Spruchlexikon DEUTSCH 38

<<< | >>>


Eine Amme kann die Mutter nicht ersetzen.
la] Lusciniae a parentibus educatae melius canunt quam tenerae e nido detractae. (Plutarch)
pl] Mamka za matke nic stoi.
Amme
Eine Amme machen.Amme
En beten bito (ein bischen vorbei, beizu), säd de Amm', dor härr dat Kind up'n Henkel schäten.Amme
Schlafende Amme, schreiendes (spielendes) Kind.
fr] Les nourrices peuvent bien dormir, les enfans s'esbatent. (Adag. franç., XVIme siècle)
Amme
Seine Amme verstand so viel Latein als er.Amme
Wenn die (eitle) Amme ihre Brüste schminkt, mag das Kind nicht trinken.Amme
Er hat Ammenart, was das Kind nicht mag, das mag die Amme.
la] Nutricum more male.
Ammenart
Ammenlieder lullen nur Kinder in den Schlaf.Ammenlieder
Er ist ein Ammenmacher.
Königsberg
Von einem Manne, der ohne bestimmten Beruf lebt.
Ammenmacher
Einem Ammenmärchen erzählen.
fr] Faire des contes borgnes. (Nouv. Diction. par Fr. Leroux)
Ammenmärchen
Es sind Ammenmärchen, womit man Kinder furchtsam macht.
la] Quae apud inferos. (Aristarch)
Ammenmärchen
Wie klingen sie lieblich, wie klingen sie süß,
Die Märchen der alten Amme.
Heinrich Heine (1797-1856), Deutschland, Ein Wintermärchen (1844), K. 14
Ammenmärchen
Ammenmären können keine Männer nähren.Ammenmäre
Ammenpflege ist keine Mutterpflege.
fr] Les soins d'une nourrice ne sont pas ou ne valent pas ceux d'une mère.
Ammenpflege
Du hast Ammenweise; was das Kind nicht slindet (verzehrt), issest du.Ammenweise
Ammer und Haubenlerche sagt, dass der Winter hinterm Berge.Ammer
Amor bleibet ein Schalk, und wer ihm vertraut, ist betrogen!
Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832), Römische Elegien (ged.1788-1789), Nr. 13
Amor
Amor hat dir zugeniest.Amor
Amor ist ein Krieger, der vor jeder Feste Sieger.
it] A ogni impresa.
la] Amor restat vincens.
Amor
Amor ist ein Maulwurf, Hymen ein Luchs.
In der Liebe sieht man gar keine, in der Ehe zu viel Fehler.
Amor
Amor ist ein von Dichtern verzogenes Kind.
en] Love is a boy by poets styl'd.
Samuel Butler (1835-1902), Hudibras (1663-1678), Teil 2, Gesang 1, Vers 843
Amor
Amor ist immer noch Kind.
Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832), Schriften (1787-1790), Gedichte, Antiker Form sich nähernd, Ungleiche Heirat
Amor
Amor steckt von Schalkheit voll,
Macht die armen Weiblein toll.
Cupid is a knavish lad,
Thus to make poor females mad.
William Shakespeare (1564-1616), Ein Sommernachtstraum (1594), III, 2 (Droll)
Amor
Amor vincit omnia.
»Das lieght, zeide pecunia, want daer ick pecunia niet en bin, Amor raekt daer zelden in.«
Fällt ins 14. oder 15. Jahrhundert und gehört zu den ältesten apologischen Sprichwörtern.
Amor
Amoris macht, Veneris bracht, Cupidinis swert hant manchen verzert.Amor
Amors Pfeil hat Widerspitzen.
Wen er traf, der lass' ihn sitzen
Und erduld' ein wenig Schmerz!
Wer geprüften Rat verachtet
Und ihn auszureißen trachtet,
Der zerfleischet ganz sein Herz.
Gottfried August Bürger (1747-1794), Gedichte (1796-1797), Amors Pfeil
Amor
Amors süßer Zaubermacht
Ist der Orkus untertänig.
Friedrich von Schiller (1759-1805), Gedichte, Der Triumph der Liebe (ged. 1781)
Amor
Auch malt man ihn geflügelt und als Kind,
Weil er, von Spiel zu Spielen fortgezogen,
In seiner Wahl so häufig wird betrogen.
en] And therefore is wing'd Cupid painted blind:
And therefore is Love said to be a child,
Because in choice he is so oft beguil'd.
