012 Wörterbuch altgriechisch - deutsch

  • ἀ-κατ-ήχητος
    noch nicht unterrichtet
  • ἀκάτιον
    1) Nachen, der Seeräuber, Brigantine. 2) ein Segel (kleinere Segel zum Geschwindfahren); dah. andere es für Hauptsegel nehmen. 3) ein Becher. 4) ein Frauenschuh
  • ἀκάτιος
    der große Mast
  • ἀ-κατ-ονόμαστος
    unnenbar; unbenannt
  • ἀ-κάτ-οπτος
    unbeachtet
  • ἀ-κατ-όρθωτος
    unverbesserlich
  • ἄκατος
    1) leichter, schnellsegelnder Nachen, Lastschiff; vom Nachen des Charon. 2) Becher
  • ἀ-κατ-ούλωτος
    nicht vernarbt
  • ἀ-κάττυτον
    unversohlter Schuh
  • ἄ-καμλος
    ohne Stengel; von Federn, ohne Kiel
  • ἀ-καυστηρίαστος
    nicht mit eingebrannten Zeichen, von Pferden
  • ἄ-καυστος
    unverbrennlich; nicht verbrannt
  • ἀ-καυχησία
    Bescheidenheit
  • ἀκαχίζω
    betrüben; pass. betrübt sein
  • ἀκαχμένος
    gespitzt
  • ἀκέ
    die Spitze
  • ἀκέαστος
    nicht zu spalten, zu trennen
  • ἀ-κείρατος
    ungeschoren
  • ἀ-κειρε-κόμας
    mit ungeschorenem Haar
  • ἀ-κέλευθος
    unwegsam
  • ἀ-κέλευστος
    ungeheißen, freiwillig
  • ἀ-κενο-δοξία
    Bescheidenheit
  • ἀ-κενό-δοξος
    frei von Dünkel
  • ἄ-κενος
    ohne leere Stellen
  • ἀ-κενό-σπουδο
    ohne eitles Streben
  • ἀ-κέντητος
    ungestachelt
  • ἄ-κεντρος
    1) ohne Stachel, ohne Sporen, von Vögeln , im Vergleich mit Hähnen; daher matt. 2) nicht im Zentrum
  • ἀ-κένωτος
    ungeleert
  • ἀ-κέομαι
    heilen; wieder gut machen, aussühnen; dagegen Vorkehrungen treffen; ausbessern, bes. von Kleidern, Schuhen, flicken
  • ἀ-κεραιόομαι
    unverletzt sein
  • ἀ-κέραιος
    ungemischt sein; in ursprünglicher Reinheit und Vollständigkeit, unversehrt, integer; nicht verwüstet; noch nicht ermüdet; frisch, die noch nicht im Kampf gewesen; adv. unversehrt
  • ἀ-κεραιότης
    Unversehrtheit
  • ἀ-κέραστος
    1) nicht gemischt; von Wagnis. 2) unvereinbar
  • ἀ-κέρατος
    ungehörnt
  • ἀ-κέραυνος
    ἀ-κεραύνωτος
    nicht vom Blitz getroffen
  • ἀ-κέρδεια
    Gewinnlosigkeit
  • ἀ-κερδής
    gewinnlos, schädlich; unbelohnt; uneigennützig; adv. umsonst
  • ἀ-κέρκιστος
    ungewebt
  • ἄ-κερκος
    schwanzlos
  • ἄ-κερος
    ungehörnt
  • ἀ-κερσε-κόμης
    mit ungeschorenem, langem Haupthaar, Zeichen der ewigen Jugend, da die griechischen Jünglinge bis zum Mannesalter ihr Haar wachsen ließen; bes. Apollo
  • ἄ-κερχνος
    ohne Heiterkeit, die Heiterkeit vertreibend
  • ἄ-κερως
    ἀ-κέρωτος
    ungehörnt
  • ἀκεσί-μβροτος
    Menschen heilend, Asklepios
  • ἀκέσιμος
    heilsam
  • ἀκεσί-νοσος
    Krankheit heilend
  • ἀκέσιος
    der heilende, Beiname des Apollo
  • ἀκεσί-πονος
    schmerzstillend, die Arbeit mildernd
  • ἄκεσις
    Heilung
  • ἄκεσμα
    Heilmittel; für Krankheiten
  • ἀκέσμιος
    heilbar
  • ἀκεσμός
    Heilung
