Spruchlexikon DEUTSCH

<<< 0277 >>>

De sück an'n Esel schürt (reibt, scheuert), kriggt de Haar van.
Ostfriesland
De sück dôd arbeid't word unner de Galg vergroven.
hdt] Wer sich tot arbeitet wird unter dem Galgen vergraben.
i] Vielleicht weil man ihn als Selbstmörder betrachtet.
De Süke (Seuche) kummt anflegen, man se krüpt wedder weg.
Bremen
De Süll is de höchste berg.
i] Süll = Türschwelle, Grundlage des Holzbaues an einem Hause.
De sülwege Kalür (Farbe), blot in Grön.
i] Ein Lehrling hatte im Auftrage seines Herrn aus einem Laden Tuch einer gewissen Güte (Qualität) nach Probe, jedoch von anderer und zwar grüner Farbe zu besorgen. Er entledigte sich dort seines Auftrages, indem er die etwa blaue Probe vorlegte und zur Verdeutlichung seiner Absicht die obigen Worte hinzufügte.
De sulwst (selbst) no' gân kann, de schall (soll) sik ni drägen laten.
Stadland in Oldenburg
De Sünd' vergivt die de Köster, dâr brukst den Paster nich to.
Pommern
i] Das hat nichts auf sich, darüber darfst du dir keine Bedenken (oder Vorwürfe) machen.
De Sünn (Sonne) schient keen Hungersnot in't Land.
De Sünnabend gehört de Fro, de Wêk (Woche) dem Manne.
Holstein
i] Sagen scheuerlustige Frauen. Über den Sonnabend hat die Frau zu gebieten und lässt sich an diesem Tage das Scheuerfest nicht nehmen, über die übrigen Wochentage der Mann.
De Sunne gibt ei a Frist,
gelobt sei Jeses Christ!
De is a ganza Tag gerannt,
s hôd r niemand orscht gedankt.
Itz giht de liebe Sunne ei a Frist,
gelobt seist du, Herr Jesu Christ!
Du bist geloofen und gerannt,
s hot dir noch ke Mensch gedankt,
bezåhl dirs Got viel tausendmool.
Oberschlesien
De Sunne verdörwet nits.
hdt] Die Sonne verdirbt nichts.
De Supp' is na Bramborg fuert.
i] Sie ist angebrannt.
De süt ut as 'n Spôk.
hdt] Er sieht aus wie ein Spuk (weiß, blass, mager).
De sütt ut, as wenn he up de Gaarwiensch eren Bön (Boden) spökt (gespukt) har.
i] Als hätte er bei der Leichenwärterin als Ermordeter vorgespukt. Von einem Menschen bleicher, hässlicher Gestalt
nl] Hij ziet en uit, av of hij in de maan gebakken was. - Hij ziet er uit, of hij den oven geblazen had.
De sütt ut, as wenn he up de Gaarwiensch eren Bön spökt har.
Bön = Boden; spökt = gespukt. - Aussehen, als hätte er bei der Leichenwärterin als Ermordeter vorgespukt.
nl] Hij ziet en uit, av of hij in de maan gebakken was.
nl] Hij ziet er uit, of hij den oven geblazen had.
Aussehen
De swarte Oss (Ochse) het er (ihr) al up den Fôt treden.
Ostfriesland
i] Swarte Oss bildlich für Teufel. In der Bedeutung: Er ist ein Pechvogel. In Schlesien und auch anderwärts sagt man dafür: Die schwarze Kuh hat ihn getreten, um zu sagen: die Not hat ihn gelehrt; fast nur von Übermütigen, Verschwendern, Großprahlern u.s.w. angewandt, welche in der Schule der Not kirre geworden sind, sich die Hörner abgestoßen haben.
De Swien höllt, hett Speck, de Duben höllt, hett'n Dreck.
hdt] Wer Schweine hält, hat Speck, wer Tauben hält, hat einen Dreck.
De Swien sund billig, sä de Buur, nu köönt wi ja ruhig een doot blieven laten.
De synen Meister nig hören will, de mot den Büddel hören.
