Spruchlexikon DEUTSCH 8

<<< | >>>


Ablassbrieffe sünd Melkbrieffe.
Zinkgref, IV, 97
Ablassbrief
Aflâte kömmt ömmer tomât.
(Königsberg)
Im Handel gilt es auf hohe Preise zu halten, ablassen kann man stets.
Ablassen
Er wird nicht eher ablassen, bis er auf dem Rücken zur Kirche geht.
Von denen, die irgendetwas so leidenschaftlich treiben, dass es zerstörend auf ihren Körper einwirkt.
nl] Gij zult niet eer aflaten voor gij-op den rug terkerke gaat.
Ablassen
Lass nicht ab, taufe die Katze gut.Ablassen
Viele, die über Ablasskrämerei in der katholischen Kirche lachen, üben sie doch täglich selbst. Wie mancher Mann von schlechtem Herzen glaubt sich mit dem Himmel ausgesöhnt, wenn er Almosen gibt!
Georg Christoph Lichtenberg, Verm. Schriften (1800-1806). Bd. 2, Nr. 2. Bemerk. verm. Inhalts. Nr. 3. Moralische Bemerk.
Ablasskrämerei
Beter awlûren äs awlôpen.
(Westfalen)
Ablauern
Me kann 't better afflûren, o' se aftlaupen.
(Waldeck)
Ablauern
Einen (mit einer Sache) ablaufen lassen.
Ihn beschämen, seine Behauptungen und Einfälle u.s.w. abweisen. Vom Fechtboden entlehnt.
Ablaufen
Es ist gut abgelaufen, sagte der Mönch, als die Stadt abgebrannt war, das Kloster ist stehen geblieben.
Klosterspiegel, 73, 19
Ablaufen
Es läuft von ihm ab, wie das Wasser von der Gans.
Literarisches Centralblatt, Leipzig 1863, S. 953
Ohne Wirkung.
Ablaufen
Frisch abgelaufen ist halb gefochten.Ablaufen
Sich die tollen Hörner ablaufen.
Sprichwörtl. Redensart
Ablaufen
Wenn das glatt abläuft, will ich's loben.Ablaufen
Wer sich auch die tollen Hörner abgelaufen hat, behält doch meist die Stubben.Ablaufen
Löck af on schöck wîder.
(Königsberg)
Ablecken
Davon bitt' ich mir einen Ableger aus.Ableger
Er ist ein Ableger aus Arkadien.
(Altgriechisch)
Vom Feigen, Faulen, Dummen. Die Arkadier standen vor alters im Gerücht der Dummheit.
Ableger
So lernt man den Bären (auch: den Bauern) die Künste ab.Ablernen
Wer ablernt, ist ein ehrlicher Dieb.
Mit den Augen stehlen, durch fremde Erfahrungen klug werden, ist erlaubt; denn Paulus sagt: Es ist alles euer.
Ablernen
Einen ablidern.
(Nürtingen)
D. i. durchprügeln. Vom Metzger hergenommen, der das Schaffell vor dem Abhäuten oder Abledern durch Klopfen vom Körper löset; auch: herlidern.
Ablidern
Dort möcht ich nicht abgemalt hängen.Abmalen
Er kann sich abmalen lassen.Abmalen
Ich will dich recht abmalen.
la] Tuis te pingam coloribus.
Abmalen
Sich obmohlen lossen of Leschpapier mit Ehlfarwe, is mer zwämol ze sahn.
(Harz)
Abmalen
Was me abmautet ist sehr zahlt.
(Luzern)
Abmarkten
Es hört mancher zum Abmarsch blasen und marschiert nicht mit.Abmarsch
Es wird zum Abmarsch geblasen.Abmarsch
Enen degt afmessen.
(Mecklenburg)
Ihn derb herunterkapiteln.
Abmeistern
Alles, was wir treiben und tun, ist ein abmüden; wohl dem, der nicht müde wird!
Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832), Werke (1827-1830), Maximen und Reflexionen, Abteilung 3
Abmüden
Abnehmen und sterben.
Nach 1. Mos 25, 8
Abnehmen
Alles nimmt ab in der Welt, aber die Laster nehmen zu.Abnehmen
Eins vom andern abnehmen.
la] Ex uno omnia specta.
Abnehmen
Er nimmt ab, wie der (abnehmende) Mond.
(Litauen)
Von einem Kranken.
Abnehmen
Ich nehm' es an mir selber ab.
la] Domi conjecturam facio. (Plaut.)
Abnehmen
Wer mir abnimmt, ist mein Freund.