  • ἀκεστήρ
    (eigtl. Heiler); rossebändigend, die Wildheit heilend
  • ἀκεστήριον
    Schneiderwerkstatt
  • ἀκεστής
    Heiler, Arzt; Kleiderflicker
  • ἀκεστικός
    zum Heilen, Ausbessern gehörig; schneiderkunst
  • ἀκεστορία
    Heil- und Arzneikunst
  • ἀκεστορίς
    die Heilende
  • ἀκεστός
    heilbar, leicht zu heilen; wieder gut zu machen
  • ἄκεστρα
    Nadel zum Flicken
  • ἀκέστρια
    Näherin, Flickerin
  • ἀκεστρίς
    Hebamme, eigentl. Ärztin
  • ἄκεστρον
    Heilmittel
  • ἀκέστωρ
    Arzt, Retter, Phöbus
  • ἀκεσ-φορία
    Heilung, Rettung
  • ἀκεσ-φόρος
    heilbringend; für Krankheiten
  • ἀκεσ-ώδυνος
    Schmerz stillend
  • ἀ-κέφαλος
    kopflos; fabelhafte Geschöpfe in Libyen; übertr. ohne Anfang; ohne Vollendung; Partei ohne Parteihaupt; bei den Gramm. Hexameter, die mit kurzer Silbe anfangen; das römische capite deminutus
  • ἀ-κέων
    still, ruhig, schweigend
  • ἀ-κήδεια
    Sorglosigkeit, Nachlässigkeit
  • ἀ-κηδεμόνευτος
    vernachlässigt
  • ἀ-κήδεστος
    vernachlässigt, bes. unbestattet; in traurigem Schweigen; adv. sich um niemanden kümmernd, unbarmherzig; vom Schleifen des toten Hektor; sorglos
  • ἀ-κήδευτος
    unbeerdigt, unbestattet
  • ἀ-κηδέω
    vernachlässigen; mutlos werden
  • ἀ-κηδής
    1) sorglos, nachlässig; sich um die Kinder nicht kümmernd; sorgenfrei; einen sorgenlosen Sinn haben; sicher, ungestört. 2) pass. vernachlässigt; unbestattet
  • ἀ-κηδία
    Sorglosigkeit; Vernachlässigung; zusammenstehen, wobei man seinen Körper ganz vernachlässigt, wo also nicht an α intens. zu denken
  • ἀ-κήλητος
    nicht zu besänftigen; durch Zauber nicht zu bezwingen; unbezaubert; hart, grausam
  • ἀ-κηλίδωτος
    unbefleckt
  • ἀ-κήμωτος
    ohne Maulkorb
  • ἀκήν
    still, schweigend
  • ἀ-κήπευτος
    nicht im Garten angebaut; wild wachsend
  • ἄ-κηπος
    ein Garten, der kein Garten zu nennen ist
  • ἀ-κηρασία
    Reinheit
  • ἀ-κηράσιος
    unverfälscht, edel; noch nicht gemähte Wiesen
  • ἀ-κήρατος
    rein; unversehrt; noch nicht gerissen; ungemäht; ungeschoren; die volle Kraft habend; rein, unberührt; ohne Schmerz und Trauer; von Menschen unberührt; von einem Orte; ein wenig besuchter Handelsplatz
  • ἀ-κήριος
    lebendig; der Gewalt der Keren nicht unterworfen, unsterblich; Skorpion, unschädlich; Tage ohne Vorbedeutung
  • ἀ-κήριος
    macht leblos, tötet; mutlose Furcht; schwach
  • ἄκηρος
    ein Pflaster
  • ἀ-κηρυκτεί
    ἀκηρυκτί 
    ohne Herold, ohne vorhergegangene Ankündigung (im Kriege findet ohne Herold kein Verkehr statt); unversöhnlich kämpfen
  • ἀ-κήρυτος
    1) nicht durch einen Herold angesagt (sie überzogen die Athener ohne Ankündigung mit Krieg; ein Krieg, in dem kein Herold mit Friedensanträgen angenommen wird, unversöhnlich). 2) nicht durch einen Herold ausgerufen, gepriesen (er bleibt, ohne Nachricht von sich zu geben); unbekannt, ruhmlos; heimlich; adv. ohne Herold miteinander verkehren
