Spruchlexikon DEUTSCH 26

<<< | >>>


Alles getan mit Bedacht, hat niemand ins Unglück gebracht.Alles
Alles hat ein Ende, nur die Wurst hat zwei.Alles
Alles hat sein Warum.Alles
Alles hat seine Zeit, nur die alten Weiber nicht.Alles
Alles hat seine Zeit.
dk] Aldting haver sin tiid og maade.
en] There is a time for all things.
fr] Chaque chose a son temps. - Il y a temps pour tout.
it] Ogni cosa ha il suo tempo.
la] Omnium verum vicissitudo est.
se] Allt har sin tid.
Alles
Alles hat seinen Anfang.Alles
Alles in allem.
la] Summa summarum.
Titus Maccius Plautus (254-184 v. Chr.), Der Grobian, I, 1, 4 (Diniarchus)
Alles
Alles in mein Reich! - Gottfried mak de Döer tau.
Westfalen
Alles
Alles ist eitel, säd' Salomon, as he dormit farig wier.Alles
Alles ist eitel.
la] O quantum est in rebus inane. (Persius) - Res humanae fragiles caducaeque sunt. (Cicero)
Alles
Alles ist Falschheit und Betrug.
Finstere Lebensansicht vielfach Betrogener.
Alles
Alles kann keiner.Alles
Alles lässt sich sagen.
Aber nicht allemal ausführen, und dann kommt dabei sehr viel auf die Form und den Stil an.
Alles
Alles liegt an Zeit und Glück.Alles
Alles mit Bedacht.
Wahlspruch des deutschen Kaisers Maximilian I. und nach ihm vieler andern Leute.
Alles
Alles mit Gott und Ehren.Alles
Alles mit Gott.Alles
Alles mit Liebe, nichts mit Gewalt.Alles
Alles muss unter die Erde.Alles
Alles nach Gottes Willen.Alles
Alles nimmt ein Ende.Alles
Alles nur mit dem linken Ohr hören.Alles
Alles oder nichts.
»Ganz oder gar nicht. Alles in Allem. Jehova oder Baal; Christus oder Belial. Mit Christo oder wider Christum. Sammeln oder zerstreuen. Garizim oder Hebol. Kinder des Vaters im Himmel oder Kinder ihres Vaters, des Teufels. Das Evangelium im Geruch des Lebens zum Leben, oder im Geruch des Todes zum Tode.« (Hillmann, Evangelisirte Sprichwörter)
fr] Tout ou rien.
la] Aut Caesar aut nihil.
Alles
Alles um der Wurst willen.Alles
Alles und sonst no Einiges.
Ulm
Alles
Alles verzehrt vor seinem End' macht ein richtig Testament.
Wahlspruch für die Zukunft unbesorgter Leute oder Verspottung der in den Tag Hineinlebenden, die es darauf ankommen lassen, ob sie in der letzten Zeit ihres Lebens noch etwas für die Befriedigung der nötigsten Lebensbedürfnisse haben werden.
Alles
Alles vollauf.
la] Cornu copiae.
Alles
Alles währt nur eine Weile.
fr] Toute chose n'a qu'un temps.
Alles
Alles zu seiner Zeit, sagt der Prediger (Koheles).Alles
Alles zu seiner Zeit, sagt Salomo, zu seiner Zeit essen, zu seiner Zeit trinken und fasten und zu seiner Zeit an die Pumpe tasten.Alles
Alles, was geboren, hat der Tod erkoren.Alles
Alles, was ich habe, ist des Höchsten Gabe.Alles
Da ist alles zu haben, wie in Auerbach's Laden.Alles
Das ist sein ein und alles.Alles
Dat wör Alles, Kröck ok Awestil (Krücke und Ofenstiel).Alles
Dâu is alles âfganga, wêi aff der Matthes'n- Hâuchzet.
Nürnberg
Alles
De 't all hebben will, krigt nix.
Rastede
Alles
Ders wil alle haben, kriegt oft nichts.Alles
Einer hat alles und der andere nichts.
nl] De een heeft het al, en de ander niemend as.
Alles
Es geht alles Gott und Thule.
D. h. durcheinander.
Alles
Es ist alles beschert Ding.Alles
Es ist alles eins, ob ich mich in diesen oder in jenen Finger beiße.Alles
Es ist nicht alles aus England, worauf London steht.Alles
Et es alles op sech elfondertegs (auch: sestehalf).
Meurs
Elfunddreißig, d. h. vortrefflich.
Alles
Man muss alles auf die hörner nemen, wil mans hinausführen; es muss biegen oder brechen.Alles
Man soll nicht Alles auf Eine Karte setzen.
en] Venture not all in one bottom.
Alles
O wat all, säd de Pracher, und as he toseg, härr he nix.Alles
't is all as't is, säd Fehlmann, un trekt'n Vraak verkiert an.Alles
't is all as't is, segt Hoppach, kickt in de Zeitung un hölt's verkirt.Alles
Über alles und einiges andere.
la] De omnibus rebus et quibusdam aliis.
