
    die Sprache des gemeinen Lebens reden; ῥήματα κοινολεκτούμενα, Wörter des gemeinen Lebens
  • κοινό-λεκτος
    in der Sprache des gemeinen Lebens
  • κοινό-λεκτρος
    ein gemeinsames Bett habend, Bett-, Ehegenoß
  • κοινο-λεξία
    ἡ, gewöhnlicher, gemeiner Ausdruck
  • κοινο-λογέομαι
    sich gemeinschaftlich besprechen, sich mit einem beraten, verabreden
  • κοινο-λογία
    ἡ, gemeinschaftliches Besprechen, Beraten
  • κοινο-μήτωρ
    ορος, eine gemeinsame Mutter habend
  • κοινο-νοημοσύνη
    ἡ, Gemeinsinn, herablassende Gesinnung
  • κοινο-πάθεια
    ἡ, gemeinschaftliches Leiden
  • κοινο-παθής
    ές, gemeinschaftlich leidend, sich nach anderen bequemend, richtend, dah. gesellig
  • κοινό-πλοος
    gemeinsam zu Schiffe fahrend; die Schiffsgenossenschaft
  • κοινο-ποιέω
    gemein machen; mitteilen; pass., gemeinsam sein
  • κοινο-ποίησις
    ἡ, Mitteilung
  • κοινό-πους
    ποδος, gemeinsames Fußes, d. i. zugleich ankommend
  • κοινο-πρᾱγέω
    gemeinschaftlich handeln, etwas betreiben
  • κοινο-πρᾱγημα
    τό, gemeinschaftliche Handlung
  • κοινο-πρᾱγία
    ἡ, gemeinschaftliches Unternehmen; Verschwörung
  • κοινός
    1) gemein, gemeinschaftlich; Ggstz ἴδιος, was alle Menschen betrifft; cum dat., κοινὸν ταῖςδε φόρτον ἔχων, gemeinschaftlich mit diesen; ο ὔ μοι κοινόν τι πρός τινα γεγένηται, ich habe nichts mit ihm zu schaffen. 2) das ganze Volk angehend, öffentlich, den Staat betreffend, im Ggstz von ἴδιος, der Einzelne; am Häufigsten τὸ κοινόν, das Gemeinwesen, die Gemeinde, der Staat; auch τὰ κοινὰ τῶν Βαβυλωνίων, die Obrigkeit; οὐ προςεδέξαντο αὐτὸν ἐς τὴν πόλιν οὐδ' ἐπὶ τὸ κοινόν, nicht in die Stadt u. die Versammlung der Vorsteher der Stadt, die sich außerhalb der Stadt versammeln konnte; τὰ κοινὰ πράττειν, Staatsgeschäfte treiben; auch die Staatskasse heißt τὸ κοινόν; τὸ κοινόν, übh. jede Gesamtheit, auch von einem versammelten Heere. Κοινὴ διάλεκτος, κοινὰ ὀνόματα u. dgl., die Sprache des gemeinen Lebens, die alle gebrauchen; bes. von Formen, welche nicht einem einzelnen Dialekt angehören; οἱ κοινοί, die Schriftsteller, welche sich dieser Sprache bedienen; κοινὸς τόπος, locus communis; ἀπὸ κοινοῦ, aus dem Zusammenhange, oft Gramm.; bei denselben ist κοινὴ συλλαβή syllaba anceps, κοινὸς τῷ γένει generis communis. 3) wie vom Richter verlangt wird, er solle κοινὸς εἶναι τῷ γράψαντι καὶ τῷ φεύγοντι, den Kläger u. den Verklagten auf gleiche Weise hören (also unparteiisch), so nimmt es auch die Bdtg billig, gerechtan, auch gegen jedermann freundlich. In tadelnder Bdtg: gemein, niedrig; κοινῶς ἅπαντες, alle insgesamt
  • κοινο-τάφιον
    τό, gemeinsames Grab
  • κοινότης
    ητος, ἡ, Gemeinschaft, Gemeinschaftlichkeit; die Allgemeinheit; κοινότης λόγου, eine rhetorische Figur. Bei den Gramm. das genus commune
  • κοινό-τοκος
    von gemeinschaftlicher Geburt, gemeinschaftlichen Eltern; ἐλπίδων κοινοτόκων ἀρωγαί, der Hoffnung, die auf den Brüdern beruht
  • κοινο-τροφία
    ἡ, gemeinschaftliche Erziehung
