Spruchlexikon DEUTSCH

<<< 0138 >>>

Da sei Gott vor!
la] Ne di sirent. Plautus
Da setzt es was.
i] Da gibt es Schelte, Verweise, Schläge.
Da siacht ma das Wort Gottes schwarz auf weiß, hat der Bauergsagt, wia da Herr Pfarra auf an Schimmel gritten is.
Da sich das geschwisterliche Gefühl besonders von oben nach unten äußert, nämlich in der Fürsorge der Größeren für die Kleineren, bildet es ganz natürlich den Kern für eine spätere soziale Einstellung.
Martin Andersen Nexö (1869-1954), Erinnerungen
Da sich die Dinge des Herzens nicht erklären lassen, sind die empfindsamen Menschen in den philosophischen Diskussionen immer unterlegen.
Sully Prudhomme, Gedanken
Da sich gar manches unserer Erfahrungen nicht rund aussprechen und direkt mitteilen lässt, so habe ich seit langem das Mittel gewählt, durch einander gegenüber gestellte und sich gleichsam ineinander abspiegelnde Gebilde den geheimeren Sinn dem Aufmerkenden zu offenbaren.
Goethe (1749-1832), An K. J. Iken, 27.9.1827
Da sich Greise dem Kindesalter nähern, so ist ein Jüngling gegen ein solches Kind ein gesetzter Mann.
Jean Paul, Gedanken
Da sie die Meerkatze melken wollten, sperrte sie sich unbändig. Da sprachen sie: Die Milch bei solcher ist (gewiss) schlechter Art.
Ägypten
Da Sie es übrigens halten wie ich: den Tag zu sichern und zu schmücken wie möglich und dem Dulden sogleich eine Tätigkeit entgegenzusetzen.
Goethe (1749-1832), An Marianne v. Willemer, 10.2.1832
Da sie selber nicht einsahen, was ihnen frommte, so nahmen sie sich einen Blinden zum Führer. Cicero (103-43 v. Chr.), Tusculanae
Da sie spann, hatte sie an.
Da Sie übrigens meinen Divan so gut kennen, so wissen Sie, dass ich selber gesagt habe: 'Wenn man Wein getrunken hat, weiß man das Rechte', und dass ich Ihnen also vollkommen beistimme. Es liegen im Wein allerdings produktiv machende Kräfte sehr bedeutender Art, aber es kommt dabei alles auf Zustände und Zeit und Stunde an, und was dem einen nützet, schadet dem anderen.
Goethe (1749-1832), Eckermann, 11.3.1828
Da sie [Madame de Staël] keinen Begriff hatte von dem, was Pflicht heißt, und zu welcher stillen gefaßten Lage sich derjenige, der sie übernimmt, entschließen muss, so sollte immerfort eingegriffen, augenblicklich gewirkt, sowie in der Gesellschaft immer gesprochen und verhandelt werden.
Goethe (1749-1832), Tag- und Jahreshefte 1804
Da sieh mir nur die schönen Knaben!
Es ist wahrhaftig eine Schmach:
Gesellschaft könnten als die allerbeste haben,
Und laufen diesen Mägden nach.
Goethe (1749-1832), Faust, I, 2 (Bürgermädchen)
Da siehst du nun, wie's eineng geht,
Weil sich der Beste von selbst versteht.
Goethe (1749-1832), Sprichwörtlich
Da sieht der Kommunismus viel weiter, der richtig lehrt, dass noch niemals eine herrschende Klasse ihre Privilegien freiwillig abgegeben habe - nicht einmal die Kirche hat das getan. Tucholsky, Brief an eine Katholikin
Da sieht man die Katzenpfote.
i] Glatte Falschheit.
Da sieht man wieder, dass niemals Frauen über eine Frau urteilen können, das ist uns nun einmal vorbehalten.
Goethe (1749-1832), Lili Parthey, 23.7.1823
Da sieht man, wie die Menschen sind:
Nur Leidenschaft und kein Gewissen!
Goethe (1749-1832), Inschriften, Denk- und Sendeblätter 24 - An Gräfin Jaraczewska
Da sieht man, wie klein diese Welt doch ist.