Giovanni Pico della Mirandola (1463-1494), Thesen (1486)
Alles
Von Allem wat, vom Besten gar nuscht.
Dönhoffstädt
Alles
Von Allem wenig, vom Ganzen nichts.Alles
Wenn alles vergeht, Tugend besteht.Alles
Wer alles an einem Orte hat, der hat es im Feuer.
Es ist gewagt, alles auf ein Spiel zu setzen, oft so gut wie verloren zu achten.
Alles
Wer Alles aus Nichts machen kann, kann aus Unmöglichem mögliche Dinge machen.
dk] Han kand gjöre muelige ting af umuelige, som kand gjöre alt af intet.
Alles
Wer alles ist, ist nichts.Alles
Wer alles kann, ist ein furchtbarer Mann.
Von denen zunächst, welche die höchste Macht haben, Gutes und Böses zu tun. Von Fürsten und im Scherz vom Gelde.
Alles
Wer alles nicht fürcht, den beißt der Teuffel auch wohl.Alles
Wer alles tun will, tut nichts recht.
la] Festinans ad duo diversa, neutrum bene peragit.
Alles
Wer alles verfechten will, darf das Schwert nie einstecken.
Wo es ohne Aufopferung wichtiger Güter und Interessen geschehen kann, gibt der Weise gern etwas von seinem strengen. Recht auf, um den Frieden des Lebens zu wahren; aber »für Wahrheit und Recht kämpft er mit Klugheit und Kraft«.
Alles
Wer alles will verfechten, der hat gar viel zu rechten.Alles
Wer alles will, drückt nichts an die Brust.
»Wer Alles will, wird nichts erhalten. Laut der Sentenz der lieben Alten.« (Pfeffel, Fabeln und Erzählungen)
es] Quien todo lo
Alles
Wer alles will, stirbt aus Raserei.Alles
Wer nicht Alles machen kann, braucht nicht Alles liegen zu lassen.Alles
Wenn's alle ist, hat die liebe Seele Ruh.
Schlesien
In Ostpreußen: Wenn 't aller ös, denn heft de lêwe (auch: arme) Seel' Ruh. Ist bei der Mahlzeit alles aufgezehrt, beruhigt sich auch der, welcher noch einen Bissen genommen hätte.
Allesein
Wenn's alle ist, sind wir satt.
In Ostpreußen: Wenn 't aller, denn satt.
Allesein
Alletag weh stirbt nimmermeh'.
Spöttelnder Trost, oder Ausdruck liebloser Ungeduld bei lästigen und durch ununterbrochene Klagen behelligenden Kränklichen.
Alletag
Der Alendâch brocht vil.Alletag
Der Alendâch huod e griss Mil.Alletag
Aldidj krank, an nimmer duad.
Insel Amrum
Immer krank und nimmer tot.
Allezeit
Allezeit angel', so hast du keinen Mangel.Allezeit
Altied is't keen Sömmer un Sönndag.Allezeit
Ich bin (er ist) allezeit derjenige, welcher.
Berlin
Nämlich kann, wenn er will, oder weis, was er in einem gewissen Falle zu tun hat.
Allezeit
Man iss nich altied upp sin scharpste.
Ostfriesland
Allezeit
Allgemach hond au dar.Allgemach
Allgemach kommt (man) auch weit.
it] A penna a penna si pela un' oca, a passo a passo si fa di gran cammino.
Allgemach
Allgemach kommt am ersten zum Ziel.
la] Romanus sedendo vincit. (Varro)
Allgemach
Allgemach kommt auch (wohl) nach.Allgemach
Allgemaek küemet Hans int Wammes.
(Westfalen)
Allgemach
Denn Raub begeht am allgemeinen Gut,
Wer selbst sich hilft in seiner eignen Sache.
Friedrich von Schiller (1759-1805), Wilhelm Tell (1804), II, 2 (Stauffacher)
Allgemein
Der gras ist gerne kleine.
Bridankes Bescheidenheit (1225-1240), Nr. 38 v. erkantnisse
Allgemein
Der ist kein Bürger, der die eigne Sorge
Vergisst nicht in der Not des Allgemeinen.
Franz Grillparzer (1791-1872), Ein Bruderzwist in Habsburg (1873), IV (Prokop)
Allgemein
Es ist nichts so allgemein, als falsche Worte in gutem Schein.Allgemein
Ist die Wiese allgemein,
Deren Gras ist gerne klein.
Mittelhochdeutsch: Swelch mate ist gemeine,
Allgemein
Sollen andre Vorteil von mir haben,
So muss ich pflegen meine Gaben;
Und wer da nichts tut als das Seine,
Der lebt erst recht fürs Allgemeine.
Karl Aug. Georg Max Graf von Platen-Hallermund, Gedichte. Verm. u. Gelegenheitsgedichte. Antwort (ged. 1822)
Allgemein
Ja, wenn's nicht anders geht, muss das Kleinere des Größeren wegen fallen; das Einzelne mag in Gottes Namen der Allgemeinheit geopfert werden.
