Spruchlexikon DEUTSCH 104

<<< | >>>


Außeng'n wie a kochter Hiersbrei.
Franken
Aussehen
Bei dem sieht's aus wie bei'm Pimpela z' Laff, wo die Hühner auf dem Tisch Herberg hielten. Gegend von Nürnberg. Bayerische Schulzeitung 1864Aussehen
Da sieht's aus wie bei der Zerstörung Jerusalems.Aussehen
Da sieht's aus wie bei's Bettelmanns Umkehr.
Rottenburg. D. i. bei seinem Umzuge, Wohnungswechsel, viel wertloses Zeug durcheinander.
Aussehen
Da sieht's aus wie in einem Hundestalle.
Nürnberg
Aussehen
Da sieht's aus wie nach der Zerstörung von Magdeburg.
Die Böhmen sagen: wie bei Jankov, wo die Österreicher unter Götz am 6. März 1645 von den Schweden geschlagen wurden.
cz] Porídís tam, vyberes tomu, co Kec u Jankova.
cz] Vyhlízí tam jako u Jankova (pusto).
Aussehen
Dâ süht us wie de Nuth Goddes.
Bedburg
Aussehen
Dar sieht aus, as hett em dr Aff gelaust.
Oberharz. Von einem unordentlichen Menschen mit struppigem, ungekämmtem Haar.
Aussehen
Das beste Aussehen ist, in sich selbst lugen.
In sich selbst hineinsehen.
Aussehen
Das sieht aus wie kleiner heiliger Abend.
Es ist der dem Festabend vorher gehende Tag gemeint, an dem alle die Vorbereitungen zum Feste getroffen werden.
dk] Det seer ud som lille Juul-Aften.
Aussehen
Das sieht bös aus, sagte Steffen, da hatte ihn eine Mücke auf die Nase gestochen.
nl] Dat is een erg gat, zei meester Jan, en het was een kakhiel.
Aussehen
Dat sitt ût, als wenn säk twe Bare range.
Wenn zwei Männer sich küssen.
Aussehen
Dat sitt ût, wie grên on gêl geschête dorch e Hêkl.
Dönhoffstädt
Aussehen
Dat süt hier ût, as in 'ne Röwerkule.
Hier ist übel gewirtschaftet, es sieht aus wie in einer Räuberhöhle.
Aussehen
De sitt noch hübscher ût wie Runzel's Trîn.
Katharina Runzel war ein Mädchen in Wehlau, das die Natur an schöner Mitgabe vernachlässigt hatte.
Aussehen
De sütt ut, as wenn he up de Gaarwiensch eren Bön spökt har.
Bön = Boden; spökt = gespukt. - Aussehen, als hätte er bei der Leichenwärterin als Ermordeter vorgespukt.
nl] Hij ziet en uit, av of hij in de maan gebakken was.
nl] Hij ziet er uit, of hij den oven geblazen had.
Aussehen
Dei sitt ut wie e Groschefarkel.
Königsberg
Aussehen
Der sieht aus wie der erste Seeräuber.
Troppau. Pockennarbig.
Aussehen
Der sieht aus wie die Henne unter dem Schwanze.
Er ist krank.
Aussehen
Der sieht aus wie's Kätzle am Bauch.Aussehen
Der sieht aus, as ob er's Vaterunser verspielt hätte.
Rottenburg
Aussehen
Der sieht aus, man meint, er hab a gstandne Milch gstoche und's Blut sei ihm in's Gesicht gspritzt.
Rottenburg
Aussehen
Der sieht aus, wie dem Tod sein Spion.
In Wien von einem Mageren.
Aussehen
Der sieht so übel aus, dass der Tod vor ihm erschrickt.Aussehen
Die sieht aus wie's Anneles Truhle.
Sehr altmodisch, wie aus einer alten Truhe herausgekommen.
Aussehen
Du sihest aus als ein Corinthisch Dirne.
la] Ut Corinthia videris.
Aussehen
Du süst mi hell ut, wenn du die kämmt und wuschen hest.
Von Leuten, die nach unserer Meinung etwas ihre Kräfte Übersteigendes ausführen wollen.
