158 Wörterbuch altgriechisch - deutsch

  • ἠερό-φοιτος
    lustdurchwandelnd
  • ἠερό-φωνος
    die Luft durchtönend, laut rufend
  • ἠθαλέος
    gewohnt
  • ἠθάνιον
    kleines Sieb oder Trichter; eine Art Becher bei den Ägyptern
  • ἠθάς
    άδος, ὁ u. ἡ, gewohnt, bekannt womit; ἠϑάδες φίλοι, vertraute; οὗτος οὐ τῶν ἠϑάδων (ὀρνίϑων) ὧν ὁρᾶϑ' ὑμεῖς ἀεί, keiner von den bekannten Hausvögeln; vom Pferde: zahm
  • ἠθεῖος
    vertraut, traut, dah. lieb, teuer; in der Anrede; ohne subst., in welchen Stellen ein jüngerer Bruder zum älteren spricht: trauter Herzensbruder; ähnl. ἠϑείη κεφαλή, brüderlich geliebtes Haupt; ἀλλά μιν ἠϑεῖον καλέω, ohne den Nebenbegriff des Brüderlichen, ich nenne ihn meinen trauten, lieben Herrn. Gradezu vertraut
  • ἠθέω
    durchseihen, durch ein Seigetuch durchgießen, pass. durchsickern
  • ἤθημα
    τό, das Durchgeseihte
  • ἠθητήρ
    ῆρος, ὁ, das Sieb, der Durchschlag
  • ἠθητήριος
    ον, zum Durchseihen, Durchschlagen gehörig, geschickt
  • ἠθικεύομαι
    sittlich reden
  • ἠθικός
    ethisch, sittlich, den Charakter darstellend; μέλη, ἁρμονίαι, auf das Gemüt, den Charakter wirkend; τὸ ἠϑικὸν τῆς φιλοσοφίας, der Teil der Philosophie, der sich mit den Grundsätzen des Sittlichen beschäftigt, Sittenlehre. Zum Charakter gehörig, charakteristisch. ausdrucksvoll. Adv. ἠϑικῶς, z. B. μειδιᾶν, bedeutungsvoll lachen
  • ἠθικότης
    ητος, ἡ, Moralität, moralische Rede
  • ἤθισις
    ἡ, das Durchseihen, Durchschlagen
  • ἠθμο-ειδής
    ές, nach Art eines Durchschlages oder Seihtuches, porös
  • ἠθμός
    ὁ, Gerät zum Durchseihen, Durchschlag, Sieb, Trichter; Augenwimpern; σχοίνινος, ein von Binsen geflochtenes Körbchen, um beim Spielen die Würfel hineinzuwerfen
  • ἠθο-γραφέω
    Sitten, Charaktere darstellen, schildern
  • ἠθο-γράφος
    Sitten oder Charaktere schildernd, darstellend, ausdrückend (vom Maler)
  • ἠθο-λογέω
    Sitten od. Charaktere darstellen, bes. von der Komödie, um Lachen zu erregen
  • ἠθο-λογία
    ἡ, Sitten- od. Charakterschilderung, mimische, bes. komische Darstellung der Gebärden u. Handlungen anderer
  • ἠθο-λόγος
    Sitten od. Charaktere schildernd, darstellend, mimisch, bes. komisch die Gebärden u. Handlungen Anderer darstellend, um Lachen zu erregen
  • ἡθο-νόη
    ἡ, zur Ableitung des Namens Athene gebildet, etwa die Vernünftiges Sinnende
  • ἠθο-ποιέω
    die Sitten, den Charakter bilden
  • ἠθο-ποιητικός
    ή, όν, zur Darstellung der Sitten od. Charaktere gehörig, geschickt
  • ἠθο-ποιΐα
    ἡ, das Bilden, Darstellen der Sitten od. Charaktere
  • ἠθο-ποιός
    die Sitten, den Charakter bildend; die Sitten, den Charakter eines Andern darstellend, nachbildend
  • ἦθος
    τό, 1) der gewohnte Aufenthalt, Wohnsitz, Wohnort; von Schweinen, κατὰ ἤϑεα κοιμηϑῆναι, also Stall, Kosen. Von Menschen, ἕπεται πόλιν τε καὶ ἤϑεα λαῶν, Wohnungen der Menschen. 2) Gewohnheit, Herkommen, Sitte; die Art der Menschen zu handeln u. zu reden, Charakter, Sinnesart, Gesinnung; im sing. Charakter, Gemüt. Häufig πρᾷος τὸ ἦϑος, mild an Sinnesart. Auch vom äußern Wesen. Jeder Ausdruck der Sinnesart, Mienen u. Gesichtszüge, insofern sich ein Charakter darin ausdrückt, bes. die ruhigen Seelenzustände, im Ggstz von πάϑος
