Spruchlexikon DEUTSCH

<<< 0163 >>>

Das erste Kind ist am schwierigsten (zu tragen).
Südafrika
Das erste Kind ist der Kamerad des Vaters.
Bantu
Das erste Kind ist der Liebe Kind, die anderen kommen bloß hinterdrein.
Das erste Kind musste ein Sohn sein, dann war der Mann ein ganzer Kerl.
Estland
Das erste Kind, welch Glück und Ehr, das zweite freut die Eltern sehr, das dritte heißt man froh willkommen, das vierte wird auch angenommen, das fünfte ist schon überzählig, beim sechsten seufzt und klagt man schmählich, das siebente endlich wird fatal, ein armes achte gar zur Qual, das neunte - nein, nun wird's zu viel, das zehnte - setze Herr ein Ziel, ein elftes noch, dass Gott erbarm, das zwölfte, weh, das macht uns arm, und dennoch kaum nach Jahresfrist, das letzte Kind das liebste ist.
Das erste Kindbett zerstört den Busen, das zweite das schöne Gesicht, das dritte raubt auch das Haar.
Russland
Das erste Lachen ist keins, das letzte Lachen ist es, das zählt.
Jamaika
Das erste Lied singt sich nicht leicht.
bm] První pésničky pĕní nebývá bez zapýření.
Das erste Mal ist es eine Gefälligkeit, das zweite Mal eine Regel.
China
Das erste mal ist's geschenkt.
i] Mehrmals wird nicht verziehen. Was das erstemal nicht geht, gelingt zum andern.
dä] Vil det ei engang, saa vil det en anden gang.
Das erste Mal sucht man, das zweite Mal schlachtet man, das dritte Mal sammelt man.
Das erste misslingt immer.
Das erste Notwendige in der Lehre ist ein Meister; das Zweite ist ein Schüler, der fähig zum Tragen der Tradition ist.
Ägypten
Das erste Pfand das beste.
i] Insofern der zweite Gläubiger erst etwas erhalten kann, wenn der erste befriedigt ist.
nl] De eerste zijn de beste panden, niets toch gaat voor de eerste trouw.
Das erste Pflügen des Brachfeldes kann der Hirtenknabe verrichten, aber das Nachpflügen oder das zweite Pflügen muss ein Mann vollziehen.
Estland
Das erste Sandkorn durchs Glas kürzt die Zeit wie das letzte.
dk] Det første sand igiennem glasset korter tiden saavel som det sidste.
Das erste Schulrecht soll man nicht berafflen.
Das erste Spiel gemacht haben.
fr] Avoir le premier jeu de la partie.
Das erste Stadium der Narrheit ist, sich für weise zu halten.
Bosnien
Das erste Stück der Sparsamkeit ist ein wirtlich Weib.
Das erste Tausend ist schwerer zu gewinnen, als die zweite Million.
Das erste und letzte Stoof gehört dem Brauer.
Das erste Urteil vor Gericht heischt Vorgang der Entscheidung.
ndt] Dat erste ordel van den richte eschet vorgan der schedinge.
Das erste von der Bühne herab ist Verständlichkeit; daher ist die vollständige Aussprache jeder Silbe, um so mehr jedes erforderlichen Wortes nötig. Nichts darf dem Zuhörer vorenthalten werden, damit er hauptsächlich verstehe, was zu verstehen ist.
Goethe (1749-1832), H. Schmidt, März 1801
Das erste Wasser ist es, das naß macht.
Italien
Das erste Wasser macht nass.
it] La prima acqua e quella, che bagna.
Das erste Weib kommt von Gott, das zweite von den Menschen, das dritte vom Teufel.
pl] Pierwsza źona od boga, druga od ludzi, trzecia od diabła.
Das erste Wort macht dem zweiten die Tür auf.
Finnland
Das erste Zeichen von Verstand: ein Ding nicht zu beginnen, das zweite, das Begonnene zu Ende zu führen.
Indien
Das erste, das man bei einer Abmagerungskur verliert, ist die gute Laune.
