Spruchlexikon DEUTSCH

<<< 0276 >>>

De Schmiede sein vu Stoahl und Eisen, aber an Schneider mag se nich.
De schmött wît ( schmeisst weit) weg on nömmt dicht dabi op.
i] Der gibt in Worten oder (mehr in diesem Sinne) in der Tat einen guten Besitz, eine einträgliche Stellung u.s.w. leichtfertig auf, um sich bald darauf um eine geringere zu bemühen. Er gießt unreines Wasser eher aus, als er reines hat.
De Schnater steit hum nêt stille.
i] Von einem Schwätzer. Schnater steht für Mund.
De schnelle Entschlüss send de besten.
Ulm
De Scholmeister on de Schmödt die frête allerwegen möt.
Ostpreußen
i] Der Schmied wird in der Regel mit dem Schullehrer gemeinschaftlich eingeladen. Die Bezeichnung Schulmeister drückt sehr oft Mangel an Achtung aus, in welcher die Lehrer stehen. So hört man wohl verächtlich: 's ist ein Schulmeister. Eine jüdisch-deutsche Redensart in Warschau heißt: A Schwanz-Melammed. Der jüdische Lehrstand steht beim niederen Volke in keinen besondern Ehren, hauptsächlich in Polen, wo er seiner Bornierteit wegen wohl mit Recht verachtet wird. Der Lehrer gilt dort als Inbegriff alles Unpraktischen und hat zu vielen Sprichwörtern Anlass gegeben.
De Schôlmêster lêke (laichen).
i] So sagt man in Ostpreußen, wenn zur Zeit der Schulferien die Lehrer reisen und zahlreich zusammentreffen.
De Schomakers (Schuhmacher) lopen mit de schofelste Schoh.
i] Weil sie, um Geld zu verdienen, vor allen ihre Kunden bedienen.
De Schrêpe un de Klapesack, de Hâwern mâket de Päre glad.
i] Hier wohl doppelsinnig und zwar für hochdeutsch glatt, und dann mit Bezug auf Klapesack, behandelbar, sanft, geschmeidig.
De Schriftgelehrten sind de ärgsten Weltverkehrten.
Göttingen
i] Die Gelehrten stehen in keinem besonders gutem Ruf. Es wird ihnen verkehrtes Wesen vorgeworfen, was wohl daher kommen mag, dass sie häufig in Dingen des gemeinen, täglichen Lebens eine aufallende Unanstelligkeit, Unbeholfenheit und Verkehrteit an den Tag zu legen pflegen. Bei der Entstehung des obigen Sprichworts mögen wohl auch die biblischen Schriftgelehrten vorgeschwebt haben. In den Händen der letzteren lag die Fortbildung von Gesetz und Recht im palästinischen Staate der Juden; sie sitzen dem Neuen Testament zufolge auf dem Sessel Mosis. Doch hatte das Wort 'Schriftgelehrter' zu verschiedenen Zeiten verschiedene Bedeutungen. In der mündlichen Compilation des talmudischen Gesetzbuchs gibt es drei Stufen, von denen jede ihren Namen nach einer besondern Klasse von Gelehrten führte. Die Aufgabe der ersten Klasse dieser Lehrer bestand vor allem darin, über die Erhaltung des heiligen Textes zu wachen, wie er nach vielen Missgeschicken vorhanden geblieben war. Es sind dies die vorzugsweise sogenannten Schriftgelehrten. Sie zählten nicht bloß die Gebote, sondern auch die Wörter, die Buchstaben, die Zeichen der heiligen Schrift, und bewahrten sie dadurch vor allen künftigen Einschaltungen und Verdeckungen. Sie errichteten ferner auf eigene Autorität hin gewisse Schutzmauern, d.h. sie erließen solche neue Befehle, die sie bloß für die bessere Aufrechthaltung der alten Gebote für nothwendig erachteten. Die ganze Arbeit dieser Männer (Männer der großen Synagoge) ist in dem Sprichwort zusammengefasst: Tragt Sorge im Gesetz, Entscheidungen, sendet viele Schüler aus und schafft eine Schutzmauer um das Gesetz.
De Schriftgelehrten, de Pennlicker, de Blackschiter, se wêt nich, wat 'n Bûren dênt.
De Schuhe sullen wi wohl passen.
Holstein
i] Das würde sich wohl für mich eignen.
De Schuhmacher hät Droht.
i] Scherzhafte Antwort auf die Frage: Haltet er gueter Rot?
De Schulde lieged und fuled nid.