William Shakespeare (1564-1616), Ein Sommernachtstraum (1594), I, 1 (Helena)
Amor
Bändiger der Herzen, Amor!
Johann Gottfried Herder 1744-1803), Stimmen der Völker in Liedern (1807), Abteilung 1, Buch 2, Nr. 4, Hochzeitlieder, Griechenland
Amor
Blinder Knabe (Amor), seine Blinden
Lohnet er mir Reu' und Binden.
Johann Gottfried Herder 1744-1803), Stimmen der Völker in Liedern (1807), Abteilung 1, Buch 2, Nr. 9, Die Sorge, Italien
Amor
Denn hat Ruhe je gefunden,
Wer dem Tor (Amor) zu Füßen lieget,
Der nur lohnen kann mit Wunden?
Johann Gottfried Herder 1744-1803), Stimmen der Völker in Liedern (1807), Abteilung 1, Buch 2, Nr. 9, Die Sorge, Italien
Amor
Der die Herzen bezwingt, Amor, der lächelnde Gott.
Friedrich von Schiller (1759-1805), Gedichte, Das Glück (ged. 1798)
Amor
Es führet sie (Jüngling und Jungfrau) Amor zusammen,
Und dem geflügelten Gott folgt der geflügelte Sieg.
Friedrich von Schiller (1759-1805), Gedichte, Die Geschlechter (ged. 1796)
Amor
Heilen könnet die Wunden ihr (die Musen) nicht, die Amor geschlagen;
Aber Linderung kommt einzig, ihr Guten, non euch.
Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832), Gedichte, Elegien, Alexis und Dora (ged. 12.-14. Mai 1796)
Amor
Hier ist Ceres', hier ist Bacchus' Gabe;
Und du bringst den Amor, liebes Kind!
Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832), Gedichte, Balladen, Die Braut von Korinth (ged. 4.-5. Juni 1797)
Amor
Kind, hüt' dich! bei Nacht
Pflegt Amor zu wandern.
Joseph von Eichendorff (1788-1857), Gedichte (1837), Wanderlieder, Nachtgruß Nr. 3
Amor
Liebe ist der Zweck der Welt, Amor trägt die Weltkugel.
Wolfgang Menzel (1798-1873), Deutsche Streckverse (1823)
Amor
O Kind, o Knabe, groß von Macht ...
Paul Fleming (1609-1640), Gedichte (1642), Unmut
Amor
Oben in Jupiters Reich herrscht, wie in Amors, die Gunst.
Friedrich von Schiller (1759-1805), Gedichte, Das Glück (ged. 1798)
Amor
Richtet denn herrschenden Stab auf Leben und Handeln, und lasset
Amorn, dem lieblichen Gott, doch mit der Muse das Spiel!
Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832), Vier Jahreszeiten (ged. 1796), Herbst, Nr. 39
Amor
Sorge, sie steiget mit dir zu Roß, sie steiget zu Schiffe;
Viel zudringlicher noch packet sich Amor uns auf.
Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832), Vier Jahreszeiten (ged. 1796), Sommer, Nr. 24
Amor
Vielfach wirken die Pfeile des Amor: einige ritzen,
Und vom schleichenden Gift kranket auf Jahre das Herz.
Aber mächtig befiedert, mit frisch geschliffener Schärfe,
Dringen die andern ins Mark, zünden behende das Blut.
Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832), Römische Elegien (ged.1788-1789), Nr. 3
Amor
Weiß Amor seinem schönen Spiele
Doch immer zeitig nachzugehn.
Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832), Gedichte, Balladen, Der Müllerin Verrat (ged. 16. Juni 1798)
Amor
Wenn Amor und Hymen bauen eine gute Hütte, ist Plutus der dritte (oder: in ihrer Mitte).
Wenn zu der vorhandenen Zuneigung auch einige materielle Mittel kommen.
Amor
Wer zählet Amors Launen?
Christoph Martin Wieland (1733-1813), Musarion (1768), Buch 1
Amor
Wo König Amor einzieht, kann's der Hauswart Verstand nicht wehren.Amor
Ampel und Docht verschlucken viel Öl und werden doch nicht feist davon.Ampel
Eine Ampel brennt nur dann, wenn man Öl zugießt.Ampel
Wenn die Ampel brennen soll, muss man Öl zugießen.
la] Sint Maecenates, non deerunt, Flacce, Marones. (Mart.)