Das Erste, was man besitzen sollte, ist ein Haus, und das Letzte, was man für ein Haus verkaufen sollte, ist das Grab auf dieser Seite des Himmels.
Marokko
Das erstemal ist es eine Gefälligkeit, das zweitemal eine Regel.
China
Das erstmol is Cheen, das zwaatmol schön, das drittmol schlagt mer uf die Zähn.
Jüdisch-deutsch
i] Witze und Neckereien, wie anmutig sie anfänglich sein mögen, sie werden später lästig
Das Erz verdrücket sich oder schneid sich gar ab, wens ein böss Aug ansihet, oder ein Diebisch oder Manschlechtige Hand nach schlecht oder angreifft, oder ein böser Wind auss einem Vnwarhafftigen Mund anwehet.
Daß es recht sei, zwei Pfründe zu haben, verstehen nur die nicht, welche bloß eine haben.
Das Eselein i-aet wie der Esel.
Das Eselsfest feiern.
i] Schon im 9. Jahrhundert findet man Spuren von dem Eselsfeste in Frankreich, welches viele Jahrhunderte dauerte, ohne dass es abgeschafft werden konnte. Man beging das zum Gedächtnis der Flucht der Jungfrau Maria nach Ägypten. Man suchte das schönste Mädchen in der Stadt aus, putzte es so prächtig als möglich und gab ihr ein ordentliches Knäblein in den Arm. Hierauf setzte man es auf einen kostbaren angeschirrten Esel und führte es in diesem Aufzuge unter Begleitung der Geistlichkeit und des Volkes in die Kirche oder Hauptkirche, wo der Esel neben den hohen Altar gestellt wurde. Mit großem Pomp ward die Messe gelesen, doch jedes Stück derselben: das Kyrie, Gloria und Credo mit dem lächerlichen Refrain: Hinham, hinham geendigt. Schrie der Esel zufällig dazu, desto besser. Wenn die Zeremonie zu Ende war, sprach der Priester nicht den Segen oder die gewöhnlichen Worte, mit denen er das Volk sonst auseinander gehen ließ, sondern er iate dreimal wie ein Esel und das Volk, anstatt sein ordentliches Amen zu singen, iate ihm dreimal wieder entgegen.
Das Essen (o. Fass) bringt mehr um als das Schwert.
Das Essen des anderen schmeckt süßer.
Walisisch
Das Essen eines Sängers sollte im Mund scharf sein.
Sambia
Das Essen fand Wacu im Feld.
Afrika
Das Essen gerät nach den Gästen.
Jüdisch
Das Essen ist für sich selbst, die Kleider für andere zu betrachten.
Estland
Das Essen ist mehr als wir.
Estland
Das Essen kommt ihm nicht in die Kehle.
nl] Dat eten kommt hem in de keel niet.
Das Essen meist am besten schmeckt am Tisch, den andere gedeckt.
Das Essen richtet mehr zugrunde als das Fasten.
Russland
Das Essen schmeckt am besten, wenn man es mit dem eigenen Löffel isst.
Dänemark
Das essen und auch frischer trunck schmeckt wol nach einem Jägersprung.
Das Essen vom Herd wegholen
i] Schmarotzer
la] cibum e flamma petere
Das Essen, das ist für mich gemacht;
Das Trinken, das ist für mich erdacht!
Für mich wird Küch' und Keller bestellt;
Zum Essen und Trinken kam ich zur Welt.
Calderon, Das Festmahl des Belsazar, Gedanken
Das Essen, das zubereitet wird, hat keinen Meister.
Madagaskar
Das euch botzmarter alle miteinander ob einem haufen schend.
Das Euter ist der Milch Spiegel.
Estland
Das Evangelium den Wölfen predigen.
i] Unverbesserliche verbessern wollen
Das Evangelium ist die beste newe Zeitung.
Das Evangelium ist nicht der Welt Müntz.
