153 Wörterbuch altgriechisch - deutsch

  • εὐ-τελής
    ές, wohlfeil, wenig kostend, leicht zu haben; dah. gering, schlecht. Auch in sittlicher Beziehung: gemein, schlecht; ὁ σηματουργὸς δ' οὔτις εὐτελὴς ἄρ' ἦν, war kein gemeiner Künstler; im guten Sinne: einfach, frugal; mit geringer Anstrengung verbunden. Adv. εὐτελῶς, einfach, ohne großen Aufwand
  • εὐ-τελίζω
    gering achten, schlecht machen
  • εὐ-τελισμός
    ὁ, Geringschätzung, Verkleinerung
  • εὐ-τερπής
    ές, wohl erfreuend, ergötzend
  • εὐ-τέχνητος
    sehr künstlich gearbeitet
  • εὐ-τεχνία
    ἡ, die Kunstfertigkeit, u. allgem. Kenntnis, Wissenschaft
  • εὔ-τεχνος
    kunsterfahren, kunstgeübt
  • εὔ-τηκτος
    leicht zu schmelzen
  • εὐ-τηξία
    ἡ, die leichte Schmelzbarkeit, des Zinns
  • εὐ-τιθάσευτος
    leicht zu zähmen
  • εὐ-τλήμων
    ον, gut ertragend, standhaft
  • εὔ-τμητος
    gut, schön geschnitten
  • εὔ-τοιχος
    mit guten Wänden
  • εὐ-τοκέω
    gut, leicht gebären
  • εὐ-τοκία
    ἡ, das leichte, glückliche Gebären; τρισσὴ εὐτ, drei glücklich geborene Kinder
  • εὐ-τόκιος
    das leichte Gebären befördernd
  • εὔ-τοκος
    leicht, glücklich gebärend
  • εὐ-τολμέω
    mutig, entschlossen sein
  • εὐ-τολμία
    ἡ, Mut, Kühnheit
  • εὔ-τολμος
    kühn, entschlossen, mutig, immer im guten Sinne
  • εὔ-τομος
    gut durchschnitten (von Häusern, die viele Durchgänge u. Verbindungsgänge im Innern haben)
  • εὐ-τονέω
    Kraft haben; können
  • εὐ-τονία
    ἡ, Kraft, Stärke; Charakterfestigkeit
  • εὐ-τονίζω
    stärken
  • εὔ-τονος
    wohl angespannt, nervig, kräftig; auch von Geschossen, vom Winde. Übh. angestrengt, eifrig. Adv. εὐτόνως, mit Anstrengung, eifrig
  • εὐ-τοξία
    ἡ, Geschicklichkeit im Schießen mit dem Bogen
  • εὔ-τοξος
    φαρέτρη, mit schönen Bogen od. Pfeilen
  • εὐ-τόρνευτος
    gut gedrechselt, gerundet
  • εὔ-τορνος
    gut gedrechselt; gut, leicht zu drechseln
  • εὐ-τραπεζεύομαι
    einen guten Tisch führen
  • εὐ-τράπεζος
    mit guten Tischen versehen; ὁρᾷς τὸν εὐτράπεζον ὡς ἡδὺς βίος, das Leben an guter Tafel; von Menschen, die einen guten Tisch führen; μεγαλοπρεπὴς ἐν ἑστιάσει, wie die Thessaler. Gut für die Tafel
  • εὐ-τραπελεύομαι
    sich im Reden artig oder witzig zeigen
  • εὐ-τραπελία
    ἡ, das Wesen u. Betragen des εὐτράπελος, Artigkeit, ; die rechte Mitte zwischen βωμολοχία u. ἀγροικία
  • εὐ-τραπελισμός
    ὁ, der Witz, Scherz
  • εὐ-τράπελος