  • ἠθροισμένως
    adv., massenweis, haufenweis
  • ἤϊα
    τά, Reisekost, Speisevorrat auf die Reise; übh. Nahrung, Fraß; Spreu
  • ἠΐθεος
    ὁ, der mannbare, unvermählte Jüngling, Junggeselle
  • ἠϊόεις
    εσσα, εν, mit Ufern, bes. mit merklichen, hohen, steilen versehen, geufert, Σκάμανδρος, denn der Skamondros hat als Bergstrom scharf abgeschnittene hohe Ufer
  • ἤϊος
    ὁ, Beiname des Phoibos; der Bogenschütze
  • ἠϊόω
    mit Reisekost, Speise versehen
  • ἠΐων
    ονος, ἡ, das Hören, der Ruf
  • ἠϊών
    όνος, ἡ, das Ufer, gew. Meeresufer, Strand. Seltener vom Ufer der Flüsse
  • ἦκα
    schwach, nicht stark, ἦκα πρὸς ἀλλήλους ἀγόρευον, sie sprachen leise zu einander; von der Bewegung: unmerklich, ein wenig, ἦκ' ἐπ' ἀριστερά, ein wenig zur Linken; ἦκα παρακλίνας κεφαλήν, den Kopf ein wenig auf die Seite neigend; τοὺς μὲν λίπεν αὐτοῦ ἦκα κιόντας, langsam gehend; ἁψάμενος δ' ἄρα χειρὸς ἀπώσατο ἦκα γέροντα, er stieß ihn sanft zurück; ἠέ μιν ἦκ' ἐλάσειε, ob er ihm einen leichten Schlag gebe; ἦκα μάλα ψύξασα, mit gelindem, sanftem Hauche kühlend; χιτῶνας - ἦκα στίλβοντας ἐλαίῳ, vom Öl: sanft glänzend; ἦκ' ἐπιμειδήσας, mild anlächelnd; auch von der Zeit: allmählich, nach und nach
  • ἠκαλέος
    u. ἠκαλός
    ή, όν, schwach, ἠκαλέον γελᾶν, mild lachen
  • ἠκάς
    άδος, ἡ, mannbare Frau
  • ἤ-κεστος
    ungestachelt, βοῦς ἐνὶ νηῷ ἤνις ἠκέστας ἱερευσέμεν, Rinder, die den Stachelstab noch nicht gefühlt, noch nicht gezogen haben, also noch ungebändigte, junge Rinder
  • ἠκή
    ἡ, die Spitze
  • ἤκιστος
    ἤκιστος ἐλαυνέμεν, der Langsamste die Rosse zu treiben
  • ἥκιστος
    der schlechteste, geringste, kleinste, schwächste. Gew. adv. ἥκιστα, am wenigsten, gar nicht; oft in der Antwort: bestimmt verneinend; κελεύων ὡς ἥκιστα ἐπιφανῶς κατασχεῖν so wenig wie möglich; τὸ τεϑνάναι ἣκιστ' αὐτοῖς ἀνϑρώπων φοβερόν, ist ihnen am wenigsten unter den Menschen furchtbar. Häufig οὐχ ἥκιστα als Litotes, gar sehr, ganz besonders, οἵτε ἄλλοι ἄνϑρωποι καὶ οὐχ ἥκιστα Ἀϑηναῖοι, sowohl die übrigen Menschen, als ganz besonders die Athener
  • ἠκριβωμένως
    genau, mit Sorgfalt
  • ἥκω
    ich bin angekommen, angelangt; χϑονὸς μὲν εἰς τηλουρὸν ἥκομεν πέδον, wir sind hergekommen, sind da; τοὺς ἥκοντας ἐκ μάχης νέον, die jüngst aus dem Kriege gekommen sind; mit dem bloßen acc. des Ortes: wohin man kommt. Anders ἥκομεν κοινὴν ὁδόν, wir kamen den Weg; absol., ὦ τέκνον ἥκεις, bist du da? Πρωταγόρας ἥκει, ist gekommen, ist da; εἰς καλὸν ἥκεις, du bist zu rechter Zeit gekommen; bes. von Krankheit, Unglück od. sonstigem Verhängnis, das Einem zu Teil geworden; τιμωρίαν ὑμῖν ἥξειν, daß euch Strafe treffen wird; ἥκει ἐμοὶ ἀγγελίη, mir kommt die Nachricht, Botschaft; von Speisen: es kommt ein Gericht, wird aufgetragen; ἐς τοῠτο ἀμαϑίας ἥκειν, so weit in die Unwissenheit hineingeraten sein, so unklug sein; ὁ δ' ἐνϑάδ' ἥκων, als er dahin gekommen, in solcher Lage; ὁρᾷς ἵν' ἥκει ς, du siehst, wo du hingeraten bist; σκόπει κλύων τὰ σέμν' ἵν' ἥκει τοῠ ϑεοῦ μαντεύματα, wo sie hinausgekommen sind, wie nichtig sie sind; οὕτω πόῤῥω τῆς σοφίαςἥκεις; so weit hast