  • κοινο-τροφικός
    ή, όν, zur gemeinschaftlichen Erziehung gehörig
  • κοινο-φαγία
    ἡ, gemeines Essen, bes. die Verunreinigung durch verbotene Speisen, bei den Juden
  • κοινο-φιλής
    ές, gemeinschaftlich liebend; κοινοφιλεῖ διανοίᾳ, was 'gemeinsam nützend' heißen soll
  • κοινό-φρων
    ονος, gleichgesinnt
  • κοινο-χρησίο
    ἡ, u. κοινο-χρηστία
    ἡ, gemeinsamer Nutzen, Gemeinnützigkeit
  • κοινόω
    1) gemein machen, einem etwas mitteilen, einen teilnehmen lassen; einem etwas mitteilen, ihn davon in Kenntnis setzen. Im N. T. gemein machen, verunreinigen. 2) a) an etwas Teil nehmen, etwas gemeinschaftlich haben; κοινωϑεὶς ξανϑῷ χρώματι, mit der Farbe verbunden, vermischt; ἵνα δοκῇ πάντα μετ' ἐκείνου κοινοῦσϑαι, alles mit ihm zu teilen; b) einem etwas mitteilen, bes. um ihn darüber zu Rate zu ziehen, einen befragen; einen Gott befragen
  • κοίνωμα
    τό, Gemeinschaft, bes. eheliche
  • κοινωνέω
    etwas gemeinschaftlich haben, Teil nehmen od. Teil haben an etwas, τινός, mit einem; πόνων καὶ κινδύνων ἀλλήλοις, Gefahren miteinander teilen; τούτῳ μηδενός, ihn an nichts teilnehmen lassen; τινί, sich einem anschließen, mit ihm über etwas übereinkommen; γυναικί, fleischlichen Umgang haben. Auch pass., ἐγκώμια κεκοινωνημένα εὐχαῖς, verbunden mit Gelübden
  • κοινώνημα
    τό, Gemeinschaft, Mitteilung, Umgang, Verkehr
  • κοινώνησις
    ἡ, das Teilnehmen, Gemeinschaft
  • κοινωνία
    ἡ, Teilnahme, Gemeinschaft, Umgang. Vom ehelichen Umgange
  • κοινωνικός
    zur Teilnahme, Gemeinschaft gehörig, geschickt, mitteilend, gesellig; τῶν ὄντων, gern davon mitteilend; κοινωνικῶς χρῆσϑαι τοῖς εὐτυχήμασι, andere an seinem Glücke Teil nehmen lassen
  • κοινωνός
    ὁ, auch ἡ, Teilnehmer, Genosse; μητέρα κατειργάσαντο κοινωνῷ ξίφει, in gemeinsamem Morden
  • κοιν-ωφέλεια
    ἡ, Gemeinnützigkeit
  • κοιν-ωφελής
    ές, gemeinnützig
  • κόϊξ
    ϊκος, ὁ, auch ἡ, eine ägyptische Palmenart, aus deren Blättern Bastdecken, Körbe u. dergl. geflochten wurden; auch diese Flechtwerke selbst
  • κοιράνειος
    dem Herrscher gehörig; davon (κοιρανήϊος) κοιρανῇον κράτος, Herrschergewalt
  • κοιρανέω
    Herrscher sein, herrschen, gebieten, obwalten, sowohl vom Oberbefehl im Kriege, als von der Herrscher- u. Richtergewalt des Königs im Frieden; von der vornehmen Stellung der Freier in Ithaka; c. gen., σωϑεὶς δ' ὁμοίως τῆςδε κοιρανεῖ χϑονός, er beherrscht dies Land; λεόντων κοιρανικῶν Λίβυες μέγα κοιρανέουσι λέοντες, unter den gebietenden Löwen herrschen die Libyschen
  • κοιρανία
    ἡ, Herrschaft, Macht, Gewalt
  • κοιρανίδης
    ὁ, der Machthaber
  • κοιρανικός
    den Herrscher betreffend, herrschend; ὀφϑαλμοί, die Augen des Herrschers
  • κοίρανος
    ὁ, der Herrscher, Gebieter, Befehlshaber im Kriege; im Frieden, der rechtmäßige Fürst; Gebieter, Herr; auch von den Musen αἱ γὰρ ἔασι κοίρανοι
  • κοιτάζω
    ins Lager legen, zu Bett bringen; sich ins Bett legen, sich lagern, schlafen
  • κοιταῖος
