Spruchlexikon DEUTSCH 14

<<< | >>>


Was noch auf dem Acker steht, folget dem Erbe.
mhd] Daz noch uffe dem acker stet, daz voget dan erbe. (Ortog.)
Acker
Was nützt es, den Acker pflügen, wenn man nichts drein säet (pflanzt).
Was nützen Kenntnisse, wenn man sie nicht anwendet.
Acker
Welches acker steht auff festen grund, der kan sein frölich zu aller stund.Acker
Wenig Acker, wollgebawet, seind ein Hausschatz.Acker
Wenn der Acker des Jahres nicht einmal wohl aussfreurt, so bringt er kein gut Korn.Acker
Wenn der Acker gut gebaut ist, so trägt er gut.
Bei Tunnicius: Wan de acker wohl gebouwet is, so drecht he wohl. (Si bene cultus ager, segetes cum gramine profert.)
Acker
Wenn man den Acker betrieget, betrieget er seinen Herrn wieder.
D. i. wer ihn nicht, wie es sich gehört, düngt, bestellt, pflegt, der hat keinen lohnenden Ertrag.
Acker
Wenn man den Acker nicht baut, so trägt er nur Farrnkraut.
Empfiehlt Bildung des Geistes und Herzens.
la] Neglectis urenda filix innascitur agris. (Horaz)
Acker
Wenn man einen Acker nicht eggt, ist schon das erste Wetter darübergegangen.Acker
Wer dem Acker gibt, dem gibt der Acker wieder.Acker
Wer dem Acker hat gegeben, der kann vom Acker leben.Acker
Wer den Acker aus der Westentasche düngt, die Ernte leicht in die Rocktasche bringt.Acker
Wer den Acker betrügt, der betrügt sich selbst.Acker
Wer den Acker nicht baut, erntet nichts als Unkraut.
la] Neglectis urenda silix innascitur agris. (Horaz.)
Acker
Wer den Acker nicht will graben, wird nichts als Unkraut haben.Acker
Wer den Acker pflegt, den pflegt der Acker.Acker
Wer den Acker säet, der mähet.
Während das römische Recht die Früchte einer Aussaat in streitigen Fällen dem Eigentümer des Bodens zuspricht, so erkennt das deutsche sie dem zu, der den Acker angebaut hat.
Acker
Wer den Acker zu gut baut, wenig Früchte schaut.
Zu gut kann man eigentlich etwas nicht machen; indess will dies alte, schon in Plinius vorkommende Sprichwort nur sagen, dass man in keiner Sache die Grenze überschreiten dürfe.
Acker
Wer den Acker zu sehr düngt, bekommt Kraut statt Knollen.Acker
Wer fremden Acker baut, teilt sein Gut.
Er verliert Saat und Arbeit, weil er, sofern es wissentlich geschah, von der rechtswidrigen Benutzung fremden Gutes keinen Gewinn beanspruchen kann. Hatte jemand dagegen aus Irrtum fremden Acker bebaut, so bleiben ihm ein Teil der Früchte.
Acker
Wer hat einen steinigen Acker, ein froh Pferd, jung und wacker, ein bösen Zaum und stumpfen Pflug, den wird zu schaffen genug.Acker
Wer ihm (sich) einen Acker kaufft, der verkaufft sein Hauss.
D. i. »wer der Landwirtschaft lebet, der kann nicht in der Stadt wohnen, auch nicht im Hause bleiben.«
Acker
Wer seinen Acker bauet, der wird Brotes die Fülle haben.
dk] Hov som dyrken sin jörd, skat maettes med bröd.
fr] Labourez pendant que le paresseux dont, et vous aurez du blé à vendre et à garder.
Acker
Wer seinen Acker brach liegen lässt, dem läuft Schaf- und Hornvieh darüber.Acker
Wer seinen Acker fleißig bauet, der macht seinen Hauffen groß.Acker
Wer seinen Acker fleißig baut, macht den Haufen groß.
dk] Man kand og giöde sin ager for meget.
Acker
Wer seinen Acker mit armer Leute Schweiss will düngen, dem wird er keine Segengarben bringen.Acker
Wer seinen Acker mit Fleiß baut, soll Brotes genug haben.Acker
Wer seinen Acker wohl baut, genießt sein auch wohl.
nl] Die wel aen sijem acker doet, die doet gewis hem weder goet.
