Spruchlexikon DEUTSCH 100

<<< | >>>


Wer den anderen aussfordert, der kriegt gemeiniglich die Schlege.Ausfordern
Een utfragen bet uppen Peddik (das Innerste, das Mark).Ausfragen
Einen ausfragen, wie ein Landrichter.Ausfragen
So fragt man die Bauern aus.
la] Meos corymbos necto.
Ausfragen
Su fregt mer de Leit aus.
Harz
la] Ad interrogata non semper respondendum est.
Ausfragen
Bai mir hot 'r ausg'frässa.
Bei mir hat er alles Vertrauen verloren, hat er nichts mehr zu hoffen, wird er nicht mehr aufgenommen.
Ausfressen
Einen ausfretzen.
Einen mit durchfüttern, mit anderen ernähren und erhalten.
Ausfressen
Er hat was ausgefressen (o. begangen).Ausfressen
Et is ein Utfräten.
Um zu einer Handlung zu ermutigen, welche die bereits in Aussicht stehenden Nachteile oder Strafen steigert.
Ausfressen
Hei heft utgefrête.
Er ist um die Gunst seines bisherigen Gönners gekommen.
Ausfressen
Hei öss utgefrête wie e Boll.Ausfressen
Das führe' sie nit aus, da is unser Harjet (Herrgott) dazwische'.
Jüdisch-deutsch. Wenn etwas gegen das Judentum, auch religiöse Neuerungen aus der eigenen Mitte, unternommen ward.
Ausführen
Er hot es ausgeführt mit 'n großen Knack
Knack = Knall. - Er hat es mit Eclat durchgesetzt. Den Fuhrleuten entnommen, die im Peitschenknallen große Übung besitzen.
Ausführen
Wer nicht ausführen kann, kann auch nicht befehlen.
it] Chi non sa far, non sa commandar.
Ausführen
Ausgaben müssen sich nach der Einnahme richten.
nl] Zet u teeringe, na u neeringe.
Ausgabe
Ausgaben, noch so klein, müssen wohl berechnet sein.
it] Anche le piccole spese meritano riflessione.
Ausgabe
De sick wâr vör Utgift, de wûrd wâr für holden.Ausgabe
Die Ausgabe ist die Tochter der Einnahme.Ausgabe
Die Ausgabe mit einer längern Elle messen als den Empfang.
Nicht ehrlich handeln.
Ausgabe
Die Ausgabe soll die Einnahme nicht übersteigen.
la] Sumptus censum ne superet.
Ausgabe
Die kleinen Ausgaben machen die Kasse leer (o. richten das Haus zu Grunde).
it] Le piccole spese son quelle che vuotano la borsa.
Ausgabe
Die kleinen Ausgaben sind die schlimmsten.Ausgabe
Gewisse Ausgabe und ungewisse Einnahme sind der Haushaltung Tod.
fr] Le gain est incertain et passager; mais la dépense est toujours continue et certaine.
Ausgabe
Große Ausgabe ist kleiner Einnahme Tod.
fr] Il faut régler sa dépense sur son revenu.
Ausgabe
Man muss die Ausgaben nach dem Beutel richten.
it] Bisogna far la spesa secondo l' entrata.
Ausgabe
Man scheut die Ausgabe nicht, wenn man weiß, was man dafür erhält.Ausgabe
Wenn die ussgaben und ynnammen glych sind, so mag dich ein ringer unfal gar vmbkommen.Ausgabe
Wo die Ausgabe größer ist als die Einnahme, währt die Haushaltung nicht lange.
it] Bisogna far la spesa secondo l'entrata.
Ausgabe
Der Ausgang entdeckt, was lange versteckt.Ausgang
Der Ausgang ist das Haupt des Geschäfts.
Türkei
Ausgang
Der Ausgang ist oft besser als der Anfang.
fr] Le retour vaut bien matines.
Ausgang
Der Ausgang ist oft schlimmer als der Eingang, sagte der Fuchs, als er ein Rasiermesser verschluckt hatte.Ausgang
Der Ausgang ist oft schlimmer als der Eingang.
fr] Le retour est pis que matines.
