166 Wörterbuch altgriechisch - deutsch

  • θοόω
    spitz machen, schärfen; übertr., anreizen, aufregen
  • θοραῖος
    zum Samen gehörig; Beiname des Apollon
  • θορή
    ἡ, der Samen
  • θορικός
    zum Samen gehörig, ihn enthaltend, πόρος, Samengang
  • θορίσκομαι
    den Samen in sich aufnehmen, empfangen
  • θόρνυμαι
    = ϑρώσκω, sich begatten
  • θορόεις
    εσσα, εν, samenartig, noch im Keime, unentwickelt
  • θορο-ποιός
    Samen hervorbringend
  • θορός
    ὁ, der männliche Samen bei Menschen u. Tieren
  • θορυβέω
    Geräusch machen, lärmen, bes. von dem verworrenen Lärmen großer Menschenmassen; bes. seinen Unwillen durch Murren u. Geschrei zu erkennen geben; selten: Äußerung des Beifalls; ὁ λόγος ἐπῃνημένος καὶ τεϑορυβημένος, mit Beifall aufgenommen. Durch Lärmen stören, übh. in Unordnung bringen, verwirren, außer Fassung bringen; eine Schlachtordnung
  • θορύβηθρον
    τό, eine Pflanze
  • θορυβητικός
    Lärm, Unruhe machend, dazu geneigt
  • θορυβο-ποιέω
    Lärm, Unruhe machen, Verwirrung anrichten
  • θορυβο-ποιός
    Lärm machend, Unruhe anstiftend, aufrührerisch
  • θόρυβος
    ὁ, Lärm, Geräusch, bes. das verworrene Durcheinanderschreien u. Lärmen einer großen Menschenmenge; bes. mißbilligendes od. lobendes Geschrei; im Theater; im schlimmen Sinne, μεγάλοι ϑόρυβοι κατέχουσ' ἡμᾶς ἐπὶ δυςκλείᾳ, böse Reden. Auch = Verwirrung, Unruhe
  • θορυβ-ώδης
    ες, geräuschvoll, lärmend
  • θουράς
    άδος, ἡ, bespringend
  • θουρήεις
    εσσα, εν, geil
  • θούρης
    ὁ, der Bespringer, Beschäler
  • θοῦρις
    ιδος, ἡ, ἀλκή, stürmische, ungestüme Kraft; ἀσπίς, der Schild, dessen man sich beim Andringen auf den Feind bedient
  • θοῦρος
    anstürmend, anspringend; Ἄρης, der im Kriege auf den Feind mutig eindringt
  • θόωκος
    ὁ, Sitzung, Versammlung
  • θραγμός
    ὁ, Geräusch, das beim Zerbrechen einer Sache entsteht
  • θρᾱνεύω
    über die Gerberbank spannen, gerben
  • θρανίας
    ὁ, ein Fisch
  • θρᾱνίδιον
    τό, kleiner Stuhl, Bänkchen
  • θρᾱνίον
    τό, ein Stühlchen, Bänkchen; ἀπὸ κάλω καὶ ϑρανίου, Strick u. Schemel, wie es beim Hängen gebraucht wird; auch = Ruderbank
  • θρανίς
    ἡ, der Schwertfisch
  • θρᾱνίτης
    ὁ, der Ruderer auf der obersten der drei Ruderbänke; sie hatten die schwerste Arbeit mit den längsten Rudern u. bekamen daher außer ihrem Solde von den Trierarchen noch Geschenke; σκαλμός, die oberste Ruderreihe
  • θρᾱνῑτικός
    zu einem ϑρανίτης gehörig, z. B. κῶπαι, die Ruder, wo ihre Länge auf 38 πήχεις angegeben wird
  • θρᾱνῖτις
    ιδος, ἡ, κῶπαι, die längsten auf der Triere
  • θρᾶνος
