Spruchlexikon DEUTSCH

<<< 0296 >>>

Dem Recht eine wächserne Nasen drehen.
Dem Recht ist (o. tut) öfter Hilfe Not.
Dem Recht ist keiner gewachsen.
Dem Recht ist öfter Hilfe Not.
Dem Recht will nachgeholfen sein.
Dem Regen entlaufen und ins Wasser fallen.
z] Er will dem Regen entlaufen und fällt gar ins wasser.
Dem Reichen (jüdisch: Kozen) und dem Schechter (Schoochet, Fleischer) bleibt nix übrig als ein weiter Hals.
i] Trostspruch für den Unbemittelten. Dem Reichen bleibt zuletzt nichts weiter übrig als dem Metzger, ein durch gutes Essen ausgeweiteter Hals.
Dem Reichen erwachsen seine Leiden nicht aus seinem Stande, sondern aus ihm selbst, der ihn missbraucht. Wäre er noch unglücklicher als der Arme, so wäre er nicht zu beklagen, da seine Leiden sein Werk sind, und da es nur von ihm abhängt, glücklich zu sein.
Rousseau, Emile
Dem Reichen fehlt die Ruhe, dem Armen fehlt das Vermögen.
Estland
Dem Reichen gehören des Armen Füß' und Hände.
Dem Reichen gehört das ganze Himmelreich.
Estland
Dem Reichen Geld schenken, heißt Wasser ins Meer gießen.
Dem Reichen gibt man für Geld, dem Armen aus Gnade.
Estland
Dem Reichen gibt man hinzu, dem Armen nimmt man weg.
Estland
Dem Reichen glauben alle, dem Armen glaubt niemand.
Estland
Dem Reichen hängt der Geldbeutel am Arsch, deshalb kommt er nicht in den Himmel.
Dem Reichen ist alles verwandt.
Dem Reichen ist sein Wohlstand teuer, dem Armen sein Gewissen.
Kirgisien
Dem Reichen kalbet bisweilen ein Ochs, da doch dem Armen keine Kuh kalbet.
i] Dem Glücklichen gelingt alles.
jüdisch-deutsch] Der Ojscher (Glückliche) hot die Maarusche (glücklicher Zufall). Warschau
Dem Reichen kalbt die Kuh oft, und dem Armen führt der Wolf das Kalb weg (o. dem Armen frisst der Wolf das einzige Schaf).
Dem Reichen kriecht das Glück in die Rocktasche.
Russland
Dem Reichen legen selbst die Teufel Eier.
Dem Reichen legt man alle Dinge wohl aus.
Dem reichen Manne kalbt der Ochs, dem armen nicht die Kuh.
fr] Au riche homme, souvent sa vache vêle et du pauvre le loup veau emmène.
Dem reichen Menschen reisst das Hemd auf der Brust, dem Sklaven (d. i. Untergebenen) auf der Schulter.
Estland
Dem Reichen nichts schulden, dem Armen nichts versprechen.
es] Ni a rico debas, ni a pobre prometas.
Dem Reichen prägen die Teufel das Geld.
Russland
Dem Reichen regnet's Gulden, dem Armen keine Pfennige für seine Schulden.
bm] Gros bohatému a dítĕ chudemu.
Dem Reichen sind Ehre und Habe teuer, dem Armen sind Essen und Schlaf süß.
Estland
Dem Reichen tut sich jedes Tor auf.
Dem reichen Walde wenig schadet, wenn sich ein Mann mit Holz beladet.
[RSpW]
i] Man unterschied in der deutschen Gemeinde früher einen vollwerigen und halbwerigen von einem unwerigen (unbehoften) Manne. Wer an dem Gemeingut der Mark theilhaben wollte, musste im Gau 'eigen Feuer und Bauch' haben, d.h. in der Gemeinde angesessen sein, ein Privatbesitztum haben, dann war er werig; der unwerige Mann, der kein Haus und Hof hatte, sollte keinen Teil haben an den Nutzungen der Almende oder des Gemeindeguts. So wenig indess der Märker in dem Gemeingut nach Belieben schalten konnte, so wenig sollte der Ausmärker oder Unwerige aus Billigkeitsrücksichten von der Nutzung des Almendeguts völlig ausgeschlossen sein. Man gestattete ihm, im obigen Sprichwort der 'arme Mann' genannt, sich Holz tragweise zu holen.
mhd] Dem richen walt lutzel schadet ob sich eyn man mit holze ladet.