Schweiz
i] Lange geborgt ist nicht geschenkt.
z] De wart die wârheit wohl schôn des sprichwortes, das schulde lign unde fûlen niht.
mhd] Die schulde magen niht rôzen, sô wir schie niht büezen. (Roôzen = faulen)
bm] Dluh bývá čím dál vzdy mladsí.
De Schulmeister hat ümmer de schlechtesten Blagen (Kinder).
Sauerland
De schwatzt as 'ne Draussel.
De Schwîn dräge sick möt Lager, et ward regne.
i] Wenn die Schweine Stroh im Maule tragen. Wird beziehungsweise auch von Menschen gesagt.
De Schwoanz änzän.
Siebenbürgen/Sachsen
i] Sich zurückziehen, den Schwanz einziehen, mutlos werden.
De sehen nicht alle scheel, de over de siden (halve) sên.
De sein Schuld betohlt, vermehrt sein Good.
De serappsche Bûre jage de Pêrd om Januar op de witte Klewer.
Alt-Pillau
i] Klewer = Klee. Zur Bezeichnung einer schlechten Wirtschaft. Mit dem weißen Klee ist der Schnee gemeint. Serappen ist ein Dorf im Kirchspiel Wargen
De sich bi de Käu (Kuh) vermêdt, de möt se höten.
Mecklenburg
De Sichel schniet de Dong af.
Siegen
i] Dong = das Butterbrot; nach der Ernte wird kein Vesperbrot mehr verabreicht.
De sick äber'n annern sin Unglück freut, de sin eegen steit vör de Döhr un bleut.
De sick anbaut, dessen Laun (Lohn) was nich graut (groß).
Osnabrück
Anbieten
De sick aver'n ander sin Unglück freut, de sin egens steit vör de Dör un bleiht.
Ostfriesland
De sick det Dages haggen, liegen 't Nachts unner den Plaggen.
De sick in Korn un Brannwin besuppt, de is'n Swin.
Ostfriesland
De sick in'n Hofdênst to Dode quält, kumt nich in'n Himmel.
i] Man hat auch kein Beispiel, dass sich jemand in diesem Dienst zu Tode gearbeitet hätte. Hoftage tun, heißt noch jetzt, halb müßig gehen. Damit die Frondienste nicht durch Härte unerträglich wurden, hatte man sie mit schützenden Bestimmungen umgeben. So konnte in der Ernte jeder dem Schneidtage vorstehen, wer eine Egge zur Saat leiten kann; der Schnitter muss nur tapfer genug sein, neun Halme auf dem Rücken zu zählen und mit der Sichel zu durchschneiden, und ein Pflüger fährt so langsam, dass der Fink auf den Radfelgen seine Jungen zu ätzen vermag; gleichwol müssen die Fronder ordentlich beköstigt werden; erst wenn sie satt sind, ist der Dienst fertig. Der Meier gibt schliesslich jedem beim Fortgehen einen Stab in die Hand. Tut er es nicht und der arme Mann fällt sich ein Bein entzwei, so muss er ihn in den Hof zurückführen und auf eigene Kosten arzneien lassen. Manche Dienste waren auch an sich nicht so anstrengender Art, um das Leben zu bedrohen. So mussten in einem Dorfe die Weiber abwechselnd der Gerichtsfrau und ihren Töchtern den Rücken kratzen und alle Morgen die Flöhe aus den Betten suchen.
De sick sülfs de Geck anscheert, kan upholden (aufhalten), wenn he will.
Oldenburg
De sick vör 'n Pannkôken (Pfannkuchen) utgift, wart dervor upfreten.
De sick vör een Hund verhüert, môt Knaken freten.
Ostfriesland
De sick wâr vör Utgift, de wûrd wâr für holden.
De sick wâr vör Utgift, de wûrd wâr für holden.Ausgabe
De sick warför utgifft, de wurd warför holden.
Ostfriesland
De sick warför utgifft, de wurd warför holden.
Ostfriesland
Ausgeben
De sick will ehrlich ernähren, môt vêl flicken un wenig vertären.
i] Wer ein geringes Einkommen hat, muss alle Arten des Aufwandes vermeiden, einfache Kost führen und die alten Kleidungsstücke solange als möglich ausbessern
un] Ki sokot foldoz, keveset költ.
De sik inn Drang mengt, den fret't de Farken (Ferkel).
i] Drang = Getränk für das Vieh.
De sik mit'n Bedler (Bettler) sleit (schlägt), kriggt Lüse.
De sik nich satt ett (isst), de lickt sik ok nich satt.
