Spruchlexikon DEUTSCH

<<< 0280 >>>

Dear tuat, wia wenn 'r 's Fuggers Guat zom Verbraucha hätt'.
Schwaben
Dear v'rschrickt wia a Ga(n)s, wenn's blitzget.
Dear vergass de Kopf, wenn er em net angewachse wäre.
Ulm
Dear verstoht so viel wia d' Kuah vom Abc.
Schwaben
Dear will versaufe, eh er 's Wasser gespürt.
Rottenburg
Dear zitteret wia a Eschpeslaub.
Deara Hocka wea ma do a non'n'an (noch einen) Schdül finden.
Niederösterreich
hdt] Der Hacke ist leicht ein Stiel zu finden.
Deare muess me a maul 's Maul no extra tot schlage(n).
Ulm
Deas ist a rechts Dächtele.
Bietigheim
i] Eine unansehnliche, schwächliche Person
Deas ist anders, als, Bauer komm raus.
Ulm
Deas ist scho' mausaus.
Schwaben
i] Damit ist's aus, zu Ende, alles vorbei.
Debattiere mit dem Narren nicht auf dem Niveau seiner Dummheit - sonst beginnst du ihm zu gleichen.
Jüdisch
Decke das kleine Loch zu, bevor daraus ein großes Meer wird.
Decke nicht den Brunnen zu, wenn das Kind schon hineingefallen ist.
en] Don't lock the stable door after the horse has been stolen.
en] Don't shut the stable door when the horse has bolted.
Decke totes Vieh ab auf offener Straße und nimm deinen Lohn dafür.
Hebräisch
i] Keine Arbeit schändet.
Deckt den Hafen zu, so siehet man nit, was man kocht.
Deder (der da) sacht geit, kumt ô mit.
Ovelgönne
Deder alltidd fanget am Redd, deder nente to wag set; deder alltidd snaket am en Bridd, to de Kost et eg kâme let; jii der alltidd bei a Prîygel halt, an de Hôs fale let; ju der Pone an Putte beslakket an her dag eg sat et: kon eg hulpen warde.
hdt] Wer immer um Rat fragt, und niemals etwas wagt; wer immer spricht von der Braut und doch vor der Hochzeit graut; die immer bei dem Strickwir hält, während dessen der Strumpf fällt; die alle Pfannen und Töpfe beleckt, und sich doch nicht satt isst, noch schmeckt: denen ist nicht zu helfen.
Dee arme Lytte (Leute) ihr Käs un de rîche Lytte ihr Kinder sian boll zietig.
Mülhausen
Dees ist so klar wie Schnitzbruch.
Bietigheim
Dees verleid't 's Schnaufe net, wie beim Federhandel.
Schwaben
Definieren ist gefährlich, sagen die Juristen.
la] Onmis definitio est periculosa.
Degen lat den Jungen gân, Junge lat den Degen gân.
i] Spott auf die, denen man den Bratspieß zu früh angehängt hat.
la] Quis generum meum gladio alligavit. Cicero
Degen und Geld wollen kluge Hände, sonst bringen sie ein schlimmes Ende.
Degen, wo willst den Bub hinträgen.
Dei binein hört (hineingehört), kuemet binein, un wenn es der Duiwel siewen Jahr up der Schiuwkoar in der Welt rümmer schiuwen söll.
Büren
Dei binen stoatt bi der Dope (Taufe), kuemt sileawe nit tohope.
Westfalen
i] Diese Ansicht gründet sich auf die Annahme der katholischen Kirche, dass zwischen Gevattern eine geistliche Verwandtschaft stattfinde, und daher die Ehe unter ihnen unzulässig sei.
Dei Düwel weit alles, bloß nich, wo de Frugens ehren Schliepstein (Zunge) hebben.
Dei enim posse velle est, et non posse nolle.
Tertullianus
dt] Bei Gott bedeutet können wollen und nicht können nicht wollen.
Dei es dertüsken (dazwischenfahren) as de Eule täsken den Kraigen.
Dei facientes adiuvant.
Varro
dt] Die Götter helfen den Tätigen.
Dei frett (frisst) wie verdunge.
Ostpreußen
Dei Frugenslüd sünd all gliek, dei hebben all ut einen Bäker såpen.
Dei Fûlen (Faulen) drägen sick dôd, un dei Flîtigen lopen sick dôd.
Mecklenburg
Dei geit nich mött sock alleen.
Königsberg
Von einer schwangern Frauensperson.
Allein
Dei geit, als wenn emm der Arsch brennt.
Ostpreußen
i] Schnell
Dei Gîz (Geiz) helpt wohl up, äwer he helpt nich dragen.
