Spruchlexikon DEUTSCH 58

<<< | >>>


Faule Äpfel in goldenen Körben.Apfel
Faule Äpfel werden nicht gut, wenn man sie zu faulen tut.Apfel
Faule Äpfel, faule Birnen, faule Menschen, faule Dirnen.Apfel
Fir en Apel an e Steck Brot.Apfel
Gedenke, dass du mögest Äpfel essen!
Lerne folgen dem »Adam iss«, so das Weib will.
Apfel
Gevv mêr der Appel, kriss dô de Ketsch (Kerngehäuse).
Köln
Apfel
Goldene Äpfel besänftigen den Höllenhund.Apfel
Goldene Äpfel wachsen nicht am Wege.Apfel
Hat der Apfel einen Wurm, so fällt er ohne Sturm.
cz] Cervivá jablka s stromu leti.
Apfel
Hier schwimmen wir öpffel, sprach der Pferdedreck, da schwamm er vnder den öpffeln vff dem wasser.Apfel
Ich frage nach Äpfeln, und du antwortest mir von Birnen.Apfel
Ich habe einen Apfel mit ihm zu schälen.
Etwas mit ihm abzutun, zu verhandeln.
Apfel
Ich han met dem en Appelche zu schellen.
Brandenburg
Eine unangenehme Sache abzumachen.
Apfel
Ich rede von Äpfeln und ihr antwortet (redet) von Zwiebeln.
en] I talk of chalk and you talk of cheese.
Apfel
Ich will in seinen Apfel so beißen, dass er bis zum Kern verfault.
dk] Jey skol bide hannan et bid i hans aeble, del skal raadne ind til kiernene.
Apfel
Ik muss (musste) in den sûren Appel bîten, ik mug (mochte) willen (wollen) oder ni.
Oldenburg
Apfel
Ik muss in den suren Appel biten, ich mug willen oder ni'e.Apfel
In einen sauren Apfel beißen müssen.
Sich zu einer unangenehmen Sache entschließen.
fr] Faire de nécessité vertu.
fr] Faire une chose malgré soi.
fr] On lui a fait sauter le bâton.
nl] Men moet door een' zuren appel heen bijten.
Apfel
Is ôk de Appel rosenrot, so sitt doch noch wohl ên Wurm darin.
Ostfriesland
Apfel
Ist der Apfel noch so rot, so sitzt darinnen doch der Tod.Apfel
Ist der Apfel reif und rubin, so stecket auch der Wurm darin.
dk] Skjøndt er æblet og rödt, men maddiken findes der inde.
Apfel
Ist der Apfel rosarot, so ist der Wurm darinnen, und die Jungfrau hübsch und fein, ist gar falsch von Sinnen.Apfel
Ist ein schöner Apfel an dem Baum, so laustert auf ihm der Wurm.Apfel
Ist in schönem Apfel kein Wurm, so wäre doch gern einer darin.Apfel
Ja, gif mi enen Appel! Geh, Müllers Rappel, de schott die enen Appel.
Sauerland
Ironisch, um eine Bitte abzuweisen.
Apfel
Jât (etwas) för enen Apel on en Ei krêje.
Krefeld
Apfel
Jeder Apfel hat seinen Wurm.Apfel
Jemanden die Äpfel der Hesperiden schenken.
Große und kostbare Geschenke machen.
la] Hesperidum mala.
Apfel
Jemanden mit (goldenen) Äpfeln werfen.
Von denen, welche durch Geschenke irgendeinen Vorteil (Gegenliebe) erreichen wollen. - Der Mythe von der Atlante entlehnt, die Hippomenes im Wettlauf nur dadurch überwand, dass er während desselben goldene Äpfel hinwarf, welche die Jungfrau auflas und sich dadurch verzögerte.
la] Malis ferire. (Diogenion.)
Apfel
Kein Apfel schmeckt besser, als der vom verbotenen Baume.Apfel
Man isst den Apfel und fragt nicht, wo er gewachsen ist.Apfel
Man kann keinen faulen Apfel in einen Haufen werfen, ohne einen Pfaffen (o. Junker) an den Schädel zu treffen.Apfel
Man kann nicht Äpfel und Birnen von einem Baume schütteln.Apfel
Man muss den Apfel erst loben, wenn er geschnitten ist.Apfel
Man muss den Apfel nicht eher vom Baum nehmen, bis er reif ist.
dk] Det er daarligt at tage eblet af traeet förend det er moden og kraeve lön förend arbeydet er giort.