Ausgang
Der Ausgang krönt das Werk.Ausgang
Der Ausgang lehrt, ob die Rose blüht oder der Dorn sticht.Ausgang
Der Ausgang liegt in Gottes Hand.
Wenn etwas nicht von uns, sondern von dem Gutdünken, der Willkür anderer, besonders einer höheren Macht abhing, sagten die Alten: Das liegt auf den Knien der fünf Richter. (In quinque judicum genibus situm est.) Zenod. Daher, weil es bei den Griechen fünf Richtern übertragen war, über die Stücke der Komiker ein öffentliches Urteil zu fällen.
Ausgang
Der Ausgang macht da selten klug, wo der Anfang nicht hat Witz genug.Ausgang
Der Ausgang wird's lehren.
la] Exitus acta probat.
Ausgang
Du weißt deinen Ausgang! Wer weiß deinen Eingang?Ausgang
Ein gewiser aussgang fordert ein gründlichen Anfang.Ausgang
Er hat mehr als einen Ausgang (o. er hat zwei Ausgänge).Ausgang
Es nimpt einen bösen Ausgang, wenn die Eltern den Kindern viel zertlen.Ausgang
Guter Ausgang entschuldigt schlechten Anfang.
la] Honesta quaedam scelera successus facit.
Ausgang
Jemandem zum Ausgang spielen.Ausgang
Man muss den Ausgang abwarten.
Die Bestätigung der Sache.
fr] Il faut attendre le boiteux.
Ausgang
Niemand weiß seines Tuns Aussgang.Ausgang
Wer nach dem Ausgange eine Sache lobt oder schilt, redet, was nur wenig gilt.
la] Careat successibus opto, quisquis ab eventu facta notanda putat. (Ovid)
Ausgang
Ausgeben ist eintragen.Ausgeben
Ausgeben ist leicht, einnehmen schwer.Ausgeben
Das Ausgeben ist ihm geläufiger als das Aufheben.Ausgeben
De sick warför utgifft, de wurd warför holden.
Ostfriesland
Ausgeben
Er gibt nur so viel aus, als ob man einen Bock melke, oder von einem Esel Wolle schere.Ausgeben
Er will ausgeben, aber nicht einnehmen.
Bei körperlichen oder geistigen Neckereien.
Ausgeben
Im Ausgeben besteht der Vorteil.Ausgeben
Leicht gibt man aus, schwer nimmt man ein.
Rumänien
Ausgeben
Man gibt oft zu viel aus, wenn man nicht genug ausgibt.
Wer am unrechten Platze spart, hat oft später um so mehr zu bezahlen.
es] Por no gastar lo que basta, lo que era excusado se gasta.
Ausgeben
Man muss nicht ausgeben, wo sparen not, und nicht sparen, wo geben Gebot.
en] Spend not, where you may save; spare not where you must spend.
Ausgeben
Man muss nicht mehr ausgeben, als man eingenommen hat.
fr] Bien dépenser et peu gagner, c'est le chemin de l'hôpital.
fr] Despends toujours moins que ta rente.
fr] Ne dépensez que selon vos moyens.
la] Ratio quaestuum et necessitas erogationum inter se debent congruere. (Tacitus.)
Ausgeben
Viel ausgeben und wenig einnehmen, macht arm.
fr] A dépenser beaucoup et avoir peu de revenu on devient pauvre.
it] Mal guadagna chi tutto spende.
Ausgeben
Vil aussgeben macht ledige beutel.Ausgeben
Wer ausgibt und nicht einnimmt, geht dem Ruin entgegen.Ausgeben
Wer ausgibt und nicht Rechnung führt, verarmet ohne dass er's spürt.Ausgeben
Wer ausgibt, muss auch einnehmen.
es] Donde las dan, las doman. (Don Quixote)
fr] Les daubeurs ont leur tour.
la] Qui vexant alois tandem vexantur et ipsi.
nl] Waar uitgaven zijn, zijn inkomsten onontbeerlijk.
