Spruchlexikon DEUTSCH

<<< 0231 >>>

Das sen Sorgen (jüdisch: Dahnjes) um ungelegte Eier.
i] Von eiteln, unnötigen Sorgen. Anlass zu der Redensart könnte der talmudische Disput im Tractat Beza, über die Frage, ob Eier, die an einem Feiertage gelegt werden, als Neugewordenes an demselben Tage gegessen werden dürfen oder nicht, gegeben haben.
jüdisch-deutsch] A razcmrene Daage.
i] Razemore ist ein feiner seidener Stoff, woraus gewöhnlich Sabbatkleider gemacht werden. Also eine seidene Sorge.
Das Senkblei findet überall Grund, wenn es tief genug geht.
Das Sensenschärfen gehört auch zum Mähen.
Russland
en] A whet is no let.
Das setzt neue Liebe, sagte Brand und schlug seine Frau mit dem Besenstiel.
Das setzt sich vor die Wurmlöcher.
i] Zu jemandem, der in einem Trunk etwas (sonst nicht Schädliches) bemerkt und deshalb nicht trinken will.
Das setzt was an die Rippen.
nl] Dat zet wat aan de ribben.
Das Sí hat soviel Buchstaben wie das No.
Das Sich-Herumdrücken machte, dass die Krabbe keinen Kopf hat.
Kosi, Afrika
Das Sicherste fürs Beste nehmen.
Das Sieb ist zum Wasserhalten viel geeigneter als der Mund einer Frau fürs Bewahren von Geheimnissen.
Estland
Das Sieb laufen lassen.
i] Durch abergläubisch zauberische Mittel einen Diebstahl erforschen.
fr] Faire tourner le sas.
Das Sieb sagte zur Nadel: 'Du hast ein Loch in deinem Schwanz.'
Bangladesch
Das Siebengestirn bei Morgenrot, die Ochsen in die Furche.
Estland
Das Siechbett lehrt beten.
Das Siegel auf der Flasche macht den Wein nicht besser.
Das Siegel auf etwas drücken.
nl] Hij drukt er zijn zegel op.
Das siehet ihm eben so gleich, als ein schneck einem Jagdhund.
Das siehet ihm so gleich, als der Teufel Gott.
Das sieht aus wie kleiner heiliger Abend.
Es ist der dem Festabend vorher gehende Tag gemeint, an dem alle die Vorbereitungen zum Feste getroffen werden.
dk] Det seer ud som lille Juul-Aften.
Aussehen
Das sieht aus wie kleiner heiliger Abend.
i] Es ist der dem Festabend vorher gehende Tag gemeint, an dem alle die Vorbereitungen zum Feste getroffen werden.
dä] Det seer ud som lille Juul-Aften.
Das sieht bös aus, sagte Steffen, da hatte ihn eine Mücke auf die Nase gestochen.
nl] Dat is een erg gat, zei meester Jan, en het was een kakhiel.
Aussehen
Das sieht bös aus, sagte Steffen, da hatte ihn eine Mücke auf die Nase gestochen.
nl] Dat is een erg gat, zei meester Jan, en het was een kakhiel.
Das sieht ein Blinder mit dem Krückstock.
ndt] Dat kann 'ne blinne Fru mit 'n Krückstock föhlen.
ndt] Dat süht een Blinden mit een Ooch'.
Das sieht ein Kind ein.
la] Vel puero perspicuum.
Das sieht man an der Hosen bald, wo das Bein ist entzwei gespalt'.
la] Cernitur in caliga, cruris quo fractio facta.
Das sieht man auch ohne Laterne (o. ohne Augengläser).
fr] Cela paraît comme le nez au visage.
Das sieht nicht mal 'ne katze.
ndt] Dat ward nich emal de Katt gewahr.
Das sieht selbst ein Blinder.
la] Apparet id etiam caeco. Livius XXXII.
la] Caecis hoc satis clarum est.
la] Vel caeco apparet.
