Spruchlexikon DEUTSCH 1

>>>


A, e, i, o, u, die Ochsen schreien Muh.A
A. E. I. O. U. - Alles Erdreich ist Österreich untertan.
Wahlspruch Kaiser Friedrichs III. (1415 bis 1493) Auch: Allein Evangelium Ist Ohn Verlust.
A
Auf A folgt B in unserm Abc.
Bei Martial findet sich das Sprichwort: »Das Alpha (A) gehört zu den Gardisten« (Alpha penulatorum. Erasm., 279). Er nennt es den vorzüglichen, den Primaten des Abc, scherzt, dass man ihn ein Alpha genannt hat und droht, sich Beta (B) zu nennen.
A
De A seggt, mutt ôk B seggen.
(Ostfriesland)
A
Einer sagt A, der andere B.
Einer setzt fort, was der andere angefangen hat. Auch von denen, die einander nicht verstehen oder nach Willen handeln wollen.
A
Er hat kein A dabei gemacht.
Nicht das Geringste bei der Sache gethan.
fr] Il n'y a pas fait une panse d'A.
A
Er ist das A und O.
Alles in allem; auf ihn kommt alles an.
la] Ego sum A et O. - Ego sum rerum omnium summa. - Prora et puppis.
A
Er kennt das große A noch nicht.
Von sehr Unwissenden.
fr] Il n'a pas fait une pause d'A.
A
Er steht noch bei A.
Wei noch wenig, ist noch beim Anfange. Die Griechen sagten von denen, die noch nicht den Anfang einer Sache berührt hatten: Sie sind nicht einmal unter dem Eppich, weil ihre Gärten mit Eppich eingefasst waren und den Eingang in den Garten bildeten. Da man die Kinder, welche zu Wettkämpfern ausgebildet werden sollten, angeblich gleich nach ihrer Geburt in Eppich gestellt haben soll, so ist der Sinn auch hier: noch vor dem ersten Unterricht, beim Anfang einer Sache stehen.
la] Ne inter spia quidem snnt.
A
Er will nicht A sagen, um nicht B sagen zu müssen.A
Erst A, dann B.A
He kann gên a of b.A
He wêt 't van a bet z.
Von Anfang bis zu Ende.
A
Heww 'k A seggt, möt 'k ok B seggen.
(Strelitz)
A
Ich bin das A und das O, der Anfang und das Ende.
Alpha (= A) ist der erste, Omega (= O) der letzte Buchstabe des griechischen Alphabets; "A und O" bedeutet daher Anfang und Ende.
Off. Joh. 1, 8 A
A
Ich stehe noch beim A still.
Ich warte noch beim Anfang, überlegend, ich habe noch nicht B gesagt.
A
Noch im großen A sein.
Noch im anfange sein.
A
Und seid von Herzen froh!
Das ist das A und O.
Goethe, Gesellige Lieder: Frech und froh A
A
Von A bis Z.
Von Anfang bis zu Ende.
la] Ab ovo usque ad mala.
A
Wäa A sägt, mütt ok B seggen.
(Ukermark)
A
Weder A, noch B wissen.
fr] Ne savoir ni A, ni B.
la] Imperitum et omnium rerum rudem esse.
A
Wem du das A gibst, der reicht dir das B.
Eine Gefälligkeit bewirkt die andere.
A
Wenn du A greifst, so gibt die Saite nicht B.A
Wenn ik A segg, so mutt ik B seggen; wenn ik Gak segg, schall ik Eier leggen, de nix toseggt, dörft nix don; ik will stillswign, segg dat Hohn.A
Wer A sagt, kommt zuletzt bis zum Z.A
Wer A sagt, muss auch B sagen.
fr] Jamais sottise à demi. - Le premier pas engage au second. - On n'a pas plutôt dit A qu'il faut dire B. - Puisque le vin est tiré, il le faut boire.
It.: Chi ha detto A, bisogna che dica anche B.
pl] Zwiez si? grzybem, le? do torby.
se] Har man sagt A, skall man säga B.
la] Insistendum est destinatis. (Tac.)
Mit der ersten bösen Tat verhält es sich nach J. J. Rousseau wie mit dem ersten im Spiel gewonnenen Taler, beide kosten tausend neue hinterdrein. - Von der geschäftlichen und juridischen Seite angesehen, will das Sprichwort sagen, dass derjenige, welcher das eine genehmigt, auch das andere eingeht. Willigt ein Käufer z.B. in den verlangten Wert der Ware, so hat er sich auch verpflichtet, dasjenige zu erfüllen, was die Gesetze von einem Käufer fordern. Eine scherzhafte Anwendung, die davon als Rechtsprichwort gemacht wird. - Wer A sagt, muss auch sagen B, drum folgt dem O gewöhnlich W. In Waldeck: Wei A säget, mott auk B sägen.
