Spruchlexikon DEUTSCH 24

<<< | >>>


Von Alef bis Tem.
Jüdisch-deutsch, Brody
So viel wie von A bis Z.
Alef
Alefanz macht die Schuhe ganz.
Alefanz heißt soviel als List zu Gewinn, Vorteil, Eigennutz und ist nach Körte (67) mit der jetzigen Plusmacherei gleichbedeutend. Im neuern Sinne bezeichnet es Fremdartiges, Unnützes, Törichtes.
Alefanz
Alemtejr ist Portugals Kornkammer.
Deutsche Romanzeitung, 1847
Alemtejr
In Alençon gibts mehr Buckelige als Häuser.
Die Stadt Alençon in Frankreich wird nicht nur durch ihre Propheten verspottet, die stets prophezeien, was bereits da ist; sie wird auch durch den Spottreim geneckt: Alençon, habit de couleurs et ventre de son, plus de bossus que de maisons. (Alençon - Sammtkleid und Kleienbauch mehr Buckliche als Häuser.) (Illustrirte Zeitung, 1447.)
Alençon
Alersch, was blase' wer nu?
Dieses Wort rührt von einem gar gestrengen Herrn her, der vor etwa 30 Jahren die Artillerie auf dem »Grützmacher« exerzierte. Der wurde nach alter guter Sitte mit jedem Kommando immer »wütiger«; und Alersch, der Stabstrompeter, musste seine Reservelunge einsetzen, um so schnell, wie der Herr Major es verlangte, mit den Signalen mitzukommen. Wie im Sturmwind brausten die Batterien über den Platz - doch halt - jetzt war Holland in Not; alle vier jagten in einer Ecke zusammen, in einer Ecke mit der fatalsten Eigenschaft, die eine Ecke haben kann, nämlich, dass es nirgends herausgeht. Dann strich der bärbeißige Herr sich den Schnurrbart und drehte sich im Sattel herum: »Alersch, was blase' wer nu?« (er war von Geburt ein Türinger) so donnerte er den verblüfften Stabstrompeter an. Und wo sich jemand beim Manöver festfährt oder festreitet, da heißt's noch heute: »Alersch, was blase' wer nu?« (Über Land und Meer, Bd. 37)
Alersch
Alexander der Große war klein zu Rosse.Alexander
Es ist nicht jeder ein Alexander, der den Kopf schief trägt.Alexander
Wenn Alexander ein Hahnrei ist, so weiß es Gott und alle Welt.
Die Fehler der Großen sind überall bekannt.
Alexander
An Alexis send' ich dich;
Er wird, Rose, dich nun pflegen.
Christoph August Tiedge (1752-1841), Das Echo oder Alexis und Ida, Die Sendung der Rose (ged. 1812), Melodie von Friedrich Heinrich Himmel (1814)
Alexis
Wenn's auf Alexius regnet, so fault das Getreide auf der Mauer.
Bayerischer Hauskalender
Alexius
Mit Alfanzerei umgehen.
Gegen Vorspiegelung und Übervorteilung. Vgl. Weigand, Wörterbuch: »Man soll nicht mit Alfantzerey umbgehen und die Leute betriegen.« (Luthers Tischreden)
Alfanzerei
Dat ös en reiner Alfsrankel.
Natangen
Alfsrankel
Algarve ist das kleinste Königreich der Christenheit.
Deutsche Romanzeitung
Algarve
Algäw: Alpigawi, wo, außer Hafer, kein Getreide wächst.Algau
In Algäw, da das Brot ein Ende hat.Algau
Wer Algier erobert, findet so viel Barschaft, Afrika damit zu bezahlen.
Ein altes Sprichwort, dessen Wahrheit am besten die Franzosen jetzt bestätigen oder widerlegen könnten. Wie es scheint, haben sie den Schatz noch nicht gefunden.
Algier
Alkohol macht die Leute toll.
Sprichwort einzelner Branntweinvertilgungs-Gesellschaften.
Alkohol
Ich will's den Teufel tun; ich wünschte, dass das giftig garstige Zeug (der Alkohol) gar nicht da wäre und getrunken würde.
Friedrich der Große (1712-1786), als man ihn bat, eine Rum- und Arrakfabrik in Könisberg anlegen zu dürfen.
Alkohol
Du bist ein Teil des Alls und nicht von solcher Kleinheit,
Dass du nicht in dir trägst des großen Ganzen Einheit.
Friedrich Julius Hammer (1810-1862), Schau um dich und schau in dich (1851), Liebe deinen Nächsten wie dich selbst! Wie du dich selber liebest usw.
