Spruchlexikon DEUTSCH 52

<<< | >>>


Mancher masst sich an, er könne jeden die Uhr im Kopff richten.Anmaßen
Anmaßung ist eine Herrschaft ohne Krone.Anmaßung
Anmaßung und Dünkel blähen sich im kleinsten Winkel.Anmaßung
Einem ein paar anmessen.
Zu ergänzen: Streiche, Hiebe, Schläge, Ohrfeigen.
Anmessen
Er misst der Laus den Schuh an.
Der Überkluge.
Anmessen
Anmut geht über Schönheit.
la] Gratior est pulchro veniens in corpore virtus.
Anmut
Anmut ist köstlicher denn Schönheit.
Heinrich Zschokke (1771-1848), Stunden der Andacht (1809-1816), Teil 5, Kapitel 10
Anmut
Anmut machet schön das Weib,
Das macht die Schönheit nimmermehr, sie leihet Anmut nie dem Leib.
mhd] Liebe machet schoene wîp,
Desn mac diu schoene niht getuon, sin machet niemer lieben lîp.
Walther von der Vogelweide (um 1170-1230), Gedichte
Anmut
Anmut macht keine Suppe (fett).Anmut
Anmut muss angeboren sein.
en] Grace must be natural.
Anmut
Anmut ohne Schönheit ist ein Magnet, der heimlich, aber fest zieht, ein Glanz, der nicht blendet, aber wohltut, ein Zauber, der nicht überrascht, aber beseligt.
Moritz Gottlieb Saphir (1795-1858), Neueste Schriften (1832), Nachtschatten der Zeit und des Lebens
Anmut
Anmut und Würde stehen in einem zu hohen Werte, um die Eitelkeit und Torheit nicht zur Nachahmung zu reizen.
Friedrich von Schiller (1759-1805), Über Anmut und Würde (1793)
Anmut
Anmut, die dem Geiste eigen,
Muß in Werk und Wort sich zeigen;
Nicht von außen, nur von innen
Ist die Anmt zu gewinnen!
Friedrich von Bodenstedt (1819-1892), Aus dem Nachlasse Mirza-Schaffys (1874), Buch 3, Von der Sprache Nr. 54
Anmut
Daß Weisheit nach der Anmut strebt,
Hat man auf Erden oft erlebt,
Doch daß die Anmut gern ihr Ohr
Der Weisheit leiht, kommt seltner vor,
Friedrich von Bodenstedt (1819-1892), Die Lieder des Mirza-Schaffy (1851), Vermischte Gedichte und Sprüche Nr. 36
Anmut
Die Anmut ist ein Widerschein der Liebe auf dem Grunde der Reinheit.
fr] La grâce est un reflet d'amour sur un fond de pureté.
Jules Michelet (1798-1874), Die Frau (1859)
Anmut
Die Anmut Joseph's.
Jüdisch-deutsch: Der Cheen von Jossef.
Anmut
Die Anmut steht der Schönheit bei,
Baß als Gestein dem Golde tut.
mhd] Diu liebe stêt der schoene bî
Baz danne gesteine dem golde tuot.
Walther von der Vogelweide (um 1170-1230), Gedichte
Anmut
Die Würde hindert, daß die Liebe nicht zur Begierde wird. Die Anmut verhütet, daß die Achtung nicht Furcht wird.
Friedrich von Schiller (1759-1805), Über Anmut und Würde (1793)
Anmut
Er hat Chapens (Bräutigams) Anmut (Choim).
Jüdisch-deutsch Brody
Anmut
Hoheit, selbst wenn ein gewisser Grad von Schönheit sie schmückt, ist ohne Anmut nicht sicher, zu gefallen.
Friedrich von Schiller (1759-1805), Über Anmut und Würde (1793)
Anmut
Nur die gesättigte Kraft kehret zur Anmut zurück.
Friedrich von Schiller (1759-1805), Gedichte, Die Geschlechter (ged. 1796)
Anmut
Willst du schon zierlich erscheinen, und bist nicht sicher? Vergebens!