Von krämerischer Freundschaft.
Abnehmen
Wo man jmmer abnimpt, vnd nit zulegt, da wird der Hauff endlich kleiner.
Petri, II, 112
Abnehmen
Ein abgenötigter Widerruf bringt den Verstand in Verzweiflung.
Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832), Sprüche in Prosa: über Naturwissenschaft 2.
Abnötigen
Aus Abo kehrt man wieder zurück, aber nicht aus jener Welt.
(Finnland)
Åbo
De l'abondance du coeur la bouche parle.
Wes das Herz voll ist, des geht der Mund über.
Matth. 12, 34 und Luk. 2, 45
Abondance
Es ist wie abgepasst.
(Schlesien)
Von Zeit und Gegenständen.
Abpassen
Einen abputzen.
D. h. zurecht weisen, abstrafen.
fr] Traiter quelqu'un en enfant de bonne maison.
Abputzen
Er quält sich ab, niemand bedankt sich dafür.
Wer dem Publikum dient. Um undankbare Bemühungen zu schildern, haben die Franzosen die Redensart: Il ressemble à Cogne-fêtu, il se tue et ne fait rien. Cogne-fêtu war ein reicher Mann in Verhoul (Franche-Comté), dem nichts so sehr am Herzen lag, als anderen durch seinen Rat und seine Empfehlungen zu dienen. Da er sich aber streng hütete, seiner Börse das geringste Opfer zuzumuten, so blieben Hilfe und Schutz, die er versprach, aus, so sehr er sich rechts und links abmühte, Leute dazu zu veranlassen. Die er aufforderte, sollten sich mit der Ehre seines Besuchs begnügen, was sie nicht taten. Und so war seine Mühe eine völlig fruchtlose.
fr] Aussi chanceux que Cognefestu, qui se tue en ne faisant rien.
Abquälen
Das ist eitel Abracadabra.
Zur Bezeichnung geheimnissvoll klingender, nichtssagender Worte. Ursprünglich war es eine magische Formel, die man zur Vertreibung von Krankheiten abergläubischen Leuten gegenüber anwandte.
nl] Het is abrakadabra.
Abracadabra
Abraham darf den Sohn wohl binden, aber nicht schlachten.Abraham
Abrahams Kinder scheuen das Eis.
nl] De kinderen Abrahams darven zich niet ligt op zwak ijs wagen.
Abraham
Al tojmer ani escharti ess Awrom. (Jüdisch-deutsch. Warschau.)
Du sollst nicht sagen, ich habe reich gemacht (bereichert) den Abraham.
Nach 1 Mos. 14, 23 soll Abraham diese Worte gesagt haben, als er von einem Kriegszug zurückkehrte und die Kriegsbeute zurückgab. - Sinn: Ich will von dir keine Wohltaten erfahren, keine Gefälligkeit annehmen.
Abraham
Awrähmel, wus hört sich in Krämel.
(Jüdisch-deutsch, Warschau)
Abrahämlein, was hört sich im Krämlein. Neckwort für solche, welche Abraham heissen.
Abraham
Den Abraham spielen.
Vorteilhafte Geschäfte mit seiner Frau machen, wie 1 Mos. 17, 11-13 von Abraham erzählt wird.
nl] Hij speelt Abraham metje.
Abraham
Dos is in Abraham's Schneppsock gespozird.
(Steiermark)
Das ist in Abrahams Schnappsack spaziert, d. h. unterschlagen worden.
Abraham
Ehe denn Abraham war, bin ich.Abraham
Er hat (schon Vater) Abraham gesehen.
Er ist schon fünfzig Jahre alt.
Joh. 8, 57.
nl] Hij heeft Abraham gezien.
Abraham
Es werden nicht alle bei Abraham sitzen, die sich nach ihm nennen.Abraham
He hett all Abraham seen.
Er hat Abraham gesehen. Er ist so jung, so unerfahren nicht mehr, er hat schon lange mitgelebt, mitgemacht.
Abraham
In Abrahams Schoß eingehen.
Sprichwörtlich nach Lukas 16, 22.
Siehe auch:
Schiller, Wallensteins Lager, 8. Auftr., Kapuzinerpredigt
Abraham
Sicher ruhen wie in Abrahams Schoß.
Nach Luk. 16, 22
Abraham
Was hat es Abraham geschadet, dass er ein Sohn Tharas war?
nl] Wat heeft het Abraham geschadd, dat hij een kind van Terah was.
Abraham
Wenn Abraham das Messer zuckt, so ruft der Engel: Halt!