All (das)
Wenn alles auch ein letzter Tag bewältigt,
Im All lebt alles fort vertausendfältigt.
Hermann Lingg (1820-1905), Die Völkerwanderung (1866-1868), Gesang 2, Völkerfrühling
All (das)
Allah schafft kein Krokodil, er schafft auch ein Ichneumon.Allah
Während Allah die Durrahfelder verflucht, hebt er die Hand auf, die Reisfelder zu segnen.
Wir könnten sagen: Schlagen die Kartoffeln fehl, so gibt's Gott an Weizenmehl.
Allah
Wen Allah bis auf den Hurtu führt, dem will er auch das Rote Meer zeigen.Allah
Allärt (tätig) wie eine Seigames (Ameise).
Bittburg
Allärt
Hä es esu alläht (geschäftig) we de Kochepan (Küchenpfanne) ôm Fastelovend.
Köln
Fastelovend: Fastnacht - Karneval, Vorabend der Fasten.
Allärt
Allbot helpt, säd de Mêsk un pisst an'n Strand.Allbot
Allbot helpt, säd' de Mügg', dor pisste se in't Haf (oder: in de Emse).
Ostfriesland
Allbot
Allbot helpt, säd Matz Hast, un söp'n Näsdröppel vor Döst.
Holstein
Allbot
Allbot helpt, säd Michel un pisst in die Eider.Allbot
Allbot helpt, sae Jürgen, dô nêm he noch ên.
Ostfriesland
Allbot
Allbot helpt, segt das Müsken un pisst in'n Rîn.Allbot
Allbot helpt, segt dat Mîgemken (Ameise) un pisst in de See.Allbot
Allbot helpt, söä' de Möller, un lêt 'n Forz gä'n de Möllflüchteln.Allbot
Allbot helpt.Allbot
Allbott helpt, harr de Mügg' seggt, harr in d' Ja' pisst.
Oldenburg
Allbot
Alle hernach!
Eine Kirchhofsinschrift. Früher oder später wird jeder eine Beute des Todes.
Alle
Alle können nicht Alles.
la] Non omnia possumus omnes.
Alle
Alle möchten wohl viel wissen, aber etwas darum geben, will sie verdrießen.Alle
Alle, welche die Erde trägt, die Sonne bescheint.
Gute und Schlechte.
la] Omnium quos sol videt.
Alle
Alle, wie wir jebacken sind.
Alle zusammen.
Berliner Redensart
Alle
Der König rief, und alle, alle kamen,
Die Waffen mutig in der Hand.
Heinrich Clauren (1771-1854), Gesammelte Schriften, Gedichte, Der König rief, und alle, alle kamen usw. (ged. 1813), Melodie von Albert Philipsborn (komp. 24. Juni 1813)
Alle
Mit allen essen und mit keinem es halten.
Von Schmarotzern, die jedem, von dem sie Genuss spüren, so reden, wie er es gern hört.
Alle
So machen's alle (Weiber).
it] Così fan tutte.
Lorenzo da Ponte (1749-1838), Titel einer komischen Oper, komponiert von Wolfgang Amadeus Mozart (Uraufführung 26. Jan. 1790 in Wien)
Alle
Was allen gefällt, ist schwer zu behalten (oder: man schwer behält).
Denn es findet zu viel Liebhaber, Neider und Abnehmer.
Alle
Was über allen schwebt, kann alle treffen.Alle
Wer allen dienen will, kommt immer am schlimmsten weg.
la] Ardua res regi carum simul esse gregi.
Alle
Wer allen dient, macht keinem sich verbindlich (oder: dient keinem).
it] Chi serve al comune, non serve a nessuno.
la] Qui servit communi servit nulli.
hu] Ki községnek szolgál, egynek se szolgál.
Alle
Wer allen gefällt, soll noch geboren werden in der Welt.Alle
Wer allen genügen kann, der lösche mich aus und schreibe sich an.Alle
Wer es allen recht machen will, muss früh aufstehen.
it] Bisogna che si levi di buon' ora, chi desidera piacere a tutti.
hu] Lehetetlen minden embernek kedvére járni. - Az Isten se tehet mindennek eleget.
Alle
Wir sind alle arme Sünder.
Die reichen werden nicht gerechnet.
Alle
Es ist alle geworden wie in der nienburger Apotheke.
Von einem zu Grunde gegangenen Droguengeschäft, das vor Zeiten in Nienburg a. d. S. die Stelle einer Apotheke vertrat.