Das Sincerieren hat schon viele betrogen, man weiß nicht, was das Neutralisieren tun wird.
Das sind (zerronnene, bunte) Seifenblasen.
Das sind alte (vorjährige) Nüsse.
nl] Het is eens oude neut.
Das sind alte Kamellen, die riechen nicht mehr.
Das sind alte Mucken.
Das sind alte Violen, die riechen nicht mehr.
Das sind alter Weiber Träume.
Das sind andere Krebse.
Das sind auch die letzten Schinken.
i] Die Franzosen reden von Schinken von Noyon (jambons de Noyon), worunter Bohnen gemeint sind, die dort besonders viel gezogen werden.
Das sind ausgemachte Spitzbuben.
la] Argivi fures.
Das sind Bilbulim.
i] Neckereien des Alters, absichtlich gegebene Anlässe zu Streitigkeiten.
Das sind böse (o. die rechten) Katzen, die vorne lecken und hinten kratzen.
z] Das sein die schädelichsten katzen, die forn lecken und hinden kratzen.
mhd] Sy tuet gleich als die chatz, die voren leckt und hinden chratzt.
ndt] Dâd sei' gefährlich Kâzen, die fier läcken on hönne krâzen. Trier
fr] Ne caressez pas les gens en leur présence, pour les déchirer.
it] Dio mi guardi da quella gatta, che dinnanzi mi lecca, e di dietro mi graffia.
la] Blandula te coram ne credas verba loquenti.
la] Dextra tenet calamum, strictum tenet altera ferrum. Ovid
la] Lapidem fert altera manu, panem ostendit altera.
la] Mel in ore, fel in corde.
Das sind böse Hirten, die sich nur selbst weiden.
Das sind böse Praktiken.
nl] Dat zijn kwade praktijken.
Das sind böse Sitten, wo zwei sind, tragen sie den dritten; aber es ist nicht wohlgetan, dass man den trägt, der selbst gehen kann.
Das sind böse Zeiten, wo das Unkraut teurer ist, als der Weizen.
Das sind Degenstiche in's Wasser.
i] Erfolglose Bestrebungen und Handlungen
Das sind die ärgsten Diebe, die man im Hause hat.
Das sind die besonderen Gaben der Könige: Zuerst, dass sie klug sind und nicht durch einen Irrtum sündigen, dann, dass sie nur das wollen, was richtig ist; dass sie nicht gegen das Urteil des Gesetzes etwas schlecht machen. Wem eines davon fehlt, den sollst du nicht für einen König, sondern für einen Räuber halten.
Erasmus von Rotterdam, Handbüchlein eines christlichen Streiters
Das sind die besten Freunde, die man bei sich im Säckel trägt.
Das sind die besten Freunde, die sich selten besuchen.
Island
Das sind die besten Katzen, die mausen und nicht mautzen.
Das sind die besten Leute, durch die man gewinnt.
Das sind die besten Pferde, die den Hafer von ihren eigenen Bauern fressen.
Das sind die besten Reichtümer, die gut angewandt werden.
Das sind die besten Schützen, die fehlen, denn sie schießen niemand tot, sagte der Hofnarr, als der Pater schlecht gepredigt hatte.
Das sind die Grillen deiner Eifersucht!
en] These are the forgeries of jealousy.
Shakespeare (1564-1616), Ein Sommernachtstraum II,1
Das sind die Krebse in Wien gewohnt, sagte die Köchin, als man ihr sagte, sie nicht so langsam zu sieden.
Das sind die rechten Katzen, die vorne lecken und hinten kratzen.
Das sind die rechten Weisen, die wenig sprechen, viel wissen und mehr noch tun.
la] Plus scire quam loqui enitere, quisquis sapit.
Das sind die schlimmsten Blinden, die ein Ding nicht wollen finden.