du es in der Weisheit gebracht?; χώρην ὡρέων ἥκουσαν οὐκ ὁμοίως, sich ähnlich verhalten, gleiche Jahreszeiten haben; πόλιος εὖ ἡκούσης, bei gutem Zustande des Staates, im Glück; σὺ δὲ δυνάμ ιος ἥκεις μεγάλης, du bist zu großer Macht gekommen, hast große Macht; εἰς ταὐτὸν ἥκειν, auf eins u. dasselbe kommen, übereinstimmen; ποῖ ἥκει λόγος; worauf geht, bezieht sich die Rede? τὰ πρὸς ἔπαινον. ἥκοντα, was zum Lobe gereicht; ἥξει εἰς ἐμὲ τὸ ἐλλεῖπον, es wird auf mich geschoben werden; τῶι. εἰς ϑαῠμα ἡκόντων, was Bewunderung verdient. Dah. zukommen, gebühren. Darauf ankommen, worauf beruhen. Mit Partizipien dient es oft nur zur lebhaften Darstellung u. Umschreibung, ποῖον δὲ κέρδος ἀξιοῖς ἥκειν φέρων, d. i. mitbringen; τίν' ἥκει ς μ ῠϑον φέρουσα; was bringst du?; εἶπεν ἥκειν ἄγοντα τούς Αϑηναίο υς, er sagte, er solle die Athener als Gefangene mitbringen; ἧκεν ἄγων τὸν μέλλοντα δώσει ν τὸ ηάρμακον, er kam mit dem Manne zurück; ἀλλὰ ϑ εοῖς γ' ἔχ ϑι στ ος ἥκω, ich komme als, ich bin den Göttern verhaßt. Mit dem partic. fut. wie ἔρχομαι, ich will, werde, bin im Begriff
  • ἠλαίνω
    übertr., im Geiste verwirrt, töricht, wahnsinnig sein; ἠλαίνονται, sie schweifen umher
  • ἠλάκατα
    τά, die Wolle auf der Spindel u. die Faden, die von der Spindel abgesponnen werden, das Gespinnst; ἠλάκατα στροφαλίζειν, Fäden spinnen
  • ἠλακάτη
    ἡ, 1) Rocken, Spinnrocken; ἀτράκτου ἠλακάτη ist die Stange der Spindel. 2) von anderen spindel- oder schaftartigen Dingen, die aus Rohr gemacht, bes. zum Drehen bestimmt sind, a) die Spindel oder Spille, der oberste sich drehende Teil des Mastbaums. b) eine Winde, schwere Netze heraufzuziehen, sonst ὄνος genannt; übh. eine Maschine, die sich umdrehen läßt. 3) im Allgemeinen: Rohr, Stengel, Halm, auch einzelne Schüsse des Rohrs von einem Knoten zum andern; ein aus Rohr gemachter Pfeil
  • ἠλακατῆνες
    οἱ, eine Art großer Meerfische, die eingesalzen wurden, wahrscheinlich nach ihrer spindelförmigen Gestalt benannt
  • ἡλάριον
    τό, kleiner Nagel
  • ἠλασκάζω
    umherirren, von Menschen; ἐμὸν μένος ἠλασκάζει, er weicht meinem Zorne durch Entfliehen aus, meidet ihn
  • ἠλάσκω
    unstet hin u. her schweifen, umherirren; von den Hirschen; von den Fliegen: umherschwärmen
  • ἠλέκτρινος
    dem Elektron ähnlich, wie Elektron glänzend. Aus Elektron gemacht
  • ἤλεκτpov
    τό, Elektron, als Schmuck der Wände im Pallaste des Menelaos; vom Halsbande; überall neben Gold u. Silber genannt, nach den Zeugnissen der Alten eine natürliche Metallmischung von etwa vier Teilen Gold u. einem Teile Silber, die auch künstlich bereitet wurde; Bernstein, denn dieser erhielt von der Ähnlichkeit der Farbe mit jener Metallmischung diesen Namen, wurde den Griechen durch die Phönicier zugeführt u. stand mit jenen edlen Metallen in gleich hohem Wert. Der Name wird entweder von ἕλκειν abgeleitet, ἕλκητρον, ἕλκτρον, gleichsam der Zieher, der Zugstein, von seiner elektrischen Anziehungskraft so benannt; od. wenn die Metallmischung zuerst so hieß, von ἠλέκτωρ
  • ἠλεκτρο-φαής
    ές, wie Elektron glänzend
  • ἠλεκτρ-ώδης
    ες, von der Art des Elektron, wie Elektron aussehend
  • ἠλέκτωρ