Ausgeben
Wer mehr ausgibt als er soll, spinnt sich selbst ein Seil zum Hängen.
en] He who more than his worth doth spend, makes a rope his life to end.
en] He who spends more than he should, shall not have to spend, when he would.
fr] Qui plus qu'il n'a vaillant dépense, il fait la corde à quoi se pend.
it] Amico mio cortese secondo l'entrata regola le spese.
Ausgeben
Wer mehr ausgibt als er soll, wird nichts geben können, wenn er will.Ausgeben
Wer mehr ausgibt, der gibt am wenigsten aus.
it] Chi più spende, meno spende.
Ausgeben
Wer mehr, als er verdient, gibt aus, bleibt ohne Mamaliga im Haus.
Rumänien. Mamaliga = Brei aus Maismehl.
Ausgeben
Wer recht ausgibt, dem füllt Gott die Tasche wieder.
en] To a good spender God is the treasurer.
Ausgeben
Wer so viel ausgibt, als er gewinnt, braucht keine Börse.
fr] Qui gaigne bien et bien despend n'a mestier bourse pour son argent.
Ausgeben
Wie du uthgyfst, so krigst du wedder.
mhd] Als men ûtgift, so kricht men vake wedder. (Qui pravum tribuit, cur accepisse recuset.)
Ausgeben
Wie mans aussgibt, so kompts einem offt wieder.Ausgeben
Wo man ausgibt und nimmt ein, hat man immer Hudelei'n.
Russland
Ausgeben
Wofür man sick ûtgift, dat mot man auk sin.
Lippe
Ausgeben
Sie ist eine gute Ausgeberin.
Versteht das Vertun besser als das Sammeln, Sparen und Zusammenhalten.
la] Promus magis, quam condus. (Ausonius.)
Ausgeberin
Ins Ausgedinge kommen.Ausgedinge
Ausgegangen (ausgehen) war nie so gut, daheimgeblieben (bleiben) war besser.
la] Domi manere oportet, belle fortunatum.
la] Esse domi praestat, quia damnosum foris esse. (Hesiod)
Ausgehen
Besser nicht ausgegangen als auf halbem Wege stehen geblieben.Ausgehen
Du kannst ausgehen von Misrach (Osten) bis zu Máarev (Westen).
So etwas ist nicht zu finden, in gutem wie in bösem Sinne.
Ausgehen
Ein wenig ausgehen könntest du, sagte die Frau, als ihr Mann sie fragte, was er zu ihrer Zerstreuung tun könne, weil sie sich langweile.Ausgehen
Es geht aus wie das Hornberger Schießen.
Schwaben. Von einem Schießen zu Hornberg im Kinzigthale liefen Anfang des 18. Jahrhunderts die Schützen, weil ihnen manches dabei nicht ge fiel, einer nach dem anderen weg, sodass es sich in nichts auflöste. So erzählt Freiherr von Lassberg. In Hornberg selbst herrscht die Sage, dass ihnen das Pulver ausgegangen sei, als sie einem würtembergischen Herzog schießen wollten, indem sie schon vorher alles Pulver verschossen hatten. Nach anderen hatten die Hornberger für alles bei einem Schießen Erforderliche gesorgt, nur das Pulver war vergessen. Über den Ursprung der Redensart vom Hornberger Schießen sind viel Erklärungsversuche vorhanden; aber in Hornberg selbst weiß man ihn nicht einmal zuverlässig nachzuweisen, so oft es versucht worden ist. In neuerer Zeit ist nun der Badischen Landeszeitung eine, wie sie sich nennt, authentische Quelle zugegangen, welche folgendermaßen lautet: »Zwischen Hornberg und Villingen bestand in der ersten Hälfte des vorigen Jahrhunderts eine Eifersucht, die ihren Ausdruck vorzugsweise in der Anmaßung eines Hoheitsrechtes von Seiten der letztgenannten Stadt über das damals gut würtembergische Hornberg hatte. Aus