    der sich leicht wendet, gewandt; wie vom Tänzer, vom Affen; übh. veränderlich, von den Athenern. Bes. aber von einem Menschen, der sich in die Umstände zu fügen, mit anderen sein umzugehen versteht, bes. auch artige u. seine Scherze macht; περὶ τὸ ἡδὺ ἐν παιδιᾷ, in der Mitte stehend zwischen dem βωμολόχος u. dem ἀγροῖκος; οἱ δὲ ἐμμελῶς παίζοντες εὐτράπελοι προςαγορεύονται οἷον εὔτροποι, wo er aber auch hinzusetzt, daß man es aus Liebe zum Scherz nicht immer so genau nehme u. die βωμολόχοι, Possenreißer, auch so nenne; εὐτράπελα κέρδη, von den auf eigenen Gewinn bedachten Schmeichelreden der Hofleute; schmeichlerisch u. täuschend; εὐτράπελόν ἐστι, c. inf. albern. Adv., geschickt, gewandt
  • εὐ-τραφέω
    gute Nahrung haben
  • εὐ-τραφής
    ές, 1) wohl genährt, fett; wohl erzogen; stark u. rüstig. 2) gut nährend, nahrhaft
  • εὐ-τραφία
    ἡ, das Wohlgenährtsein, die Stärke
  • εὐ-τράχηλος
    mit schönem Halse
  • εὐ-τρεπής
    ές, gewandt, rüstig; vorbereitet, gerüstet; εὐτρεπές τι ποιεῖσϑαι, zurecht machen; τούτων εὐτρεπῶν γενομένων, nachdem dies vorbereitet war
  • εὐ-τρεπίζω
    vor-, zubereiten, bereit machen, halten; τὰ τείχη, wiederherstellen; mit näherer Beziehung auf das subj., τὰς προςβολὰς ηὐτρεπίζοντο, sie rüsteten sich zum Angriff; τὰς πόλεις, für sich gewinnen
  • εὐ-τρεπισμός
    ὁ, die Zubereitung
  • εὐ-τρεπιστής
    ὁ, der Anordner
  • εὔ-τρεπτος
    leicht zu drehen, veränderlich; πρὸς μεταβολάς, geneigt zu Veränderungen; dah. auch = leicht in Fäulnis übergehend
  • εὐ-τρεφής
    ές, u. ἐϋτρεφής
    wohl nährend
  • εὐ-τρεψία
    ἡ, Veränderlichkeit
  • εὐ-τρήρων
    ωνος, taubenreich
  • εὔ-τρητος
    wohl, künstlich durchbohrt; mit großer Öffnung; viel durchlöchert; κάλαμος, von der Flöte
  • εὐ-τριαίνης
    ὁ, der mit schönem Dreizack, d. i. Poseidon
  • εὐ-τριβής
    ές, u. εὔ-τριπτος
    wohlgerieben
  • εὐ-τροπία
    ἡ, Gewandtheit, Beweglichkeit; die gute Sinnesart, Gutartigkeit
  • εὔ-τροπις
    ιδος, mit gutem Schiffskiel
  • εὔ-τροπος
    gewandt; gew. im guten Sinne, gutartig
  • εὐ-τροφέω
    wohlgenährt sein, gute Nahrung bekommen; auch von Pflanzen: gedeihen
  • εὐ-τροφία
    ἡ, gute, reichliche Nahrung, nahrhafte Kost; gute Ernährung; die Wohlgenährtheit
  • εὔ-τροφος
    gut nährend, nahrhaft; gut gedeihend
  • εὐ-τρόχαλος
    gut-, schnelllaufend; ἐϋτρόχαλος ἀλωή, entweder die ebene Tenne, über die man leicht hinläuft, oder besser die wohlgerundete
  • εὔ-τροχος
    entweder der schnelle, leichte Wagen; ὑφείσϑωσαν οἱ περίδρομοι ἀνάμματοι ἵνα εὔτροχοι ὦσι, leicht herumzudrehen, oder der mit guten Rädern versehene oder schön gerundet; ὁ ταὐτοῦ κύκλος εὔτροχος ὤν, leicht beweglich; λαίφεα εὔτροχα, trans., die in schnelle Bewegung setzen
  • εὐ-τρύγητος
    leicht zu ernten, abzupflücken
  • εὔ-τυκτος
    u. εὔ-τυκος
    gut gemacht, schön gearbeitet; κρέα εὔτυκτα ποιεῖσϑαι, wohl zubereiten lassen
