Spruchlexikon DEUTSCH 55

<<< | >>>


Wer mi nig ansein will, de kîke ümbi.
Schaumburg
Ansehen (Verbum)
Wie es mich ansieht, danach tu' ich.
Besonnenheit.
Ansehen (Verbum)
Der ist's Aseiche net wert.
Ulm
Anseichen
Einen ansenften.
Viel Senf vormachen.
Ansenften
Gut ansetzen tut's nicht, man muss auch mit Ehren hinausführen.Ansetzen
Setz an, sagte Hans, mit der wächsernen Nase.Ansetzen
Was wohl ansetzt, lässt (gern) gute Letzt.
Die Letze, etwas das erfreut, ein beim Abschied zur Ergötzlichkeit gemachtes Geschenk.
Ansetzen
Wohl ansetzen ist das halbe Teil der Arbeit.Ansetzen
Zwischen Ansetzen und Trinken kann man (oder: kann ein Schiff) versinken.Ansetzen
De Ansicht was gôd', säd Adam un kêk Eva'n unner 't Hemd.Ansicht
Die Ansicht eines Weisen und den Rat eines Greisen soll man nicht von sich weisen.Ansicht
Hans Ansorge lässt keine Sorge übers Knie gehen.
Brennt das Haus, so wärmt er sich bei den Kohlen oder bläst sein Anliegen in die Luft.
Ansorge
Man muss sehen wie der anspann ist, ehe man vorspannt, darnach spannt man zusammen.Anspann
Dü spannet frö an u fiet spät.
Bedburg
Anspannen
Es gilt nicht bloß anspannen, man muss auch zufahren.Anspannen
Ist einmal angespannt, dann muss gefahren werden.
dk] Hvo der en forspendt man fort.
Anspannen
Jan, spann an, dre Katten vöran.
Ostfriesland
Anspannen
Spann an, lad auff, treib fort den Gaul, es fliegt kein 'bratne Taub' ins Maul.Anspannen
Wer (selbst) nicht anspannt, den kann (soll) man nicht vorspannen.Anspannen
Wer angespannt ist, muss ziehen.
dk] Den som er forespendt faaer at drage.
Anspannen
Wer sich lässt anspannen, der muss ziehen.Anspannen
Wer sich lässt anspannen, muss sich auch treiben lassen.
cz] Kdo táhne, toho pohúnejí.
Anspannen
Wie einer angespannt hat, so wird er ackern (o. fahren).
cz] Jak zapráhl, tak potáhne.
sk] Kdo jako robí, tak sa mu vodí.
wend] Tak ak jaden goni, ga teke ze.
Anspannen
Dar tege ansparteln.Ansparteln
Er ist's Anspeien nicht wert.Anspeien
Die spinnen doch ollen okrôt an.Anspinnen
Ansprake hebbe.Ansprache
Auf Ansprache und Antwort will der Schöffe Recht weisen.
Erst nachdem beide Teile vollständig gehört sind, kann das Urteil geschöpft werden.
mhd] Nach ansprach und antwort walde der scheffen recht weisen.
Ansprache
Jede Ansprache hat ein Ende.
angels] Älc spraek haebbe ende.
Ansprache
Der Ansprecher darf den Antworter nicht totschlagen mit seinem Schwert.
Der Verklagte braucht keinen Umstand einzuräumen, den der Kläger (Ansprecher) gegen ihn ausbeuten könnte, namentlich darf er in seltenen Ausnahmsfällen Urkunden herausgeben, weil niemand schuldig ist, sich mit seinem eigenen Schwert totschlagen zu lassen.
altfries] Dij oensprekir schel dyn sitter naet daedslaen mey syn agne swerd.
Ansprecher
Er ist fürs Anspucken zu schlecht.
Um einen höchst verworfenen und schmutzigen Menschen zu bezeichnen. So spuckte z. B. Diogenes einem Schwelger ins Angesicht, um zu sagen, dass dies der schmutzigste Ort im Hause sei. Als Zeichen der größten Verachtung spuckten die Kriegsknechte Jesum ins Angesicht.
fr] Un bougre de cracher.