    ορος, ὁ, die strahlende Sonne; τεύχεσι παμφαίνων ὡς ἠλέκτωρ Ὑπερίων, wie der strahlende Hyperion; das Element des Feuers
  • ἠλέματος
    töricht, eitel, vergebens
  • ἠλεός
    verwirrt, betört, φρένας ἠλεέ, irres, betörtes Sinnes; ἠλεὰ μεμφόμεϑα, wir tadeln töricht. Akt. den Sinn betörend, verwirrend
  • ἠλεό-φρων
    ον, törichtes Sinnes
  • ἡλιάζω
    1) sonnen, sich sonnen. 2) ein Richter in der ἡλιαία sein, Heliast sein
  • ἡλιαία
    ἡ, in Athen die Halle, der öffentliche Ort, wo das höchste Gericht über Staatsverbrechen, das aus 500, hernach aus 1000 u. 1500 Richtern bestand, seine Versammlungen u. Sitzungen hielt; auch das Gericht selbst; es ist dabei nicht an den sonnigen Ort zu denken, sondern an ἁλής, ἁλίζομαι, der Versammlungsort
  • ἡλιακός
    1) zur Sonne gehörig, die Sonne betreffend, ἐνιαυτός, Sonnenjahr; ἡ ἡλιακή, sc. περίοδος, Sonnenumlauf; ἐκλείψεις, Sonnenfinsternis; τὸ ἡλιακόν, ein sonniger Ort. 2) die Heliaia, den Gerichtshof betreffend
  • ἡλιάς
    άδος, ἡ, ἀκτίς, Sonnenstrahl
  • ἡλίασις
    ἡ, l) das Sonnen, der Sonnenschein. 2) das Richteramt u. die Gerichtssitzung in der Heliaia
  • ἡλιαστήριον
    τό, ein Ort, um sich zu sonnen
  • ἡλιαστής
    ὁ, der Richter in der Heliaia
  • ἡλιαστικός
    den Heliasten, den Richter in der Heliaia betreffend; ὀβολός, der Richtersold; γέρων ἡλ., ein alter Richter; ὅρκος, der Richtereid
  • ἡλι-αυγής
    ές, wie die Sonne glänzend
  • ἡλιάω
    der Sonne ähneln, bes. wie die Sonne glänzen
  • ἠλι-βατέω
    die steile Höhe ersteigen
  • ἠλί-βατος
    jäh, schroff, steil ansteigend, hoch; immer von einem hohen, steilen, schwer zu erklimmenden Felsen; von dem ungeheuren Felsstücke, mit welchem der Kyklop den Eingang zu seiner Höhle verschließt; von einzelnen Felsstücken. Übertr. nur die Höhe bezeichnend, von Bäumen; ϑρόνοι, der Thron des Zeus; μέλεσσιν ἠλιβάτοις, ungeheure, gewaltige Glieder; κύματος ἠλιβάτου αἰρομένου, von hoher Brandung. Aber auch in der Bdtg tief
  • ἡλιεῖον
    τό, der Sonnentempel
  • ἡλιεύω
    an die Sonne bringen, sonnen
  • ἤλιθα
    1) hinlänglich, hinreichend, immer mit πολύς verbunden; hinlänglich viel, sehr viel; von der Zeit: auf einmal. 2) vergeblich, umsonst
  • ἠλιθιάζω
    töricht, dumm handeln od. reden
  • ἠλίθιος
    1) nichtig, vergeblich, eitel. 2) häufiger: töricht, einfältig, unverständig
  • ἠλιθιότης
    ητος, ἡ, Torheit, Einfalt
  • ἠλιθιόω
    einfältig machen, betören, betäuben
  • ἠλιθι-ώδης
    ες, wie ein Törichter, albern, dumm
  • ἡλικία
    ἡ, das Lebensalter; allgemein, ταῦτα ἡλικίην ἂν εἴη κατὰ Λάϊον, dies dürfte dem Alter nach zur Zeit des Laios geschehen sein; οἱ ἐν τῇ αὐτῇ ἡλικίᾳ, die in demselben Alter stehenden. Gew. das Alter männlicher Reise, das kräftigste Alter; πόῤῥω τῆς ἡλικίας, über das Jugendalter hinaus; ἐν ἡλικίᾳ ὄντες μέσῃ τε καὶ καϑεστηκυίᾳ, im gesetzten Alter. Von höherem Alter; ἕως εἰς τὴν νῦν ζῶσαν ἡλικίαν ὁ χρόνος προήγαγεν ἡμᾶς, bis zu dem heutigen Menschengeschlecht; Menschenalter; ἡλικίαν εἶχεν ἀνδρὶ συνοικεῖν, heiratsfähiges Alter. Als Collectivum, die Menschen eines gewissen Alters, bes. die waffenfähige Mannschaft; dah. Zeitgenosse u. Zeitalter. Auch körperlich wird es von Größe, Wuchs gebraucht; eigtl. aber nur das Alter, so weit man es im Äußeren erkennen kann u. es nach dem Äußeren beurteilt