Da sieht's aus wie bei der Zerstörung Jerusalems.Aussehen
Da sieht's aus wie bei der Zerstörung Jerusalems.
Da sieht's aus wie bei's Bettelmanns Umkehr.
Rottenburg. D. i. bei seinem Umzuge, Wohnungswechsel, viel wertloses Zeug durcheinander.
Aussehen
Da sieht's aus wie bei's Bettelmanns Umkehr.
Rottenburg
i] Bei seinem Umzuge, Wohnungswechsel, viel wertloses Zeug durcheinander.
Da sieht's aus wie in einem Hundestalle.
Nürnberg
Aussehen
Da sieht's aus wie in einem Hundestalle.
Nürnberg
Da sieht's aus wie nach der Zerstörung von Magdeburg.
Die Böhmen sagen: wie bei Jankov, wo die Österreicher unter Götz am 6. März 1645 von den Schweden geschlagen wurden.
cz] Porídís tam, vyberes tomu, co Kec u Jankova.
cz] Vyhlízí tam jako u Jankova (pusto).
Aussehen
Da sieht's aus wie nach der Zerstörung von Magdeburg.
i] Die Böhmen sagen: wie bei Jankov, wo die Österreicher unter Götz am 6. März 1645 von den Schweden geschlagen wurden.
bm] Porídís tam, vyberes tomu, co Kec u Jankova.
bm] Vyhlízí tam jako u Jankova (pusto).
Da sieht's spanisch aus.
Da siehts kahl und schal aus.
Dä sin Pääd (Pferd) verkaufe welt, dä hänk im en Deck öm.
Da sind die Schafe rüber gegangen.
i] Wird gesagt, wenn der dicke Reis, der beim Kindtaufs- und Hochzeitsschmause aufgetragen wird, mit Rosinen und Korinthen bestreut ist.
Da sind finniger Speck und stinkende Butter zusammenkommen.
i] Eins so schlecht wie das andere.
Da sind keine Beeren mehr zu lesen.
fr] Il n'y a plus rien à grapiller.
Da sind keine Feigen zu lesen.
Da sind Mühe und Kosten verloren.
nl] Het is onkosten en moeite verloren.
la] Operam et sumtum perdere. Plautus
Da sind neun Mücken so gut als ein Feldhuhn.
z] Das klein geflügel wird um S. Veitstag so heunisch werden, dass es frey mit dem gröbsten Bawren die Milch wird aus der schüßel essen; alsdann werden neun Mucken so gut als ein Feldhun sein.
Da sind nur vier Winkel und der fünfte ist der Ofen.
pl] Tam są tylko cztloy kąty i piec piąty.
Da sind Rüben und Sack verloren.
mhd] Da sint rüeben und sac verlorn.
mhd] Swâ wesent tumbe liute, dâ sînt rüeben und sac verlorn.
Da sind wir Hofleute, sagte der Teufel, da ritt er auf einer Sau.
Da singt fart (immer) es alde Lie.
Ungarn
Da sitt en Hâfk upt Hek.
hdt] Da sitzt ein Habicht auf dem Tor. (Man nehme sich in Acht, da ist ein Aufpasser)
Da sitt he vör fîf Mark vêr Schilling.
Holstein
i] Da sitzt er wie auf dem Staupbesen, wie ein armer Sünder. Von einem, der sehr niedergeschlagen und betäubt ist. Ein Stubessen (Staupbesen) nennt man in Hamburg den Betrag von 5 Mark 4 Schillinge, welche der Stäuper für eine Auspeitschung erhielt.
Dä sitz om Päed un sök et Päed.
Bedburg
fr] Prendre quelqu'un sur le fait. Trouver quelqu'un en défaut.
pl] Na klaczy jedzie, a szuka klaczy.
Dä sitz, wie en Lûs zwesche zwei Stäbe.
Bedburg
Da sitzt auch einer, der in der Fremde gewesen ist. Niederlausitz
Da sitzt der Hase im Kraut.
z] Ich wollte wohl wissen, wo der Has im Kraut sitzet, wenn ich reden dürfte.
Da sitzt der Kauz.
z] Da sitzt der Kautz zu Rom mit seinem Gaukelsack und locket alle Welt zu sich. Luther
Da sitzt der Knoten.
