165 Wörterbuch altgriechisch - deutsch

  • θηλυ-στολέω
    Weiberkleider tragen
  • θηλυ-στολία
    ἡ, Weibertracht
  • θηλύ-στολος
    in Weibertracht
  • θηλύτης
    ητος, ἡ, die Natur des Weibes. Weibische Weichlichkeit
  • θηλυ-τοκέω
    weibliche Junge hervorbringen
  • θηλυ-τοκία
    ἡ, das Gebären weiblicher Kinder
  • θηλυ-τόκος
    weibliche Kinder od. Junge gebärend
  • θηλυ-φανής
    ές, weibisch aussehend; weibisch
  • θηλυ-φόνος
    Weiber tötend
  • θηλύ-φρων
    ον, weibisch gesinnt, weibisch
  • θηλύ-φωνος
    mit weiblicher Stimme; ϑηλύφωνα φϑέγγεται, von Vögeln
  • θηλύ-χειρ
    mit weiblicher Hand
  • θηλυ-χίτων
    mit Weibergewand
  • θηλύ-ψῡχος
    mit weiblicher Seele
  • θηλώ
    οῠς, ἡ, Amme
  • θημο-λογέω
    ἐϑημολόγει ψαμμίτην δόρπον, auf einen Haufen sammeln
  • θημονο-θετέω
    auf einen Haufen legen
  • θημών
    ῶνος, ὁ, das Zusammengelegte (τίϑημι), der Haufen
  • θημωνιάω
    auf einen Haufen schütten
  • θήν
    drückt eine Überzeugung, eine mit einer gewissen Zuversicht, doch auch Mäßigung, ausgesprochene Behauptung aus, doch wohl
    λείψετέ ϑην νέας, ihr werdet doch wohl die Schiffe verlassen; οὔ ϑην, doch wohl nicht, gewiß nicht
  • θῆξις
    ἡ, das Wetzen, Schärfen
  • θηπητής
    ὁ, Betrüger
  • θηπός
    bewundernswürdig
  • θήρ
    θηρός
    ὁ, Tier; bes. das wild lebende, das Wild; Raubtier; Kentauren; den Kerberos, aber ἄφοβοι ϑῆρες zahme Tiere, Schafherden; Insekten. Übertr., wilde, gewaltige Menschen
  • θήρα
    ἡ, die Jagd, das Jagen des Wildes. Auch wie bei uns für Jagdbeute; ϑήρα καλή, ein schöner Fang (von einem Menschen); das Wild. Übertr., eifriges Streben, Trachten wonach
  • θηρ-αγρέτης
    ὁ, u. θηρ-αγρευτής
    ὁ, Wildfänger, Jäger
  • θηρ-αγρία
    ἡ, Jagd
  • θήρ-αγρος
    das Wild fangend
  • θήρᾱμα
    τό, das Erjagte, die Jagdbeute
  • θήρ-αρχος
    ὁ, Aufseher über Elephanten
  • θηράσιμος
    ον, zu jagen
  • θηρᾱτήρ
    ῆρος, ὁ, Jäger
  • θηρατήριος
    zum Jagen, Fangen geschickt
  • θηρᾱτής
    ὁ, der Jäger
  • θηρᾱτικός
    zur Jagd gehörig; τὰ ϑηρατικὰ τῶν φίλων, Künste, Freunde zu gewinnen; jagdlustig
  • θήρᾱτρον
    τό, Jagdgerät, Fangnetz
  • θηράφιον
    τό, Tierchen
  • θηράω
    Wild (ϑήρ) jagen, fangen. Häufig von Menschen: ihnen nachstellen, sie fangen, auch in gutem Sinne. Übertr., nachjagen, eifrig wonach streben; οἱ ϑηρώμενοι, die Jäger; ϑηρατέος, zu erjagen; ϑηρατός, zu erfassen
  • θήρειος
    ον, tierisch; von wilden Tieren, κρέα ϑήρεια, Wildpret, im Ggstz von ἥμερα; βία, von den Kentauren
  • θήρευσις
    ἡ, das Jagen
  • θηρευτής
    ὁ, u. θηρευτήρ
