Spruchlexikon DEUTSCH

<<< 0238 >>>

Das verschlug ihm den Atem.
en] That took his breath away.
fr] Cela lui a coupé le souffle.
it] Ciò gol ha levato il fiato.
Das verschweigt des Sängers Höflichkeit.
i] Es ist dies die Schlusszeile eines bei F.L. Lischke in Berlin erschienenen Liedes, dessen erste Zeilen lauten: 'Als der liebe Gott die Welt erschaffen, schuf er Fische, Löwen, Affen.'
Das versengt mir den Weiher nicht.
Das Versprechen der Gerste: 'Wenn nichts dazwischen kommt, werde ich in acht Wochen im Krug springen'.
Estland
i] In acht Wochen wird das Bier im Krug fertig sein
Das Versprechen der Nacht ist mit Butter bestrichen, welche zergeht, wenn der Tag darauf scheint.
Das Versprechen füllt den Magen nicht.
Das Versprechen halten, wenn der Esel seine Ohren leckt.
Das Versprechen hat keinen Schwanz hinten.
Estland
Das Versprechen ist auch ein guter Mann.
Estland
Das Versprechen ist ein Geschenk.
Arabien
Das Versprechen ist eine halbe Pflicht.
Estland
Das Versprechen ist eine Schuld.
Tansania
Das Versprochene ist des anderen Mannes Eigentum.
Estland
Das Versprochene sind Schulden.
Spanien
Das Verständnis der Frau hält auf der Höhe ihrer Brüste.
Guinea
Das verstehst du nicht, das versteh' ich kaum.
i] Scherzhafte Zurechtweisung.
Das versteht ein Ochsentreiber.
z] Das will ich einem großen Ochsentreiber aus seinen Decretalen klar und war machen. Luther
Das versteht sich am Rande, dass der Matzkuchen rund ist.
ndt] Dat versteit sik am Ranne, dat de Pannekauken rund is. Westfalen
Das versteht sich am Rande, dass es in der Mitte tief ist.
Kreis Nimptsch in Schlesien
nl] Een kind zou merken, dat dit figuur lijker wijze gesproken is, en dat eene muis geen olifant, en een toren geen horen is.
Das versteht sich am Rande, was Matzkuchen ist.
Das versteht sich am Rande.
la] Illud indictum intelligitur.
Das versteht sich! sagte der Bauer, da sprach er Hochdeutsch.
Das versuche an einem Türken, an dem nichts zu verderben ist.
Das verwelkte Alter vertreibt die losen Leidenschaften.
la] Arida pellente lascivos amores canitie.
Das verwundete Pferd zittert schon, wenn es den Sattel sieht.
Neugriechisch
Das verwundete Tier geht nicht mehr mit den anderen Tieren.
Kamerun
Das Verzeihen ist die schönste Blume des Sieges.
Arabien
Das Verzeihen kann härter sein als die Strafe.
Norwegen
Das verzweifelte Kreuz!
i] Bezieht sich auf ein Kreuz von Hölzern, die sehr künstlich gefügt und schwer auseinander zu lösen sind.
Das Vieh bekommt in der Christnacht menschliche Sprache, Wasser verwandelt sich in Wein.
Das Vieh des Fremden frisst die Kräuter, aber das des Eigentümers legt sich hungrig nieder.
Babylon
Das Vieh des Herrn Furchtsam kommt sicher hindurch, das des Herrn Mutig stirbt.
Zulu
Das Vieh frisst Grummetheu anstelle von Getreide.
Estland
Das Vieh gibt, aber das Haus nimmt.
Estland
Das Vieh ins Korn lassen (führen).
i] Dahin, wohin es eben nicht kommen soll. Schlechte Hut oder Verführung.
dä] Han vii gierne føre foe i kom.
Das Vieh ist leicht zu treiben, das selber nach dem Stalle (Felde u.s.w.) läuft.
Das Vieh ist so gut wie die Weide, auf der es weidet.
Äthiopien
Das Vieh ist wie der Stall.
Sachsen
dä] Det kveg er let at gjenne til byes, som selv bisser for.
Das Vieh weiß, wenn es heim soll und geht vom Gras weg, aber der Narr kennt niemals seines Magens Maß.
Altgermanisch
Das viel unrecht gehen, macht darumb den weg nicht recht.
Das Viele gibt man aus, mit dem Wenigen hält man Haus.
es] Lo mucho se gasta, y lo poco basta.
Das Viele im Einzelnen, am Einzelnen setzt uns nicht mehr in Verlegenheit, wenn wir uns folgendermaßen ausdrücken: Das untere Lebendige sondere sich vom Lebendigen, 0 Lebendige gliedere sich am Lebendigen, und da wird ein jedes Glied ein neues Lebendige.