De Tage sind völ, man de Mahlen (Mahlzeiten) noch mehr.
Ostfriesland
De Tall (Zahl) schall't doon, sä de Düwel, do freet he Flegen.
De Tanz kenne ma scho'.
i] Deine Vorspiegelungen sind mir bekannt.
De Teufel is naganern.
i] Er geht dem Menschen buhlerisch und in verführerischer Gestalt nach und lässt sich keine Mühe, keine List und Geduld verdrießen, bis er ihn zu seinem Willen hat.
De Teufel scheißt net liewer hin als wu gedüngt esch.
Rheinpfalz
i] Wo Vermögen ist, kommt Vermögen zu.
De thunumer Bockhexen.
z] Die Bockhexen sind gleichbedeutend mit den Waalrîders, Waolrüters oder Nachtmiertjens, wahrscheinlich aus den heidnischen Walkyren entstanden. Die Bockhexen sind nach dem Volksglauben meist Frauen, die bald unsichtbar, bald in Katzengestalt sich auf Schlafende werfen und sie würgen. Wer sich vor ihnen sichern will, muss die Schuhe verkehrt vors Bett stellen. Auch wird das Zustopfen des Rinnenloches in der Thür und das Verschliessen des Gussloches (Götegat) in der Aussenmauer empfohlen, weil sie gern durch diese Oeffnungen einschleichen sollen. Wahrscheinlich ist das Dorf Thunum in der Nähe von Esens früher besonders mit Bockhexen gesegnet gewesen.
De Tien (Zeiten) sind veränderlich, dat maket de leiwe April.
i] Der April als Bild der Veränderlichkeit.
De Timmerlü hebben de klattergste Husen.
i] Wie die Schuhmacher in der Regel die schlechtesten Schuhe haben, so wohnen die Zimmerleute in den elendesten Häusern.
De Tît (Zeit) vergeit, dat Licht verbrennt, Mann, starwst noch nich?
De Tît vergeit, dat Johr öss lang, on dat ole Wîw lewt noch.
De Tît vergeit, dat Licht verbrennt, on gedahn ward nischt.
De to 'n Pfennig slagen is, will sîn Läw kên Daler wêren.
Bremen
De to'n Esel geboren is, kummt nooit upt Pêrd.
De Tod kümmt aß 'n Dêw un schied 't Lîd und Lêw.
De Tod kumt nig up en Dunenküssen anrêden.
i] Er kommt nicht so sanft.
De tom oertjen slagen is, ward kên stüver.
De tom Sechsling ûtslaen is, de wart nig ligt en Dâler ût.
Holstein
i] Über die Bestimmung des Armen. Was zum Pfennig geschlagen ist, da - wird nicht leicht ein Taler daraus.
De Uhr bratet Speck.
i] Wenn sie abläuft.
De Ule (Eule) es ja uetkuemen un hiät doch so'nen dicken Kopp.
Iserlohn
i] Scherzhafte Erwiderung, wenn jemand sagt: Ich komme nicht aus
De Ulen (Eule) gefellt ôk ähr Jungschét.
De un de Düwel (Teufel) sünt in ên Nacht junk worden.
Ostfriesland
De ungerächte Heller vertêrt den gerächten Daeler.
Paderborn
De unschuldig litt (leidet), de litt wohl.
De Unschuldige môt mit de Schuldige lîden.
De unselichsten Rü'ens hett de mesten Flö.
Iserlohn
De up de Kop (Kopf) steit, ward dwillsk.
Ostfriesland
i] Auch: Dwirlsk = im Kopfe wirr, wie im Fieber, wirsch, schwindlig.
De up gnade denet, möt gnade wachten.
De upsteit, de sîn Ste(de) vergeit.
Oldenburg
Aufstehen
De upsteit, de sîn Ste(de) vergeit.
Oldenburg
De upsteit, verläst sien Stede.
Ostfriesland
Aufstehen
De upsteit, verläst sien Stede.
Ostfriesland
De Vagels, de so frö an'n Morgen singt, hâlt gewönlich noch den Dag öwer de Kat.
De van achtern kummt, het kên Geld.Achter (hinten)
De van achtern kummt, het kên Geld.