Ampel
Wir mögen wohl die Ampel putzen, aber kein Öl dreingeben.Ampel
Er ist ein Amphibium.
Ein zweizüngiger Mensch.
Amphibium
Eine Amsel wetzt der andern den Schnabel.
pl] Kiedy trafi kos na kosa, jeden z nich umyka nosa.
Amsel
Eine blinde Amsel.
Unverständig. - Das deutsche Sprichwort hat die Amsel sehr dürftig behandelt; im Französischen kommt sie häufiger vor: C'est un dénicheur de merles. - C'est un fin merle. (Diction. de l'Acad.) - Or commence le merle à faire son nid.
la] Talpa caecior.
Amsel
Singt die Amsel im Februar, so bekommen wir ein teures Jahr.Amsel
Wenn die Amsel satt ist, schmecken die Trauben sauer.
fr] A merle soûl cerises sont amères.
Amsel
Wenn eine Amsel im Haus, so bleibt der Blitz daraus.Amsel
Wer Amseln im Winter Futter streut, hat Glück und bleibt vom Fieber befreit.Amsel
He hett Amsessen in de Snût.
Ränke. Sinn: Er ist ein Schlaukopf, er sieht nach Ränken aus.
Amsessen
Wier sich nit ämsekt, dier lekt.Amsigen
Amsterdam ist die Perle aller Städte.
Als solche galt es früher, wie als Sitz und Sammelplatz des Reichtums.
Amsterdam
Amsterdam, du grote Stadt, büst gebaut up Palen; wenn du nun ins umme fallst, wel sall dat bitalen.
Nicht allein in Amsterdam, sondern in ganz Holland ruhen beinahe alle Häuser auf Rosten. An und für sich ist indes die Befürchtung des Umfallens eine kindische Vorstellung. Dennoch gab im vorigen Jahrhundert eine Erscheinung einigen Grund zu dieser Befürchtung. Um das Jahr 1730 fanden sich nämlich plötzlich Würmer ein, wahrscheinlich mit Schiffen aus Indien gekommen, welche in kurzer Zeit die Wände der Schiffe und die Pfähle an den Dämmen durchbohrten und unbrauchbar machten. Die Besorgniss war groß, da man kein Vertilgungsmittel kannte. Man fürchtete, sie würden die Pfähle angreifen, worauf Amsterdam ruht. Sie verloren sich indes nach einigen Jahren infolge eines strengen Winters wieder.
Amsterdam
Amsterdam, haaste Geld, ik hewwe Ware, sagte de Besenbinner.
Westfalen
Amsterdam
Amsterdamken, as ik dir noch ênmol so guamm, sullt du nêt völ behollen, sä de Feling, do harr he de 30 Gülden mitbrocht.
Der Westfälinger war auf seinem Hausierhandel bis Amsterdam gekommen, wo er für 30 Gulden seine Ware abgesetzt hatte; er fürchtete, wenn er noch einmal so viel Ware hinbringe, dass die Zahlungsmittel der Stadt erschöpft werden würden.
Amsterdam
Der ist bis (oder: beinahe bis) Amsterdam gewesen.
D. h. sehr weit. Unter den Landleuten in Nordböhmen ist, wer in Amsterdam gewesen, weiter gereist, als wer bloß bis in Amerika gewesen ist.
Amsterdam
Wenn Amsterdam mein wäre, wollt' ich's in Utrecht verzehren.Amsterdam
Alle Ämter gevt Kappen.Amt
Alle Ämter sind schmierig, ausgenommen das des Lichtziehers, das ist fettig.
nl] Alle officiën zijn smerig, behalve dat van Kaarsen niaker, dat 's vettig.
Amt
Alle Ämter sind schmierig, sagte des Küsters Weib, und stahl eine Kerze.Amt
Alle Ämter sünt smerig.
nl] Alle officiën smerig, zei de kosters wrouw, tom zij een eindje kaars nit de kerk krug. - Is het ambt smerig, elk een vlamt er op. - Ik heb een honorabel en profitabel officie, zei wolfert, en hij bediende de schop-en bezem plants als substituut.
la] Quodlibet officium lucri pinguedine crassum.