  • ἀ-κήρωτος
    nicht mit Wachs überzogen
  • ἀ-κηχεδών
    Kummer
  • ἀ-κιβδήλευτος
    unverfälscht
  • ἀ-κίβδηλος
    unverfälscht, eigentl. von der Münze; daher übertr. ohne Hinterlist; adv. rein
  • ἀ-κιδνός
    unscheinbarer, unansehnlicher; hinfälliger
  • ἀκιδ-ώδης
    spitzig
  • ἀκιδωτό
    zugespitzt
  • ἀκίζω
    zuspitzen
  • ἀ-κίθαρις
    ohne Saitenspiel
  • ἄ-κῑκυς
    kraftlos; schwächend
  • ἀκῑνάκης
    ein persisches Wort, ein kleiner, krummer Säbel
  • ἀ-κινδῡνί
    ἀ-κίνδῡνος
    gefahrlos
  • ἀ-κινδυνότης
    das Ungefärdetsein
  • ἀ-κινδῡνώδης
    gefahrlos
  • ἀ-κῑνήεις
    unbeweglich
  • ἀ-κῑνησία
    Unbeweglichkeit; Tatlosigkeit
  • ἀ-κῑνητέω
    ἀ-κῑνητίζω
    beweglich sein, ruhen
  • ἀ-κινητί
    unbeweglich
  • ἀ-κῑνητίνδα
    ein Spiel, wo jeder, unbeweglich auf seinem Platze bleibend, den andern hinüberzuziehen suchte
  • ἀ-κίνητος
    1) unbewegt, unbeweglich, fest; nicht angerührt, unverletzt; hartnäckig; gehen, ohne den Fuß fortzusetzen, sterben; schwerfälliger Geist. 2) was nicht bewegt, nicht angerührt werden darf, heilig; bes. auf den Gräbern; (das Bildnis der Göttin heben); sprichwörtl. von solchen, die gottlos selbst das Heilige nicht achten; was verschwiegen werden muss; adv. unbeweglich sein
  • ἀκίνιος
    Kranz
  • ἄκινος
    eine Pflanze mit wohlriechender Blume, dem basilicum ähnlich
  • ἄ-κινος
    nicht wurmstichig; dem Wurmfraß am wenigsten ausgesetzt
  • ἀκιράς
    schwach, schlaff; verderbt
  • ἀκίς
    Spitze, Stachel; Pfeilspitze; des Schreibrohrs; Schiffschnabel; Harpune; Pfeile des Eros; Stachel der Sehnsucht; med. eine Binde
  • ἀ-κίχητος
    unerreichbar; für Bitten unzugänglich, unerbittlich
  • ἀ-κίων
    ohne Säulen
  • ἀκκίζομαι
    sich verstellen, sich stellen, als ob man etwas nicht wolle, was man doch sehnlich wünscht; bes. von Frauen: sich zieren, spröde tun; sich dumm stellen
  • ἄκκισμα
    Sprödetun; verstellte Weigerung, Ziererei
  • ἀκκστικός
    zur Verstellung geneigt
  • ἀκκώ
    ein eitles Weib; ein Gespenst, mit dem Ammen die Kinder schrecken
  • ἀ-κλαγγί
    ohne Geschrei
  • ἀ-κλάδευτος
    nicht beschnitten, vom Weinstock
  • ἄ-κλαστος
    unzerbrochen
  • ἀ-κλαυτεί
    ἀ-κλαυστί
    ἀ-κλαυτί
    ohne Weinen
  • ἄ-κλαυστος
    1) unbeweint. 2) nicht weinend; unbestraft
  • ἄ-κλαυτος
    unbeweint; nicht weinend, tränenlos; von Freunden nicht beweint
  • ἀ-κλεής
    ohne Nachricht (ohne daß man Nachricht von ihm hätte); ruhmlos; der schimpfliche Tod
  • ἀ-κλεΐα
    Schande
  • ἄ-κλειστος
    ἄ-κλειτος
    nicht verschlossen
  • ἄ-κλεπτος
    nicht betrügend
  • ἀ-κληρέω