    ῆρος, ὁ, der Jäger. Übertr., mit μιμηταί vrbdn, die nach äußerem Scheine haschen
  • θηρευτικός
    die Jagdkunst
  • θηρεύτρια
    ἡ, die Jägerin
  • θηρεύτωρ
    ορος, ὁ, Jäger
  • θηρήτειρα
    ἡ, die Jägerin
  • θηριάζομαι
    zum Tier werden
  • θηριακός
    von wilden, bes. giftigen Tieren gemacht; ἀντίδοτος, auch allein, ἡ ϑηριακή, Arznei gegen den Biß giftiger Tiere; übh. eine Arznei gegen Gift, aus vielen Stoffen, auch aus Vipernfleisch zusammengesetzt. Τὰ ϑηριακά ein Gedicht des Nicander, das von wilden, bes. giftigen Tieren handelt
  • θηρι-άλωσις
    ἡ, Fang wilder Tiere
  • θηρι-άλωτος
    von wilden Tieren ergriffen
  • θηρι-άνθρωπος
    ὁ, Tiermensch
  • θηρί-βορος
    von wilden Tieren angefressen
  • θηρίδιον
    τό, Tierchen
  • θηριό-βλητος
    den wilden Tieren vorgeworfen
  • θηριό-βρωτος
    von Tieren verzehrt
  • θηριο-γνώμων
    von tierischer Gesinnung
  • θηριό-δηγμα
    τό, Tier-, Schlangenbiß
  • θηριό-δηκτος
    von Tieren, bes. Schlangen gebissen
  • θηριο-ειδής
    ές, tierähnlich
  • θηριο-κτόνος
    Tiere tötend
  • θηριο-μαχέω
    mit Tieren kämpfen
  • θηριο-μαχία
    ἡ, Kampf mit Tieren
  • θηριο-μάχος
    ὁ, Tierkämpfer
  • θηριο-μιγής
    ές, mit einer Tiergestalt (vermischt)
  • θηριο-μορφία
    ἡ, Tiergestalt
  • θηριό-μορφος
    tiergestaltig
  • θηρίον
    τό, dim. von ϑήρ, Tier; vom Wilde; von schädlichen, reißenden Tieren, ἄγριον; von Elephanten; von Fischen; von der Biene, τυτϑὸν ϑηρίον. Auch Eingeweidewürmer. Bei den Rednern als Schimpfwort. Bei den Ärzten ein böses Geschwür
  • θηριο-ποιέω
    zu Tieren machen
  • θηριο-πρεπής
    ές, tiermäßig
  • θηριότης
    ητος, ἡ, das tierische Wesen
  • θηριό-τροπος
    von tierischen Sitten
  • θηριο-τροφεῖον
    τό, Tiergarten, wo wilde Tiere gehalten werden
  • θηριο-τροφέω
    wie ein Tier aufziehen
  • θηριο-τρόφος
    wilde Tiere ernährend, hervorbringend
  • θηριότρο- φος
    wilde Tiere essend
  • θηριόομαι
    zum Tiere werden, verwildern; von Pflanzen: wurmstichig werden. Bei den Ärzten von Geschwüren: bösartig werden
  • θηρι-ώδης
    ες, tierisch; a) voll wilder Tiere. b) nach Art der Tiere. Bei den Ärzten: bösartig, von Geschwüren
  • θηρίωμα
    τό, bösartiges Geschwür
  • θηρι-ώνυμος
    nach einem Tiere benannt
  • θηρίωσις
    ἡ, Verwandlung in ein Tier
  • θηρό-βατος
    von wilden Tieren betreten
  • θηρο-βολέω
    wilde Tiere schießen
  • θηρό-βοτος
    von wilden Tieren beweidet
  • θηρό-δηκτος
    von Tieren, Schlangen gebissen
  • θηρο-διδασκαλία
    ἡ, Abrichten wilder Tiere
  • θηρο-δίωξ
    ωκος, Tierverfolger
  • θηρο-ειδής