Oldenburg
De sik sulven loven, de hebben quade nabers.
la] Sese laudanti praesto est vicinia prava.
De sik to mausig makt, de fretet de Katt'n.
De sik vor bedenket, de is klûk, so schit he na nicht in de brûk.
hdt] Klug ist, wer sich zuvor bedacht: hernach der nichts in die Hosen (bruk) macht. Die Bekleidung des Oberschenkels hieß im deutschen Altertume Bruch (bruoch, brôk, braca).
z] Si sneit im hemde unde bruoch. Parzival
De sik wahrt vör Mârzens Sünn un Aprils Wind, de is un bliv en schön Kind.
Tecklenburg
De sik will êrlig un redlig nêren (nähren), de mut vêl flicken un wenig vertêren.
Holstein
De sik wol beddet, de slöppt got.
De sin (egen) Näs' affsnitt, schännt sin Angesicht.
De sin Dênst (Dienst) anbütt, de sün Lohn is nich grôt.
De sîn Geld nich wêt to verwall'n, de köpe Pötte un lat se fall'n.
Bremen
De sîn Gesundheit bewahrt, bewahrt gên rötterge (faulige) Appel.
i] Von dem hohen Wert der Gesundheit
De sîn Hand tüschen Bôm und Borke steckt, klemmt sick.
Ostfriesland
De sîn Koie (Kühe) vor Ossen anspannt, mag sîn Päre (Pferde) melken.
Oldenburg
De sin Riker (Reicher) wat gift un sin Wiser wat lehrt, de is in de Sottheit verkehrt.
De sîn Rîker wat gift, un sîn Wîser wat lêrt, de is in de Sottheit verkehrt.
i] Riker = dem, der ihm dargereicht, gegeben hat, seinem Geber; Wiser = einem Unterweiser, Lehrmeister; Sottheit = Dummheit.
De sîne Schuld betâlt, vermêrt sin Gôd.
i] Der oldenburger Bauer sieht vor allen Dingen darauf, die Schulden wieder zu bezahlen, die er durch das Abfinden seiner Brüder und das 'Utberaen' (Aussteuern) seiner Schwestern hat machen müßen.
De sitt bi'm Ruder.
i] Er hat hier das Meiste zu sagen.
De sitt noch hübscher ût wie Runzel's Trîn.
i] Katharina Runzel war ein Mädchen in Wehlau, das die Natur an schöner Mitgabe vernachlässigt hatte
De sitt noch hübscher ût wie Runzel's Trîn.
Katharina Runzel war ein Mädchen in Wehlau, das die Natur an schöner Mitgabe vernachlässigt hatte.
Aussehen
De Sjürt es neier üs de Knappe sii.
Sylt
hdt] Das Hemd ist näher als das Futterhemd.
De släprig is, de slümm'rig is, wat deit he bi de Brût.
hdt Wer schläfrig ist, was soll der bei der Braut.
nl] Die slaperig is, wat doet hij bij de bruid.
De slimme Schaden.
i] Schlag- oder Fallsucht.
De smutzige Wäsche un de Lögen sammelt sek.
i] Wie der schmutzigen Wäsche immer mehr wird, so werden auch der Lügen, ist erst angefangen, immer mehr.
De snakt as en Mettwurst, di an beiden Ennen âpen is.
Ostfriesland
i] Sagt man im Dithmarschen, von einem allzu offenherzigen Menschen, besonders wenn er einfältiges, ungereimtes Zeug redet. In Oldenburg, wo man die Schweigsamkeit liebt, drückt man damit seinen Widerwillen gegen Redseligkeit und Geschwätzigkeit aus
De Snater steît em nich ên Ogenblick.
De Snîder (Schneider) het mit de hête Natel neit.
Holstein
i] Er hat schlecht, so lose genäht, als sei die Nadel glühendheiß gewesen.
De Snîder seggt: Dar hangt 'n Stück Speck. De Schohmaker seggt: 'K will der nix van hebben. De Wefer seggt: Do mi't man her! Der Zimmermann seggt: Dar hest't.
De Snîders hebben man ên Darm, man de ên Darm is lank.
i] Den ersten Teil behauptet man ironisch von den Schneidern, um zu sagen, dass sie wenig Nahrung bedürfen, worauf sie aber mit dem andern Teil antworten.
De söcht fief Föt (Füße) up een Schâp.
i] Er sucht im Handel und Verkehr seinen Schnitt so zu machen, dass er Vorteil hat
De Sog vergett (to licht), dat se ok ees Farken wäst ist.
