Spruchlexikon DEUTSCH 21

<<< | >>>


Jeder Affe liebt seine Jungen.
Nur etwas stark.
it] Ogni scimia vuol bene a suoi scimiotti.
Affe
Jemandem Affen drehen.
Ihn bei der Nase herumführen, ihn äffen.
Affe
Kein Affe, er schwört, er habe die schönsten Kinder.
it] All' orsa pajon belli i suoi orsattoli.
hu] A majomnak is szép a magas.
Affe
Leert kên alen Af Grimasse' machen.Affe
Lieber Aff' sieh erst auf dich, dann lobe oder schelte mich.Affe
Man sieht auf keinen Affen, wenn man aus Ostindien kommt.Affe
Man soll die affen suchen, biss man sie facht.Affe
Mit Affen ist bös Nüss essen, sie verschlingen die Kern, vnd speyen einem die Hülsen vnter die Augen.Affe
Mit einem Affen kann man nicht Schritt gehen.
Mit einem Witzbold sich nicht ruhig unterhalten. »Mit einem Witzbold eine logisch sich fortsetzende Besprechung führen wollen, ist, als wollte man mit einem Affen schrittmäßig wandeln. Unversehens hockt er auf einem Fenstersims, auf einem Baum.« (Auerbach, Tausend Gedanken)
Affe
'N Âpe is un blift 'n Âpe, un dröge he auk sidene Schlîpklêer un goldene Kîen un Spangen.Affe
Reddet d' Apen, reddet d' Bêwerkatten, rept d' Bûere un frit't Flat.
(Lüneburg)
Es war mir bisher nicht möglich, den Sinn dieses Sprichworts zu ermitteln.
Affe
Sich einen Affen (Narren) an etwas fressen.Affe
Sie trafen einen Affen, der in der Moschee pisste. »Fürchtest du nicht«, sagten sie, »dass der Herr dich verwandelt?« »Freilich sollt' ich dies fürchten, wenn er mich zu einer Gazelle machte.«
(Ägypten)
Von eingebildeten Menschen. »Gott möge dich verwandeln« ist ein gewöhnlicher Fluch, dem man häufig noch beifügt: »in einen Hund oder ein Schwein.« Gazellen und Affen sind dem Morgenländer aber die äußersten Gegensätze von Schönheit und Hässlichkeit.
Affe
So lange der Affe auf dem Hintern sitzt, merkt man nicht, dass ihm der Schwanz fehlt.Affe
So man ain affen will fahen, muess man ime auch ain gescheuch darnach anlegen.Affe
So schlau die Affen sind, sie können Füchse nicht betrügen.
Wie klug er sein mag, er wird seinen Meister finden.
Affe
Unter den Affen ist der schönste hässlich.
fr] Oncques viel singe ne féit belle moue. (Rabelais)
la] Simiarum pulcherrima deformis est.
Affe
Wat van Apen kümt, will lusen; wat von Katten kümt, will musen.
(Westfalen)
Affe
Wenn der Aff wil Holtz spalten, so vergisst er des Keils.Affe
Wenn der Affe auf dem Baume »Kitiko, Kitiko!« schreit, so klagt er seine Not.
Er schreit nicht, weil er fröhlich, sondern weil er hungrig ist. Man hüte sich, nach dem Scheine zu urteilen.
Affe
Wenn der Affe gestorben ist, verderben die Früchte auf dem Baume.
(Surinam)
Ist der Herr nicht zu Hause, geht alles zu Grunde.
Affe
Wenn der Affe in Nöten ist, klammert er sich an einen Dornbusch.Affe
Wenn der Affe keine reifen Bananen bekommen kann, so sagt er: sie sind sauer.
(Neger in Surinam)
Affe
Wenn der Affe regiert, so tanze vor ihm.Affe
Wenn der Affe schon sorgt, wie er wollte einen Fuchsschwanz vor das Gesicht bekommen, so wird er so viel ausrichten, wie der Hund, der Ochsenhörner will.Affe
Wenn der Affe stehlen will, stellt er eine Schildwache aus.
Was gar nicht so dumm ist. Beschränkte Köpfe haben zuweilen auch einen gescheiten Einfall.
Affe
Wenn die Affen steigen, sagt der Holländer, sieht man den nackten Arsch.
So enthüllt mancher seine Blöße, der hinaufkommt.
Affe
Wenn die Affen verdreusst des lausens, vnd die Katz des mausens vnd der Hund ist treg zu jagen, so müssens offt am Hunger nagen.Affe
Wenn ein Affe gähnt, so gähnen die andern auch.
dk] En abe kommer en anden til al gloe og gabe.
Affe
Wenn ein Affe in den Spiegel sieht, kann kein Apostel heraussehen.