    ές, tierähnlich
  • θηρο-ζυγο-καμψι-μέτωπος
    gebildet, um die 24 Buchstaben in einen Vers zu bringen
  • θηρο-θήρας
    ὁ, Jäger
  • θηρό-θῡμον
    πρόςωπον, wild
  • θηρο-κομέω
    wilde Tiere warten
  • θηρο-κόμος
    Tierwärter
  • θηρο-κράτωρ
    ορος, ὁ, Tierherrscher
  • θηρο-κτονέω
    wilde Tiere töten
  • θηρο-κτόνος
    Wild tötend
  • θηρ-ολετέω
    wilde Tiere töten
  • θηρ-ολέτης
    ὁ, wilde Tiere vernichtend; so heißt die Keule des Herakles
  • θηρ-όλετος
    von wilden Tieren getötet
  • θηρο-μαχία
    ἡ, Tierkampf
  • θηρο-μιγής
    ές, φῦλα, von den Centauren; ὠρυγή, verworrenes Geheul von wilden Tieren
  • θηρο-μορφία
    ἡ, Tiergestalt
  • θηρο-νόμος
    wilde Tiere weidend
  • θηρόνομος
    von wilden Tieren beweidet
  • θηρό-πεπλος
    in Tierfelle gehüllt; die Eumeniden
  • θηρο-πλαστέω
    wilde Tiere bilden
  • θηρό-πλαστος
    in Tiere verwandelnd, Kirke
  • θηρο-σκόπος
    dem Wilde auflauernd; Artemis
  • θηροσύνη
    ἡ, Jagd
  • θηρο-τόκα
    ἄγκεα, Wild erzeugend
  • θηρο-τροφέω
    wilde Tiere aufziehen
  • θηρο-τρόφος
    Wild ernährend
  • Θηρότροφος
    von Wild ernährt
  • θηρό-τυπος
    tiergestaltig
  • θηρο-φανής
    wie ein Tier erscheinend
  • θηρο-φονεύς
    Wildtöter
  • θηρο-φονέω
    Wild töten
  • θηρο-φονία
    ἡ, Wilderlegung
  • θηρο-φόνος
    Wild tötend
  • θηρο-φυλάκιον
    τό, Tierbehälter
  • θηρό-χλαινος
    in Tierfelle gekleidet
  • θής
    θητός
    ὁ, freie Leute ohne Landbesitz, die für Lohn arbeiten u. das Land bestellen; in der Od. hat man leibeigene Bauern verstehen wollen. Nach der Solonischen Klassenabteilung des athenischen Volkes bilden die ϑῆτες die vierte Klasse, von allen Staatsämtern ausgeschlossen und später als Leichtbewaffnete u. Matrosen, selten als Schwerbewaffnete gebraucht; Aristoteles unterscheidet sie von δοῦλοι, οἱ ἑνὶ λειτουργοῦντες τὰ ἀναγκαῖα ἔργα, als die, welche κοινῇ dies tun, u. stellt sie mit βάναυσοι zusammen
  • θησαυρίζω
    aufspeichern, sammeln u. aufbewahren
  • θησαύρισμα
    τό, das Gesammelte, Aufbewahrte, der Vorrat
  • θησαυρισμός
    ὁ, das Einsammeln u. Aufbewahren
  • θησαυριστής
    ὁ, der Aufspeichernde
  • θησαυριστικός
    aufspeichernd, τῆς τροφῆς, von Tieren
  • θησαυρο-δοτἑω
    Schätze geben
  • θησαυρο-μανία
    ἡ, rasende Sucht nach Schätzen
  • θησαυρός
    ὁ, 1) Ort zum Einsammeln u. Aufbewahren, Vorrats-, Schatzkammer; solche Zimmer mit den Weihgeschenken der einzelnen Städte, nach diesen benannt; auch βελέεσσιν, vom Köcher. 2) das Aufbewahrte selbst, der Vorrat, Schatz; das, worüber man sich freut; einen Leichnam οἰωνοῖς γλυκὺς ϑ.