De Sogkinder un de Mesteswîn mötet den meisten Dost lîen.
hdt] Saugkinder (Säuglinge) und Mastschweine müßen den meisten Durst leiden.
De Sommers fischen geit un Winters Finken sleiht, dor 't nich god in de Kok tosteiht.
Süderdithmarschen
hdt] Wer im Sommer fischen geht und Winters Finken schlägt, bei dem's nicht gut in der Küche steht.
De Sonne föllt in'n Sump, morgen regent', dat't so plumpt.
De Sonne geiht under den Huddick, morgen regent 't uns in de Fuddick.
i] Huddick = Hutte = finstere Miene, Hutzler = schwarze Gewitterwolke; Fuddick = Tasche
De Sonne geit in'n Swalk et giewt morgen Reagen.
Westfalen
i] Swalk = Dampf, Rauch, Qualm, von schwelen.
De söppt wie de wasseninker Mäkes.
i] Wasseninken ist ein Dorf im Kirchspiel Budweten, Kreis Ragnit. Vor noch nicht langer Zeit war dort starkes Trinken sehr zu Hause. Es trank Alt und Jung, besonders aber sollen sich nach der obigen Redensart die Mädchen darin ausgezeichnet haben.
lit] Tas gerękaip Waźeninken mergos.
De Span gehört den Zimmermann.
Rendsburg
De Spandêrbüxe anhebb'n.
De spart vör'n Mund, spart vör Katt un Hunt.
Ostfriesland
De Speck wird do nid tüf.
i] Zu Wohlstand kann man es dort nicht bringen.
De Spinn de spönnt, de lewe Gottke sönnt, wenn et doach nicht lang dure.
i] Bezieht sich auf den 'fliegenden Sommer' im schönen Herbst.
De Spott is den Düvel sin Angel.
De Sprît is em in Kopp stîgen.
Holstein
i] Er ist betrunken.
De Stadtbull tauirst, as to Teterow.
z] Up dat olle Dur in Teterow wuss immer 'n beten schön Gras, de Börger argern sik, dat dat so ümkommen möt, un dörch Rat un Börgerschaft ward beslaten, dat jedes Jahr ein Börger dat Gras dörch sin Kauh afweiden laten dörft. Da keiner den annern dat gönnt, so sall tauirst de Stadtbull rup. Sie winden den Bullen also in de Höcht. Als hei ball baben is, steckt hei de Tung wit ut, un de Teterowschen schrien: Süh, wie hei all leckmündt.
De Stecken vör'n Kalwerstall is weg.
i] Wenn jemand in seiner Ausgelassenheit alle Grenzen überschreitet.
De steht zwesche Hangen un Würgen.
Bedburg
De steiht sik breet.
De steit för de Feend (Feind) as 'n isern Bull.
Ostfriesland
De steit up as Hinnerk Paus.
Ostfriesland
Aufstehen
De steit up as Hinnerk Paus.
Ostfriesland
De Stendalischen trinket gern Wyn, de Gardelever dat wilt Junkers syn, de Tangermündschen hebbet den Moth, de Soltwedelschen hebbet dat Goth, de Seehüser det sint Ebentür (Abenteurer), de Osterborger wolden sick reken un deden den Bullen vör 'n Baren dod steken.
i] Die sieben Städte sind schon durch lateinische Distichen besungen worden.
nl] Die te Gent is geboren, te Utrecht ligt er schole, en te Luik leert zijn Walsh, is een muitmaker door zijn' hals; en komt gij dan nog wat te kort, zoo mogt gij aanspreken die van Dord.
nl] Die te Gent was geboren, aan de Ligue had geworen, of te Luik was opgevoed, heeft het muiten in zijn bloed.
De Stêrt (Schwanz) hoch hol'n.
De Stickelten (Stachelbeeren) sind noch nich riype.
Büren
i] Wird von verfehlten Stichelreden gesagt.
De Sticken vör dem Kälwerstall is weg.
i] Um ausgelassene Lustigkeit, die den Charakter der Albernheit hat, zu bezeichnen.
De Stier hebt me bin Hörnere, de Ma bin Worte und s Wiib bi der Jüppe.
Schwiizertütsch
De Stier helt me bin Hörnern, de Mann bin Wort und 's Weib bi der Jüppe.
De stillesten Wâtere brêket de dêpesten Löchere.
De stillsten Waters hebbt de dêpsten Grünne.
z] De stillsten Water hebben de dêpsten Gründe. Leute, die nicht viel Worte machen, sind oft die gefährlichsten.