A
Wer lernt A sagen, soll auch lernen B (Z) sagen.
Wer etwas Gutes anfängt, soll auch streben es zu vollenden. Wer mit der Erlernung einer Kunst, Wissenschaft etc. beginnt, muss rüstig darin fortfahren.
fr] Un engagement en entraîne (emporte) un autre.
la] Cedens in uno cedet in pluribus. - Filum nivisti et acu opus est. - Pertexendum cuique, quod exorsus est. - Semel altum ingressis vela facienda sunt.
A
Wer sîn A wêt, kann gôt läsen.
(Mecklenburg)
D. h. das Abc, die Anfangsgründe. Wer das Seinige gelernt hat, dem geht das Geschäft leicht von der Hand.
A
Aachen und Köln sind nicht an einem Tage gebaut (und werden nicht an einem Tage zerschell'n).
la] Alta die solo non est exstructa Corinthus.
nl] Aken en Keulen niet te gelijk.
Aachen
Achen ist des deutschen Reiches Haupt. Deutsche Romanzeitung 1866, Nr. 40, S. 391.
Auch das neue Rom genannt.
la] Urbs Aquavis, urbs regalis, Regni sedes principalis Prima Regum 006curia.
Aachen
Allaf Ôche, en wenn et versönk!
Es lebe Aachen, und wenn es versänke; eine Rede, die sich vielleicht auf die vulkanische Beschaffenheit des Bodens bezieht.
Aachen
He löppt van Aken na Köln.
Um Recht zu finden, oder um zu betteln.
Aachen
In Aachen gekrönt, in Rom gehöhnt.
Von dem Unbestande menschlichen Beifalls; Belag Heinrich IV. von Deutschland. Altes Sprichwort, auf die Kämpfe zwischen Kaiser und Papst anspielend.<012/li>
Aachen
Aal iss'n swâr (quâd) Mâl (Mahlzeit), ick will lêver Stênen dragen, as eten.
(Ostfriesland)
Er ist schwer zu verdauen; der Witz liegt jedoch darin, dass »dragen un eten« beide auf »Steine« bezogen werden; der Sinn ist: ich will lieber Steine tragen, als Steine essen.
dk] Aal og slimer fisk giör tung sind og ond mave.
Aal
Aal unter den Fischen.
cz] Uhoř mezi rybami (rotivý).
Aal
Aal, Kohl und Verdruss man als Abendkost nicht nehmen muss.
dk] Aal, og kaal, og knur er ond aftensmad.
Aal
Aale fangen.
(Altgriechisch)
Aus Gewinnsucht das Recht trüben, weil man Aale nur fängt, wenn man den Schlamm tüchtig aufwühlt.
Aal
Aale in flachem Wasser zeigen ihre Farbe.
Hawaii
Der Unwissende wird an seinen Handlungen erkannt)
Aal
Aale sind Aale, und Schlangen sind Schlangen.
Haiti
Aal
An einem Aalschwanz bleibt keine Klette hangen.Aal
Auf den Aalfang gehen.
Von denen, die ihres eigenen Nutzens wegen Zwietracht und Aufruhr erregen. - Wenn das Wasser still ist, fangen die Aalfischer nichts, erst wenn es tüchtig gerührt wird
»Alss man nicht lichtlich die Ale venge, men hebbe dan tho vorn dat Water gewlomet.« (Wlomen, jetzt flöwen = trüben.)
la] Anguillam captare.
Aal
Da smitt sikk en Aal up. (Holstein)
Sagt man von vorlauten Personen, die sich in Gesellschaften durch Reden und Handlungen auszeichnen wollen.
Aal
Dahinter steckt ein Aal.
d. i. ein Betrug.
fr] Il y a anguille, oder: Il y a quelque anguille sous roche.
Aal
Dar is de Aal ôk Ingenieur west.
Sagt der Bauer zu seinem Knecht, wenn er eine schlängelnde Furche gepflügt, oder zu einem Arbeiter, wenn er einen krummen Graben gezogen hat.
Aal
Dat sind tugendhafte Aale, de kann me up Globen nehmen.