  • ἡλικιάζομαι
    jugendlich sein od. heranwachsen
  • ἡλικιώτης
    ὁ, gleichalterig, Altersgenosse
  • ἡλικιῶτις
    ιδος, ἡ, Gespielin; ἡλ. ἱστορία, die Geschichte seiner Zeit; τὴν εὕρεσιν τῶν γραμμάτων τοῖς πρώτοις βασιλεῦσιν ἡλικιώτιδα γενέσϑαι, fallen in dieselbe Zeit mit den ersten Königen; πράξεις ἡλικιώτιδες, in gleichem Alter verrichtete
  • ἡλίκος
    so groß wie; ἡλίκος οὐδείς πω βασιλεὺς γέγονε Μακεδονίας, so groß, so mächtig, wie noch Keiner; auch = so alt wie; auch = wie alt; bes. im staunenden od. bewundernden Ausrufe, ϑαυμαστὸς ἡλίκος, Wunder wie groß
  • ἧλιξ
    ικος, eigtl. eins mit dem Vorigen, so alt wie, gleichalterig; βόες, ἥλικες, ἰσοφόροι, gleich an Alter u. Kraft. Sprichwörtlich ἥλικα γὰρ καὶ ὁ παλαιὸς λόγος τέρπειν τὸν ἥλικα, Gleich u. Gleich gesellt sich gern
  • ἡλιό-βλητος
    von der Sonne, den Sonnenstrahlen getroffen; sonnverbrannt
  • ἡλιο-βολέομαι
    von den Sonnenstrahlen getroffen werden
  • ἡλιο-βολία
    ἡ, Sonnenbeleuchtung
  • ἡλιο-ειδής
    ές, sonnenförmig, - artig, d. i. sonnenhell, glänzend wie die Sonne
  • ἡλιο-θαλπής
    ές, von der Sonne erwärmt
  • ἡλιο-θερέω
    sich an der Sonne erwärmen, sonnen
  • ἡλιο-θερής
    ές, von der Sonne erwärmt
  • ἡλιο-καής
    ές, von der Sonne verbrannt
  • ἡλιο-κᾱΐα
    ἡ, der Sonnenbrand, Sonnenhitze
  • ἡλιο-κάμῑνος
    ὁ, ein gegen die Sonnenseite gelegenes Zimmer, in welchem man sich des Winters aufhält
  • ἡλιο-κάνθαρος
    ὁ, Sonnenkäfer, der Mistkäfer, weil er in Ägypten der Sonne geweiht u. ihr Sinnbild war
  • ἡλιο-κόμας
    ὁ, sonnenhaarig
  • ἡλιρ-μανής
    ές, sonnentoll, d. i. die Sonne rasend liebend; so heißt die Cicade
  • ἡλιό-μορφος
    von der Gestalt der Sonne, sonnenförmig
  • ἡλιό-πεμπτος
    von der Sonne gesendet
  • ἡλιό-πεπτος
    durch die Sonne gereist
  • ἡλιό-πους
    ποδος, ὁ, eine Art Heliotrop
  • ἥλιος
    ὁ, die Sonne; ἐκλείπω, ἔκλειψις, von der Sonnenfinsternis; ὑφ' ἡλίῳ, unter der Sonne, auf der Erde; πρὸς Ἠῶ τ' Ἠέλιόν τε die gew. Bestimmung der Lichtseite der Erde (Morgen u. Mittag), im Ggstz von πρὸς ζόφον; das Tageslicht, der Tag; Sonnenschein; ἐν ἡλίῳ κατακεῖσϑαι, in der Sonne liegen. Im plur. Sonnenstrahlen
  • ἡλιο-σκόπιον
    τό, eine Pflanze
  • ἡλιο-στερής
    ές, der Sonne beraubend, d. h. die Sonne abwehrend, Schatten machend
  • ἡλιο-στιβής
    ές, von der Sonne betreten, durchwandelt
  • ἡλιο-τρόπιον
    τό, u. ἡλιό-τροπος
    ἡ, 1) Sonnenwende, eine Pflanze, welche Blätter u. Blumen nach dem Sonnenlauf richtet u. deswegen auch ἡλιοσκόπιον heißt. 2) eine Sonnenuhr. 3) ein Edelstein
  • ἡλιο-φάνεια
    ἡ, Sonnenschein, Sonnenhelle
  • ἡλιο-φανής
    ές, sonnenhell
  • ἡλιο-φυής
    ές, in der Sonne gewachsen
  • ἡλιό-φυτον
    τό, eine Pflanze
  • ἡλιόω
    besonnen, wohl nur im pass. besonnt, von der Sonne beschienen werden; Plat. setzt den ἡλιωμένος, den von der Sonne gebräunten, an Sonnenbrand gewöhnten, unter freiem Himmel lebenden, dem ἐσκιατραφηκώς, dem reichen, bequemen, im Hause lebenden Städter entgegen; οὔϑ' ὕεται οὔϑ' ἡλιοῠται, sprichwörtlich, weder Regen noch Sonnenschein trifft ihn. Von der Sonnenhitze leiden