Anlass eines Tödtungsfalles fielen nun die Villinger mit 50 Mann Bewaffneter in das hornberger Gebiet ein, angeblich, um nach dem Täter zu fahnden, in Wahrheit aber, wie der Bericht glaubwürdig versichert, um an der unbotmäßigen Nachbargemeinde einmal ihren Groll auszulassen. Als sich die sonst friedliebenden Hornberger Bürger von dem ersten Schrecken über diesen unverhofften Besuch erholt hatten, verfügte sich zunächst eine Abordnung nach Villingen, um dem dortigen Bürgermeister eine schriftlich abgefasste Rechtsverwahrung zu behändigen und wohl auch Genugtuung zu verlangen. Nach anfänglichem Weigern nahm zwar der Bürgermeister das Dokument ?aus schuldigem Respekt vor der fürstlichen Herrschaft? zu Handen, erklärte aber, die Entscheidung in der Sache selbst dem Gemeinderath anheimstellen zu müssen. Da diese, wie es scheint, ad acta lautete, so wurde nun andererseits beschlossen, den Einfall und der darin nach Ansicht der beleidigten Stadt gelegenen Besitzstammung einen ebenbürtigen ?actum contrarium? in der Weise entgegenzustellen, dass man mit Aufbietung einer dreifachen Macht, verstärkt durch 50 Pferde sowie eine Anzahl Kinder (letztere als lebendige Beweisstücke in perpetuam memoriam dessen, was nun geschah), in das Villinger Gebiet rückte und hierselbst mit drei ?Salven? sein entrüstetes Rechtsbewusstsein zum sprechendsten Ausdruck brachte. Über den ganzen Hergang wurde dann an die herzogliche Regierung umständlich berichtet und am Schlusse unter Berechnung der Kosten des Auszugs und des verschossenen Pulvers die Anfrage gestellt, ?ob nicht aus der Kellerei des Ober-Amtmanns an die beteiligten Mannschaften ein den damaligen Zeitverhältnissen entsprechendes Quantum Wein nebst Brot auf ärarische Kosten verabreicht werden soll?? Auf diese Anfrage warten die Bürger Hornbergs bis heut noch auf Antwort; sie sind indess dadurch viel berühmter geworden, als es bei einer Kneiperei in der Kellerei des Oberamtmanns möglich gewesen wäre.« (Frankfurter Zeitung, 1872)
Ausgehen
Es geht aus wie ein Talglicht.
nl] Hij gaat uit als eindge nacht kaars.
Ausgehen
Es geht endlich auf Lami (auf ein lahmes I) aus.
Nämlich das lateinische I, Imperativ von ire, pack dich, scher dich fort!
Ausgehen
Es geht selten wohl aus, was on radt wirt angefangen.
nl] Het gaat zelden wel, wat zonder raad wordt aangevangen.
Ausgehen
Es will niemand gerne aussgehen, vnd einen anderen lassen eingehen; 30.Ausgehen
Es wird über mich ausgehen.
Der Unfall, die Strafe, das Übel wird mich treffen.
Ausgehen
Gehe aus, gehe ein, der Tod wartet dein.
la] Tempora longa tibi vitae promittere noli, quocunque ingrederis, sequitur mors corpus ut umbra. (Cato.)
Ausgehen
I gang aus, und wenn's Krotte (auch Schmiedeknechte) haglet.Ausgehen
Leer ausgehen.Ausgehen
Mancher geht nach Wolle aus und kommt geschoren nach Haus.Ausgehen
So kahl geht's aus, wenn sich der Frosch rauft mit der Maus.Ausgehen
Utgahn to snurren.Ausgehen
Wär ûtgeit te borgen, die schafft sek mant sorgen.Ausgehen
Wenn du ausgehst, bete einmal; wenn du zur See gehst, bete zweimal, und, gehst du zum Traualtar, dreimal. - Heimat 618.Ausgehen
Wenn du ausgehst, vergiss den Stock nicht.