Aussehen
Du süyst als einn begethenn almisse.
Westfalen
la] Rore pascitur.
Aussehen
E segt aus wä't Liewen.
Siebenbürgen-sächsisch. Wie das Leben, gesund, blühend.
Aussehen
Ein gutes Aussehen ist so gut (ist besser) als ein Empfehlungsbrief.
fr] Bonne mine vaut mieux que lettres de recommandation.
Aussehen
Elendiglich aussehen, ist genug gebeten.
»Innerlich gebärden vnd sehen, ist so viel als betten vnd flehen.«
la] Dum cernit quasi flens ueniam petit rubescens.
nl] Jameilik ghasien is ghenvech ghebeden.
Aussehen
Er (o. es) sieht aus wie eine Hampelmanniade.
Die gemäßigten Vereine sehen neben den heißblütigen Extremen meist wie rechte Hampelmanniaden aus.
Aussehen
Er (o. sie) sieht aus wie Milch und Kienruss.
Von Nichtschönen.
Aussehen
Er sah auss wie einer, dem ins Tach regnet.
Grimmelshausen, Deutscher Michel
Aussehen
Er segt aus wä de deir Zeyt.
Siebenbürgen-sächsisch. Wie die teure Zeit, schlecht.
Aussehen
Er segt aus, wä mon em Schlep durch e gesint hât.
Siebenbürgen-sächsisch. Wie wenn Schlep durch ihn geseihet hätte. Sinen = seihen. Schlep - der aus dem Schlepkraut (Rainfarren) gekochte, klebrige Saft zum Überstreichen von Polstern und Betten. Von einem, der schwach und krankhaft aussieht.
Aussehen
Er seht aus wie an ausgepatschter Scheigez.
Jüdisch-deutsch, Warschau. Wie ein geohrfeigter Christenbube, Bursche. Er ist erhitzt; im Gesichte rot.
Er seht aus wie an ausgezwugene Mojd.
Ausgezwugene = vom altdeutschen zwagen = waschen; Mojd = Maid. Von geziertem, mädchenhaftem Aussehen.
Aussehen
Er seht aus wie Mondrisch
Verkleinerungsform von Mordochaï. - Von possierlichen, lächerlichen Aufzügen. Das Buch Esther 6, 10 erzählt von einem solchen Aufzuge, wie Mordochaï hoch zu Ross und im Königsgewande von Haman herumgeführt wurde.
Aussehen
Er seht aus wie vün 'm Journal herub.
Jüdisch-deutsch, Warschau. Modejournal. Der Stutzer, Modenarr.
Aussehen
Er seht aus wie zü Fütter.
Lemberg. Futter; Pelzwerk. - Er sieht mager, abgehärmt aus.
Aussehen
Er sieht aus als ob ihm der Teufel den Rock mit Dreck glasiert hätte.
Plattdeutsch in Fritz Reuter's Erzählung: Ut mine Stromtid, Wismar 1863
Aussehen
Er sieht aus nach wenig und dünkt sich ein König.Aussehen
Er sieht aus weiß und blo, wie gedörrt Bohnenstroh.Aussehen
Er sieht aus wia'n verscheuchtes Hüahnle.
Ulm
Aussehen
Er sieht aus wie a klopfter Haas.
Ulm. Wenn Einer eine rechte Tracht Prügel bekommen hat.
Aussehen
Er sieht aus wie a Mistbutten.
Von einem unverhältnismäßig dicken Menschen.
Aussehen
Er sieht aus wie anderthalb Spitzbuben.
Nordenburg
Aussehen
Er sieht aus wie ausgeschissen (o. ausgespieen, ausgespuckt).Aussehen
Er sieht aus wie das Bild von Riffling.
Oberpfalz. Entfärbt, schlecht.
Aussehen
Er sieht aus wie das garstige Ding zu Dresden.
