Spruchlexikon DEUTSCH

<<< 0248 >>>

Dass dich Sankt Antoni ankomme!
i] Im 11. und 12. Jahrhundert wütete eine Krankheit, welche das Feuer des heiligen Antonius, auch Wildfeuer (ignie infernatis, gehennalis) genannt wurde. Was für ein Übel es gewesen, ist nicht genau bekannt. Die Glieder der Kranken wurden schwarz wie verbrannt und faulten zuletzt gänzlich ab. Noch im Jahre 1533 wallfahrteten über l0.000 Italiener und ganze Scharen von Deutschen und Ungarn zum Grabe des heiligen Antonius in der Dauphiné. Bekannt ist auch, dass die Antonitermönche die Kranken christlich pflegten, die an dieser Krankheit litten. Auf diese Krankheit bezieht sich das obige, in alten Sprichwörtersammlungen vorkommende Fluchsprichwort.
Dass dich Sankt Kurin ankomme!
i] Sprichwörtliche aber veraltete Fluchformel. Der heilige Quirin soll die Macht haben, die Leute vor Krankheiten, Seuchen und allerlei Plagen zu bewahren, weshalb er in diesen Angelegenheiten angerufen wird. Wem er zum Bedürfnis wird, der muss sich in einem der genannten Zustände befinden.
z] Man hat auch ynn seinen namen ein botschafft aussgefertiget.
Dass dich Sankt Urbans (25.5.) plag bestehe.
z] Sankt Vrban wirt von den Franken dafür gehalten, als die Heyden etwan Bacchum hielten, der des weins warte. S. Vrbans plag ist eine Deutsch plage, nemlich, dass sich einer voll saufe und mache ein sewmal.
i] Unsere Vorfahren setzten unsere Alten an die Stelle des Bacchus zum Pflegen des Weins.
la] Sanktus Urbanus largitor vini.
la] Urbani plaga est ebrietas.
Dass dich Sankt-Antoni ankomme!
Im 11. und 12. Jahrhundert wütete eine Krankheit, welche das Feuer des heiligen Antonius, auch Wildfeuer (ignis infernalis, gehennalis) genannt wurde. Was für ein Übel es gewesen, ist nicht genau bekannt. Die Glieder der Kranken wurden schwarz wie verbrannt und faulten zuletzt gänzlich ab. Noch im Jahre 1533 wallfahrteten über 10.000 Italiener und ganze Scharen von Deutschen und Ungarn zum Grabe des heiligen Antonius in der Dauphiné. Bekannt ist auch, dass die Antonitermönche die Kranken christlich pflegten, die an dieser Krankheit litten. Auf diese Krankheit bezieht sich das obige, in alten Sprichwörtersammlungen vorkommende Fluchsprichwort.
Antonius
Dass dich Sant Veltens arbeit besteh.
Dass dich Sant Veltes Krisem anstoss.
i] In dem Liede auf die Schlacht bei Drakenburg heißt es: 'Dat perdt mach wohl hir stan unde mach sunten Veltens lyden han.
Dass dich St. Urbans Plag (oder Feuer) angehe!
i] Ein hitziges Fieber, auch das durch unmäßiges Trinken bewirkte Podogra.
z] Er dunckt sich weiß und wolgelehrt, die Noten wirfft er wieder die Erd, dasselb eine halbe stund wohl wehrt. Er machets so krumm und spricht kurtzumb, wer kehrt mirs Pultpret um. Er singet Noten Klaffterlang.
z] Ja mir ist ein Schuldner entrunnen .Ich wolt, er het St. Vrbans blag.
z] Behüt mich got vor sant Vrbans plag.
Dass dich St. Urbansfeuer greife.
z] Mein lieber Nachbaur halt dein Frauen, schau wie tun jr die augen glitzen, wie tut jr Angesicht sie anspitzen, schau wie grissgramt sie mit den Zenen, sieh wie bibend mit den henden, schaw wie sie mit den Füßen stampff, als ob sie hab den Esels Krampff. Ich fürcht sie sei wütig und wünnig oder villeicht toll und unsinnig. Lass inn ein finster Kammer sperren.' Worauf der Mann erwidert: 'Was wilt du mich doch immer herren. Siehst nit, sie hat sanct Vrbans plag.
Dass die Dornen werden geacht, das haben allein die Rosen gemacht.