    ὁ Sitz, Bank, Schemel. a) Gerberbank. b) die Ruderbank, bes. die oberste der Reihen Ruderbänke auf den Trieren, der Sitz der ϑρανῖται. c) der Nachtstuhl, Abtritt
  • θρανύσσω
    zerbrechen, zerschmettern
  • θρασ-αύχην
    ενος, halsstarrig
  • θράσος
    τό, Mut, Unerschrockenheit. Gew. aber, wenigstens nach der Unterscheidung der Gramm. in tadelnder Bedeutung gebraucht, übertriebener od. vergeblicher Mut, Tollkühnheit, Verwegenheit, Frechheit
  • θράσσω
    beunruhigen; σὰς δ' ὀκνῶ ϑρᾶξαι φρένας, verwirren; ὡς μὴ ϑράξῃς, zerbrechen
  • θρασυ-γλωττία
    ἡ, Keckzüngigkeit
  • θρασύ-γλωττος
    u. θρασυ-γλωττής
    ές, keckzüngig
  • θρασύ-γυιος
    starkgliedrig, d. i. des starken Mannes
  • θρασύ-δειλος
    der Feigling, der sich keck stellt; λίϑος, eine Steinart am Eurotas
  • θρασυ-εργός
    mutig handelnd
  • θρασύ-θῡμος
    keckes Mutes
  • θρασυ-κάρδιος
    kühnherzig, mutig
  • θρασυ-λογέω
    keck reden
  • θρασύ-λογος
    keck redend
  • θρασυμαχειο-ληψι-κέρματοι
    οἱ, die wie Thrasymachus Geld nehmen, Akademiker
  • θρασυ-μέμνων
    ον, kühn gesinnt, dreist
  • θρασυ-μήδης
    ες, u. θρασύ-μητις
    kühngesinnt
  • θρασυ-μήχανος
    von kühnen Plänen, Unternehmungen
  • θρασύ-μῡθος
    keck redend
  • θρασύνω
    kühn machen, ermutigen; pass., πρὶν ὅρμῳ ναῦν ϑρασυνϑῆναι, ehe das Schiff durch die Reede Sicherheit erlangt; πλήϑει τὴν ἀμαϑίαν ϑρασύνοντες, durch die Menge gewannen sie trotz ihrer Unerfahrenheit Mut. Häufig med. kühn, dreist sein u. handeln; ϑρασυνάμενος ὑπὲρ ἐμαυτοῦ, freimütig, dreist sprechen; πρός τι, gegen etwas; ϑρασύνειν τι = mit etwas prahlen
  • θρασυ-ξενία
    ἡ, Keckheit eines Fremden
  • θρασύ-πονοι
    ἀκμαὶ ἰσχύος, kühn arbeitend, kämpfend
  • θρασυ-πτόλεμος
    kriegskühn
  • θρασύς
    εῖα, ύ, kühn, tapfer; Beiwort mehrerer Helden, wie Hektor; im tadelnden Sinne: frech; οὐκ ἆρ' ἐκείνῳ γ' οὐδὲ προςμῖξαι ϑρασύ, gefahrlos, sicher
  • θρασύ-σπλαγχνος
    von kühnem Innern, kühnherzig
  • θρασυ-στομέω
    kühn reden
  • θρασυ-στομία
    ἡ, das Keckreden
  • θρασύ-στομος
    kühn, keck redend
  • θρασύτης
    ητος, ἡ, Keckheit, Kühnheit
  • θρασύ-φρων
    ον, kühnherzig
  • θρασυ-χάρμης
    ὁ, kühn im Kampfe
  • θρασύ-χειρ
    mit kühner Faust
  • θρασυ-χειρία
    ἡ, Kühnheit mit der Faust
  • θρασώ
    οῦς, ἡ, die Kühne; so heißt Athene
  • θρᾶττα
    ἡ, ein Seefisch
  • θραυλός
    zerbrechlich
  • θραῦμα
    τό, was den Geist bricht
  • θραύπαλος
    ὁ, eine Baumart
  • θραυπίς oder ϑραπίς, ἡ
    eine Art Distelfink
  • θραυσ-άντυξ
    υγος, Rad zerbrechend
  • θραῦσις
    ἡ, das Zerbrechen
  • θραῦσμα
    τό, das Zerbrochene, Bruchstück
  • θραυσμός
