Spruchlexikon DEUTSCH 41

<<< | >>>


Ein Amtmann gibt seinem Herrn großen Nutzen vor, da sieben Schäden dahinterliegen.Amtmann
Ein jeder Amptmann haben wil, Teuffels Würst vnd Zollküchlein viel; da acht man gering das beste Ziel.Amtmann
Rufe den Amtmann, sagte der Herr zur Magd, als sie meldete, dass der Fleischer den Ochsen sehen wolle.Amtmann
Unser Amtmann tut nie einen Schritt umsonst.Amtmann
Vor des Amtmanns und des Advokaten Tür, armer Beutel, wehe dir!
it] La borsa trema innanzi la porta del giudice e dell' avvocato.
Amtmann
Wä 'n Amtmann spröäken will, dä mött de Stunne ne tell'n.Amtmann
Wer beim Amtmann eine Gans will essen, dem werden die Federn teuer zugemessen.Amtmann
Wer dem Amtmann entgeht, fellt dem Richter in die Hand.Amtmann
Wer ein Ganß bey eines Herrn Ampt isset, der muß die Federn wieder zollen.
Christoph Lehmann (1568-1638), Politischer Blumen-Garten (1662). T. 1. Ampt. Nr. 49
Amtmann
Wie kann man beim Amtmann die Hände sehen, er hat sie ja immer in unsern Taschen, sagte der Bauer zum Jungen, der sich über das Brustbild vom Amtmann wunderte.Amtmann
Dat is 'n Ammansbûk.
Von einem wohlgenährten dickbäuchigen Menschen.
Amtmannsbauch
Sich die Amtsbrille aufsetzen.
Einen ernsten Ton anstimmen, den Ernst und die Würde des Beamten annehmen oder hervortreten lassen.
cz] Poraditi si na nos úredni brejle.
pl] Upristi postavu tolik co nem.
Amtsbrille
Amtseid wird manchem leid.Amtseid
Ein Amtsgesicht aufstecken (machen).Amtsgesicht
Das Amtskleid ist der Deckschalk.Amtskleid
Eine Amtsmiene annehmen (machen).Amtsmiene
In jedem Amtspatent ist die Pflicht eingeschlossen.
en] In every patent of office the duty is included.
Edmund Burke (1729-1797), Rede zur Anklage gegen Warren Hastings (1788)
Amtspatent
Von Amtsrecht sollen die Amtleute reden.
Im Mittelalter hatte nicht bloß jedes Land seine Weise, jede Stadt ihr Gesetz, auch jeder Stand hatte seine Rechte und Pflichten, die für den Ungenossen nicht bestanden.
mhd] Van der ambt rechte sulent auch die ambtlüte sagen.
Amtsrecht
Den Amtsschimmel will jedermann reiten.Amtsschimmel
Er amusiert sich wie der Mops auf der Türklinke.Amusieren
Er amusiert sich wie der Mops im Tischkasten.
Damit bezeichnen die Berliner den höchsten Grad von Langeweile.
fr] S'ennuyer comme un brochet dans le tiroir d'une commode.
Amusieren
Er amusiert sich wie ein Gott.Amusieren
Er amusiert sich wie ein Mops (Spitz) im Rosengarten (in Königsberg: im Teegarten).Amusieren
Amyris ist wahnsinnig.
Dies altgriechische Sprichwort wurde gebraucht, wenn einer allein eine Gefahr voraussah und sich deshalb bei Zeiten in Acht nahm, andere ihn aber eben wegen solcher Vorsicht für einen Narren hielten, bis sie endlich zu ihrem Schaden einsahen, dass sie Narren gewesen. - Amyris, ein Sybarite, war von seinen Landsleuten nach Delphis geschickt worden, um das Orakel zu fragen, wie lange sie sich ihres glücklichen Zustandes zu erfreuen haben würden, worauf er die Antwort erhielt: so lange, bis sie würden anfangen die Menschen mehr als die Götter zu ehren. Als Amyris glaubte, dass ein solcher Fall eingetreten sei, packte er seine Sachen zusammen und zog fort; die Sybariten nannten ihn wahnsinnig, mussten aber erfahren, dass ihn ein richtiger Blick dem Unglück zu rechter Zeit entzogen habe.