Amt
Amt adelt niemanden.
Die Rechte und Ämter, die der Adel besaß, erwarben sie durch den Geburtsstand; es waren Folgen, nicht Ursachen des Adels. - Das ampt bleibt gut, obschon die Person böss ist.
mhd] Darumme ne edelt nemere en ambacht.
Amt
Amt bringt Ehre, aber die Tugend nicht immer Amt.
dk] Som ved amt erlangen ere, sau bör amt erlanges ved dyd.)
Amt
Amt bringt Samt.
Manchmal aber auch kaum so viel, um grobes Tuch zu kaufen und zu bezahlen.
Amt
Amt gibt Kappen, (mit dem spätern Zusatz:) sind's nicht Kappen, so sind's doch Lappen.
Der Ursprung dieses Sprichworts fällt nach den Berichten Grunar's in seiner »Preussischen Chronik« in die Zeit des Hochmeisters Heinrich von Richtenberg, der von 1470-77, obwol in großer Armut, regierte, da Preußen sich nach dem verderblichen dreizehnjährigen Kriege noch nicht erholt hatte. Diese Dürftigkeit drückte auch die Ordensbrüder; und oft war nicht einmal so viel Geld in der Kasse, dass ihnen die nötigen Kleider angeschafft werden konnten. Einer darunter, Matthias von Beybelen, bat den Hochmeister zu wiederholten malen um ein neues Kleid, zeigte ihm die zerrissenen Lappen, erhielt aber immer schlechten Trost. Auf fortgesetztes anhaltendes Bitten gab ihm endlich der Hochmeister das Amt, die Zinskäse von den Schäfern einzunehmen, wobei er bald so viel erwarb, dass er sich ein neues Kleid anschaffen konnte. Als sich nun viele über die schleunige Verbesserung seiner Umstände wunderten und ihn darum befragten, pflegte er zu antworten: Amt gibt Kappen. Diese Antwort wurde zum Sprichwort, auch bald außerhalb Preußens, und wird gebraucht von denen, welche bei geringer Besoldung sich Nebenzugänge zu verschaffen wissen. Später wurde der obige Zusatz, die Neigung des Sprichworts zum Reime zu befriedigen, teils den Sinn zu beschränken, hinzugefügt.
nl] Het ambt geeft kappen.
Amt
Amt hat Würde, aber die Würde nicht stets das Amt.
dk] Som ambt besidder vaerdighed, burde vaerdighed besidder ambt.
Amt
Amt macht verdammt.
Wenn es schlecht verwaltet wird.
Amt
Amt ohne Sold ist ein Schlüssel zur Untertanen Gold.Amt
Amt ohne Sold macht Diebe.
dk] Bestilling uden lön giver tyve.
Amt
Amt ohne Verstand gilt wenig im Land.
la] Est decor obtusus cui nullus competit vsus.
se] Lithin makth aer vm then hedher aenghin dygdh fölgher.
Amt
Amt und Person soll man unterscheiden wohl.Amt
Amt und Werk zeigen an, was der Mann kann.
fr] L'office et la somme, monstreront quel soit l'homme.
Amt
Amt wird keinem zur Eh' gegeben, drum soll man's brauchen, weil man's hat.Amt
Ämter geben Töpfe, aber keine Köpfe.
Die sollen sie auch nicht geben, weil man diese voraussetzen muss.
fr] Point de bénéfice sans charges.
Amt
Ämter geben Würde und Bürde.
la] Capere (Tradere) provinciam. (Plato)
Amt
Ämter kommen oben, die Eheleute werden unten zusammengeschoben.
nl] Brui loften en officiën worden van den hemel toegeschikt.
Amt
Ämter machen wohl dicke Bäuche, aber keine vollen Köpfe.Amt
Ämter sind Brunnen.
Viele aber sind bloß periodische, die nur zu gewissen Zeiten Wasser haben.
dk] Bestilling erne (em beder) ere guds, dog personnerne ere tis dievelens.
Amt
Ämter sind Gottes, die Amtleute des Teufels.Amt
Ämter und Ehren stehen ihm an, wie dem Ochsen ein Sattel und dem Esel eine Bischofsmütze.Amt
Ämter und Posten hängen nicht am Baum, aber am Schiebkarren.