Das sind die schlimmsten Kranken, die sich für gesund halten.
dk] Den sygdom er farligst, naar den syge ei veed at hand er syge.
dä] Ondt tegn naar den sig tykkes hand er sund.
it] La peggior infermità è quando l'infermo si crede sano.
Das sind die schlimmsten Kriegsleute nicht, die auf der Walstatt liegen bleiben.
z] Sagt man, wenn einer nichts mehr kan eynbringen und er dennoch nicht vil ablassen mit Saufen, biss er gar dabey liegen bleibt.
Das sind die schlimmsten Narren, die freiwillig sich närrisch gebaren.
la] Stultior est stultus fictus fatuus, quam non ita dictas.
Das sind die Weisen, die durch Irrtum zur Wahrheit reisen.
Türkei
Das sind die zwei Blumen des Lebens: das Schaffen und die Liebe.
Das sind eitel Stichlinge.
z] Ganz böse Stichwort.
Luther, in der Bedeutung von Sticheleien
Das sind elendige leut, die oft müßen schamrot werden und oft verbleichen.
z] Mit welchem Spruche angedeutet werden diejenigen, so viel schuldig. Mahnt man sie, so werden sie schamroth; sehen sie den, dem sie schuldig, so verbleichen sie.
Das sind Erbsen an die Wand geworfen.
i] Von vergeblicher Bemühung
Das sind falsche Köche, die zweierlei Brühe in einem Topfe kochen.
Das sind Feigen nach Ostern.
nl] Dat sijn al vighen nae paschen.
la] Ut ficus pascha transacto sunt tua facta.
Das sind Fische für ihn, danach er nicht darf ins Wasser springen.
Das sind Franzosen, die verstehen nicht deutsch, sagte die Magd, als die Frau sie ausschalt, dass sie vor den fremden Gästen einen starken Wind streichen ließ.
Das sind fromme Einsiedeleien, wo hübsche Mädchen aus dem Altare kommen, um die Pilger zu erhören.
Das sind ganz hübsche Karnickel, sagte der Ochs, als er einige Ziegen sah.
Das sind geschälte Krebse, sagte der Bauer, als er Frösche auf den Markt brachte.
nl] Dat is eene andere sort van kreeften, zei de boer, en hij brogt kikvorschen ter markt.
Das sind gute Ochsen, denen Ähren aus dem Arsche wachsen.
dk] Det er en god bul som axet voxer af enden.
Das sind Hahneier.
nl] Het zijn eijeren, die de boeren van roggebrood leggen.
Das sind Heldentaten.
i] Meist ironisch
Das sind heutigen Tages Sitten, wo zausen zwei, geht's über den dritten.
Das sind hochbeinige Zeiten, sagt der Bauer, die Lenden sind am Arsch fest.
Das sind hölzerne Muskatennüsse.
i] So sagt man in Nordamerika, um auszudrücken, das ist Betrug, Täuschung, Schwindel. Daher entstanden, dass ein spekulativer Geschäftsmann aus einem der Neuenglandstaaten, wenn ich nicht irre, Connecticut oder Massachusetts, eine Ladung künstlich nachgemachter, aus gewöhnlichem Holze gedrechselter Muskatennüsse in einen südlichen Staat der Union verkauft hat. Nach der Einnahme vom Fort Pulaski durch die Unionstruppen im Jahre 1863 sagte ein gefangener Krieger des konföderierten Heeres zu einem nordstaatlichen Soldaten aus Connecticut: 'Bei allen unsern Fehlern haben wir doch noch keine hölzernen Muskatennüsse fabriziert', worauf der Yankee kaltblütig erwiderte, indem er auf eins der riesigen Wurfgeschosse (Projektile) deutete, welche die Mauern der Rebellenfeste zertrümmert hatten: 'Wir machen sie auch jetzt nicht mehr aus Holz, sondern aus Eisen.'
Das sind ihm böhmische Wälder.