    im Bette liegend, gelagert, schlafend; ἐν τῇ χώρᾳ κοιταῖον γίγνεσϑαι, ἐν ἄστει, auf dem Lande, in der Stadt übernachtend; zur Schlafenszeit ankommend; τὰ κοιταῖα τοῖς νυχίοις ϑεοῖς ἐπισπείσαντες, den Schlaftrunk nehmen u. damit die Libation verrichten; τὸ κοιταῖον, das Lager der Tiere
  • κοιτάριον
    τό, kleines Lager
  • κοιτασία
    ἡ, der Beischlaf
  • κοίτη
    ἡ, das Lager, die Schlafstätte, das Bett; πετρίνη κοίτη, das Felsenlager; das Ehebett; von Toten; ἐπεὶ ἐδόκεε ὥρη τῆς κοίτης εἶναι, Zeit zum Schlafengehen; τὴν σκηνὴν εἰς κοίτην διέλυον, um zur Ruhe zu gehen. Auch von den Tieren; übertr., vom ruhigen Meere
  • κοιτίς
    ίδος, ἡ, Kästchen, etwas hineinzulegen
  • κοῖτος
    ὁ, Lager, Bett, Schlafengehen; κοῖτον ποιεῖσϑαι, sich zu Bette legen
  • κοιτο-φθορέω
    eines anderen Ehebett verderben, d. i. es durch Ehebruch beflecken
  • κοιτών
    ῶνος, ὁ, Schlafgemach
  • κοιτωνίτης
    ὁ, Kammerdiener
  • κοιτωνο-φύλαξ
    ακος, ὁ, Wächter des Schlafzimmers
  • κοκκάζω
    gackern, von den Hennen
  • κοκκάλια
    τά, eine Art Landschnecken mit Schalen
  • κόκκαλος
    ὁ, Kern der στρόβιλος, Pinienkern
  • κοκκίζω
    auskernen
  • κοκκινίζω
    scharlachrot sein
  • κοκκινοβαφής
    ές, scharlachrot gefärbt
  • κοκκινο-ειδής
    ές, scharlachähnlich
  • κόκκινος
    scharlachrot
  • κοκκίον
    τό, bei den Ärzten, Pillen
  • κοκκίς
    ίδος, ἡ, kleiner Kern
  • κοκκο-βόας ὄρνις
    Hahn
  • κοκκο-θραύστης
    ὁ, der Kernbeißer, ein Vogel
  • κόκκος
    ὁ, 1) der Kern der Baumfrüchte, bes. des Granatapfels. 2) die Scharlachbeere, coccus tinctorius, mit der scharlachrot gefärbt wird, u. ὴ κόκκος, die Scharlacheiche, an welcher die Beeren sitzen, auch πρῖνος genannt. Bei den Ärzten. = Pillen; τῇ χερὶ τοὺς κόκκους ἐπαφώμενος, die Testikeln. Auch die harzigen Zapfen mancher Bäume, z. B. der Schwarzpappel
  • κόκκῡ
    drückt eigtl. den Kuckucksruf aus; übh. ein Zuruf
  • κοκκυγέα
    ἡ, ein Baum, der zum Rotfärben diente u. eine mit Wolle umgebene Frucht trug, eine Art Sumach
  • κοκκύγινος
    eine Art roter Farbe
  • κοκκύζω
    kuckucken, vom Rufe des Vogels Kuckuck; auch mit dem Kuckucksrufe ein Zeichen geben. Vom Krähen des Hahnes; krähen, krächzen
  • κοκκυ-μηλέα
    ἡ, Pflaumenbaum
  • κοκκύ-μηλον
    τό (Kuckucksapfel), Pflaume
  • κοκκυμηλών
    ῶνος, ὁ, Pflaumenbaumgarten
  • κόκκυξ
    ῡγος, ὁ, 1) der Kuckuck, nach seinem Geschrei benannt. Er war der Here heilig u. saß auf ihrem Szepter. 2) ein Meerfisch, der Knorrhahn, der einen kuckuckähnlichen Ton von sich geben soll. 3) eine frühzeitige Feige, welche um die Zeit reift wenn der Kuckuck ruft, sonst ὄλυνϑος. 4) das Kuckucks- oder Steißbein. 5) als Schimpfwort von geilen und liederlichen Menschen, da der Kuckuck seine Eier in fremde Nester legt u. darin ausbrüten läßt u. somit als eine Art Ehebrecher angesehen wurde; auch = ein dummer Mensch, ein Gimpel
  • κοκκυσμός
    ὁ, das Kuckuckrufen, das Krähen; auch von der seinen Stimme, die sich überschlägt u. in ein heiseres Krähen ausartet
