Spruchlexikon DEUTSCH 11

<<< | >>>


Er kommt auf Abwege.
la] Omissa hypera, pedem insequeris. (Suid.)
Abweg
Es ist leicht abzuwehren, was davonläuft.Abwehren
Es weibt sich einer ebenso bald die Gurgel ab, als er sie absäuft.Abweiben
Besser abweisen, als geprellt.
la] Honestius repellimur quam fallimur.
Abweisen
Vorn abweisen und hinten einlassen.
la] Antica exclusum postica recipere.
Abweisen
Was nicht abzuwenden ist, muss man ertragen.Abwenden
Wirf ab, was zu schwer ist.
Jüdisch-deutsch: Werfs vun der!
Abwerfen
Aus Abwerg und Acheln kann man mit allem Hecheln keine Leinwand machen.Abwerg
Abwesend! Nach Florenz abkommandiert, um König von Italien zu sein.
So hieß es beim Appell des 1. franz. Zuavenregiments, in welchem Viktor Emanuel bis 1870 als Ehrenkorporal geführt wurde.
Abwesend
Lang abwesend ist bald vergessen.
en] Long absent, soon forgotten.
Abwesend
Rühmlichst abwesend.
Georg Wilhelm von Raumer (1800-1856) vom Prinzen Waldemar von Preußen, der bei dem Begräbnis seiner Mutter fehlte (18. April 1846)
Abwesend
Der Abwesende muss Haare lassen.
en] The absent party is always to blame.
Abwesende
Die Abwesenden haben unrecht.
fr] Les absents ont toujours tort. - Les os sont pour les absents.
It.: Gli assenti hanno sempre torto.
se] De frånvarande ha alltid orätt.
Abwesende
Kein Abwesender ohne Vorwürfe (Schuld, Beschuldigungen), kein Anwesender ohne Entschuldigung.
(Spanien)
fr] Absent n'est point sans coulpe ni présent sans excuse.
nl] De afwezigen krijgen altijd de schuld.
It.: Non c' è assente senza colpa, nè presente senza discolpa.
es] Nunca los absentes se hallaron justos.
Abwesende
Über Abwesende geht kein Recht.Abwesende
Von Abwesenden soll man nicht Böses reden.
la] De absentibus nihil nisi bonum.
Van dem veren sal men alle gût seggen. (Absentem quamvis inimicus rodere noli).
Abwesende
Abwesenheit ist eine Feindin der Liebe.
Spanien
Abwesenheit
Kurze Abwesenheit heilt oft viel Leid.
en] Absence is a foil to love.
fr] Un peu d'absence fait grand bien.
Abwesenheit
Man muss sich selbst erst dreimal abwischen eh' man andre putzen will.
la] Ter abstergere.
Abwischen
Sie wischte dem Monde die Hörner ab, wenn sie ihn erreichen könnte.
Sie übertreibt es mit Scheuern, Waschen, Putzen u.s.w.
Abwischen
Man kann es an den Fingern abzählen.Abzählen
Sie hat abgezahnt.
Literarisches Centralblatt, Leipzig 1863
D. h. Sie ist bejahrt.
Abzahnen
Er wird bald abzickeln.
D. i. sterben.
Abzickeln
Entweder ziehe ab, oder ziehe dich aus.
Aus dem Griechischen. Bei den Lacedämoniern war es Sitte, dass bei den öffentlichen Zweikämpfen niemand zum Angriffe gezwungen ward, sondern es wurde das Gesetz vorgelesen: Geh fort, oder ziehe dich aus (d. h. bereite dich zum Zweikampfe vor). Verwandt ist damit das Sprichwort: Trinke oder geh fort! Nimm an der Gesellschaft u.s.w. teil, oder entferne dich.
Abziehen
Er muss abziehen wie er gekommen.
Seine Bemühungen sind erfolglos geblieben.
fr] Il s'en est allé comme il etait venu.
Abziehen
Er zieht ab mit Kind und Kegel.Abziehen
Er zieht ab, wie der Fuchs (die Katze) vom Taubenschlage.
(Schlesien)
Abziehen
Er zieht ab, wie der Hund ohne Schwanz.
Sehr beschämt.
fr] Il s'en va la queue entre les jambes.
Abziehen
Er zieht ab, wie ein begossener Hund (Pudel).Abziehen
Er zieht ab, wie eine gebadete (nasse) Katze.Abziehen
Abzug blasen.
Vom Streit abmahnen.
Abzug
Beim Abzug nimmt man einem, was er hat.Abzug
Einem etwas abzwacken.