    ὁ, das Brechen
  • θραύω
    zerbrechen, zerschmettern; ϑραυόμενος τὸν λογισμόν entgeggstzt dem ἐῤῥωμένος, animo fractus. Θρα υστός, zerbrechlich
  • ΘΡΑ
    sich gesetzt haben, sitzen
  • θρεκτικός
    zum Laufen geschickt, schnell
  • θρέμμα
    τό, das Ernährte, Aufgezogene, der Zögling, Pflegling; δύςκολον ϑρ. ἄνϑρωπος, schwer aufzuziehen
  • θρεμμάτιον
    τό, Sklavin
  • θρεμματο-τροφέω
    Zuchtvieh halten
  • θρεο-κάρδιος
    ἀνήρ, betrübtes Herzens
  • θρέπτειρα
    ἡ, Ernährerin
  • θρεπτέον
    zu ernähren; ἀπὸ τῶν εἰργασμένων ϑρεπτέον, muß man leben
  • θρεπτήρ
    ῆρος, ὁ, Ernährer
  • θρεπτήριος
    1) ernährend; τὰ ϑρεπτήρια, a) Nahrungsmittel, b) Lohn für die Ernährung, Ammenlohn, auch der Lohn, den die Kinder den Eltern erstatten. 2) ernährt, πλόκαμος Ἰνάχῳ ϑρ., die man für den In. hat wachsen lassen
  • θρεπτικός
    zum Ernähren geschickt
  • θρεπτός
    genährt, aufgezogen (von Haussklaven)
  • θρέπτρα
    τά, Erziehungslohn
  • θρεττανελό
    eine Nachahmung der Cither sein, trallarala!
  • θρέττε
    τό, komisch gebildetes Wort; »Vorwärts, mit Anklang an das Trompetenschmettern«
  • θρεψ-ήνωρ
    ορος, Männer ernährend
  • θρέψις
    ἡ, das Ernähren, Aufziehen
  • θρηνέω
    wehklagen; einen Trauergesang anstimmen; τοὺς ἐμοὺς πόνο υς, beklagen
  • θρήνημα
    τό, Wehklage
  • θρηνητήρ
    ῆρος, ὁ, u. θρηνητής
    ὁ, der Wehklagende
  • θρηνητήριος
    wehklagend
  • θρηνητικός
    zum Wehklagen geneigt; τὸ ϑρηνητικόν, das Klägliche
  • θρηνήτρια
    ἡ, das Klageweib
  • θρῆνος
    ὁ, das Wehklagen, bes. die Totenklage, das Klagelied
  • θρῆνυς
    υος, ὁ, Fußschemel, Fußbank; Ruderbank
  • θρην-ῳδέω
    ein Klagelied singen
  • θρην-ῴδημα
    τό, Klagelied
  • θρην-ώδης
    ες, weinerlich, klagend; τὸ ϑρηνῶδες τῆς ψυχῆς, neben φιλοπενϑές, zum Klagen geneigte Stimmung
  • θρην-ῳδία
    ἡ, Klagelied
  • θρην-ῳδός
    ein Klagelied singend
  • θρησκεία
    ἡ, Gottesdienst, Verehrung
  • θρήσκευμα
    τό, Gottesdienst
  • θρησκεύσιμος
    zum Gottesdienste gehörig
  • θρήσκευσις
    ἡ, Gottesdienst
  • θρησκευτήριον
    τό, Ort zur Gottesverehrung
  • θρησκευτής
    ὁ, Gottesverehrer
  • θρησκεύω
    gottesdienstliche Gebräuche einführen; verehren, bes. mit vielen Zeremonien
  • θρῆσκος
    ον, gottesfürchtig
  • θριάζω
    1) φυλλολογεῖν, von ϑρῖον, Feigenblätter ablesen. 2) ἐνϑουσιάζειν, in Begeisterung weissagen
  • θρῑαί
    αἱ, Nymphen, Ammen des Apollo, die eine besondere Art des Weissagens aus Steinchen erfanden; welche Steinchen oder die Weissagungen aus denselben
  • θριαμβεία
    ἡ, der Triumph
  • θριαμβευτής
    ὁ, der Triumphator
