Spruchlexikon DEUTSCH 110

<<< | >>>


Austern sind Austern, sagte der Bauer, als man ihm einen Teller (Schale) Schnecken brachte.
nl] Zijn dat nee die oesters, daar ge zoo lang van gesproken hebt! oroeg de boer aan zijn landheer en hij kreck blikreeken te eten.
Austern
Austern und (anmaßliche) Dummköpfe sind schwer zu verdauen.Austern
Faule Austern geben die schönsten Perlen.Austern
Ich will zur Auster werden, wenn ich davon was begreife.
Goethes Mutter im Briefwechsel vom 11. April 1779 an die Großherzogin von Weimar
Austern
Er känn auf einem austrachten a Bilbel-Damm.
Aaustrachten = erdichten. Falsche Beschuldigung vom Blutgebrauch der Juden zu den Osterbroten. - Die Anklage, dass Juden zu den Osterbroten Blut, und zwar Christenblut gebrauchen, hat durch das ganze Mittelalter bis in die neueste Zeit (Damaskus 1840) viel jüdisches Blut gekostet.
Austrachten
Austräge sind Austräge.
Unter Austrägen ist im ersten Sinne ein Gericht für deutsche Immediaten zu verstehen, von Karl V. gebildet, um Streitfälle zu schlichten, ehe sie ans Reichskammergericht gelangten. Insofern diese Austräge nun viel Ausgaben herbeiführten, so wurden sie auch in einem anderen Sinne Austräge des Geldes oder des Rechts der Parteien, da Karl V. bemerkte, sie trügen das Recht aus dem Lande.
Austrag
Trag's vor einen aus!Austragen
Man muss austreiben, wenn geknallt wird, und die Tochter verheiraten, wenn ein Bewerber kommt.
cz] Nejlépe vyháneti, kdyz se práská. Nejlépe dceru vdáti, kdyz zenisi berou.
Austreiben
Was du ausgetrieben hast, das hüte auch; in was du dich gesetzt, darin bleibe.
Litauen
Austreiben
Ausgetrunken und ausgegessen ist Eins.
cz] Co vypito, to vylito, vse jedno.
Austrinken
Austrinken, damit schön Wetter bleibt.Austrinken
Trinck auss biss auff den Grund, das ist dem Leib gesund.Austrinken
Trink aus, so wird ein voller (fröhlich) Bruder draus!Austrinken
Wer austrinkt, muss einschenken.Austrinken
Wer gern rein ausstrinckt, dem kommen die Motten in die Kleyder nit.Austrinken
Wollen wir gar austrinken, so werden wir zu Narren.
Vermeidung von Übermaß und Tollheit.
Austrinken
Einen austrommeln.
Früher wurden grobe Verbrecher unter öffentlichem Trommelschlag für infam erklärt.
Austrommeln
Er kann's austun, wenn er will.Austun
Man muss sich nicht eher austun, bis man schlafen geht.
Eifel. Warnung vor frühzeitiger Übergabe des Vermögens an Kinder.
Me sall sick nit ûtdaun, ehe me schlôpen geit. Waldeck
Austun
Er wurde ausverkauft.
Von jemand, der z. B. bei einer Wahl zwar aufgestellt, aber durch die Abstimmung allmählich beseitigt wird. So wurde der Oberrichter Chase 1868 von der demokratischen Convention in New York zwar als Präsidentschafts-Kandidat genannt, aber zu Gunsten eines andern geopfert. In dem Bericht heißt es: Jedenfalls haben einige der schlausten New Yorker ein doppeltes Spiel mit Chase getrieben, und wurde ausverkauft.
Ausverkaufen
Hi he üütjferkäft.
Amrum
Ausverkaufen
Utverschamt lett nich god, aber et fell'et doch god.
Er füllt, sättigt, nährt gut.
Ausverschämt
Utverschemt lett nich good, men et nährt doch.
Bremen
Ausverschämt
Dat ess em noch net usgewâssen.
Bedburg
Auswachsen
Wer viel auswählt, wählt selten was Gutes.Auswählen
Wer zu viel auswählen will, bleibt zuletzt ledig sitzen in der Still'.
Russland
Auswählen
Er hat es ausgewaschen gleich dem (untersten) weißen Bast der Linde.
So sagt der Litauer, in dessen Wirtschaft der Bast eine bedeutende Rolle spielt, von einer sorgfältigen Arbeit.
Auswaschen
Er ist ausgewechselt.
