Spruchlexikon DEUTSCH

<<< 0267 >>>

De Dôd (Tod) will 'n Orsak hebben.
Ostfriesland
De Dôd is kên Spälmann, he kumt nich, wenn he rôpe ward.
Süderdithmarschen
hdt] Der Tod ist kein Spielmann, er kommt nicht wenn er gerufen wird.
De dôd is, let sîn kîken.
Ostfriesland
hdt] Wer tot ist schaut nicht mehr.
i] Gegen das Hereinragen der sogenannten Geisterwelt in die irdische. Wer wirklich gestorben ist, kommt nicht wieder, der spukt nicht, beunruhigt niemand. Nach einer Volkserzählung beschlossen einige Studenten, einen beherzten Schuster auf die Probe zu stellen und überredeten ihn für Geld zu einer Totenwache. In dem Sarge aber lag ein noch lebender Student. Nachts um 12 Uhr wird der Deckel abgeworfen und der tot Gewähnte starrt mit großen Augen den Schuster an. Dieser gibt aber mit seinem Hammer, den er eben zur Hand hat, dem Studenten einen Schlag mit den begleitenden Worten: 'De dôd is, let sîn kîken.'
De Dôd sitt hum up de Lippen.
i] Man hält blasse Lippen für Vorboten des Todes.
nl] Den dood op de lippen hebben.
De Dode let sîn Kîk'n.
Süderdithmarschen
i] Der Tote lässt sein Gucken.
De Dodge (Tote) öm Graw, de Lebendge op de Staw.
Samland
i] Zu einem, der in einer fröhlichen Gesellschaft seine Trauer um Verstorbene zeigt.
De Doktor hett mi goot oppäppelt, man ok goot schoren!
De Doktor is en Engel, wenn man em bruukt, un en Düvel, wenn man sein Reken betahlen schall!
De Doktoren der Arstedyn leven noch wol, noch sterven de Juristen wol.
De dömmst Lait' (Leute) haë de schönnste Schucke.
Ermland
De dommst Lied (Leute) buë de gröteste Knulle.
De dommsten Lît (Leute) hebbe de besten Kartoffeln (Ernten).
Memel
De Döp hört vör de Hochtit.
Rendsburg
hdt] Die Taufe gehört vor die Hochzeit.
De Dornbusch hett uns trûgt, säd' der Pracher un sîn Minsch tô 'n Gensdarmen.
Hamburg
De Dôthe moße de Zügge sîn.
Aachen
hdt] Die Taten müssen's zeugen.
fr] En usaige et action gist maistrise et experiment.
De drade loppt (läuft), kann drade wedderkamn.
De Dreck is min, unn ick will'n beholen.
Oldenburg
i] Lässt man die Kinder sagen, die sich nicht waschen wollen
De Dreck wart Schit, wenn he natt wart.
Mecklenburg
i] Wer ihn angreift, besudelt sich
De dredde Ader sleid naan Paen.
i] Die dritte Ader schlägt nach dem Paten hin. Damit wird die Annahme der Kirche ausgedrückt, dass durch die Gevatterschaft eine geistige Verwandtschaft entstehe, die auf die Charakterbildung des Täuflings Einfluss habe.
ndt] Die neunt' Ader g'räth 'n Thouten (Paten) nach. Franken
De dredde Ader sleid naan Paen.
Durch das Wort: Die dritte Ader schlägt nach dem Paten hin, ist die Annahme der Kirche ausgedrückt, dass durch die Gevatterschaft eine geistige Verwandtschaft entstehe, die auf die Charakterbildung des Täuflings Einfluss habe.
Ader
De dreit um 'n Bolt (Bolzen, Zapfen), see de Junge, dô hadde he de Dûm in sîn Môders Brûtschatt.
Ostfriesland
De Drengfota hebbe enen Râthûstorm möt Schnodda angestrêka.
i] Spottweise. Der Rathausturm der Stadt Drengfurt ist mit blankem Blech gedeckt
De drö'gsten (magersten) Weiber hebben de fettsten Fotzen.
Pommern
De drög'n (trockenen) Jahr bruk de nadden (nassen) ni um Brod to been (bitten).
