Spruchlexikon DEUTSCH 40

<<< | >>>


Viel Ämter und wenig Blech, eine leere Tasche und Schneiderzech'.Amt
Vil empter schmecken wohl.Amt
Wart' deines Amtes oder lass es fahren.
la] Inter pelliculam tuam te contine.
Amt
Was deines Amtes nicht ist, davon lass deinen Vorwitz.
Pred. Sal., 3, 24
Mische dich nicht unberufen in die Angelegenheiten eines dritten.
en] Meddle not with tat you have nothing to do withal.
fr] Ne sois point curieux des choses qui ne te regardent pas. - Ne vous mêlez pas de choses qui ne vous regardent point.
it] Di quel che non ti cale, non ne dir nè ben nè male.
la] Aliena noli curare. - Non est meum negotium, multum valeat. (Diog.) - Syrus cum non sis, ne syrissa.
Amt
Was der Mann kan,
Das zeigt das Ampt an.
Christian Lehmann (1611-1688), Politischer Blumen-Garten (1662), Teil 1, Ampt, Nr. 1
Amt
Was newlich ins ampt kommen ist, das plehet sich gern auff.
Henisch bemerkt dazu: »vnd ist gemeiniglich vil rhum vnd stoltzierens da, wie die newen wägen sehr knarren vnd kurren.«
Amt
Wat dienes Amts nich is, doa loat dien'n Vöärwitz.Amt
Wem Gott ein Amt gibt, dem gibt er auch Verstand.
Sprichwort
Amt
Wenn du vors Amt gehst, so sprich dir zu Hause erst das Urteil.
Litauen
Amt
Wenn ihr euch laßt mit Ämtern schmücken,
So klaget nicht, daß sie euch drücken.
Spruch im Berliner Rathause
Amt
Wenn man aufs Amt geht, ist man groß (reich, vermögend), und wenn man zurückkommt, ist man bloß (arm, ausgezogen).Amt
Wenn man zu großen Emptern vnd Händeln vnversuchte leute gebraucht, so gehet es alles zu grund.Amt
Wer als ein Fuchs ein Amt erschleicht,
Der wird es als ein Wolf verwalten.
Karl Friedrich Kretschmann (1738-1809), Sämtliche Werke (1787-1805), Epigramme
Amt
Wer an seinem Ampt verzagt, dem stehet nicht zu raten, noch zu helffen.Amt
Wer auff sich selbst viel Empter nimpt, der mag nicht tun, was jeden ziempt.Amt
Wer das Amt hat, nimmt billig den Vorteil vom Amte.Amt
Wer das Amt kann (hat), bekommt den Verstand dazu.Amt
Wer das Amt kauft, muss das Recht verkaufen.
it] Chi compra il magistrato, forza è che venda la giustizia.
Amt
Wer ein (obrigkeitliches) Ampt antritt ohne sciente vnnd experiente, der trägts mit der Leut penitente.
dk] En uvaerdig i bestilling er faenes ulykkes.
Amt
Wer ein Amt bekommt, bekommt den Verstand nicht mit.
nl] Die het officie geeft, geeft de wijsheid niet mede.
Amt
Wer ein Amt bekommt, bleibt nicht, wie er ist, Lung' und Leber kehrt sich um.
la] Dat mores sciri culmen hercle viri. - Honores mutant mores.
se] Thu skal pröna mannen i sith waldh.
Amt
Wer ein Amt erhält im Land, der erhält auch den Verstand.
Zuweilen mit etwas Unverstand durchschossen.
cz] Cest' rodí rozum.
Fläm.: Die d'ampt geeft, en geeft de wysheyt niet meede.
nl] Die het ambt kan, krijgt het verstand daartoe.
it] Chi dà la carica non dà la scienza.
la] Virtus in titulis propriis fit (sit) habenda curulis.
se] Ther takir man dygdh som hon aer.
Amt
Wer ein Amt genommen, ist der Freiheit verkommen.
fr] Celui qui s'acquitte de son devoir ne s'oblige à personne.