    ohne Erbteil, arm sein; bes. ungerecht Verbannter
  • ἀ-κλήρημα
    Unglück
  • ἀ-κληρα
    das Verbanntnsein; übh. Unglück
  • ἀκληρο-νόμητος
    ohne Erben
  • ἄ-κληρος
    1) ohne Erbteil, arm; übh. ohne Anteil an etwas; enterben. 2) unverlost, ohne Besitzer
  • ἀ-κληρωτί
    ohne zu losen
  • ἀ-κλήρωτος
    1) ohne Anteil (am Land). 2) nicht verlost
  • ἀ-κλητί
    ungerufen
  • ἄ-κλητος
    ungerufen, uneingeladen
  • ἀ-κλινής
    sich nicht neigend, unbeweglich, fest
  • ἀ-κλισία
    das Indeklinabelsein; von
  • ἄ-κλιτος
    1) unbeweglich, unerbittlich. 2) indeklinabel
  • ἀ-κλόνητος
    unerschüttert
  • ἄ-κλοπος
    unverstohlen, unversteckt; nicht gestohlen
  • ἀ-κλυδώνιστος
    von anderen Winden nicht beunruhigter, aufwogender Hafen
  • ἄ-κλυστος
    nicht von Wogen bespült, beunruhigt
  • ἄ-κλυτος
    ungehört; geräuschlos
  • ἀ-κλώνητος
    ohne Ranke
  • ἄ-κλωστος
    ungesponnen
  • ἀκμάζω
    auf dem höchsten Punkte, in voller Blüte stehen, bes. in der Blüte der Jahre, in vollster Manneskraft; übh. stark sein; reich sein (auch geistig); übertr. auf Sachen (der Staat war in voller Blüte; die Krankheit hat den höchsten Stand erreicht); mitten im Herbst; die Zeit, wo das Getreide reif ist; impers. es ist hohe, rechte Zeit; es gilt die größte Sorgfalt
  • ἀκμαίος
    blühend, kräftig; heiratsfähig; öfter in erotischen Gedichten; (wie käm er er zur rechten Zeit; wo das Licht am kräftigesten ist; die eigentlichen Festtage; im höchsten Zorn; in der Blüte des Alters stehen)
  • ἀκμαστής
    ἀκμαστικός
    ein kräftiger, blühender Jüngling
  • ἀκμή
    1) die Spitze, Schärfe; sprichw. auf der Schärfe des Scheermessers, im entscheidenden Moment; von den Extremitäten des Körpers (die Spitzen beider Hände); Flammenspitzen. 2) die höchste Blüte und Kraft; im besten Jünglingsalter; (wenige kräftige Mannschaft auf den Schiffen; ehe das Getgreide reif war; Hochsommer). 3) die rechte, angemessene Zeit; (den rechten Augenblick treffen; rechte Zeit zum Handeln, zur rechten Zeit kommen; zu dem Punkte kommen, wo man heiraten soll; zum entscheidenden Augenblick). 4. der höchste Grad einer Sache; Speerkampf
  • ἀκμήν
    a) im Augenblick, eben jetzt. b) noch, wovor die Atticisten warnen
  • ἀκμηνός
    ausgewachsen
  • ἄκμηνος
    nüchtern
  • ἀ-κμής
    nicht ermüdet, frisch; unermüdlich; die ewig festen
  • ἀ-κμητεί
    ἀ-κμητί
    mühelos, leicht
  • ἄ-κμητος
    1) unermüdet. 2) schmerzlos
  • ἀκμό-θετον
    das Untergestell des Ambosses
  • ἀκμόνιον
    kleiner Amboss
  • ἄκμων
    1) der Amboss. 2) eine Wolfsart
  • ἄ-κμων
    unermüdlich, nicht mit dem Speer zu ermüden
  • ἄ-κνημος
    ohne Waden
  • ἄ-κνηστις
    1) Rückgrat von Tieren. 2) Pflanze
  • ἄ-κνισσος, ἄ-κνῑσος,  ἀ-κνίσ(σ)ωτος
    ohne Opferduft; ohne Fett. 