  • θησαυρο-φυλακέω
    Schatzbewahrer sein
  • θησαυρο-φυλάκιον
    τό, Schatzkammer
  • θησαυρο-φύλαξ
    ακος, ὁ, Schatzbewahrer, -meister
  • θησαυρ-ώδης
    ες, schatzartig
  • θῆσσα
    ἡ, die Lohnarbeiterin, eine Frau aus der Klasse der ϑῆτες; adj., τράπεζα, Tagelöhners-Tisch. Aber das lat. thensae, Götterwagen
  • θῆτα
    τό, der Buchstabe ϑ
  • θητεία
    ἡ, Lohndienst
  • θητεύω
    ein ϑής sein, um Lohn arbeiten u. dienen
  • θητικός
    den ϑής betreffend; ἔργον, Tagelöhnerarbeit; τὸ ϑητικόν, die Klasse der ϑῆτες in Athen; die Klasse der Tagelöhner (das arme Volk); πάντες οἱ κόλακες ϑητικοί, geht auf die Gesinnung: gemein
  • θητ-ώνιον
    τό, Tagelohn
  • θιαγών
    όνος, ἡ, Brote zu Opfern
  • θιασ-άρχης
    ὁ, Vorsteher, Anführer eines ϑίασος
  • θιασεία
    ἡ, der feierliche Aufzug eines ϑίασος
  • θιασεύω
    einen feierlichen Aufzug, ϑίασος halten; χοροῖς, vom Dionysus; ἐϑιάσευέν με Μαινάσι Βακχίου, weihte mich in den Thiasus ein; ϑιασεύεται ψυχάν, er läßt seine Seele in den Bacchischen Thiasus einweihen
  • θίασος
    ὁ, eine Versammlung, die einer Gottheit zu Ehren Opfer, Chöre, Aufzüge u. dgl. anstellt; bes. vom bacchischen Vereine, τὸ Βακχικὸν πλῆϑος, ὁ τῷ Διονύσῳ παρεπόμενος ὄχλος; übh. Versammlung, Schar; Κενταυρικὸς καὶ Σατυρικός, der Schwarm der Kentauren u. der Satyrn. Auch der Schmaus selbst
  • θιασώδης
    ες, von der Art eines Thiasos, festlich
  • θιασών
    ῶνος, ὁ, Versammlungsort eines ϑίασος
  • θιασώτης
    ὁ, Mitglied eines ϑίασος, dah. Verehrer eines Gottes; Priester der als Götter verehrten Kaiser. Übh. Schüler, Anhänger. Auch Dionysos selbst heißt so als Vorsteher der ϑίασοι
  • θιασωτικός
    zu einem ϑίασος gehörig
  • θιασῶτις
    ιδος, ἡ, Bacchantin
  • θίβη
    ἡ, ein geflochtener Korb
  • θιγγάνω
    berühren, betasten, anrühren; ϑιγγάνοντες χερσὶ ταυρείου φόνου, das Stierblut berührend; πολλὰ γοῦν ϑιγγάνει πρὸς ἧπαρ, dringt bis ans Herz; δεξιᾶς ἐμᾶς ϑιγών, von Schutzflehenden; ἐξ ἀειρύτου χοὰς κρήνης ἐνεγκοῦ δι' ὁσίων χειρῶν ϑιγών, indem du schöpfst mit reiner Hand
  • θίγμα
    τό, u. θίγημα
    τό, Berührung, Ansteckung
  • θῑν-ώδης
    ες, dünenartig, sandig; ϑινῶδες ὡς ἄγκιστρον ἀγκύρας σάλῳ, wie der Anker im Sande nicht festhaftet
  • θίξις
    ἡ, das Berühren, die Berührung
  • θίς
    θῑνός
    ὁ, auch ϑίν, der Haufe; bes. die Sandhügel am Meeresufer, die Dünen; übh. sandiges Gestade; πολιᾶς πόντου ϑινὸς ἐφήμενος, sitzend auf des Meeres Strand; Meeressand; übertr. ὥς μου τὸν ϑῖνα ταράττεις, wie wühlst du mir den Grund des Herzens auf; von eigentlichen Dünen; Meeresschlamm u. Sandbänke im Meere
  • θλαδίας
    ὁ, u. θλασίας der Gequetschte, bes. dem die Hoden eingequetscht sind, Eunuch
  • θλάσις
    ἡ, das Quetschen, Zerdrücken, Eindrücken
  • θλάσμα