De van nêt (nichts) kummt to êt (etwas), dat is allemanns (jedermanns) Verdrêt (Verdruss).
Ostfriesland
i] Dies ostfriesische Sprichwort kommt im Herzogthum Oldenburg nicht vor, wo man nur allein den Bauer und nicht den Edelmann kennt, wo nur allein der Besitz adelt, wo alle Standesunterschiede nur durch Geld und Geldeswert geschaffen werden. Der oldenburger Arbeiter, der durch Intelligenz und Fleiß oder durch eine Heirat, der Heuermann oder Krämer, der durch Benutzung glücklicher Konjunkturen 'dem 't man so tofûlt is' reich geworden und in den Besitz einer Landstelle gelangt ist, steht ganz dem Manne gleich, dessen Vorfahren schon Jahrhunderte Hausleute waren. Er gehört von dem Augenblick an nicht mehr 'to de lütjen Lüe,' sondern 'to de Groten.' Er tritt vollständig in die Reihe der Magnaten des Dorfs und theilt mit ihnen alle Vorteile der bevorzugten höhern Stellung in der Gesellschaft.
De van nix kummt so Brot, de deit Gott un de Düwel nich gôd.
Ostfriesland
De vêl fragt, wart vêl wîs (gewahr).
Oldenburg
i] Erfährt viel
De vele deit pulken (oft trinken), môt ôk vele tulken.
Lübben
De vele snackt, môt vele legen (lügen).
De veracht't wurden will, mutt freen, de präsen wurden will, mutt starwen.
De Verännerunge ist oft gräut, de Verbätterung schlecht.
Sauerland
De verdênt nich det Salz op en Pröckl (ein zugespitztes Stöckchen).
De Verleumder het ümmer den Düwel up der Tunge.
De Verräter schläft nicht.
De Versoek is 't Nâste.
i] Der Versuch ist das Nächte, Beste.
De Verspeger (Verräter) schleppt nich.
De Verstand kummt mit de Jahre und de Verstand geit mit de Jahre.
nl] Het verstand slijt met de jaren.
De Verwandtschaft geit't, söâ' de Schnîder, doa sprung 'r in 'n Dîk un treckte 'n Zickenbuck 'rut.
De Vesper äs häinjder der Prädich.
Siebenbürgen/Sachsen
De Vesper äs lenker wä de Kerch.
Siebenbürgen/Sachsen
i] Wenn die Unterkleider hervorhängen und sichtbar werden.
De Vögel buitet nit schärper äs in öhrem Neste.
Sauerland
De Vögel fangen will, môt nich mit Knüppel dana schmîten.
Oldenburg
De Vöggel, de so frü fleit'n, bitt an Daog de Katt 'n Kopp aff.
De von de Not to Broot kamen sind, dat sind de Slimmsten!
De vör dartig Jahr ritt, mutt na dartig Jâr to Fôte gahn.
Ostfriesland
De vör de Höll wahnt, möt'n Düwel to Frün'n hollen (halten).
Mecklenburg
De vör'n Busk (Busch) gro't, kummt nümmer to Holt.
Bremen
De vör'n Dübbeltje slân is, kann nümmer vör'n Drêstüver ûtgefen warr'n.
i] Dübbeltje = Doppelstüber, Zweistüber. - Nach der Weserzeitung kommt dies ostfriesische Sprichwort, das von den Vorzügen der Geburt handelt, in Oldenburg, wo der Besitz ausschliesslich die gesellschaftliche Stellung bestimmt, nicht vor.
De vörher warnt, dat is min Fründ, de mi naher warnt, de hett mi 't günnt.
Schleswig-Holstein
De Vorschlag che me 'n em Hund an Schwanz henke.
Schaffhausen
i] Man kann damit nach Belieben verfahren.
De vorwärts will, môt den Dûmen stîf holen.
De Voss (Fuchs) sall to'm Lok herut.
Holstein
i] Die Sache soll zur Sprache kommen
De Voss bruet (o. badet sik).