Apfel
Man muss den Apfel, in dem sich ein Wurm findet, nicht gleich fortwerfen.Apfel
Man muss die Äpfel nicht pflücken, ehe sie reif sind.Apfel
Man muss sich nicht Äpfel für Zitronen verkaufen lassen.Apfel
Manche Äpfel sind sehr schön, man tut aber besser, man lässt sie stehn.
dk] Nogle aeble er deylige for sjunen, men ere dog beeske for smogen.
Apfel
Me soll den Öpfel nit vom Baum schüttle, gäb (bevor) er ryf isch.
Soloturn
Apfel
Nach schönen Äpfeln greift man am ersten.Apfel
Nach süßen Äpfeln muss man hoch steigen, sauere hangen unten.Apfel
Nicht jeder Apfel hat einen Wurm.Apfel
Nos poma natamus, sprach der Rossbolle und schwamm mit anderen Äpfeln den Bach ab.Apfel
Rote Äpfel sind auch wohl faul (o. wurmstichig).
la] Saepe nates scabras facies commendat honesta.
Apfel
Sauere Äpfel sind noch lange keine Zitronen.Apfel
Saure Äpfel, die die Eltern gegessen, verschlagen den Kindern die Zähne, dass sie das Brot in den Suppen nicht essen können.Apfel
Schöne Äpfel sind auch wohl sauer.
ndt] Schone appel sint ôk wohl sûr. (Dulcia non semper sunt ori poma venusta.)
hu] A szép almákban is vannak savanyúk.
it] Belli pomi son anche alle volte amari.
la] Non protinus mala quae pulchra, eadem et dulcia sunt.
nl] Een appel, schoon en lang van duur, is dikwijls wrang en bitter zuur.
nl] Schone appelen zijn ook wel zuur.
Apfel
Sie buhlt um Äpfel und verteilt sie unter Kranke.
Von einer heuchlerischen Betschwester.
Apfel
Sie hat des Apfels Kunde nit.
Weiß noch nichts von der Geschlechtsneigung.
Apfel
Sobald der Apfl auf die Erden fallet, bekombt er Beyllen und faulet ehnder.Apfel
Unter faulen Äpfeln ist wenig Wahl.Apfel
Verbotene Äpfel sind süß.
it] Cose vietate più desiderate.
Apfel
Von sauren Äpfeln gibts keinen süßen Schnitz.Apfel
Vp ein suyren appel beißen.Apfel
Was an den Äpfeln ich gewonnen, ist an den Birnen mir zerronnen.
dk] Saa megst som han vinder i de eble, saa taber han i de paerere.
Apfel
Wen der Apfel anlacht, der kostet ihn auch.Apfel
Wenn Äpfel und Nüsse kommen, soll man schäkern.
ndt] Wan appel unde nötte komen, so sol men bûrden (= scherzen, kurzweilen, Spaß treiben; frz.: bourder = lügen, aufschneiden.) (Utandum salibus quando bellaria dantur.)
Apfel
Wenn de Appel ripe is, sau felt he.
la] Pomis vicinam maturis nosce ruinam.
se] Fulmoen aeple falla gerna.
Apfel
Wenn der Apfel fällt, hat Gott den Stiel gebrochen.Apfel
Wenn der Apfel reif ist, fällt er ab.
Luxemburg: Wan den Apel zeideg as, da fellt e fum Bâm.
cz] Kdyz jablka uzraji, sama sprsí.
dk] Mod eble er fald i vane7.)
krain] Zrélo jabelko samo pade.
nl] Als het appeltje rijp is, valt het van zelf.
Apfel
Wenn dich jemand nach Äpfeln fragt, so antworte nicht von Birnen.Apfel
Wenn man auch faule Äpfel lobt, es werden keine Aprikosen daraus.
cz] Chval psotu jak chees, nebude nie nez psota a nic dobrého.