  • ἀκοή
    1) der Sinn des Gehörs. 2) das Organ des Hörens, das Ohr, übertr. werden mir zu Ohren kommen; ein scharfes Ohr leihen. 3) das Gehörte, Gerücht; (die Traditionen über die früheren Ereignisse; nach Hörensagen; bezeugen, was man gehört hat; sich nicht auf ein Gerücht berufen; der Ruf bei Bürgern)
  • ἀκόσις
    das Gehörte
  • ἀ-κοίλιος
    ohne Höhlungen, ohne Bauch
  • ἀ-κοίμητος
    schlaft-, rastlos; vom Feuer der Vestalinnen
  • ἀ-κοίμιστος
    nicht einzuschläfern
  • ἀ-κοινο-νόητος
    ohne gemeinen Menschenverstand
  • ἄ-κοινος
    nicht gemein
  • ἀ-κοινωνησία
    Mangel an Gemeinschaft
  • ἀ-κοινώνητος
    1) nicht Teil habend. 2) ungesellig; unfreundlich (was sich nicht mit Schlechtem vereinigt); nicht zum Gemeingut geeignet; adv. unfreundlich, neben arroganter, Cic
  • ἀ-κοινωνία
    Zwietracht
  • ἀ-κοίτης
    Bettgenosse, Gatte
  • ἄ-κοιτις
    Gattin; die Geliebte
  • ἄ-κοιτος
    ohne Lager; vom Honig, der keinen Niederschlag bildet
  • ἀ-κολάκευτος
    ungeschmeichelt, nicht Schmeicheleien offen stehend; nicht schmeichelnd; adv. ohne Schmeichelei
  • ἀ-κόλακος
    nicht schmeichelnd
  • ἀ-κολασία
    Ungestraftheit, Zügellosigkeit; unmäßige Ausschweifung jeder Art
  • ἀ-κολασταίνω
    zügellos, ausschweifend leben
  • ἀ-κολάστμα
    Ausschweifung
  • ἀ-κόλαστος
    ungezügelt, ungestraft; gew. übertr. zügellos, unmäßig, ausschweifend
  • ἀ-κόλλητος
    ἄ-κολλος
    (nicht zusammenzuleimen), unvereinbar
  • ἀ-κολόβωτος
    unverstümmelt
  • ἄ-κολος
    Bissen
  • ἀ-κολουθέω
    1) mit j-m einen Weg machen, ihn begleiten: 2) hinterhergehen, folgen; öfter gemeiner Soldat sein, Diener sein; verfolgen, den Feind; nachkommen, wie wir: das Pferd konnte ihm nicht folgen. 3) der Rede folgen, sie verstehen. 4. es folgt, stimmt damit überein, ergibt sich daraus; sich anpassen, bequemen nach. 5. bes. j-m nachfolgen, seinem Beispiele folgen, sein Schüler sein
  • ἀκολούθησις
    Nachfolge; Folgeleistung
  • ἀ-κολουθητικός
    gern folgend
  • ἀ-κολουθία
    1) das Gefolge. 2) das Folgen; das Übereinstimmen; Gehorsam
  • ἀ-κόλουθος
    1) der den Weg mit einem andern zusammen macht, Begleiter, bes. Diener; beim Heere, der Troß; später nachfolger, Schüler. 2) adj. woraus folgend, damit übereinstimmend, womit, folglich
  • ἄ-κολπος
    ohne Busen
  • ἀ-κόλυμβος
    der nicht schwimmen kann
  • ἀ-κομιστία
    Mangel an Pflege
  • ἀ-κόμιστος
    nicht gepflegt
  • ἀ-κόμμωτος
    ungeschminkt
  • ἄ-κομος
    haarlos; laublos
  • <<< list operone >>>