Amyris
Sâch (sachte) an, söns brekt de Lîn.
Meurs
An
Sanft an, so bricht (reißt) die Leine (Seil, Tau) nicht.
Gehe nicht mit Leidenschaft zu Werke, damit die Ausführung nicht misslingt. Von Zugschiffen entlehnt, durch welche Güter mittels Pferden befördert werden, wobei durch plötzliches Antreiben der Pferde das Seil leiden kann.
An
Ananas schmeckt wie Wurst, sagte der Bauerjunge.
Friedrich Wilhelm III. erhielt diese Antwort, als er einst in Sanssouci einem Knaben Ananas zu kosten gab.
Ananas
Die Ananas ist auch nur eine Frucht.Ananas
Eine Ananas wird leicht sauer im Magen des Armen.
Nishnij-Nowgorod
Ananas
Man muss der Ananas gleichen; was man an ihr nicht essen kann, lässt sich zu Flachs verspinnen.Ananas
Wer keine Ananas hat, dem schmecken auch die Gurken wohl.
Die Russen: Die Ananas
Ananas
Anarchie ist die schlimmste Despotie.
Die Araber sagen: Eine einzige Nacht in Anarchie ist schlimmer als viel Jahre Tyrannei.
Anarchie
Z' Anare geht Mühl sper.
Österreichische Bauerzeitung
Anare
Twalf Anbachten un dertien Unglücke.
Zwölf Handwerke und dreizehn Unglücke.
Anbacht
Er hat ebbes anbendelt.
Ulm
Anbändeln
Sie hat ihn angebandelt.
Österreich
Führt ihn am Bändel, am Schnürel.
Anbändeln
Jemanden anbären.
Leipzig
Heftig, grob anreden.
Anbären
Niemand baut gern an, was er nicht verkaufen kann.Anbauen
Dat anbegin heft en got behagen, dat ende mot de last dragen.Anbeginn
Lob das Anbeginn, das ist mein Rat, wenn die Sach ein gut Ende hat.Anbeginn
Von Anbeginn.
la] Ab acra et acu. (Petron.)
Anbeginn
A wil ni rächt âbeißa.Anbeißen
Einen anbeißen lassen.
Einen ins Verderben locken.
fr] Faire avaler le goujon à quelqu'un.
la] E nassa escam petere. (Plaut.)
Anbeißen
Er hat angebissen.
la] Bolo tactus est. - Hamum voravit.
Anbeißen
Er will nicht anbeißen.
Große Abneigung gegen den Anfang eines Geschäfts zeigen.
Anbeißen
Man kann jetzt anbeißen.
Jüdisch-deutsch
Um zu sagen, dass ein Übel gehoben sei. Ein Rabbiner war sehr krank, die Gemeinde ordnete einen Fasttag an. Gegen Abend trat Besserung ein; der Gemeindediener ging von Haus zu Haus und tat kund: »Der Rewe (Rabbi) hat Erleichterung bekommen, Kahel (die Gemeinde) darf anbeißen (wieder essen).«
Anbeißen
Wer (jung) anbeißt, lässt selten mehr davon.
la] Periculosum est, canem intestina gustasse.
hu] Ifjú szokás, öreg gyakorlás.
Anbeißen
Wer angebissen hat, der tut nimmer gut.
la] Qui semel scurra, nunquam bonus pater familias.
Österreich-Schlesien
Anbeißen
Er bellt den Mond an.
Auf einen schimpfen; einem drohen, dem man nicht schaden kann.
Anbellen
Mancher bellt jederman an.Anbellen
Er betet das goldene Kalb an.Anbeten
Man betet lieber die aufgehende, als die untergehende Sonne an.
Man hält sich lieber an den Glücklichen, als an den Unglücklichen.
Anbeten
Man betet viele für Heilige im Himmel an und sie sind in der Hölle.Anbeten
Was man nicht anbeten soll, muss Gott selbst begraben.Anbeten
Zahllos sind, die den Herrn
Anbeten. Es schallet sein Ruhm
An des Thrones Höh' und im Staube.