Acker
Wer seinen Acker wohl düngt, der hat desto mehr zu ernten.Acker
Wer spärlich seinen Acker düngt, der weiß schon, was die Ernte bringt.Acker
Wer unfruchtbaren Acker baut, vergeblich nach der Ernte schaut.
la] Sterilem agrum ne colas. (Plato.)
Acker
Wer vom Acker lebt und vom Vieh, lebt wohl, wenn - er nicht wird zum Vieh.Acker
Wie der acker ist, so ist der Sam.
la] Qualis ager, talia mihi semina et quales flores, tales et colores.
Acker
Wie der Acker, so das Getreide, wie die Wiese, so die Weide, wie der Herr, so der Knecht, wie der Krieger, so das Gefecht.Acker
Wie der Acker, so das Getreide.Acker
Wie der Acker, so die Rüebe, wie der Aetti, so die Büebe.Acker
Wie du den Acker wirst eggen, so wird das Getreide sich legen.Acker
Wie man den Acker baut (bestellt), so trägt er auch Frucht.
»Als man den acker bawen thut, so tregt er frucht, böss oder gut.« (Loci comm.)
fr] Le champ rend des fruits sclon qu'il est cultivé.
It.: Secondo che si coltiva il campo rende i frutti.
la] Fructus non multus, ager est ubi non bene cultus. - Sicut ager colitur, sic fructibus hic redimitur.
Acker
Wo der Acker braun, ist reiche Frucht zu schaun.Acker
Wo der Acker leidet not, da fehlt's dem Bauer bald an Brot.
dk] Laed agermand er ey maden vand.
Acker
Ackerbau und Bergwerk soll man nicht lassen feiern.Ackerbau
Ackerbau und Viehzucht sind die zwei Brüste, die den Staat sicherer säugen, als die Gold- und Silberminen Perus.
Karl Julius Weber (1767-1832), Der Landwirt oder Bauer
Ackerbau
Ackerbau vnd Bergwerck soll man nicht feyren lassen.Ackerbau
Ackerbau, Ochsenschau und eine hübsche junge Frau machen ins Christentum manche Sau.Ackerbau
Der Ackerbau ist die Wurzel aller Bildung in der Welt.
Berthold Auerbach (1812-1882), Schwarzwälder Dorfgeschichten (1843-1854), 2
Ackerbau
Glückselig jener, der, entfernt dem Weltgeschäft,
Sein Vaterland mit eignen Stieren wohl durchpflügt.
(Akerbau betreibt). Lat: Beatus ille qui procul negotiis
... Paterna rura bobus exercet suis.
Horaz (Quint. Horatius Flacc (65-8 v. Chr.), Epoden (um 30 v. Chr.), 2, 1 u. 3
Ackerbau
Süß ist's, tätig die Zeit beim Ackerbau zu verbringen.
la] Tempus in agrorum cultu consumere dulce est.
Ovid (Publ. Ovidius Naso) (43 v. Chr.-17 n. Chr.), Briefe an den Pontus, Buch 2, 7 , 69
Ackerbau
Wer die Tiefe seines Ackerbodens mehrt, tut ebenso viel, als wenn er die Fläche des Ackers vergrössert.Ackerboden
Aus einem Ackergaul wird kein Reitpferd.
en] A kindly aver will never make a good horse.
Ackergaul
Ackergurren lässt man weiden ohne Zaum; die köstlichen Stuten werden wohl gehütet.Ackergurren
Ackerland hält stets Bestand.Ackerland
Erst habe Ackerland, dann rechne nach Lofstellen.
(Lettland)
Ackerland
Er meint, jedes Äckerli müss' er säen, und jedes Wiesli mähen.Äckerlein
Kein Äckerli, das er säet, kein Wiesli, das er mähet.Äckerlein
Was die Äkermähren (mit dürrem Rücken) bauen, das können die Barrenhengste kauen.Ackermähre
Siehe, ein Ackermann wartet auf die köstliche Frucht der Erde und ist geduldig.
Jak. 5, 7
Ackermann
Ackermanntje (Bachstelze) wipp up Stert; wel hett di dat Wippen lehrt.
Ein Kinderspruch.
Ackermanntje
Wo sichtig Ackermaß vorhanden, das soll nicht für Neubruch gehalten werden.