Nur aus vollendeter Kraft blicket die Anmut hervor.
Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832), Gedichte, Vier Jahreszeiten (ged. 1796), Winter Nr. 93
Anmut
Wohl die Seele schwellt Erhabenheit mit Schauer,
Doch Anmut nur gefällt und freut auf längre Dauer.
Friedrich Rückert (1788-1866), Die Weisheit des Brahmanen (1836-1839), Buch 15, Nr. 45
Anmut
Anna ( August) warm und trocken, macht den Bauer frohlocken.
Warmdorf
Anna
Dar löpt von Sünt-Annen (Sankt-Anna) wat mit unner.
Die Sache ist so rein nicht. Es wird erzählt: Im Münsterlande war es auf einem Dorfe üblich, dass ein Violinspieler das Paar, welches sich zur Ehe begeben wollte, nach der Kirche begleitete, wo die Trauung vollzogen werden sollte. Man musste dabei über eine Brücke gehen und war des Glaubens, dass die Brücke, falls die Braut bereits schwanger sei, brechen werde, es sei denn, dass der Violinist ein Lied zur Ehre der Sankt-Anna spiele, wofür er besonders bezahlt wurde. Nun geschah es wohl, dass eine Braut, deren Zustand nicht mehr zweifelhaft war, beim Weggange aus dem Hause von dem Violinisten an die Brücke erinnert wurde, denselben aber nicht sehr glimpflich abfertigte. Bei der Brücke angekommen, sah derselbe die Braut ernst fragend an: »Was nun?« So leise, dass nur er und der Bräutigam es hören konnte, sagt sie: »Lass nur was von Sankt-Anna mit unterlaufen.« Eine ähnliche Erklärung bezieht sich auf das Läuten der Glocken zu Sankt-Barbara und Sankt-Anna. Die Redensart wird häufig gebraucht, wenn jemand in sein Gespräch, in seine Rede u.s.w. etwas Fremdartiges, zur Sache nicht Gehörendes, Unpassendes einmischt. Bei Heinrich Stephanus (»Apologie des Herodot«) finden sich eine Menge Fälle mit Geldbußen von 10-20 Stüber für Sankt-Anna aufgeführt, z. B. wenn man sprach, ohne an der Reihe zu sein, wenn jemand den Advokaten unterbrach, eine unwahre Anklage vorbrachte u.s.w. Dass die heilige Anna gerade in dieser Angelegenheit angerufen wird, scheint mit der sogenannten unbefleckten Empfängnis zusammenzuhängen.
nl] Daar lopt wat van Sint Anna onder.
Anna
Eine Anna und zwei Greten können den Teufel aus der Hölle nöthen (vertreiben).Anna
Geht die Anna fort, so kommt die Barbara wieder.
Es gibt mehr Mädchen.
cz] Nebude-li Ancicka, bude jinó devcicka.
Anna
O du liebe Ann' Krestin', Schâpklête send kein Rosin'.
Jerrentowitz
Anna
Hopp, Ann-Schienke.
Ostpreußen
Hüpfe, Anna Regine. Gewöhnlicher Zuruf, z. B. beim Aufhelfen einer Last, um die Gleichzeitigkeit des Hebens zu bewirken.
Anna Regine
Annaberg die liebste, Freiberg die größte, Chemnitz die höchste, Leipzig die beste.Annaberg
Ich hoa eî ar Änne wât g'erbt.
Ich habe nicht das Geringste geerbt.
Anne
Der sich nit viel annimpt, des nimpt sich iedermann an.Annehmen
Er nimmt's an wie Gottes Wort.
la] Divinum excipio sermonem.
Annehmen
Er nimmt's an, wie der Belli die Knechte.