Von unerwarteter göttlicher Hilfe.
Abraham
Das war (prächtig) abgerändelt, als wenns beim Uhrmacher bestellt wäre.Abrändeln
Ofs Ârächt kommen.
(Österreich, Schlesien)
Zu Grunde gehen.
Abrechicht
Abrechnen ist gut bezahlen.
Es wird nämlich damit eine Aktiv- und Passivschuld zugleich berichtigt und überdies kann auf diesem Wege ein böser Schuldner noch zur Leistung seiner Zahlung gezwungen werden.
Abrechnen
Abrechnung ist gute Zahlung.Abrechnung
Er hält keine Abrechnung mit Gott.Abrechnung
Genaue Abrechnung erhält die Freundschaft.
It.: Conti spessi amicizia lunga.
Abrechnung
Das ist wider die Abrede.
Gotthold Ephraim Lessing (1729-1781), Emilia Galotti (1772) IV, 7 (Odoardo)
Ferdinand in Schiller, Kabale und Liebe 2. 3.
Mohr in Schiller, Fiesko 2, 9.
Abrede
Abgeredet vor der Zeit, gibt nachher keinen Streit.Abreden
Das ist eine polnische Abreise.
(Jüdisch-deutsch, Warschau)
Dus is pański (herrschaftliche) wyjazd (Abreise). Von Vorbereitungen, die nicht enden wollen, wie vordem vor der Abreise eines polnischen Edelmanns.
Abreise
Wer abreist und wiederkommt, hat eine gute Reise getan.Abreisen
Er ist abgerissen (zerlumpt) wie ein Galgenstrick.Abreißen
Er ist abgerichtet dazu, wie Markolfs Katze zum Lichthalten.
Wenn sie die Maus sieht, lässt sie das Licht fallen und läuft der Maus nach.
Abrichten
Er ist abgerichtet und abgespitzt wie ein Burghauser Würfel.Abrichten
Wir wollen ihn schon abriffeln.Abriffeln
Dürfen wir nicht vergessen, dass nur das Schwert das Schwert in der Scheide hält, und dass unter solchen Umständen für uns "Abrüstung" - anstatt des Wortes "Abrüstung" kann man mit gleichem Rechte sagen "zu schwache Rüstung" - Krieg ist, der Krieg, den wir gern vermeiden wollen.
Helmuth Karl Bernhard Graf von Moltke (1800-1891), Reichstag (14. April 1874)
Abrüstung
Er sackt ab.
Von jemandem, der mit Schande weggeht. Von Schiffen entlehnt, die in einem Seetreffen die Flucht ergreifen.
Absacken
Einem einen Absagebrief schreiben.
»Vier Vnterschiedliche Absagebrieffe, darin Messer, Kohlen vnd besenreiser gebunden, in vier örthen der Stadt gehangen.«
(Kinderbuch)
Absagebrief
Een wat stuv aseggen.Absagen
Se hoat 'nn dirr und grêne abgesoat.Absagen
Ab - salon war ein Königssohn.
(Rottenburg)
Eine Redensart beim Rülpsen.
Absalon (Absalom)
Einem den Absalon sprechen.
»Und wann ich ihr Beichtvatter were, wolt ich ihnen, wie die Bawern reden, den Absalon sprechen.« In einem alten Pasquill.
Absalon (Absalom)
Haare wie Absalon haben.
Nach 2. Sam. 18, 9
Absalon (Absalom)
Hettestu Absalons schöne, Salomons Vernunfft vnd Samsons Sterck, vnd kein Geld noch gut, so sind alle verlohrne Werck.
Petri, II, 379
Absalon (Absalom)
Mein Sohn Absalom!
2. Sam., 18, 33 - Scherzhafte, volkstümliche Redensart
Absalon (Absalom)
Mit dem Knaben Absalon verfahret nur hübsch säuberlich.Absalon (Absalom)
Und wär er so dick wie Absalons Zopf.
Friedrich von Schiller (1759-1805), Wallensteins Lager, 8. Auftr. (Kapuzinerpredigt)
Absalon (Absalom)
Er sattelt ab.
Es geht mit seinem Geschäft zu Ende.
Absatteln
Zeitig absatteln müssen.
»Und darum muss er auch (der Ziegenbock) nach der Regel: Quicquid cito fit, cito perit
Absatteln
Ab - sätze macht der Schuster.
Scherzhafte Redensart, wenn jemand schluckt.
Absatz
Hohe Absätze machen die Schuhe wohl hoch, aber nicht den Menschen.Absatz
Hohe Absätze machen keine Edelleute.