Amt
Wer ein Amt haben will, muss Vettern suchen.
Sonst wurden die Ämter verkauft, jetzt pflegt man sie häufig zu erschleichen oder zu erränken (zu erintriguieren).
Amt
Wer ein Amt hat, braucht keinen Verstand.Amt
Wer ein Amt hat, der warte sein.Amt
Wer ein Amt hat, findet leicht eine Frau.
fr] Un charge est le chausse-pied du mariage.
Amt
Wer ein Amt hat, hat auch den Verstand.
In Hannover: Wär en Amt hat, dei het âk den Vorstand.
Amt
Wer ein Amt hat, ist verständig, hätte er auch so viel Schiefer, um ein Haus zu decken.Amt
Wer ein Amt hat, muss sich vergessen und für andere wirken.
la] Publica persona privatam depone.
Amt
Wer ein Amt hat, warte des Amts.
la] Spartam, quam nactus es, orna. (Cicero)
Amt
Wer ein Amt hat, wird beneidet (gehasst), sagte der Gänsehirt (Bettelvogt), als ihn die Magd schalt.
nl] Alle gemeene digniteten zijn de haat van het gemeen subject, zei Arie de aschman, en hij werd van eene dienstmeid zur kwalijk bejegend.
Amt
Wer ein Amt will bekleiden, muss können Schmach und Tadel leiden.
Er muss geduldige Ohren und Gleichmut besitzen und sich gewöhnen, Gutes und Böses von sich zu hören, ohne sich durch eins von beiden vom rechten Wege abbringen zu lassen.
la] Magistratum gerens, audi et juste et injuste. (Erasmus)
Amt
Wer en Amt hat, dei wâr 'et.Amt
Wer im Ampt der Obrigkeit die Affekten zu rath nimmt, der treibt hurerey mit der Justiz vnnd Weißheit.Amt
Wer ist im Ampt zu sehr gelind, der schafft kein nutz bei bösem gsind.Amt
Wer mitgeht zum Amt, der geht auch mit zum Schlamp.Amt
Wer nicht gehet zum ampt, der gehet auch billig nicht zum schlamp.Amt
Wer red't uf sein Amt und sein' Mischpooche (Familie), an dem is kahn Massel (Glück) un kahn Brooche (Segen).
Jüdisch-deutsch
Amt
Wer sein Amt nicht ehrt, den ehrt es auch nicht.
la] Spartam nactus es hanc orna.
Amt
Wer sein Amt wie ein Fuchs erschlichen hat, wird es wie ein Wolf verwalten.Amt
Wer seines Amtes sich schämt, der stehe davon ab.Amt
Wer sich beim Amt will um was verwenden, der muss kommen mit goldenen Händen.Amt
Wer sich ein Ampt kaufft, ist schon ein Schalk, oder wils bald werden.
en] He tat buyeth magistracy must sell justice.
Amt
Wer sich seines ampts schämet, der stehe sein ab.Amt
Wer sich zum Ampt drengt, der ist sein nimmermehr wert.Amt
Wer viel Ämter auf sich nimmt, der kann nicht tun, was jedem ziemt.
fr] Qui trop embrasse, mal étreint.
la] Pluribus intentus minor est ad singula sensus.
Amt
Wie Amt, so Mann!Amt
Wie Einen das Amt findet, so lässt es ihn auch.
Nach mittelalterlicher Anschauung wird der Mann zu seinem Amte geboren; und wenn er keinen Verstand dazu besitzt, so bekommt er ihn von Gott; das Amt kann an seinem Geburtsstande namentlich nichts ändern.
mhd] Wie en das ammecht vynt, so behelt is en und so lest is en auch.
Amt
Wo die Ämter mit Leuten und nicht die Leute mit Ämtern besetzt werden, da geht es recht zu.Amt
Zu Ämtern braucht man nicht Landeskinder, sondern Männer.Amt
Ämtchen bringt Käppchen.