Friedrich Gottlieb Klopstock (1724-1803), Sämtliche Werke (1798-1821)
Anbeten
Die beste Anbetung, Prinz, ist dankende Freude.
Gotthold Ephraim Lessing (1729-1781), Philotas (1759), Sz. 3 (Aribäus)
Anbetung
Die Gegenstände der Anbetung können sich ändern, wie die französischen Moden; doch was liegt mir daran, ob man sich vor einem ungesäuerten Brotteig ... oder vor einer Statue niederwirft ...; der Aberglaube ist derselbe, und die Vernunft gewinnt nichts dabei.
Friedrich der Große (1712-1786), An Voltaire (13. Sept. 1766)
Anbetung
De sick anbaut, dessen Laun (Lohn) was nich graut (groß).
Osnabrück
Anbieten
Er bietet an, ohne dass man nehmen kann.
fr] Ce n'est que manière de dire qu'il vous l'offre.
Anbieten
Was man anbietet, muss man annehmen.Anbieten
Wêi sik anbäut, deam siyn Dank was nit gräut.
Büren
dk] At byde kofmanns bud.
Anbieten
Wenn man's ihm anböt, wer weiß, was er tät.
dk] Byd ham det, og see om han tager det ikke.)
Anbieten
Wer viel anbietet, will wenig geben.
it] Offerir molto è spezie di negare.
Anbieten
Wo ik mi anboet, wurd mi Loen nich groet. UckermarkAnbieten
Er bindet immer wieder an, wenn man ihm auch garstig heimleuchtet.
la] Gallus insilit.
Anbinden
Er bindet mit allen an.
Beißt, zankt sich mit allen herum.
la] Martis campus. - Martis pullus. (Laert.)
Anbinden
Er ist angebunden, wie Gretchen im Faust.
D. h. kurz, rasch entschlossen.
Anbinden
Er ist da und da angebunden.
Hat an den und den Schulden.
Anbinden
Er ist kurz angebunden.
Gerät leicht in Zorn.
Altfries.: Wiis ek kuurt fuar Hand. (Sei nicht zu kurz angebunden.)
fr] Avoir la tête près du bonnet.
Anbinden
Mit einem anbinden.
Sich mit ihm in einen Streit einlassen.
Anbinden
Wer bindet gern mit Großen an!Anbinden
Wer Kälber und Jungvieh dem Fleischer verkauft und nicht aufzieht, kann auchAnbinden
Wer nicht anbindet, kann nicht losbinden.
Niederlausitz
Anbinden
Der erste Anbiss tut's.Anbiss
Man muss sich vor dem ersten Anbiss hüten.Anbiss
Jemanden anblaffen, wie die Sau das Judenhaus.
Berlin
Anblaffen
Durch Anblasen treibt man die Flamme aus der Kohle und den Zorn aus einem bösen Worte.Anblasen
Er hat ihn angeblasen, wie der Arsch die Nasen.
Leipzig
Anblasen
Er kann nicht anblasen.
Von dem, der bei irgendeiner Sache, die er gelernt haben will, die ersten Elemente davon nicht innehat, nicht einmal anfangen kann.
Anblasen
Der Anblick der Berge erweckt die Sehnsucht nach den Tälern.Anblick
Der Anblick erzeugt die Liebe.Anblick
Der Anblick ist gut für kranke Augen.
Schottland
Anblick
Der Anblick ist gut, sagte der Teufel, da sah er einen Pfaffen im Hurenhause.Anblick
Der erste Anblick war gut, sagte Adam, als er Eva'n das Hemde in die Höhe hob.Anblick
Ein attischer Anblick.
Bei Aristophanes ein unverschämtes Gesicht oder Maul, weil an diesem Fehler die Sitten der Attiker litten.
la] Atticus aspectus.
Anblick
Ein schöner Anblick, seggt Adam, on kickt Eva undern Rock.
Danzig
Anblick
Ein titanischer Anblick.
Furchtbar und ernst, wie das Aussehen der Titanen geschildert wird.
la] Titanicus aspectus.