Holstein
i] Wenn im Sommer kurz nach Sonnenuntergang ein dichter Nebel über Flüssen, Bächen und den ihnen benachbarten Wiesen liegt, so sagt man: Der Fuchs brauet, und man erblickt darin ein Zeichen von anhaltend schönem Wetter.
De Voss stelt nêt in d' Naberschap.
i] Er würde zu leicht entdeckt und dann verfolgt werden.
De Voss wêt mehr as ên Lock.
De Vüegel, dä so frö singet, dä frietet de Katte op am Namiddage.
Iserlohn
De Vügel, de esu fröh singe, kritt zicklich de Katz.
Köln
dä] Den fugl som piber tiilig om morgenen, tager gierne dam katten før aftenen.
it] Chi canta il venerdi piange la domenica.
De vun Schollen drömt, itt gêrn Butte.
i] Schellfisch, holländisch: schel, englisch: shell.
De wad ok bol möt Pferd belöt (beläutet).
i] Er hat kein anderes Geläute verdient.
De Wahrheit blift oben.
Hannover
De Wahrheit ess ên got Fett, dat schwemmt bowen.
Lippe
De Wahrheit findet keine Herberge.
nl] De waarheid vindt geene plaats.
nl] De waarheid vindt zelden herberging.
De ward bôl op e markhûssche Spîker kamn.
i] Markhausen ist ein Vorwerk zwischen Heilsberg und Landsberg. An dem Speicher daselbst erhalten der Sage nach alte Jungfern, die ohne Aussicht auf Verheiratung sind, ihre Wohnung. In der Gegend von Gerdauen ist der Speicher zu Kanoten demselben Zweck gewidmet.
De ward ok kên Martinskohl êten.
Elbing
i] Er wird kein Jahr im Dienste dort bleiben.
De wasche gheyt dik alzo en kaf.
hdt] Die Wäsche geht dir wie Spreu in dem Mund. Haverkaf = Spreu, Kleinigkeit; ebenso kafsack, ein Scheltwort: swich stille, du olle kafsack.
De Wäsche von'n Tun, de Komödianten komet.
i] Aufgepasst, in Acht genommen.
Dê wat hêgt, de wat hett.
Holstein
i] hegen= sparen, zu Rate halten, aufheben
De wat hett (hat), de wat frett (frisst).
Oldenburg
i] Eine Menge plattdeutscher Sprichwörter, zu denen das vorstehende gehört, rühmen die Vorteile und Genüsse, die der Reichtum vor der Armut voraushat.
De wat holt, de wat heft, säd' de gôde Mann.
Ovelgönne in Oldenburg
De wat kann, de kumt wat, hadde de Snîder seggt, hadd 'n Pâr Strümpe to versâlen (besohlen) krêgen (o. do krêg he 'n ollen Büxe, en Weste to flick'n, lappen).
Oldenburg
De wat schrift un kann't nêt lesen, mutt wohl'n dummen Esel wesen.
