Spruchlexikon DEUTSCH 7

<<< | >>>


Ich bin heute aus dem Dienst gegangen.
Wenn jemand zu seinem eigenen Schaden trotzt.
Abgehen
T is doch gôd avgan, säd' Riedel, kam von'n Fischen un harr nix krêgen.Abgehen
Was abgegangen ist, kommt nimmer wieder.Abgehen
Was abgeht an der Gestalt, ersetzt die Kunst an jung und alt.
la] Ingenio pollet cui vim fortuna negavit. (Cato)
Abgehen
Was abgeht, geht am Gelde ab - sagt der Käufer, wenn er den geforderten Preis nicht zahlen will.Abgehen
Was an dem einen abgeht, geht am andern wieder zu.
la] Quod alibi diminutum, exequatur alibi.
Abgehen
Wer abgod, ist oher.
Oher = Unherr, besiegt, überwunden.
fr] Qui quitte la partie, la perd.
Abgehen
Wo abgeht, da geht auch zu.Abgehen
Wo's einen abgohd, gohd's dem andern uf.
(Luzern)
Abgehen
Man mütt nicks aflaben, as sick de Näs nich aftaubiten.
(Mecklenburg)
Abgeloben
Abgemacht mit großem Knall, sagte der Orgelbauer, als er von der Leiter fiel.
(Lausitz)
Abgemacht
Abgemacht, segt Kapler, abgemacht.
(Lüneburg)
Abgemacht
Abgemacht, Sela, spricht der Berliner.
la] Factum transactum. (Tull.)
Abgemacht
So ist's also abgemacht, sagte die Henne, als sie über's Wasser flog.Abgemacht
Abgemüht wie eine Accisklinke.Abgemüht
Die Abgeschiednen betracht' ich gern,
Stünd' ihr Verdienst auch noch so fern;
Doch mit den edlen lebendigen Neuen
Mag ich wetteifernd mich lieber freuen.
Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832), Epigrammatisch: Den Besten
Abgeschieden
In grausenhafter Abgeschiedenheit.
Adelbert von Chamisso, Gedichte. Sonette u. Tertinen. Salas y Gomez (ged. 1829). Die letzte Schiefertafel
Abgeschiedenheit
Abgeschlossne Händel gelten.
Adelbert von Chamisso, Gedichte. Lieder u. lyrisch-epische Gedichte. Böser Markt (ged. 1833)
Abgeschlossen
Nichts Abgeschmackters find' ich auf der Welt,
Als einen Teufel, der verzweifelt.
Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832), Faust I, 3372/73 (Mephisto)
Abgeschmackt
Seid Glühwein oder brunnenkühles Wasser, nur nicht abgestandenes Naß, das jeden anekelt, seid keine Philister.
Ludwig Börne (1786-1837), Kritiken 26: Der ewige Jude
Abgestanden
Wär's abgetan, wenn es getan, dann wär's
Am besten schnell getan.
William Shakespeare (1564-1616), Macbeth 1, 7 (Macbeth).
Vgl. Dantes Hölle 26, 10-12: Wär's abgetan, man fände sich darein,
Ja, wär's vorbei schon, weil es doch muß kommen.
Abgetan
Was mit wenigem abgetan werden kann, muß nicht mit vielem getan werden.
la] Quod fieri potest per pauca, non debet fieri per plura.
Matthias Claudius (1740-1815, Ernst u. Kurzweil usw.
Abgetan
Abgeviert wie ein Burghauser Würfel.
Geviaren heißt bei Otfried schon: zubereiten, tüchtig machen.
Abgeviert
Abgeviert wie ein Würfel.
Tüchtig, zubereitet, erfahren.
la] Homo quadratus.
Abgeviert
Du gewöhnst es ihm nimmer ab.
la] Seni citius muta veris linguam.
Abgewöhnen
Es ist schwer, einem Schweine etwas Schlechtes abzugewöhnen.
en] It is hard, to break a hog of an ill custom.
Sprichwort
Abgewöhnen
Na, trinken wir noch einen! nur zum Abgewöhnen.
Scherzhafte Redensart
Abgewöhnen
Am farigen Abglanz haben wir das Leben.
Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832), Faust II (1831), I, Anmutige Gegend (Faust), Schlussverse
Abglanz
Hinter Wolken die Sonne zu sehn, gibt trügliche Lichter;
Ohne Wolken sie sehn, blendet und stumpft das Gesicht.
Also schaue du sie hienieden im ruhigen Abglanz;
Taten lehren uns mehr als ein bzaubernder Blick.
Johann Gottfried von Herder, Sämtl. Werke (1805-1820). Gedichte. Abglanz.
Abglanz
Es ist ihm abgeglitscht.