Georg Christoph Lichtenberg, Verm. Schriften (1800-1806). Bd. 3, Nr. 9. Über Physiognomik wider d.Physiognomen. Über Physiognomik
Affe
Wenn man dem Affen gleich Königskleider anthet, so were er doch ein Affe.Affe
Wer den Affen hat, braucht für den Kater nicht zu sorgen.Affe
Wer unter den Affen ist, muss auch ein Affe sein.
la] Inter simias versantem oportet esse simiam.
Affe
Wie ein Affe mit seinen Jungen spielt, so närrisch gebärdet er sich.Affe
Wir geben unserm Affen Zucker.
D. i. wir betrinken uns.
Affe
Wirf dich vor einem elenden Affen (zur Zeit seiner Macht) nieder.
(Ägypten)
Morgenländische Knechtsmoral. Wenn sich niemand vor einem »elenden Affen« niederwirft, so ist's mit seiner Macht aus.
Affe
Ye höher der aff steigt, ie übler er sicht.Affe
Affekt! dein Ahnen bohrt zum Mittelpunkt,
Das machst du möglich, was unmöglich schien,
Verkehrst mit Träumen.
en] Affection, thy intention stabs the centre;
Thou dost make possible, things not so held,
Communicat'st with dreams.
William Shakespeare (1564-1616), D. Wintermärchen (1610-1611), I, 2 (Leontes)
Affekt
Affekten hindern Herz und Mut, dass man nicht sieht, was recht und gut.Affekt
Affekten regieren das gantz Hauss eines Menschen, vnd haben zu Dienern alle Sinn vnnd Glieder.Affekt
Affekten sind böse Ratgeber; in Gerichts- und Ratsstuben muss man sie in den Winkel stoßen.Affekt
Affekten vnd Begierden seynd wie Zunder, glimmen vnd brennen von einem Wort, vnd hilft kein habitus darvor.Affekt
Der Affekt gehört immer zur Sinnlichkeit, durch was für einen Gegenstand er auch erregt werden möge.
Immanuel Kant (1724-1804), Werke (1838-1839), Bd. 9
Affekt
Die Affekten wohnen im Bauch, die Vernunft im Hirn.
Leider regiert oft das Unterste das Oberste.
Affekt
Die Ohnmacht des Menschen in Mäßigung oder Hemmung seiner Affekte nenne ich Knechtschaft; denn der von seinen Affekten abhängige Mensch ist nicht Herr über sich selbst, sondern dem Schicksal untertan.
Baruch de Spinoza (1632-1677), Posthume Werke (1670)
Affekt
Mein Sohn, des Menschen Affekte lobt man nach ihrem Ziele.
it] Da la lor meta han lode,
Figlio, gli affetti umani.
Giuseppe Parini, Erziehungslehre (1764)
Affekt
Wer den Affekten nachhängt, lässt die Wahrheit fahren und vergaukelt das Recht mit Unrecht.
Christoph Lehmann (1568-1638), Politischer Blumen-Garten (1662). T. 1. Affekten. Nr. 38
Affekt
Wie die Affekten sind, so ist die Sache.
Groß oder klein. Aus Maulwurfshügeln macht man große Berge und wieder aus Bergen ein Maulwurfshäuflein; ein Männlein auf dem Becher muss ein Riese und ein Riese wiederum ein Pastetonmännlein sein.
Affekt
Wo die Affekten rauchen, da gibt's krumme Ratschläge und trübe Augen.Affekt
Wo die Affekten regieren, da ist kein Recht zu spüren.Affekt
Echte Natur ist niemals, Affektation hingegen überall lächerlich.
Friedrich Heinrich Jacobi (1743-1819), Briefe (10. Nov. 1779)
Affektation
Wer Affektenrauch im Kopf hat, dem ist die Vernunft vernebelt.Affektenrauch
Er ist un Affel groß.
(Appenzell)
Er ist nicht so groß, dass er dies oder jenes tun könnte.
Affel
Äffest du mich, so äff' ich dich.
en] Claw me and I'll claw thee.
Äffen
Wer die leute äffen wil,
Der wird leicht selbst zum affenspiel.
Wartburgspruch, Margaretengang
Äffen
Wer sich äffen lässt, den narret man.Äffen
Einen auf die Affenbank (Affenort) setzen.Affenbank
Das tut, sie sind von Affenberg.Affenberg
Er folgt denen von Affenberg.
»So volg ich den von Affenberk: der wort sint wîse, tümp ir werk.«
Affenberg
Es ist ein Affendreher.Affendreher
Es ist nur eine Affenfickmühle.
»Darum dunkt es mich ein gaukelspiel vnd ein affen fickmülen sein.« (Murner, Ob der König von England ein Lügner sei).