Rendsburg
De drui hoichste Nama.
i] Die drei höchsten Namen: Vater, Sohn und Geist.
De Dübel dem Paopen un de Paop dem Düwel.
Pommern
i] Wortspiel zwischen dem Fische (Cyprinus dobula), der nicht für sehr schmackhaft gilt, und dem Teufel; vermutlich vom Fischzehnten her, wie an den Kornzehnten oder Deputatkorn der Spruch erinnert: Respe, Trespe, Vogelwicke u.s.w.
De dubiis non definias, sed suspensam teneas sententiam.
Bracarensis
dt] Leg dich in Zweifelsfällen nicht fest, sondern halte dein Urteil in der Schwebe.
De Ducks un de Dod.
i] Auch Duchs, Duckes, Dackes, ein Wort mit sechs Bedeutungen, die sämtlich widerwärtige sind. In der obigen Redensart ist Ducks eine verhüllende Bezeichnung für Teufel.
De dulle Metje (Mette).
i] Von einem zornigen, leidenschaftlich aufgeregten, launenhaften Mädchen.
De dullen Hören aflopen.
De Dûm (Daumen) is 't êrlickste an de Müller.
De Dumme lôpt sick dôd, de Fûlen dregt sick dôd.
De Dummen komt tom besten foord.
Rendsburg
De Dümmste gift oft den besten Râd.
i] Wer etwas auf der Welt erwerben will, muss überhaupt auf die Dummheit der Menschen rechnen, wer auf ihre Vernunft rechnet, ist verloren
nl] De onwijze geef altemet wijzen raad.
De Dümmste hebbet det meiste Glück.
De dummsten Buren hefft de dicksten Kartuffeln.
De dümmsten Menschen kriget (hebbet) de dicksten Kartuffeln.
De duobus malis minus est eligendum.
Cicero
dt] Von zwei Übeln muss man das kleinste wählen.
De dusendste (hunnertste) Mensche verstet 'et Holskenmaken (Holzschuhemachen) nitt.
De düstere Morgens gäwt de hellsten Dâch.
Süderdithmarschen
De Dütsche mênt, wat de Franzmann kâkt, is beter as wat he sülben makt.
De düürn Schäp ligt meist Tüd op'n Dröögn.
Süderdithmarschen
hdt] Die teuern Schiffe liegen die meiste Zeit auf dem Trocknen.
nl] De duurste schepen (schippers) liggen langst aan land (wal). - De kostelijkste schepen staan het naast bij de haven.
De Düüwel auch, Soldât sïn, wenn a'l de Kûgl's drêpe.
Süderdithmarschen
hdt] Der Teufel möchte Soldat sein, wenn alle Kugeln träfen.
De Düwel (Teufel) dritt (schitt) ümmer up den grötsten Häup (oder Hopen).
Oldenburg
i] Das Glück ist dem Reichen günstiger als dem Armen, dieser mag sich mühen wie er will, er bringt's zu nichts.
De Düwel (Teufel) is sau swart nich, as he 'mâket werd.
i] Menschen und Dinge sind nicht immer so schlimm als sie von den Leuten gemacht werden.
ndt] De Düfl is so swart nêt as'm hum of malt. Ostfriesland
De Düwel fängt die Mannslüd mit'n Nett ut Frugenshor.
De Düwel hett secht, he künn alles utfünnig måkt kriegen, blot wo de Frugenslüd' ehren Wettsteen (Wetzstein = Zunge) hadden, dat wüßt he nich.
De Düwel schitt jümmer up'n grotsten Hupen.
De Düwel schitt ümmer up den grötsten Bült.
De Düwel un sîn Nalât.
i] Der Teufel und alle, die ihm gleich sind.
De eadem re ne bis agatur. Lex Acilia repetundarum
dt] Über dieselbe Sache soll nicht zweimal entschieden werden.
De een de starvt, de anner de arft.
Holstein
hdt] Der eine stirbt, der andere erbt.
i] Vom Wechsel der Dinge, auch soviel als: Des einen Glück ist des anderen Unglück.
De een Ei inn Steert hett, de hett got kakeln.