Das »garstige Ding« war am Chor der alten Kreuzkirche zu Dresden und gehörte, wie das Brückenmännchen, der Totentanz, der Queckbrunnen, der Trompeter am Trompeterschlösschen, der bärtige Kopf auf der Zahnsgasse u.m.a. zu den von verschiedenen Handwerkern erwählten Wahrzeichen der Stadt Dresden. (Illustrierte Zeitung vom 28. Februar 1857)
Aussehen
Er sieht aus wie das Hungerjahr.Aussehen
Er sieht aus wie das Leiden Christi.Aussehen
Er sieht aus wie der alte Fischer.
Schlesien. Diese Redensart war zur Zeit des Befreiungskriegs in Schlesien (vielleicht auch anderwärts) üblich. Sie bezieht sich auf eine der hervorragendsten Persönlichkeiten der Lützower Freischar, den Rittmeister Fischer. Weil aber Schlesien sein Geburtsland, so war er hier überall zu Hause und mit seinem langen schwarzen Barte und breiten Schwerte sprichwörtlich.
nl] Hij ziet er Haselunsch uit.
Aussehen
Er sieht aus wie der Breslauer Fetzpopel.
Schlesien. So nannte man eine um den Anfang des vorigen Jahrhunderts in Breslau lebende und sich durch ihre Hässlichkeit und altväterische Tracht auszeichnende Weibsperson, deren Figur man sogar auf Pfefferkuchen abdruckte. Das Wort ist offenbar aus Fetz = Lumpen, Lappen, und Popel = etwas Verhülltes, eine Gestalt zum Scheuchen, ein vermummtes Schreckbild, zusammengesetzt. Der Name machte sich bald genug auch in anderen Städten geltend. So lebte noch in den Jahren 1770-80 ein Glogauischer Fetzpopel, eine kleine misswachsene Person von hässlichem Ansehen, die beständig in Schwarzblau gekleidet ging und so, aus einer schwarzblauen Kapuze hervorgrinsend mit einem mächtigen Stabe in der Hand, ganz wie man sich Hexen denkt, aussah.
Aussehen
Er sieht aus wie der dresdner Totentanz.
Der »Totentanz«, dies in Deutschland in seiner Art einzige Werk der Bildhauerkunst des ausgehenden Mittelalters und eins der bekanntesten Wahrzeichen der Stadt Dresden ist am Eingange des Totenackers bei den Scheunenhöfen zu Neustadt-Dresden, dicht au der Wohnung des Totengräbers seit dem Jahre 1733 aufgestellt. Der ganze Reigen besteht aus 27 aus Sandstein gearbeiteten, in vier Abteilungen zerfallenden Figuren in Lebensgröße unter Anführung Klapperbeins.
Aussehen
Er sieht aus wie der dumme Junge von Meißen.Aussehen
Er sieht aus wie der Gottseibeiuns (o. der Teufel, der leibhaftige Böse etc.).Aussehen
Er sieht aus wie der gute Gott zu Schaffhausen.
Es war dies eine 22 Fuß hohe Bildsäule, die unter einem gewölbten Bogen zu Schaffhausen stand. Sie ward im Jahre 1447 errichtet, von vielen Pilgern wallfahrtend besucht und 1529 niedergerissen.
Aussehen
Er sieht aus wie der halbe Mond.
Reuter, Ut mine Stromtid. Auf der einen Seite hell und rein, auf der anderen dunkel beschmutzt.
Aussehen
Er sieht aus wie der heilige Geist von Guntau.
Dorf bei Wehlau in Ostpreußen.
Aussehen
Er sieht aus wie der Himmel, wenn er Landregen beschert.
Demokrit
Aussehen
Er sieht aus wie der leibhafte Tod.Aussehen
Er sieht aus wie der Mann von Tenedos.
Ernst, finster, furchtbar. Nach Plutarch hatte ein König von Tenedos das Gesetz gegeben, dass hinter dem Richter ein Mann mit einem Beile stehe, den sofort zu richten, der ein falsch Zeugniss ablege oder den Richter belüge.
la] Tenedius homo.
Aussehen
Er sieht aus wie der Saalaffe.
Hat, macht ein Fratzengesicht. - Der Saalaffe gehört zu den Wahrzeichen der Stadt Halle und ist ein Steinbild einer dortigen Brücke.