Das Evangelium muss nach brot gehen.
i] Ursprünglich wurden die kirchlichen Handlungen unentgeltlich verrichtet, man begnügte sich mit freiwilligen Gaben, die Kirchenversammlungen des 10. Jahrhunderts erklärten sogar das Sportelnehmen für solche als großes Unrecht. Da die freiwilligen Gaben aber immer spärlicher flossen, so wurden sie später nur gegen Bezahlung verrichtet. Das Evangelium ging nach Brot.
Das ewig gut macht rechten mut.
Das ewige Licht leuchte ihnen, Herr!
i] Totenmesse
la] Lux aeterna luceat eis, Domine.
Das Fackel tränken.
i] Beim Brecheln herrscht der Brauch, dass man einer Brechlerin ein Kränzchen von halbgebrecheltem Flachs heimlich an den Kittel hängt, das Kränzchen heißt Fackel oder Bär. Ist dies geglückt, so geht einer nach Wasser, um das Fackel zu tränken, wobei dann das Wasser der Betreffenden gewöhnlich unter den Kittel hinaufgegossen wird.
Das fädelt sich nicht an wie Perlen.
Geht nicht am Schnürchen.
fr] Cela ne s'enfile pas comme des perles.
Anerkennung
Das fädelt sich nicht an wie Perlen.
i] Geht nicht am Schnürchen
fr] Cela ne s'enfile pas comme des perles.
Das fahle Pferd reiten.
Das fahre ins Holz.
i] So sagt man, wenn man von einer Sache schweigen will
Das fähret ihm in die Nasen.
Das fährt wie Wutschgedreck.
Schlesien
Das Falbel (fallende Übel; Fallübel; Epilepsie) geh dich an!
i] Wer dem anderen alles Böse, hier die Fallsucht, wünscht
fr] Que les fièvres quartaines t'attrappent.
Das Fallen ist keine Kunst, aber das Wiederaufstehen.
Das fällt auf'n heißen Stein.
i] Davon wird nicht lange etwas übrig bleiben.
Das fallt in den bordierten Hut.
Oberösterreich
Das fällt mer net im Schlaf ein.
Schwaben
i] Daran ist nicht zu denken.
nl] Het is hem in den slaap geschied.
la] Ne per somnium quidem.
Das fällt mir im Traum nicht ein.
i] Das Tue ich in keinem Fall.
dä] Han maatte drømt det.
dä] Jeg kunde ei engang drømme derow.
la] Ne per somnium quidem.
Das fällt mir nicht ein, und wenn i mi uff a Kopf stell.
Rottenburg
Das fällt mir nicht im Traum ein
en] I wouldn't dream (o. think) of doing it - catch me doing that!
fr] je suis bien loin d'y penser
it] non ci penso nemmeno
Das fällt von (o. kommt aus) der Kiste in die Beilade.
ndt] Dat fallt vun (o. kumt ût) de Kiste in de bylade.
i] Wenn unter Eheleuten Gütergemeinschaft herrscht. Wenn etwas Verlorenes wieder zufällt, der Mann von der Frau im Spiel gewinnt. Die Kiste oder Lade hat ein abgeteiltes Fach, in welchem Kleinigkeiten aufbewahrt werden, die nicht wohl unter die Wäsche und Kleidungsstücke gepackt werden können, welche den Inhalt der großen Hauptabteilung bilden. Wollte man sie aber oben auflegen, so hätte man die Unbequemlichkeit, sie jedesmal herausnehmen zu müssen, wenn man ein Stück von jenen hervornehmen will. Zum Inhalte der Kiste gehört aber ja auch der der Beilade, wie der Teil zum Ganzen. Angewandt wird das Wort auf das Eigentum der Frau im (dadurch abgeleugneten, als unwesentlich bezeichneten) Gegensatz zu dem des Mannes. Häufig wenn z.B. kleine Wirtschaftseinkünfte (Butter- und Eiergeld u.s.w.) an den Mann bezahlt werden und die Frau, dagegen Einspruch erhebend, dies als ihr zukommend bezeichnet.
Das fällt weg, wie dem Kapuziner der Haarbeutel.
Das Fallübel (Epilepsie) gehe den an, ders will besser machen, denn ers kan.
Das Farnkraut hilft gegen acht Arten von Zauberei.