Wahrscheinlich hat man, um zum Anbau öder Landstrecken anzureizen, für einige Zeit Zins und Zehntfreiheit verheißen, mit der Beschränkung jedoch, dass sie da nicht zur Anwendung kommen solle, wenn sich nur irgendeine Spur bereits stattgehabter Kultur zeige.
Ackermaß
Besser ackern und düngen, als beten und singen.
Sagen die Bauern in der Gegend von Zobten in Schlesien, wenn man sie zu frommen Vereinen einlädt.
Ackern
Da geschieht fürs Ackern wenig genug, wo der Bauer lauft vom Pflug, der Ochse verwirft das Joch und das Ross sein Kummet noch.Ackern
Det drätmôl akere' git fir îmôl mässten (misten, düngen).
(Siebenbürgen-sächsisch)
Ackern
Drämol akern äs îmôl mässten.Ackern
Gut ackern ist halbe Düngung.
(Frankenwald)
Ackern
Ich ackere, sagte die Ameis, da saß sie auf dem Ochsenhorn.Ackern
Man muss mit ihm ackern.
Angestrengt arbeiten, z. B. vom Lehrer, der einen schwach begabten Schüler zu unterrichten hat. Auch wohl, er muss sich mit ihm abackern, müde arbeiten.
Ackern
Man muss nicht mehr ackern, als man eineggen kann.
(Wendische Lausitz)
Ackern
Mancher darf nicht ackern und nicht säen und kann doch Getreide mähen.
la] Citra arationem citraque sementem. (Lucian.)
Ackern
Mit dem kann man ackern.
(Böhmen)
So gut, so fügsam und willig ist er. Er lässt sich für jeden Zweck gebrauchen.
Ackern
Bist du ein Ackerochs, so begehr' keinen Sattel.Ackerochs
Die Ackerpferde fressen am wenigsten.Ackerpferd
Von Ackersenf leben.
Dürftig. Es ist eine Pflanze, die als Unkraut wächst, aber auch wohl genossen wird.
la] Lapsana vivere. (Plin.)
Ackersenf
Ein Ackerleng fern.
Hans Sachs, ILXXXIII
Ackerslänge
Er nähm' eine Ackerslänge Weges für einen Spieß und wäre so freudig als ein anderer.Ackerslänge
Ackersmann - Schlackersmann, eck lobe mui den Handwerksmann.Ackersmann
Ackersmann - Slackersmann; viel beeter is en Handwerksmann.
(Westfalen)
Im Lippeschen heißt der Nachsatz: Eck lobe mui den Handwerksmann. Kothmann von slackern = sich beschmutzen.
Ackersmann
Der Ackermann muss den Acker bauen, ehe er die Frucht genießt.Ackersmann
Der Ackersmann erwirbt's, der Kriegsmann verdirbt's.Ackersmann
Der Ackersmann ist das folgende Jahr reich.Ackersmann
Der geschickteste Ackersmann macht einmal eine krumme Furche.
it] Non è si sperto aratore, che alcuna volta non faccia un solco torto.
Ackersmann
Een Ackersmann segget (säet) sick wohl gries, awwer nich wies.
(Lippe)
Er säet sich greis, aber nicht weis.
Ackersmann
Ein Ackermann soll zween Pflüge haben.
Nämlich einen zur Arbeit, den andern als Ersatz.
Ackersmann
Ein Ackermann, ein Wackermann.
dk] Agermand skal vaere vakermand.
la] Agricolam impigrum esse oportet.
Ackersmann
Ein Ackersmann lernt nie aus.
dk] Agermanden bliver aldrig viis.
Ackersmann
En Ackermann - en Plackermann, ghuad aere bai en Handwiärk kan, sach de Bessenbänner (Besenbinder).
(Grafschaft Mark)
Ackersmann
En Ackermann, en Schlackermann, et geht nit für, wei 'n Handwerk kann.Ackersmann
Es steht schlimm um den Ackersmann, der sich umdreht und sieht die Furchen.
it] Tristo a quel bifolco, che si volta in dietro.
(Aus: Guardar il solo)
Ackersmann
Kein Ackersmann ist so gut, er macht bisweilen krumme Furchen.Ackersmann
O Ackersmann, du Klackersmann, wohl dem, der ein Handwerk kann, seggt de Bessembinne tom Bû'rn.