Aussehen
Er sieht aus wie der Schatt' an der Wand.
Rottenburg
nl] Hij ziet er uit als eene schim.
Aussehen
Er sieht aus wie der schwarze Herrgott (zu Dresden).
Zu den vielen Wahrzeichen Dresdens, als: der Teufelstritt in der Kreuzkirche, der steinerne Kopf auf dem Neumarkte, das Weiberregiment an der Moritzstrasse, die Gans in der Großen Brüdergasse, die steinernen Kinder in der Schloss- und der Schreibergasse, der goldene Reiter auf der Äußern Pirnaischen Gasse u.a.m., gehört auch der schwarze Herrgott in der Kreuzkirche. Der schwarze Herrgott zu Dresden war bereits im 1. und 15. Jahrhundert ein kirchlicher Gegenstand hoher Berühmtheit. Es soll dies Kruzifix schon vor dem Jahre 1270 bei einer Hochflut der Elbe aus Böhmen angeschwemmt und von der Menge im Triumphe in die alte Kreuzkapelle getragen worden sein, wo es aufgestellt wurde. Da es Jahrhunderte zur Verehrung ausgestanden und an Sonn- und Festtagen stark beleuchtet ward, so hatte es durch den vielen Kerzenrauch eine so ungemeine Schwärzung erhalten, dass man es allgemein den schwarzen Herrgott nannte. Als im Jahre 1539 die Reformation eingeführt wurde, kam der schwarze Herrgott mit anderen Reliquien auf den Boden der Sakristei, die Götzenkammer genannt. Er verbrannte dort am 19. Juli 1760, als unter den preußischen Bomben die Kreuzkirche zusammenstürzte.
nl] Hij zag er uit als het beeld van Sint Klaas te Rillem, dat de muggen zoo bescheeten hadden, dat de boeren het niet meer wilden aanbidden.)
Aussehen
Er sieht aus wie der Schweinsbartel am Eck der Roten Tanne.
Den Namen »Schweinsbartel« führte ein Prellstein an einem Eckhause (genannt zur Roten Tanne) zu Bartenstein in Ostpreußen, der die rohen Züge der menschlichen Gestalt hatte. Also plump, roh ungehobelt.
Aussehen
Er sieht aus wie der Teufel in der siebenten Bitte in Luthers kleinem Katechismus.
Die Mutter Goethes in einem Briefe vom 11. April 1779 an die Herzogin Amalie von Sachsen.
Aussehen
Er sieht aus wie der Teufel, als er aus den Kratzbeeren kam.
Sehr zerkratzt und zerrissen.
Aussehen
Er sieht aus wie der Tod im Basler Totentanz (o. wie der Tod von Basel).
An einer Mauer in Basel stellten eine Reihe Abbildungen den Kampf aller Stände der Menschen mit dem Tode vor. Diese Abbildungen hießen der Totentanz. Er ist dem Zahn der Zeit unterlegen und lebt nur in Bildern und im Sprichwort noch.
Aussehen
Er sieht aus wie der Tod von Dirschau.
Preußen. So sagt man an einigen Orten der Provinz Preußen für das allgemeinere »Warschau«, wobei man sich auf die Niederlage bezieht, welche die Danziger bei der Stadt Dirschau er litten hatten.
Aussehen
Er sieht aus wie der Tod von Eylau.
Erinnert an die Schlacht bei Preussisch-Eylau 7. und 8. Februar 1807.
Aussehen
Er sieht aus wie der Tod von Hastenbeck.
Von einem, der übel aussieht. Diese niedersächsische Redensart soll folgende Veranlassung haben. Zu Anfang des 18. Jahrhunderts sei die etwa eine halbe Stunde von Hastenbeck vorbei fließende Wahre bis in den dort noch jetzt vorhandenen großen und vielleicht damals noch größer gewesenen See ausgetreten und habe in demselben eine außerordentliche Menge von Fischen zurückgelassen, welche die Einwohner in solchem Übermaße gegessen, dass sie sämtlich davon krank geworden und der Ort fast ganz ausgestorben sei, die übrig gebliebenen aber ein sehr elendes Aussehen behalten hätten.