    τό, der Druck, die Quetschung
  • θλάσπις
    εως, ἡ, auch θλάσπι
    τό, ein Kraut, eine Art Kresse, deren Same gequetscht u. wie Senf gebraucht wurde
  • θλάστης
    ὁ, der Quetscher
  • θλαστικός
    zum Quetschen, Zerdrücken geschickt
  • θλάω
    zerdrücken, zerquetschen, zermalmen
  • θλῑβερός
    eng, drückend; im eigtl. u. übertragenen Sinne, gedrückt, elend
  • θλίβω
    drücken, pressen, quetschen; ὃς πολλῇς φλιῇσι παραστὰς ϑλίψεται ὤμους, er wird. sich die Schultern an vielen Türpfosten reiben; οὐκ ἐκβήσεται τῶν φλιῶν οὐδὲ εἴξει, wie die Bettler sich an die Pfosten anzulehnen pflegen; ὡς ϑλίβομαι, es drängt mich; zusammendrängen, -ziehen; vom Schuh: er drückt; χείλεα, auf die Lippen einen Kuß drücken; übh. beengen, ϑλιβομένα καλύβα, eine enge Hütte; beengen, lästig fallen; im Gelde beengen, wie auch wir Geldverlegenheit eine bedrängte Lage nennen; βίοι τεϑλιμμένοι, kärgliche Lebensmittel
  • θλῑβ-ώδης
    ες, beengend, belästigend
  • θλιπτικός
    lästig fallend
  • θλῖψις
    ἡ, das Drücken, Quetschen, der Druck. Gew. übtr., Bedrückung, Verfolgung, Drangsal
  • θνησείδιον
    τό, das Aas; auch von verrecktem Tiere Gemachtes
  • θνησιμαῖος
    Gestorbene betreffend, bes. von verrecktem Vieh
  • θνῆσις
    ἡ, das Sterben
  • θνήσκω
    sterben, den Tod finden, im perf. gestorben, tot sein; sowohl vom natürlichen Tode als von jedem gewaltsamen Getötetwerden, Umkommen; χερσὶν ὑπ' Αἴαντος ϑανέειν, von den Händen des Aias sterben, durch ihn getötet werden; ζωὸς ἠὲ ϑανών, lebend oder tot; τεϑνηώς, der Tote; τέϑνηκας, du bist tot; ἡ δ' ἐμὴ ψυχὴ πάλαι τέϑνηκεν, ist schon lange tot; übertr., untergehen; ὁ τεϑνεὼς ὑπὸ τοῦ σοῦ πατρός, der von deinem Vater getötet oder durch deines Vaters Schuld gestorben ist
  • θνητο-γαμία
    ἡ, die Vermählung mit einem Sterblichen
  • θνητο-γενής
    ές, sterbliches Geschlechts
  • θνητο-ειδής
    ές, nach der Art der Sterblichen, sterblich
  • θνητός
    sterblich, gew. Ggstz von ἀϑάνατος, Beiwort der Menschen; auch allein, substantivisch: der Sterbliche, der Mensch; φρονοῠσα ϑνητά, was den Sterblichen ziemt; ἔργματ' οὐχὶ ϑνητά, nicht das Werk eines Menschen; übh. = lebendes Wesen, das dem Tode verfallen muß
  • θνητότης
    ητος, ἡ, das sterbliche Wesen, die Sterblichkeit
  • θνητό-ψῡχος
    der die Seele für sterblich hält
  • θοάζω
    1) in schnelle, heftige Bewegung versetzen, schnell bewegen; ἀχάλιν' ἐϑόαζον κάϑαιμα σῖτα γένυσι, sie fraßen schnell. Auch intrans., sich schnell bewegen, eilen, laufen. 2) = ϑαάσσω, sitzen; ϑοῶς προςκάϑησϑε, quam mihi sessionem festinatis, was den Vorzug zu verdienen scheint
  • θόασμα
    τό, ein Ort zu schneller Bewegung, Tummelplatz
  • θοία
    ἡ, Maultiergespann
  • θοίνᾱμα
    τό, der Schmaus, das Gastmahl
  • θοινᾱτήρ