  • εὐ-τύπωτος
    was einen Eindruck, ein Gepräge leicht annimmt
  • εὐ-τυχέω
    eigtl. gut treffen, das Gewünschte erlangen, das Ziel erreichen; εἰ μνήμης εὐτυχῶ, wenn ich mich recht besinne; τἀμὰ ἀγαϑά, genieße meine Güter. Übh. Glück haben (vom Sieger); glücklich sein; auch vom Glück im Kampf; τῇ οὐσίᾳ, darin, daran glücklich sein; εἰς τέκνα, in Hinsicht der Kinder; εὐτύχει wie vale in Briefen; ἐπεὶ εὐτύχησαν τοῦτο τὸ εὐτύχημα, als sie dies Glück gehabt, wie μεγάλαις ἐπαιρόμενος εὐτυχίαις, ἃς πρόσϑεν εὐτύχησε, durch das Glück, das er früher gehabt hatte; mit dem inf., οὐκ εὐτύχησε μήτηρ γενέσϑαι, sie hatte nicht das Glück, Mutter zu werden; εὐτυχοίης, ironisch verneinender Ausdruck: Glück zu! Wohl bekomm's!; εὐτυχοῦσα ἡμέρα, ein Glückstag. Pass., ἱκανὰ τοῖς πολεμίοις εὐτύχηται, vom Glücke begünstigt werden, Glück haben; τὰ τῆς μάχης εὐτυχεῖτο, es wurde glücklich gekämpft; ὅταν εἰς τὴν ἀπό-βασιν εὐτυχηϑῇ, wenn es glücklich gehen sollte; τὸ εὐτυχούμενον, das Glück
  • εὐ-τύχημα
    τό, glückliches Gelingen, Glücksfall
  • εὐ-τυχής
    ές, einer der das Ziel getroffen, das Gewünschte erlangt hat, der übh. in dem, was er unternimmt, glücklich ist; Glück bringend; πράττειν εὐτυχῶς, zu meinem Glücke
  • εὐ-τυχία
    ἡ, das glückliche Treffen des Ziels, Erlangen des Wunsches, Glück; εὐτυχίᾳ κεχρῆσϑαι, Glück haben; ἡ κατὰ πόλεμον εὐτυχία, Kriegsglück; ἐπ' εὐτυχίαισιν, zum Glück
  • εὐ-ύαλος
    von schönem Glase
  • εὐ-υδρέω
    Überfluß an Wasser haben
  • εὐ-υδρία
    ἡ, Wasserreichtum
  • εὔ-υδρος
    mit schönem Wasser, oder wasserreich
  • εὔ-υμνος
    hymnenreich, in Hymnen viel gepriesen; von Apollo; μέλος, ein schönes Lied
  • εὐ-υπέρ-βατος
    leicht zu übersteigen, κοτύλη, über welche das Gelenk leicht hinaustritt u. ausgerenkt wird
  • εὐ-υπέρ-βλητος
    leicht zu übertreffen
  • εὔ-υπνος
    gut, leicht schlafend
  • εὐ-υπό-δητος
    leicht unterzubinden, ὑποδήματα, leicht anzuziehen
  • εὐ-ύπ-οιστος
    leicht zu ertragen
  • εὐ-υπό-ληπτος
    leicht aufzufassen
  • εὐ-υπο-χώρητος
    leicht nachgebend
  • εὐ-υφής
    ές, u. εὐ-ύφαντος
    schön gewebt
  • εὐ-υψής
    ές, sehr hoch
  • εὐ-φαής
    ές, sehr, schön leuchtend
  • εὐ-φαντασίωτος
    der sich mit seiner Einbildungskraft alles leicht vorstellen kann; qui sibi res, voces, actus secundum verum optime fingit
  • εὐ-φάνταστος
    leicht durch die Einbildungskraft vorzustellen
  • εὐ-φαρέτρας
    Ἀπόλλων, mit schönem Köcher
  • εὐ-φάρμακος
    mit guten Heilmitteln versehen
  • εὐ-φέγγεια
    ἡ, schöne Beleuchtung
  • εὐ-φεγγής
    ές, schön leuchtend, strahlend; vom Monde
  • εὐ-φεροσύνη
    ἡ, das Wohlbehagen
  • εὐ-φημέω