Dass die Kälber sterben, daran sind die Hunde nicht schuld.
nl] Het komt bij het huilen der honden niet toe, dat de kalveren afsterven.
Dass die Katzen mausen, das sagen sie selbst.
i] Die Rede verrät den Menschen.
Dass die Kuh nicht spricht, ist nicht weil sie keine Zunge hat.
Jamaika
Dass die Säue werden geschlacht, das hat ihr Mutwille gemacht.
Dass die schwarzen Hühner auch weiße Eier legen, sagte die Nonne, da sie sich wunderte, dass ihr Knäblein kein schwarzes Benedictinerlein sei.
Dass die Trauervögel über deinen Kopf fliegen, kannst du nicht verhindern, wohl aber, dass sie in deinem Haare nisten.
Dass die Vögel der Sorge und des Kummers über deinem Haupt fliegen, kannst du nicht hindern. Doch kannst du verhindern, dass sie Nester in deinem Haar bauen.
China
Dass die Vögel über den Kopf fliegen, kann man nicht hindern, aber man kann ihnen wehren, Nester in den Haaren zu bauen.
i] Vom Aufsteigen und Bekämpfen böser Begierden.
Dass die Weiber schön bleiben, ist ein gut rezept, wenn sie alls Unglück und sorgen vnter den knien zusammen binden, das sie nicht zu Herzen steigen, und jhm ein runtzelt gesicht machen.
Dass dies nicht geschieht, dafür ist in allen Kirchen gebeten.
Österreich
Dass dieses Haus aus Not und nicht aus Lust gebauet, weiss der, der voriges hat ehmals angeschauet.
Dass dir d' Laus nöt 'n Katarrh kriege.
Oberösterreich
i] Spottend zu dem, der aus Weichlichkeit oder Unhöfkeit die Mütze nicht lüften will.
Dass dir der Teufel die Zähn' ausschlag' und dir dafür in die Lücke mach', las der Bauer in dem Zettel, den er von dem Kapuziner gegen Zahnweh kaufte.
Dass dir der Wuchs nicht vergeht.
Dass dir drei (neue) Teufel in den hohlen Leib fahren.
Dass dir Gott einen goldenen Esel beschere, so hast du ein Jahr am Schwanz zu zehren.
z] Es wirdt aber der guldine Esel genannt das Gebürg an Böhaim, darauf herrlich Gold Bergwerck wirdt gebawt.
Dass dir Gott Licht und Kerze beschere!
Dass dir Gott selten hilft, da hast du zuzuschaun,
So stark du glaubst, so stark ist seiner Hand zu traun.
Dass dir ne's Sahnäderla zerspringt.
Hirschberg
i] Wenn die Kinder etwas Gutes essen sehen, so gibt man ihnen wohl etwas zu kosten mit der Bemerkung: Hier hast du etwas zu kosten, dass dir nicht die Sehnader, das Sehnäderchen zerspringt.
fr] Le désir de l'homme n'est jamais assouuy.
la] Hominis desiderium flagrat vaque in summum.
Dass dir nimmermehr kein gut geschehe.
Dass dir Sankt Asmus Haspel die Därme verwirr'.
Dass dir's der Geier gesegne!
i] In den Redensarten: Zum Geier! Dass dich der Geier! u.m.a. steht Geier verhüllend für Teufel.
Dass du auf dem Blocksberge wärest!
i] In Lichtenberg's Schriften findet sich über diese Redensart die Abhandlung: Ein Traum. Der Verfasser bemerkt in einer Note: 'Diese Verwünschung verträgt sich wirklich mehr als irgendeine mit christlicher Liebe, sie thut nämlich durch Affect Genüge und hebt die Wiederkehr des Verwünschten nicht auf, wodurch sie sich sehr von anderen unterscheidet, die man, im christlichen Deutschland wenigstens, blos mit Anfangsbuchstaben und Punkten druckt.