(Oldenburg)
Mit dem Wort »sick bätern« drückt der Oldenburger sowol das Fettwerden als Tugendhaftwerden aus; beide Begriffe werden daher von Landleuten, wie hier geschehen, verwechselt. Tugendhafte Aale = fette Aale.
Aal
Den Aal beim Schwanz fassen (halten).
la] Cauda tenes anguillam.
Wenn jemand mit unzuverlässigen, treulosen Menschen zu tun hat. Unsere Sprache ist reich an Ausdrücken und Redensarten zur Bezeichnung erfolgloser, vergeblicher, überflüssiger, unnötiger, undankbarer u. dgl. Arbeiten, Bestrebungen, Mühen u.s.w. Eine Zusammenstellung der gewöhnlichsten:
Den Aal beim Schwanz fassen. Den Adler fliegen lehren. Ablass gen Rom tragen. Fremden Acker pflügen. Einen Bettelmannsmantel flicken wollen. Böcke melken. Bratwürste im Hundestall suchen. Brot im kalten Ofen backen. Von einem Ei Wolle scheren wollen. Eisen schwimmen lehren. Beim Esel Wolle suchen. Einen Esel scheren. Eulen nach Athen tragen. Einen Felsen auf ein Rohr gründen. Festungen in die Luft bauen. Das Feuer peitschen. Flöhe hüten. Vor dem Hamen fischen. Holz in den Wald tragen. Den Hühnern die Schwänze aufbinden. Der Hyder einen Kopf zertreten. Ein altes Judenweib beschneiden. Einen Kahlkopf scheren. Den Krebs wollen vorwärts gehen lehren. Sein Leid der Stiefmutter klagen. In der Luft rudern. Das Meer ausschöpfen (ausbrennen) wollen. Einen Mohren bleichen. Einen Nackenden ausziehen. Den Nebel balgen. In einen kalten Ofen blasen. Tauben Ohren predigen. Um Rauch streiten. Eine Sackpfeife rupfen. Auf Sand bauen. In Sand säen. Sand ins Meer fahren. Mit dem Schatten fechten. Einen Schlauch berupfen. Schnee im Ofen dörren. Mit einer Stange im Nebel herumfahren. Steine gar kochen. Dem Tauben ein Liedlein lehren. Dem Teufel beichten. Einem Toten etwas ins Ohr sagen. Einen Todten geißeln. Wasser aus dem Bimsstein pressen wollen. Wasser im Mörser stampfen. Wasser in einem Siebe holen. Wasser ins Meer (in den Rhein) tragen. Ins Wasser schreiben. Wein im Glühofen kühlen. Einen Wetzstein mästen. Dem Wolfe das gefressene Schaf abjagen wollen. Die Wolken krämpeln. Den Wind mit Netzen fangen. Den Wind auf Flaschen ziehen. Mit dem Winde reden. Die Wellen im Meere zählen. Ziegel waschen. Von Ziegenwolle reden. Einen Brunnen neben den Fluss graben. Einem Tauben Messe lesen. Ohne Federn fliegen wollen. Die Ente schwimmen lehren. Die Espe zittern lehren. Leeres Stroh dreschen. Eine leere (hohle) Nuss aufbeissen. Einen Mohren baden. Dem Blinden einen Spiegel schenken. Den Fröschen ein Fuder Wein zum Bade verehren. Speck im Hundestalle suchen. Mit dem Arsch eine Nuss aufbeissen wollen. Moses Grab aufsuchen. Nach dem Regenbogen werfen. Ins Wasser schlagen. Scherben zusammenflicken. Wasser im Garn fangen. Seinem Schatten nachlaufen. Den heiligen Geist reden lehren. Unsern Herrgott in die Schule führen.
In ähnlicher Weise sagten die alten Römer (resp. Griechen): Ab asino lanam. Actum agere. Aethiopem lavare. Agnum lupo eripere. Amnis cursum cogere. Apud novercam queri. Aquae inscribere. Aquam crebro aurire. Aquam e pumice postulas. Aquam in mortaris tundere. Aquilam volare docet. Aranearum telas texere. Arenae mandare semina. Arenam metiri. Asinum tondes. Austrum percutis. Cancrum ingredi doces. Calvum vellis. Danai dum dolia implere. De fumo disceptare. De lana caprina. Delphinum natare doces. Delphinum cauda ligas. Ex harena funiculum nectis. Ex puleis inanibus trituram facere. Exurere mare. Ferrum natare doces. Harenae mandas semina. Harenam metiris. Hircum mulgere. Ignem dissecare. Isthmum perfodere. In aere piscari. In aqua scribis. In aqua sementem facere. In frigidum furnum panes immittere. In saxis seminas. Laterem lavare. Littori loqueris. Lumen soli mutuas. Lupi alas quaeris. Lapidem decoquis. Mortuo verba facere. Mortuo verba facis. Mortuum flagellas. Nebulas diverberare. Ovum adglutinas. Parieti loqueris. Penelopes telam retexere. Piscem natare doces. Reti ventos venaris. Surdo oppedere. Utrem vellis. Utrem mergere, vento plenum. Uvas e spinis colligere. Venari in mari. Verberare lapidem. Anguillam cauda capessis. - Anguillam tenere cauda. - Delphinum cauda alligas.