    Worte von guter Vorbedeutung brauchen u. solche, die eine böse Vorbedeutung haben, vermeiden, was bei Opfern u. anderen heiligen Gebräuchen notwendig war; andachtsvoll schweigen, um jedes Wort böser Vorbedeutung zu vermeiden; κέλαδος Ἑλλήνων πάρα μολπηδὸν εὐφήμησεν, klang schön, ertönte als gute Vorbedeutung; Umgangssprache = still! rede nicht so! bona verba quaeso! wenn man das, was der andere gesagt hat, ablehnt, oder die böse Vorbedeutung, die darin liegen könnte, abweisen will oder wünscht, daß das, was der andere gesagt hat, nicht geschehen möge; oft auch = Gott bewahre! Auch act., ϑεούς, die Götter preisen, anbeten; mit freudigem Zuruf bewillkommnen, beglückwünschen. Dah. auch pass., εὔφημον τοὖπος εἴη εὐφημουμένῃ, sprich gute Worte, die du mit guten Worten aufgenommen wirst
  • εὐ-φημητικός
    ή, όν, von guter Vorbedeutung
  • εὐ-φημία
    ἡ, 1) der gute Ruf. 2) das Reden guter Worte, die gute Vorbedeutung haben; πᾶσαν εὐφημίαν παρειχόμην, ich habe alles Gute geredet; bes. beim Opfer: Andachtsstille; εὐφημίαν νῦν ἴσχε, schweige still. Daher = Anbetung, Gebet; freudiger Zuruf, Beglückwünschung. Gute Aussprache
  • εὐ-φημίζω
    bewillkommnen, beglückwünschen; ein Wort von guter Vorbedeutung brauchen
  • εὐ-φημισμός
    ὁ, die Bezeichnung einer unangenehmen, unglücksvollen Sache durch einen mildernden Ausdruck, z. B. Εὐμενίδες für Ἑρινύες, Gramm
  • εὔ-φημος
    1) von gutem Laute, von guter Vorbedeutung; εὔφημα φώνει, bona verba; Worte guter Vorbedeutung redend; ἐν εὐφημοτάτοις ὀνόμασι κατονομάζειν, mit milden Ausdrücken. Auch = erfreulich, froh; πρὸς τὸ εὐφημότατον ἐξηγούμενος τὸ εἰρημένον, in meliorem partem. 2) andachtsvoll, still; οὐκ οὖν ἐάσεις οὐδ' ὑπ' εὐφήμου βοῆς ϑῦσαί με = mit Stillschweigen. Übertr., δόμοι, das Heiligtum. 3) rühmend, lobend. Adv. εὐφήμως, mit Glück bedeutenden, heiligen Worten
  • εὔ-φθαρτος
    leicht zu verderben, leicht zerstörbar; hinfällig; leicht zu verdauen
  • εὐ-φθογγέω
    wohltönen
  • εὔ-φθογγος
    wohltönend
  • εὐ-φιλής
    ές, sehr liebend; ποίμνης τοιαύτης οὔτις εὐφιλὴς ϑεῶν, kein Gott liebt sie; sehr geliebt, teuer
  • εὐ-φίλητος
    vielgeliebt
  • εὐ-φιλό-παις
    παιδος, die Jungen sehr liebend, oder von den Kindern geliebt
  • εὐ-φιλο-τίμητος
    aus Ehrgeiz gemacht
  • εὔ-φῑμος
    1) sehr zusammenziehend. 2) vom Pferde, dem ein Gebiß gut anzulegen ist
  • εὔ-φλαστος
    leicht zu zerbrechen
  • εὔ-φλεκτος
    leicht anzubrennen, brennbar
  • εὐ-φορβία
    ἡ, gute Nahrung
  • εὐ-φόρβιον
    τό, eine stachliche Strauchart in Afrika, deren milchartiger Gummisaft als Arznei gebraucht wird, euphorbia
  • εὔ-φορβος
    wohl geweidet, fett