Journal von und für Deutschland 1787
Aussehen
Er sieht aus wie der Tod von Kiewten.
Ostpreußen. Kiewitten (zusammengezogen = Kiewten) ist ein Kirchdorf zwischen Heilsberg und Bischofstein (Ermeland). Auf dem Portale der Kirchhofsmauer steht ein steinernes Totengerippe. Unter dem Sensenmanne liest man die Worte: »Was ich bin, wirst du einst werden.«
Aussehen
Er sieht aus wie der Tod von Warschau.
Preußen. Ohne Zweifel hat der im Jahre 1656 von Preußen und Schweden über die Polen bei Warschau erfochtene Sieg dazu Gelegenheit gegeben, wo nicht nur viel Leichen auf dem Schlachtfelde lagen, sondern auch der darauf folgende Hunger die Menschen den Totengerippen ähnlich machte.
Aussehen
Er sieht aus wie der Tod von Ypern.
Ein in Stein gehauener, schauerlicher, gegen 6 Fuß langer Tod in der Hauptkirche daselbst. - In der Grafschaft Mark heißt es: Hâ suht ût as de Däud fan Ipen (dürr und elend). Auch in der (Schweiz) ist der Tod von Ypern sprichwörtlich. Tobler im Appenzellischen Sprachschatz hat: Ussig wie der Tod von Ipern. In Nürnberg hat man dafür den »Tôud von Forchem«.
Aussehen
Er sieht aus wie der Vollmond.Aussehen
Er sieht aus wie der wilde Peter (Peter von Hameln).Aussehen
Er sieht aus wie die Arbeit der Beindrechsler.
Sehr dürftig und abgemagert, besteht bloß aus Haut und Knochen.
Aussehen
Er sieht aus wie die Berliner Kaffe-Lotte.Aussehen
Er sieht aus wie die böse Sieben.
Köthen
Aussehen
Er sieht aus wie die Gefangenen aus Pylos.
Elend und jämmerlich, bleich, schmutzig und abgemagert. - Pylos war eine Stadt in Lakonien, die Kleon belagerte und einnahm. Die aus der Niederlage übriggebliebenen, schwach, bleich und elend Aussehenden führte er nach Athen.
la] Similes videntur captivis ex Pylo. (Aristoph.)
Aussehen
Er sieht aus wie die guten Biren.Aussehen
Er sieht aus wie die Löwen auf dem Markte zu Smithfield.
en] He looks as fierce, as the lions at Smithfield's bars.
Aussehen
Er sieht aus wie die Mutter Maria von Pegau, der die Mäuse das Gold abgeknabbert haben.Aussehen
Er sieht aus wie die teure Zeit.Aussehen
Er sieht aus wie Dreckbartel.Aussehen
Er sieht aus wie drei Tage Regenwetter und der vierte noch nicht hübsch.
Nimptsch in Schlesien. Ähnlich sagen die siebenbürgischen Sachsen von einem düster und trüb Gestimmten: E segt wä droa Daach Rênwedder.
Aussehen
Er sieht aus wie ein abgelecktes Syropkloß.
nl] Hij ziet er uit als een afgelikt stroop-broodje.
Aussehen
Er sieht aus wie ein abgesogner Molkenkeilch.
Keilchen = Klöße.
Aussehen
Er sieht aus wie ein Adler und ist so klug wie ein Auerhahn.
cz] Na pohled orel, a rozum tetreví.
Aussehen
Er sieht aus wie ein ausgenommener Hering.
Schlesien. Von einem sehr Magern und Blassen sagten die Alten: Er sieht aus wie Chaerephon. Es war dies ein griechischer Trauerspieldichter, der die Geschichte der Herakliden schreiben wollte, aber durch das viele Nachsuchen und Arbeiten seinen Körper so angegriffen hatte, dass ihn eine Laterne hätte durchscheinen können, wo durch er zum Sprichwort wurde.
la] Nihil differs a Chaerephonte.
nl] Hij ziet er uit als een gespannen Haas.
Aussehen
Er sieht aus wie ein beregnetes Huhn.