Anspucken
Alles mit Anstand, sagte der Teufel, und nahm den Pfaffen im Ornat.Anstand
Anstand ist die Hauptsache.
la] Caput artis est, decere, quod facias.
Anstand
Anstand tut's, sagte Säuberlich, da putzt er an der Tafel seine Nägel aus.Anstand
Anstand und Lüge sind Geschwisterkinder.Anstand
Anstand ziert und kostet nichts.Anstand
Auf dem Anstande sein, oder: Auf den Anstand gehen.
Die Gelegenheit zur Erreichung eines bestimmten Zwecks abwarten.
Anstand
Sich einen Anstand geben.Anstand
Wer nicht mit Anstand ein Schelm sein kann, dem legt jeder Knabe das Handwerk.Anstand
Er ist anständig gewesen, sagt Maß, schreiben Sie, ergebenster Herr Geheimrat.
Stargard
Nach buchstäblichem Vorgange. Maß, ein jüdischer Pferdehändler, stand im steten Verkehr mit dem verstorbenen Freiherrn von Schöning, bei dem er halb eine Art Hofnarr war. Bald sagten sie einander die schönsten Grobheiten, bald verkehrten sie sehr höflich mit einander. Maß, des Schreibens unkundig, musste sich seine Korrespondenz führen lassen. Die Anrede lautete sehr verschieden, je nachdem das Verhältnis eben war. Obiges ist sprichwörtlich geworden, es wird von demjenigen angewandt, der mit dem Gewinn, Lohn u.s.w. zufrieden ist, den er von einem anderen erhalten hat.
Anständig
Ömmer anständig, Finger ut em Arsch.Anständig
Er staunet's a, wie ne Chua es neues Tennstor.
Luzern
Anstaunen
Er ist angestochen.
Angetrunken
Anstechen
Das steckt ihn an.
Nürtingen
Es ärgert ihn.
Anstecken
Erst ansteken (upstiken, die Pfeife anzünden), se (de) Jan, as he nâ de Galgen schull.Anstecken
Es wird mancher angesteckt, der nicht beim Kirchhof wohnt.Anstecken
Das stehet ihm an, wie dem Zaunstecken ein menschlich Kleid.Anstehen
Das steht dir an, wie dem Esel 's Tabakrauchen.Anstehen
Dat steiht em an, as de Hoor dat Spinn'n.Anstehen
Dat steiht em an, as den Hund dat Pottschrappen.
Oldenburg
Anstehen
Dat steit dî an, as wenn de Hunn 'n Lêm hacken un de Katten klêmen.
Mecklenburg
Anstehen
Dat steit em an, as 'n Hund dat Grasfräten.Anstehen
Dat steit em an, as wenn 'n Kaulhâse (Kohlhase) sick tigen 'n Wârwulf steggert.Anstehen
Dat steit em so hotten an.Anstehen
Deam stot's an wie der alte Kuh 's Bisa.
D. h. das lustige übermütige Umherspringen.
Anstehen
Es stehet übel an, wenn man straft, was man selber getan.
la] Turpe est doctori cum culpa redarguit ipsum.
Anstehen
Es steht ihm an wie dem Esel das Lauteschlagen.Anstehen
Es steht ihm an wie dem Schweine die Perlenschnur.Anstehen
Es steht ihm an wie dem Stoffel der Degen.Anstehen
Es steht ihm an wie der Hure das Spinnen.
Er weiß nicht damit umzugehen. Von den liederlichen Dirnen entlehnt, die im Spinnhause (einer Arbeitsanstalt) für ihr Gewerbe büßen, aber weder große Geschicklichkeit noch großen Fleiß zeigen.
Anstehen
Es steht ihm an, als einer Sau das Balgtreten.