  • ἡλίσκος
    ὁ, Nägelchen
  • ἡλἰτης λίϑος, ὁ
    der Sonnenstein
  • ἡλῖτις
    ιδος, ἡ, von Nägeln, zu Nägeln gehörig, λεπίς, ἡ, eine Nägelplatte
  • ἠλιτο-εργός
    die Tat verfehlend (ἀλιτεῖν), d. h. seinen Zweck verfehlend
  • ἠλιτό-μηνις
    vergeblich zürnend
  • ἠλιτό-μηνος
    den rechten Monat verfehlend, zu früh geboren
  • ἠλι-φάρμακος
    ἡ, eine Pflanze
  • ἦλιψ
    ιπος, ὁ, eine dorische Fußbekleidung
  • ἡλίωσις
    ἡ, das Sonnen, Besonnen
  • ἡλιώτης
    ὁ, von der Sonne kommend, sie betreffend; Sonnenbewohner
  • ἡλιῶτις
    ιδος, ἡ, ἀκτὶς ἡλ., Sonnenstrahl; αἴγλη, Sonnenglanz
  • ἠλληγορημένως
    auf allegorische Weise
  • ἡλο-ειδής
    ές, nagelartig, nagelförmig
  • ἡλο-κόπος
    ὁ, Nagelschläger, Nagelschmied
  • ἡλο-παγής
    ές, mit Nägeln befestigt
  • ἡλό-πληκτος
    durch einen Nagel verletzt
  • ἧλος
    ὁ, der Nagel; nie als Befestigungsmittel, sondern als Zierrat; überall goldene Nagelknöpfe oder ihnen ähnliche Buckeln gemeint; Nägel von Eisen. Sprichwörtlich ἄλλῳ ἥλῳ ἐκκρούειν τὸν ἧλον, ein Keil treibt den andern. Übertr., Warzen ähnliche Auswüchse an Händen u. Füßen, Hühneraugen. Eine Krankheit des Ölbaumes, auch μύκης genannt
  • ἠλός
    betört, verwirrt; φρένας ἠλέ, sinnbetörter
  • ἡἰό-τυπος
    mit Nägeln durchbohrt, angeschlagen
  • ἡλόω
    nageln, annageln, mit Nägeln beschlagen
  • ἠλυγάζω
    verfinstern, beschatten, verbergen
  • ἠλυγαῖος
    dunkel, schattig
  • ἠλύγη
    ἡ, Dunkelheit, Schatten; ὁρῶντες οὐδὲν εἰ μὴ τῆς δίκης τὴν ἠλύγην, des Rechts Verdunkelung, Verdrehung, der verworrene Gang eines Rechtshandels
  • ἠλυγισμός
    ὁ, Verdunkelung, Beschattung
  • ἠλυσία
    ἡ, der Weg
  • ἤλυσις
    ἡ, das Gehen, der Gang
  • ἡλωτός
    angenagelt, nagelförmig gestaltet
  • ἧμα
    τό, das Werfen, Schießen, der Wurf
  • ἠμαθόεις
    εσσα, εν, von ἄμαϑος, sandig; Nestors Pylos, das am Meere lag, von den Dünen des Meeres; auch von dem dabei fließenden Flüßchen Ἄμαϑος
  • ἧμαι
    ἧσαι, ἧσται, ich bin gesetzt, gelegt, gestellt worden, ich sitze, liege, stehe; oft mit dem Nebenbegriffe des trägen, müßigen Dasitzens; verborgen sitzen; σεμνοὶ δ' ἐν ἀρχαῖς ἥμενοι, die Herrscher; ἥμενον ἄνω φρόνημα, der hochthronende Gedanke; ἥμενος χῶρος, eine Gegend, die sich gesetzt hat, niedrig; πεφυλαγμένος ἧσο; ἱρὸν ἧσται, der Tempel ist aufgerichtet
  • ἦμαρ
    ατος, τό, sowohl der Tag im Ggstz der Nacht, als der bürgerliche Tag, die Nacht einbegreifend; aber ἐπ' ἤματι δακρύσαντας = einen Tag lang; αἴσιμον ἦμαρ, der Schicksals-, Todestag; ἀναγκαῖον, der Tag des Zwanges, der Dienstbarkeit, Knechtschaft; ἐλεύϑερον, der freie Tag, die Freiheit; κακὸν ἦμαρ, das Unglück; νηλεές, bes. vom Morde; ὀρφανικόν, die Verwaisung; νόστιμον ἦμαρ, der Tag der Heimkehr, die Rückkehr; von den Jahreszeiten, ὀπωρινόν, χειμέριον ἦμαρ, Herbsttag, Wintertag; κατ' ἦμαρ αἰεί, täglich; κατ' ἦμαρ τὸ νῦν, heute; τὸ κατ' ἦμαρ, die täglichen Bedürfnisse; ἦμαρ ἐπ' ἦμαρ ἀεί, Tag für Tag; ἐπ' ἤματι, nach dem Tage, nach Ablauf des Tages; λευκὸν ἦμαρ νυκτὸς ἐκ μελαγχίμου der helle, glückliche Tag, das Glück