(Pfalz)
Sein Vorhaben ist ihm misslungen.
Abglitschen
He glidd eben achter af.
(Holstein)
Er verfehlt seine Absicht.
Abglitschen
Sein eigener Abgott stecket jhm im Hertzen.Abgott
Abgötterei ist Gottesgespei und bringt Jammer mancherlei.
ndt] Abgötterey ist Gottes Gespey und bringt immer mannicherley.
Abgötterei
Abgötterei und Blutdurst laufen allezeit miteinander.
ndt] Abgötterey und Blutdurst buffen allzeit miteinander.
Abgötterei
Abgötterei und Gleissnerei will allweg schön sein.
ndt] Abgötterey und gleissnerey will allweg schön sein.
Abgötterei
Abgöttern ist ein natürlich Erbe.Abgötterei
Abgegriffen wie ein alter Groschen.Abgreifen
Abgegriffen wie ein Gesangbuch.Abgreifen
Abgegriffen wie ein Sechser.Abgreifen
Abgegriffen wie eine Akzisklinke.Abgreifen
Abgegriffen wie eine Badstubentür.Abgreifen
Er hat ihm alles abgegrenzt.
Hat ihm durch dringendes Bitten das Seine abgeschwatzt.
Abgrenzen
Ein Abgrund verbirgt den anderen.
fr] Un abîme appelle un autre abîme.
Abgrund
Es hat nicht jeder Abgrund ein Geländer.
So lange man am Abgrunde geht, muss man sich mit dem Teufel gut stellen.
Abgrund
Vorn ein Abgrund und hinten schnappt ein Wolfsmund.
Wenn jemand von zwei Übeln zugleich heimgesucht wird, sodass, wohin er sich auch wenden möge, sein Untergang gewiss scheint.
la] A fronte praecipitium, a tergo lupi.
Abgrund
Wer den Abgrund nicht zeitig flieht, den verschlingt er.Abgrund
Abgunst bringt manchen hohen Mann zu (o. zum) Fall.Abgunst
Abgunst hebt auch den reichen Mann aus dem Sattel.Abgunst
Abgunst richtet selten Gutes an.Abgunst
Abgunst verfolgt nicht die Toten.Abgunst
Abgunst verzehrt Mark und Bein.Abgunst
Afgunst der lüde kann nich schaden; watt Gott will det mot wohl geraden.
Eine Hausinschrift in Hildesheim.
Hei sittet op der Awegunst (d.i. Leibzucht, wörtlich Ab- oder Missgunst).
Rede eines Leibzüchters, dem sein Altenteil (Wohnung, Kost u.s.w.) nicht mehr gegönnt wird.
(Westfalen)
Abgunst
Die ist grun abgehackt und mit dem Juxe reingeschleppt.
(Schlesien)
Von einer ungebildeten, plumpen, weiblichen Person.
Abhacken
Einen abhalftern.
Ihn aus dem Dienst entlassen, ihn fortjagen.
Abhalftern
Mich kann nichts abhalten als Gottes Allmacht.
So spricht der Mann, der nach reiflicher Überlegung einen Entschluss gefasst hat.
Abhalten
Wer mich abhält, tötet mich.
Insofern er mir Zeit raubt, denn Zeit ist Leben.
Abhalten
Wir haben die (rabbinische) Abhandlung (über den Anstand) und sie (die Christen) den Anstand.
Jüdisch-deutsch: Mir hewe die Mesachte un' sie den Derech-Erez.
Als Tadel gegen den Juden, dass er rücksichtlich des anständigen Benehmens oft gegen den Christen zurückstehe.
Abhandlung
Am Ende hängen wir doch ab
Von Kreaturen, die wir machten.
Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832), Faust II (1831), II, Laboratorium (Mephistopheles), Schlussverse
Abhängen
Abhängigkeit ist heiser, wagt nicht, laut zu reden.
en] Bondage is hoarse, and may not speak aloud.
William Shakespeare (1564-1616), Romeo u. Julia (1593), II, 2 (Julia)
Abhängigkeit
Abhängigkeiten? Ja! Durch Liebe, aber nicht durch Furcht.
Gerhart Hauptmann (1862-1946), Aufzeichnungen
Abhängigkeit
An der Leine fängt der Hund keinen Hasen.
Aus Bulgarien
Abhängigkeit
Auf seine Freiheit verzichten, heißt auf seine Menschenwürde, Menschenrechte, selbst auf seine Pflichten verzichten.
Jean-Jacques Rousseau (1712-1778)
Abhängigkeit
Das Leben gilt nichts, wo die Freiheit fällt.
Theodor Körner (1791-1813), Letzter Trost
Abhängigkeit
Dem Vogel ist ein einfacher Zweig lieber als ein goldener Käfig.