De een geit hott un de Anner geit hühl.
i] geit = auch treckt, d.i. zieht
z] Ein von der Landwirtschaft entlehntes Bild. Hott ist der Zuruf, wodurch beim Pflügen das links angeschirrte Zugtier gelenkt wird, während das andere bei den Wendungen von der Rechten zur Linken auf den Ruf hühl zu achten gewöhnt ist.
i] Zur Bezeichnung eines schroffen Gegensatzes.
nl] Deze wil hot, geene haar.
De een is van Stroh, de anner evenso.
Lübeck
De eene mâkt't Bedd (Bett) un de ander leggt sik darup.
Oldenburg
De eene mâkt't Bedd un de ander leggt sik darup. Oldenburg
De eene sleit en Nagel inn, de ander hangt der en Hôt up.
i] Auf einen Sparer in der Familie folgt gewöhnlich ein Verzehrer. Der eine baut ein Haus, der andere bringt das Vermögen darin durch.
en] Desert and reward seldom keep company.
en] One beats the bush and another catches the bird.
De Eers (Arsch) jökt mi, 't gift gôd Botterjâr. Oldenburg
De Eers jökt (juckt) mi, 't gift gôd Botterjâr.
Oldenburg
Arsch
De Eers jökt mi, 't gift gôd Botterjâr.
Oldenburg
hdt] Der Arsch juckt mir, es gibt ein gutes Butterjahr.
De ehrlichen Juden het Hor in der Hand.
Sauerland
De Eil is a bieser (böser) Vogl.
i] Wortspiel: Eile - Eule
De einbeckschen Mäkens sint sau stolt, den Sunndag te Danze, den Mândag in 't Holt.
i] So spotten die Bewohner der um Einbeck herumliegenden Dörfer mit Bezug auf diejenigen Stadtmädchen, welche am Sonntag so 'stolz', d.i. geputzt auf dem Tanzboden erscheinen, am folgenden Montage aber mit dem Tragkorbe in den nahen Wald gehen, um sich das nötige Brennholz zu holen.
De eine Dreck wöschet den anderen.
De eine Hand recket (reichet) der anderen.
Hannover
De eine Krägge (Krähe) hakelt der annern ken Auge iut.
De eine Mensche is den anderen sîn Düwel.
nl] De eene mensch is steeds den anderen zijn duivel.
De eine Pol drifft den annern.
Sauerland
De eine Scheffel langet (holt) den andern.
i] Warnung vor Verschwendung, einer holt den andern.
De eine Tîd (Zeit) schîr, de andere Tîd kein Spîr.
nl] Het is goed laten, als den heelmeester geld ontbreekt.
De ellsten Beck (Böcke) hâ'n de schtîfsten Herner.
Oberharz
De elrene here bedwynget den ekenen knecht.
hdt] Ein Edelmann von Ellernholz bezwinget einen Knecht von Eichenholz.
De en Bur will brü'n (= hudeln, scheren), mutt en Bur mitbringn.
De ên gift mi Geld un de andre betâlt mi.
Hamburg
i] So sagen Handelsleute, um auszudrücken, dass ihnen ein Käufer und Bezahler so lieb wie der andere ist
De en hält 't mit de Mutter un de anner mit de Dochter.
Mecklenburg
nl] De een heeft zin in de moeder en de ander in de dochter, en zoo geraaken zij beide aan den man.
De en roh Ei in't Für rakt, mutt wachten, dat et barstet.
De ên sîn Dôd (Tod) is de anner sîn Brot.
v] Denn ênen sîn Dôd is denn annern sîn Brod.
De ên sin Unglück is de ander sin glück.
la] Procax est natura multorum in alienis miseriis.
De en Söpk'n (Schnäpschen) drinkt, et is nett so god, as of he in de Büxe pisst, êrst is 't warm un hernast is 't kold.
De en Wedemann (Witwer) nimmt, de Pött un Prullen find.
De ên Wedner nimmt, de Potten und Prüllen findt.
Ostfriesland
i] Wedner = Wedemann, d.i. Witmann, Witwer; Prüllen = altes Hausgeräte.
nl] Die een' weduwenaar bemint, potten en pannen vindt.