  • ἡμαρτημένως
    adv., verfehlt, irrig, fälschlich
  • ἠμάτιος
    bei Tage, am Tage; φέγγος, das Tageslicht; täglich
  • ἡμεδαπός
    der Unsere, inländisch, einheimisch, Ggstz ἀλλοδαπός; ὁ ἡμ., unser Landsmann; ἡ ἡμεδαπή das römische Reich im Ggstz gegen die Barbaren
  • ἡμεῖς
    wir; dat. ἡμῖν, uns
  • ἡμεκτέω
    empfindlich, unwillig sein
  • ἠμελημένως
    adv., sorglos, nachlässig; vernachlässigt
  • ἡμέρα
    ἡ, der Tag; der natürliche Tag im Gegensatze zur Nacht; φῶς ἡμέρας τόδε, Tageslicht; ἡμέρα ἐξέλαμψεν, der Tag brach an; οὔϑ' ἡμέρας οὔτε νυκτός, weder bei Tage noch des Nachts; ἅμ' ἡμέρῃ διαφωσκούσῃ, mit Tagesanbruch; τῆς ἡμέρας ὀψὲ ἦν, es war spät am Tage; der bürgerliche Tag, die Nacht mit einbegreifend, als Zeitbestimmung überall. a) den gen.; ἑκάστης ἡμέρας, jeden Tag, täglich; αὐτὸν δὲ σὲ τριῶν ἡμερέων προαγορεύω ἐκ τῆς γῆς μετορμίζεσϑαι, in drei Tagen, innerhalb dreier Tage; ἡμερῶν μὲν ὀλίγων μέλλει τὰ Πύϑια γίνεσϑαι, in wenigen Tagen; ἄλλης ἡμέρας, an einem andern Tage; τῆς αὐτῆς ἡμέρας, an demselben Tage. b) den dat.; τῇδε τῇ ἡμέρᾳ, an diesem Tage; ἐν ἡμέρᾳ μιᾷ, in einem Tage. c) den accus.; πέντε ἡμέρας παρεσκευάζοντο, fünf Tage lang rüsteten sie sich; τρίτην ἡμέραν αὐτοῦ ἥκοντος, drei Tage nach seiner Ankunft; πᾶσαν ἡμέραν, was jeden Tag geschehen kann. d) mit Präpositionen; ἀνά, ἀνὰ πᾶσαν ἡμέραν, täglich; ἀπό, ἀφ' ἡμέρας, vom hellen Tage an; κατά, καϑ' ἡμέραν τὴν νῦν, heut; καϑ' ἡμέραν δ' οὐδὲν ἐμφανέστερος, am Tage; ψυχῇ διδόντες ἡδονὴν καϑ' ἡμέραν, so lange es Tag ist; gew. καϑ' ἡμέραν = täglich; τὰ καϑ' ἑκάστην τὴν ἡμέραν ἐπιτηδεύματα, die täglichen Beschäftigungen; ἐπ ί, ἐφ' ἡμέραν, auf, für den Tag; auch = Tag für Tag; ἐφ' ἡμέρης ἑκάστης, jeden Tag; μετά, z. B. μεϑ' ἡμέρην, im Ggstz von νυκτός, bei Tage; πρ ὸ ς ἡμέραν, gegen Tagesanbruch. Allgemein: die Zeit; παλαιᾷ μὲν ἔντροφος ἁμέρᾳ μάτηρ, die greise Mutter; νέα ἡμέρα, die Jugend; ἐπίπονοι ἡμέραι, mühselige Tage, mühseliges Leben
  • ἡμερ-αυγής
    ές, bei Tage glänzend
  • ἡμερεύω
    den Tag zubringen; ἡμερεύοντες ξένοι μακρᾶς κελεύϑου, die den Tag hindurch den langen Weg gewandert sind; ἕκηλα ἡμερεύσομεν, ruhig werden wir den Tag hinbringen
  • ἡμερήσιος
    den Tag betreffend, bei Tage; φάος, Tageslicht. Bes. einen Tag dauernd, ὁδός, eine Tagereise; διάστημα, Entfernung einer Tagereise. Auch λόγοι, eine lange, den Tag hindurch dauernde Rede; τὸ ἡμερήσιον, was auf einen Tag gegeben wird, bes. der Sold, Tagelohn; auch sc. βιβλίον, Tagebuch
  • ἡμερίδης
    ὁ, zahm, milde; vom Weine; bes. heißt so Dionysos, weil er den zahmen Weinstock, ἡμερίς, geschaffen hat
  • ἡμερινός
    bei Tage, am Tage; φῶς, Tageslicht; ἄγγελος, Tagesbote, Ggstz νυ-κτερινός; φυλακή, Tagwache. Für den Tag bestimmt, täglich
  • ἡμέριος
    ον, die Tagesmenschen, d. i. die kurze Zeit Lebenden; ἡμέριοι geradezu für »Menschen«
  • ἡμερίς
    ίδος, ἡ, zahm, mild, bes. von Bäumen, die eßbare Früchte tragen, im Ggstz zu den wilden, z. B. vorzugsweise der zahme, veredelte Weinstock; μηδὲ ἡμεῖς τὴν ποιητικὴν ἡμερίδα ἐκκόπτωμεν, der dichterische Weinstock, die edle Dichtkunst