Goethe (1749-1832), Maximen und Reflexionen - Betrachten wir unserem .
Das viele irregehen, macht den Weg nicht richtig.
Das viele Lecken (Küssen) setzt blaue Flecken.
Das viele Stehen hat die Füße der Henne klein gemacht.
Kamerun
i] Mit Herumstehen wird nichts erreicht
Das vierd alter heißet Senium und ist das letzt auf der Grub vnd das scheidmesser in ars.Alter
Das vierd alter heisset Senium und ist das letzt auf der Grub und das scheidmesser in ars.
hdt] Das vierte Alter heißt Senium und ist das letzte auf der Gruße und das Scheidmesseer im Arsch.
Das viertäglich (o. viertägige) Feber bringt keinen vmb.
Das Visierwasser fehlt.
i] Schützenausdruck zur Bezeichnung geistiger Getränke. Ein guter Trunk soll den Blick klar machen, und ruhiges, sicheres Zielen bewirken.
z] Es war etwas kalt, was einen lebhaften Consum von Visirwasser zur Folge hatte.
Das Vögelchen sorgt sich ja nicht ums Brot.
Estland
Das Vögelein aus dem schlechten Nest fliegt oft weit.
Portugal
Das Vogelgarn offen spreiten.
i] Verlegenheit bereiten.
z] Wilt etwas tun, so schweig, nit warn; du spreitest sunst das vogelgarn offenlich den vögeln dar, das jeder sein bald nimmet war; darum so lug, dein raten spar.
Das Vogeljunge stirbt nicht im mütterlichen Nest.
Das Vogelnest wird vom Weibchen gebaut.
tü] Yuvayı dişi kuş yapar.
Das Vöglein will hin, wo es ausgebrütet ist.
ndt] Dit Függelke well hen, hurt ütbröddet es. Nordfriesland
Das Volk der Denker.
i] Sprichwörtliche Bezeichnung des preussischen Volkes, wie es das Volk in Waffen genannt wird.
Das Volk fordert von einem Fürsten viel.
la] Majora populus semper a summo exigit.
Das Volk führt aasige Gespräche.
Estland
Das volk gemein spricht überal, das man kein buben ölen sol.
la] Nullus inungatur nebulo, plebs undique fatur.
Das Volk in Waffen.
i] Zur Bezeichnung des preussischen, aus der allgemeinen Wehrpflicht hervorgegangenen Heeres. Der sprichwörtlich gewordene Ausdruck ist weder, wie von Kleist-Retzow in der Sitzung des preussischen Herrenhauses vom 13. August 1866 irrtümlich annimmt, von Friedrich Wilhelm IV. zuerst gebraucht, noch ist er von dem Ausspruch Napoleon's am 30. Dec. 1813: 'A l'aspect de tout ce peuple en armes' herzuleiten; er ist vielmehr echt deutschen Ursprungs und findet sich zuerst in einer im Jahre 1837 bei Becker in Wesel von Hermann Neumann unter dem Titel Erz und Marmor herausgegebenen Sammlung Balladendichtungen. In dem Zueignungsgedicht An Preussens Heer lautet die erste Strophe: 'Gegrüßet, Preußen, Männer sonder Wanken, du Volk in Waffen, du Spartanerheer. Borussia, du Wonne der Gedanken, Borussia, du Wort, wie Gold so schwer.' In der Schlesischen Zeitung (vom 15. Oct. 1871, Nr. 479) erklärt der Dichter, Garnisons- Oberinspector in Neisse, dass er der Urheber des Worts ist, und zwar, weil die 4. Aufl. von Büchmann's Geflügelten Worten darüber noch im Ungewissen war. In der Thronrede vom 12. Juni 1860 heißt es: 'Es ist nicht die Absicht, mit dem Vermächtnis einer großen Zeit zu brechen. Die preussische Armee wird auch in Zukunft das preussische ?Volk in Waffen? sein.' In den Schles. Provinzialblättern (1870, S. 628) ist in einer Anmerkung angeführt, der Ausdruck soll sich bereits in den Kriegsliedern von 1813 finden. Im folgenden Jahrgange dieser Zeitschrift (1871, S. 27) nimmt aber der Dichter die Urheberschaft für sich in Anspruch, oder verlangt, dass Stellen als Beläge dafür, dass er vor ihm gebraucht worden sei, beigebracht würden, was bisjetzt, obgleich inzwischen vier Jahre verfloßen und Büchmann's Geflügelte Worte bereits bis zur 9. Auflage vorgeschritten sind, noch nicht geschehen ist. Der Nachweis darf also unangezweifelt als geführt gelten, dass der seitdem, am 11. Sept. 1875 zu Neisse verstorbene Dichter Hermann Neumann der wirkliche Urheber des Worts ist.