    ῆρος, ὁ, der einen Schmaus gibt, Gastgeber
  • θοινᾱτήριος
    den Schmaus betreffend; τὸ ϑοινατήριον, der Schmaus
  • θοινᾱτικός
    zum Schmause gehörig
  • θοινάτωρ
    ορος, ὁ, der Schmausende
  • θοινάω
    einen Schmaus geben, bewirten; verzehren; ohne Casus: schmausen
  • θοίνη
    ἡ, der Schmaus, das Gastmahl; ὁσίαις ϑοίναις βουφόνοις, vom Opferschmause. Auch = Speise für Menschen u. Tiere
  • θοίνημα
    τό, der Schmaus, die Speise
  • θοινίζω
    bewirten, einen Schmaus geben
  • θολερός
    kotig, schlammig, schmutzig; zunächst von verunreinigtem, trübem Wasser, τὸ ῥεῦμα. Auch ϑολερώτατος ἀήρ, trübe, neblig. Übh. unrein, schmutzig; τὸ ϑολερὸν περὶ τὴν δίαιταν τοῦ ϑρέμματος, die Unreinlichkeit. Übtr., beunruhigt, verwirrt, λόγοι, durch Leidenschaft getrübte, verwirrte Reden; Αἴας ϑολερῷ κεῖται χειμῶνι νοσήσας, in Sinnesverwirrung erkrankt
  • θολερότης
    ητος, ἡ, das Trübsein
  • θολερ-ώδης
    ες, von trübem Ansehn
  • θολία
    ἡ, eine kuppelförmig geflochtene Kopfbedeckung der Frauen, zum Schutze gegen die Sonnenstrahlen, Sonnenhut
  • θολικός
    kuppelförmig
  • θολο-ειδής
    ές, kuppelförmig; vom Pantheon in Rom
  • θολο-μιγής
    ές, mit Schmutz, Schlamm vermischt
  • θολός
    ὁ, Schmutz, Kot, Schlamm, bes. von trübem, schlammigem Wasser. Auch der dunkle Saft des Tintenfisches, mit dem er, wenn er verfolgt wird, das Wasser um sich her trübt
  • θόλος
    ἡ, Kuppel, Kuppeldach, rundes Gebäude; ein rundes Gebäude auf dem Hofe. In Athen hieß vorzugsweise das runde Gebäude so, in welchem die Prytanen speisten, Rotunde; auch die Staatsschreiber aßen daselbst. In den Badehäusern das rundgebaute Schwitzbad, sonst Laconicum genannt
  • θολόω
    u. θολύνω
    schmutzig machen, trüben. Übtr., beunruhigen, betrüben
  • θόλωσις
    ἡ, das Schlammigmachen, Trüben
  • θοός
    schnell, rasch, von Menschen: rasch zur Tat; χείρ, schnelle Hand; von leblosen Dingen, bes. das Schiff; verbunden νηυσὶ ϑοῇσι τοίγε πεποιϑότες ὠκείῃσιν, ohne daß sich ein Unterschied machen läßt, als daß ὠκύς die wirkliche Schnelligkeit mehr hervorhebt; μάστιξ, die schnell geschwungene, wo man nicht an eine trans. Bdtg »schnell machend« zu denken hat; ϑοὴν ἀλεγύνετε δαῖτα, 8, 38, besorget ein Mahl, das flink da ist; ϑοὴ νύξ, die schnelle, schnell hereinbrechende Nacht, die überdies mit Rossen daher fahrend gedacht wird, »die jähe Nacht«, nicht bloß den schnellen Einbruch, sondern auch das Schreckliche u. Gefährliche; Pind. nennt häufig das Schiff so, wie den Wagen u. die Rosse, auch ἄκων; ϑοὸν εἰρεσίας ζυγόν, die schnelle Ruderbank, für »die Bank des schnellen Ruderns«. Mit der Schnelligkeit hängt zusammen die Bdtg des schnell Eindringenden: spitz, scharf; so νῆσοι ϑοαί, mit spitzen Klippen ins Meer scharf vorspringende Inseln
  • <<< list operone >>>