Schon im wörtlichen Sinne wahr; die gemeinen Mönche tragen bloße Kapuzen, Bischöfe Mützen, Äbte »Käppchen«, Kardinäle Hüte, der Papst eine dreifache Krone u.s.w. Als Sprichwort will es sagen, dass jeder Dienst, jedes auch noch so kleine Amt Vorteile abwirft, und dem, der es bekleidet, per fas oder nefas, sein Unterkommen gewährt. »Werde ein Amtmann; so hast du keine Sorgen«, sagte der Hofnarr fröhlich zum König August, als dieser einst über Sorgen klagte. Die Entstehung des obigen Sprichworts wird so erzählt: Klaus von Ranstät, gewöhnlich Klaus Narr genannt, wollte von seinem Herrn, dem Kurfürsten Ernst von Sachsen, ein Amt haben. Dieser vertraute ihm endlich die Aufsicht über die Speckgewölbe an und gab ihm den Titel Speckmeister. Die Speckseiten wurden ihm zugezählt und er musste Rechnung darüber führen. Dennoch gelang es ihm, seinen Herrn zu betrügen. Er ließ sich bei einem Schmiede lange, schmale, dünne und zweischneidige Messerchen machen. Mit diesen Instrumenten und einem Kohlenbecken versehen, ging er des Nachts in sein Specklager, machte die Messerchen eins nach dem andern glühend, fuhr damit in die Speckseiten, deren jede einiges Fett fahren lassen musste, das er in einem Gefäß auffing. Wenn er eine Menge gesammelt hatte, verkaufte er es. Nach einiger Zeit erschien er mit einer roten Kappe, wie man sie damals bei Hofe trug, statt der gewöhnlichen Narrenkappe. Als der Kurfürst den Klaus fragte, woher er die Kappe habe, erwiderte er immer nur die geheimnissvollen Worte: »Ämtchen bringt Käppchen.« Bei Untersuchung der ihm übergebenen Speckvorräte fand man der Zahl nach alles richtig; aber er selbst gestand nachher seinem Gebieter, dass mehrere der dort hängenden Speckseiten nichts seien, als die äußere Hülle derselben, indem er es gemacht habe, wie alle andern Beamten, die das Fett des Landes sich selbst zueigneten und ihrem Gebieter die leeren Hülsen ließen.
fr] Il n'y a point d'emploi sans bénéfice. - On ne peut manier le beurre, qu'on ne s'engraisse les doigts.
la] Quodlibet officium lucri pinguedine crassum.
Ämtchen
Es ist kein Ämtchen so klein, es trägt was ein, sagte des Küsters Frau, da hatte sie das Öl aus der Kapelle genommen.
nl] Geen officie zoo klein, of het is beter dan niets.
Ämtchen
Et es geen Ämtchen esu kleng, et es hengens wert.
»Doch werden wir durchs Sprichwort glert: ein jedes Ampt ist henckens werdt.«
Ämtchen
Ke Ämbke, of et schmett München.
Färbt ab, wirft etwas ab.
Ämtchen
Nichen Ämtchen ône Schlemtchen.Ämtchen
Ämtle - Schlämple.
Schlamp bezeichnet sowohl nachlässiges Tun, als zufälligen oder herbeigeführten Nebengewinn.
Ämtlein
Chlini Ämtli bringe churzi Ehr u lange Chöste.
Luzern
Ämtlein
Ein jedes ämptle weiset seinen Mann.Ämtlein
Er sucht ein Ämtlein.
fr] C'est un valet à louer.
Ämtlein
Es ist kein ämptle, es ist henckens wert.
la] Nullus est magistratus, quantumvis parvus, qui non suspendio dignus.
Ämtlein
Es ist kein Ämptlein so klein, schuhet oder solet es nit, so flicket es doch; flicket es nicht, so lappet es.
cz] Není sluzbicky, aby nebylo partycky. - Není toho úradku, aby nemel svého dárku. - Úrad nemylí: jestli netece, aspon kape.
pl] Co urzad to obrywka.