De êne hett de Mann un de andere hett de Will dervan.
hdt] Die eine besitzt den Mann gesetzlich und die andere besitzt ihn wirklich.
De êne holt 't mit'n Büdel, de anner holt 't mit 't Geld, war holst du 't mit? Mit de Hand.
Oldenburg
De êne is van Roggenstroh, de annere is iävensau.
De ene redet vom Beerenbrot, de andre seggt: dat Füer geit ut.
Ostpreußen
i] Wenn jemand auf die Unterhaltung der andern nicht eingeht, sondern abweichende, nicht zur Sache gehörende Antwort gibt.
De Êne spreckt dervan, un de anner deit deran.
Ostfriesland
hdt] Der eine spricht davon, der andere tut es.
De êne will hott, de anner har.
De enne hät den Büdel (Beutel) , de andere dat Geld.
i] Der eine den Beutel, der andere das Geld wurde im Februar 1871 in Frankreich gemacht. Die Stadt Paris hatte für den Waffenstillstand vom Januar bis Februar eine Contribution von 300 Millionen Francs an den Kaiser in Versailles zu zahlen. Nach dem französischen Gesetz vom 17. November 1852 muss jeder Geldsack, der nicht zurückgegeben wird, mit 2 Sous vergütet werden. In Versailles entschied man sich für Bezahlung der Geldbeutel, man erhielt von Paris 200 Millionen Francs und bezahlten den Preis für Beutel 2000 Francs. Schles. Zeitung 1871
De Enne will hâr, de andere hott.
De erschte Hundkes (Hündchen) warn versêpt (ersäuft).
i] Trost derer, die beim Anfang des Kartenspiels verlieren)
De erschte Kirschen gelden et Geld.
De erschte Plume (Pflaume) sönd madig.
i] In Bezug auf die ersten Gewinne beim Kartenspiel.
De êrst 'n Stêfmôder (Stiefmutter) hett, kriegt ok boll 'n Stêfvâder, de Düwel hâle se alle gar.
Ostfriesland
De êrst de Finger warin (worin) hett, kriggt boll (bald) de ganze Hand derin.
Ostfriesland
De êrst mit ên Bên (Bein) in d' Slôt (Graben) sitt, kummt der licht mit beiden in.
i] Ein Unglücksfall zieht den anderen, ein Vergehen das andere nach sich
De êrst up de Slôtskante steit, de stött se gau herin.
Ostfriesland
hdt] Wer erst am Ufer des Grabens steht, den stoßen sie ganz hinein.
De erste Einfälle sind oft de beste.
Ulm
De erste Koss (Kuss) kost Möh (Mühe).
Rendsburg
De êrste Nôd mut wärd wern, sä jenet ôld Wîv, an verbrenn den Backtrog to 't Süürn.
Süderdithmarschen
i] Der ersten Not muss gewehrt werden.