  • εὐ-φορέω
    gut tragen, fruchtbar sein (vom Lande); vom Weinstock; vom Schiffe, ὁλκάς, gut fahren
  • εὐ-φόρητος
    gut, leicht zu tragen
  • εὐ-φορία
    ή, das reichliche Tragen, die Fruchtbarkeit, καρπῶν, Fruchtfülle. Das leichte Tragen, Geduld. Gewandtheit
  • εὐ-φόρμιγξ
    ιγγος, schön zur Cither gesungen. Λυκεῖος, die Cither schön spielend
  • εὔ-φορος
    1) leicht zu tragen. 2) leicht tragend; vom Körper: gewandt; vom Winde: gut dahintragend, leicht bewegend; vom Lande: viel hervorbringend, fruchtbar, ergiebig; ein Körper, der sich gut hält, gesund; εὔφορος εἰς πυροῦ γεωργίαν, für den Weizenbau; πόλι ς εὔφορος πρὸς ἀνδρῶν ἀρετήν, reich an Männertugend; νοσήματα, die sich leicht verbreiten; auch πρὸς ἡδονάς, geneigt dazu. Adv., εὐφόρως ἔχειν πρὸς τὰ κρύη, gut ertragen können; anders τῆς γλώσσης εὐφόρως εἶχε, er hatte eine geläufige Zunge
  • εὔ-φορτος
    leicht beladen, νᾶες, gut, schnellsegelnd; μέλεα, leicht beweglich, schnell
  • εὐ-φράδεια
    ἡ, Richtigkeit des Ausdrucks, Wohlredenheit
  • εὐ-φραδής
    ές, wohlredend. Adv., εὐφραδέως πεπνυμένα πάντ' ἀγορεύεις, beredt sprichst du
  • εὐ-φραίνω
    froh machen, erheitern. Häufiger pass., sich erfreuen, froh, heiter sein
  • εὐ-φραντήριον
    τό, Erheiterungsmittel
  • εὐ-φραντικός
    ή, όν, erheiternd, erfreuend
  • εὐ-φραντο-ποιός
    heiter machend
  • εὐ-φραντός
    erfreut; erheiternd
  • εὐ-φρασία
    ἡ, Frohsinn, Freude, bes. beim Gastmahl
  • εὔ-φραστος
    leicht zu bemerken, wahrzunehmen; leicht zu verstehen, oder leicht auszusprechen
  • εὐ-φρονέων
    gut einsehend, einsichtsvoll, mit der Nebenbedeutung zugleich des Wohlwollens
  • εὐ-φρόνη
    ἡ, die Wohlwollende, euphemistisch die Nacht (die Erquickende)
  • εὐ-φρονίδης
    ὁ, Sohn der Nacht, so heißt Uranus
  • εὐ-φροσύνη
    ἡ, Frohsinn, Heiterkeit, Freude bes. beim Mahle; die Nacht, die Wohlwollende
  • εὐ-φρόσυνον
    τό, eine Pflanze, sonst buglossos genannt
  • εὐ-φρόσυνος
    η, ον, froh
  • εὔ-φρουρος
    wohl bewachend
  • εὔ-φρων
    ον, 1) gutes, frohes, heiteres Sinnes. 2) erfreuend, erheiternd, angenehm. 3) wohlwollend, gnädig. 4) πῶς εὔφρον' εἴπω, verständig; εἴϑ' εἶχε φωνὴν εὔφρονα, hell, leicht zu verstehen. Adv. εὐφρόνως, heiter, froh; verständig; wohlwollend
  • εὐ-φυής
    ές, von schönem Wuchs, schön gewachsen; δέρη, schlank; πρόςωπον, edel; schön. Gewöhnlich übertr. von guten Naturanlagen, von Menschen, doch auch von Hunden; vom Orte: geeignet; tauglich: oft absolut: talentvoll; bes. ein witziger Mensch; geistreich. Adv. εὐφυῶς, talentvoll, geistreich; εὐφυῶς ἔχειν τὰ παρόντα, geeignet sein
  • εὐ-φυΐα