Da sitzt die schwarze Katze drauf.
Schwechat bei Wien
i] Um zu sagen, in diesem Fasse, Gefäße u.s.w. ist das beste Getränk. So ruft man der Kellnerin nach, um ihr das Fass mit dem guten Bier anzudeuten. Um den besten Wein zu bezeichnen, sagt man in Schwaben: Do isch d' Katz druff g'sesse.
Da sitzt ein Habicht auf der Hecke.
i] Nehmt euch in Acht, es ist ein Aufpasser u.s.w. da.
Da sitzt sie auf dem Mist, nimm sie, wie sie ist.
Da sitzt sie auf dem Mist: Nimm sie, wie sie ist.
Da sitzt sie auf dem Mist:
Nimm sie, wie sie ist.
Da sitzt St. Peter auf dem Tach und wirft Birnen herab und St. Klaus faul Äpfel wieder hinauf.
i] Um einen glücklichen Zustand zu bezeichnen.
Da sitzt's und hat ein Hütle auf.
Meiningen
i] Man hat das Geld nicht immer so da, um zu kaufen und zu geben; es fällt nicht aus dem Ärmel.
Da sleit em kên Ader na.
i] Dazu ist er nicht geneigt.
Da sleit em kên Ader na.
Dazu ist er nicht geneigt.
Ader
Da smitt sikk en Aal up. (Holstein)
Sagt man von vorlauten Personen, die sich in Gesellschaften durch Reden und Handlungen auszeichnen wollen.
Aal
Da smitt sikk en Aal up.
Holstein
i] Sagt man von vorlauten Personen, die sich in Gesellschaften durch Reden und Handlungen auszeichnen wollen.
Da so wenig Menschen da waren, schlossen wir Brüderschaft mit den Affen.
Da soll auch der Karren die Ochsen ziehen.
la] Currus bovem ducit (trahit).
Da soll der Adelung drein schlagen.Adelung
Da soll der Adelung drein schlagen.
Da soll der Dieb rechten, wo er stahl.
i] Wo die Tat geschehen, da soll sie gerichtet werden.
dä] Thur sial hoern thi of daema sem stal.
Da soll der Donner in den Bettelsack schlagen.
Da soll der Knüppel Trumpf sein.
nl] De knuppel zal troef zijn.
Da soll der Palmesel nicht hülzen sein, wenn es nicht wahr ist.
Da soll dich doch gleich das Moridel erbeißen!
i] Scherzhafte Drohung.
Da soll doch den Heidelberger Bürgermeister ein Odenwälder Fuchs beißen!
i] Entrüstung, Staunen.
en] The mayor of Altringham, and the mayor of Over, the one is a thatcher, the other a dauber.
en] The mayor of Altringham lies in bed while his breeches are mending.
Da soll doch der Hagel 'nein schlagen!
nl] Daar slaat de hagel door.
nl] Daar zal nog hagel op volgen.
Da soll doch der Teufel den Teufel holen.
nl] Nu sal die duvel den duvel schenden.
la] Neptuno Sathanas nunc vult imponere culpas.
Da soll doch ein Blitz 'nein schlagen.
nl] Dat moet Jupiter met zijn' bliksemschicht scheiden, zei jonker Frans.
Da soll doch ein Teufel den andern holen.
bm] Vezmi čert d'abla, obou nám netřeba. 21.)
Da soll doch Jupiter mit seinen Blitzen dreinschlagen.
nl] Dat moet Jupiter met zijn' bliksemschicht scheiden, zei jonker Frans.
Da soll ein ander Mäuslein pfeifen.
nl] Daar zal een ander muisje piepen.
Da soll eine Bombe dreinschlagen.
ndt] Duo schlag scho a Bome drei! Ulm
nl] Daar slaat eene bom door.
nl] Daar zal eene bom springen.
nl] Daar slaat er eene bom in.
Da soll einer auf seine alten Tage noch sterben, sagte (klagte) Klaus.
nl] Lieve Huibert-oom, must gij op uwen ouden dag nog sterven.
Da soll ihn doch der - Adelung holen.
i] Unwille über grobe Sprachfehler.
nl] Hij zal de grammatica krijgen.