(Nürtingen)
Abzwacken
Ach steigt aufs schönste Dach.Ach
Ach und Weh über einen schreien (ausrufen).
fr] Il fit de grands hélas. - Crier haro sur quelqu'un. Zeter über jemanden schreien, jemanden festnehmen, indem man haro dabei schreit.
Ach
Ach und weh, gibt es aber Mäus' im Bodensee?Ach
Ach und Wehe ist das tägliche Brot in der Ehe.Ach
Auf Ach und Weh folgt Glorie.Ach
Auf Weh und Ach folgt Freude nach.
fr] Les pleurs sont suivis de joie; la joie succède aux pleurs.
Ach
Ein Ach wohnt unter jedem Dach.Ach
Half ihm doch kein Weh und Ach.
Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832), Lieder, Heideröslein (ged. 1771). Nach einem Volksliede au dem 16. Jahrhundert, vgl. Johann Ludwig Uhland, Alte hoch- und niederdeutsche Volkslieder, Nr. 56, Melodie von Johann Friedrich Reichardt (komponiert 1793), Franz Schubert (komponiert 19. Aug. 1815), Robert Schumann u. a.
Ach
Mit Ach und Krach (durchkommen).
Mit genauer Not, z.B. durch das Examen; mit Mühe und Not und Ach-Seufzen und -Stöhnen
Ach
Mit Ach vnd wehe vnnd Awe Marya.Ach
Sie ist vor Ach und Pfui bewahrt.
Besitzt nur mittelmäßige Schönheit.
Ach
Zwischen Ach und Weh, Kummeraus und Klausen, dazwischen liegt Burghausen.
(Oberösterreich)
Ach
Klopf' auf den Ton: in Staub wird er fallen;
Schlag den Achat, und Funken wallen.
Anastasius Grün (1806-1876), Der Pfaff vom Kahlenberg (1850), Vorspiel
Achat
Achele', bachele', bōche', is sein' beschte Melōche.
Acheln = essen, bacheln - bechern, bochen für bofen = schlafen.
Acheln
Das is e Achel-Peter.
Jüdisch-deutsch: Ein Fresspeter, ein Fresser, ein Nimmersatt, vom hebräischen achal = essen. Daher auch: Er achelt gern ebbes (etwas) Gutes.
Achelpeter
Je mehr man ach't (Ach ruft, seufzt), je schwerer wird die Bürde.Achen (Verbum)
Se ach't on wui't de ganze Dag.
Ächzt und wehklagt unausgesetzt.
Achen (Verbum)
Der gierige Acheron lässt seine Beute nicht.
fr] L'avare Achéron ne lâche pas sa proie.
Jean Baptiste Racine (1639-1699), Phädra (1677), II, 5 (Phädra)
Acheron
Ein wahrer (zweiter) Achill sein.
(Altrömisch)
Sehr tapfer. So z.B. der Römer Lucius Siccius Dentatus, weil er in 120 Schlachten gegen den Feind gefochten hatte.
Achilles/Achilleus
Singe den Zorn, o Göttin, des Peleaden Achilleus
Homer (8. Jh. v. Chr.), Ilias, I, 1
Achilles/Achilleus
Die Achillesferse entdecken.
Die Schattenseiten eines Gegenstandes auffinden.
Achillesferse
Eine Achillesferse haben.
Eine verwundene Stelle haben, wie Achilles an der Ferse; - den Achilles tauchte seine Mutter Thetis, um ihn unsterblich zu machen, in den Styx; nur die Ferse, an welcher sie ihn nielt, blieb verwundbar; - ähnliches in der deutschen Sage von Siegfried.
Nach Cajus Jul. Hyginus (um 10 v. Chr.), Fabeln, Nr. 107
Achillesferse
Jemandes Achillesferse kennen.
D. h. seine schwache Seite, seine verwundbare Stelle.
Achillesferse
Die Achse ist gebrochen.
Der Fortgang des Unternehmens ist auf unerwartete Weise gestört, gehemmt worden.
Achse
Die Achse soll gehen, aber keiner will drehen.
se] Alla wilja att yxan skall gå, men ingen will hålla i skaftet.
Achse
Alles uf di leicht Achs'l namma.
(Franken)
Achsel
Ar thuat alles uf die leicht Achsel namma.
(Franken)
Achsel
Auf beiden Achseln tragen, steht keinem Biedermann an.Achsel
Auf beiden Achseln tragen.
la] Duos linis parietes. - Prolixius sic effertur.
Achsel
Auf beiden Achseln Wasser tragen.
Es mit keiner von verschiedenen Parteien verderben, beiden dienen.
fr] Nager entre deux eaux.
la] Chordas geminas ferire. - Duabus sellis sedere.