Estland
Das Faß riecht nach dem ersten Wein.
en] The barrel smells after the fist wine.
fr] La caque sent toujours le hareng.
it] Il mortaio sente sempre l'aglio.
la] Quo semel est imbuta recens, servabit odorem testa diu.
sp] La cuba huele al vino que tenía.
Das Faß schmeckt nach dem Wein.
Das Fass gibt dem Wein, der hat.
Italien
Das Fass gibt den Wein, den es hat.
it] La botte dà il vino che ha.
Das fass kan nicht lenger Wein geben, als drin (bis er heraus) ist.
Das Fass liegt ihm auf der Nase.
Das Fass nennt man nach dem Wein und nit den Wein nach dem Fass.
Das Fass riecht (o. schmeckt) nach dem (ersten) Wein.
en] The barrel smells after the fist wine.
fr] La caque sent toujours le hareng.
it] La botte sa (da) del vino ch' ella ha.
it] Il mortaio sente sempre l'aglio.
kroat] Cim se nov sud napuni, na ono uvek udara.
la] Quo semel est imbuta recens, servabit odorem testa diu.
por] Cada cuba cheira ao vinho que tem.
sp] Cada cuba huele al vino que tiene.
sp] La cuba huele al vino que tenía.
Das Fass riecht stets nach dem Hering.
i] Eine gemeine Herkunft, eine schlechte Erziehung verbirgt sich nie ganz
Das Fass voll, und die Schwiegermutter betrunken.
Das Fass weiß am besten, was es für Wein hat.
Das Fass zu den Fischen.
i] Eine Redensart, der man sich nach Eiselein bedient, um sich zu entschuldigen, dass man keine bessern Speisen vorsetze, weil man das Geschirr zum Kochen nicht habe
Das Fässchen läuft schon trübe.
i] Das Leben geht auf die Neige
z] Wenn uns die Pekinger Staatszeitung jemals die Nachricht bringen sollte, dass auch die Mandschu Tresorscheine auszugeben begonnen hätten, dann dürfen wir sicher annehmen, dass ihr Fässchen bereits trüber läuft.
Das Fasten ist wie der Faster.
i] Die Gesinnung gibt der Handlung den Wert
Das Faulbrot essen.
Das faule Kind liegt auf der Darre, das gute Kind liest ein Buch.
Estland
Das Fazit wird anderst herauskommen.
Das Fegfeuer ist eine fette gute scheuer.
Das Fegfeuer ist nicht für Ketzer.
z] Dass allein die gut katholisch in das Fegfever kommen thäten, das vor sie und nicht vor die Lutherische und Calvinische gemacht wäre.
Das Fegfeure der Heiligen ist jhr täglich buss und Creutz und das absterben des alten Adams.
Das feil ist, das muss man loben.
0001 0002 0003 0004 0005 0006 0007 0008 0009 0010
0011 0012 0013 0014 0015 0016 0017 0018 0019 0020
0021 0022 0023 0024 0025 0026 0027 0028 0029 0030
0031 0032 0033 0034 0035 0036 0037 0038 0039 0040
0041 0042 0043 0044 0045 0046 0047 0048 0049 0050
0051 0052 0053 0054 0055 0056 0057 0058 0059 0060
0061 0062 0063 0064 0065 0066 0067 0069 0068 0070
0071 0072 0073 0074 0075 0076 0077 0078 0079 0080
0081 0082 0083 0084 0085 0086 0087 0088 0089 0090
0091 0092 0093 0094 0095 0096 0097 0098 0099 0100
0101 0102 0103 0104 0105 0106 0107 0108 0109 0110
0111 0112 0113 0114 0115 0116 0117 0118 0119 0120
0121 0122 0123 0124 0125 0126 0127 0128 0129 0130