Das sind Katzen, die vorn lecken und hinten kratzen.
Das sind keine Freunde, die in der Ferne leben.
la] Non sunt amici, qui degunt procul.
Das sind keine guten Bissen, daran die Gäste würgen müssen.
i] Von peinlichen Bemerkungen
Das sind keine Kirchleute, sagte der Küster, als der Schäfer vorbeitrieb und einige Schafe zum Kirchtor hereinkamen.
nl] Wat komt er al te kerk, zei de paap, en hij zag van verre eene knorrende gemeente aankomen.
Das sind keine Leute, auf die man wartet.
nl] Het zijn geene lieden, daar men naar wacht.
Das sind keine Schindeln auf mein Dach.
i] Das passt nicht für mich.
Das sind knappe Zeiten, sagte der Pfaffe, die Bauern machen ihre Kinder selber.
Das sind Kniffe, sagte die Hattersche, da lag ihr Mann im Sterben.
ndt] Dat sünd sin Knäp, säd de Hattersche, dar leg êr Mann up't Starwen.
i] Knäp = Einfälle, Kniffe, listige Streiche, Schikanen.
Das sind Knochen von dem verbotenen Fleisch, das die Klosterfrauen heimlich aßen, sagte der Gärtner zum Knaben, als sie beim aufgehobenen Kloster auf ein Häuflein Kinderknochen gruben.
Das sind Kühe, die wir melken.
nl] Dat zijn koetjes, die wie melken.
Das sind Leut als wenn me sie auf der Stadeltrage zusammengeschoben, hätt'.
Rotttal
Das sind Leute wie die Griesknödl, nötter net so rund.
Rotttal
i] Ironisches Lob.
Das sind Lügen mit Schwänzen.
Das sind man Knuste, sagte der Junge, und schnitt das Brot in der Mitte durch.
ndt] Dat sünd man Knüst, sä de Jung, un snêd dat Brot midden dör.
Das sind Märchen.
fr] Ce sont des contes de nourrices, de vieilles, ou d'enfans.
fr] Ce sont des contes de peau d'asnon, des contes aux vieux loup ou de ma commère l'oye.
fr] Vous me faites des contes à dormir debout.
Das sind mehr Blätter als beim Nacatamal.
Nicaragua
Das sind mir schmucke Kundleute.
Das sind Nadelstiche.
Das sind Nägel zum Sarge.
i] In Bezug auf das Husten einer altersschwachen oder lungenkranken Person.
0001 0002 0003 0004 0005 0006 0007 0008 0009 0010
0011 0012 0013 0014 0015 0016 0017 0018 0019 0020
0021 0022 0023 0024 0025 0026 0027 0028 0029 0030
0031 0032 0033 0034 0035 0036 0037 0038 0039 0040
0041 0042 0043 0044 0045 0046 0047 0048 0049 0050
0051 0052 0053 0054 0055 0056 0057 0058 0059 0060
0061 0062 0063 0064 0065 0066 0067 0069 0068 0070
0071 0072 0073 0074 0075 0076 0077 0078 0079 0080
0081 0082 0083 0084 0085 0086 0087 0088 0089 0090
0091 0092 0093 0094 0095 0096 0097 0098 0099 0100
0101 0102 0103 0104 0105 0106 0107 0108 0109 0110
0111 0112 0113 0114 0115 0116 0117 0118 0119 0120
0121 0122 0123 0124 0125 0126 0127 0128 0129 0130
0131 0132 0133 0134 0135 0136 0137 0138 0139 0140
0141 0142 0143 0144 0145 0146 0147 0148 0149 0150
0151 0152 0153 0154 0155 0156 0157 0158 0159 0160