»Das ihm dann gleichwohl ansteht als einem Esel die Orgel schlagen, einer Sau die Balg treten.«
Anstehen
Es steht ihm an, wie dem Esel das Tanzen.Anstehen
Es steht ihm an, wie einer Sau Manschetten (o. ein Halsband).Anstehen
Es steht jm an, als dem bern das tantzen.Anstehen
'S schtî nu long oder kurz on, su wîl îch 'n wîder bezâlen.
Schlesien
Anstehen
Sich zu etwas anstellen wie eine Kuh, die auf den Kirschbaum klettern will.Anstehen
Wem's nicht ansteht, dem steht's ab.Anstehen
Hai stellt sik an, är wenn'e van der dullen Suege friätten härre.
Arnsberg
Er stellt sich an, als wenn er von der tollen Sau gefressen hätte.
Anstellen
He stelt sik an, as wenn he kên fîf tellen kun, un was doch en Schelm in seiner Hût.Anstellen
Er bekommt eine Anstellung zum - Mistfahren.
Troppau
Anstellung
Er bekommt eine Anstellung, ja, mit dem Hintern am Ofen (o. an die Wand).
Troppau
Anstellung
Hei heft e Anstellung - möt dem Arsch an e Wand.
Königsberg
Anstellung
Einen anstieren wie die Kuh ein neues Tor.Anstieren
Er ist der erste Anstifter.
la] Fons et radix es.
Anstifter
Stink' einmal einer gegen ein Fuder Mist an.
Wer vermag etwas gegen solche Frechheit, Gemeinheit, Niederträchtigkeit!
Anstinken
Ohn allen Anstoß und nicht wie eine Kuh ins Mausloch.
Grimmelshausen, Vogelnest
Anstoß
Stoß nicht an, die Badstube ist niedrig.Anstoßen
Wer nirgend anstoßen will, muss aus der Welt gehen.
nl] Sie ongeschonden wil zyn, moet ongeboren weren.
Anstoßen
Wer nirgends will stoßen an, muss Schickelmann zu Händen han.Anstoßen
Er will nirgend anstreichen.
Verletzen.
Anstreichen
Ich werde ihm das anstreichen.
Ich werde es mir für den Zweck der Wiedervergeltung merken - durch einen Strich.
Anstreichen
Welche sich anstreicht, die sorgt vor jhr gesess mehr als vor jhr Seel.Anstreichen
Kleine Anstrengungen bringen großen Gewinn.
mhd] Klein underwin holt grôt gewin. (Ingens observant tranquilla negotia lucrum.)
Anstrengung
Er weiß der Sache einen Anstrich (eine Farbe, ein Färbchen) zu geben.
Sie von der günstigsten Seite darzustellen.
Anstrich
Er weiß sich einen Anstrich zu geben.Anstrich
Es hat Anstrich.Anstrich
Es hat meinen Anstrich nicht.Anstrich
Es ist ein roter Anstrich, den er vom Fidelbogen hat.Anstrich
Wenn angeteigt ist, muss auch gebacken werden.Anteigen
Er isch am Anthaupt.
Soloturn
Am Ende seiner Tage.
Anthaupt
Antichristus kann Christum nicht predigen.Antichristus
Ick bin en Antike, sagte der Invalid, ik bin alt un nackend un fehlt mir a Been.Antike
Das Antlitz bringt das Mädchen an den Mann.
Serbien
Antlitz
Das Antlitz einer Geliebten bedarf keiner Kammerfrau.
Persien
Antlitz
Golden Antlitz, Herz von Eisen.Antlitz
Schön Antlitz verkauft ein räudig Gesäß.Antlitz
Stände sein Antlitz am Himmel, die Bauern würden zum Wetter läuten.Antlitz
Anto (nahebei) is noch nich half.
Oldenburg
Anto
Anton, das verstehst du nicht.
Kamnitz
Anton
Anton, steck den Degen ein!