Da soll ihn doch der - Adelung holen.
Unwille über grobe Sprachfehler.
nl] Hij zal de grammatica krijgen.
Adelung
Da soll ma ja gleich n' Ofen einschlagn.
Oberösterreich
Da soll man wohl ins Schwitzen kommen, sagte das Mädchen, da bekam sie zwei Kinder aufeinmal.
Da soll mich der Kuckuck holen.
ndt] So schall mi de Kuckuck halen.
i] Kuckuck gehört zu den Wörtern, die wie Donner, Geier u.s.w. als Glimpfformen gebraucht werden, um einen Gegenstand zu bezeichnen, den man geradezu wie Gott, Jesus, Teufel u.s.w. nicht nennen will, wenn man sich in Ausrufen, Verwunderungen, Beteuerungen und Verwünschungen äußert. Unter Kuckuck wird der Teufel gemeint.
z] Sowol im alten Volksglauben, als auch im Volksliede spielt der Kuckuck, Gutzgauch, Gauch, namentlich als wahrsagender Vogel, Zeitvogel und Frühlingsbote eine bedeutende Rolle. Erst später wurde er ein teuflisches Thier, eine Teufelsmaske oder der Teufel selbst. So spukt er in den Redensarten: Das weiß der Kuckuck. Man möchte des Kuckucks werden. Den hat der Kuckuck hergebracht (geholt). Der Kuckuck und sein Küster. Grimm
i] Für die letztere Redensart hat man auch die gleichbedeutenden: Der Teufel und sein Anhang, der Teufel und seine Großmutter. Im Elsass kommen folgende Redeformen vor, in denen der Kuckuck verkleidend auftritt: Potz Güpel! Potz Güpels! Bîm Güpel! I wollt, de wärsch bîm Güpel! Zuem Güpel! Geh zum Güpel! Schick' ne zum Güpel! Hol di d'r Gupel! Zuen Gugger! Bîn Gugger! Zuem Gugguk! Bîm Guggick! Dass dich der Gugguck hol'.
Da soll mich doch der Popelmann holen!
i] Beteuerungsformel, wobei zu ergänzen: wann das geschieht.
Da soll mich gleich der Bulle löken (stoßen).
Da soll nun Stern zum Sterne deutend winken,
Ob dieses oder jenes wohlgetan,
Dem Irrtum leuchten zur verworrnen Bahn
Gestirne falsch, die noch so herrlich blinken.
Goethe (1749-1832), Festzug 18.12.1818 (Wallenstein)
Da sollen wir bald diese bald jene Unart ablegen, und doch sind die Unarten meist eben so viele Organe, die dem Menschen durch das Leben helfen.
Goethe (1749-1832), Briefe aus der Schweiz 1. Abt.
Da sollt ihr den Kuckuck kriegen.
nl] Dat moit je de koekoek.
Da sollte ja der Teufel in einen Tornister kriechen.
Da sollte man ja gleich in den Rauchfang steigen.
Oberösterreich
i] Ausruf, wenn irgendetwas Unerwartetes geschieht, ein seltener Besuch kommt.
Da sollten (o. müssten) mich doch die Gänse beißen!
dk] Den dag jeg giør det, da gid giæs bide mig, - gid min hat falde i rendesteenen.
Da sölt de Afkaaten nix vun hebben.
Holstein
i] Das wollen wir unter uns ohne Prozess und Streit abmachen.
Da sölt de Afkaaten nix vun hebben.
(Holstein)
Das wollen wir unter uns ohne Prozess und Streit abmachen.
Advokat
Da speiet i, was ich in der faschen (Kinderbinde) 'gessen håb.
Wien
i] Um großen Ekel auszudrücken.
Da spielen die Teufel auf dem Dach.
z] Wo unflätige Reden geführt werden, da spielen die Teufel auf dem Tach.
Da sprach der biedre Auerhahn: na Leut', jetzt lasst mich auch mal 'ran.
Da sprach der biedre Auerhahn: na Leut', jetzt lasst mich auch mal 'ran.Auerhahn
Da sprach der Mensch: Das ist doch Bein von meinem Bein und Fleisch von meinem Fleisch.