    ἡ, der schöne Wuchs; von der guten Lage eines Ortes, dem günstigen Terrain. Gew. übertr. auf den Geist: gute Anlagen, Talent
  • εὐ-φύλακτος
    leicht zu bewachen; ἐν εὐφυλάκτῳ εἶναι, im Sicheren sein; εὐφυλακτότερα γὰρ ἐγίγνετο, sie konnten sich leichter bewachen od. auf ihrer Hut sein; wovor man sich leicht hüten kann
  • εὔ-φυλλος
    schön belaubt, blätterreich
  • εὐ-φύσητος
    leicht wegzublasen
  • εὔ-φυτος
    wohl bepflanzt
  • εὐ-φωνέομαι
    gut klingen
  • εὐ-φωνία
    ἡ, schöne, gute Stimme; Wohllaut der Rede
  • εὔ-φωνος
    mit schöner, starker Stimme, wohltönend; vom Redner
  • εὐ-φώρᾱτος
    leicht zu ertappen, zu entdecken
  • εὐ-χαίτης
    ὁ, u. εὐ-χαιτίας
    mit schönem, langem Haare, Ganymedes; Dionysus; schönrankig, wie λωτός, schönlaubig
  • εὐ-χάλῑνος
    mit schönem Zaume
  • εὐ-χαλίνωτος
    gut gezäumt, gut, leicht zu zäumen
  • εὔ-χαλκος
    von schönem Erz, aus Erz schön gearbeitet
  • εὐ-χάλκωτος
    schön aus Erz gearbeitet
  • εὐ-χανδής
    ές, geräumig
  • εὔ-χαρις
    εὔχαρι
    ιτος, u. εὐ-χαρής
    ές, anmutig, angenehm; ἐν τῷ διδόναι, freigebig; τὸ εὔχαρι, die Artigkeit; beliebt; Ἀφροδίτη, wohlwollend, gnädig
  • εὐ-χαριστέω
    dankbar sein, Dank abstatten; εὐχαριστέω ἐπί τινι, für etwas danken
  • εὐ-χαριστήριος
    zum Danke gehörig; ϑυσίας εὐχαριστηρίους τοῖς ϑεοῖς ἀποδούς, Dankopfer; Geschenke, um seine Dankbarkeit zu bezeugen
  • εὐ-χαριστητικῶς ἔχειν
    dankbar sein
  • εὐ-χαριστία
    ἡ, Dankbarkeit; Danksagung; das heilige Abendmahl
  • εὐ-χαριστικῶς
    dankbar
  • εὐ-χάριστος
    u. εὐ-χάριτος
    1) anmutig, angenehm; τελευτᾶν τὸν βίον εὐχαρίστως, das Leben auf erwünschte, glückliche Weise enden. 2) dankbar. 3) wohltätig
  • εὐ-χείμερος
    mit gelindem Winter, wo man den Winter gut zubringen kann. Auch = die Kälte gut ertragend
  • εὔ-χειρ
    ειρος, mit guten, starken od. geübten Händen; vom Dädalus
  • εὐ-χειρία
    ἡ, Geschicklichkeit der Hand
  • εὐ-χείρωτος
    leicht zu überwältigen, zu bändigen
  • εὐχ-έλαιον
    τό, die letzte Ölung
  • εὐ-χέρεια
    ἡ, Leichtigkeit in der Handhabung, in der Behandlung einer Person od. Sache; τοῦ Πραξιτέλους, kunstgeübte Hand; Beweglichkeit des Körpers; Umgänglichkeit. Geneigtheit, Bereitwilligkeit; im schlimmen Sinne, τῆς πονηρίας, Hang zur Schlechtigkeit; Leichtsinn, Nachlässigkeit; περὶ τὰς γυναῖκας, zu große Nachgiebigkeit; εὐχέρεια πρὸς τὸν δῆμον, von einem Geschichtschreiber, der unzuverlässige u. falsche Berichte gibt; Mutwille, Frevel; die Leichtigkeit, mit der sich etwas behandeln läßt
  • εὐ-χερής