Wer ein Amt haben will, muss einflussreiche Gönner (tüchtige Schiebkarren) haben.
nl] Ambten en posten hangen niet aan den boom, maar wel aan den kruiwagen.
Amt
Ämter und Zünfte müssen so rein sein, als wenn sie von den Tauben gelesen wären.Amt
Ämter und Zünfte sind hier gleichbedeutend. Es will sagen, dass dem, welcher in eine Zunft oder Gilde aufgenommen zu werden verlangt, weder in Ansehung seiner Geburt, noch seines Lebenswandels etwas entgegenstehen müsse, was denselben der Gesellschaft anderer ehrbarer Zunftgenossen unwürdig mache. Den Gedanken: Wer zu einem Amte gekommen ist, muss es nach Ehre und Würde desselben führen, drückten die Griechen in dem Sprichwort aus: Wer nach Sparta gekommen ist, schmücke es! (Spartam nactus est, hanc orna.)Amt
Ämter wären schon gut, wenn nur die Rechenschaft (das Rechnunglegen) nicht wäre.Amt
Ämter, die besten, darben, tragen Stroh statt Garben.Amt
Ämter, wobei die darben, die sie verwalten, sind Diebesanstalten.Amt
Ander Amt, andre Sorge.
la] Non est eadem cura oratoribus, quae phonascis. (Quinct.)
Amt
Danach das Amt ist, danach wird einer gehalten.Amt
Dar ys nen Ampt so geringe, ydt ys Hengens werdt.Amt
Das Amt bleibt gut, obschon die Person böse ist.Amt
Das Amt der Schlüssel ist eine sonderbare Kirchengewalt.
Wird angewandt, wenn ein evangelischer Geistlicher Kirchenzucht übt, Kirchenstrafen vollstreckt.
Amt
Das Amt ehrt den Mann, der Mann soll das Amt ehren.Amt

001 002 003 004 005 006 007 008 009 010
011 012 013 014 015 016 017 018 019 020
021 022 023 024 025 026 027 028 029 030
031 032 033 034 035 036 037 038 039 040
041 042 043 044 045 046 047 048 049 050
051 052 053 054 055 056 057 058 059 060
061 062 063 064 065 066 067 069 068 070
071 072 073 074 075 076 077 078 079 080
081 082 083 084 085 086 087 088 089 090
091 092 093 094 095 096 097 098 099 100
101 102 103 104 105 106 107 108 109 110
111 112 113 114 115 116 117 118 119 120
121 122 123 124 125 126 127 128 129 130
131 132 133 134 135 136 137 138 139 140
141 142 143 144 145 146 147 148 149 150
151 152 153 154 155 156 157 158 159 160
161 162 163 164 165 166 167 168 169 170
171 172 173 174 175 176 177 178 179 180
181 182 183 184 185 186 187 188 189 190
191 192 193 194 195 196 197 198 199 200
201 202 203 204 205 206 207 208 209 210
211 212 213 214 215 216 217 218 219 220
221 222 223 224 225 226 227 228 229 230
231 232 233 234 235 236 237 238 239 240
241 242 243 244 245 246 247 248 249 250
251 252 253 254 255 256 257 258 259 260
261 262 263 264 265 266 267 268 269 270
271 272 273 274 275 276 277 278 279 280
281 282 283 284 285 286 287 288 289 290
291 292 293 294 295 296 297 298 299 300
301 302 303 304 305 306 307 308 309 310
311 312 313 314 315 316 317 318 319 320
321 322 323 324 325 326 327 328 329 330
331 332 333 334 335 336 337 338 339 340
341 342 343 344 345 346 347 348 349 350
351 352 353 354 355 356 357 358 359 360
361 362 363 364 365 366 367 368 369 370
371 372 373 374 375 376 377 378 379 380
381 382 383 384 385 386 387 388 389 390
391 392 393 394 395 396 397 398 399 400
401 402 403 404 405 406 407 408 409 410
411 412 413 414 415 416 417 418 419 420
421 422 423 424 425 426 427 428 429 430
431 432 433 434 435 436 437 438 439 440
441 442 443 444 445 446 447 448 449 450
451 452 453 454 455 456 457 458 459 460
461 462 463 464 465 466 467 468 469 470
471 472 473 474 475 476 477 478 479 480
481 482 483 484 485 486 487 488 489 490
491 492 493 494 495 496 497 498 499 500

<<< | >>>
operone