Mecklenburg
i] Der Geizige übernimmt sich leicht, er täuscht sich, indem er voraussetzt, die Kräfte, welche für einen Augenblick überspannten Anforderungen genügen, werden darin ausdauern, z.B. beim Holzholen, da jemand größere Stücke nimmt, als er tragen kann
Dei Gîz (Geiz) will nich lîden, dat man dat Licht bei em anstickt.
Mecklenburg
Dei hädde kein Swein beater bie ein knappen konnt.
Westfalen
i] Swên = der Hirt, Hüter, von einem Verb mit der Bedeutung hin- und herbewegen, treiben; knappen = so viel als knacken, knallen.
Dei héäd Héärmen wuâl in der Ploage.
i] So ruft man in Westfalen den Ermüdeten und Rastenden zu. hirmjan = ruhen.
Dei heat gued küren (plaudern), hei heat dat Mul bi sik.
Büren
i] Spott über Prahlerei.
Dei hefft nuscht to rede, hei liggt an de Wand.
Ostpreußen
Dei heft e Bûke, hotata, wî e Drommel.
Plibischken
Dei hewwt dem Dodge ömm Ohrsch gekrawwelt.
Ostpreußen
hdt] Sie hat dem Toten am Arsch gekrault.
i] Wenn jemand eine kalte Hand hat.
Dei hewwt e gute Melkkomer.
Ostpreußen
hdt] Sie hat eine gute Milchkammer.
i] Große Brüste
Dei Holsten har ein Has ut Dithmarschen rûtjagt.
i] Volkswitz. Als die Holsteiner einmal die dithmarsischen Bauern mit Krieg überzogen, soll den Vordern ein Hase über den Weg gelaufen sein. Ein deshalb erhobener Ruf wurde missverstanden und gab zur Flucht der Hintern Veranlassung, worauf die Holsten geschlagen wurden.
Dei Hund, dei bett, dei leicht vergett; awerscht dei Hund, dei ward gebete, verr dem öss schwer tau vergete.
Dei irst Mulschell ist bäter als twei anner.
Mecklenburg
dä] Det første mund-slag er saa godt som to.
Dei is arm, dei sick den Dod wünscht, äwest dei noch vel armer, dei bang vör em is.
Mecklenburg
Arm
Dei is arm, dei sick den Dod wünscht, äwest dei noch vel armer, dei bang vör em is.
Mecklenburg
Dei is boshaft as 'n Hamster.
Dei is tau Dörp weigt as 'n Loppen Heu.
i] Das außereheliche Kind
Dei is unner dem eisten Aüwe (Ufer) nit fangen.
i] Von einem Schlauen. Das Bild ist entweder vom Fisch- oder Krebsfange entlehnt, oder das Wort: 'Aüwer' ist ein Wortspiel mit aüwen = üben, neckend anführen.
Dei is von 'ne Bänk follen.
i] Das außereheliche Kind
Dei iut dem Korfe (Korb) fäuert, déi könnt in de Teetasse melken.
Sauerland
Dei kann de Daupieren hören schwärmen.
Deutz
i] Ist geizig
Dei kann gaut köen (kauen), hat 't Mûl bi sick.
Minden
Dei kann woel priusten (niesen).
Westfalen
i] Was hat es mit ihm für Not, was hat der für Sorge!
Dei Kauh is uk man ees een Kalf west.
Dei Kierl stinkt dörch de Ribben.
Dei kömmt (kommt) wie de Su (Sau) önt Judehus.
Königsberg
Dei licht löppt (läuft), is licht jagt.
Mecklenburg
i] Den Feigen hetzt jeder gern.
Dei mênt ôk, Pferdedreck öss sîn Broder.
Ostpreußen
i] Von einem Hochmütigen.
Dei mi deint (dinet) vört Braud, deint mi nit in der Naud.
Büren
Dei Miel heft de Foss möt em Zogel gemete.
Dei Minsche, dei jümmer lîke klauk is, mot erst noch geboren wären.
i] Kein Mensch handelt durchgehends und in allen Fällen klug; selbst der Klügste irrt sich zuweilen und tut arge Missgriffe.
Dei Minsken stirwet, wêl hei dat Amhalen vergiet't.
Bielefeld
hdt] Der Mensch stirbt, weil er das Atemholen vergisst.
Dei mott en scharp Mess hewwen, wei Wind sniyen will.
Büren
Dei Mudder weit bäder, wat för 'ne olle Frau gaut is, secht dei Bettlersch.
Dei ös beschlage wi Botzke Schömmel.
Wehlau
Dei öss barwt (barfuß) bett an en Hals.