  • κοκκυστής
    ὁ, der Kräher, Kreischer, Schreier
  • κόκκων
    ωνος, ὁ, der Kern des Granatapfels. Auch andere Beeren, z. B. Mistelbeeren
  • κοκκωτή
    ἡ, die Hode
  • κοκύαι
    οἱ, die Vorfahren
  • κολαβρίζω
    u. κολαβρεύομαι
    eine Art Waffentanz tanzen; verhöhnen, verspotten
  • κολαβρισμός
    ὁ, eine Art Waffentanz
  • κόλαβρος
    ὁ, ein Gesang, nach dem der Waffentanz κολαβρισμός getanzt wurde; das Ferkel
  • κολάζω
    eigtl. verstümmeln, beschneiden, abhauen; τὰ δένδρα, das überflüssige Holz wegnehmen; ähnlich τὸ ἀνοιδαῖνον, zurückdrücken. Gew. übertr., jedes Übermaß hindern, in Zucht u. Schranken halten, bändigen, mäßigen; tadeln, züchtigen, strafen, zur Besserung des Bestraften; τὰ σέμν' ἔπη κόλαζ' ἐκείνους, strafe sie für die stolzen Worte
  • κολακεία
    ἡ, das Schmeicheln, die Schmeichelei
  • κολάκευμα
    τό, die Schmeichelei, die Schmeichelworte
  • κολακευτικός
    zum Schmeicheln geneigt, schmeichlerisch
  • κολακεύω
    schmeicheln; auch = durch Schmeichelei einnehmen, verführen
  • κολακίς
    ίδος, ἡ, Schmeichlerin; bes. Frauen, welche der Königin beim Aussteigen aus dem Wagen ihren Rücken zum Darauftreten hinhalten mußten
  • κόλαξ
    ακος, ὁ, Schmeichler, Schmarotzer, der seines eigenen Vorteils wegen anderen schmeichelt
  • κολαπτήρ
    ῆρος, ὁ, Meißel zum Eingraben in Stein
  • κολάπτω
    schlagen auf etwas; von den Vögeln, mit dem Schnabel; ᾠά, aufschlagen; bes. durch Schlagen ausöhlen, eingraben, vom Steinmetz: meißeln, einmeißeln
  • κόλασις
    ἡ, Züchtigung, Strafe u. Zurechtweisung, um zu bessern. Auch von Bäumen: Beschränkung, Beschneidung
  • κόλασμα
    τό, Züchtigung, Strafe
  • κολαστήριος
    zum Strafen gehörig; τὸ κολαστήριον, Züchtigungsort, Folterplatz, Richtplatz; Züchtigungsmittel
  • κολαστής
    ὁ, der Züchtiger, Strafer
  • κολαστικός
    züchtigend, strafend; hemmend, in Schranken haltend
  • κολαφίζω
    einen ohrfeigen, einem eine Ohrfeige geben; übh. = mißhandeln, beschimpfen
  • κολάφισμα
    τό, die Ohrfeige, der Backenstreich
  • κολαφισμός
    ὁ, das Ohrfeigen
  • κολαφιστικῶς ἅπτεσϑαί τινος
    jem. eine Ohrfeige geben
  • κόλαφος
    ὁ, Ohrfeige, Backenstreich
  • κολεάζω
    in die Scheide stecken, stoßen
  • κολεκάνος oder κολοκάνος
    ὁ, ein langer, hagerer Mensch
  • κολεό-πτερος
    mit Flügelscheiden versehen, Käser, deren weiche Flügel unter harten Flügeldecken wie in einer Scheide liegen
  • κολεός
    ὁ, die Scheide, bes. Schwertscheide; von den Flügelscheiden der Insekten
  • κολεο-φόροι
    οἱ, die Scheidenträger, Titel einer Komödie
  • κολ-ερός
    ά, όν, kurzwollig, kurzhaarig
  • κολετράω
    mit Füßen treten, stoßen; vom Keltern hergenommen, oder ein Fechterausdruck
  • κολίας
    ὁ, eine Art Thunfisch
  • κολιός
    ὁ, der Grünspecht
  • κόλλα
    ἡ, der Leim
  • κολλαβίζω
    κολλαβισμός spielen
  • κολλαβισμός
    ὁ, ein Spiel, worin einem die Augen zugehalten werden, u. er denjenigen, der ihm einen Backenstreich gibt, erraten muß, oder mit welcher Hand dieser geschlagen hat