Der Titel einer Posse von Kalisch, die 1859 in Berlin auf Aschers Narrenfest aufgeführt und als Anspielung auf die Kriegsgelüste des französischen Kaisers Napoleon III. betrachtet wurde. Durch häufige Wiederholung ging das Wort bald in ein Sprichwort über und wird angewandt, um im Ernst oder auch scherzhaft die Angriffs- und Streitlust zu dämpfen. - Die Redensart ist nicht aus der Posse entstanden, sondern vom Dichter nur benutzt worden; sie ist nach mehrfachen Mitteilungen viel älter. »Als ich vor etwa 50 Jahren in Halle studierte, fand ein Studentenkrawall statt, der solche Ausdehnung gewann, dass Militär requiriert werden musste. Die Studenten marschierten in ganz fideler Stimmung dem Militär entgegen, umzingelten den kommandierenden Offizier, schlossen ihn immer enger und enger ein und sangen: ?Anton, steck den Degen ein; Anton? u.s.w. Da der Offizier ein humaner Mann war und er die Studenten in der heitersten Stimmung, also ohne alle Böswilligkeit fand, so verlief die ganze Geschichte gutartig. Ob nun an jenem Tage das Wort: Anton steck den Degen ein, erst aufgekommen oder schon früher in Gebrauch gewesen ist, kann ich nicht sagen; nur so viel weiß ich, dass ich von jenem Tage ab die Straßenjungen sehr häufig habe jodeln hören: Anton, steck den Degen ein.«.
Anton

001 002 003 004 005 006 007 008 009 010
011 012 013 014 015 016 017 018 019 020
021 022 023 024 025 026 027 028 029 030
031 032 033 034 035 036 037 038 039 040
041 042 043 044 045 046 047 048 049 050
051 052 053 054 055 056 057 058 059 060
061 062 063 064 065 066 067 069 068 070
071 072 073 074 075 076 077 078 079 080
081 082 083 084 085 086 087 088 089 090
091 092 093 094 095 096 097 098 099 100
101 102 103 104 105 106 107 108 109 110
111 112 113 114 115 116 117 118 119 120
121 122 123 124 125 126 127 128 129 130
131 132 133 134 135 136 137 138 139 140
141 142 143 144 145 146 147 148 149 150
151 152 153 154 155 156 157 158 159 160
161 162 163 164 165 166 167 168 169 170
171 172 173 174 175 176 177 178 179 180
181 182 183 184 185 186 187 188 189 190
191 192 193 194 195 196 197 198 199 200
201 202 203 204 205 206 207 208 209 210
211 212 213 214 215 216 217 218 219 220
221 222 223 224 225 226 227 228 229 230
231 232 233 234 235 236 237 238 239 240
241 242 243 244 245 246 247 248 249 250
251 252 253 254 255 256 257 258 259 260
261 262 263 264 265 266 267 268 269 270
271 272 273 274 275 276 277 278 279 280
281 282 283 284 285 286 287 288 289 290
291 292 293 294 295 296 297 298 299 300
301 302 303 304 305 306 307 308 309 310
311 312 313 314 315 316 317 318 319 320
321 322 323 324 325 326 327 328 329 330
331 332 333 334 335 336 337 338 339 340
341 342 343 344 345 346 347 348 349 350
351 352 353 354 355 356 357 358 359 360
361 362 363 364 365 366 367 368 369 370
371 372 373 374 375 376 377 378 379 380
381 382 383 384 385 386 387 388 389 390
391 392 393 394 395 396 397 398 399 400
401 402 403 404 405 406 407 408 409 410
411 412 413 414 415 416 417 418 419 420
421 422 423 424 425 426 427 428 429 430
431 432 433 434 435 436 437 438 439 440
441 442 443 444 445 446 447 448 449 450
451 452 453 454 455 456 457 458 459 460
461 462 463 464 465 466 467 468 469 470
471 472 473 474 475 476 477 478 479 480
481 482 483 484 485 486 487 488 489 490
491 492 493 494 495 496 497 498 499 500

<<< | >>>
operone