Affenfickmühle
Einen Affengang tun.Affengang
Er hat ein recht Affengesicht.
Von einem hässlich, närrisch Aussehenden.
fr] Avoir le visage, la tête d'un singe. - C'est un visage de bois flotté. - Visage falot.
»Dieses alte Affengesicht ist mir gewiss zum Hofmeister bestellt.«
Affengesicht
Es ist nur Affenliebe.
dk] Aben elsker sim unger saa höyt, at hun tit krammer dem dod.
la] Caecus amor prolis.
Affenliebe
Ihme das affenloch artlich ins Gesicht bringen.Affenloch
Einen zum Affenmaul machen.
»Die falschen Propheten werden mit gleißendem Schein kommen und euch zu Affenmäulern machen.« (Luther, Hauspostille, VIII u. Tischreden)
Affenmaul
Mit Affenmünze bezahlen.
Durch Possen und nichtige Ausflüchte einer Sache zu entgehen suchen; mit Narrenspossen abfertigen. Diese Redensart, die man auch von schlechten Zahlern braucht, wenn sie ihre Gläubiger durch Versprechungen abfertigen, hat einen geschichtlichen Ursprung. In alten Zeiten waren in Frankreich die Gaukler, Seiltänzer u.s.w., die im Lande herumzogen, um von ihren Schaustücken zu leben, verpflichtet, bei Einziehung ihrer Affen, Bären u.s.w. auf einem bestimmten Bureau einen Pass zu lösen, den sie zwar unentgeltlich erhielten, aber dafür vor dem Beamten ihre Tiere mussten tanzen lassen. Es hieß ausdrücklich im Gesetz, »der Einnehmer ist verpflichtet, sich mit dieser ?Münze? begnügen zu lassen«. Hat jetzt in Frankreich die Bedeutung: sich über jemand lustig machen oder ihn zum Narren haben, anstatt ihn zu bezahlen. Laut Verfügung des frommen Königs Ludwig des Heiligen war indes nur den gelehrten Affen der freie Eingang in Paris gestattet, wenn sie am Tor vor den Zollbeamten ihre Künste zeigten. (Magazin für Literatur des Auslandes, 1863)
Affenmünze
Einen am Affenort sitzen lassen.Affenort
Er betet das Affenpaternoster.
fr] Dire la paternoster du singe. (Rabelais, livr. 1, chap. 2, XVIme siècle.)
Affenpaternoster
Es sind Affenpossen.Affenpossen
Affenrat und Buhlerwerk treibt der Aff' von Heidelberg.Affenrat
Affenrespekt (vor jemandem) haben.
D. h. sehr wenig, da der Affe ein possierliches, lächerliches Tier ist.
la] Non pluris quam simias.
Affenrespekt
Mit Affensalben schmieren.
»Wisset das falsche Lecherer seind des Teüfels Hecheler, die Pfaffen vnd Layen vnd hohe Fürsten hecheln künnen vnd auch bürsten vnd darzu mit Affensalben schmieren allenthalben u.s.w.«
Affensalbe
Das ist eine wahre Affenschande.
Zur Bezeichnung einer unüberlegten, albernen Handlung.
Affenschande
Das ist vollends die Affenschande.Affenschande
Es ist Affenschmalz.
Schminke und wohlriechende Salben. »Bringt Affenschmalz aus Mohrenland.«
Affenschmalz
Sich mit Affenschmalz schmieren.
Sich weibisch zieren, als eitler Geck gebärden.
Affenschmalz
Affenschmeer haben.
Allerhand Täuschungsmittel, Überredungskünste besitzen und anwenden.
Affenschmeer
Einen auf den Affenschwanz führen (setzen).
Luther
Ihn verspotten.
Affenschwanz
Einen auf den Affenschwanz führen.
»Die Papisten tun mit ihrem Zweiffel dem Herrn Christo die größte Unehre an, gleich als habe er seine Braut auf einen Affenschwanz geführet.« (Luthers Werke, V, 225.)
Affenschwanz
Er ist ein Affenschwanz.
Als Schimpf wie Affenzagel.
Affenschwanz
Einen am Affenseile führen.
Ihn als Narren behandeln.
Affenseil
Es ist (vollendetes) Affenspiel.
Wahre, tatsächliche Narrheit, blaue Enten (s.d.), Pfifferling, Tillematello u.s.w. In Holland sagt man in demselben Sinne auch apenkool.
fr] Ne plus ne moins qu'un singe qui épluche de noisettes vertes.
la] Tricae, apinae. (Mart.)