De Störk is sîn Fêren ewen sô gôd nödig as de Lüning.
Ostfriesland
hdt] Der Storch hat seine Federn eben so gut nötig wie der Spreling.
De Streue schüttle.
i] Ein böses Spiel machen, nachtheiliges Urteil gegen andere bereiten.
De Stuel öberchera.
i] Die Bühne, worauf der Stuhl des regierenden Landammann steht, umstürzen, Zeichen der Revolution.
De Stunne vor der Sunnen tüt dor de Plunnen, segt de Fos.
i] Kurz vor Sonnenuntergang ist es am kältesten. Eine Stunde vor der Sonne zieht die Kälte durch die Lumpen (Kleider).
0001 0002 0003 0004 0005 0006 0007 0008 0009 0010
0011 0012 0013 0014 0015 0016 0017 0018 0019 0020
0021 0022 0023 0024 0025 0026 0027 0028 0029 0030
0031 0032 0033 0034 0035 0036 0037 0038 0039 0040
0041 0042 0043 0044 0045 0046 0047 0048 0049 0050
0051 0052 0053 0054 0055 0056 0057 0058 0059 0060
0061 0062 0063 0064 0065 0066 0067 0069 0068 0070
0071 0072 0073 0074 0075 0076 0077 0078 0079 0080
0081 0082 0083 0084 0085 0086 0087 0088 0089 0090
0091 0092 0093 0094 0095 0096 0097 0098 0099 0100
0101 0102 0103 0104 0105 0106 0107 0108 0109 0110
0111 0112 0113 0114 0115 0116 0117 0118 0119 0120
0121 0122 0123 0124 0125 0126 0127 0128 0129 0130
0131 0132 0133 0134 0135 0136 0137 0138 0139 0140
0141 0142 0143 0144 0145 0146 0147 0148 0149 0150
0151 0152 0153 0154 0155 0156 0157 0158 0159 0160
0161 0162 0163 0164 0165 0166 0167 0168 0169 0170
0171 0172 0173 0174 0175 0176 0177 0178 0179 0180
0181 0182 0183 0184 0185 0186 0187 0188 0189 0190
0191 0192 0193 0194 0195 0196 0197 0198 0199 0200
0201 0202 0203 0204 0205 0206 0207 0208 0209 0210
0211 0212 0213 0214 0215 0216 0217 0218 0219 0220
0221 0222 0223 0224 0225 0226 0227 0228 0229 0230
0231 0232 0233 0234 0235 0236 0237 0238 0239 0240
0241 0242 0243 0244 0245 0246 0247 0248 0249 0250
0251 0252 0253 0254 0255 0256 0257 0258 0259 0260
0261 0262 0263 0264 0265 0266 0267 0268 0269 0270
0271 0272 0273 0274 0275 0276 0277 0278 0279 0280
0281 0282 0283 0284 0285 0286 0287 0288 0289 0290
0291 0292 0293 0294 0295 0296 0297 0298 0299 0300
0301 0302 0303 0304 0305 0306 0307 0308 0309 0310
0311 0312 0313 0314 0315 0316 0317 0318 0319 0320
0321 0322 0323 0324 0325 0326 0327 0328 0329 0330
0331 0332 0333 0334 0335 0336 0337 0338 0339 0340
0341 0342 0343 0344 0345 0346 0347 0348 0349 0350
0351 0352 0353 0354 0355 0356 0357 0358 0359 0360
0361 0362 0363 0364 0365 0366 0367 0368 0369 0370
0371 0372 0373 0374 0375 0376 0377 0378 0379 0380
0381 0382 0383 0384 0385 0386 0387 0388 0389 0390
0391 0392 0393 0394 0395 0396 0397 0398 0399 0400
0401 0402 0403 0404 0405 0406 0407 0408 0409 0410
0411 0412 0413 0414 0415 0416 0417 0418 0419 0420
0421 0422 0423 0424 0425 0426 0427 0428 0429 0430
0431 0432 0433 0434 0435 0436 0437 0438 0439 0440
0441 0442 0443 0444 0445 0446 0447 0448 0449 0450
0451 0452 0453 0454 0455 0456 0457 0458 0459 0460
0461 0462 0463 0464 0465 0466 0467 0468 0469 0470
0471 0472 0473 0474 0475 0476 0477 0478 0479 0480
0481 0482 0483 0484 0485 0486 0487 0488 0489 0490
0491 0492 0493 0494 0495 0496 0497 0498 0499

operone
<<< 0276 >>>