Eifel.
nl] Hij ziet er uit, als of hij uit een' gieter gedronken had.
nl] Hij ziet er uit, of hij door een' giter gedropen was.
Aussehen
Er sieht aus wie ein betrübter Lohgerber, dem die Felle weggeschwommen sind.
nl] Hij ziet er uit als een verdronken half.
nl] Hij ziet er uit als eene serzopne kat.
Aussehen
Er sieht aus wie ein Bettpisser.
Verlegen, beschämt. Das holländische Wort Pissebed bezeichnet aber auch die Mauerassel, die Kellerassel, und verbindet damit den Nebenbegriff des Hässlichen und Widerwärtigen.
Aussehen
Er sieht aus wie ein Bild, das keine Nase hat.Aussehen
Er sieht aus wie ein Blasefeuer.
Holstein. Angeblasene Glut, die einen roten Schein gibt. Auch von einem Menschen mit einem feuerroten Gesicht.
Aussehen
Er sieht aus wie ein Bock aus Norwegen.
Unfreundlich, mürrisch.
Aussehen
Er sieht aus wie ein Bock, der Knoblauch frisst.
Der denselben im Maule herumwälzt, weil er ihm nicht schmeckt. Wem etwas Unliebsames begegnet.
Aussehen
Er sieht aus wie ein Bonbon, das in den Dreck gefallen ist.
Von Leuten, die mit geschniegeltem Wesen und marzipaner Erscheinung schäbige Beisätze von Unbildung und Roheit verbinden.
Aussehen

001 002 003 004 005 006 007 008 009 010
011 012 013 014 015 016 017 018 019 020
021 022 023 024 025 026 027 028 029 030
031 032 033 034 035 036 037 038 039 040
041 042 043 044 045 046 047 048 049 050
051 052 053 054 055 056 057 058 059 060
061 062 063 064 065 066 067 069 068 070
071 072 073 074 075 076 077 078 079 080
081 082 083 084 085 086 087 088 089 090
091 092 093 094 095 096 097 098 099 100
101 102 103 104 105 106 107 108 109 110
111 112 113 114 115 116 117 118 119 120
121 122 123 124 125 126 127 128 129 130
131 132 133 134 135 136 137 138 139 140
141 142 143 144 145 146 147 148 149 150
151 152 153 154 155 156 157 158 159 160
161 162 163 164 165 166 167 168 169 170
171 172 173 174 175 176 177 178 179 180
181 182 183 184 185 186 187 188 189 190
191 192 193 194 195 196 197 198 199 200
201 202 203 204 205 206 207 208 209 210
211 212 213 214 215 216 217 218 219 220
221 222 223 224 225 226 227 228 229 230
231 232 233 234 235 236 237 238 239 240
241 242 243 244 245 246 247 248 249 250
251 252 253 254 255 256 257 258 259 260
261 262 263 264 265 266 267 268 269 270
271 272 273 274 275 276 277 278 279 280
281 282 283 284 285 286 287 288 289 290
291 292 293 294 295 296 297 298 299 300
301 302 303 304 305 306 307 308 309 310
311 312 313 314 315 316 317 318 319 320
321 322 323 324 325 326 327 328 329 330
331 332 333 334 335 336 337 338 339 340
341 342 343 344 345 346 347 348 349 350
351 352 353 354 355 356 357 358 359 360
361 362 363 364 365 366 367 368 369 370
371 372 373 374 375 376 377 378 379 380
381 382 383 384 385 386 387 388 389 390
391 392 393 394 395 396 397 398 399 400
401 402 403 404 405 406 407 408 409 410
411 412 413 414 415 416 417 418 419 420
421 422 423 424 425 426 427 428 429 430
431 432 433 434 435 436 437 438 439 440
441 442 443 444 445 446 447 448 449 450
451 452 453 454 455 456 457 458 459 460
461 462 463 464 465 466 467 468 469 470
471 472 473 474 475 476 477 478 479 480
481 482 483 484 485 486 487 488 489 490
491 492 493 494 495 496 497 498 499 500

<<< | >>>
operone