  • θριαμβευτικός
    den Triumphator betreffend, κηδεύματα, Verschwägerung mit ihm
  • θριαμβεύω
    triumphieren, einen Triumph halten; τοὺς βασιλεῖς, über die Könige; pass., ὑπό τινος, von j-m. im Triumph aufgeführt werden
  • θριαμβικός
    den Triumphzug betreffend; der triumphiert hat
  • θρίαμβος
    ὁ, 1) ursprünglich Beiname des Dionysus; von ϑρῖον abzuleiten, weil die Knaben bei den Festaufzügen des Dionysus Feigenblätter hielten; gewiß mit διϑύραμβος verwandt; Festlied u. Festzug zu Ehren des Bacchus. 2) bei den röm. Historikern = Triumph
  • θρίασις
    ἡ, poetische Begeisterung
  • θρῑαστής
    ὁ, Feigenbauer
  • θριγκός
    ὁ, = γεῖσον, die überstehende Mauerzinne; es ruht auf ihr das Dach; dah. vom Einsturze des Hauses ϑριγκὸν εἰςιδεῖν δόμων πιτνόντα. Übh. Umfriedigung, Zaun. Übertr., ἆρ' οὖν δοκεῖ σοι ὥσπερ ϑρ. τοῖς μαϑήμασιν ἡ διαλεκτικὴ ἐπάνω κεῖσϑαι, gleichsam Schlußstein, Gipfel
  • θριγκόω
    καὶ ἐϑρίγκωσεν ἀχέρδῳ (αὐλήν), er faßte die Hofmauer oben mit Dornen ein; übertr., ἄτας τάςδε ϑριγκώσων φίλοις, den Gipfel aufsetzen, vollenden; δῶμα ϑριγκῶσαι κακοῖς, das Unglück bis auf den höchsten Gipfel steigern
  • θριδακΐνη
    ἡ, 1) ϑρίδαξ. 2) eine Art Backwerk
  • θριδάκινος
    salatartig
  • θριδακ-ώδης
    ες, salatartig
  • θρίδαξ
    ακος, ἡ, Lattich, Salat
  • θρῖναξ
    ακος, ὁ, Dreizack, dreizinkige Gabel, zum Worfeln des Getreides
  • θρίξ
    τριχός, Haar; so vom Haupthaar; die Locke u. wie bei uns collectiv, das Haar; vom Barthaare; von Tieren, κάπρου, Borsten; ἀρνῶν, Wolle; οὐραῖαι, vom Pferdeschweif. Sprichwörtlich ἐκ τριχὸς κρέμασϑαι, an einem Haare hangen; ϑρὶξ ἀνὰ μέσον, um ein Haarbreit; ἄξιόν τι τριχός, von unbedeutenden Sachen
  • θριο-βόλος
    Steine, ϑριαί, zum Weissagen in eine Urne werfend
  • θρῖον
    τό, 1) Feigenblatt. 2) eine Speise aus Schmalz, Honig, Eiern u. Weizenmehl, in Feigenblätter eingewickelt u. gebacken. Feigenblätter wurden überhaupt zum Einhüllen von Eßwaren u. zum Aufbewahren gebraucht; ἀλλ' ἀπολέσαιμ' ἂν ἐγκεφάλου ϑρίω δύο ist wohl komisch von den Teilen, Lappen des Gehirns gesagt, »Hirnklöße«
  • θρίοι
    οἱ, Seil am Segelwerk
  • θριο-φόρος
    die ϑριαί tragend u. daraus weissagend
  • θρῑπ-ήδεστος
    wurmstichig; σφραγῖδες, wurmstichiges Holz als Siegelring gebraucht; ξύλα ὑπὸ ϑριπῶν βεβρωμένα, οἷς ἐσφράγιζον, mit so seinem Stich, als hätte sie der Wurm zernagt
  • θρῑπό-βρωτος
    wurmstichig
  • θρῑπο-φάγος
    Holzwürmer fressend
  • θρῑπ-ώδης
    ες, dem Wurmstich ausgesetzt
  • θρίσσα
    ἡ, u. θρίσσος
    ὁ, ein Fisch
  • θρίψ
    ῑπός, ὁ, Holzwurm, Holzkäfermade
  • θροέω