Achsel
Auf einer Achsel Feuer, auf der andern Wasser tragen.Achsel
Auf vielen Achseln ist gut tragen.Achsel
Bis an die Achsel schwören.
D. h. bis auf einen gewissen Punkt.
Achsel
Die Achsel einziehen.
»Hierüber zogen etliche die Achsel ein und entschuldigten sich.« (Simplic.)
Achsel
Die Achsel schupfen.
Bedenken äußern.
Achsel
Die Achsel zucken (ziehen).
Bedenklichkeiten bei einer Sache, Bedauern über etwas äußern oder dadurch zu verstehen geben, dass man etwas Unabänderliches geduldig tragen müsse.
Achsel
Du kanst wol auf beiden achseln tragen.
la] Duos binis parietis.
Achsel
Einem auf den Achseln sitzen.
»Sie sind vns auff die achslen gesessen, oder sie seind vns gar auff gugen gehocket.« (In capite atque ceruicibus nostris restiterunt.) (Henisch)
Achsel
Einem unter die Achsel greifen.
Ihm aus der Not helfen.
Achsel
Einen auf den Achseln tragen.
Ihn ungern sehen, weil er lästig ist.
Achsel
Er kan vff zwuen Achseln tragen.
la] Esse hominem duplici animo. - Ex eodem ore calidum et frigidum efflare, duabus sellis sedere, duos linere parietes.
Achsel
Er treibt nur das, was unter den Achseln geschieht.
(Altgriechisch)
Von Schmeichlern. Die Ausübung der Schmeichelei ist sehr sinnreich unter die Achseln verlegt, weil diese Stellen vorzüglich kitzelig sind. Also: Er scheut jede Beschäftigung und sucht von der Schmeichelei zu leben.
Achsel
Es fehlt ihm unter der Achsel.
Er ist faul, arbeitsscheu.
Achsel
Etwas (nicht) auf die hohe Achsel nehmen.
D. h. es nicht zum besten, es unfreundlich u.s.w. annehmen.
Achsel
Etwas auf die leichte Achsel nehmen.
Etwas leichtsinnig behandeln, für unbedeutend ansehen; etwas leicht nehmen, sich nicht viel darum kümmern.
fr] Faire peu de cas de quelque chose.
la] Ferre sinu laxo.
Horaz (Quint. Horatius Flacc (65-8 v. Chr.), Satiren (um 30 v. Chr.) II, 3, 172
Achsel
Etwas auf seine Achseln nehmen.
fr] Charger quelque chose sur son cou.
Achsel
Jemanden über die Achsel ansehen.
Ihn verächtlich, von der Seite ansehen, verachten; ihn nicht voll würdigen, ihn gering achten.
»Sie sah mich unter ein Achsel an, sie sprach: du bist kein edelmann.« (Ambraser Liederbuch)
»Darum pin ich oft naschen aussgegangen; man hat mich vber die achsel empfangen.« (Fastnachtsspiele)
fr] Il regarde les gens par-dessus l'épaule.
la] Alto supercilio contemnere.
Bereits bei Sebastian Brant (1457-1521), Das Narrenschif (1494), 96, 33 findet man: Man sicht den überd achslen an.
Achsel
Lass dir auf die Achsel sitzen, so will man dir auf den Kopf.
Lass dir ein Recht ohne Widerstand rauben oder verletzen - man wird immer weiter greifen; dulde eine kleine Ungerechtigkeit, du wirst bald große zu dulden haben.
la] Post folia cadunt arbores. - Veterem ferendo injuriam, invitas novam.
Achsel
Man muss nicht auf beiden Achseln Wasser tragen.
Man muss es entweder ganz mit der einen oder mit der andern Partei halten; was man ist, muss man ganz sein.
fr] Il faut être tout un ou tout autre.
Achsel
Mit einem über die Achsel sein.
D. h. gespannt.
»Die Edomiter waren der Juden Brüder, wie Moses sagt; noch waren sie jmmer mit den Israeliten vber einen Achsel von wegen des uralten Hasses.« (Fischer, Psalter)
Achsel
Wer andere über die Achsel ansieht, verdirbt sich die eigenen Augen.Achsel
Wer auf beiden Achseln trägt, sitzt zwischen zwei Stühlen (in die Asche) nieder.Achsel
Wer jhm auff die Achsel sitzen lässt, dem sitzt man zuletzt gar vff den kopff.Achsel
Sein Achselschmalz sparen.
»Spar den Achselschmalz nicht so.« (Rott. Thal.)