Aal
Den Aal helt man nicht wol bei dem Schwanz.Aal
Den Aal man brät, wie man Frauen führet in der Stadt, den Häring wie man Huren treibt aus der Stadt.
dk] Men skal teoge aal som man lader fruer i bye; man sild son man jager skiöger af bye.
Aal
Den Aal mit einem Feigenblatt fassen (halten).
Fest, weil die Feigenblätter rauh sind. Geeignete Mittel gegen den anwenden, der leicht entschlüpft.
la] Folio ficulno tenes anguillam.
Aal
Den Aal mit Öl bestreichen.
Etwas sehr Überflüssiges thun, da ein Aal an sich schon sehr glatt ist.
Aal
Den Aal schuppen.
la] Anguillae squamis carent. - Impossibilia tentare.
Aal
Den Aal vom Schwanze häuten.
Etwas verkehrt anfangen.
fr] Ecorcher l'anguille par la queue. - Rompre l'anguille au genou.
Aal
Der Aal ist ein guter Fisch, er braucht kein Fett zur Sauce.
dk] Aal er en god fisk, mi han dum dypper sig selv.
Aal
Der Aal ist ein guter Fisch, er trägt seine Sprungfedern bei sich.Aal
Der Aal ist kapital.
Die Sache ist vortrefflich. Nach einem Volksliede, das beginnt: Madam, köp he den Aal, he is gans kapital.
Aal
Der Aal lebt von jedem Fisch, aber er gibt keinem einen Tisch.
dk] Ald fisk föder aal, men aal föder ingen fisk.
Aal
Der Aal stirbt nicht, er werde denn zuvor mit einem Trunke Wein begossen.Aal
Der hat den Aal nicht ganz, der ihn hat beim Schwanz.
fr] Qui prend l'anguille par la queue et la femme par la parole, peut dire qu'il ne tient rien.
It.: Chi piglia l'anguilla per la coda, e la donna per la parola, può dir, che non tiene niente.
la] Non tenet anguillam qui per caudam tenet illam.
Aal
Ein Aal entschlüpft auch wol dem geschickten Fischer.
fr] A grant pescheur eschappe anguille. (Prov. comm., 15. Jahrhundert.) - Pour trop serrer l'anguille, on la perd.
Aal
Ein Aal lässt sich schwer verbergen.
en] You cannot hide an eel in a sack.
Aal
Ein Aal, der Salat essen will, muss ans Land kommen.
Ohne Anstrengung kein Genuss.
Aal
Ein Aalstecher muss manchen Stoß vergeblich tun.
dk] Aalstangeren slaaer mangt et forgieves slag.
Aal
Ein Ahl vffen knien zerbrechen.Aal
Ein glattes Aalchen entschlüpft gern (leicht).
(Russland)
Aal
Ein grauer Aal ist besser als eine bunte Schlange.
Lass dich ein glänzendes Aeusseres nicht täuschen.
Aal
Eine Aalraupe auswerfen, um einen Kabeljau zu fangen.Aal
Einem trocknen Aal geben.
Ihm mit dem Stocke Prügel geben. Um denselben oder einen ähnlichen Gedanken auszudrücken, ist die Provinz Preussen sehr reich an Redensarten.
Aal
Er entwischt wie ein Aal.Aal
Er hält den Aal beim Schwanz.
Von denen, die mit unzuverlässigen und treulosen Menschen umgehen und ihnen Vertrauen schenken.
la] Anguillam tenere cauda. - Anguilla est, elabitur.
Aal
Er hat auch vom Aal geschwätzt.
Ursprünglich von Kahlköpfigen, dann auch allgemeiner von denen, die wegen der Wahrheit oder wegen Ausplauderung von Geheimnissen Verfolgung erlitten haben, oder in Nachteil gekommen sind.