Friedland in Böhmen. Plötzlich ganz verändert, gegen seine Gewohnheit so munter (lebhaft heiter, fidel), dass man ihn gar nicht wieder erkennt. Erklärt sich aus dem Volksglauben in Betreff der Wechselbälge.
Auswechseln
Keinen Ausweg wissen.
In großer Verlegenheit sein.
nl] Overal weten zij uitwegen op.
Ausweg
Man kan nicht immer einen Ausweg finden.
nl] Men kan niet altied en open vinden.
Ausweg
Ausgewichen, 's kommt ein großer Herr gestrichen.
So rufen schlesische Knaben beim Schlittenfahren von einer Anhöhe.
Ausweichen
Ausweichen muss man zur Rechten.Ausweichen
Wer sich ausweint, erleichtert das Herz.
cz] Kdyz popláce, od srdce odlehne.
Ausweinen
Auswendig ein Mensch, inwendig ein Wolf.
it] Tal sembra in vista agnello, ch'al di dentro è lupo.
la] In figura hominis feritas belluae.
Auswendig
Auswendig fein, inwendig ein Schwein.Auswendig
Auswendig Glanz, inwendig der Sankt-Veitstanz.
la] In eburnea vagina plumbeus gladius.
Auswendig
Das kann ich aus- und einwendig.
Das verstehe ich gründlich.
Auswendig
Dat kann 'r utwennig, as de Hoahn det Kreih'n.Auswendig
Die kann ich alle auswendig, sagte der Junge, als die Mutter fragte: aber sage mir nur, wo du die Unarten alle lernst.Auswendig
Er kann es auswendig bis auf die Brett'l.Auswendig
Er kann's auswendig wie das Vaterunser.Auswendig
Er kann's auswendig wie die Sägemüller.Auswendig
Was ich auswendig weiß, sagte der Junge, kann ich am besten lesen.Auswendig
Was ausgeworfen ist, mag man auch ausdreschen.
Wer A sagt, soll auch B sagen; was man begonnen, soll man beenden.
masur] Co wyr zucona niech bedzie omt't'ocona.
Auswerfen
Du böst nich utgewêgt.
Elbing. Zu einer keifenden Frau.
Auswiegen
Ûtgewintert - do liggt er.
Samland. Der Roggen oder Weizen, den die Winterkälte vernichtete. Das Wort wird auf Todesfälle im Frühlinge angewandt.
Auswintern
Je mehr Auswüchse ein Baum hat, desto mehr muss man ihn beschneiden.Auswuchs
Ein Auswurf der Menschheit.Auswurf
Das zuhlt si aus.
Steiermark. Ironisch, das ist auch der Mühe wert.
Auszahlen
Ig bin ausgezählet, man wiset mir die Tür.Auszählen
Der hat die Auszehrung nicht.
Von einem sehr wohl aussehenden, kräftigen, starken Menschen. - Die Indier sagen dagegen von jemandem, der an der Auszehrung leidet: »Er hat Pinang oder Pinangbetel bekommen.« Sie wissen nämlich dem Pinang oder Betel, den jedermann daselbst kaut, verschiedene Dinge beizumischen, um ihre Feinde zu vergiften. Da diese Vergiftungen gewöhnlich derart sind, dass sie langsame Auszehrungen veranlassen, so ist dort die obige Redensart entstanden.
Auszehrung
Wer dich auszeichnen will, reiß' einem wilden Schweine ein Haar aus.
Türkei
Auszeichnen
A muss sich doch alêne auszîn, und wenn a nuch su bêse wär.Ausziehen
Der zieht aus.
Hat große Eile.
Ausziehen
Dreimal ausgezogen, ist einmal abgebrannt.
fr] Trois déménagements valent un incendie.
Ausziehen
Ek tein mek nich eer uth, as bet (bet dat) ek nah bedde gaae.
Die Kinder finden es nur zu oft lästig, ihre alten und schwachen Eltern bis zu deren Tode zu unterhalten und möchten dieser Pflicht gar zu gern enthoben sein.
Ausziehen
Man mot sick nit eh'r uttrecken, bet man tau Bedde geit.
Minden. Trecken = ziehen.
fr] Il ne faut pas se dépouiller avant de se coucher.
Ausziehen
Man mott sick nich eier uttein, äll wenn man to Bedde geit.
Bielefeld
Ausziehen
Man muss sich nicht eher ausziehen, bis man schlafen geht.