1. Mose 2,23
i] Wird zitiert, wenn Eigentum an einer Sache festgestellt oder in Anspruch genommen werden soll.
Da sprang der Hase aus dem Halmbüschel.
altfries] Dear sproong de Haas ut de Halm tott.
Da stand ich nun zwischen Arschloch und F .
Breslau
Im Gedränge, in Verlegenheit.
Arschloch
0001 0002 0003 0004 0005 0006 0007 0008 0009 0010
0011 0012 0013 0014 0015 0016 0017 0018 0019 0020
0021 0022 0023 0024 0025 0026 0027 0028 0029 0030
0031 0032 0033 0034 0035 0036 0037 0038 0039 0040
0041 0042 0043 0044 0045 0046 0047 0048 0049 0050
0051 0052 0053 0054 0055 0056 0057 0058 0059 0060
0061 0062 0063 0064 0065 0066 0067 0069 0068 0070
0071 0072 0073 0074 0075 0076 0077 0078 0079 0080
0081 0082 0083 0084 0085 0086 0087 0088 0089 0090
0091 0092 0093 0094 0095 0096 0097 0098 0099 0100
0101 0102 0103 0104 0105 0106 0107 0108 0109 0110
0111 0112 0113 0114 0115 0116 0117 0118 0119 0120
0121 0122 0123 0124 0125 0126 0127 0128 0129 0130
0131 0132 0133 0134 0135 0136 0137 0138 0139 0140
0141 0142 0143 0144 0145 0146 0147 0148 0149 0150
0151 0152 0153 0154 0155 0156 0157 0158 0159 0160
0161 0162 0163 0164 0165 0166 0167 0168 0169 0170
0171 0172 0173 0174 0175 0176 0177 0178 0179 0180
0181 0182 0183 0184 0185 0186 0187 0188 0189 0190
0191 0192 0193 0194 0195 0196 0197 0198 0199 0200
0201 0202 0203 0204 0205 0206 0207 0208 0209 0210
0211 0212 0213 0214 0215 0216 0217 0218 0219 0220
0221 0222 0223 0224 0225 0226 0227 0228 0229 0230
0231 0232 0233 0234 0235 0236 0237 0238 0239 0240
0241 0242 0243 0244 0245 0246 0247 0248 0249 0250
0251 0252 0253 0254 0255 0256 0257 0258 0259 0260
0261 0262 0263 0264 0265 0266 0267 0268 0269 0270
0271 0272 0273 0274 0275 0276 0277 0278 0279 0280
0281 0282 0283 0284 0285 0286 0287 0288 0289 0290
0291 0292 0293 0294 0295 0296 0297 0298 0299 0300
0301 0302 0303 0304 0305 0306 0307 0308 0309 0310
0311 0312 0313 0314 0315 0316 0317 0318 0319 0320
0321 0322 0323 0324 0325 0326 0327 0328 0329 0330
0331 0332 0333 0334 0335 0336 0337 0338 0339 0340
0341 0342 0343 0344 0345 0346 0347 0348 0349 0350
0351 0352 0353 0354 0355 0356 0357 0358 0359 0360
0361 0362 0363 0364 0365 0366 0367 0368 0369 0370
0371 0372 0373 0374 0375 0376 0377 0378 0379 0380
0381 0382 0383 0384 0385 0386 0387 0388 0389 0390
0391 0392 0393 0394 0395 0396 0397 0398 0399 0400
0401 0402 0403 0404 0405 0406 0407 0408 0409 0410
0411 0412 0413 0414 0415 0416 0417 0418 0419 0420
0421 0422 0423 0424 0425 0426 0427 0428 0429 0430
0431 0432 0433 0434 0435 0436 0437 0438 0439 0440
0441 0442 0443 0444 0445 0446 0447 0448 0449 0450
0451 0452 0453 0454 0455 0456 0457 0458 0459 0460
0461 0462 0463 0464 0465 0466 0467 0468 0469 0470
0471 0472 0473 0474 0475 0476 0477 0478 0479 0480
0481 0482 0483 0484 0485 0486 0487 0488 0489 0490
0491 0492 0493 0494 0495 0496 0497 0498 0499

operone
<<< 0138 >>>