In der Altmark: Ick woll, du werst upp'n Blocksberg. Damit in der Walpurgisnacht die nach dem Blocksberge ziehenden Hexen der Stadt u.s.w. oder den einzelnen Häusern keinen Schaden zufügen, bezeichnen in der Altmark die Knaben die Hausthüren und die Mittelsteine des Pflasters mit Kreidekreuzen. Auch spotten die Kinder über einen Kutscher, der anspannt durch den Gesang: 'Johann, spann' an, drê Katten voran, drê Müs' vöörupp, nao'n Blocksberg 'rupp.' - Elze, Unbekannte Fremdlinge in Ueber Land und Meer, 28. Bd. Nr. 30, vermuthet, dass der Blocksberg den Sagen nach ursprünglich ein 'Boksberg' gewesen zu sein scheine, wie Sliwenza in Krain und der Block in Kroatien, von dem slavischen Bog (Czerny-Bog), Teufel, was ja auch den deutschen Blocksbergsagen entspricht.
Dass du beim Teufel (Kuckuck, Schinder, Dreihenker u.s.w.) wärst.
Dass du brennst in der Hölle!
Dass du d' Kränk kriegest.
i] Besonders die Fallsucht (Epilepsie) in Franken, auch ehemals die Pest. Elsässische Verwünschungsformel.
Dass du deine Schafe zählst, hält den Wolf nicht fern.
Lettland
Dass du den Mann zufrieden machest, sei nicht träg, den Tisch zu decken.
Dass du die drüss müssest haben.
i] Im 15. bis 17. Jahrhundert wurde das Wort Drüse in Ausrufungen und Verwünschungen häufig angewandt. In diesen Redensarten, zu denen auch die beiden hier aufgeführten gehören, wird gewöhnlich die Pestbeule verstanden. Wird das Wort persönlich genommen, in welchem Fall es männlich gebraucht wird, so denkt man dabei an einen bösen Geist, den Teufel, z.B.: Dass dich der Druss bestehe, verderbe.
Dass du die Nase im Gesicht behältst.
i] Bei Überraschungen, wenn etwas Unerwartetes geschieht.
Dass du die Pest kriegst!
Dass du ein dutzend Cholera im Leibe hättest!
i] Im August 1854 sagte auf dem Mühlhauser Markte eine Frau zu einer Verkäuferin, von welcher sie sich überfordert glaubte: 'Wenn Ihr nur zwölf Cholera im Leibe hättet!'
Dass du harig werdest!
Dass du mir die Hühner nicht erschrickst und keinen Weiher anzündest.
Dass du mussest toll, rasend und unsinnig werden!
i] Alter und veralteter sprichwörtlicher Fluch.
Dass ein Ordensmann muss lügen können, Herr Abt, das hab' ich nicht gewusst, sagte der Ritter.
Dass eine Dirne dich liebt oder ein Gastwirt frei dich hält, ist ganz unmöglich oder kostet viel Geld!
es] Amor de puta y convite de mesonero no puede ser sino te cuesta dinero.
Dass eine Kopeke sich in einen Rubel verwandelt, ist ein Werk der Zeit.
Russland
Dass eine Mauer kurz ist, bedeutet nicht, dass es Mangel an Material gegeben hat.
Mali
Dass eine Mücke sollte husten wie ein Pferd, das ist unmöglich.
Dass einer geboren wird, ist der Gang der Natur, Sterben aber ist Übereinstimmung mit dem Grad seiner individuellen Bestimmung.
Dass einer sich aufs Reiten versteht, genügt nicht, er muss auch richtig abzustürzen wissen.
Mexiko
Dass er des jähen Todes stürbe!
Dass er müsst Gebratenes fressen auf 'nem hölzern Teller.
Dass er nicht rauchte, musst er büßen,
Als er des Glückes Ende sah;
Der Boden raucht ihm untern Füßen,
Drum ging er nach Sankt Helena.
Spruch auf einer Tabakspfeife mit dem Bilde Napoleons I.
Dass erst schulrecht soll man niemand verachten.
Dass es anderen auch nicht besser geht, ist ein schwacher Trost.
Dass es vielen schlecht geht, ist nur für die Dummen ein Trost.
es] Mal de muchos, consuelo de tontos.
Dass euch Pock schent!
i] Poch, Pocken (postulae, variolae).
z] Mit Ehren ich wohl bei euch bleib, seidt selb ein dieb, das euch Pock schent!
i] Die obige Redensart gehört zu den vornehmlich im 16. Jahrhundert üblichen Verwünschungsformeln, die sich auf Krankheiten beziehen. Einen ähnlichen Wunsch sprach im August 1854 auf dem Mühlhauser Markte eine Frau zu einer Verkäuferin, von welcher sie sich überfordert glaubt, aus, indem sie sagte: 'Wenn Ihr nur zwölf Cholera im Lîb hätte!'