Ostpreußen
i] Wenn diese Redensart dem Grafen von Bielow aus Pommern nicht seinen Ursprung verdankt, so doch eine treffliche Anwendung. Als er einmal mit seiner Nichte nach Berlin kam und mit ihr am Museum vorüberging, wünschte sie die schönen Marmorbilder und Figuren, von denen sie so viel gehört hatte, zu sehen. Der Graf lehnte unter der Bemerkung ab, dass die meisten wenig anständig gekleidet, und obenein barfuss seien. Als aber die junge Gräfin erwiederte, das schade wol nichts, weil bei ihr zu Lande doch viel Leute barfuss gingen, sagte der Graf: Aber zum Donnerwetter, die Kerls da im Museum gehen barfuss bis an den Hals.
Dei öss geputzt wie e Jahrmarktsoss (Ochse).
Dei past dotau (dazu) wie e Stachelschwein tom Orschwisch (o. Schnobbdôk).
Königsberg
Dei Perre (Pferde), dei no allen Kermessen gott, knüpt me tärlest Sträuh in den Stärt.
Sauerland
Dei puppt ok von elf Ueren nit, of hei hät en juje Moltîd gedohn.
Deutz
i] Der ist so geizig, dass er nicht einmal einen Wind abgibt, wenn er nicht vorher einen guten Verdienst gehabt hat.
Dei Quark Pôk (Kind) hett en Snute (Schnauze) as en Rattenfänger.
Hildesheim
i] Der kleine Knirps weiß sich mit seinem Munde gut zu verteidigen.
Dei Râwen (Raben), den man tüt, hacket einen in'n Older de Agen ût.
i] Wer ein böses Kind oder Rabenkind zieht, der wird im Alter schwer von ihm zu leiden haben.
Dei rennt als wenn er de Hacke verlore hewwt.
Dei sall sick wohl wahren, dat hei keine twéi Klüppels na einem Ruien smitt.
Dei schitt ôk nich eher as bett hei 'ne Maltît wedder hat.
Wolfenbüttel
i] Von einem Geizhalse.
Dêi schreit an ô', wêi die Sau im Judenhaus.
Nürnberg
Anschreien
Dei schreit an ô', wêi die Sau im Judenhaus.
Nürnberg
Dei sêim eigen Auge iut schlât, schämet sein Angesicht.
Sauerland
Auge
Dei sêim eigen Auge iut schlât, schämet sein Angesicht.
Sauerland
Dei sik schennet, dei sik kennet.
Westfalen
i] Schennen = schelten, englisch to shend = schänden, verderben, beschimpfen, schelten; sik schennen = sich zanken. Sinn: Was sich liebt, das neckt sich.
Dei sitt ut wie e Groschefarkel.
Königsberg
Dei sitt ut wie e Groschefarkel.
Königsberg
Aussehen
Dei söck schölle, dei söck wölle.
Dei sottet sick derop (Er setzt sich darauf) äs de Bock op tär Hitte.
Sauerland
Dei uese Heargoed (Herrgott) teikent heat, dueget nit viel.
Büren
i] Das Vorurteil nennt die, welche mit einem ungewöhnlichen körperlichen Gebrechen behaftet sind, von Gott Gezeichnete; ihr sittlicher Wert richtet sich aber, wie bei allen anderen Menschen, lediglich nach ihren Handlungen.
Dei Uissen de Kopp afbeïten.
i] Sich zu etwas sehr Widerwärtigem entschließen
Dei van Näut (Not) to Bräud kuemet, sind de häuferdigsten (hoffärtigsten, eitelsten).
Westfalen
Dei versteht drop to lope wie de Kau op em Appelbôm.
Dei Vogel, dei in 'n Bûer is, will gären rût, dei Vogel, dei buten is, will gären rin.
Göttingen
i] Von Hochzeitswünschen und Ehescheidung.
Dei well äuk mähr lähren (lernen), os Iulenspiegel's Iesel.
Sauerland
i] Der es so weit gebracht hatte, aus dem Buche i-a zu lesen.
Deich und Land gehört zusammen.
[RSpW]
i] Derjenige ist deichpflichtig, dessen Eigentum durch die überströmende Wasserflut gefährdet ist.
altfries] Dyck onde lond hert to gaeler.
Deiern un Jungens hört binein (zusammen) äs Speck un Muise.
Westfalen
Deim lehrmeister gehorg allzeit, so du zu lehrnen bist bereit.
la] Doctori pare, sunt artes si tibi curae.
Dein Abc verstehe ich nicht.
Dein Adel ist verspilt, so du nicht selber fromb sein wilt.