Anblick
Freundlicher Anblick erfrewebet das Hertz.Anblick
Freundlicher Anblick ist ein Bett zur Lieb..Anblick
Einen so freundlich anblicken wie der Marder das Täublein.Anblicken
Sie ist anblümt.
Nürtingen
Die Schwangere.
Anblümen
Me bött nit äger an, bit me koaken well.
Attendorn
Man zündet nicht eher an, bis man kochen will.
Anböten
Er ist angebrannt.
Nicht mehr frei, bereits verlobt. In Niederösterreich: Der ist angebrennt. Von jemandem, der nicht recht gescheit ist.
Anbrennen
He lett nix anbrennen.
Er ist kurz angebunden, auch: er ist ein lustiger Geselle.
Anbrennen
Nich licht wat anbrennen laten.
Eine Sache schnell verrichten.
Anbrennen
Ein Anbringer macht Fehde mit Herren.Anbringer
Ein anbringer maket vede mit heren. (Disiungit reges linguax et suscitat iram.)Anbringer
He bummelt bi er an, as Moder êr Natelküssen.
Die Holstfrauen trugen neben dem Schlüsselbunde an der Seite hangend oft auch ihr Nadelkissen.
Anbummeln
Andacht - Andaucht.
Jüdisch-deutsch
Ein Wortspiel der Alten in der Neuzeit, um das Wort Andacht durch Vergleich mit Andaucht (Abzugskanal) herabzusetzen.
Andacht
Andacht gebiert Reichtum, aber die Tochter frisst die Mutter.Andacht

001 002 003 004 005 006 007 008 009 010
011 012 013 014 015 016 017 018 019 020
021 022 023 024 025 026 027 028 029 030
031 032 033 034 035 036 037 038 039 040
041 042 043 044 045 046 047 048 049 050
051 052 053 054 055 056 057 058 059 060
061 062 063 064 065 066 067 069 068 070
071 072 073 074 075 076 077 078 079 080
081 082 083 084 085 086 087 088 089 090
091 092 093 094 095 096 097 098 099 100
101 102 103 104 105 106 107 108 109 110
111 112 113 114 115 116 117 118 119 120
121 122 123 124 125 126 127 128 129 130
131 132 133 134 135 136 137 138 139 140
141 142 143 144 145 146 147 148 149 150
151 152 153 154 155 156 157 158 159 160
161 162 163 164 165 166 167 168 169 170
171 172 173 174 175 176 177 178 179 180
181 182 183 184 185 186 187 188 189 190
191 192 193 194 195 196 197 198 199 200
201 202 203 204 205 206 207 208 209 210
211 212 213 214 215 216 217 218 219 220
221 222 223 224 225 226 227 228 229 230
231 232 233 234 235 236 237 238 239 240
241 242 243 244 245 246 247 248 249 250
251 252 253 254 255 256 257 258 259 260
261 262 263 264 265 266 267 268 269 270
271 272 273 274 275 276 277 278 279 280
281 282 283 284 285 286 287 288 289 290
291 292 293 294 295 296 297 298 299 300
301 302 303 304 305 306 307 308 309 310
311 312 313 314 315 316 317 318 319 320
321 322 323 324 325 326 327 328 329 330
331 332 333 334 335 336 337 338 339 340
341 342 343 344 345 346 347 348 349 350
351 352 353 354 355 356 357 358 359 360
361 362 363 364 365 366 367 368 369 370
371 372 373 374 375 376 377 378 379 380
381 382 383 384 385 386 387 388 389 390
391 392 393 394 395 396 397 398 399 400
401 402 403 404 405 406 407 408 409 410
411 412 413 414 415 416 417 418 419 420
421 422 423 424 425 426 427 428 429 430
431 432 433 434 435 436 437 438 439 440
441 442 443 444 445 446 447 448 449 450
451 452 453 454 455 456 457 458 459 460
461 462 463 464 465 466 467 468 469 470
471 472 473 474 475 476 477 478 479 480
481 482 483 484 485 486 487 488 489 490
491 492 493 494 495 496 497 498 499 500

<<< | >>>
operone