Dass geschrei ist ein falscher Spiegel, der oft ein ding recht, oft gantz falsch zeigt.
Dass Gesind (und Diener) soll man nehren, nicht mesten, sonst verschleicht sich die Narung.
Dass gewiss kan man mit ungewissen nit vernichten.
Dass Gott dem kargen schelmen den ritten gebe.
Dass Gott den Teufel heimsuche, sagte der kranke Bauer, als der Pfaff mit den Worten zu ihm eintrat: Gott sucht den Kranken heim.
Dass Gott erbarm'! Sieben Suppen und keine warm.
Dass Gott erbarm.
i] Gotteserbärmlioh, gottesjämmerlich
Dass ich auf diesen Vogel so dürste, sagte der Schwab, als er einen Kapaun für einen Spatz gegessen hatte.
Dass ich bissweilen red Latein, kün machet mich der küle wein; ich hab auch on end Disputier, nachdem ich ausstrinck zweymal vier.
la] Post sumptum vinum loquitur mea lingua latinum, et bibo cum bis ter, sum quaelibet arte magister.
Dass ich den Schlaf nicht forttrage.
Nürtingen
i] Wenn man beim ersten Besuche in einem Hause sich setzt.
Dass ich kein Narr bin!
i] So etwas Nachteiliges einzugehen.
Dass ich Komplimente mache, ist nicht meine Sache.
Dass ich nur schreibe mit Verstand, betete jener, führ' du mir, Christe, selbst die Hand.
i] Ein frommer Mann, dem das Beten leichter als das Denken war, pflegte, wenn er sich zum Schreiben niedersetzte, zu flehen: 'Herr führe du mir die Hand, dass ich nichts niederschreibe, was deiner unwürdig wäre. Ne scribam vanum, duc mihi, Christe manum.'
Dass ich selbst pflege, das zeihe ich einem andern allwege.
Dass ihm der Teufel den Balg walke.
i] Für durchprügeln.
Dass ihm der Teufel mit einem Messer in den Leib krieche, das Fett von den Gedärmen schäle.
Dass ihm Gott seinen Leib schände.
Dass ihn das viertägige Fieber ankomme!
fr] La fièvre quartaine le puisse serrer.
Dass ihn der Bock (d.i. der Teufel) schände (stoße)!
i] Hat mythische Bedeutung, da der Teufel in Bocksgestalt und gehörnt gedacht wurde
Dass ihn der Geier hole!
Dass ihn der Valant reiten soll!
i] Verhüllungsform für Teufel. Das Wort kommt von valen, välen = irren, irreführen, seducere, wonach Valant so viel bedeutet als seductor diabolus.
Dass ihn die Läus' erwürgen!
Dass ist ein böser Falck (falke), der etwas zu fahen ausgeflohen und nicht widerkompt.
Dass ist ein böss bröcklein mit sorgen, daran ein mensch muss erworgen.
la] Qua suffocatur quisquam, mala mica putatur.
Dass ist ein fauler hausshalter, der gekaufft Fleisch in Schornstein hengt.
Dass ist ein guter Betrug, dar durch men dem schendlichen betrug den Hals kan abstechen.
la] Bonus dolus est quo malus pellitur.
Dass ist ein guter will, der ein Ding tut, so gut er kan, wenn er nicht tun kan, wie er will.
Dass ist ein kühne Maus, die der Katz darff ein nest ins Ohr machen.
Dass ist ein nichtswertiges Weib, die in ihres Mannes Weyer fremde Fisch lest setzen.
Dass ist gut, dessen einer sich erfrewt, wenn ers hat.
Dass jedermann leidet, das macht der Neid.
Dass man an Rosen glaubt, das bringt sie zum Blühen.
Frankreich
Dass man den alten Käse achtet ungesund, hat bei Gesunden keinen Grund.
Dass man den farbigen Edelsteinen Heilkräfte zuschrieb, mag aus dem tiefen Gefühl dieses unaussprechlichen Behagens [an den Farben] entstanden sein.
Goethe (1749-1832), Entwurf einer Farbenlehre 6. Abt. 759
Dass man der Dornen acht, haben die Rosen gemacht.
Dass man die Speisen nicht trinken kann, sagte Durst, ist ein Fehler im Schöpfungsplan.