Das Volk ist ein Tier mit vielen Köpfen.
Schweden
Das Volk ist eine Kugel, die sich nach allen Richtungen wenden lässt.
z] Ich thue alles und bin doch nichts, ich thue das Böse wie das Gute. Wenn ich befehle, so gehorche ich. Ich gebe mehr als ich empfange. In meinem Namen wird das Gesetz gemacht; und schlag' ich zu, so schlag' ich auf mich selbst.
fr] Je fais tout, et je ne suis rien; je fais le mal, je fais le bien.
fr] J'obéis toujours, quand j'ordonne; je reçois moins que je ne donne; en mon nom on ne fait la loi, et quand je frappe, c'est sur moi.
Das Volk ist eine Wetterfahne.
z] Das Volk kennt keine Berathung, es sieht auf keine Gründe, es weiß weder einen Unterschied: zu machen, noch lässt es sich die Dinge angelegen sein. Nach Dünkel urteilt es in den meisten Fällen, nach Rechtschaffenheit in den wenigsten.
la] Carens consilio, ratione discrimine, diligentia ex opinione multa, ex virtute pauca judicans.
la] Mobile mutatur semper cum principe vulgus.
Das Volk ist wie der Fürst.
Das Volk liebt das Gute.
Russland
Das Volk muss immer einen Juden haben, den es brät.
Das Volk weiß mehr als zehn Gelehrte.
dk] Almuen veed som tree vide.
Das Volk will betrogen sein.
nl] Het volk will betrogen zijn.
Das vom Armen geliehene dauert nicht lange.
Estland
i] Es wird bald zurückgefragt
Das von einer guten Hausfrau geschnittene Brot ist besser als das von einer schlechten Hausfrau gemachte.
Estland
Das vor dem Johannistag (24. VI) gemachte Heu ist doppelt so gut wie dasjenige nach Jaan (Johannistag).
Das vor Jaan (Johannistag, 24. VI) gemachte Heu ist Arznei für die Kühe.
Das vordere Gut gibt dem hintern Weg und Steg.
[RSpW]
z] Kann der Mann nicht anderswo zu seinem Felde kommen, so darf er sich durch das fremde Korn den Weg schneiden ohne Entgelt, muss das geschnittene Korn aber liegen lassen. Und wer sein Land düngen will, aber kein Dungweg hat, der soll klimmen auf seines Hauses höchste Spitze oder auf den Berg, soll suchen den nächsten Weg und den mindesten Schaden (seiner Fahrt) und soll den Weg mit Garben belegen.
Das vordere Tor ist wohl groß, durch das man hineinbringt, aber die hintere Tür ist noch größer, durch die man hinausbringt.
Estland
Das Vorhängeschloß bewahrt die Habe.
Estland
Das Vorhängeschloß hält den Dieb zurück.
Estland
Das vorige Jahr hat immer mehr gebracht (o. war immer besser).
i] Von den Landleuten, die immer klagen. Von allen, die mit der Gegenwart unzufrieden, die Vergangenheit weit über sie erheben.
mhd] Je langer sô boeser jâr.
la] Laudator temporis acti.
la] Semper preteritus annus melior.
Das vorige Jahr war immer besser.
Das Vornehmtun steht ihm, wie der Sau eine Taschenuhr.
Das Vortäuschen von Wissen ist besser als Erziehung.
Lateinamerika
Das Vorteil schlägt den Mann.
Das wachs muss man wohl beeren, so lasst es sich formieren und zur kerzen machen.
Das Wachs wird hart, wenn es vom Feuer entfernt wird.
i] Verlaß deine Frau nicht auf lange Zeit
Birma
Das Wagen in hohen Ehren steht, wenn's gerät; kommt aber nichts heraus, so lacht man den Wagehals aus.
Das Wagenrad hinterlässt eine Spur.
Thailand
Das wahr würt wohl truckt, aber nit vertruckt.
la] Veritas premitur, sed non opprimitur.
Das Wahr', kommts nicht gleich, so kommts übers Jahr.
Das wahre Heim ist im Hofe.
i] Dort wo die Frauen sitzen
Bantu
Das Wahre währt.
Das währet einen Tanz zur Hochmess.
Das Wahrsagen (Wahrheit sagen) bringt nur Klagen.
sd] Spåmän ha tu wilkor.
Das währt von der Vesper bis die Hühner auffliegen!
Das Waisenkind geht in den Sumpf, um sich zu schmücken, auf die Rasenhügel, um sich einzuwickeln.