Henrik Ibsen (1828-1906), Die Stützen der Gesellschaft (1877), II (Bernick)
Allgemeinheit
Das Größte, was dem Menschen begegnen kann, ist es wohl, in der eignen Sache die allgemeine zu verteidigen.
Leopold von Ranke (1795-1886), Sämtliche Werke (1875-1890), Englische Geschichte
Allgemeinwohl
Der edelste Beweggrund ist das Allgemeinwohl.
en] The noblest motive is the public good.
Wahlspruch der White
Allgemeinwohl
Es ist das Wohl des Ganzen, wovon jedes patriotische, wovon selbst jedes eigennützige Gemüt das seinige hofft.
Friedrich von Gentz (1764-1832), Schriften (1838-1840)
Allgemeinwohl
Je größer die Allianzen, desto kleiner die Chancen.
Desto weniger Haltbarkeit und Nutzen.
Allianzen
Hier steh' ich. Rund um mich
Ist alles Allmacht und Wunder alles.
Friedrich Gottlieb Klopstock (1724-1803), Oden, Die Frühlingsfeier (ged. 1759)
Allmacht
Kennst du den Fluch,
der sich an ird'sche Allmacht knüpft? Gewohnt sein,
Sich alles zu gewähren und dann plötzlich
An eine Schranke stoßen - unerträglich!
Robert Hamerling (1830-1889), Ahasver in Rom (1866), Gesang 2, Das Bacchanal
Allmacht
Leicht ist es deiner Allmacht, ehrne Bande
In dünnes Spinngewebe zu verwandeln.
Friedrich von Schiller (1759-1805), D. Jungfrau von Orleans (1801), V, 11 (Johanna)
Allmacht
Man muss nicht gegen die Allmacht Gottes streiten.Allmacht
Man muss nicht in die Allmacht Gottes greifen.Allmacht
Trostlose Allmacht,
Die nicht einmal in Gräbern ihren Arm
Verlängern, eine kleine Übereilung
Mit Menschenleben nicht verbessern kann!
Friedrich von Schiller (1759-1805), Don Karlos (1787), V, 9 (König)
Allmacht
Wer kann der Allmacht Grenzen setzen?
Friedrich von Schiller (1759-1805), Demetrius (1805), I
Allmacht
Peu à peu, sagt Kuchenbecker, zu deutsch sukzessive.
Stettin
Allmählich
Achter Allmanns Fers gan.Allmann
Achter Allmann's Oars goahn.Allmann

001 002 003 004 005 006 007 008 009 010
011 012 013 014 015 016 017 018 019 020
021 022 023 024 025 026 027 028 029 030
031 032 033 034 035 036 037 038 039 040
041 042 043 044 045 046 047 048 049 050
051 052 053 054 055 056 057 058 059 060
061 062 063 064 065 066 067 069 068 070
071 072 073 074 075 076 077 078 079 080
081 082 083 084 085 086 087 088 089 090
091 092 093 094 095 096 097 098 099 100
101 102 103 104 105 106 107 108 109 110
111 112 113 114 115 116 117 118 119 120
121 122 123 124 125 126 127 128 129 130
131 132 133 134 135 136 137 138 139 140
141 142 143 144 145 146 147 148 149 150
151 152 153 154 155 156 157 158 159 160
161 162 163 164 165 166 167 168 169 170
171 172 173 174 175 176 177 178 179 180
181 182 183 184 185 186 187 188 189 190
191 192 193 194 195 196 197 198 199 200
201 202 203 204 205 206 207 208 209 210
211 212 213 214 215 216 217 218 219 220
221 222 223 224 225 226 227 228 229 230
231 232 233 234 235 236 237 238 239 240
241 242 243 244 245 246 247 248 249 250
251 252 253 254 255 256 257 258 259 260
261 262 263 264 265 266 267 268 269 270
271 272 273 274 275 276 277 278 279 280
281 282 283 284 285 286 287 288 289 290
291 292 293 294 295 296 297 298 299 300
301 302 303 304 305 306 307 308 309 310
311 312 313 314 315 316 317 318 319 320
321 322 323 324 325 326 327 328 329 330
331 332 333 334 335 336 337 338 339 340
341 342 343 344 345 346 347 348 349 350
351 352 353 354 355 356 357 358 359 360
361 362 363 364 365 366 367 368 369 370
371 372 373 374 375 376 377 378 379 380
381 382 383 384 385 386 387 388 389 390
391 392 393 394 395 396 397 398 399 400
401 402 403 404 405 406 407 408 409 410
411 412 413 414 415 416 417 418 419 420
421 422 423 424 425 426 427 428 429 430
431 432 433 434 435 436 437 438 439 440
441 442 443 444 445 446 447 448 449 450
451 452 453 454 455 456 457 458 459 460
461 462 463 464 465 466 467 468 469 470
471 472 473 474 475 476 477 478 479 480
481 482 483 484 485 486 487 488 489 490
491 492 493 494 495 496 497 498 499 500

<<< | >>>
operone