Apfel
Wenn man den Apfel nicht essen soll, so muss man ihn nicht anbeißen.Apfel
Wenn sich zehn um einen Apfel zanken, bekommt ihn keiner.Apfel
Wer amol en Öpfil gno hed, cha-mer nomma höra stehla.
hdt] Wer einmal gestohlen hat, kann vom Stehlen nimmer lassen.
Apfel
Wer den Apfel will, zieht den Zweig herunter, und wer die Tochter will, liebkos' die Mutter munter.Apfel
Wer einen Apfel schält und nicht isst, bei Jungfrauen sitzt und sie nicht küsst, beim Weine ist und nicht schenkt ein, der muss ein einfältiger Tropf sein.
var] Schlusszeilen: »Hat en Kann voll Wein vnd nicht schenkt ein, der mag wo ein schlechter Joseph sein.«
Apfel
Wer mit goldenen Äpfeln werfen kann, behält das Feld.Apfel
Wer verbotene Äpfel isst, dem bleibt der Griebs im Halse stecken.Apfel
Wer wilde Äpfel isst, macht keine Honigmiene.Apfel
Wer wird von einem Apfel essen, den ein räudig Maul angebissen hat.Apfel
Wer wollte die Äpfel nicht, wenn sie pfisen (backen).Apfel
Wer zuvor einen sauern Apfel gegessen hat, dem schmecken die süßen desto besser.Apfel
Wie weit der Apfel rollen (fallen, geworfen werden) mag, er schmeckt nach seinem Stamme.
la] Stirpe saporatur pomum quousque rotatur.
se] Tu kaster ey aeplaet swa langth fran traeth thz kaennis ae hwadhan thz aer komith.
Apfel
Willst du Äpfel haben, so hebe den Sack auf.Apfel
Wiltu nicht Äpfl tragen, sagte der Bauer zu dem Baume im Zorn, als er hinaufgestiegen und die wenigen schüttelte, so trage Diebe und Schelme.Apfel
Wir Äpfel kommen von Strasburg, sagte der Rossdreck, als er auf dem Rhein dahergeschwommen kam.
»Junckherr Rossdreck ist sein nam, der mit anderen Äpfeln schwam.«
»Der Adel tut das widerspill, so er den kittel tragen will, vnnd will gentzlichen baursch gebärden, ein apffel zu ein rossdreck werden.«
Apfel
Wir haben alle vom apffl gessen vnd des gleichs kauff mitgetrunke.Apfel
An einen sauern Apfelbaum gebunden sein.
An einen widerwärtigen Mann verheiratet sein.
en] To be tied to the sour apple-tree.
it] Se ha mangiato le candele, ora coga gli stoppini.
Apfelbaum
Das hat auf keinem Apfelbaume Platz.
In Bezug auf die Auslassungen von Schwätzern und Aufschneidern.
Apfelbaum
Wenn d' Äpfelbäum blüahn, soll der Ofen glüahn.
Schwaben
Apfelbaum
Wenn der Apfelbaum alt wird, legt man Stroh darum und verbrennt ihn.Apfelbaum
Wie der Apfelbaum ist, so sind die Äpfel.
Litauen
Apfelbaum
Appelbrei is Appelbrei, sagt Quaddel.
Hildesheim
Apfelbrei
Wä sich en Äppelche för den Dôsch (Durst) opverspât (aufspart), dä bruch nit ander Lück (Leute) dröm em Mung ze läcke.
Köln
Äpfelchen
Den schull man mit Appeldreck besmiten, un schicken em den Döwel to Niejahr.Apfeldreck
Dat is nich wie bei der Äppelfrau.
Pommern
Aussuchen gilt nicht, man muss es nehmen, wie's kommt, der Reihe nach. Auch in Berlin mit dem Zusatz: »wie sie gekommen sind, müssen sie weg«, nämlich die Töchter; diese Antwort gibt die Mutter einem Freier um die jüngere Tochter, während die ältere noch unvergeben ist.
Äpfelfrau
Wie bei der Äppelfrau.
Wo nicht gefeilscht wird, sondern fester Preis ist.
Äpfelfrau
He schellt as en Appelhöcker.Apfelhöker
Es ist (o. war) nicht alles in Apfelkuchenordnung.