Ämtlein
Es ist kein Ämtlein so klein, dass man sich dabei nicht den Galgen verdienen kann.
Österreich
Ämtlein
Es ist kein Ämtlein so klein, es ist henkenswert.Ämtlein
Es ist kein Ämtlein, es hat sein Schlämplein.Ämtlein
Es ist kein Ämtli, es hat auch ein Schlämpli.Ämtlein
Jedes Ämtlein hat sein Schlämplein.
la] Tam probus haud quisquam toto reperitur in orbe, officium qui expers utilitatis agat.
Ämtlein
Jed's Amtla hat sei Schlampla.
Franken
cz] Prijede úredník, nebývá bez koláce. - Úredníkem býti, ne bez medu ziti.
Ämtlein
Viel Ämtlein, viel Schlämplein.Ämtlein
Amtleute geben dem Herrn ein Ei und nehmen den Untertanen zwei.Amtleute
Amtleute haben die Schlüssel zu der Bauern Gelde.Amtleute
Amtleute hüten wie der Fuchs die Gänschen, und richten wie der Wolf über die Schafe.Amtleute
Amtleute kommen eher in Gefahr als ein Schiffmann.
Der Untertanen Beschwerden sind gegen sie, können ihnen indessen da, wo man die vortreffliche Erfindung der Kompetenzkonflikte zur Anwendung gebracht hat, wenig schaden.
Amtleute
Amtleute machen ein Loch auf und stopfen das andere zu.Amtleute
Amtleute müssen klug sein.
Als der Landgraf Wilhelm zu Hessen einen Edelmann fragte, wann er anfangen wolle, witzig zu werden, so antwortete er: »Gebt mir ein Amt, so werd' ich auch klug sein; in meinem jetzigen Stande brauche ich's nicht.«
Amtleute
Amtleute müssen manche Pille verschlucken.Amtleute
Amtleute nehmen die Leilaken (Inletten) von einem Bette und decken sie aufs andere.Amtleute
Amtleute nehmen von den Füßen und (schmücken) decken damit den Kopf.Amtleute
Amtleute nehmen von einem Altar und schmücken damit den andern.Amtleute
Amtleute schneiden das beste Stück vom Tuch; Gott geb', dass dem Herrn zu einem Rock übrig bleibt.Amtleute
Amtleute sollen die Bauern hegen, aber nit fegen; sich ihrer erbarmen, aber sie nit verarmen; in Not erfreuen, aber nit mit Strafe bedräuen; ihre Arbeit ehren, aber nit beschweren.Amtleute
Amtleute und Pfleger, Förster und Häger, Schaffner und Jäger, Schösser und Prokurator, Verwalter und Kurator haben nicht großen Lohn, werden gleichwohl reich davon.
Eine andere Lesart lautet: Amptleut und Pfleger, Förster und Heger, Kastner und Schösser, bawen Häußer und Schlösser, haben kleinen lohn, werden reich davon. Nun zeug mir an, wie das sein kann. Ihr griff, die weiß nicht iederman; sie schreiben ein X vor ein U, so kommen sie mit der Rechnung zu.
Amtleute
Amtleute und Schösser bauen schöne Schlösser.
»Amtleute und Schösser (Zoll- und Steuerheber) bauen große Häuser und Schlösser, und kriegen doch wenig Sold, sind nicht treu noch hold; die Rechnung kann nicht fehlen, die Diebe müssen stehlen.« (Preußischer Hausfreund, Berlin 1810)
Amtleute
Junge Amtleute, alte Bettelleute.Amtleute
Mit Amtleuten und Vögten ist gut umzugehen, wenn man dem Arsch nimmt, dass man den Kopf deckt.Amtleute
Neue Amtleute und neue Karren, wenn man sie zuerst braucht, sie knarren.Amtleute
Newe Amptleut vnd hohe leinene Wand, hat selten ein langen bestand.Amtleute
Schlechte Amtleute (Beamte) und Wanzen muss man mit scharfen Mitteln kuranzen.Amtleute
Was die Amtleute gefressen, das wird dem Herrn zugemessen.Amtleute
Ach ja, Herr Amtmann, ja. Schluss von Gellert's Fabel: Die Bauern und der Amtmann.Amtmann
Ain vnnutzer Amptman vnd Prelate ist wie ein Affe auff dem Dache.Amtmann
Amtmann - verdammt man.Amtmann
Amtmann Bär
Schickt mich her,
Ich sollte holen
Zwei Pistolen,
Eine für dich
Und eine für mich,
Ich bin ab
Und du noch nicht.