Aus Rußland
Abhängigkeit
Der Knecht singt gern ein Freiheitslied
des Abends in der Schenke.
Heinrich Heine (1797-1856)
Abhängigkeit
Die glücklichen Sklaven sind die erbittertsten Feinde der Freiheit.
Marie von Ebner-Eschenbach (1830-1916), Aphorismen
Abhängigkeit
Die Knechtschaft erniedrigt den Menschen so weit, daß er sie liebgewinnt.
Luc de Clapiers, Marquis de Vauvenargues (1715-1747), Reflexionen
Abhängigkeit
Die Menschen leben all' als Sklaven nur hienieden,
doch ihre Ketten sind nach Rang und Stand verschieden:
Aus Gold die einen sie, aus Eisen andre tragen.
Mathurin Régnier (1573-1613), Satires
Abhängigkeit
Einem andern gehöre nicht, wer sein eigener Herr sein kann!
Paracelsus (1493-1541), Wahlspruch
Abhängigkeit
Freiwillige Abhängigkeit ist der schönste Zustand, und wie wäre der möglich ohne Liebe?
Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832), Die Wahlverwandtschaften (1808-1809), II, 5
Abhängigkeit
Hinter dem Gitter
schmeckt auch der Honig bitter.
Abhängigkeit
Mit der Furcht fängt die Sklaverei an, aber auch mit Zutrauen und Sorglosigkeit.
Johann Gottfried Seume 1763-1810)
Abhängigkeit
Wer nie in Banden war, weiß nichts von Freiheit.
Jakob Bosshart (1862-1924), Bausteine
Abhängigkeit
Wer von anderen abhängt, soll sich selbst bei ihrem Hund beliebt machen.
Aus Japan
Abhängigkeit
Die, welche sie liebt, härtet die Gottheit ab, prüft und übt sie.
Lucius Annaeus Seneca (1-65), Abhandlungen: Von der Vorsehung
Abhärten
Sie sind einander abhold.
la] Ne via quidem eadem cum eo vult ingredi.
Abhold
Es hurt jhm mancher Gut vnd Ehr, Leib vnd Seel ab.Abhuren
Abiit, excessit, evasit, erupit.
Er [nämlich Catilina) ist davongegangen, hat sich aus dem Staube gemacht, ist entkommen, hat einen Ausgang gefunden.
Cicero (106-43 v. Chr.), in Catilinam 2, 1
Abiit
E äs ôfgekratzt.
(Siebenbürgen-sächsisch)
Er ist ab-, besonders mit Tode abgegangen.
Abkratzen
Kratz ab mit Händl, und schmier dir den Arsch mit Sirup.
(Breslau)
Um zu sagen, dass sich jemand entfernen möge.
Abkratzen
Mancher will sich abkühlen und erfriert.
Die Franzosen haben eine Redensart, welche die Abkühlung in der Hitze ironisch ausspricht, wenn sie sagen: Sich abkühlen wie Herr Imbercourt: Aller à la fraicheur de M. d'Imbercourt. Es war dies ein Soldat vom Scheitel bis zur Zehe, der sich gewöhnt hatte, alle Witterungszustände zu ertragen. So ritt er in der unerträglichsten Hitze vom Hause weg, weil er den Grundsatz aufstellte, mit dem Wesen eines Soldaten vertrage sich keine Verweichlichung. Wenn nun in Frankreich jemand in der heißesten Jahreszeit über die Straße geht, so sagt man, er erfrische sich wie Herr von Imbercourt.
Abkühlen
Ik bin van hocher Avkumft, see de Bûr, mîn Vader is Tornwachter wêst.
(Ostfriesland)
Abkunft
Ik bün vun hoger Avkunft, min Vader hett upn Saal wânt.
Saal = in einer Boden- oder Dachstube.
Abkunft
Seine Abkunft aus der Arche Noah herleiten.
Spottweise von denen, die sich auf ihre alten Stammbäume viel zugute tun. Gleicherweise sagten die Griechen: Sich von den Eteobuthen herleiten, d.h. von einem gewissen Buthus, der die Priester zu Athen einsetzte und aus dessen Nachkommen die höchsten obrigkeitlichen Personen gewählt wurden.
la] Ab Eteobuthis ducit genus.
Abkunft
Er lacht selbst das Beste davon ab.Ablachen
Er lacht sich das Herz ab.Ablachen
Auf jemanden abladen.
(Nürtingen)
Nämlich die Schuld = etwas auf einen hinaustragen.
Abladen
Ablass gen Rom tragen.
Etwas sehr Überflüssiges tun, von Rom aus wird ja der Ablass erteilt; es müsste denn Ablass für die Idee des Ablasses sein.