Achselschmalz
l. Wen Achselsitzen frey erlaubt, dem sitzt man letztlich gar auffs Haupt.Achselsitzen
Ein Achselträger sein.Achselträger
Ein Achselträger trägt auf beiden Achseln Wasser.Achselträger
Zehn Achselzucken sind leichter als ein Handauftun.Achselzucken
Der Achsennagel ist ein kleines Ding, aber (und) er hält einen großen Wagen zusammen.Achsennagel
Acht dir nichts, g'schieht dir nichts.
(Steiermark)
Acht (cura, attentio, aestimatio)
Acht gegeben, es sind Schindeln auf dem Dache.
Empfiehlt Vorsicht im Reden in Gegenwart der Jugend, welche so leicht Feuer fängt, wie ein Schindeldach.
Acht (cura, attentio, aestimatio)
Acht giewen iß biätter es (besser als) dusend Daler
Münster
Acht (cura, attentio, aestimatio)
Besser in der Acht, denn in der Hacht.
Entweder: Besser verbannt als gefangen, verhaftet; oder allgemeiner: Besser mit Vorsicht handeln, als wegen Gesetzesübertretungen Strafen erleiden.
la] Cum licet fugere, ne quaere litem. - In compitis esse praestat, quam in compedibus. - Melius est proscribi, quam carceri includi. - Praestat uni malo obnoxium esse quam duobus.
Acht (cura, attentio, aestimatio)
Die Acht vnd Macht in der Welt haben, lassen sich nicht gern straffen.Acht (cura, attentio, aestimatio)
Er gibt Acht wie ein Heftelmacher.
Von jemandem, der mit Anstrengung auf etwas merkt.
Acht (cura, attentio, aestimatio)
Er nimmt's in Acht, wie einen Topf.
Diese Redensart der Litauer ist wahrscheinlich entstanden, als sie den Gebrauch der irdenen Töpfe kennen lernten und diese noch sehr selten waren. Sie umflochten daher dieselben so sehr mit Draht, dass man das Geschirr selbst kaum hindurch erblicken konnte, um es vor dem Zerbrechen zu bewahren.
Acht (cura, attentio, aestimatio)
Gib Acht ist mehr als Reue.Acht (cura, attentio, aestimatio)

001 002 003 004 005 006 007 008 009 010
011 012 013 014 015 016 017 018 019 020
021 022 023 024 025 026 027 028 029 030
031 032 033 034 035 036 037 038 039 040
041 042 043 044 045 046 047 048 049 050
051 052 053 054 055 056 057 058 059 060
061 062 063 064 065 066 067 069 068 070
071 072 073 074 075 076 077 078 079 080
081 082 083 084 085 086 087 088 089 090
091 092 093 094 095 096 097 098 099 100
101 102 103 104 105 106 107 108 109 110
111 112 113 114 115 116 117 118 119 120
121 122 123 124 125 126 127 128 129 130
131 132 133 134 135 136 137 138 139 140
141 142 143 144 145 146 147 148 149 150
151 152 153 154 155 156 157 158 159 160
161 162 163 164 165 166 167 168 169 170
171 172 173 174 175 176 177 178 179 180
181 182 183 184 185 186 187 188 189 190
191 192 193 194 195 196 197 198 199 200
201 202 203 204 205 206 207 208 209 210
211 212 213 214 215 216 217 218 219 220
221 222 223 224 225 226 227 228 229 230
231 232 233 234 235 236 237 238 239 240
241 242 243 244 245 246 247 248 249 250
251 252 253 254 255 256 257 258 259 260
261 262 263 264 265 266 267 268 269 270
271 272 273 274 275 276 277 278 279 280
281 282 283 284 285 286 287 288 289 290
291 292 293 294 295 296 297 298 299 300
301 302 303 304 305 306 307 308 309 310
311 312 313 314 315 316 317 318 319 320
321 322 323 324 325 326 327 328 329 330
331 332 333 334 335 336 337 338 339 340
341 342 343 344 345 346 347 348 349 350
351 352 353 354 355 356 357 358 359 360
361 362 363 364 365 366 367 368 369 370
371 372 373 374 375 376 377 378 379 380
381 382 383 384 385 386 387 388 389 390
391 392 393 394 395 396 397 398 399 400
401 402 403 404 405 406 407 408 409 410
411 412 413 414 415 416 417 418 419 420
421 422 423 424 425 426 427 428 429 430
431 432 433 434 435 436 437 438 439 440
441 442 443 444 445 446 447 448 449 450
451 452 453 454 455 456 457 458 459 460
461 462 463 464 465 466 467 468 469 470
471 472 473 474 475 476 477 478 479 480
481 482 483 484 485 486 487 488 489 490
491 492 493 494 495 496 497 498 499 500

<<< | >>>
operone