0001 0002 0003 0004 0005 0006 0007 0008 0009 0010
0011 0012 0013 0014 0015 0016 0017 0018 0019 0020
0021 0022 0023 0024 0025 0026 0027 0028 0029 0030
0031 0032 0033 0034 0035 0036 0037 0038 0039 0040
0041 0042 0043 0044 0045 0046 0047 0048 0049 0050
0051 0052 0053 0054 0055 0056 0057 0058 0059 0060
0061 0062 0063 0064 0065 0066 0067 0069 0068 0070
0071 0072 0073 0074 0075 0076 0077 0078 0079 0080
0081 0082 0083 0084 0085 0086 0087 0088 0089 0090
0091 0092 0093 0094 0095 0096 0097 0098 0099 0100
0101 0102 0103 0104 0105 0106 0107 0108 0109 0110
0111 0112 0113 0114 0115 0116 0117 0118 0119 0120
0121 0122 0123 0124 0125 0126 0127 0128 0129 0130
0131 0132 0133 0134 0135 0136 0137 0138 0139 0140
0141 0142 0143 0144 0145 0146 0147 0148 0149 0150
0151 0152 0153 0154 0155 0156 0157 0158 0159 0160
0161 0162 0163 0164 0165 0166 0167 0168 0169 0170
0171 0172 0173 0174 0175 0176 0177 0178 0179 0180
0181 0182 0183 0184 0185 0186 0187 0188 0189 0190
0191 0192 0193 0194 0195 0196 0197 0198 0199 0200
0201 0202 0203 0204 0205 0206 0207 0208 0209 0210
0211 0212 0213 0214 0215 0216 0217 0218 0219 0220
0221 0222 0223 0224 0225 0226 0227 0228 0229 0230
0231 0232 0233 0234 0235 0236 0237 0238 0239 0240
0241 0242 0243 0244 0245 0246 0247 0248 0249 0250
0251 0252 0253 0254 0255 0256 0257 0258 0259 0260
0261 0262 0263 0264 0265 0266 0267 0268 0269 0270
0271 0272 0273 0274 0275 0276 0277 0278 0279 0280
0281 0282 0283 0284 0285 0286 0287 0288 0289 0290
0291 0292 0293 0294 0295 0296 0297 0298 0299 0300
0301 0302 0303 0304 0305 0306 0307 0308 0309 0310
0311 0312 0313 0314 0315 0316 0317 0318 0319 0320
0321 0322 0323 0324 0325 0326 0327 0328 0329 0330
0331 0332 0333 0334 0335 0336 0337 0338 0339 0340
0341 0342 0343 0344 0345 0346 0347 0348 0349 0350
0351 0352 0353 0354 0355 0356 0357 0358 0359 0360
0361 0362 0363 0364 0365 0366 0367 0368 0369 0370
0371 0372 0373 0374 0375 0376 0377 0378 0379 0380
0381 0382 0383 0384 0385 0386 0387 0388 0389 0390
0391 0392 0393 0394 0395 0396 0397 0398 0399 0400
0401 0402 0403 0404 0405 0406 0407 0408 0409 0410
0411 0412 0413 0414 0415 0416 0417 0418 0419 0420
0421 0422 0423 0424 0425 0426 0427 0428 0429 0430
0431 0432 0433 0434 0435 0436 0437 0438 0439 0440
0441 0442 0443 0444 0445 0446 0447 0448 0449 0450
0451 0452 0453 0454 0455 0456 0457 0458 0459 0460
0461 0462 0463 0464 0465 0466 0467 0468 0469 0470
0471 0472 0473 0474 0475 0476 0477 0478 0479 0480
0481 0482 0483 0484 0485 0486 0487 0488 0489 0490
0491 0492 0493 0494 0495 0496 0497 0498 0499 0500
0501 0502 0503 0504 0505 0506 0507 0508 0509 0510
0511 0512 0513 0514 0515 0516 0517 0518 0519 0520
0521 0522 0523 0524 0525 0526 0527 0528 0529 0530
0531 0532 0533 0534 0535 0536 0537 0538 0539 0540
0541 0542 0543 0544 0545 0546 0547 0548 0549 0550
0551 0552 0553 0554 0555 0556 0557 0558 0559 0560
0561 0562 0563 0564 0565 0566 0567 0568 0569 0570
0571 0572 0573 0574 0575 0576 0577 0578 0579 0580
0581 0582 0583 0584 0585 0586 0587 0588 0589 0590
0591 0592 0593 0594 0595 0596 0597 0598 0599 0600
0601 0602 0603 0604 0605 0606 0607 0608 0609 0610
0611 0612 0613 0614 0615 0616 0617 0618 0619 0620
0621 0622 0623 0624 0625 0626 0627 0628 0629 0630
0631 0632 0633 0634 0635 0636 0637 0638 0639 0640
0641 0642 0643 0644 0645 0646 0647 0648 0649 0650
0651 0652 0653 0654 0655 0656 0657 0658 0659 0660
0661 0662 0663 0664 0665 0666 0667 0668 0669 0670
0671 0672 0673 0674 0675 0676 0677 0678 0679 0680
0681 0682 0683 0684 0685 0686 0687 0688 0689 0690
0691 0692 0693 0694 0695 0696 0697 0698 0699

operone
<<< 0267 >>>