  • κόλλαβος
    ὁ, 1) der Wirbel an der Lyra, die Saiten zu spannen, sonst κόλλοψ genannt. 2) eine Art Weizenbrot oder Kuchen, von der Gestalt benannt
  • κολλάω
    zusammenleimen, -fügen, verbinden
  • κολλ-εψός
    ὁ, der Leimkocher
  • κολλήεις
    εσσα, εν, zusammengeleimt, festgefugt
  • κόλλημα
    τό, das Zusammengeleimte, -gefugte
  • κόλλησις
    ἡ, das Anleimen, Festverbinden; auch vom Metall: Anlöten. Bei den Rhetoren eine Figur. Später auch übertr., die Eintracht
  • κολλητήριος
    τὸ κολλ., der Leim
  • κολλητής
    ὁ, der Anleimende, Festverbindende
  • κολλητικός
    zum Leimen, Zusammenfügen geschickt, anfügend
  • κολλητός
    zusammengeleimt, -gekittet, fest verbunden; Ὑποκρητηρίδιον κολλητὸν σιδήρεον, ein Untersatz, auf welchem Metallverzierungen aufgelötet sind, vielleicht damasziert
  • κολλίκιος
    von der Art od. Gestalt des κόλλιξ
  • κολλικο-φάγος
    grobe Brote essend
  • κόλλιξ
    ῑκος, ὁ, ein länglich rundes, grobes Brot; kleine, runde Kuchen
  • κολλο-μελέω
    Lieder zusammenleimen, zusammenstoppeln
  • κολλοπίζω
    mit den Wirbeln die Saiten anspannen
  • κολλοπο-διώκτης
    ὁ, ein Wüstling, der entnervten Jünglingen nachstellt
  • κολλοπόω
    zusammenleimen, weil aus κόλλοψ Leim gekocht wurde
  • κολλο-πώλης
    ὁ, Leimhändler
  • κόλλουρος
    ὁ, ein Fisch
  • κόλλοψ
    οπος, ὁ, 1) der Wirbel an der Lyra, mit dem die Saiten angespannt werden; übertr., κόλλοπα ὀργῆς ἀνεῖναι, den Wirbel des Zornes nachlassen, den (hochangespannten) Zorn mäßigen. 2) ein Hebel oder eine Kurbel, mit der man das Rad umdreht, wie die Saiten mit dem Wirbel. 3) die dicke Haut am Halse der Rinder, Pferde u. Schweine. 4) ein Jüngling, der sich durch Ausschweifungen um seine Kraft gebracht hat, früh gealtert ist. Ein Kuppler
  • κολλυβάτεια
    ἡ, eine Pflanze, auch κουλυβάτεια geschrieben
  • κολλυβίζω
    zu kleinem Gelde machen
  • κολλυβιστής
    ὁ, Geldwechsler
  • κολλυβιστικός
    zum Geldwechsler gehörig
  • κόλλυβον
    τό, τὰ κόλλυβα auch eine Art Kuchen oder Naschwerk
  • κόλλυβος
    ὁ, kleine Münze, Scheidemünze. Bes. das Aufgeld oder Agio beim Verwechseln fremder Geldsorten in einheimische; ein kleines Gewicht für Gold
  • κολλύρα
    ἡ, ein grobes Brot
  • κολλῡρίζω
    grobe Brote backen
  • κολλύριον
    τό, eine dem Teige der κολλύρα ähnliche Masse, die als Augensalbe gebraucht wurde; übh. Augensalbe. Eine Masse, die zum Abdrücken von Siegeln gebraucht wurde
  • κολλῡριο-ποιέω
    die Salbe κολλύριον machen
  • κολλῡρίων
    ωνος, ὁ, ein Raubvogel
  • κολλ-ώδης
    ες, leimartig, klebrig
  • κολόβιον
    τό, u. κολοβή
    ἡ, u. κολοβίων
    ωνος, ὁ, ein Unterkleid mit kurzen, nur bis an die Hälfte des Oberarms reichenden Ärmeln, od. ganz ohne Ärmel
  • κολοβο-ανθέω
    eine Schmetterlingsblume haben
  • κολοβο-ανθής
    ές, od. κολοβανϑής, verstümmelte Blüten, Schmetterlingsblumen tragend, wie die Erbsen
  • <<< list operone >>>