Alle werden
Es ist eben alle geworden, wie Uhden sein Pfeffer, da geht das Mädchen mit dem letzten hin.Alle werden
Allehöflich, sprechen die Bergleute.Allehöflich
Alle unsere Leiden kommen daher, dass wir nicht allein sein können.
fr] Tout notre mal vient de ne pouvoir être seuls.
Jean de La Bruyère (1645-1696), Charaktere (1688), Vom Menschen
Allein
Allein bist du nirgend allein.
Wer sich hat, der hat alles. »Schafe und Rindvieh«, sagt der neuere »Lachende Philosoph« (Julius Weber), »leben in Gesellschaft, Adler horsten allein.«
Allein
Allein ehrbar ist annehmlich, selbander schlafen ist freundlich, zu dritt gehen ist lieblich.Allein
Allein getan, allein verbüßt.Allein
Allein ist allein, am besten ist's daheim.
Böhmen
Allein
Allein ist besser als mit Schlechten im Verein,
Mit Guten im Verein ist besser als allein.
Friedrich Rückert (1788-1866), D. Weisheit d. Brahmanen (1836-1839), Buch 16, Abteilung 5, Nr. 76 (Stufe 5, Leben, Nr. 478)
Allein
Allein ist das beste Fuhrwerk, da ist immer angespannt.Allein
Allein ist einem am besten.
Die Osmanen sagen: Allein zu sein geziemt nur Gott.
Allein
Allein ist unsicher.
Gegen Ehelosigkeit.
Allein
Allein känn män essen, ober nit arbeiten.
Warschau
Teilung der Arbeit ist meist nothwendig, nur essen kann man allein.
Allein
Allein kann niemand freveln.
Es ist hier von verbrecherischen Angriffen auf den Rechtsfrieden eines andern die Rede, die, wie Überfälle, nur von einer Anzahl von Leuten ausgeführt werden konnten. Die Zahl derselben ist in den einzelnen Rechten verschieden festgesetzt. In den nordischen Rechten werden fünf Teilnehmer, vier Männer mit ihrem Anführer, angenommen, in andern germanischen Rechten sieben.
Allein
Allein verredt sich kein(er)es.
la] Ubi desunt audientes, non inveniuntur detrahentes.
Allein
Allein wie der Auerhahn auf der Falz.Allein
Allein wie der Fuchs in der Angel.Allein
Allein wie der Teufel vor der Frühmesse.Allein
Allein wie ein Finger.
Russland und Litauen
Allein
Allein wie ein Meilenweiser.
Einzeln dastehend.
Allein
Allein wie ein Sandkorn im Auge.
Russland
Nebenbegriff des Hinderlichseins, Imwegeseins.
Allein
Allein wie ein Tropfen in der Rinne.Allein
Allein wie eine verspätete Mohnblume.
Russland
Allein
Allein zu sein! Drei Worte, leicht zu sagen,
Und doch so schwer, so endlos schwer zu tragen!
Adelbert von Chamisso (1781-1838), Gedichte (1824)
Allein
Allein, wie das rechte Auge.
Russland
Einzig und teuer.
Allein
Alleinsein mit dem Nebenbegriff der Wichtigtuerei und Albernheit.Allein
Alleinsein mit dem Nebenbegriff des Sichverlassenfühlens in der Not.Allein
Alleinsein mit dem Nebenbegriff unnützer Geschäftigkeit.Allein
Allêne is allêne.
Böhmen
Allein
Als Christus allein war, versuchte ihn der Teufel.Allein
Besser allein, als bei Bösen böse sein.Allein
Besser allein, als in böser Gemein'.
D. h. in schlechter Gesellschaft.
dk] Bedre er sene at vaere, end ondstal brod er al have. - Vaer haller eare, end i selskab med en daare.
en] Better be alone than in bad company.
fr] Il faut mieux être seul qu'en mauvaise compagnie.
nl] Beter alleen dan kwalijk verzelt. - 'T is beter nog alleen geleefd, dan dat men kwaad gezelschop heeft.
it] È meglio esser solo, che male accompagnato.
pt] Mais val só, que mal accompanhado.
se] Bättre wara ensam, än i dåligt sällskap.
hu] Jobb magán, mint rosz társsal járni.
es] Mas vale solo que mal acompañado.
Allein
Bin ich allein, was bin ich?
Talmud (3. Jahrhundert)
Allein
Biss gern allein, mach dich nicht zu gemein, so wirstu wert gehalten sein.Allein
Bleib gern allein, so bleibt dein Herz rein.
mhd] Bisz gern allein und halt dein gedenk rein, hab vor augen gotes gebot, über alle ding so minne got.
Allein
Bleib' nicht allein, denn in der Wüste trat
Der Satansengel selbst zum Herrn des Himmels.