Zur Erklärung der Redensart heißt es in Theatr. Diabolorum: »Jene Alster kondt reden, vnd veräth die Magd, dass sie den Aal gefressen hat, derhalben kahl geraufft. Vnd als sie einen Mann sahe, mit einer kahlen Stirn, klagte sie jhn, vnd sagte: Ach, du armer Mann, was hastu vom Ahl geschwatzt; meynet, er were vmb desswillen so kahl geraufft als sie, dass er die Wahrheit gesagt hette.«
Aal
Er hat sich in den Aalkorb geschwatzt.
In seinen Reden gefangen.
Man hat ihm Aalkörbe gestellt.
Man sucht ihn durch List zu fangen.
Aal
Er macht's wie die Aale von Melun, er schreit, eh' man ihn häutet.
Von denen, die etwas fürchten, was nicht zu fürchten ist, die schreien, ehe man sie schlägt, von Furcht ohne Grund. Der Ursprung dieser Redensart soll folgender sein: Es war früher in den Schulen Frankreichs Brauch, dass die Schüler dramatische Vorstellungen gaben, um ihr Gedächtnis wie ihren Vortrag zu bilden. Die Schüler von Melun gaben nun einst ein Stück, in welchem einer derselben, Namens Languille, die Person des heiligen Bartholomäus vorstellte, der, wie man erzählt, lebendig geschunden ward. Als sich der Vollstrecker ihm mit dem Messer in der Hand näherte, um ihm scheinbar die Haut abzuziehen, begann Languille, von plötzlicher Furcht ergriffen, dermassen zu schreien, dass das Stück unterbrochen ward. Dieser Vorfall ging von Mund zu Mund und ward Sprichwort, dessen man sich bediente, sowol um die Schüler von Melun zu necken, als auch um eine grundlose Furcht zu bezeichnen.
en] Eels don't mind being skinned after they get used to it.
fr] Il ressemble aux anguilles de Melua, il crie avant qu'on l'écorche.
nl] Hij gelijkt den kik vorscher, die schreeuwen, voor men hen ziet.
Aal
Er windet (ringelt) sich wie ein Aal.Aal
Es hält sich wie ein Aal beim Schwanz und ein Weib beim Worte.
se] Han är hat som en ål.
Aal
Es ist kein Aal so klein, er hofft ein Walfisch zu werden.
(Dänemark)
Aal
Es ist so klein kein Aal, er meint er sei ein Wal.
dk] Der er aldrig soll liden an aal, han stunder jo at blive en hval.
Aal
Glatt wie Aal: aalglatter Heuchler.Aal
He hett Aal in de Hasen. (Holstein)
Er hat unaufgezogene Strümpfe an, Falten, als steckten Aale drin.
Aal
He hett Aal stêken.
Er ist ins Wasser gefallen. Das Aalstechen wird nicht blos im Winter auf dem Eise durch Eis öffnungen (Wâken), sondern auch im Sommer getrieben.
Aal
He hett Aal to kôp.Aal
Heute Aal und morgen Aal, das ist eine Qual.Aal
Ik waer den Aal wol in de Arwten krügen.
(Pommern)
Ich werde den Halunken schon auf der Tat ertappen.
Aal
Man fängt die besten Aale da, wo man sie nicht erwartet.Aal
Man kann nicht Aal stechen und Hasen jagen zugleich.
dk] Man kand ikke stange aal, og voere i hare-jagt paa engang.
Aal
Man muss die Aale nicht verkaufen, ehe man sie gefangen hat.Aal
Man wêt nich, waar de Aal löpt.
(Ostfriesland)
Aal
Nüms rôp Aal, ehr he hum bi de Stêrt hett.
Man soll sich nicht zu früh freuen, wenn etwas Günstiges in Aussicht steht. Mancher hat schon einen Aal im Netz gehabt und er ist ihm, selbst wenn er ihn schon beim Schwanz gefasst hatte, wieder entschlüpft.
Aal
Sich wie ein Aal krümmen.
nl] Hij krimpt als een aal.
Aal
Steap ale braden.
D. i. die lebendigen Aale sofort braten, sprichwörtlich für etwas schnell vollführen.
Aal
Wenn der Aal in die Angel gebissen, wird er sich lassen ziehen müssen.
It.: Quando l' anguilla ha preso l' amo bisogna che vada dov' è tirata.
Aal
Wenn man den Aal zu sehr drückt, entschlüpft er.
fr] Par trop presser l'anguille, on la perd.