    1) laut werden lassen, sagen; πᾶς τοῦτό γε Ἑλλήνων ϑροεῖ, davon spricht jeder. 2) pass. erschrecken
  • θρόησις
    ἡ, das Erschrecken
  • θρομβεῖον
    τό, u. θρομβίον
    τό, Klümpchen
  • θρόμβος
    ὁ, eigtl. eine geronnene Blutmasse, αἵματος, φόνου. Von geronnener Milch. Vom Salz, das aus kleinen Teilchen zu einer Masse kristallisiert ist; vom Asphalt
  • θρομβόομαι
    zu Klumpen gerinnen (vom Blute); von der Milch
  • θρομβ-ώδης
    ες, zu Klumpen geronnen
  • θρόμβωσις
    ἡ, das Gerinnenmachen, das Gerinnen
  • θρονίζω
    auf den Thron setzen
  • θρονισμός
    ὁ, das auf den Thron Setzen
  • θρονιστής
    ὁ, der auf den Thron Setzende
  • θρόνα
    τά, Blumenverzierungen in Geweben; νῦν δὲ λαβοῖσα τὺ τὰ ϑρόνα ταῦϑ' ὑπόμαξον τᾶς τήνω φλιᾶς, Zaubermittel, aus Kräutern u. Blumen bereitet
  • θρονο-ποιός
    ὁ, Sesselverfertiger
  • θρόνος
    ὁ, Sessel; ein Stuhl, an dem ein Schemel für die Füße, ϑρῆνυς, befestigt ist; nicht verschieden von κλισμός. Der Sitz der Götter, παρὰ Διὸς ϑρόνοις; bei Ἄρτεμιν, ἃ κυκλόεντ' ἀγορᾶς ϑρόνον ϑάσσει, kann auch der Tempel gedacht werden; Ἀνάγ-κης, an Richterstuhl zu denken; im plur. Herrschaft, wie wir »Thron« gebrauchen. Vom Königsthrone; von der Rednerbühne u. Ähnlichem. Name eines Brotes
  • θρόνωσις
    ἡ, das auf den Stuhl Setzen; ϑρόνωσιν ποιεῖν περὶ τοῦτον, ὃν ἂν μέλλωσι τελεῖν, von der Aufnahme in die korybantischen Mysterien; der Aufgenommene wurde auf einen Stuhl gesetzt u. von den Korybanten umtanzt
  • θρόος
    ὁ, lautes Rufen; πολύφατος ϑρόος ὑμνων, lauter Schall; heimliches Gemurmel einer Menge; ϑροῦς τις τοιοῠτος διῆλϑε, ein Gerücht verbreitete sich
  • θρυαλλίς
    ίδος, ἡ, Docht zur Lampe; eine Pflanze
  • θρυγονάω
    ἡσύχως κνᾶν, leise an die Tür klopfen
  • θρύϊνος
    von Binsen
  • θρῡλιγμός
    ὁ, auch θρῡ- λισμός
    ὁ, Music., = ἐκμελές τι, beim Flötenblasen, ein Fehler
  • θρυλλέω
    viel schwatzen; durch Reden bekannt machen, ausschwatzen; ϑρυλεῖται παρὰ πολλοῖς, es geht bei vielen die Sage
  • θρύλλημα
    τό, besser ϑρῡλημα, das Vielbesprochene, Allbekannte
  • θρύλλιγμα
    τό, oder ϑρύλιγμα, das Zerbrochene
  • θρυλλίζω
    besser ϑρῡλίζω, ein Schnarren auf der schlechtgespielten Cithara hervorbringen
  • θρυλλίζω oder ϑρυλλίσσω
    besser ϑρῡλίσσω, zerbrechen, zerschmettern
  • θρύλλος
    ὁ, besser attisch ϑρῦλος, ὁ, Lärm, Geräusch
  • θρύμμα
    τό, das Abgeriebene, Bruchstück; Brocken von Brot
  • θρυμματίς
    ίδος, ἡ, eine Art Kuchen
  • θρυόεις
    Αἰγύπτοιο ἴαμνοι, binsenreich
  • θρύον
    τό, Binse
  • θρυπτικός
    zum Zerreiben geeignet, zerreibend. Übertr., weiblich, üppig, weibisch; spröde