Estland
Das Waisenkind hat ärmliche Lebensbedingungen, das Pflegekind noch ärmlichere.
Estland
Das Waisenkind hat gesagt, dass es im Jahr dreimal Weihnachten hätte - das erste Mal, wenn Erbsen gerupft werden, das zweite Mal zur Zeit des Kohldünstens und das dritte Mal die wirklichen Weihnachten.
Estland
Das Waisenkind hat viele Schmerzen.
Estland
Das Waisenkind ist (da), um von Mühen geplagt und von Sorgen gedrückt zu werden, um von aller Welt verspottet zu werden.
Estland
Das Waisenkind ist flink, ohne geschlagen zu werden, glatt, ohne gegessen zu haben.
Estland
Das Waisenkind ist wie ein hinter den Zaun geworfener Hund.
Estland
Das Waisenkind lernt von den Kindern anderer Eltern.
0001 0002 0003 0004 0005 0006 0007 0008 0009 0010
0011 0012 0013 0014 0015 0016 0017 0018 0019 0020
0021 0022 0023 0024 0025 0026 0027 0028 0029 0030
0031 0032 0033 0034 0035 0036 0037 0038 0039 0040
0041 0042 0043 0044 0045 0046 0047 0048 0049 0050
0051 0052 0053 0054 0055 0056 0057 0058 0059 0060
0061 0062 0063 0064 0065 0066 0067 0069 0068 0070
0071 0072 0073 0074 0075 0076 0077 0078 0079 0080
0081 0082 0083 0084 0085 0086 0087 0088 0089 0090
0091 0092 0093 0094 0095 0096 0097 0098 0099 0100
0101 0102 0103 0104 0105 0106 0107 0108 0109 0110
0111 0112 0113 0114 0115 0116 0117 0118 0119 0120
0121 0122 0123 0124 0125 0126 0127 0128 0129 0130
0131 0132 0133 0134 0135 0136 0137 0138 0139 0140
0141 0142 0143 0144 0145 0146 0147 0148 0149 0150
0151 0152 0153 0154 0155 0156 0157 0158 0159 0160
0161 0162 0163 0164 0165 0166 0167 0168 0169 0170
0171 0172 0173 0174 0175 0176 0177 0178 0179 0180
0181 0182 0183 0184 0185 0186 0187 0188 0189 0190
0191 0192 0193 0194 0195 0196 0197 0198 0199 0200
0201 0202 0203 0204 0205 0206 0207 0208 0209 0210
0211 0212 0213 0214 0215 0216 0217 0218 0219 0220
0221 0222 0223 0224 0225 0226 0227 0228 0229 0230
0231 0232 0233 0234 0235 0236 0237 0238 0239 0240
0241 0242 0243 0244 0245 0246 0247 0248 0249 0250
0251 0252 0253 0254 0255 0256 0257 0258 0259 0260
0261 0262 0263 0264 0265 0266 0267 0268 0269 0270
0271 0272 0273 0274 0275 0276 0277 0278 0279 0280
0281 0282 0283 0284 0285 0286 0287 0288 0289 0290
0291 0292 0293 0294 0295 0296 0297 0298 0299 0300
0301 0302 0303 0304 0305 0306 0307 0308 0309 0310
0311 0312 0313 0314 0315 0316 0317 0318 0319 0320
0321 0322 0323 0324 0325 0326 0327 0328 0329 0330
0331 0332 0333 0334 0335 0336 0337 0338 0339 0340
0341 0342 0343 0344 0345 0346 0347 0348 0349 0350
0351 0352 0353 0354 0355 0356 0357 0358 0359 0360
0361 0362 0363 0364 0365 0366 0367 0368 0369 0370
0371 0372 0373 0374 0375 0376 0377 0378 0379 0380
0381 0382 0383 0384 0385 0386 0387 0388 0389 0390
0391 0392 0393 0394 0395 0396 0397 0398 0399 0400
0401 0402 0403 0404 0405 0406 0407 0408 0409 0410
0411 0412 0413 0414 0415 0416 0417 0418 0419 0420
0421 0422 0423 0424 0425 0426 0427 0428 0429 0430
0431 0432 0433 0434 0435 0436 0437 0438 0439 0440
0441 0442 0443 0444 0445 0446 0447 0448 0449 0450
0451 0452 0453 0454 0455 0456 0457 0458 0459 0460
0461 0462 0463 0464 0465 0466 0467 0468 0469 0470
0471 0472 0473 0474 0475 0476 0477 0478 0479 0480
0481 0482 0483 0484 0485 0486 0487 0488 0489 0490
0491 0492 0493 0494 0495 0496 0497 0498 0499

operone
<<< 0238 >>>