Gutes und Schlechtes, ohne Auswahl und Unterschied. Dieser sprichwörtlich gewordene Belli war der Baillif von Dijon, Anton von Bessey, einer der geschicktesten Unterhändler der Franzosen in der Schweiz, der in kurzer Zeit durch seine Bestechungen große Heere von Reisläufern zusammenbrachte. Obgleich er die Leute in der Regel genau musterte, so nahm er in der Not doch alles, was ihm zulief.
Annehmen
Leicht angenommen, leicht hingeworfen.Annehmen
Man muss annehmen, was geboten wird, sagte der Bauer zum Executor, und gab ihm eine Ohrfeige.Annehmen
Man muss annehmen, was geboten wird.
it] Quando puoi aver del bene, pigliane.
la] Arripienda quae offeruntur. (Homer)
Annehmen
Man muss es annehmen, wie es kommt.
la] Quo nos fata trahunt retrahunt que sequamur. (Virgil, Än., I, 5)
Annehmen
Nimm Lehre und Unterricht an, selbst wenn er kommt aus dem Maule der Kuh.Annehmen
Sich seiner annehmen, wie der Rab seiner Jungen vnd der Kuckuk seiner Mutter.Annehmen
Wer annimmt, ist gefangen.Annehmen
Wer annimmt, verkauft seine Freiheit.
fr] Qui prend s'engage, ou qui prend se vend.
it] Chi prende, si vende.
Annehmen
Wer nicht annehmen will, braucht auch nicht zu geben.Annehmen
Wer sich (um) viel annimmt, hat viel auszumachen.Annehmen
Wer viel annimmt, der muss viel verrechnen.Annehmen
Min Annekesmoder un sin Annekesmoder hebt ut ene Willge Klumpen drägen.
hdt] Meine Urgroßmutter und seine Urgroßmutter haben von einer Weide Holzschuhe getragen, d. h. die Verwandtschaft ist sehr weitläufig.
Annekesmoder
Es ist eine desperate Annliese.
Marburg
Von einer frechen Frauensperson.
Annliese
Anne ähs, bi di Wärr' hoatt gebrahnt.
Henneberg
hdt] Anno eins, als die Werra gebrannt.
Namentlich um eine verflossene gute Zeit zu bezeichnen.
D. i. vor sehr langer Zeit. Die Franzosen sagen, wenn sie ausdrücken wollen, dass etwas vor uralter Zeit gewesen sei: Zur Zeit, als man sich die Nase an die Ärmel wischte. (Du temps qu'on se mouchait sur la manche.)
Anno
Anno ên aß de Düfel jung was.Anno
Anno ent (eins) als de grote Wind wär.
  • in Königsberg, wenn man außer Stande ist, eine geforderte Zeitangabe genau zu machen. Man meint damit den am 3. November 1801 in Königsberg wütenden Orkan, der große Verwüstungen anrichtete und an den noch heute eine Denkmünze erinnert. Man sagt auch abgekürzt: Anno Wind Anno dazumal, Anno Kruck, Anno Schnee, Anno Schniefke. Von Anno Schneife her, von Anno Toback.
  • Anno
    Von Anno eins her.Anno
    Von Anno Tobak her.
    An die Zeit des Bekanntwerdens des Tabaks und seines Gebrauchs erinnernd. Die Franzosen sagen, um Altväterisches und eine alte Zeit, besonders in der Mode zu bezeichnen: Es ist noch aus der Zeit der stehenden Halskragen, die man aus Eisendraht oder Pappe trug. (Cela est du temps des collets montés.)
    la] Antiquior quam Chaos et Saturnia tempora.
    Anno
    Diese (anonyme Briefe) rühren fast alle von Frauen her, und da zu allermeist von hysterischen; scheibt ein Mann solche, so ist er gewiß eine weibisch angelegte Natur.
    Hanns Groß (1847-1915), Kriminalpsychologie (1898), Objektiv, Unterscheidende Momente Nr. 1, Allgemein Differenzierendes, Sexuelles, Versteckt Sexuelles
    Anonym
    Ein guter Anordner ist besser als zwei Schaffer.