Abzählvers
Amtmann
Amtmänner kommen schwer in den Himmel.
»Der Teufel war einst in einer Spielgesellschaft, da bekam er Nachricht, dass nächsten Tag ein Amtmann begraben werde.«
Amtmann
De ôle Amtmann weer doch mitn Buck tofrêdn, disse awer will de ganze Hêrde.
Oldenburg
Amtmann
Der Amtmann - ein Angstmann.Amtmann
Der Amtmann stirbt, das Amt bleibt.Amtmann
Der Amtmann vergeht (stirbt), das Amt besteht.
la] Dignitas non moritur.
Amtmann
Der Amtme verdammt me.
Luzern
Amtmann
Ein Amtmann auf dem Land hat das Geld der Bauern in der Hand.Amtmann

001 002 003 004 005 006 007 008 009 010
011 012 013 014 015 016 017 018 019 020
021 022 023 024 025 026 027 028 029 030
031 032 033 034 035 036 037 038 039 040
041 042 043 044 045 046 047 048 049 050
051 052 053 054 055 056 057 058 059 060
061 062 063 064 065 066 067 069 068 070
071 072 073 074 075 076 077 078 079 080
081 082 083 084 085 086 087 088 089 090
091 092 093 094 095 096 097 098 099 100
101 102 103 104 105 106 107 108 109 110
111 112 113 114 115 116 117 118 119 120
121 122 123 124 125 126 127 128 129 130
131 132 133 134 135 136 137 138 139 140
141 142 143 144 145 146 147 148 149 150
151 152 153 154 155 156 157 158 159 160
161 162 163 164 165 166 167 168 169 170
171 172 173 174 175 176 177 178 179 180
181 182 183 184 185 186 187 188 189 190
191 192 193 194 195 196 197 198 199 200
201 202 203 204 205 206 207 208 209 210
211 212 213 214 215 216 217 218 219 220
221 222 223 224 225 226 227 228 229 230
231 232 233 234 235 236 237 238 239 240
241 242 243 244 245 246 247 248 249 250
251 252 253 254 255 256 257 258 259 260
261 262 263 264 265 266 267 268 269 270
271 272 273 274 275 276 277 278 279 280
281 282 283 284 285 286 287 288 289 290
291 292 293 294 295 296 297 298 299 300
301 302 303 304 305 306 307 308 309 310
311 312 313 314 315 316 317 318 319 320
321 322 323 324 325 326 327 328 329 330
331 332 333 334 335 336 337 338 339 340
341 342 343 344 345 346 347 348 349 350
351 352 353 354 355 356 357 358 359 360
361 362 363 364 365 366 367 368 369 370
371 372 373 374 375 376 377 378 379 380
381 382 383 384 385 386 387 388 389 390
391 392 393 394 395 396 397 398 399 400
401 402 403 404 405 406 407 408 409 410
411 412 413 414 415 416 417 418 419 420
421 422 423 424 425 426 427 428 429 430
431 432 433 434 435 436 437 438 439 440
441 442 443 444 445 446 447 448 449 450
451 452 453 454 455 456 457 458 459 460
461 462 463 464 465 466 467 468 469 470
471 472 473 474 475 476 477 478 479 480
481 482 483 484 485 486 487 488 489 490
491 492 493 494 495 496 497 498 499 500

<<< | >>>
operone