  • ἡμερό-βιος
    in den Tag hineinlebend, der nur auf einen Tag Unterhalt hat od. sucht
  • ἡμερο-γράφος
    ὁ, Zeitungsschreiber
  • ἡμερο-δανειστής
    ὁ, der auf einzelne Tage Geld leiht u. Zinsen nimmt
  • ἡμερό-δοτος
    auf den Tag gegeben
  • ἡμερο-δρομέω
    Tagläufer, Eilbote sein
  • ἡμερο-δρόμος
    ὁ, den Tag über laufend (von der Sonne). Gew. als subst. Eilbote
  • ἡμερό-δρυς
    υος, ἡ, zahme Eiche
  • ἡμερο-ειδής
    ές, tagähnlich
  • ἡμερο-θᾱλής
    ές, zahm, lieblich aufsprossend
  • ἡμερο-θηρική
    ἡ, sc. τέχνη, die Kunst, zahme Tiere zu fangen
  • ἡμερο-καλλές
    τό, Tagblume
  • ἡμερο-καλλίς
    ίδος, ἡ, eine gelb blühende Lilienart
  • ἡμερο-κοίτης
    ὁ, bei Tage schlafend; Name eines Fisches
  • ἡμερό-κοιτος
    bei Tage schlafend, d. i. Dieb
  • ἡμερο-λεγδόν
    nach Tagen gezählt, Tag für Tag; auf den Tag zutreffend
  • ἡμερο-λογέω
    nach Tagen zählen
  • ἡμερο-λόγιον
    τό, Tageberechnung, Kalender
  • ἡμερο-μαχία
    ἡ, Tagkampf
  • ἡμερό-πιτυς
    υος, ἡ, zahme Fichte
  • ἡμερο-ποιέω
    zahm machen
  • ἥμερος
    ον, zahm, gezähmt; von Tieren, im Ggstz zum wilden Naturzustande; τὰ ἥμερα, Haustiere. Eben so von Pflanzen und Bäumen, die der Mensch gezogen und veredelt hat. Übertr. von Menschen: milde, sanft. Ἡμερώταται ὁδοί, geebnete, gebahnte Wege, oder von wilden Tieren, Räubern u. dgl. gereinigt. Adv. ἡμέρως, χρῆσϑαι πᾶσι, mild umgehen mit Allen
  • ἡμερο-σκοπεῖον
    τό, Ort der Tagwache
  • ἡμερο-σκοπέω
    Tagwache halten
  • ἡμερο-σκόπος
    ὁ, Tagwächter
  • ἡμερότης
    ητος, ἡ, das Zahmsein, die Sanftmut
  • ἡμερο-τοκέω
    zahme, gute Früchte hervorbringen
  • ἡμερο-τροφίς
    ίδος, ἡ, die χοῖνιξ, einen Tag lang ernährend
  • ἡμερούσιος
    täglich
  • ἡμερο-φαής
    u. ἡμερο-φανής
    ές, bei Tage scheinend (von der Sonne)
  • ἡμερό-φαντος
    ὄνειρος, bei Tage erschienen
  • ἡμερο-φυλακέω
    bei Tage Wacht halten
  • ἡμερο-φυλάκιον
    τό, Tagwachtposten
  • ἡμερο-φύλαξ
    ακος, ὁ, Tagwächter
  • ἡμερό-φωνος
    den Tag rufend od. verkündend, der Hahn
  • ἡμερόω
    zahm machen, zähmen; von Tieren; von Pflanzen und Bäumen: sie anbauen, sie durch Pflege, Pfropfen u. dgl. veredeln; auch τὴν γῆν, das Land bebauen. Übertr., ein Land von wilden Tieren od. Räubern reinigen, daß es bewohnbar ist; von Menschen: entwildern, unterwürfig machen; einen sich unterwerfen
  • ἡμέρωμα
    τό, das Gezähmte, Kultivierte
  • ἡμερῶον
    τό, Tagwache
  • ἡμέρωσις
    ἡ, das Zähmen; χώρας, durch Vertilgung der wilden Tiere; Veredlung des Bodens
  • ἡμερωτής
    ὁ, der das Land von wilden Tieren befreite
  • ἡμετέρειος
    der unsrige
  • ἡμέτερος
    unser; τὸ ἡμέτερον, was uns betrifft, wir
  • ἠμί
    sag' ich, inquam, nur bei lebhafter Wiederholung einer Rede im attischen Dialog gebräuchlich, παῖ; ἠμί, παῖ, Junge, sag' ich, Junge; ἦν δ' ἐγώ, sagte ich; u. ἦ, sagte er, immer nach einer angeführten direkten Rede, den Übergang zu der unmittelbar folgenden Handlung machend, welche durch καί oder dgl. angeknüpft wird; auch ἦ ῥα, sprach's also. Das Wort ist verwandt mit dem Lat. ajo
  • ἡμι -
    in vielen Zusammensetzungen, = ἥμισυς, halb
  • <<< list operone >>>