0001 0002 0003 0004 0005 0006 0007 0008 0009 0010
0011 0012 0013 0014 0015 0016 0017 0018 0019 0020
0021 0022 0023 0024 0025 0026 0027 0028 0029 0030
0031 0032 0033 0034 0035 0036 0037 0038 0039 0040
0041 0042 0043 0044 0045 0046 0047 0048 0049 0050
0051 0052 0053 0054 0055 0056 0057 0058 0059 0060
0061 0062 0063 0064 0065 0066 0067 0069 0068 0070
0071 0072 0073 0074 0075 0076 0077 0078 0079 0080
0081 0082 0083 0084 0085 0086 0087 0088 0089 0090
0091 0092 0093 0094 0095 0096 0097 0098 0099 0100
0101 0102 0103 0104 0105 0106 0107 0108 0109 0110
0111 0112 0113 0114 0115 0116 0117 0118 0119 0120
0121 0122 0123 0124 0125 0126 0127 0128 0129 0130
0131 0132 0133 0134 0135 0136 0137 0138 0139 0140
0141 0142 0143 0144 0145 0146 0147 0148 0149 0150
0151 0152 0153 0154 0155 0156 0157 0158 0159 0160
0161 0162 0163 0164 0165 0166 0167 0168 0169 0170
0171 0172 0173 0174 0175 0176 0177 0178 0179 0180
0181 0182 0183 0184 0185 0186 0187 0188 0189 0190
0191 0192 0193 0194 0195 0196 0197 0198 0199 0200
0201 0202 0203 0204 0205 0206 0207 0208 0209 0210
0211 0212 0213 0214 0215 0216 0217 0218 0219 0220
0221 0222 0223 0224 0225 0226 0227 0228 0229 0230
0231 0232 0233 0234 0235 0236 0237 0238 0239 0240
0241 0242 0243 0244 0245 0246 0247 0248 0249 0250
0251 0252 0253 0254 0255 0256 0257 0258 0259 0260
0261 0262 0263 0264 0265 0266 0267 0268 0269 0270
0271 0272 0273 0274 0275 0276 0277 0278 0279 0280
0281 0282 0283 0284 0285 0286 0287 0288 0289 0290
0291 0292 0293 0294 0295 0296 0297 0298 0299 0300
0301 0302 0303 0304 0305 0306 0307 0308 0309 0310
0311 0312 0313 0314 0315 0316 0317 0318 0319 0320
0321 0322 0323 0324 0325 0326 0327 0328 0329 0330
0331 0332 0333 0334 0335 0336 0337 0338 0339 0340
0341 0342 0343 0344 0345 0346 0347 0348 0349 0350
0351 0352 0353 0354 0355 0356 0357 0358 0359 0360
0361 0362 0363 0364 0365 0366 0367 0368 0369 0370
0371 0372 0373 0374 0375 0376 0377 0378 0379 0380
0381 0382 0383 0384 0385 0386 0387 0388 0389 0390
0391 0392 0393 0394 0395 0396 0397 0398 0399 0400
0401 0402 0403 0404 0405 0406 0407 0408 0409 0410
0411 0412 0413 0414 0415 0416 0417 0418 0419 0420
0421 0422 0423 0424 0425 0426 0427 0428 0429 0430
0431 0432 0433 0434 0435 0436 0437 0438 0439 0440
0441 0442 0443 0444 0445 0446 0447 0448 0449 0450
0451 0452 0453 0454 0455 0456 0457 0458 0459 0460
0461 0462 0463 0464 0465 0466 0467 0468 0469 0470
0471 0472 0473 0474 0475 0476 0477 0478 0479 0480
0481 0482 0483 0484 0485 0486 0487 0488 0489 0490
0491 0492 0493 0494 0495 0496 0497 0498 0499 0500
0501 0502 0503 0504 0505 0506 0507 0508 0509 0510
0511 0512 0513 0514 0515 0516 0517 0518 0519 0520
0521 0522 0523 0524 0525 0526 0527 0528 0529 0530
0531 0532 0533 0534 0535 0536 0537 0538 0539 0540
0541 0542 0543 0544 0545 0546 0547 0548 0549 0550
0551 0552 0553 0554 0555 0556 0557 0558 0559 0560
0561 0562 0563 0564 0565 0566 0567 0568 0569 0570
0571 0572 0573 0574 0575 0576 0577 0578 0579 0580
0581 0582 0583 0584 0585 0586 0587 0588 0589 0590
0591 0592 0593 0594 0595 0596 0597 0598 0599 0600
0601 0602 0603 0604 0605 0606 0607 0608 0609 0610
0611 0612 0613 0614 0615 0616 0617 0618 0619 0620
0621 0622 0623 0624 0625 0626 0627 0628 0629 0630
0631 0632 0633 0634 0635 0636 0637 0638 0639 0640
0641 0642 0643 0644 0645 0646 0647 0648 0649 0650
0651 0652 0653 0654 0655 0656 0657 0658 0659 0660
0661 0662 0663 0664 0665 0666 0667 0668 0669 0670
0671 0672 0673 0674 0675 0676 0677 0678 0679 0680
0681 0682 0683 0684 0685 0686 0687 0688 0689 0690
0691 0692 0693 0694 0695 0696 0697 0698 0699

operone
<<< 0280 >>>