  • θρύπτω
    zerreiben, zerbrechen, zermalmen, zerbröckeln. Häufiger übertr., bes. in sittlicher Beziehung: aufreiben, schwächen, entkräften, durch Trauer u. bes. durch Weichlichkeit, Üppigkeit u. andere moralische Einwirkung Leib u. Seele um ihre Kraft u. Festigkeit bringen; Ggstz ῥώννυμι; im pass. durch Schwelgerei u. Üppigkeit verzärtelt, verweichlicht werden. Kraftlos, weichlichsein; weichlich, üppig leben, schwelgen. Schöntun; ὡραΐζομαι, sprödetun, sich zieren, ἐϑρύπτετο ὡς δὴ οὐκ ἐπιϑυμῶν λέγειν, er zierte sich, als wollte er nicht sprechen; von der sokratischen Ironie gesagt ist: sich verstellen; ϑρυπτόμενον ὄμμα, verliebtes, schmachtendes Auge; stolz worauf sein, sich brüsten; mit Worten großprahlen, sich rühmen
  • θρυψικός
    weichlich, üppig
  • θρύψις
    ἡ, das Zerreiben, Zermalmen, Aufreiben; Weichlichkeit, schwelgerische Lebensart
  • θρυψί-χρως
    von weichlicher Haut
  • θρυ-ώδης
    ες, binsenartig, binsenreich
  • θρῶσις
    ἡ, Strick, Kette
  • θρώσκω
    springen, hüpfen; χαμᾶζε ϑορών, vom Wagen auf die Erde; vom Pfeil, der von der Bogensehne fliegt; von Bohnen u. Erbsen, die von der geschwungenen Wurfschaufel fliegen; ἐπί τινι, feindlich gegen einen anspringen, anstürmen zum Angriff; ἐπὶ δ' ἱππείου ϑόρε δίφρου, er sprang auf den Wagen; übertr. δειματούμενοι λόγοι πεδάρσιοι ϑρώσκουσι, wie exsultare; ἐγγὺς ἀρτίπους ϑρώσκει δόμους, er eilt; von der Krankheit: anfallen. Auch bespringen, befruchten
  • θρωσμός
    ὁ, das Hervorspringen, πεδίοιο, Anhöhe in der Ebene; ποταμοῖο, sich über den Fluß erhebende Anhöhen
  • θυάζω
    rasend, bacchisch toben
  • θυανία
    ἡ, Balgerei
  • θυάω
    ranzen, von Schweinen in der Brunst
  • θυγάτηρ
    die Tochter; Pind. nennt seine Gesänge Töchter der Musen. Allgemeiner: ein Mädchen; auch wohl Magd
  • θυγατρίδεος
    ὁ, Tochtersohn, Enkel
  • θυγατριδῆ
    ἡ, Tochtertochter, Enkelin
  • θυγατρίζω
    Tochter nennen
  • θυγάτριον
    τό, Töchterlein
  • θυγατρό-γαμος
    mit der Tochter verheiratet
  • θυγατρο-γόνος
    eine Tochter erzeugend
  • θυγατρο-θετέω
    als Tochter adoptieren
  • θυγατρο-μιξία
    ἡ, Blutschande mit der Tochter
  • θυγατρό-παις
    ὁ, Tochtersohn
  • θυγατρο-ποιός
    Töchter erzeugend
  • θυεία
    ἡ, der Mörser
  • θύελλα
    ἡ, Sturm, Wirbelwind; ein wegreißender, entraffender. Aber πυρὸς ϑύελλα, scheint Sturm mit Blitzen zu sein
  • θυέλλειος
    u. θυελλήεις
    εσσα, εν, stürmisch
  • θυελλο-τόκος
    Sturmwind erzeugend
  • θυελλο-φορέομαι
    von den Stürmen fortgerissen werden
  • θυελλ-ώδης
    ες, stürmisch
  • θυέστης
    ὁ, Mörserkeule
  • <<< list operone >>>