Dem Reichen wiegt der Teufel die Kinder.
i] Sie geraten selten.
Dem Reichen will jederman verwandt seyn.
Dem Reichen wird gegeben, der Arme muss in Sorge (Elend) leben.
z] Den reichen gibt man gern viel gaben und lest die armen mangel haben.
la] Cui sunt multa bona, huic dantur plurima dona.
Dem Reichtum ist alles verwandt.
Dem Reichtum, der gerafft wurde, folgt oft der Geiz als Strafe.
Dem Reichtum, der zusammengerafft wurde, folgt oft der Geiz als Strafe.
China
Dem reifen Mädchen fehlt es nicht an Glück.
Italien
Dem Reinen ist alles rein, sagte der Bauer, als er betrunken im Drecke lag.
Dem Reinen ist alles rein, sagte der Pfaff, und nahm einen Judengulden als Peterspfennig an.
Dem Reinen ist alles rein, sagte die Frau, da griff sie mit gewaschenen Händen in den Dreck.
Dem Reinen ist alles rein, sagte die Magd, als sie aus dem Bade kam und in Kot griff.
Dem Reinen predigen alle Kreaturen.
Dem Rentier Pflege und Zuwendung - Futter und Wasser findet es selbst.
Russland
Dem Rheine nach, nach Beringen gehen.
Schweiz
i] Eine unrechte Straße gehen, auf der man das Ziel nicht erreichen kann.
Dem Richter allein steht nicht alles zu glauben.
i] Zu einem vollständig besetzten Gericht gehört auch ein Gerichtsschreiber.
ndt] Dem Richter nicht alle steyt tho louende. Hamburg
Dem Richter die Hände schmieren, heißt das Recht begraben.
i] Das ist deutsche Ansicht in Betreff der Unbestechlichkeit der Richter.
Dem Richter ist keine Miete gesetzt, weder um Recht noch um Unrecht.
[RSpW]
i] Die alten Deutschen meinten, Gut dafür zu nehmen, dass man seiner Pflicht genüge, sei wider Amt und Würde; ein Richter, der nach dem Stück gelohnt werde, gleiche dem Nachrichter.
z] Chain Richter ist Chain miet gesetzt weder um Recht noch um Unrecht.
Dem Richter träumt von dem Recht und von dem Pflug der Ackerknecht.
la] Judicibus lites, aurigae somnia currus.
Dem Rind, das da pflügt, sieh nicht ins Gesicht!
es] Al buey que ara ¡no le mires en la cara!
Dem rindert (o. kälbert) der Holzbock auf der Bühne.
Rottenburg
i] Von dem, der außerordentliches Glück hat, dem selbst der Holzbock Junge bringt
Dem Romantiker läuft die Wirklichkeit nach, dem Realisten läuft sie davon.
Fliegende Blätter
Dem Ronsard eine Ohrfeige geben.
z] Wenn einer nicht gut schreibt oder zierliche Verse macht, so sprechen wir! Er gibt dem Ronsard, einen von unsern ältesten und berühmtesten Poeten, eine Ohrfeige.
i] Der hier erwähnte Dichter, eigentlich Pierre de Roussard, geboren 1525, gestorben 1585, ist im Bewusstsein der Jetztzeit sehr in den Hintergrund getreten.
fr] Dormer un soufflet à Ronsard.
Dem Roraffen an den Bart greifen.
Dem Ross ein Zaum, dem Esel ein Prügel, dem Narren ein Rute.
Dem Ross eine Geißel, dem Esel einen Zaum, dem Narren eine Rute auf den Rücken.
Dem Ross sâl em uch af der Schtuf net trân, hat der Agnîtler gesôcht.
Siebenbürgen/Sachsen
i] Bezieht sich auf eine bekannte Anekdote. Ein Agnethler, ein Mann aus Agnethlen, wo viel Pferde geschunden werden und mit dem Häuten Handel getrieben wird, erzürnt über sein Pferd, das ihm beim Striegeln einen Schlag versetzt hatte, erschlug dasselbe, zog ihm die Haut ab, und hing sie zum Trocknen auf den Dachboden. Als er eines Tags Geschäfte dort hatte, stieß er mit dem Kopfe an die hart getrocknete Haut, sodass er eine Beule davontrug und ärgerlich in die Worte ausbrach: einem Pferde soll man nicht einmal auf dem Überboden trauen.