Altgriechisch. Sei nie waffenlos, habe stets etwas zur Hand, um Beleidigungen usw. abzuwehren. Entstanden von Kleomenes, einem Feldherrn der Athener, der in Wahnsinn gefallen, alle Menschen für seine Feinde hielt, stets mit einem Stocke umherging, um die auf ihn Eindringenden abzuwehren.
la] Absque baculo ne ingreditor. (Horaz.)
Ausgehen
Wenn ich ausgehe, ist bei mir Geld zu Hause; wenn mein Geld ausgeht, bin ich zu Hause, sagte Schnabel, als man ihn fragte, warum er an einem so schönen Tage nicht ausgehe.Ausgehen
Wenn ick utgoae, dann teie (ziehe) ick 't Hûs upp'n Balken (Boden).
Bielefeld
Ausgehen
Wer nicht ausgehen will, den drücken die Schuhe. - VI, 483.Ausgehen
Wer nie ausgeht, kommt nie heim.
»Alte Zunftsprache in Rotenburg, um zu sagen: Wer nicht in die Fremde geht usw. in dem Sinne: ein unversucht Kind ist bei den Leuten ein Rind.«
nl] Die niet nit gant, komt niet t' huis.
Ausgehen
Wer nit ausgeht, soll auch nicht heim kommen.
nl] Daar je me uitgaat, moet je ook meît' huis komen.
Ausgehen
Wer weit geht aus, hat weit nach Haus.Ausgehen

001 002 003 004 005 006 007 008 009 010
011 012 013 014 015 016 017 018 019 020
021 022 023 024 025 026 027 028 029 030
031 032 033 034 035 036 037 038 039 040
041 042 043 044 045 046 047 048 049 050
051 052 053 054 055 056 057 058 059 060
061 062 063 064 065 066 067 069 068 070
071 072 073 074 075 076 077 078 079 080
081 082 083 084 085 086 087 088 089 090
091 092 093 094 095 096 097 098 099 100
101 102 103 104 105 106 107 108 109 110
111 112 113 114 115 116 117 118 119 120
121 122 123 124 125 126 127 128 129 130
131 132 133 134 135 136 137 138 139 140
141 142 143 144 145 146 147 148 149 150
151 152 153 154 155 156 157 158 159 160
161 162 163 164 165 166 167 168 169 170
171 172 173 174 175 176 177 178 179 180
181 182 183 184 185 186 187 188 189 190
191 192 193 194 195 196 197 198 199 200
201 202 203 204 205 206 207 208 209 210
211 212 213 214 215 216 217 218 219 220
221 222 223 224 225 226 227 228 229 230
231 232 233 234 235 236 237 238 239 240
241 242 243 244 245 246 247 248 249 250
251 252 253 254 255 256 257 258 259 260
261 262 263 264 265 266 267 268 269 270
271 272 273 274 275 276 277 278 279 280
281 282 283 284 285 286 287 288 289 290
291 292 293 294 295 296 297 298 299 300
301 302 303 304 305 306 307 308 309 310
311 312 313 314 315 316 317 318 319 320
321 322 323 324 325 326 327 328 329 330
331 332 333 334 335 336 337 338 339 340
341 342 343 344 345 346 347 348 349 350
351 352 353 354 355 356 357 358 359 360
361 362 363 364 365 366 367 368 369 370
371 372 373 374 375 376 377 378 379 380
381 382 383 384 385 386 387 388 389 390
391 392 393 394 395 396 397 398 399 400
401 402 403 404 405 406 407 408 409 410
411 412 413 414 415 416 417 418 419 420
421 422 423 424 425 426 427 428 429 430
431 432 433 434 435 436 437 438 439 440
441 442 443 444 445 446 447 448 449 450
451 452 453 454 455 456 457 458 459 460
461 462 463 464 465 466 467 468 469 470
471 472 473 474 475 476 477 478 479 480
481 482 483 484 485 486 487 488 489 490
491 492 493 494 495 496 497 498 499 500

<<< | >>>
operone