    ές, mit Leichtigkeit, geschickt handhabend, bes. tadelnd; leichtsinnig, unbeständig; leicht zu handhaben, zu behandeln, übh. leicht; πάντα ταῦτ' ἐν εὐχερεῖ ἔϑου, für etwas Leichtes erachten, d. i. verachten; auch von Menschen: gutmütig, nachgiebig; so oft tadelnd, τὸ εὐχερὲς τῶν ὀνομάτων καὶ μὴ δι' ἀκριβείας ἐξεταζόμενον, die Nachlässigkeit im Ausdruck; flink, schnell; ζῷον πρὸς πᾶσαν τροφὴν εὐχερέστατον, das sich leicht an jede Nahrung gewöhnt; ϑάλασσα εὐχ. μεγάλαις ναυσίν, leicht zu befahren. Adv. εὐχερῶς, leicht, schnell; εὐχερῶς φέρειν, gelassen ertragen; εὐχερῶς ἔχειν πρός τι, geneigt sein zu etwas
  • εὐ-χετάομαι
    beten; ϑεῷ, zu einem Gotte; πάντες δ' εὐχετόωντο ϑεῶν Διΐ, Νέστορι δ' ἀνδρῶν, bewiesen ihm ihre Verehrung; auch = danken; λίϑῳ, anbeten. Mit Zuversicht aussagen, sich rühmen; ἐπέεσσι, großprahlen; aber κταμένοισιν ἐπ' ἀνδράσιν εὐχετάασϑαι, heißt nicht »sich über die Erschlagenen übermütig erheben«, sondern »auf Leichen beten«
  • εὐχέτης
    ὁ, der Beter
  • εὐχή
    ἡ, Gebet, Wunsch u. Gelübde; τελεῖν τὰς εὐχάς, das Gebet erhören, erfüllen; εὐχὴ κατὰ χιλίων χιμάρων, Gelübde von 1000 Ziegen; in der Vrbdg πᾶς φοβεῖται καὶ τιμᾷ γονέων εὐχάς, ist es Verwünschung und Anwünschung, Fluch u. Segen; πατρίας εὐχὰς εὔχεσϑαι, von den durch den Herold feierlich gesprochenen Gebeten. Übh. der Wunsch; κατ' εὐχὴν ποιεῖν τινι, j-n nach Wunsch handeln; ἐκ δ' εὐχῆς, nach Wunsch. Bes. aber eitler, leerer Wunsch, im Ggstz des Ausführbaren, oder wirklich Ausgeführten
  • εὐχήμων
    ον, wünschenswert
  • εὔ-χῑλος
    futterreich. Aber ἵππος = ein Pferd, das gut frißt, viel Futter braucht
  • εὐχίμαρος
    ziegenreich
  • εὔ-χλοος
    Beiname der Demeter, die alles grünen macht. Sonst = schön grünend
  • εὔ-χλωρος
    schön grünend
  • εὐχο-λόγιον
    τό, Gebetsammlung
  • εὔχομαι
    geloben, bes. den Göttern, für die Erfüllung eines Wunsches etwas feierlich versprechen, nach alter Art die eigentliche Form des Gebets, beten, flehen, ϑεῷ, zu einem Gotte; bes. auch μεγάλ' εὔχεσϑαι, laut, inbrünstig beten; πολυκαρπίαν τοῖς ϑεοῖς, von den Göttern reiche Ernte erflehen; πολλὰ ἀγαϑὰ τοῖς ϑεοῖς ὑπέρ τινος, von den Göttern viel Gutes für j-n erflehen; εὔπλοιαν ὑπέρ τινος, für j-m eine glückliche Schifffahrt; auch im bösen Sinne; δεινὸν εὔχεσϑαι κατά τινος, fluchen. Übh. wünschen; ἅπαντας ἅπασι πάντα τὰγαϑὰ εὔχεσϑαι, einem alles Gute wünschen; geloben, mit Zuversicht versprechen, daß man etwas tun wolle; in Prosa nur von Gelübden, die den Göttern getan werden. Übh. = versichern, εὔχετο πάντ' ἀποδοῦναι, er behauptete, alles bezahlt zu haben; rühmend von sich aussagen, sich rühmen; sehr gew., εὔχομαι εἶναι, πατρὸς ἐξ ἀγαϑοῦ γένος εὔχεται ἔαμεναι υἱός, ἐπεὶ εὔχομαι εἶναι ἄριστος u. ä., gew. nur die bestimmte Aussage, das freudige Bewußtsein ohne den Nebenbegriff des leeren Großprahlens ausdrückend; ἐκ Κρητάων γένος εὔχομαι, ohne inf., ich leite mein Geschlecht rühmend von Kreta her; δῃώσειν τὸ Θήβης ἄστυ, er prahlt, er werde zerstören; εὔχεαι αὔτως, du prahlst vergeblich