Dem Ross sâl em uch af em Hemels net trân.
Siebenbürgen/Sachsen
Dem ruhenden Fuß begegnet nichts.
Irland
Dem Ruhigen schlägt man den Kopf nicht ein.
Litauen
Dem runden Wurm im Schlamme gleicht der Mensch, der warm gekleidet und reichlich gespeist nicht lernt, für den Staat zu kämpfen.
Dem Russischen Bären die Tatzen lecken.
i] Der russischen Politik dienen, schmeicheln
Dem Sack ist der Boden aus.
Dem Sammelnden bleiben die Schalen.
Estland
Dem Sammler ist der Verschwender auf den Fersen.
Estland
Dem Sänger protzt der Bauch, so man ihn zu singen bittet.
Dem Sänger zuhören, verbrennt das Essen.
Afghanistan
Dem Sankt Niklas fasten.
i] In der Fabel gibt das Wiesel dem vollgefressenen Fuchse, der nicht wieder zum Loche herauskann, den Rat, ein Tager vier Sankt-Niklas zu fasten. Es ist hier nicht unser bekannter einbescherender Niklas, dem zu Ehren nicht gefastet, sondern Wurst gegessen wird, sondern Bruder Nikolaus von der Flühe gemeint, über den man sagt: 'Bruder Niclas in Schweitz genannt, ein man wunderparlichs abbruchs' (außerordentlicher Enthaltsamkeit von der gewöhnlichen Speise, oder von jedem weltlichen Genusse).
Dem Satten schmeckt das Beste nicht.
Dem Satten schmeckt selbst der Fettschwanz nicht.
Russland
Dem Sauerkraute bleib' ich treu, sagte Michel.
Dem Säufer gibt Gott.
Dem Säufer gibt man mit dem Schöpflöffel.
Dem Säufer hat Gott den Sackboden anvertraut.
Dem Säufer ist auch ein Tropfen teuer.
Litauen
Dem Säufer ist Branntewein besser als Brot.
Dem Schaden braucht man ja nicht das Kummet um den Hals zu legen.
Dem Schaden kann man ja nicht den Hals brechen.
Dem schadet das Studieren so wenig als dem Salamander das Feuer.
Dem schadet kein Rauch mehr, der im Feuer umgekommen ist.
Dem Schaf geht es ums Leben, dem Metzger ums Fleisch.
tü] Koyun can derdinde, kasap et derdinde.
Dem Schaf wächst die Wolle im Schlaf.
bm] Ovce vlnu rostí a skrblík se postí - pro jiného.
Dem Schaf, das dulden kann, steht keine Wolfsklaue an.
Dem Schafe ist sein Fell so viel wert als dem Hermelin sein Balg.
Dem Schäfer die Keule abkaufen.
i] Etwas da kaufen, wo es am teuersten ist, obgleich der Schäfer wohl wohlfeiler sollte verkaufen können als der Fleischer.
bm] Chtíti na kočce kosmatice, a na psu mečhury.
bm] Kupovati od dĕvčat hedbávi.
Dem Schaffenden geschieht (so) manches, dem Schlafenden nichts.
Estland
Dem Schalk zündet man zwei Lichter an, dem Frommen kaum eines.
Dem Schamhaften geht es schlecht, und dem Schamlosen ist wohl.
Jemen
Dem Scharlatan in jeder Form, der durch seine prunkende Macht, seinen Zynismus, seine Eitelkeit zu verblüffen sucht, ihm muss der Boden weggezogen, der Schall vom Munde weggerissen werden.
Holitscher, Es ist leider wieder Herbst
Dem Scharrhans auf dem Lande folgt Junker Filz im Sande.
Dem Schatten gleichen an der Wand.
z] Dem schatten gleich ich an der wand.
Dem Schatten kann weder Feuer noch Wasser etwas anhaben.
Russland
Dem Schatze von St. Marcke (Venedig) kann es so wenig an Geld mangeln, als Frankreich an Soldaten.
i] Von dem großen Reichtume Venedigs in seiner Blüte.
Dem scheider wirdt gemeiniglich das beste teil.