0131 0132 0133 0134 0135 0136 0137 0138 0139 0140
0141 0142 0143 0144 0145 0146 0147 0148 0149 0150
0151 0152 0153 0154 0155 0156 0157 0158 0159 0160
0161 0162 0163 0164 0165 0166 0167 0168 0169 0170
0171 0172 0173 0174 0175 0176 0177 0178 0179 0180
0181 0182 0183 0184 0185 0186 0187 0188 0189 0190
0191 0192 0193 0194 0195 0196 0197 0198 0199 0200
0201 0202 0203 0204 0205 0206 0207 0208 0209 0210
0211 0212 0213 0214 0215 0216 0217 0218 0219 0220
0221 0222 0223 0224 0225 0226 0227 0228 0229 0230
0231 0232 0233 0234 0235 0236 0237 0238 0239 0240
0241 0242 0243 0244 0245 0246 0247 0248 0249 0250
0251 0252 0253 0254 0255 0256 0257 0258 0259 0260
0261 0262 0263 0264 0265 0266 0267 0268 0269 0270
0271 0272 0273 0274 0275 0276 0277 0278 0279 0280
0281 0282 0283 0284 0285 0286 0287 0288 0289 0290
0291 0292 0293 0294 0295 0296 0297 0298 0299 0300
0301 0302 0303 0304 0305 0306 0307 0308 0309 0310
0311 0312 0313 0314 0315 0316 0317 0318 0319 0320
0321 0322 0323 0324 0325 0326 0327 0328 0329 0330
0331 0332 0333 0334 0335 0336 0337 0338 0339 0340
0341 0342 0343 0344 0345 0346 0347 0348 0349 0350
0351 0352 0353 0354 0355 0356 0357 0358 0359 0360
0361 0362 0363 0364 0365 0366 0367 0368 0369 0370
0371 0372 0373 0374 0375 0376 0377 0378 0379 0380
0381 0382 0383 0384 0385 0386 0387 0388 0389 0390
0391 0392 0393 0394 0395 0396 0397 0398 0399 0400
0401 0402 0403 0404 0405 0406 0407 0408 0409 0410
0411 0412 0413 0414 0415 0416 0417 0418 0419 0420
0421 0422 0423 0424 0425 0426 0427 0428 0429 0430
0431 0432 0433 0434 0435 0436 0437 0438 0439 0440
0441 0442 0443 0444 0445 0446 0447 0448 0449 0450
0451 0452 0453 0454 0455 0456 0457 0458 0459 0460
0461 0462 0463 0464 0465 0466 0467 0468 0469 0470
0471 0472 0473 0474 0475 0476 0477 0478 0479 0480
0481 0482 0483 0484 0485 0486 0487 0488 0489 0490
0491 0492 0493 0494 0495 0496 0497 0498 0499 0500
0501 0502 0503 0504 0505 0506 0507 0508 0509 0510
0511 0512 0513 0514 0515 0516 0517 0518 0519 0520
0521 0522 0523 0524 0525 0526 0527 0528 0529 0530
0531 0532 0533 0534 0535 0536 0537 0538 0539 0540
0541 0542 0543 0544 0545 0546 0547 0548 0549 0550
0551 0552 0553 0554 0555 0556 0557 0558 0559 0560
0561 0562 0563 0564 0565 0566 0567 0568 0569 0570
0571 0572 0573 0574 0575 0576 0577 0578 0579 0580
0581 0582 0583 0584 0585 0586 0587 0588 0589 0590
0591 0592 0593 0594 0595 0596 0597 0598 0599 0600
0601 0602 0603 0604 0605 0606 0607 0608 0609 0610
0611 0612 0613 0614 0615 0616 0617 0618 0619 0620
0621 0622 0623 0624 0625 0626 0627 0628 0629 0630
0631 0632 0633 0634 0635 0636 0637 0638 0639 0640
0641 0642 0643 0644 0645 0646 0647 0648 0649 0650
0651 0652 0653 0654 0655 0656 0657 0658 0659 0660
0661 0662 0663 0664 0665 0666 0667 0668 0669 0670
0671 0672 0673 0674 0675 0676 0677 0678 0679 0680
0681 0682 0683 0684 0685 0686 0687 0688 0689 0690
0691 0692 0693 0694 0695 0696 0697 0698 0699

operone
<<< 0163 >>>