Der Adel der Gesinnung macht sie.
Absatz
Lieber die Absätze vertreten an den Schuhn als gar nichts tun.Absatz
Sie hat einen Absatz verloren.
D. h. die Jungfrauschaft.
Absatz
So etwas trag' ich nicht unter meinem Absatz.
Als Ausdruck tiefster Verachtung.
Absatz
Absatznagel.
(Nürtingen)
Auch Absatzschuhnagel ist mit Absalon der Text für die Musik eines Rülpses oder Magenseufzers (schwäbisch = Kopper) vom Betreffenden selber beigefügt, während das Auditorium applaudiert: Appel heisst mei Weib und d' Sau will's aischt (erst) net leide.
Absatznagel
Er gehört zum Abschaum.
nl] Het is het schimm van den ketel, waarin de nikken geroden to.
Abschaum
Ai d' Åscherre komme.
(Österreich, Schlesien)
Zu Grunde gehen.
Abscherre
Mancher hat Abscheu vor Huren und behilft sich mit Ehefrauen.Abscheu
Abscheulicher! wo eilst du hin?
Was hast du vor in wildem Grimme?
(Ah, perfido!)
Ludwig van Beethoven (1770-1827), Fidelio 1 (1806 u. 1814), Lenore
Abscheulich
Abscheuliches Mädchen, verlasse das Haus!
Wilhelm Busch (1832-1908), Herr u. Frau Knopp
Abscheulich
Abschied gut, alles gut.Abschied
Abschied nehmen, wie das Hündlein von Bretten.Abschied
Als ich Abschied nahm, als ich Abschied nahm,
Waren Kisten und Kasten schwer;
Als ich wieder kam, als ich wieder kam,
War alles leer.
Friedrich Rückert (1788-1866), Gesammelte Gedichte, Ital. Gedichte. Aus der Jugendzeit (ged. 1830), Schlussverse. Melodie von Robert Radecke
Abschied

001 002 003 004 005 006 007 008 009 010
011 012 013 014 015 016 017 018 019 020
021 022 023 024 025 026 027 028 029 030
031 032 033 034 035 036 037 038 039 040
041 042 043 044 045 046 047 048 049 050
051 052 053 054 055 056 057 058 059 060
061 062 063 064 065 066 067 069 068 070
071 072 073 074 075 076 077 078 079 080
081 082 083 084 085 086 087 088 089 090
091 092 093 094 095 096 097 098 099 100
101 102 103 104 105 106 107 108 109 110
111 112 113 114 115 116 117 118 119 120
121 122 123 124 125 126 127 128 129 130
131 132 133 134 135 136 137 138 139 140
141 142 143 144 145 146 147 148 149 150
151 152 153 154 155 156 157 158 159 160
161 162 163 164 165 166 167 168 169 170
171 172 173 174 175 176 177 178 179 180
181 182 183 184 185 186 187 188 189 190
191 192 193 194 195 196 197 198 199 200
201 202 203 204 205 206 207 208 209 210
211 212 213 214 215 216 217 218 219 220
221 222 223 224 225 226 227 228 229 230
231 232 233 234 235 236 237 238 239 240
241 242 243 244 245 246 247 248 249 250
251 252 253 254 255 256 257 258 259 260
261 262 263 264 265 266 267 268 269 270
271 272 273 274 275 276 277 278 279 280
281 282 283 284 285 286 287 288 289 290
291 292 293 294 295 296 297 298 299 300
301 302 303 304 305 306 307 308 309 310
311 312 313 314 315 316 317 318 319 320
321 322 323 324 325 326 327 328 329 330
331 332 333 334 335 336 337 338 339 340
341 342 343 344 345 346 347 348 349 350
351 352 353 354 355 356 357 358 359 360
361 362 363 364 365 366 367 368 369 370
371 372 373 374 375 376 377 378 379 380
381 382 383 384 385 386 387 388 389 390
391 392 393 394 395 396 397 398 399 400
401 402 403 404 405 406 407 408 409 410
411 412 413 414 415 416 417 418 419 420
421 422 423 424 425 426 427 428 429 430
431 432 433 434 435 436 437 438 439 440
441 442 443 444 445 446 447 448 449 450
451 452 453 454 455 456 457 458 459 460
461 462 463 464 465 466 467 468 469 470
471 472 473 474 475 476 477 478 479 480
481 482 483 484 485 486 487 488 489 490
491 492 493 494 495 496 497 498 499 500

<<< | >>>
operone