Das Vermögen nicht vor seinem Tode aus den Händen geben.
Treck di ne inho ut, aß bet de te Bedde geihst.
n] He'll not put off his doublet before he goes to bed.
Ausziehen
Mancher zieht voll aus und kommt leer nach Haus.Ausziehen
Nümms treckt sich eh'r uth, eh'r he na Bedde geit.
Ostfriesland
Ausziehen
Oft ausziehen kostet viel Bettstroh.
nl] Veel verhuizen kost veel bedstroo.
Ausziehen
Wer nicht auszieht, kommt nicht heim.Ausziehen
Zehnmal ausziehen ist so schlimm als einmal abbrennen.Ausziehen
Autoren werden nicht reich.
jüd] Kotebe sepharim.
Autor
Wie der Autor, so das Buch.
en] Like autor like book.
fr] Tel auteur, tel livre.
Autor
Ein Quintlein Autorität ist offt besser als ein Zentner Goldes.Autorität
Es ruffet keiner awe, es schad (oder mangelt) jm etwas.Auweh
Man möchte Auweh und Juchhe schreien.
Österreich. Zugleich klagen und jauchzen, weinen und lachen.
Auweh
Meister Auweh hat ihm die Suppenstrasse mit einem seidnen Bande von Hanf zugebunden vnd zur Feldglocken gemacht.
Für: er ist gehenkt worden.
Auweh
He awansêrt as de Lus up Têrquast.
Oldenburg. Teerquaste = eine große Bürste zum Anstreichen mit Teer.
nl] Dat avanciert als eene lues op eene prisenning.
Avancieren
So avanciert man, sagte der Officier, und er hatte einen Vetter am Hofe.Avancieren
Was soll dazu (hier) das Ave-Maria!
Alles zu seiner Zeit und an seinem Orte.
it] All' Ave Maria a casa o per la via.
Ave-Maria
Wer nicht aventurt, gewinnt nichts.
la] Timidi nunquam statuere trophaeum.
Aventuren
Averdât dögt nargends to as to Diken un Dammen.
Oldenburg. Übertat taugt (zu) nirgend (etwas) als zu Deichen und Dämmen.
Averdât
Averflôt is nargends to good.
Ostfriesland
Averflôt
A wess sunst alle neue Avisen.Avis
He is so awerbössig (hochnäsig), he kennt sin'n egen Kittel nich.
Mecklenburg. Jahrbücher für meckl. Geschichte und Altertum, Schwerin 1843. Er ist so übermütig, dass er sein geringes Kleid, seine niedre Herkunft nicht kennt, sich überhebt.
var] Hei is so äwerböstig, hei kennt sinen eignen Kittel nich.
Awerbössig
Hei is so åwiysig äße de Deiw (Dieb), dei an den Galgen soll un wull nit.
Büren. Eigensinnig, wunderlich, mittelhochdeutsch awîse, von der gewöhnlichen Weise abweichend;
Awise
Auch mit einer kleinen Axt kann man große Späne hauen.Axt
Besser laute Axt als Dieb.Axt
Dazu gehört eine scharfe Axt.
nl] Daar zal een scherpe beitel toe noodig zijn.
Axt
De Akes äm det Hälf.Axt
Der Axt den Stiel nachwerfen.
Alles verloren geben. Das Kind mit dem Bade ausschütten.
fr] Jeter le manche après la cognée.
nl] Hij werpt de bijl naar den steel.
Axt
Der Axt ein Helb geben.
»Jetst aber, weils der Bapst tut selb, giebt er zu irer Axt ein Helb.«
Axt
Die Axt an den Baum setzen.
Ein Werk beginnen.
fr] Mettre la cognée à l'arbre.
Axt
Die Axt auf den Achseln tragen und das Schindmesser im Hintern haben.
Die Axt gleicht dem lateinischen L, womit man bezeichnet, oder mag auch die Hacke bedeuten, womit man die Grube macht. - Auf die Grube gehen.
Axt
Die Axt beim Stiel fassen.Axt
Die Axt hätte dem Walde keinen Schaden getan, hätt' er sie ohne Stiel gela'n.
cz] Sekera lesu neuskodí bez lesu.
Axt
Die Axt im Haus erspart den Zimmermann.
Schiller gebraucht dies Sprichwort in Wilhelm Tell (Akt V.), um den Gedanken auszusprechen, dass man, was man selbst tue, nicht zu verlohnen brauche.