0161 0162 0163 0164 0165 0166 0167 0168 0169 0170
0171 0172 0173 0174 0175 0176 0177 0178 0179 0180
0181 0182 0183 0184 0185 0186 0187 0188 0189 0190
0191 0192 0193 0194 0195 0196 0197 0198 0199 0200
0201 0202 0203 0204 0205 0206 0207 0208 0209 0210
0211 0212 0213 0214 0215 0216 0217 0218 0219 0220
0221 0222 0223 0224 0225 0226 0227 0228 0229 0230
0231 0232 0233 0234 0235 0236 0237 0238 0239 0240
0241 0242 0243 0244 0245 0246 0247 0248 0249 0250
0251 0252 0253 0254 0255 0256 0257 0258 0259 0260
0261 0262 0263 0264 0265 0266 0267 0268 0269 0270
0271 0272 0273 0274 0275 0276 0277 0278 0279 0280
0281 0282 0283 0284 0285 0286 0287 0288 0289 0290
0291 0292 0293 0294 0295 0296 0297 0298 0299 0300
0301 0302 0303 0304 0305 0306 0307 0308 0309 0310
0311 0312 0313 0314 0315 0316 0317 0318 0319 0320
0321 0322 0323 0324 0325 0326 0327 0328 0329 0330
0331 0332 0333 0334 0335 0336 0337 0338 0339 0340
0341 0342 0343 0344 0345 0346 0347 0348 0349 0350
0351 0352 0353 0354 0355 0356 0357 0358 0359 0360
0361 0362 0363 0364 0365 0366 0367 0368 0369 0370
0371 0372 0373 0374 0375 0376 0377 0378 0379 0380
0381 0382 0383 0384 0385 0386 0387 0388 0389 0390
0391 0392 0393 0394 0395 0396 0397 0398 0399 0400
0401 0402 0403 0404 0405 0406 0407 0408 0409 0410
0411 0412 0413 0414 0415 0416 0417 0418 0419 0420
0421 0422 0423 0424 0425 0426 0427 0428 0429 0430
0431 0432 0433 0434 0435 0436 0437 0438 0439 0440
0441 0442 0443 0444 0445 0446 0447 0448 0449 0450
0451 0452 0453 0454 0455 0456 0457 0458 0459 0460
0461 0462 0463 0464 0465 0466 0467 0468 0469 0470
0471 0472 0473 0474 0475 0476 0477 0478 0479 0480
0481 0482 0483 0484 0485 0486 0487 0488 0489 0490
0491 0492 0493 0494 0495 0496 0497 0498 0499 0500
0501 0502 0503 0504 0505 0506 0507 0508 0509 0510
0511 0512 0513 0514 0515 0516 0517 0518 0519 0520
0521 0522 0523 0524 0525 0526 0527 0528 0529 0530
0531 0532 0533 0534 0535 0536 0537 0538 0539 0540
0541 0542 0543 0544 0545 0546 0547 0548 0549 0550
0551 0552 0553 0554 0555 0556 0557 0558 0559 0560
0561 0562 0563 0564 0565 0566 0567 0568 0569 0570
0571 0572 0573 0574 0575 0576 0577 0578 0579 0580
0581 0582 0583 0584 0585 0586 0587 0588 0589 0590
0591 0592 0593 0594 0595 0596 0597 0598 0599 0600
0601 0602 0603 0604 0605 0606 0607 0608 0609 0610
0611 0612 0613 0614 0615 0616 0617 0618 0619 0620
0621 0622 0623 0624 0625 0626 0627 0628 0629 0630
0631 0632 0633 0634 0635 0636 0637 0638 0639 0640
0641 0642 0643 0644 0645 0646 0647 0648 0649 0650
0651 0652 0653 0654 0655 0656 0657 0658 0659 0660
0661 0662 0663 0664 0665 0666 0667 0668 0669 0670
0671 0672 0673 0674 0675 0676 0677 0678 0679 0680
0681 0682 0683 0684 0685 0686 0687 0688 0689 0690
0691 0692 0693 0694 0695 0696 0697 0698 0699

operone
<<< 0231 >>>