Aal
Wenn man glaubt, den Aal am festesten zu haben, entschlüpft er.Aal
Wer einen Aal fangen will, der macht erst das Wasser trübe.Aal
Wer einen Aal halten will beim Schwanz, dem bleibt er weder halb noch ganz.
fr] Qui tient l'anguille par la cui il ne l'a mie. (13. Jahrhundert.)
la] Delphinum cauda alligas. - Non tenet anguillam, qui per caudam tenet illam.
Aal
Wer einen Aal nimmt beim Schwanz und eine Frau beim Wort, der bringt wenig fort.
It.: Chi piglia l' anguilla per la coda, e la donna per la parola, può dir che non tiene niente.
Aal
Wer einen Aal und Hasen zugleich will fangen, dem bleibt wenig Fleisch an den Fingern hangen.Aal
Aalke Burtalke, wa rummelt di de Bûk? dat deit de sûre Karnmelk (Buttermilch), de will dar herût.
Da het Aalk by'n Putt sêten.
(Holstein)
Wenn ein Unheil angerichtet, oder irgendein Spiel verloren ist, wahrscheinlich von einer Alten des Namens, die im Ruf der Hexerei stand.
Aalk
Da het Aalk by'n Putt sêten.
(Holstein)
Wenn ein Unheil angerichtet, oder irgendein Spiel verloren ist, wahrscheinlich von einer Alten des Namens, die im Ruf der Hexerei stand.
Aalk
Du weetst nig, wat Aalk im Putt hett.
(Holstein)
Soviel als das Beste kommt nach. Im vorangehenden Sprichworte ist Aalk, Aaltje (Adelheid) eine alte, übelwollende, hier eine wohlwollende Hexe des Namens.
Aalk
Wenn Aalk und Albret tosamen kamt u.s.w.
Diese Redensart wird in Holstein von zwei dummen Menschen zweierlei Geschlechts gebraucht, von denen man sich nicht viel verspricht.
Aalk

001 002 003 004 005 006 007 008 009 010
011 012 013 014 015 016 017 018 019 020
021 022 023 024 025 026 027 028 029 030
031 032 033 034 035 036 037 038 039 040
041 042 043 044 045 046 047 048 049 050
051 052 053 054 055 056 057 058 059 060
061 062 063 064 065 066 067 069 068 070
071 072 073 074 075 076 077 078 079 080
081 082 083 084 085 086 087 088 089 090
091 092 093 094 095 096 097 098 099 100
101 102 103 104 105 106 107 108 109 110
111 112 113 114 115 116 117 118 119 120
121 122 123 124 125 126 127 128 129 130
131 132 133 134 135 136 137 138 139 140
141 142 143 144 145 146 147 148 149 150
151 152 153 154 155 156 157 158 159 160
161 162 163 164 165 166 167 168 169 170
171 172 173 174 175 176 177 178 179 180
181 182 183 184 185 186 187 188 189 190
191 192 193 194 195 196 197 198 199 200
201 202 203 204 205 206 207 208 209 210
211 212 213 214 215 216 217 218 219 220
221 222 223 224 225 226 227 228 229 230
231 232 233 234 235 236 237 238 239 240
241 242 243 244 245 246 247 248 249 250
251 252 253 254 255 256 257 258 259 260
261 262 263 264 265 266 267 268 269 270
271 272 273 274 275 276 277 278 279 280
281 282 283 284 285 286 287 288 289 290
291 292 293 294 295 296 297 298 299 300
301 302 303 304 305 306 307 308 309 310
311 312 313 314 315 316 317 318 319 320
321 322 323 324 325 326 327 328 329 330
331 332 333 334 335 336 337 338 339 340
341 342 343 344 345 346 347 348 349 350
351 352 353 354 355 356 357 358 359 360
361 362 363 364 365 366 367 368 369 370
371 372 373 374 375 376 377 378 379 380
381 382 383 384 385 386 387 388 389 390
391 392 393 394 395 396 397 398 399 400
401 402 403 404 405 406 407 408 409 410
411 412 413 414 415 416 417 418 419 420
421 422 423 424 425 426 427 428 429 430
431 432 433 434 435 436 437 438 439 440
441 442 443 444 445 446 447 448 449 450
451 452 453 454 455 456 457 458 459 460
461 462 463 464 465 466 467 468 469 470
471 472 473 474 475 476 477 478 479 480
481 482 483 484 485 486 487 488 489 490
491 492 493 494 495 496 497 498 499 500

>>>

operone