Axt
Die Axt ist auf den Kopf gefallen.
Ägypten. Der Schlag war gut gerichtet.
Axt
Die Axt ist bereit, den Baum umzuschlagen.Axt
Die Axt ist dem Baum an die Wurzel gelegt.
Matth., 3, 10; Luc., 3, 9
nl] De bijl is aan den wortel des booms gelegd.
Axt
Die Axt ist ein Rufer und kein Dieb.
Wer sich der Axt beim Holzholen auf fremdem Gebiete bediente, wurde milder beurteilt, weil man die diebische Absicht nicht voraussetzte. Diebstahl wird durch Heimlichkeit charakterisiert, mit der die Schläge der Axt im Widerspruch stehen.
angels] Seo aesc bidh mlda nallaes thiof.
Axt
Die Axt ist immer schuld gewesen, wenn man den Baum nicht fällen konnte.Axt
Die Axt ist schon an Baum gelegt.Axt
Die Axt steht am Baume.
dk] Ögsen ligger vet traeet.
Axt
Die Äxte schwimmen nicht immer, wenn man sie in den Fluss wirft.
Was dem einen geglückt ist, glückt nicht immer dem anderen. Nach der Fabel des Äsop von den beiden Zimmerleuten und ihren Äxten.
Axt
Die beste Axt taugt nichts in ungeschickter Hand.
»Auch eine gute Axt taugt nichts in der Hand dessen, der böse Streiche führt.«
Axt
Die fallende Axt ruft.
Nach mittelalterlichem deutschen Rechte war der, welcher im Walde ohne Erlaubnis Holz fällte und nicht dabei getroffen wurde, straflos. Man nahm an, das Fällen der Bäume schalle so weit hin, dass es den Eigner des Holzes herbeirufen müsse, wie das Knarren der Wagenräder im Sommer die Gegenwart nomadisierender Tataren in der Steppe ankündigt.
Axt

001 002 003 004 005 006 007 008 009 010
011 012 013 014 015 016 017 018 019 020
021 022 023 024 025 026 027 028 029 030
031 032 033 034 035 036 037 038 039 040
041 042 043 044 045 046 047 048 049 050
051 052 053 054 055 056 057 058 059 060
061 062 063 064 065 066 067 069 068 070
071 072 073 074 075 076 077 078 079 080
081 082 083 084 085 086 087 088 089 090
091 092 093 094 095 096 097 098 099 100
101 102 103 104 105 106 107 108 109 110
111 112 113 114 115 116 117 118 119 120
121 122 123 124 125 126 127 128 129 130
131 132 133 134 135 136 137 138 139 140
141 142 143 144 145 146 147 148 149 150
151 152 153 154 155 156 157 158 159 160
161 162 163 164 165 166 167 168 169 170
171 172 173 174 175 176 177 178 179 180
181 182 183 184 185 186 187 188 189 190
191 192 193 194 195 196 197 198 199 200
201 202 203 204 205 206 207 208 209 210
211 212 213 214 215 216 217 218 219 220
221 222 223 224 225 226 227 228 229 230
231 232 233 234 235 236 237 238 239 240
241 242 243 244 245 246 247 248 249 250
251 252 253 254 255 256 257 258 259 260
261 262 263 264 265 266 267 268 269 270
271 272 273 274 275 276 277 278 279 280
281 282 283 284 285 286 287 288 289 290
291 292 293 294 295 296 297 298 299 300
301 302 303 304 305 306 307 308 309 310
311 312 313 314 315 316 317 318 319 320
321 322 323 324 325 326 327 328 329 330
331 332 333 334 335 336 337 338 339 340
341 342 343 344 345 346 347 348 349 350
351 352 353 354 355 356 357 358 359 360
361 362 363 364 365 366 367 368 369 370
371 372 373 374 375 376 377 378 379 380
381 382 383 384 385 386 387 388 389 390
391 392 393 394 395 396 397 398 399 400
401 402 403 404 405 406 407 408 409 410
411 412 413 414 415 416 417 418 419 420
421 422 423 424 425 426 427 428 429 430
431 432 433 434 435 436 437 438 439 440
441 442 443 444 445 446 447 448 449 450
451 452 453 454 455 456 457 458 459 460
461 462 463 464 465 466 467 468 469 470
471 472 473 474 475 476 477 478 479 480
481 482 483 484 485 486 487 488 489 490
491 492 493 494 495 496 497 498 499 500

<<< | >>>
operone