  • εὐχο-ποιέομαι
    ein Gebet verrichten
  • εὔ-χορδος
    λύρα, wohlbesaitet
  • εὔ-χορος
    mit schönem Reigen
  • εὔ-χορτος
    reich an Futter; gut fressend u. dah. leicht zu mästen
  • εὖχος
    τό, dessen man sich rühmt, Ruhm, bes. Ruhm im Kampfe, Sieg; ἐμῷ δ' ὑπὸ δουρὶ δαμέντα εὖχος ἐμοὶ δώσειν, vom Besiegten, dessen Niederlage dem Sieger Ruhm bringt; von den Göttern; δὸς νίκην Αἴαντι καὶ ἀγλαὸν εὖχος ἀρέσϑαι, Ruhm davonzutragen; vom Ruhm des Sieges im Wettkampfe; ἀγώνιον ἐν δόξᾳ εὖχος ϑέμενος, den Sieg im Wettkampfe als einen Ruhm ansehend; von Menschen, Ἀνακρέων εὖχος Ἰώνων, der Ruhm der Ionier, dessen sie sich rühmen; das Gewünschte, ἕν γέ μοι εὖχος ὀρέξατε, einen Wunsch gewähret mir; das Gelobte, das Weihgeschenk
  • εὐ-χρηματέω
    Vermögen haben
  • εὐ-χρηματἰα
    ἡ, der Wohlstand
  • εὐ-χρήματος
    u. εὐ-χρημάτιστος
    vermögend, wohlhabend
  • εὐ-χρηστέω
    brauchbar, dienlich sein, wozu dienen. Pass. εὐχρηστεῖσϑαι ὑπό τινος, Vorteil von einem haben, Wohltaten von ihm empfangen
  • εὐ-χρἡστημα
    τό, der Nutzen, Vorteil
  • εὐ-χρηστία
    ἡ, Leichtigkeit, Bequemlichkeit im Gebrauch, u. übh. Nutzen; διὰ τὴν πρὸς πάντα τόπον εὐχρηστίαν τῶν Νομάδων, weil sie leicht überall zu gebrauchen sind; der Kredit
  • εὔ-χρηστος
    leicht zu gebrauchen, brauchbar, nützlich
  • εὐ-χροέω
    gute, gesunde Farbe, gutes Aussehen haben
  • εὐ-χροής
    ές, schönfarbig, oder von einer tüchtigen Haut
  • εὔ-χροια
    ἡ, gute, gesunde Farbe, gutes Aussehen
  • εὔ-χροος
    von guter, gesunder Farbe, gesundem Aussehen; εὔχρους χρόα, schöne Farbe
  • εὔ-χρῡσος
    goldreich
  • εὐ-χῡλία
    ἡ, die Güte der Säfte, der gute Geschmack saftreicher Dinge
  • εὔ-χῡλος
    mit guten Säften, saftreich (von Pflanzen); wohlschmeckend. Adv. εὐχύλως, saftreich
  • εὐ-χῡμία
    ἡ, guter Geschmack
  • εὔ-χῡμος
    wohlschmeckend
  • εὔ-χυτος
    leicht aufzulösen
  • εὐ-χωλή
    ἡ, 1) das Gelübde; das Gebet, Flehen; εὐχωλὴν ποιέεται ἐς ἕκαστον, betet für jeden. 2) das Rühmen, Prahlen. Jubel, Siegesruf; der Gegenstand des Ruhmes
  • εὐχωλιμαῖος
    1) durch ein Gelübde verpflichtet. 2) erwünscht
  • εὐ-χώριστος
    leicht zu trennen, trennbar
  • εὔ-χωρος
    geräumig
  • εὔ-χωστος
    leicht zuzudämmen
  • εὐ-ψάμαθος
    sandreich
  • εὐ-ψηλάφητος
    leicht zu berühren
  • εὐ-ψηφίς
    ῖδος, kieselreich
  • εὔ-ψυκτος
    leicht abzukühlen
  • <<< list operone >>>