(Jerrentowitz)
Ackersmann
Wenn de gäle Ackermann kömt, sau bringet he en foier hou mêe under 'n Swanze.
Das gelbe Ackermännchen oder die gelbe Bachstelze (Mola cilla flava) trifft etwas später ein als das weiße im April; und da mit diesem Monat der Frühling beginnt und das Gras zu wachsen anfängt, so sagt das Sprichwort: er bringe ein Fuder Heu unter dem Schwanze mit.
Ackersmann
Acker-Studenten und Pfluge-Docktores müssen immer lernen mores.Ackerstudent
Ackerwerk - Wackerwerk.Ackerwerk
Ackerwerk hat Mühe.Ackerwerk
Ackerwerk soll nähren.Ackerwerk
Wer sein Ackerwerk nicht verlässt, den wird es auch nicht verlassen.Ackerwerk
Mit Adalbert kommen die Schwalben.
Den 24. April. (S. Albertstod, Albertstag.)
Adalbert
St. Adalbert (24. April) ist des Ochsen Trost (Freude).
Der masurische Landmann gönnt an diesem Tage seinen Ochsen völlige Ruhe; er ist ihr Feiertag, wie der St. Georgstag (23. April) der Ruhetag der Pferde ist.
pl] Wojciecha wotowa pociecha.
Adalbert
A peere Adem.
Jüdisch-deutsch, Warschau
Ein jähzorniger, aufbrausender Mensch. Von Ismael, dem Stammvater der Araber, heißt es 1 Mos. 16, 12: »Und er wird sein ein wilder Mensch ...«
Adam
Adam an Ef woren zwên Eppeldâf.Adam
Adam hat das Obst gegessen und wir haben das Fieber davon.Adam

001 002 003 004 005 006 007 008 009 010
011 012 013 014 015 016 017 018 019 020
021 022 023 024 025 026 027 028 029 030
031 032 033 034 035 036 037 038 039 040
041 042 043 044 045 046 047 048 049 050
051 052 053 054 055 056 057 058 059 060
061 062 063 064 065 066 067 069 068 070
071 072 073 074 075 076 077 078 079 080
081 082 083 084 085 086 087 088 089 090
091 092 093 094 095 096 097 098 099 100
101 102 103 104 105 106 107 108 109 110
111 112 113 114 115 116 117 118 119 120
121 122 123 124 125 126 127 128 129 130
131 132 133 134 135 136 137 138 139 140
141 142 143 144 145 146 147 148 149 150
151 152 153 154 155 156 157 158 159 160
161 162 163 164 165 166 167 168 169 170
171 172 173 174 175 176 177 178 179 180
181 182 183 184 185 186 187 188 189 190
191 192 193 194 195 196 197 198 199 200
201 202 203 204 205 206 207 208 209 210
211 212 213 214 215 216 217 218 219 220
221 222 223 224 225 226 227 228 229 230
231 232 233 234 235 236 237 238 239 240
241 242 243 244 245 246 247 248 249 250
251 252 253 254 255 256 257 258 259 260
261 262 263 264 265 266 267 268 269 270
271 272 273 274 275 276 277 278 279 280
281 282 283 284 285 286 287 288 289 290
291 292 293 294 295 296 297 298 299 300
301 302 303 304 305 306 307 308 309 310
311 312 313 314 315 316 317 318 319 320
321 322 323 324 325 326 327 328 329 330
331 332 333 334 335 336 337 338 339 340
341 342 343 344 345 346 347 348 349 350
351 352 353 354 355 356 357 358 359 360
361 362 363 364 365 366 367 368 369 370
371 372 373 374 375 376 377 378 379 380
381 382 383 384 385 386 387 388 389 390
391 392 393 394 395 396 397 398 399 400
401 402 403 404 405 406 407 408 409 410
411 412 413 414 415 416 417 418 419 420
421 422 423 424 425 426 427 428 429 430
431 432 433 434 435 436 437 438 439 440
441 442 443 444 445 446 447 448 449 450
451 452 453 454 455 456 457 458 459 460
461 462 463 464 465 466 467 468 469 470
471 472 473 474 475 476 477 478 479 480
481 482 483 484 485 486 487 488 489 490
491 492 493 494 495 496 497 498 499 500

<<< | >>>
operone