It.: Portar indulgenza a Roma. - Menar l' orso a Modena.
la] Ululas Athenas ferre. (Cic.)
Ablass
Ablass ist ein göttlich Betrügen.Ablass
Ablass und Arznei soll man auf gleiche Weise brauchen.
Jener ist überflüssig und diese nur in kleinen Gaben zu empfehlen.
Ablass
Der Ablass hilfft so viel, die Seelen auss dem Fegefewer zu erlösen, als der Chrisam, die stiffel vnd schuen damit zu schmieren.Ablass
Der Ablass ist immer vergeben (ausgeteilt), wenn er kommt.Ablass
Der hat Ablass notwendig, wie die Serviten- Mönche und Nonnen.
Klosterspiegel, 58, 24.
Denen gewährte der Papst für jede Viertelstunde Gebet hundert Tage Ablass.
Ablass
Der römische Hirte lässt den Ablass glänzen,
Die Altfrau Lirche weiß mit Indulgenzen
Von jeder Schuld Gewissen rein zu schaffen.

Nikolaus Lenau (1802-1850), D. Albigenser (1842), D. Führer
Ablass
Er kommt, wenn der Ablass gegeben ist.Ablass
Es kann nicht jeder um Ablass nach Rom ziehen.Ablass
Ohne Ablass zur Hölle fahren.
Man sollte meinen, mit oder ohne Ablass wäre ziemlich gleich. Dennoch sagt Albertus Magnus, ein Dominikanermönch, der später Bischof zu Regensburg wurde, und der, da er es für damalige Zeit in der Physik sehr weit gebracht hatte, für einen Hexenmeister galt, zu einem lasterhaften Menschen, der einen großen Ablass von Rom mit sich nach Köln gebracht: Zuvor hättet jhr können ohne Ablass zur Hölle fahren; jetzt müsst ihr mit dem Ablass darein fahren.
Ablass
Wer Ablass verkauft, hat immer guten Markt.Ablass
Wer wird uns den Ablass erteilen, riefen die Nonnen, als der Küster fortlief und nur vier Priorinnen absolviert hatte.
Klosterspiegel, 23, 11.
Ablass
Zum Ablass und Jahrmarkt muss man mit Gelde kommen.Ablass

001 002 003 004 005 006 007 008 009 010
011 012 013 014 015 016 017 018 019 020
021 022 023 024 025 026 027 028 029 030
031 032 033 034 035 036 037 038 039 040
041 042 043 044 045 046 047 048 049 050
051 052 053 054 055 056 057 058 059 060
061 062 063 064 065 066 067 069 068 070
071 072 073 074 075 076 077 078 079 080
081 082 083 084 085 086 087 088 089 090
091 092 093 094 095 096 097 098 099 100
101 102 103 104 105 106 107 108 109 110
111 112 113 114 115 116 117 118 119 120
121 122 123 124 125 126 127 128 129 130
131 132 133 134 135 136 137 138 139 140
141 142 143 144 145 146 147 148 149 150
151 152 153 154 155 156 157 158 159 160
161 162 163 164 165 166 167 168 169 170
171 172 173 174 175 176 177 178 179 180
181 182 183 184 185 186 187 188 189 190
191 192 193 194 195 196 197 198 199 200
201 202 203 204 205 206 207 208 209 210
211 212 213 214 215 216 217 218 219 220
221 222 223 224 225 226 227 228 229 230
231 232 233 234 235 236 237 238 239 240
241 242 243 244 245 246 247 248 249 250
251 252 253 254 255 256 257 258 259 260
261 262 263 264 265 266 267 268 269 270
271 272 273 274 275 276 277 278 279 280
281 282 283 284 285 286 287 288 289 290
291 292 293 294 295 296 297 298 299 300
301 302 303 304 305 306 307 308 309 310
311 312 313 314 315 316 317 318 319 320
321 322 323 324 325 326 327 328 329 330
331 332 333 334 335 336 337 338 339 340
341 342 343 344 345 346 347 348 349 350
351 352 353 354 355 356 357 358 359 360
361 362 363 364 365 366 367 368 369 370
371 372 373 374 375 376 377 378 379 380
381 382 383 384 385 386 387 388 389 390
391 392 393 394 395 396 397 398 399 400
401 402 403 404 405 406 407 408 409 410
411 412 413 414 415 416 417 418 419 420
421 422 423 424 425 426 427 428 429 430
431 432 433 434 435 436 437 438 439 440
441 442 443 444 445 446 447 448 449 450
451 452 453 454 455 456 457 458 459 460
461 462 463 464 465 466 467 468 469 470
471 472 473 474 475 476 477 478 479 480
481 482 483 484 485 486 487 488 489 490
491 492 493 494 495 496 497 498 499 500

<<< | >>>
operone