    Saulgau
    Anordner
    Man muss einen anpacken, wo's ihm wehe tut.Anpacken
    Pack' an, das ist der wahre Hund, mein Täubchen!
    en] Hold fast is the only dog, my duck.
    William Shakespeare (1564-1616), König Heinrich V. (1599), II, 3 (Pistol)
    Anpacken
    Wei 't sulwst anpäcket, dei heat 't in 'n Hännen.
    Westfalen
    Anpacken
    Er pfutzte mich an, wie die Sau den Betteljungen.Anpfutzen
    Es pisst ihn kein Hund mehr an.
    So verachtet ist er.
    Anpissen
    Er kommt anposaunt.Anposaunen
    Wer das Anpreisen versteht, verkauft ein Mässel für eine Metze.
    Russland: eine halbe Arschine für eine ganze.
    Anpreisen
    Angepumpt, wir haben keinen Keller.Anpumpen
    Anpumpft, Herr Vetter (oder Herr Pfarrer).Anpumpen
    Ja, anpumpt.
    Wien
    In dem Sinne: fehlgeschossen.
    Anpumpen
    Dat râkt kên Wall of Kant an.
    Oldenburg
    Anraken
    Einen anranzen, wie die Sau den Bettelsack.
    Pennsylvanien
    Anranzen
    Er hat sich gut angeraucht.
    Zittau
    D. h. Er hat es zu etwas, besonders zu Vermögen, zu Ansehen, wie eine gut angerauchte Meerschaumpfeife, gebracht.
    Anrauchen
    Auf gute Anrede folgt guter Bescheid.
    ru] Na dobryj priwjet dobryj i otwjet.
    Anrede
    Eine gute Anrede ans Heer ist eine halbgewonnene Schlacht.Anrede
    Die Jugend will lieber angeregt als unterrichtet sein.
    Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832), Aus meinem Leben, Dichtung u. Wahrheit (1809-1831)
    Anregen
    Vier anraitzung zum wollust: weiber, musicanten, gastfrey, sauffen.Anreizung
    Bald (o. gut) angerennt, ist halb gefochten.Anrennen
    mhd] Men spricht ein dinck dos sijt gewis, wale angerant halff aichten is.
    Kurz angerendt, ist halb geendt.
    Anrennen
    Er richtet gern an aus anderer Leute Häfen.
    en] All men are free of other men's goods.
    Anrichten
    Es wird manches anders angerichtet als gekocht.Anrichten
    Man mag anrichten, was man will, so hat gleich ein Mönch die Hand in der Brühe.Anrichten
    Richte nicht mehr an, als du schmalzen kannst.Anrichten
    Ungleiches Anrichten macht schielende Brüder.Anrichten
    Viel Anrichter, wenig Arbeiter.Anrichter
    Da rük an, sä' Hans, da slaug hei Jürgen up Näse.
    Hildesheim
    Anriechen
    Dar rûk an, as Kasper an de Sûrkôl (Sauerkraut).
    Oldenburg
    Anriechen
    Am Anrühren des Klaviers erkennt man den Spieler.
    it] Al toccar de tasti si conosce il buon organista.
    Anrühren
    Angerührt - heimgeführt.
    In Bezug auf Buhlschaft zu Gunsten der Dirnen.
    Anrühren
    Was dich nicht anrührt (o. angeht), das rühre du auch nicht an.
    it] Non toccar ciò che non ti tocca.
    Anrühren
    Wer viel anrührt, bekommt viel Beulen.Anrühren
    Wohl agröst, ist halb gewerchet.
    Anordnen, eine Arbeit bereit machen.
    la] Ani bene coepit, dimidium facti habet.
    Anrüsten
    Er (sie) ist angesangelt.
    Von sengen. Angesangelte Grütze. Von Personen in dem Sinne: liebergriffen, von Verlobten und Verheirateten.