Dem scheisshauss opffern.
la] Sacrificare lari.
Dem scheißt der Hund öfter in die Grütze und die andern müssen ungemächselt davon essen.
Niederlausitz
i] ungemächselt = ohne dass sie mit Fett (Butter u.s.w.) angemacht ist.
Dem Schelm des Schelmes Lohn.
Estland
Dem Schelm gehört kein Helm.
Dem Schelm ist's alleweil zu licht auf der Welt.
Dem Schelm will kein Baum gefallen, denn er kann gehängt werden an allen.
0001 0002 0003 0004 0005 0006 0007 0008 0009 0010
0011 0012 0013 0014 0015 0016 0017 0018 0019 0020
0021 0022 0023 0024 0025 0026 0027 0028 0029 0030
0031 0032 0033 0034 0035 0036 0037 0038 0039 0040
0041 0042 0043 0044 0045 0046 0047 0048 0049 0050
0051 0052 0053 0054 0055 0056 0057 0058 0059 0060
0061 0062 0063 0064 0065 0066 0067 0069 0068 0070
0071 0072 0073 0074 0075 0076 0077 0078 0079 0080
0081 0082 0083 0084 0085 0086 0087 0088 0089 0090
0091 0092 0093 0094 0095 0096 0097 0098 0099 0100
0101 0102 0103 0104 0105 0106 0107 0108 0109 0110
0111 0112 0113 0114 0115 0116 0117 0118 0119 0120
0121 0122 0123 0124 0125 0126 0127 0128 0129 0130
0131 0132 0133 0134 0135 0136 0137 0138 0139 0140
0141 0142 0143 0144 0145 0146 0147 0148 0149 0150
0151 0152 0153 0154 0155 0156 0157 0158 0159 0160
0161 0162 0163 0164 0165 0166 0167 0168 0169 0170
0171 0172 0173 0174 0175 0176 0177 0178 0179 0180
0181 0182 0183 0184 0185 0186 0187 0188 0189 0190
0191 0192 0193 0194 0195 0196 0197 0198 0199 0200
0201 0202 0203 0204 0205 0206 0207 0208 0209 0210
0211 0212 0213 0214 0215 0216 0217 0218 0219 0220
0221 0222 0223 0224 0225 0226 0227 0228 0229 0230
0231 0232 0233 0234 0235 0236 0237 0238 0239 0240
0241 0242 0243 0244 0245 0246 0247 0248 0249 0250
0251 0252 0253 0254 0255 0256 0257 0258 0259 0260
0261 0262 0263 0264 0265 0266 0267 0268 0269 0270
0271 0272 0273 0274 0275 0276 0277 0278 0279 0280
0281 0282 0283 0284 0285 0286 0287 0288 0289 0290
0291 0292 0293 0294 0295 0296 0297 0298 0299 0300
0301 0302 0303 0304 0305 0306 0307 0308 0309 0310
0311 0312 0313 0314 0315 0316 0317 0318 0319 0320
0321 0322 0323 0324 0325 0326 0327 0328 0329 0330
0331 0332 0333 0334 0335 0336 0337 0338 0339 0340
0341 0342 0343 0344 0345 0346 0347 0348 0349 0350
0351 0352 0353 0354 0355 0356 0357 0358 0359 0360
0361 0362 0363 0364 0365 0366 0367 0368 0369 0370
0371 0372 0373 0374 0375 0376 0377 0378 0379 0380
0381 0382 0383 0384 0385 0386 0387 0388 0389 0390
0391 0392 0393 0394 0395 0396 0397 0398 0399 0400
0401 0402 0403 0404 0405 0406 0407 0408 0409 0410
0411 0412 0413 0414 0415 0416 0417 0418 0419 0420
0421 0422 0423 0424 0425 0426 0427 0428 0429 0430
0431 0432 0433 0434 0435 0436 0437 0438 0439 0440
0441 0442 0443 0444 0445 0446 0447 0448 0449 0450
0451 0452 0453 0454 0455 0456 0457 0458 0459 0460
0461 0462 0463 0464 0465 0466 0467 0468 0469 0470
0471 0472 0473 0474 0475 0476 0477 0478 0479 0480
0481 0482 0483 0484 0485 0486 0487 0488 0489 0490
0491 0492 0493 0494 0495 0496 0497 0498 0499

operone
<<< 0296 >>>