Affenspiel
Es ist ein Affenspiel vnd Thoren Rath, wo drey nach einem Buben gaht; der ein ist lieb, der ander leid, der dritt verleurt Kost vnd Arbeit.Affenspiel
Mit jemand sein Affenspiel treiben.Affenspiel
Wel hett sîn Apenspiel darmit had?Affenspiel
Aus dem Affental sein.
mhd] Savr lebt ân êre in frier wal, der huser in dem Affental. W. Wackernagel in Germania, V bemerkt: »Die Lesart ?in den Affental? hat ihre Parallele in von der Hagens Minnesinger: si sint ûz den affen tal; und wenn das von Bauern, die mit Hoffart an einen Reigen gehen, gesagt wird, so heißt es in Renner: »Mit böser Hofart machenleie, hett sich der Affentaler reie.« In Betreff der Affentaler, wo die seltensten Tiere aus Afrika zu sehen waren.
Affental
Es ist Affentanz.Affentanz
Die Affentatze herauskehren.
»So lange sie Hoffnung hegten, haben sie ihn mit seidenem Handschuh angefasst; nachdem er aber ihre Liebesanträge zurückgewiesen, strecken sie die grobe Affentatze heraus.« (Gartenlaube, 1871)
Affentatze
Affenvolk hört keinen Rat, es komm' ihm denn ein großer Schad'.Affenvolk
Das Affenvolk hört keinen Rat.Affenvolk
Er gehört auf den Affenwagen.
»Das seind Bürger zu Affenberg, die all jr sachen vnd jr Werck sparen allein auff gebann dagen, auch müssen auf den Affenwagen.«
Affenwagen
Den Affenweg gehen.
Weg der Torheit. »Ihr sagt, jr kündt den Himmelsteg, was lauffend jr dann den Affenweg!«
Affenweg
Einen auf den Affenweg führen.Affenweg
Es ist mit Affenwerk verbrämt.Affenwerk
Nichts als (eitel) Affenwerk.Affenwerk
Er ist ein Affenzagel.Affenzagel
Es ist nur Affenziel.
»Er meint, es sei des Herren will, so ist es nur ein affenzil.«
Affenziel
Die Affin im tantz, die sau im perlenkrantz.Äffin
O Äffin, was sind euere Jungen schön!Äffin

001 002 003 004 005 006 007 008 009 010
011 012 013 014 015 016 017 018 019 020
021 022 023 024 025 026 027 028 029 030
031 032 033 034 035 036 037 038 039 040
041 042 043 044 045 046 047 048 049 050
051 052 053 054 055 056 057 058 059 060
061 062 063 064 065 066 067 069 068 070
071 072 073 074 075 076 077 078 079 080
081 082 083 084 085 086 087 088 089 090
091 092 093 094 095 096 097 098 099 100
101 102 103 104 105 106 107 108 109 110
111 112 113 114 115 116 117 118 119 120
121 122 123 124 125 126 127 128 129 130
131 132 133 134 135 136 137 138 139 140
141 142 143 144 145 146 147 148 149 150
151 152 153 154 155 156 157 158 159 160
161 162 163 164 165 166 167 168 169 170
171 172 173 174 175 176 177 178 179 180
181 182 183 184 185 186 187 188 189 190
191 192 193 194 195 196 197 198 199 200
201 202 203 204 205 206 207 208 209 210
211 212 213 214 215 216 217 218 219 220
221 222 223 224 225 226 227 228 229 230
231 232 233 234 235 236 237 238 239 240
241 242 243 244 245 246 247 248 249 250
251 252 253 254 255 256 257 258 259 260
261 262 263 264 265 266 267 268 269 270
271 272 273 274 275 276 277 278 279 280
281 282 283 284 285 286 287 288 289 290
291 292 293 294 295 296 297 298 299 300
301 302 303 304 305 306 307 308 309 310
311 312 313 314 315 316 317 318 319 320
321 322 323 324 325 326 327 328 329 330
331 332 333 334 335 336 337 338 339 340
341 342 343 344 345 346 347 348 349 350
351 352 353 354 355 356 357 358 359 360
361 362 363 364 365 366 367 368 369 370
371 372 373 374 375 376 377 378 379 380
381 382 383 384 385 386 387 388 389 390
391 392 393 394 395 396 397 398 399 400
401 402 403 404 405 406 407 408 409 410
411 412 413 414 415 416 417 418 419 420
421 422 423 424 425 426 427 428 429 430
431 432 433 434 435 436 437 438 439 440
441 442 443 444 445 446 447 448 449 450
451 452 453 454 455 456 457 458 459 460
461 462 463 464 465 466 467 468 469 470
471 472 473 474 475 476 477 478 479 480
481 482 483 484 485 486 487 488 489 490
491 492 493 494 495 496 497 498 499 500

<<< | >>>
operone