    Ansangeln
    Schaffe dir ein gutes Gedächtnis an, wenn du ein Lügner wirst.Anschaffen
    Wer vieles anschafft, hat vieles zu verwahren.Anschaffen
    Anschauen macht Gedanken.Anschauen
    Anschauen macht Liebe und Gelegenheit Diebe.Anschauen
    Einen anschaun, wie die Kuh ein neues Tor.
    ndt] Uoma aunschaun wia di Kuia noigs Toa.
    Steiermark
    Anschauen
    Etwas anschawen, wie der Esel einen Ölgötzen oder der Auerhahn einen Felsen.Anschauen
    Schau dich selber an.Anschauen
    Treck, schau an, segt Meier.
    Hildesheim
    Anschauen
    Vom Anschauen wächst die Liebe.
    se] Af skåda wäaer kärlek.
    Anschauen
    Was hilft das Anschauen, wenn ich's nicht brauchen darf!
    la] Quid juvat adspectus, si non conceditur usus.
    Anschauen
    Man muss nicht mehr anscheren, als man weben kann.
    fr] Il ne faut pas plus ordir qu'on ne peut tisser.
    Anscheren
    Man muss sich nicht anschicken zu sterben, bevor man die See gesehen.
    en] Do not prepare thyself before thou see the sea.
    Anschicken
    Er ist angeschossen wie ein wilder Eber.
    Sehr erregt.
    Anschießen

    001 002 003 004 005 006 007 008 009 010
    011 012 013 014 015 016 017 018 019 020
    021 022 023 024 025 026 027 028 029 030
    031 032 033 034 035 036 037 038 039 040
    041 042 043 044 045 046 047 048 049 050
    051 052 053 054 055 056 057 058 059 060
    061 062 063 064 065 066 067 069 068 070
    071 072 073 074 075 076 077 078 079 080
    081 082 083 084 085 086 087 088 089 090
    091 092 093 094 095 096 097 098 099 100
    101 102 103 104 105 106 107 108 109 110
    111 112 113 114 115 116 117 118 119 120
    121 122 123 124 125 126 127 128 129 130
    131 132 133 134 135 136 137 138 139 140
    141 142 143 144 145 146 147 148 149 150
    151 152 153 154 155 156 157 158 159 160
    161 162 163 164 165 166 167 168 169 170
    171 172 173 174 175 176 177 178 179 180
    181 182 183 184 185 186 187 188 189 190
    191 192 193 194 195 196 197 198 199 200
    201 202 203 204 205 206 207 208 209 210
    211 212 213 214 215 216 217 218 219 220
    221 222 223 224 225 226 227 228 229 230
    231 232 233 234 235 236 237 238 239 240
    241 242 243 244 245 246 247 248 249 250
    251 252 253 254 255 256 257 258 259 260
    261 262 263 264 265 266 267 268 269 270
    271 272 273 274 275 276 277 278 279 280
    281 282 283 284 285 286 287 288 289 290
    291 292 293 294 295 296 297 298 299 300
    301 302 303 304 305 306 307 308 309 310
    311 312 313 314 315 316 317 318 319 320
    321 322 323 324 325 326 327 328 329 330
    331 332 333 334 335 336 337 338 339 340
    341 342 343 344 345 346 347 348 349 350
    351 352 353 354 355 356 357 358 359 360
    361 362 363 364 365 366 367 368 369 370
    371 372 373 374 375 376 377 378 379 380
    381 382 383 384 385 386 387 388 389 390
    391 392 393 394 395 396 397 398 399 400
    401 402 403 404 405 406 407 408 409 410
    411 412 413 414 415 416 417 418 419 420
    421 422 423 424 425 426 427 428 429 430
    431 432 433 434 435 436 437 438 439 440
    441 442 443 444 445 446 447 448 449 450
    451 452 453 454 455 456 457 458 459 460
    461 462 463 464 465 466 467 468 469 470
    471 472 473 474 475 476 477 478 479 480
    481 482 483 484 485 486 487 488 489 490
    491 492 493 494 495 496 497 498 499 500

    <<< | >>>
    operone