Um Fehler, Mängel, Verstöße bei Festen, Aufzügen, im Hauswesen, in der Verwaltung zu bezeichnen. Unter den Deutschen in Nordamerika gebräuchlich. Man isst dort bekanntlich viel Apfelkuchen. Bei jedem Festessen hat er seinen bestimmten Platz in der Reihe.
Apfelkuchenordnung
Haben sie dich beim Äppelsack?Äpfelsack
In den Äppelsack greifen.
Etwas auf gut Glück beginnen, versuchen.
Äpfelsack
Äpfelschnitz und Bireschnitz und gäli Ruesli drunger; wenn ein Muetter e Jumpfern 'n isch, so nimmt's mi's Düvels Wunger.Apfelschnitz
Äpfelschnitz und Bireschnitz, sie wachse 'n a de Bäume; 's geht Mânge zue 'me Meitschi g'hilt, 's wär' besser, er blieb daheime.Apfelschnitz
Apfelschnitzen hat jedermann im Halse sitzen.Apfelschnitz
Beim Blitz, das ist ein süßer Apfelschnitz.Apfelschnitz
Den Apfelschuss tun.
Sehr gewagten, aber glücklichen. Nach der Tellsage.
Apfelschuss
Apfelsinen sind gut, aber Kartoffeln sind besser.
»Man lebt besser von lauter Kartoffeln als von lauter Apfelsinen; aber der erste Anbiss von einer süßen Orange ist freilich romantischer, als der in eine gekochte, oder gar in eine rohe Knollenfrucht.« (Zur Charakteristik der Frauen von Bogumil Goltz.)
Apfelsine
Die Apfelsinen verderben, was soll man mit den sauern Orangen anfangen.
Kann ich das Bessere haben, so will ich das Schlechtere nicht.
Apfelsine

001 002 003 004 005 006 007 008 009 010
011 012 013 014 015 016 017 018 019 020
021 022 023 024 025 026 027 028 029 030
031 032 033 034 035 036 037 038 039 040
041 042 043 044 045 046 047 048 049 050
051 052 053 054 055 056 057 058 059 060
061 062 063 064 065 066 067 069 068 070
071 072 073 074 075 076 077 078 079 080
081 082 083 084 085 086 087 088 089 090
091 092 093 094 095 096 097 098 099 100
101 102 103 104 105 106 107 108 109 110
111 112 113 114 115 116 117 118 119 120
121 122 123 124 125 126 127 128 129 130
131 132 133 134 135 136 137 138 139 140
141 142 143 144 145 146 147 148 149 150
151 152 153 154 155 156 157 158 159 160
161 162 163 164 165 166 167 168 169 170
171 172 173 174 175 176 177 178 179 180
181 182 183 184 185 186 187 188 189 190
191 192 193 194 195 196 197 198 199 200
201 202 203 204 205 206 207 208 209 210
211 212 213 214 215 216 217 218 219 220
221 222 223 224 225 226 227 228 229 230
231 232 233 234 235 236 237 238 239 240
241 242 243 244 245 246 247 248 249 250
251 252 253 254 255 256 257 258 259 260
261 262 263 264 265 266 267 268 269 270
271 272 273 274 275 276 277 278 279 280
281 282 283 284 285 286 287 288 289 290
291 292 293 294 295 296 297 298 299 300
301 302 303 304 305 306 307 308 309 310
311 312 313 314 315 316 317 318 319 320
321 322 323 324 325 326 327 328 329 330
331 332 333 334 335 336 337 338 339 340
341 342 343 344 345 346 347 348 349 350
351 352 353 354 355 356 357 358 359 360
361 362 363 364 365 366 367 368 369 370
371 372 373 374 375 376 377 378 379 380
381 382 383 384 385 386 387 388 389 390
391 392 393 394 395 396 397 398 399 400
401 402 403 404 405 406 407 408 409 410
411 412 413 414 415 416 417 418 419 420
421 422 423 424 425 426 427 428 429 430
431 432 433 434 435 436 437 438 439 440
441 442 443 444 445 446 447 448 449 450
451 452 453 454 455 456 457 458 459 460
461 462 463 464 465 466 467 468 469 470
471 472 473 474 475 476 477 478 479 480
481 482 483 484 485 486 487 488 489 490
491 492 493 494 495 496 497 498 499 500

<<< | >>>
operone