Dass man ein Fasten durchführt, muss aus dem Innern kommen, das Abbrechen kommt von außen.
China
Dass man falsch gewicht brauchen thar, das machet scheel augen fürwar.
la] Lances dissimiles, faciunt oculos mihi tristes.
Dass man vorher lacht, muss man oft hernach beklagen.
Dass man's erleiden mag, nit zu warm und nit zu kalt.
Dass man's nicht kann, ist keine Schande, aber dass man's nicht lernen will.
Dass mancher Feindschaft hat, ist seine Schuld, weil er sich mit Leuten nicht vertragen kann.
0001 0002 0003 0004 0005 0006 0007 0008 0009 0010
0011 0012 0013 0014 0015 0016 0017 0018 0019 0020
0021 0022 0023 0024 0025 0026 0027 0028 0029 0030
0031 0032 0033 0034 0035 0036 0037 0038 0039 0040
0041 0042 0043 0044 0045 0046 0047 0048 0049 0050
0051 0052 0053 0054 0055 0056 0057 0058 0059 0060
0061 0062 0063 0064 0065 0066 0067 0069 0068 0070
0071 0072 0073 0074 0075 0076 0077 0078 0079 0080
0081 0082 0083 0084 0085 0086 0087 0088 0089 0090
0091 0092 0093 0094 0095 0096 0097 0098 0099 0100
0101 0102 0103 0104 0105 0106 0107 0108 0109 0110
0111 0112 0113 0114 0115 0116 0117 0118 0119 0120
0121 0122 0123 0124 0125 0126 0127 0128 0129 0130
0131 0132 0133 0134 0135 0136 0137 0138 0139 0140
0141 0142 0143 0144 0145 0146 0147 0148 0149 0150
0151 0152 0153 0154 0155 0156 0157 0158 0159 0160
0161 0162 0163 0164 0165 0166 0167 0168 0169 0170
0171 0172 0173 0174 0175 0176 0177 0178 0179 0180
0181 0182 0183 0184 0185 0186 0187 0188 0189 0190
0191 0192 0193 0194 0195 0196 0197 0198 0199 0200
0201 0202 0203 0204 0205 0206 0207 0208 0209 0210
0211 0212 0213 0214 0215 0216 0217 0218 0219 0220
0221 0222 0223 0224 0225 0226 0227 0228 0229 0230
0231 0232 0233 0234 0235 0236 0237 0238 0239 0240
0241 0242 0243 0244 0245 0246 0247 0248 0249 0250
0251 0252 0253 0254 0255 0256 0257 0258 0259 0260
0261 0262 0263 0264 0265 0266 0267 0268 0269 0270
0271 0272 0273 0274 0275 0276 0277 0278 0279 0280
0281 0282 0283 0284 0285 0286 0287 0288 0289 0290
0291 0292 0293 0294 0295 0296 0297 0298 0299 0300
0301 0302 0303 0304 0305 0306 0307 0308 0309 0310
0311 0312 0313 0314 0315 0316 0317 0318 0319 0320
0321 0322 0323 0324 0325 0326 0327 0328 0329 0330
0331 0332 0333 0334 0335 0336 0337 0338 0339 0340
0341 0342 0343 0344 0345 0346 0347 0348 0349 0350
0351 0352 0353 0354 0355 0356 0357 0358 0359 0360
0361 0362 0363 0364 0365 0366 0367 0368 0369 0370
0371 0372 0373 0374 0375 0376 0377 0378 0379 0380
0381 0382 0383 0384 0385 0386 0387 0388 0389 0390
0391 0392 0393 0394 0395 0396 0397 0398 0399 0400
0401 0402 0403 0404 0405 0406 0407 0408 0409 0410
0411 0412 0413 0414 0415 0416 0417 0418 0419 0420
0421 0422 0423 0424 0425 0426 0427 0428 0429 0430
0431 0432 0433 0434 0435 0436 0437 0438 0439 0440
0441 0442 0443 0444 0445 0446 0447 0448 0449 0450
0451 0452 0453 0454 0455 0456 0457 0458 0459 0460
0461 0462 0463 0464 0465 0466 0467 0468 0469 0470
0471 0472 0473 0474 0475 0476 0477 0478 0479 0480
0481 0482 0483 0484 0485 0486 0487 0488 0489 0490
0491 0492 0493 0494 0495 0496 0497 0498 0499

operone
<<< 0248 >>>