0001 0002 0003 0004 0005 0006 0007 0008 0009 0010
0011 0012 0013 0014 0015 0016 0017 0018 0019 0020
0021 0022 0023 0024 0025 0026 0027 0028 0029 0030
0031 0032 0033 0034 0035 0036 0037 0038 0039 0040
0041 0042 0043 0044 0045 0046 0047 0048 0049 0050
0051 0052 0053 0054 0055 0056 0057 0058 0059 0060
0061 0062 0063 0064 0065 0066 0067 0069 0068 0070
0071 0072 0073 0074 0075 0076 0077 0078 0079 0080
0081 0082 0083 0084 0085 0086 0087 0088 0089 0090
0091 0092 0093 0094 0095 0096 0097 0098 0099 0100
0101 0102 0103 0104 0105 0106 0107 0108 0109 0110
0111 0112 0113 0114 0115 0116 0117 0118 0119 0120
0121 0122 0123 0124 0125 0126 0127 0128 0129 0130
0131 0132 0133 0134 0135 0136 0137 0138 0139 0140
0141 0142 0143 0144 0145 0146 0147 0148 0149 0150
0151 0152 0153 0154 0155 0156 0157 0158 0159 0160
0161 0162 0163 0164 0165 0166 0167 0168 0169 0170
0171 0172 0173 0174 0175 0176 0177 0178 0179 0180
0181 0182 0183 0184 0185 0186 0187 0188 0189 0190
0191 0192 0193 0194 0195 0196 0197 0198 0199 0200
0201 0202 0203 0204 0205 0206 0207 0208 0209 0210
0211 0212 0213 0214 0215 0216 0217 0218 0219 0220
0221 0222 0223 0224 0225 0226 0227 0228 0229 0230
0231 0232 0233 0234 0235 0236 0237 0238 0239 0240
0241 0242 0243 0244 0245 0246 0247 0248 0249 0250
0251 0252 0253 0254 0255 0256 0257 0258 0259 0260
0261 0262 0263 0264 0265 0266 0267 0268 0269 0270
0271 0272 0273 0274 0275 0276 0277 0278 0279 0280
0281 0282 0283 0284 0285 0286 0287 0288 0289 0290
0291 0292 0293 0294 0295 0296 0297 0298 0299 0300
0301 0302 0303 0304 0305 0306 0307 0308 0309 0310
0311 0312 0313 0314 0315 0316 0317 0318 0319 0320
0321 0322 0323 0324 0325 0326 0327 0328 0329 0330
0331 0332 0333 0334 0335 0336 0337 0338 0339 0340
0341 0342 0343 0344 0345 0346 0347 0348 0349 0350
0351 0352 0353 0354 0355 0356 0357 0358 0359 0360
0361 0362 0363 0364 0365 0366 0367 0368 0369 0370
0371 0372 0373 0374 0375 0376 0377 0378 0379 0380
0381 0382 0383 0384 0385 0386 0387 0388 0389 0390
0391 0392 0393 0394 0395 0396 0397 0398 0399 0400
0401 0402 0403 0404 0405 0406 0407 0408 0409 0410
0411 0412 0413 0414 0415 0416 0417 0418 0419 0420
0421 0422 0423 0424 0425 0426 0427 0428 0429 0430
0431 0432 0433 0434 0435 0436 0437 0438 0439 0440
0441 0442 0443 0444 0445 0446 0447 0448 0449 0450
0451 0452 0453 0454 0455 0456 0457 0458 0459 0460
0461 0462 0463 0464 0465 0466 0467 0468 0469 0470
0471 0472 0473 0474 0475 0476 0477 0478 0479 0480
0481 0482 0483 0484 0485 0486 0487 0488 0489 0490
0491 0492 0493 0494 0495 0496 0497 0498 0499 0500
0501 0502 0503 0504 0505 0506 0507 0508 0509 0510
0511 0512 0513 0514 0515 0516 0517 0518 0519 0520
0521 0522 0523 0524 0525 0526 0527 0528 0529 0530
0531 0532 0533 0534 0535 0536 0537 0538 0539 0540
0541 0542 0543 0544 0545 0546 0547 0548 0549 0550
0551 0552 0553 0554 0555 0556 0557 0558 0559 0560
0561 0562 0563 0564 0565 0566 0567 0568 0569 0570
0571 0572 0573 0574 0575 0576 0577 0578 0579 0580
0581 0582 0583 0584 0585 0586 0587 0588 0589 0590
0591 0592 0593 0594 0595 0596 0597 0598 0599 0600
0601 0602 0603 0604 0605 0606 0607 0608 0609 0610
0611 0612 0613 0614 0615 0616 0617 0618 0619 0620
0621 0622 0623 0624 0625 0626 0627 0628 0629 0630
0631 0632 0633 0634 0635 0636 0637 0638 0639 0640
0641 0642 0643 0644 0645 0646 0647 0648 0649 0650
0651 0652 0653 0654 0655 0656 0657 0658 0659 0660
0661 0662 0663 0664 0665 0666 0667 0668 0669 0670
0671 0672 0673 0674 0675 0676 0677 0678 0679 0680
0681 0682 0683 0684 0685 0686 0687 0688 0689 0690
0691 0692 0693 0694 0695 0696 0697 0698 0699

operone
<<< 0277 >>>