Friedrich von Schiller (1759-1805), D. Jungfrau von Orleans (1801), Prolog, Sz. 2 (Thibaut)
Allein
Bleibe gern allein, mach' dich nicht gemein, halt' dich wohl und rein, willst du geachtet sein.Allein
Bleibt gern allein, so bleiben euere Herzen rein.
Luther
Allein
Dei geit nich mött sock alleen.
Königsberg
Von einer schwangern Frauensperson.
Allein
Der Starke ist am mächtigsten allein.
Friedrich von Schiller (1759-1805), Wilhelm Tell I, 3 (Tell)
Allein
Der stärkste Mann der Welt ist derjenige, welcher allein steht.
Henrik Ibsen (1828-1906), Ein Volksfeind (1882), V, 7 (Stockmann)
Allein
Die allein nicht schlafen kann, nehm' zu Fassnacht einen Mann.Allein
Du sollst auch Einen für dich allein haben.
Verspricht man scherzhaft einem Mädchen.
Allein
Einer allein kann nicht alles wissen.
it] Un solo non può saper tutto.
Allein
Er geht nicht allein nach Haus.
Ist betrunken.
Allein
Er ist für sich allein wie der Gottesberg.
Schlesien
In der Gegend der kleinen Bergstadt Gottesberg üblich, weil der gleichnamige Berg, an dessen Fuße die Stadt liegt, einen alleinstehenden Kegel bildet. Um auszudrücken, dass jemand insofern allein steht, dass er der letzte seines Namens ist, dass er keine Familie hat, sagen die Einwohner in Surinam: Ich bin der Kokosnussbaum, ich habe keine Ableger.
fr] Cet homme vole de ses propres ailes.
la] Ne musca quidem (sc. cum eo est).
Allein
Er ist gern allein, wenn er etwas auf ungeräumter Bank findet.Allein
Er ist nicht mit sich allein.
Von einem Betrunkenen.
Allein
Es ist das große Traurige, dass eine Seele stets allein ist.
Jens Peter Jacobsen (1847-1885), Niels Lyhne (1880)
Allein

001 002 003 004 005 006 007 008 009 010
011 012 013 014 015 016 017 018 019 020
021 022 023 024 025 026 027 028 029 030
031 032 033 034 035 036 037 038 039 040
041 042 043 044 045 046 047 048 049 050
051 052 053 054 055 056 057 058 059 060
061 062 063 064 065 066 067 069 068 070
071 072 073 074 075 076 077 078 079 080
081 082 083 084 085 086 087 088 089 090
091 092 093 094 095 096 097 098 099 100
101 102 103 104 105 106 107 108 109 110
111 112 113 114 115 116 117 118 119 120
121 122 123 124 125 126 127 128 129 130
131 132 133 134 135 136 137 138 139 140
141 142 143 144 145 146 147 148 149 150
151 152 153 154 155 156 157 158 159 160
161 162 163 164 165 166 167 168 169 170
171 172 173 174 175 176 177 178 179 180
181 182 183 184 185 186 187 188 189 190
191 192 193 194 195 196 197 198 199 200
201 202 203 204 205 206 207 208 209 210
211 212 213 214 215 216 217 218 219 220
221 222 223 224 225 226 227 228 229 230
231 232 233 234 235 236 237 238 239 240
241 242 243 244 245 246 247 248 249 250
251 252 253 254 255 256 257 258 259 260
261 262 263 264 265 266 267 268 269 270
271 272 273 274 275 276 277 278 279 280
281 282 283 284 285 286 287 288 289 290
291 292 293 294 295 296 297 298 299 300
301 302 303 304 305 306 307 308 309 310
311 312 313 314 315 316 317 318 319 320
321 322 323 324 325 326 327 328 329 330
331 332 333 334 335 336 337 338 339 340
341 342 343 344 345 346 347 348 349 350
351 352 353 354 355 356 357 358 359 360
361 362 363 364 365 366 367 368 369 370
371 372 373 374 375 376 377 378 379 380
381 382 383 384 385 386 387 388 389 390
391 392 393 394 395 396 397 398 399 400
401 402 403 404 405 406 407 408 409 410
411 412 413 414 415 416 417 418 419 420
421 422 423 424 425 426 427 428 429 430
431 432 433 434 435 436 437 438 439 440
441 442 443 444 445 446 447 448 449 450
451 452 453 454 455 456 457 458 459 460
461 462 463 464 465 466 467 468 469 470
471 472 473 474 475 476 477 478 479 480
481 482 483 484 485 486 487 488 489 490
491 492 493 494 495 496 497 498 499 500

<<< | >>>
operone